Artikel des Tages – September 2018

Liebe Freunde, bitte beachtet, dass Freitag und Samstag, während der großen Kongresse und Feiertage, kein Artikel des Tages erscheint. Wir bitten auch zu beachten, dass die Artikel des Tages Auszüge und Mitschriften der wörtlichen freien Rede aus dem Unterricht sind und  deshalb  an der einen oder anderen  Stelle vielleicht nicht immer ganz leicht zu verstehen ist.


Artikel des Tages von Mittwoch,, 26.9.2018

Was ist das richtige Herangehen an das Seminar?

Das heißt Vereinigung – wir wollen alle Komponenten und Aspekte der Seele herausfinden – das brauchen wir genau. Ich glaube nicht, dass wenn ihr anderthalb Stunden lang einen Artikel studiert hättet, dass ihr so viele Details, Themen, Unterthemen, alle möglichen Verbindungen durchgearbeitet hättet wie bei euren Antworten auf die Fragen, in den Verbindungen und Empfindungen zwischen euch, darin, wie ihr miteinander verbunden seid und so weiter. Es ist unmöglich dies anders zu machen, es baut den Zehner auf. Das ist das Wichtigste und nicht die Besserwisserei. Ich stelle die Fragen entsprechend des Themas, entsprechend der Arbeit, die sowohl im Verstand als auch im Gefühl getan werden muss, aber die Hauptsache ist, Vereinigung hervorzurufen. Wenn wir jetzt die Fragen , die wir bereits geantwortet haben, alle der Reihe nach durchgeschaut hätten, würden wir sehen, wie viele Dinge innerhalb von anderthalb Stunden angesprochen wurden und jeder im Zehner daran teilnehmen musste.

Im Laufe des Tages würde ich die Seminarfragen nochmal durchgehen – nur die Fragen, das ist eine oder zwei Seiten. Ich würde über diese Themen nachdenken und versuchen, die Fragen bereits aus dem jetzigen Zustand zu beantworten. Das ist meine Empfehlung.

***

Ich sehe im Leben, dass, wenn ein junger Mann und eine junge Frau eine Beziehung haben alles reibungslos läuft und erst wenn ein Dritter zur Welt kommt, fangen sie an zu fühlen, was das Leben ist. Als sie zu zweit waren, ist es keine Familie gewesen. Es wird Familie genannt wenn es, wie gesagt, “einen Sohn und eine Tochter gibt”. Dann haben sie Verpflichtungen und fangen an, das Leben zu verstehen. Das ist ein Beispiel.

Wenn wir uns nicht um die Menschheit kümmern werden wir nie zur Bürgschaft zwischen uns kommen, denn Bürgschaft zwischen uns kann nicht realisiert werden wenn wir uns nicht um unsere Kinder kümmern, das heißt um die ganze Welt, die ganze Menschheit. So ist es geschaffen. Ihr arbeitet viel miteinander, wie du sagtest, ihr habt diesen Artikel hundertmal gelesen. Wenn wir anfangen – zumindest in einem gewissen Maße – externe Kräfte zu engagieren, sie näher zu bringen, sie in irgendeiner Weise zu organisieren, – je nach der Fürsorge werdet ihr in der Lage sein zu verstehen was die Bürgschaft ist und sie in sich selbst und in der Gruppe zu realisieren.

Ich erwarte nicht, dass ihr heute die Bürgschaft erreichen werdet – das ist unmöglich. Nur unter der Bedingung, dass ihr mit größeren Kreisen verbunden seid, d.h. ihr werdet euch um die ganze Welt kümmern, darum, was dort passiert und wie wir uns damit beschäftigen können, wie unsere Materialien zu verbreiten sind, damit sie in den Verstand und in das Gefühl der Menschen kommen. Ihr solltet verstehen, dass es Pflicht ist sie als eigene Kinder, eigene Babys zu erziehen. Erst dann werdet ihr diese Kräfte von oben erhalten und nicht früher.

Jetzt beenden wir den Unterricht und beginnen den Arbeitstag. Ich empfehle euch, die Lektionen bezüglich des Schreibens von Artikeln nicht zu verpassen – das ist ein Teil der Attacke, so werden wir voranschreiten. Bleibt den ganzen Tag in Verbindung und abends treffen wir uns wieder. Mögen wir einen Tag voller unaufhörlicher Attacke haben.

 

Artikel des Tages vom Dienstag, 25.9.2018

Vor allem, bevor wir den Tag beginnen, müssen wir uns selbst überprüfen: stehen wir gern oder ungern auf, welche Gedanken kommen mir, welcher Widerstand entsteht, ob wir ein neues egoistisches Verlangen zu empfangen haben, das gestern nicht da war. Es steht geschrieben “und wir werden in Deinen Augen wie neu sein”, das heisst jedes mal sollte neue Schwere entstehen, neuer Widerstand, neuer Innenwiderstand. Und ich fühle es, so verstehe ich das, dass ich wirklich einen neuen Tag beginne und was ich zu arbeiten habe, dass der Schöpfer mir einen anderen Teil von meinem zerbrochenen Kli offenbarte und ich dadurch meine Korrektur beginne.

So sehe ich zumindest dass der Schöpfer mich nicht vergisst und mir noch ein anderes Stück des verdorbenen egoistischen Verlangens gibt und ich muss es reparieren. Dafür werde ich mich mit meinen Gefährten verbinden müssen zu dem Zweck der Schöpfung und durch sie mit dem Schöpfer. So beginne ich meinen Tag. Das ist das Erste.

Was sollten wir tun, wenn wir morgens aufwachen und feststellen müssen, dass der Schöpfer der Erste ist? Wie geschrieben steht: “Ich bin der Erste und ich bin der letzte”. Wie überprüfen wir das jeden morgen?

Sagen wir, dass ich verstehe, dass ich den Schöpfer erreichen muss und deshalb muss ich mich in die Grupper integrieren, wo ich Kontakt mit Ihm finden werde. Er lädt mich ein, indem Er mir den bösen Anfang schickte und ich muss es korrigieren und dadurch zu Ihm vorzudringen. Angenommen, ich denke darüber nach auf dem Weg zum Ort, wo der Morgen Unterricht stattfindet. Und was mache ich wenn ich dorthin komme? Was mache ich physisch und was virtuell, muss ich da nicht unbedingt mit im selben physischen Raum sein? Was mache ich also? Wie schmelze ich mit ihnen zusammen um den Schöpfer zu finden?  Welchen Zustand sollte ich erreichen innerhalb einer viertel Stunde vor dem Unterricht? Zu welchem Zustand mit der Gruppe, mit dem Schöpfer sollte ich in dieser Viertelstunde der Vorbereitung zum Unterricht kommen?

Ich kümmere mich sehr um die Verbreitung über das Internet und ich empfehle sowohl denen, die sich hier befinden, als auch denen, die nicht hier sein können, an diesem Kurs teilzunehmen, je wie weit es möglich ist. Alle Lektionen des Kurses werden aufgezeichnet und dann wird es immer wieder möglich sein, sie anzuhören, es ist äußerst wichtig! Dadurch tut ihr niemandem einen Gefallen, sondern kümmert euch um euch selbst, weil es in der Verbreitung heisst: das Erlangen von neuen Kelim, die zu euch in einem korrigierten Zustand kommen.

Ihr solltet euch nur innerhalb vom Zehner prägen, aber wenn ihr für Millionen von fremden Menschen schreibt, so heftet ihr die korrigierten Kelim euch an, ihr braucht sie nicht mehr zu korrigieren – ihr solltet nur den Zehner korrigieren. Daher ist es notwendig zu lernen, wie Artikel geschrieben werden, wie Aufnahmen gemacht werden, ihr solltet alle Arten von Verbreitung meistern – und dann werdet ihr Erfolg haben. Unsere ganze Zukunft hängt davon ab.

Alle Klärungen im Bezug auf Sukka sind Klärungen, die sich auf die Verbindung beziehen. Einerseits müssten für mich die persönlichen Eigenschaften meines Freundes unwichtig sein: sein Charakter, sein Aussehen. Doch wenn der Schöpfer ihn zu mir geführt hat, muss ich mich mit ihm verbinden, abgesehen davon, wer er ist und wer ich bin. Wir sollten nur das in Betracht ziehen, was sich zwischen uns befindet. Und das ist eine völlig neue Vision, die keine Beziehung zur menschlichen Natur, sondern nur zur Korrektur hat. Deswegen können wir jeden entsprechend messen, testen und auswerten.

Also bei “dem Abfall des Dreschbodens und des Weinkellers” geht es um die Verbindung zwischen uns und inwieweit wir diesen “Abfall” zwischen uns offenbaren,  sortieren und herausfinden, was tatsächlich zum “Abfall” gehört und was nicht. Dadurch können wir S-chach (Dach/Schutz), einen Schirm, eine Eigenschaft des Gebens zwischen uns und dem Schöpfer aufbauen. Und dann stellt sich heraus, dass unser Schirm ein gemeinsamer Schirm ist, die Verbindung zwischen uns. Es kann nur über dem Zehner sein, über das volle Maß der individuellen Wünsche, die miteinander verbunden sind.

Wie erheben wir uns über unsere persönlichen Eigenschaften, über das private Ego eines jeden, das zur Tierstufe gehört? Wir sollten es nicht anrühren, im Gegenteil, es ist absolut verboten, wir müssen uns nur um die Verbindung zwischen uns kümmern, die zur menschlichen Stufe gehört. Dort, wo die Spaltung stattgefunden hat, müssen wir anstatt Abneigung und Hass, Einheit und Liebe bringen.

 

Wegen der Sukkot Feiertage keine Artikel des Tages vom 21.9. – 24.9.2018

 

Artikel des Tages von Donnerstag, 20.9.2018

Einerseits eröffnet uns dieser Gerechte, der Lehrer, Baal HaSulam den Weg und lädt ein, ihn zu betreten und andererseits benötigen wir einen Stoß von hinten – es ist die Funktion der Gruppe, die allen Freunden den Druck gibt. Deshalb eröffnet er uns einerseits den Weg und andererseits, insbesondere über den älteren Sohn Rabash, zeigt er, wie wir uns vereinigen und organisieren sollen, um diesen Weg fortzusetzen. Es bedeutet, dass außer der Anziehungskraft von Vorne, sollte die antreibende Kraft von hinten vorhanden sein und wir sollen uns um diese zwei Kräfte sorgen.

Die Größe des Schöpfers, die Größe des Ziels sollte im Vordergrund sein und für die Normalbürger besteht noch die Frage: “Wozu lebe ich?”. Wir haben diese Frage nicht mehr, wir wissen die Antwort, sollten sie aber erst begreifen und uns auch um jenen Funken sorgen, der in jedem existiert. Den Funken muss man erst “anzünden”, sonst wird er nur glimmen.

Wir haben die genaue Beschreibung, das Material bekommen, mit dessen Hilfe man sich vorwärts bewegen kann und können mit der Arbeit beginnen.

Baal HaSulam hat uns das Begreifen der Spiritualität insofern nahe gebracht, dass sogar die Normalbürger, die selbst einen kleinen Funken zum spirituellen Begreifen haben, diesen Weg schon betreten und ihn begreifen können. Selbstverständlich hebt es die die Bemühungen nicht auf, es besteht aber die Möglichkeit: ein Normalbürger ist in der Lage, sich entsprechend anzustrengen und es zu erlangen.

Wir sollen verstehen, dass der Weg frei und die anziehende Kraft vorhanden ist, wir sollten ihn durch die Größe des Ziels und Größe des Schöpfers nur erweitern und es hängt von der Umgebung ab. Damit sich die anregende, antreibende Kraft von hinten auch zeigen lässt, das hängt ebenfalls von der Umgebung ab. Wir entwickeln eine positive Kraft, die uns vorwärts bewegt, sowie eine negative Kraft – die uns von hinten stößt. Daran sollen wir arbeiten, wie Baal HaSulam schreibt: inwiefern wir das Spirituelle begreifen, insofern wecken wir den Hass uns gegenüber und verkomplizieren unsers Leben, weil wir uns mit der Verbreitung an die Völker der Welt nicht beschäftigen. Auf jeden Fall haben wir ein breites Arbeitsfeld vor uns und werden darin erfolgreich.

***

Wir lesen in der Prophezeiung von Baal HaSulam, dass er bereit war, auf alle höchsten spirituellen Stufen zu verzichten, um sich für die kleinsten Seelen aufopfern. Nur so konnte er zu ihnen heruntersteigen, auf die Höhe des Begreifens zu verzichten, sich mit ihnen zu verbinden und sie zu lehren. Natürlich sah er darin die Verpflichtung vor dem Schöpfer. Wir können nicht verstehen, wie er dazu gekommen ist: ob es der Schöpfer von ihm verlangt hat oder er sich selbst in solchem Zustand befand, in dem er selbst die Entscheidung treffen konnte. Daraus können wir schließen, dass es nichts Wichtigeres als die Verbreitung gibt. Wenn wir das Erreichte nicht auf die Verbreitung richten, können wir die Spiritualität auf keiner Station des spirituellen Weges erreichen. Man muss unverzüglich in  Bezug auf die weiten Kreise der Bevölkerung handeln. Alles, was wir lernen, kann uns in die Verbreitung der Korrektionsmethodik helfen. Wir sind zur Realisation verpflichtet.

Man muss dafür sorgen, dass ihr euch alle mit der Verbreitung, sowohl für die inneren, als auch für die äußeren Bevölkerungskreise, beschäftigt. Ich soll den Freunden demonstrieren, inwiefern mir das Ziel der Schöpfung wichtig ist und wir  müssen jeden Tag dazu nahe sein, es zu leben, uns um es zu kümmern, sowie zusammen mit den Freunden dieses Wissen, an alle zu verbreiten.

Ich hoffe sehr, dass dank dieser Verbreitung, ihr aus dem Dornröschenschlaf erwacht und wenn ihr euch damit beschäftigt, entsteht vor allem mehr Verbindung und Wechselwirkungen untereinander. Ihr könnt dadurch neue Freunde gewinnen, denn eure Reihen sind dünner geworden. Wenn wir uns nicht um die Verbreitung kümmern, werden wir allmählich aussterben, deshalb müssen wir es tun. Die Arbeit des Schöpfers ist “Nummer 1” und die Verbreitung ist “Nummer 2”, – so steht es in den Werken von Baal HaSulam geschrieben und einer hängt von den anderen ab. Ihr könnt bei der Arbeit des Schöpfers ohne Verbreitung nicht vorankommen und die Verbreitung besteht darin, dass Ihr für die geistige Arbeit “wirbt”.

 

Wegen Yom Kippur am 18. und 19. 9. 2018  keine Artikel des Tages

Artikel des Tages von Montag, den 17. 9 2018

Wir versuchen , was neues zu lernen. Was bedeutet es etwas neues zu lernen? Wie ihr wisst, habe ich Rabash im Laufe der gemeinsamen Jahre per Audio aufgenommen. Diese Aufnahmen befinden sich jetzt in unserem Archiv. Es sind die Unterrichte über die Zehn Sefirot, die Einführung in die Wissenschaft der Kabbala, Artikeln und sogar Sohar. Bei dem Sohar hat er weniger, bei dem TES mehr erklärt. Ich denke, dass wir seine Unterrichte, verschiedenste Ausschnitte uns anhören sollten. Warum? Es bringt viel Heiligkeit und ich hoffe auch große Begeisterung. Ihr werdet mehr verstehen und empfinden, denn er ist schließlich unser Lehrer. Ich bin voll Aufregung wenn ich es höre, und will es euch weitergeben. Immerhin ist es eine Möglichkeit, eine Quelle, die Quelle unserer Spiritualität. Es lohnt sich wenn es eine solche Möglichkeit gibt sich zu bemühen, in seinem Unterricht zu sein und ihn zu hören,.

Ich habe nicht gedacht, dass diese Zeit kommt und ich es  dreißig Jahre nach seinem Tod an meine Schüler weitergeben kann und ihr fähig sein werdet, ihn zu hören, ihn zu verstehen, sich davon zu begeistern und zu beeindrucken lassen. Wir werden es sehen. Vielleicht ist dieser Ausschnitt nicht ganz passend, wir werden andere Ausschnitte vorbereiten und gehen gemeinsam durch. Jetzt werden wir das Fragment aus dem vierten Teil als Beispiel lesen. Wichtig für uns ist, sich zu bemühen von ihn zu empfange dass zwischen den Zeilen – die spirituelle Kraft ist. Inzwischen werden wir den zehnten Teil “Ibur” vorbereiten. Ich denke, dass wir es schnell, im Laufe der nächsten Tagen vorbereiten können.

***

Alles macht der Schöpfer, außer den Anstrengungen, die der Mensch je nach Fähigkeit unternehmen soll.

Jeder Mensch bekommt eine Menge von Zuständen. Welche Rolle spielt der Zehner beim  Aufbau des Punktes der Einschränkung?

Die Rolle des Zehners ist  Druck auf den Menschen auszuüben, um eine solche Atmosphäre für ihn zu schaffen, damit er den Punkt der Verbindung mit dem Schöpfer bilden möchte, und damit der gesamte Zehner an diesem Punkt teilnimmt. Dieser Punkt besteht aus zehn Punkten.

Wie kann ich am Punkt der Verschmelzung des Freundes mit dem Schöpfer teilnehmen?

Dein Punkt der Verschmelzung mit dem Schöpfer befindet sich nicht in dir, sondern innerhalb deines Zehners. Suche ihn dort, sonst kannst du deine materiellen Berechnungen nicht unterbrechen. Du sollst einen neuen Raum betreten, und dieser neue Raum ist der Zehner.  Dieser lässt dich unscharf sehen, gibt einen neuen Gesichtspunkt, der nötig ist, weil du sonst die Spiritualität nicht sehen kannst. Die Spiritualität kannst du nur über die Vereinigung der fremden Verlangen sehen.

Ich hefte sie an den Schöpfer an?

Der Schöpfer hat dich in die Gruppe gebracht und sagte: “nimm dir diese gute Entscheidung”. Vereinige dich mit ihnen und finde in der Verbindung zwischen Ihnen die Verbindung mit dem Schöpfer. Wir sollen durch die innere Bemühung solch eine Verbindung zwischen uns finden, in der wir empfinden werden, dass wir uns immer mehr in den Meinungen, in den Verlangen, in den Absichten, in den inneren Bestrebungen des Herzens nähern. Dort arbeitet das Licht, das zur Quelle zurückführt, und wir wie im Strudel plötzlich dazu kommen, dass das höchste Licht uns vereinigt und in den Zustand bringt, der “Ibur” heißt. Es ist ein neuer Blickwinkel, eine neue Eigenschaft, etwas außerhalb unserem Ego – wir empfinden eine neue Realität. Man muss sich ein wenig anstrengen, es ist hier, es ist nahe.

 

Artikel des Tages vom Sonntag, 16.9.2018

„Die Verbrecher Israels“ ist ein hohes Niveau, wenn du auf die Offenbarung des Schöpfers ausgerichtet bist – direkt zum Schöpfer – und du offenbarst, dass du dich darauf aus gerichtet hast, aber inmitten der Handlung bist du aus der richtigen Absicht in die Absicht zu empfangen gekommen. Das ist wie im Beispiel mit den Geschenken: ich habe dem Freund ein Geschenk gegeben und habe dabei gedacht, dass dies mich zur Liebe zu ihm bringen wird. Nicht zu seiner Liebe zu mir, sondern zu meiner Liebe zu ihm. Wieso? Weil ich ihn liebe und in ihn investiert habe. Wieso liebe ich ihn? Ich habe in ihn 1000 Schekel investiert und ich liebe ihn für 1000 Schekel. Was soll ich in ihm lieben? Nur das, dass ich in ihn investiert habe. Das ist eine Berechnung und sie ist sehr präzise, weil wir uns im System befinden.

Stattdessen sehe ich, dass ich nicht nach meiner Liebe zu ihm für 1000 Schekel verlange, sondern, dass er mich dafür ehren soll. Das heißt ein Verbrechen: statt zu geben, zu lieben und so weiter, verlange ich von ihm das Empfangen. Genau das nennt man das Verbrechen: „die Verbrecher Israels“. Wenn aber der Mensch solche Sachen mehrmals tut, heißt das, dass er „voll mit den Geboten wie ein Granatapfel ist“. Er macht die richtige Handlungen, ist aber immer noch nicht zu dem Zustand gekommen, wo „sein Maß voll ist“, wenn er die Quantität und die Qualität der Anstrengungen erfüllt hat. Deswegen nennt man ihn Verbrecher und das ist ein hohes Niveau.

Wir handeln in der Gruppe, wir geben uns gegenseitig mehr und mehr, wir möchten uns schneller verbinden, damit der Schöpfer Sich offenbaren kann, aber wofür soll Er sich offenbaren? Was möchten wir davon bekommen? Hier braucht man viele Handlungen und Reaktionen, man muss sich überprüfen und sich in den Verbrechen befinden. Das treibt voran. Im Bezug auf die gewöhnlichen Menschen, die sich nicht in dieser Überprüfung befinden, die nicht daran streben die Liebe zum Nächsten zu erreichen und durch sie zur Liebe zum Schöpfer zu kommen, man spricht nicht von der Sünde, von Israel, Tora und von den Geboten. Hier aber ist das ein Gebot.

Das Gebot ist das, was der Schöpfer geboten hat, den Nächsten wie sich selbst zu lieben, von der Liebe zu Geschöpfen zur Liebe zum Schöpfer zu kommen. Ich führe das durch und dann nennt es sich ein Gebot: jegliche Handlung, die zur Verbindung und zur Liebe führt.

Sagen wir, ich führe die Handlung für die Freunde aus…

Machst du es so, damit sie sehen, dass du ihnen das Gute getan hast? Machst du die Handlungen ihnen zum Wohl und sie sehen das? Du bist verpflichtet sie das wissen zu lassen. Wenn du etwas für die Gruppe tust, für das Wohl der Gruppe, bist du verpflichtet darüber zu sagen, zu zeigen, weil das die Verbindung vergrößert, die Liebe in der Welt. Du machst das nicht damit man dich liebt, dir „Danke“ sagt, nein. Du machst das deswegen, weil davon andere gute Handlungen entstehen und so nähern sich alle dem Schöpfer.

***

Ihr werdet in der Offenbarung sein, wenn ihr es sein solltet, damit ihr der Welt mehr übergebt, als das, was die Welt braucht. Bis jetzt braucht die Welt das nicht, ansonsten hättet ihr euch schon darin befunden. Wir alle hängen nur von den „Unteren“ ab, wir lernen von ihnen. Was bedeutet „er hat von seinen Schülern gelernt?“ –  Er hat von ihnen den Chissaron übernommen, mit seiner Hilfe hat er seinen eigenen Chissaron entwickelt und hat MAD von oben erhalten, nur so. Wir können hier sitzen und lernen, das alles hilft nicht. Nur die Verbreitung hält uns auf.

Sogar im Rosch kannst du nicht empfangen. Wofür brauchst du Katnut? Sogar Katnut ist verpflichtet auf das Ziel ausgerichtet zu sein.

Das bedeutet, dass damit man GE ergänzen kann, braucht man ein Aufruf von ACHaP?

Ja.

Wenn die Welt uns nicht brauchen wird, werden wir nicht vorankommen?

Wie kannst du vorankommen, wenn du die Kelim des Gebens bist? Es wurde gesagt, dass „Israel sind nicht zahlreich zwischen den Völkern der Welt“. Wie kannst du vorankommen, wenn es niemanden gibt, dem du das Licht übergeben kannst, es gibt niemanden, der korrigiert werden sollte?

Können wir die Unteren erwecken?

Du bist verpflichtet sie zu erwecken, damit die Unteren dich erwecken und bitten. Dann, entsprechend ihrer Bitte, kannst du um die Korrektur für sich bitten und dich um sie kümmern.

Hängt die Erweckung der Unteren von uns?

Von deiner Verbreitung. Sie werden nicht erwachen, sie haben keinen Funken fürs Erwachen. Sie haben nur die physischen Probleme: ihnen geht es schlecht.

 

 

Von Freitag, 7.9.2018  bis einschließlich Dienstag, 11.9.  gab es keine Artikel des Tages

Artikel des Tages von Mittwoch, 12.9.2018

Transkript von Rav Laitmans Unterricht

Wie kann ich gegen meinen Willen für meinen Freund aufrichtig bitten?

Wir müssen diese Abneigung ganz klar feststellen – nicht verstecken oder verschleiern. Ich verstehe, dass mir alles egal ist – meine Freunde, meine Gruppe, alles. Ich denke über sie nach nur durch eine gewisse Anstrengung und wenn ich keine andere Wahl habe. Ich denke immer nur an mich  – die ganze Zeit, und plötzlich fällt es mir ein, dass es eine Gruppe gibt, über welche ich nachdenken muss, stimmt’s? Das stimmt. Also was soll ich tun? Ich muss es ein paar Mal wiederholen, nachdenken, warum bin ich nicht drin? Die Gruppe ist ein System, ein wahres spirituelles System, und wenn ich über meinen Zehner nicht nachdenke, habe ich keinen Einfluss auf mein Schicksal. Es ist eine egoistische Herangehensweise, aber wenn ich mich nicht bemühe, an meinen Zehner zu denken, gehe ich den leidvollen Weg, den Beito-Weg. Aber mein Wunsch ist, schnell voran zu schreiten, den Achischena-Weg zu gehen, was soll ich tun?

Ich muss zum Gedanken an meinen Zehner zurückkehren, dazu, dass ich anstatt des Schöpfers ihnen alles Gute tun werde. Und was ist mit dem Schöpfer? Ich werde Ihn darum bitten, ihnen alles Gute zu tun. Sie stehen vor meinen Augen und ich muss sie zur endgültigen Korrektur bringen, obwohl ich es nicht will. Vor allem muss ich mit dem Schöpfer zusammenarbeiten, um dieses System in Ordnung zu bringen. Und dort befindet sich die ganze Welt – es gibt nichts außer den Zehner. So führe ich die Arbeit aus.

Natürlich erinnere ich mich vielleicht ein- oder zweimal am Tag an sie, aber sogar dies ist für mich wichtig, weil wenn ich es wiederhole, fühle ich plötzlich eine Art von elektrischem Schlag: ich habe an meine Gruppe, meinen Zehner gedacht. Und ich muss mich  dafür beim Schöpfer bedanken, dass Er mich daran erinnert hat und mich zu einem richtigen Gedanken zurückgebracht hat. Und dann mehr und mehr, bis ich tatsächlich in mir ein System geschaffen habe, in welchem ich mich ständig befinde. Ob ich es will oder nicht, kann ich dieses System nicht verlassen. Und so tun es die anderen auch, aber sie sind sich dessen nicht bewusst, und ich beginne es langsam zu erkennen.

Was ist “ein Zehner”? Was bedeutet “über den Zehner nachzudenken”?

Der Zehner ist alles, was in der Wirklichkeit, im ganzen Universum, in allen Welten existiert. Alles, was sich aus den 4 Phasen des direkten Lichtes entwickelt hat, nennt sich ein vollständiger Zehner. Malchut der Unendlichkeit, die 10 Sefirot beinhaltet, die mit Licht der Unendlichkeit gefüllt sind, ist der Zehner, und außer dem Zehner gibt es nichts anderes. Und der Schöpfer – ist dieses Licht der Unendlichkeit, das sie füllt.

**

Wie kann man in der Verbreitung feinfühlig sein?

Fange an und du wirst zum Spezialisten. Du bist verpflichtet es zu tun und Baal Hasulam schreibt darüber am Ende des Vorwortes zum Buch Sohar. Auf solche versteckte Weise öffnest du die Kanäle zu allen Menschen auf dieser Welt und lässt sie dadurch an die Korrektur nahe herankommen. Dies ist deine Korrektur, weil die Kelim, die insbesondere deine Korrektur brauchen, befinden sich heute nicht in dir, sondern in diesen Menschen. Heute siehst du nur, inwieweit es unmöglich ist, sie zu korrigieren. Es fällt dir deswegen schwer, weil du dich nicht um sie kümmerst. Von daher kommst du nicht voran.

Ich spreche über die Verbreitung für 7 Milliarden. Die breite Verbreitung muss viele Formen haben, sie muss vielfältig sein. Ich will betonen, dass wir im Prinzip nur ein System haben – das Internet: Artikel, Abbildungen, Filme. Es gibt nur einen begrenzten Kreis der Menschen, die richtig und verantwortungsbewusst Artikel schreiben können, die anderen können verbreiten. Wenn wir eine Million Dollar zahlen, wird unsere Verbreitung davon profitieren? Nein, überhaupt nicht. Das Ergebnis wird um vieles besser sein, wenn du anstatt einer Million Dollar zu investieren, Tausend Menschen nimmst, die gewillt sind, mit eigenen Kräften und Fähigkeiten zu verbreiten, das wird eine Reaktion hervorrufen und wird ein besseres Fazit bringen. In Bezug auf die Statistik können die Zahlen höher sein, aber wir müssen verstehen, dass hier die Anstrengung wichtig ist.

Deswegen sollen 20 Menschen schreiben, das Material an verschiedene Zielgruppen anpassen, in alle möglichen Sprachen übersetzen und die anderen sollen “ausstreuen”, verbreiten. Und jedem muss bewusst sein, dass sein spiritueller Fortschritt davon abhängt, wie er überall, an jedem Ort, mühsam verbreiten wird. Auf dieser Grundlage werden wir eine gute Zukunft sehen.

Artikel des Tages vom 6.9.2018

Transkript von Rav Laitmans Unterricht

Im Laufe des Tages müssen wir eine Liste anlegen, in der wir die Bedingungen aufschreiben, die für das Gebet notwendig sind, auf das wir eine Antwort bekommen werden. Was muss ein Gebet in sich einschließen? Nicht nur das womit wir uns zuwenden, sondern auch wie, auf welche Weise – damit wir mit Sicherheit darauf eine Antwort bekommen. Es ist unwichtig, wie viele Paragraphen, Punkte darin sind  – 20, 10, 5 … es ist egal.

Wie finde ich in meinen Freunden, inwieweit sie sich vor dem Schöpfer ohne jeglichen Bedingungen annullieren können? Wie erkenne ich die Annullierung der Freunde vor dem Schöpfer und beneide dies?

Wie erhebe ich mich über dem was ich nicht sehe, denn ich bin vollkommen “blind” in diesen Sachen, um zu sehen? Wie erkenne ich, dass ich mich in der vollkommenen Gruppe befinde die am Ende der Korrektur ist, und nur ich aus einem unbekannten Grund würdig wurde, dort zu sein? Und das ist die Wahrheit, es ist tatsächlich so!

Wie gehen wir zu dem Zustand über, wo wir sehen, dass die Freunde tatsächlich groß sind und freuen uns darüber dass wir dabei sein dürfen und die Freunde als Embryo (Ubar) einschließen, anstatt uns selbst aufzufressen? Wie, anstelle sich selbst zu beschuldigen, wenn ich die Freunde groß und mich selbst niedrig sehe, kann ich mich darüber freuen, dass ich so eine Gruppe habe und mich in sie buchstäblich wie einen Punkt einschließe, wie ein Samentropfen an den Mutterleib?

***

Ihr sollt im Laufe des Tages die Aufmerksamkeit darauf richten, inwieweit ihr auf den Gedanken kommt (wahrscheinlich aus einer Gewohnheit heraus und es ist gut so), dass ihr euch an den Schöpfer aus irgendeinem Grund wenden müsst: entweder beneide ich meine Freunde oder bin verzweifelt in meinen eigenen Kräfte (dieser Gedanke kommt selbstverständlich vom Schöpfer, oder von der Gruppe und dies ist noch besser). Es gibt viele Gründe, angenehm sowie unangenehm für meinen Wille zu empfangen, ich überprüfe sie derzeit auf diese Weise und wenn ich eine Gelegenheit bekomme, überprüfe ich sie im Bezug auf den Willen zu empfangen, inwieweit ich nah oder entfernt bin. Es ist wünschenswert, dass man so viel wie möglich in sich selber herum wühlt, überprüft, was ihn aufweckt, was ihn ausrichtet und wohin, was die bewegende Kraft ist.

***

Wir müssen versuchen, eine möglichst genaue Definition des Begriffes “Spiritualität” zu geben. Dies ist keine Zuwendung an den Schöpfer,  keine Zuwendung an die Gruppe und auch nicht wenn wir sagen, dass es niemanden außer Ihm gibt. Das ist keine Spiritualität, so tun viele Glaubensrichtungen, Religionen, Methoden.

Spiritualität ist die Kraft des Gebens über dem Empfangen, Glaube über dem Verstand. Das heißt, ich will zu jeder Art von Zuwendung, Handlung, Gedanken von dem Chissaron von meinem Nächsten gebracht werden, und nicht von meinem eigenen cissaron. Und ich strebe nach dem Chissaron des Nächsten und inwieweit dieses Chissaron mehr zentral in der gesamten Schöpfung ist, umso wichtiger ist es für mich. Daher aus allen Klärungen, die wir machen, müssten wir uns mehr und mehr der wichtigsten Klärung annähern –  wo ist dieses zentrale Chissaron der ganzen Schöpfung und wie sehr es in mir spricht. Das bedeutet, dass wir uns dem MAN auf eine qualitative Weise annähern, und im Spirituellen geht es hauptsächlich um die Qualität, nicht um die Quantität.

  

Artikel des Tages vom 5.9.2018

Transkript von Rav Laitmans Unterricht

Das Wichtigste für uns in der Embryophase ist, sich in nichts einzumischen: weder in die Kraft noch in die Absicht. Das einzige, was ich will – mich vor dem Höheren annullieren. Dies ist eine große Arbeit, aber sie ist relativ passiv im Vergleich zu dem, was uns als nächstes erwartet oder was wir in unserer Welt verstehen, indem wir mit dem Willen zu empfangen arbeiten. Hier versuchen wir uns dazu zu bringen, keine Veränderungen zu wollen – weder den Zustand von Gadlut, noch den Zustand von Katnut, noch meine  Einmischung in das, was passiert. Nur lassen wir den Höheren an uns arbeiten.

Diese Arbeit setzt sich auf der ganzen Leiter fort, wir fügen nur hinzu. „Keine Bedingung, kein Gesetz, das wir auf jeder Stufe der Leiter befolgen werden, wird gelöscht, wird unnötig, sondern intensiviert sich.  Deshalb werden wir auch auf den nächsten Stufen fühlen, wie sehr diese Einschränkung – nicht einzumischen – in erweiterten spirituellen Zuständen in einer erweiterten Form wirkt. Wenn wir hinzufügen, fügen wir genau dafür hinzu, um dem Schöpfer für Seine Arbeit in uns einen Raum zu schaffen. Dies wird die Arbeit des Schöpfers genannt, und wir selbst nehmen gar keine Handlungen vor. Wir geben nur den Platz für die höhere Kraft frei, damit sie die Handlung ausführt, bitten sie und bedanken uns bei ihr. Unsere Teilnahme ist immer passiv, jedoch wird immer bewusster.

***

Was bedeutet es, sich nicht in die Arbeit des Schöpfers einzumischen?

Im Zustand von Ibur ist es besonders wichtig. Letztendlich schließt sich ein Mensch in der Regel in jede Handlung ein, wie wird er sonst existieren? Wo ist dieses ICH, das arbeitet, das will, das bereit ist? Und hier ist seine Arbeit – und die Arbeit liegt darin, dass er sich selbst einschränkt und den Höheren handeln lässt. Ein Kind in den Armen der Mutter oder ein Fötus in der Gebärmutter – was ist seine Aufgabe?

Stell dir vor, dass du dich auf der Welt befindest, welches ein Mutterleib ist, und du musst dich selbst dazu führen, ein Embryo zu sein. Inwieweit musst du deine Wünsche, Gedanken, Handlungen reduzieren? Vielleicht arbeitest du viel, aber sie gehören dir nicht. Das Maximum, was du willst, dass der Höhere durch dich wirkt. Aber du wirst daran nicht beteiligt, du willst es nur empfinden. Hast du gesehen, wie ein Baby das gestreichelt wird, ganz still liegt? Es fühlt, dass es ihm gut tut, weil man sich mit ihm beschäftigt. So benimmt sich in der Tat das Embryo im Mutterleib. Du musst dich einschränken und fühlen, wie der Schöpfer durch dich wirkt. Dann, nach der Geburt, findet nur Entwicklung statt. Du hast den Zustand vom Höheren erhalten und dann erhältst du die Kraft, dies zu realisieren. Im Embryo gibt es alles, man bekommt dann nur die Kräfte für die Entwicklung. Im Zustand von Ibur werden die Kräfte des Gebens erhalten, die danach entwickelt werden.

 

         

Artikel des Tages vom 4. September 2018

Transkript von Rav Laitmans Unterricht

Das Wichtigste ist, sich vorzustellen, was ein spiritueller Embryo (Ubar) genannt wird, und dieses Bild “zu zeichnen”. Was bedeutet es, dass “ich mich selbst annulliere”, dass ich mich innerhalb des Höheren befinde und der Schöpfer alles ist – es gibt nichts außer Ihm? Dies ist die erste Erkenntnis davon, dass es wirklich niemanden außer Ihm gibt.

Wie stelle ich mir vor, dass ich in Ihm mit Herz und Verstand bin, in all den Ereignissen, die mich durchdringen und mich in allen möglichen Erscheinungsformen mehr oder weniger betreffen? Wie annulliere ich mich selbst?

Es ist die leichteste Tat von allen anderen Taten, die wir dann noch machen werden müssen im Zustand des Stillens (Yenika) und in dem Erwachsen werden (Gadlut) – da wird von uns bereits ein aktiver Einsatz gefordert – dem Schöpfer ähnlich zu sein und zu geben. Und jetzt reden wir nur um die Annullierung gegenüber verschiedenen Hindernissen, Schwierigkeiten, Problemen, ich würde sogar sagen Versuchungen. Aber es ist trotzdem eine Art der Selbstannullierung, bis man sich vollständig auf der kleinsten Stufe annulliert.

Wie können wir in dieser Selbstannullierung versuchen uns vorzustellen, dass der Höhere von uns Genuss empfängt und mit unserer Annullierung zufrieden ist? Wenn es kein Ibur, sondern bereits ein Zustand des Stillens (Yenika) wäre, könnten wir uns es als Mutter vorstellen, wie sehr sie ihr Baby liebt, es fühlt, umarmt, stillt. Aber alle diese Dinge kommen später, jetzt ist es noch ein mehr innerlicher Zustand: inwieweit der Höhere mich umarmt und alles für mich als für Embryo tut.

Wenn ich mich selbst in Bezug zu Ihm annulliere – „es gibt niemanden außer Ihm“, Er ist gut und Gutes tuend, und nur für Ihn tue ich das, dann würde ich gern Seine Beziehung zu mir empfinden, wie sehr Er mich lieb hat. Ich möchte meine Sensibilität für Seine Beziehung erhöhen.

***

Lasst uns zu dem Zustand “Yenika” über dem Zustand “Ibur” erheben, als würden wir etwas gutes, nettes, weises vom Schöpfer erhalten, oder umgekehrt, da “jeder der Abneigung empfindet,  empfindet gemäß seinen Fehlern die Abneigung”. Ob wir in der Lage sind, all diese Dinge als die Besten, die Richtigsten, die Schönsten wahrzunehmen – wie das, was aus Liebe kommt, obwohl wir in unserer Wahrnehmung nicht sehen, dass dies so ist?

Wie können wir unseren Glauben über dem Verstand schützen? Das heisst, dass wir in der Welt voller Güte leben, die für uns wie eine Gebärmutter ist und sogar mehr – in der Macht der Höheren Mutter (Ima Ilaa), die über alles herrscht? Und jetzt müssen wir uns noch mehr annullieren als zuvor – das heißt wir müssen zugeben, dass die ganze Welt von Bina (Ima) regiert wird. Wie können wir uns das vorstellen?

Der Zustand von Ubar ist ein sehr verletzlicher, subtiler, gefährlicher Zustand, weil es sehr leicht ist, wieder in das Verlangen zu empfangen zurückzufallen. Wie können wir in dem Zustand, in welchem wir versuchen, mit dem Schöpfer verschmolzen zu sein, uns um die Gegenkraft kümmern, die „die Öffnung in der Gebärmutter schließt“ und uns nicht fallen lässt?

Wir schaffen  diese Gegenkraft aufgrund der Tatsache, dass wir uns ständig um die perfekte Form des Schöpfers zwischen uns kümmern. Wie kümmern wir uns um diese perfekte Form des Schöpfers zwischen uns, welche uns hilft, alle Monate des Embryozustandes in einer korrigierten, schönen und kurzen Form durchzugehen? Wenn es nicht klar ist, was die Vollkommenheit des Schöpfers ist, dann sprecht von der Vollkommenheit des Höheren, wenn alles, was Er gibt, von Seiner Vollkommenheit ausgeht. Wie können wir das in solch einer perfekten Form akzeptieren damit es uns beschützt?

Wie gestalten wir unseren Zustand in der Zeit des spirituellen Embryos (Ibur), um die unendliche Freude zu empfinden, und nur so können wir diese Phase durchlaufen? Wie realisieren wir das?

 

Artikel des Tages vom 3. September 2018

Transkript von Rav Laitmans Unterricht

Heute benötigen wir das Chissaron der Schöpfersgröße: wo man es finden kann – weil wir uns nur dadurch  annullieren können? Wie organisiert man die Gruppe, um die Empfindung der Schöpfersgröße zwischen uns zu wecken? Wie erreicht man die Kraft des Gebens über der vorhandenen Kraft des Nehmens? Was bedeutet den Glauben über dem Verstand? Wenn die Größe des Schöpfers über die Größe unseres Egos herrscht, fangen wir mit der richtigen inneren spirituellen Arbeit an, die die Arbeit des Schöpfers heißt: der Mensch strengt sich an, die Eigenschaften des Schöpfers zu finden.

Ich hoffe sehr, dass wir uns in dieser Arbeit befinden und ihre Wirkung auf uns spüren. Wir fangen mit ernsthaften, praktischen Etappen an. Wir spüren es und von Tag zu Tag wird sie immer mehr offensichtlicher und wirksamer. Deshalb fordert es mehr Aufmerksamkeit und Solidarität mit dem, was die Kabbalisten schreiben – sowohl in der Privat-  als auch in der Gruppenarbeit. Doch, wie wir es oft lesen, ist die Aufstieg auf die erste Stufe die wichtigste und schwierigste Arbeit. Hier ändert der Mensch seine Natur, danach wird nur hinzugefügt – im Glauben über dem Verstand. Um den Glauben das erste Mal über dem Verstand zu stellen, damit die Kraft des Gebens über der Kraft des Nehmens herrscht, sind sehr große Veränderungen notwendig.

Wir befinden uns so tief darin, dass es schon wahr wird und wir sollen darauf stolz sein, dass wir eine neue Gesellschaft bauen, die neue Gruppe, ein Ort, den es noch nie gab. Diese Gruppe beschäftigt sich mit dem Begreifen und Realisieren der kabbalistischen Methodik, um das Zentrum und das Vorbild der spirituellen Entwicklung der Welt zu werden. Wir müssen es im Kopf behalten und darauf stolz sein, auch begreifen, was es bedeutet. Vorerst werden wir die erste Etappe – die Erwerbung der Stufe “Ubar” fortsetzen.

***

Wie baut der Mensch mit Hilfe der Widerstände die Form des Embryos? Wie merkt er, dass die Widerstände in der Zeit, in der Bewegung, im Raum, in den Handlungen, im Verstand und im Herzen kommen, um sich mit ihrer Hilfe spirituell aufzubauen?

Wir lernen es überall – in der Schule, in der Hochschule. Wir bekommen die Aufgaben und mit ihrer Hilfe, wenn wir sie richtig lösen, erreichen wir eine neue Stufe der Wahrnehmung, des Studiums, des Kraftaufwandes. Wie nutzen wir die Kräfte des Widerstands richtig?

Angenommen ich habe heute im Laufe des Tag solche Zustände: mal vergesse ich, mal nicht; mal will ich, mal nicht, mal bin ich verwirrt, stoße ab usw. Jedesmal rüttelt es mich wach: mit etwas Gutem kommt immer etwas angeblich etwas Böses. Wie nutzen wir das Böse? Davon wird eigentlich der Kli gebaut – die Materie bleibt.

***

Wäre gut, wenn wir irgendeine gemeinsame Arbeit haben. Ich hoffe, dass alle es in Bezug auf die Dienste und die Verbreitung verstehen – alle haben eine Möglichkeit, sich dort einzusetzen und doch wird diese von vielen noch vernachlässigt. Im Prinzip haben wir genügend Möglichkeiten für den spirituellen Aufstieg, das Problem ist, dass wir immer noch verstehen wovon dieser abhängt. Mehrmals sagte ich, dass die Verbreitung das stärkste Mittel ist und die Teilnahme daran die Menschen spirituell entwickelt – nicht im Verstand, sondern in der Kelim-Bildung. Man bewegt damit die ganze Menschheit zur Korrektur – es gibt nichts anderes. Die direkteste Handlung der Korrektur ist die Verbreitung der Kabbala.

 

Artikel des Tages vom 2. September 2018

Transkript von Rav Laitmans Unterricht

Die Gruppe soll zur Gebärmutter werden. Unsere Arbeit besteht darin, dass wir die Gebärmutter erbauen möchten: die Gruppe, in die jeder von uns eindringen kann, sich als Fötus (Ubar) einschalten kann.

Ich empfehle aufzuschreiben was wir machen möchten, den Plan der Arbeit bestimmen, damit für uns der Prozess klar wird, und auf der Basis dieses Plans werden wir unsere Arbeit für den Tag, für die Woche oder sogar für eine längere Periode bestimmen. Jeder wird das wie im Bezug auf sich selber realisieren als auch bezüglich der Gruppe. Und die Gruppe wird das in Bezug auf andere Gruppen realisieren. Wir sollen darin die Grundlage unseres Fortschrittes sehen.

Worin besteht das Problem, die Erhabenheit des Schöpfers von der Umgebung zu bekommen? Haben wir überhaupt so ein Problem?

Ich sehe, dass das Problem besteht, weil wenn dem nicht so wäre, würdet ihr euch alle „oben“ befinden.

Es ist nicht klar, wo das Problem ist …

Ich sage dir wo: in der Geringschätzung der Freunde. Du nimmst ihre Wichtigkeit nicht an, obwohl es selbstverständlich sein soll. Du achtest sie nicht. Man sagt so: wenn nicht die Freunde, dann soll es wenigstens jemand Großer, jemand Erhabener sein, von dem du dich begeistern könntest. Kann so einer existieren oder nicht? Wenn nicht von ihm und nicht von den Freunden, dann kann ich von niemanden begeistert sein. Du hast niemanden, von wem du die Erhabenheit des Schöpfers bekommen könntest, und ohne die Erhabenheit kannst du Ihm nicht so geben, dass das Geben zum Empfangen wird, weil dies nur dann möglich ist, wenn es gegenüber jemand Großen ist. Bis dahin bist du verpflichtet die Notwendigkeit der Offenbarung der Erhabenheit des Schöpfers zu spüren. Weil du ohne sie nicht im Stande bist Ihm zu geben. Und wie sollst du Seine Erhabenheit offenbaren? Du kannst Ihn doch nicht offenbaren, weil das fürs empfangen sein würde. Das bedeutet, dass du den Eindruck von der Erhabenheit des Schöpfers nur von der Umgebung erhalten kannst. Das bedeutet, entweder vom Rav oder von den Freunden, von der Gruppe.

***

Ihr solltet euch innerhalb des Tages oder der Woche, oder sogar innerhalb einer längeren Zeitperiode selbstständig oder im Zehner damit beschäftigen. Wir haben diesen Artikel gelesen, etwas ist bei euch davon geblieben, ihr habt ein paar wichtige Momente erfasst. Morgen werden wahrscheinlich andere Momente für euch wichtig sein, bis jetzt aber sind diese wichtig. So lernen wir.

Was möchtet ihr innerhalb des Tages mit diesem Text machen, mit dem Ibur-Zustand? Wie werdet ihr mit diesem Zustand innerhalb des Tages arbeiten?

***

Nehmen wir an, es gibt Probleme und wir versuchen zusammen mit den Freunden sie zu lösen. Du siehst dabei, wie jeder treu ist, wie er sich buchstäblich opfert. Das ist so weit so gut klar. Wenn du aber zum Unterricht kommst, beim Seminar bist, zwei Mal am Tag dich an den Zoom-Treffen beteiligst, findest du nichts wofür du die Freunde wertschätzen könntest…

Es gibt aber etwas wofür du sie wertschätzen könntest! Man soll ständig von der Erhabenheit des Schöpfers reden. Versuch das. Plane jetzt, wie du innerhalb des Tages ihnen von der Erhabenheit des Schöpfers erzählen wirst. Und nämlich so, dass sie dabei sogar nicht merken, dass du das speziell machst. Sei dabei ein bisschen erfinderisch, damit sie sich von der Erhabenheit des Schöpfers begeistern. Du wirst dabei selber gewinnen, weil du sie auf eine höhere Stufe erhoben hast. Und obwohl du sie dazu geführt hast, bekommst du von da einen Bonus, den Gewinn.

Reicht die Verbindung zwischen uns um die Erhabenheit des Schöpfers zu erhöhen oder braucht man eine stärkere Verbindung?

Beginnt damit zu arbeiten, weil dies das Wichtigste ist. Ihr sollt verstehen, dass alles davon abhängt. Wenn wir das offenbaren, ist alles andere unwichtig. Abgesehen von der Erhabenheit des Schöpfers, welche von der Gruppe abhängt, gibt es sonst nichts. Das soll zu unserer Aufgabe werden.

Sie sagen: beginnt zu arbeiten. Das bedeutet, dass ich bis jetzt nichts in dieser Richtung getan habe?

Ich weiß es nicht. Vielleicht hast du ein oder zwei Handlungen ausgeführt, hast du sie aber mit der Absicht getan? Jetzt beabsichtige ich auf die Gruppe zu wirken, die Freunde zu erwecken, etwas zu tun, sei es auch was Unbedeutendes. Es ist nicht wichtig, das Wichtigste ist, dass dies in ihnen die Erhabenheit des Schöpfers erweckt. Dann bekomme ich (als derjenige, der in ihnen das quantitativ erweckt hat) als Entgelt Qualität und ich kann in dem Maße mich erheben, in dem ich sie dazu brachte. Weil indem ich in ihnen das erwecke, vergrößere ich meine Feinfühligkeit mich von ihnen zu begeistern.

Heute benötigen wir das Chissaron der Schöpfersgröße: wo man es finden kann – weil wir uns nur dadurch  annullieren können? Wie organisiert man die Gruppe, um die Empfindung der Schöpfersgröße zwischen uns zu wecken? Wie erreicht man die Kraft des Gebens über der vorhandenen Kraft des Nehmens? Was bedeutet den Glauben über dem Verstand? Wenn die Größe des Schöpfers über die Größe unseres Egos herrscht, fangen wir mit der richtigen inneren spirituellen Arbeit an, die die Arbeit des Schöpfers heißt: der Mensch strengt sich an, die Eigenschaften des Schöpfers zu finden.

Ich hoffe sehr, dass wir uns in dieser Arbeit befinden und ihre Wirkung auf uns spüren. Wir fangen mit ernsthaften, praktischen Etappen an. Wir spüren es und von Tag zu Tag wird sie immer mehr offensichtlicher und wirksamer. Deshalb fordert es mehr Aufmerksamkeit und Solidarität mit dem, was die Kabbalisten schreiben – sowohl in der Privat-  als auch in der Gruppenarbeit. Doch, wie wir es oft lesen, ist die Aufstieg auf die erste Stufe die wichtigste und schwierigste Arbeit. Hier ändert der Mensch seine Natur, danach wird nur hinzugefügt – im Glauben über dem Verstand. Um den Glauben das erste Mal über dem Verstand zu stellen, damit die Kraft des Gebens über der Kraft des Nehmens herrscht, sind sehr große Veränderungen notwendig.

Wir befinden uns so tief darin, dass es schon wahr wird und wir sollen darauf stolz sein, dass wir eine neue Gesellschaft bauen, die neue Gruppe, ein Ort, den es noch nie gab. Diese Gruppe beschäftigt sich mit dem Begreifen und Realisieren der kabbalistischen Methodik, um das Zentrum und das Vorbild der spirituellen Entwicklung der Welt zu werden. Wir müssen es im Kopf behalten und darauf stolz sein, auch begreifen, was es bedeutet. Vorerst werden wir die erste Etappe – die Erwerbung der Stufe “Ubar” fortsetzen.

***

Wie baut der Mensch mit Hilfe der Widerstände die Form des Embryos? Wie merkt er, dass die Widerstände in der Zeit, in der Bewegung, im Raum, in den Handlungen, im Verstand und im Herzen kommen, um sich mit ihrer Hilfe spirituell aufzubauen?

Wir lernen es überall – in der Schule, in der Hochschule. Wir bekommen die Aufgaben und mit ihrer Hilfe, wenn wir sie richtig lösen, erreichen wir eine neue Stufe der Wahrnehmung, des Studiums, des Kraftaufwandes. Wie nutzen wir die Kräfte des Widerstands richtig?

Angenommen ich habe heute im Laufe des Tag solche Zustände: mal vergesse ich, mal nicht; mal will ich, mal nicht, mal bin ich verwirrt, stoße ab usw. Jedesmal rüttelt es mich wach: mit etwas Gutem kommt immer etwas angeblich etwas Böses. Wie nutzen wir das Böse? Davon wird eigentlich der Kli gebaut – die Materie bleibt.

***

Wäre gut, wenn wir irgendeine gemeinsame Arbeit haben. Ich hoffe, dass alle es in Bezug auf die Dienste und die Verbreitung verstehen – alle haben eine Möglichkeit, sich dort einzusetzen und doch wird diese von vielen noch vernachlässigt. Im Prinzip haben wir genügend Möglichkeiten für den spirituellen Aufstieg, das Problem ist, dass wir immer noch verstehen wovon dieser abhängt. Mehrmals sagte ich, dass die Verbreitung das stärkste Mittel ist und die Teilnahme daran die Menschen spirituell entwickelt – nicht im Verstand, sondern in der Kelim-Bildung. Man bewegt damit die ganze Menschheit zur Korrektur – es gibt nichts anderes. Die direkteste Handlung der Korrektur ist die Verbreitung der Kabbala.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply