Artikel des Tages Dezember 2018

Artikel des Tages von  Montag, 31. Dezember 2018

 

Welche Art von Verbreitung wird im kommenden Jahr am meisten gebraucht?

Ich denke, wenn ihr euch vereint, wird euer Einfluss auf die gesamte Umwelt, auf das ganze Land die beste  Verbreitung sein. Es ist nicht nötig, auf die Straße zu gehen, zu erklären, zu ermutigen, Materialien zu verteilen, man muss über das spirituelle System arbeiten. Das schreibt Baal HaSulam am Ende des Vorwortes zum Buch Zohar, und wir müssen in Israel und in anderen Ländern nur auf diese Weise arbeiten. Ich denke, dass wir in jedem Land einen Zehner – mindestens einen – organisieren können, und jeder Zehner in jedem Land sollte wissen, dass er eine Quelle der spirituellen Kraft für das ganze Volk, für das ganze Land ist, und еr strebt wirklich danach, es in der Vereinigung zu erreichen. Wir vereinen uns nicht um unserer selbst willen, um den Schöpfer zu enthüllen, sondern wir brauchen Ihn, damit Er durch uns das Volk beeinflusst. Das ist es, was ihm  Genuss bereiten wird, und wir sind der Adapter.

Ich denke, dass wir es im kommenden Jahr tun sollten, und es wird eine Verbreitung an die Menschen in jedem Land geben, in dem wir uns befinden – und wir müssen immer mehr verbunden sein. Dann werden wir eine quantitativ und qualitativ stärkere Verbindung mit der höheren Macht haben, und verdienen es somit eine Richtschnur für die gesamte Menschheit zu sein.

***

Was bedeutet es, dass wenn wir das Ziel kennen, empfinden wir die Zukunft als die Gegenwart?  Wie erreicht man das?

Willst du Leiden vermeiden?

“Das Ende der Handlung liegt im Ursprungsgedanke”…

Wenn es dir egal ist, in  welchem Zeitraum du bist, gibt es kein Problem: Lass dich mit der Idee verschmelzen, das ist alles.

Wie können wir gleichzeitig mit der Idee verschmolzen bleiben und gleichzeitig mit zwei Beinen auf dem Boden stehen und für uns und andere realistisch sein?

Es ist schwer zu erklären. Diese Dualität erkennt ein Mensch in sich selbst.

Ich habe das Gefühl, dass wir wirklich wenig Treibstoff für unseren Innenmotor haben.

Weil ihr über dem Verstand gehen müsst. Ihr erwartet, dass ihr verbreiten und erklären könnt, wenn ihr es wisst, versteht, fühlt.

Ich habe gehört, dass über dem Verstand bedeutet, auf die Ergebnisse zu warten. Ich spreche davon, den Glauben in mir zu behalten, dass die Zukunft die Realität bestimmt und sie zu empfinden.

Das ist es, was man Glauben nennt. Es ist den Glauben der Weisen und die Kraft des Glaubens. Fordere diese Kraft, um Handlungen auszuführen: nicht um dich selbst zu befriedigen, sondern um zu handeln. Es ist immer nach außen gerichtet.

Von wem willst du es fordern?

Über die Gruppe vom Schöpfer. Und wenn du keine Gruppe hast, kannst du keine Kraft des Glaubens bekommen: Du hast kein Kli des Glaubens, weil du den Kontaktpunkt mit ihnen noch nicht erreicht hast.

Das nächste Jahr wird etwas Besonderes sein, und es hängt alles von uns ab. Schaut nicht an, was in Amerika oder anderswo vor sich geht, sondern was hier passieren wird. Ich hoffe, ihr versteht, wovon ich rede.

 

Artikel des Tages von Sonntag, 30.12.2018

 

Was die Verbreitung anbetrifft, ich hoffe dass ihr wirklich mit aller Kraft an die Verbreitung herangeht.

***

Gestern haben wir darüber gesprochen, dass die einzige Wahl in dem Aufbau des Zehners besteht, und heute höre ich von Ihnen, dass wir alle Bestrebungen zum Schöpfer von den Freunden sammeln sollen…

Das ist der Aufbau der richtigen Umgebung.

Wie sammle ich alle Bestrebungen und Bedürfnisse der Freunde und übergebe sie dem Schöpfer? Wie realisiere ich das?

In jedem Freund musst du sein Verlangen zur Verbindung und zur Erreichung des Ziels sehen – mit diesen Wünschen möchtest du verschmelzen. Du strebst danach, du liebst diese Wünsche von ihnen, du “umarmst” sie buchstäblich, willst dich damit vereinen, sie absorbieren, aufbewahren, entwickeln, kultivieren und großziehen.
Und diese Liebe gibst du ihnen zurück und damit wendest du dich wieder an den Schöpfer.

Ich würde es gerne tun, aber es klappt nicht…

Bleib dran, noch 2-3 Wochen, bis du “schlaflos” wirst.

Das Problem liegt nicht nur darin, dass ich es nicht schaffe – ich kann damit ruhig leben und schlafen!

Bitte deine Freunde, dir zu helfen, sie empfinden ja das Gleiche! Jeder soll sich um die anderen kümmern, damit ihr alle ein gemeinsames Streben habt.

Wie können wir in der Tat einander helfen, uns gegenseitig dazu zu
verpflichten?

Eben verpflichten! Das nennt sich eine Union.

Warum klappt es aber nicht? Was fehlt uns?

Ihr müsst ganz klar definieren, dass dies genau das ist, was ihr wollt. Außerdem fehlt euch der Beschluss, dass es andernfalls an dieser Stelle, einen “Ort Deiner Bestattung” geben wird, wie es geschrieben steht.

Nehmen wir an, ich habe mich jetzt in einen meiner Freunde eingeschaltet, sagen wir, Shimon oder Salomo, spielt es eine Rolle, wer genau? Ändert das etwas? Weil jeder ein besonderer Teil des Verlangens ist…

Du schaltest dich nicht in sie ein, du willst dich in ihre Eigenschaften einschalten, um dem Schöpfer Freude zu bereiten. Haben sie solche Eigenschaften?

Natürlich ist jeder von ihnen etwas Besonderes auf der Welt.

Ich frage, ob es in ihnen Eigenschaften gibt, mit denen du dich identifizieren kannst und willst, um  dem Schöpfer zu geben?! Es fehlt dir an genau den Eigenschaften, die in ihnen sind, aber du hast sie nicht in dir, und in allen von ihnen zusammen kannst du zum Geben an den Schöpfer kommen. Du erschaffst deine Seele aus dem Verlangen nach dem Schöpfer von allem. Haben sie diese Eigenschaften oder nicht?

Wenn du das erkennst und dich mit diesen Eigenschaften verbinden willst, dann wirst du das “Shimon” und “Salomon” nennen. Du sammelst aus einem Dutzend, wie Blumen, genau diese Bewegungen des Verlangens zu empfangen, wenn ein Freund irgendwie versucht, den Schöpfer zu erreichen, und du machst aus ihnen einen “Blumenstrauß”. Du willst sie dem Schöpfer präsentieren. Und das gilt für jeden.

Gibt es einen Unterschied in der Tatsache, dass ich mich gerade in diese Freunde aus dem Zehner eingeschaltet habe, dass ich genau diesen Zehner von oben bekommen habe, oder dass ich mich in die anderen eingeschaltet habe?

Es geht dich nichts an. Wenn du in einen Zustand gekommen bist, in dem du siehst, dass sie das gleiche Ziel haben, dann mach schon!

Wenn ich das Eigenschaft des Gebens erwerben möchte, kommt es dann von meiner freien Wahl?

Die Eigenschaft des Gebens erwacht in einer Person, vorausgesetzt, dass sie alle Eigenschaften des Gebens von allen die Verlangen zu Geben (vielleicht sind das noch keine Eigenschaften) sammelt. Er empfängt sie vom Zehner, und dann hat er bestimmte AVAYA, einen Zehner eine Gruppe, eine Struktur, ein Kli, den er dem Schöpfer präsentieren will. Im Maß seiner Anstrengungen, wenn er es als Kind versucht, bekommt er das Licht, dass zur Quelle zurück führt.

Ist es die freie Wahl, das Licht, dass zurück zur Quelle führt, zu bekommen? Ist das der “Blumenstrauß”, den ich dem Schöpfer überreichen möchte?

Die Tatsache, dass er von ihnen ihre Verlangen nach dem Schöpfer empfangen will und derjenige werden will, der sie zusammenbringt und dem Schöpfer präsentieren (denn du bist Malchut gegenüber den ersten 9 Sefirot), darin ist sein Werk. Das nennt man, dass er dem Schöpfer gibt.

Wieviel Zeit verbringe ich, während des Tages damit, nachdem ich aus diesem Gebäude weggehe, mich um sie zu kümmern und über sie nachzudenken – ist das meine Wahlfreiheit?

Ja.

Artikel des Tages von Donnerstag, 27.12.2018

 

Ich muss mir ständig vorstellen, dass ich in direktem Kontakt mit dem Schöpfer stehe, dass Er vor mir steht. Ich möchte an Ihn denken und etwas Angenehmes für Ihn tun. Das ist es, worum es mir geht, all meine Gedanken, all mein Verlangen, mein ganzes Wesen strebt zu Ihm. Nach außen hin tue ich alles, was in dieser Welt getan werden sollte, aber gleichzeitig bin ich ständig auf den Schöpfer fixiert.

Zum Beispiel, eine Mutter ist bei der Arbeit, aber ihr Kopf und ihr Herz sind immer bei ihrem Kind, das sie zu Hause gelassen hat – wie geht es ihm? So sollten wir es uns vorstellen. Wenn wir versuchen, uns selbst darauf zu fixieren, wird es natürlich verschiedene Hindernisse geben, denen wir uns widersetzen müssen.

Ich habe verschiedene Arten von Unterstützung, um mit dieser Störung umzugehen. Erstens ist es eine Gruppe – wenn alle aneinander denken, in einer Bürgschaft, in einem Bündnis stehen und sich gegenseitig unterstützen – ein Mensch kann sich nicht selbst aus dem Gefängnis befreien, sondern nur die Freunde. Denn wenn ich mit ihnen verbunden bin und alle miteinander verbunden sind, dann werden wir natürlich erfolgreich sein, indem wir uns umeinander kümmern, in gegenseitiger Hilfe, alle streben zum Schöpfer und neutralisieren aus eigener Kraft alle Hindernisse. Die Störungen nehmen zu, und wir stärken die Verbindung zwischen uns, und zwar jedes Mal mehr und mehr. Sprecht darüber.

***

Du kannst die Größe des Schöpfers, die du von den Freunden bekommen hast, nur einen Augenblick behalten. Das ist nicht das Problem, das ist so gedacht um dich voranzutreiben. Willst du mit der Größe, die du mal bekommen hast, das ganze Leben verbringen? Nein, Aufstiege und Abstiege, Aufstiege und Abstiege.

Ich sehe nur, dass wenn es keine Größe des Schöpfers gibt, die ich damals von ihnen bekommen habe, dann gibt es auch keinen Schöpfer. In der Tat das ist nicht Er, ich schreibe alles mir selbst zu, oder etwas anderem.

Solange du mit ihnen verbunden bist, ist es nicht wichtig. Gut. Sie sprechen über die Größe des Schöpfers, über Seine Notwendigkeit? Dann ist es dir auch klar, dass es notwendig ist, die Größe des Schöpfers, diese Empfindung, zu welcher du strebst, zu erlangen.

Aber trotzdem tritt Er nicht in die Wirklichkeit ein.

Er wird es nicht tun, der Schöpfer offenbart sich nicht, nur seine Größe wird offenbart.

Sogar seine Größe tritt nicht in die Wirklichkeit ein.

Wenn du seiner Größe immer wieder nachjagen wirst, kommst du zur Empfindung, dass es einfach unerlässlich ist, dass du sie die ganze Zeit vor den Augen hast, damit du die ganze Zeit daran arbeitest.Wie? So, dass du ständig spürst, dass alles, was dir zur Verfügung steht, nicht genug ist, weil du sonst nicht in der Lage sein wirst, immer wieder stärkere Handlungen für das Geben auszuführen. Dir wird immer die Kraft des Glaubens fehlen und dies hängt nur von deiner Vorstellung der Größe des Schöpfers ab.

Es ist ja unrealistisch, wir können nicht die ganzen 24 Stunden miteinander reden.

Lass das Telefon in Ruhe, du brauchst es überhaupt nicht. Wenn sie an dich denken, wirst du es spüren.

Was bedeutet es?

Du wirst spüren, dass sie an dich denken und sagst: “Ah, bestimmt denken sie an mich, aber ich habe nicht an sie gedacht! Jetzt versuche ich auch an sie zu denken.”

Artikel des Tages von Mittwoch, 26.12.2018

 

Können wir sagen, dass, um die Größe des Schöpfers zu erreichen, vor allem die Kraft des Glaubens notwendig ist?

Ja, die Kraft des Glaubens und die Kraft der Größe des Schöpfers ist dasselbe. Oder man kann so sagen: das Ergebnis der Empfindung der Größe des Schöpfers ist der Glaube, der in mir erwacht. Die Kraft, die in mir erwacht, heißt Glaube. Was ist dann der Unterschied zwischen der Offenbarung des Schöpfers und dem Glauben? Dies ist nicht die Offenbarung des Schöpfers – dies ist die Offenbarung der Größe des Schöpfers und nicht des Schöpfers selbst.

Mit anderen Worten bitte ich: gib mir die Energie, ich will nichts anderes, ich bin wie ein Fahrzeug, ich brauche nur “Kraftstoff”, damit ich mich für dich bewegen kann. Dafür brauche ich einen Kraftstoff, gib ihn mir und ich renne los. Ich möchte nichts anderes – keine andere Belohnung – ich möchte nur die Möglichkeit zu arbeiten. Dies nennt sich die Kraft des Glaubens.

Alles wird durch die Kraft des Glaubens erreicht, Glaube über dem Verstand. Es gibt viele Schritte, Ebenen von Awiut, über die man sich erheben muss, aber alles gibt es nur durch die Kraft des Glaubens. Das heißt, es ist vor allem notwendig, die Größe des Schöpfers zu erreichen, seine Größe (und nicht Ihn selbst!), und nachdem wir Seine Größe erkannt haben, können wir im Geben sein. Und dann werden wir nicht mehr als die Empfänger bezeichnet, weil wir vom Schöpfer nur die Kraft zu arbeiten bekommen.

Was ist dieser Kraftstoff?

Der Treibstoff heißt Glaube. Es ist ein so besonderes Glühen, das zum Menschen kommt, und er fühlt, dass der Schöpfer wichtig ist. Es gibt nichts anderes – nur die Wichtigkeit des Schöpfers.

***

Was ist wichtiger – die Größe des Schöpfers oder die Größe der Freunde?

Das eine kann nicht ohne das andere sein! Wie werde ich vom Schöpfer inspiriert, wenn meine Freunde mich nicht “antreiben”?! Sie müssen in meinen Augen groß sein, damit ich mich von ihnen inspirieren lassen kann, damit ich sie beneiden kann, denn ohne Neid wird es nicht funktionieren. Ich muss auf sie neidisch sein!

Wie werde ich auf jeden Freund neidisch? Ich beneide ja tatsächlich nicht alle.

Sie müssen vor dir spielen, und du musst vor ihnen spielen.

Es gibt diejenigen, die meiner Meinung nach nicht spielen und ich beneide sie gar nicht. Wie bringe ich mich zum Neid?

Du musst sie dazu verpflichten! Was sonst heißt es – im Zehner zu sein? Einfach Zeit zu verschwenden?

Und was heißt es – jemanden dazu zu verpflichten, mich auf ihn neidisch zu machen?

Ja! Jeder muss in dir Neid erwecken.

Aber es gibt diejenigen, die wirklich Neid verursachen, und solche, die dies nicht tun. Wie kann ich jeden beneiden?

Ihr könnt diejenigen nicht beneiden, die keinen Neid verursachen. Ihr seid verpflichtet, das ist das, was “der Mensch helfe seinem Nächsten” genannt wird. Ihr spielt gegenseitig den Schöpfer und Seine Größe.

Was bedeutet es, die Größe des Schöpfers zu spielen?

Lass sie dir erzählen, wie sehr sie mit Ihm verbunden sind, wie groß Er ist, wie sehr sie von Seiner Größe inspiriert sind und wie sehr es ihnen hilft, im Gebet zu sein. Verlasse Ihn nicht, schließ dich in Ihn ein und bleib den ganzen Tag dabei. Dies wird “Israel, die Thora und der Schöpfer sind Eins” genannt.

Ihr sollt euch nichts aus dem Unterricht merken, es sei denn, ihr versucht nur, den Neid der Freunde zu erwecken, den Neid auf die Tatsache, dass ihr bereits ein gewisses Verständnis der Größe des Schöpfers habt. Das ist schon ein gewisses Glühen, das mich schon etwas zum Geben erweckt. Lasst die Freunde euch beneiden!

Dies ist eine egoistische Tat und man ist in der Lage, sie auszuführen. Ladet einen Schauspieler dazu ein, wenn ihr es nicht selber könnt. Um dies zu tun, musst du kein Kabbalist sein, das ist immer noch auf unserer Ebene, aber von dieser Handlung und weiter springe ich auf die spirituelle Ebene, weil ich dadurch in meinem Freund den Wunsch zu Geben erwecke.

Artikel des Tages von Dienstag, 25.12.2018

Ich bitte euch sehr, ich empfehle euch, systembezogen zu denken: über das System von Adam HaRishon vor der Spaltung, während der Spaltung, nach der Spaltung, während der Korrektur, über die Bedeutung der “Völker der Welt” und Israel, welches zusammengebrochen und zu etwas Entgegengesetztem von sich selbst geworden ist.

Ihr werdet das alles verstehen, wenn alle anderen Bilder die mit dem Gefühl verbunden sind, vor euch in irgendeiner Form auftauchen werden, aber dieses Bild ist mit unserem Verstand verbunden und daher ist es stabiler: es wird nicht aus euren Gedanken verschwinden, so dass ihr darüber vergesst, was der Wunsch zu empfangen, die Liebe und die Ablehnung sind.

Wir befinden uns ständig in der Veränderung der Gefühle, aber wenn wir uns dieses Bild, dieses Schema als existierendes, unverändertes vorstellen würden, könnten wir die Grundlage darin sehen und verschiedene Zustände damit assoziieren. Ich empfehle es aus eigener Erfahrung.

In all den Zitaten, die wir gerade gelesen haben, wird die Realisierung des Bösen und ständige Macht des Egoismus empfunden, und dass es keinen Ausweg gibt, vielleicht ist es die Verzweiflung, zu welcher ich kommen muss. Was sollte der nächste Schritt sein, dieser Schei – wie sollte es aussehen?

Wir sollten entscheiden, dass jeder sich um die anderen, um die Freunde kümmern muss, deswegen denke ich an Gabei (Organisator) und an Shatz (der Sprecher der Gemeinschaft), wecke meinen Zehner die ganze Zeit auf, denke an sie und nicht an mich selbst.

Es ist ein großer Fehler, wenn jeder an sich selbst denkt, dadurch entfernt man sich weiter und weiter vom Ziel. “Der Mensch helfe seinem Nächsten” – man muss sich die ganze Zeit darauf ausrichten. Wie? Mithilfe aller positiven und negativen Handlungen. Positiv – wenn du den anderen die Größe des Schöpfers zeigst, negativ – wenn du mit allen möglichen Mitteln ihren Neid verursachst. Hauptsache du erweckst deine Freunde.

 

Wir sprechen immer darüber, dass das Gebet der Vielen zugunsten der Freunde erhoben wird.

Nein, es muss in der Gesellschaft, im Zehner geschehen, ihr müsst verbunden sein oder es versuchen, um eure Unfähigkeit zu sehen und dann zum Gebet kommen.

Das Gebet ist die Kraft des Zehners, des Partzuf, welche vom Zehner in Bezug auf den Schöpfer betätigt wird.

Und was kann man alleine tun? Wollt ihr, dass ich wieder das, was Rabash schreibt, vorlese? Es gibt ein Partzuf, einen Zehner, einen Kreis, in dem alles miteinander verbunden ist, und nur von dort aus verbindet sich Malchut mit den ersten 9 Sefirot und produziert das reflektierte Licht, um das MA”N zu erheben. Es kann nicht anders sein.

 

Artikel des Tages von Donnerstag, 23. 12.  2018

Von unten nach oben, ist das der Chissaron?

Von unten nach oben ist es, wenn ihr das Bedürfnis (Chissaron) zum Schöpfer erhebt, das ist es, worüber ihr jetzt gut nachdenken solltet. Ihr müsst den Chissaron zum Schöpfer erheben, damit er uns ein Bewusstsein für seine Erhabenheit gibt. Es ist nicht Er selbst oder eine andere Füllung – Seine Größe muss meine Füllung sein.

Das Bedürfnis nach Seiner Erhabenheit?

Das ist das Einzige, was ich will, dass Seine Größe die Welt erfüllt.

Ist dieser Bedarf bereits eine Füllung?

Ja, ich will, dass es zu meiner Füllung wird.

Ist dieses Bedürfnis selbst die Füllung?

Ja, mir fehlt es an nichts, das ist alles, was ich will. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich zum Schöpfer ausgerichtet bin, fühle ich mich ausgeruht, ich fühle mich gut. Es ist notwendig, die passenden Zitate zu finden, die zeigen, dass das Bedürfnis (Chissaron) die Füllung ist.

Wie kommt man auf so ein Bedürfnis?

Wenn ich nicht nach dem Schöpfer strebe, fühle ich mein Leben leer, da ist nichts drin. Alles, was mich erfüllt, meine Kelim, mein NaRaNCHaY, alles, was es gibt ist der Chissaron, das Bedürfnis nach dem Schöpfer. Alle möglichen Formen von Chissronot im Schöpfer sind die Füllung meines Klies, ist das nicht klar?

Aber wo soll ich anfangen?

Man nennt es das Verlangen zu Geben!

Es ist weit weg…

Es ist seit gestern etwas näher gerückt, also lasst uns weitermachen. Lass es einfach nicht liegen, obwohl ihr denkt, dass es weit weg ist.

***

Unser ganzes Spiele ist das Bewusstsein für die Größe des Schöpfers und der Mangel seiner Größe, das Bewusstsein für die Größe des Schöpfers und das Fehlen seiner Größe. Das Verlangen zu Empfangen verbirgt das vor uns, oder wenn wir es überwinden, offenbart es für uns – in ihm (im Verlangen zu Empfangen) offenbaren wir den Schöpfer. Entweder verdeckt oder enthüllt es.

Wie können wir immer auf der Suche nach der Erhabenheit des Schöpfers sein? Sowohl im Licht als auch im Dunkeln, wie man sagt, “lasse die Dunkelheit wie Licht leuchten”, damit es kontinuierlich sei?

Wenn wir wissen, dass es in diesem Spiel um die Größe des Schöpfers geht, wie streben wir dann immer danach? Wie erweckt man ständig das Verlangen (Chissaron) und genießt dieses Bedürfnis die ganze Zeit, indem man nur das will?

Wie, gerade im Verlangen nach der Erhabenheit des Schöpfers, das ich nicht in mir habe, aber ich will sie erreichen und die ganze Zeit darin sein, so komme ich zu der Erkenntnis, dass ich nur mit Hilfe meiner Freunde darauf ausgerichtet sein kann?

Wie kann ich die Größe des Schöpfers, nur durch die Unterstützung meiner Freunde, erreichen? Das ist genau das, was da steht, dass die Freunde mich “aus dem Gefängnis holen” können. Ich allein werde nicht in der Lage sein, die Größe des Schöpfers zurückzuhalten. So einfach und persönlich es auch erscheinen mag, ich werde diesen Weg nicht selbst entwickeln können.

Artikel des Tages von Donnerstag, 20.12.2018

Wie können wir unseren neuen Schülern zwei Dinge geben – einerseits “alles andere als das Aufgeben” und sich gleichzeitig zu annullieren und trotz der Empörung im Inneren schweigen?

Jetzt kommen wir zu einem Zustand, in dem das nicht genug ist. Früher konnten wir uns selbst beruhigen, aber jetzt, wenn die Gruppe dir nicht hilft, wirst du diesen Zustand nicht überwinden können. Ohne die Gruppe kann man sich nicht mehr darüber erheben, man muss mit dem Zehner verbunden sein. Das ist das Problem, daher ist es notwendig, es ist einfach notwendig.

Beachtet, wie ihr aus einem Abstieg, aus einer Erschwernis des Herzens herauskommt. Du willst nichts, alles ist dir gleichgültig – sowohl die Gruppe als auch Bnei Baruch, es ist dir absolut egal wo du dich befinden wirst – Hauptsache nicht hier… Es ist nicht mehr möglich, aus diesem Zustand ohne den Zehner rauszukommen. Wir sind bereits zu der Notwendigkeit gekommen, den Zehner aufzubauen, weil nur in Bezug auf den Zehner bekommen wir die Erschwernis des Herzens und du musst diesen Zustand nur in Verbindung mit dem Zehner realisieren. Dies ist sehr wichtig. Das ist keine persönliche Arbeit mit dem Schöpfer mehr – es wird dich nicht vorantreiben.

Erzählt mir nicht, ihr wisst, dass ich mich damit etwas auskenne. Jeder macht das durch – man muss das alles überstehen und überwinden, man muss vorankommen. Es ist die Natur, die Schöpfung, wenn du fällst  – offensichtlich muss es so sein, sowohl im Guten als auch im Schlechten. Du bekommst die Möglichkeit zu arbeiten.

Was ist los mit euch? Ihr werdet emotional, ich verstehe, aber wo ist die gegenseitige Hilfe, Verantwortung gegenüber den Schülern, wo ist sie? Außerdem müsst ihr spielen, spielen und das war’s. Angenommen wir bekommen nach dem Kongress eine Schwere des Herzens. Okay, wir organisieren uns eine Mahlzeit, singen Lieder, alle sitzen da und weinen, aber wir singen Lieder und genießen es. Jedem soll sein Ist- und Sollzustand bewusst sein, es ist sehr hilfreich.

Die Annäherung besteht darin, dass es ein neues Verlangen zu empfangen ist, das der Schöpfer dir offenbart, du willst mit ihm richtig arbeiten, obwohl der Schöpfer dich jetzt kontrolliert. Du willst im Zehner und im Schöpfer sein, der da drin ist. Das kannst du nicht, aber du willst aus innerer und äußerer Überzeugung trotzdem dort sein. Du und die Gruppe – es gibt keine andere Wahl. Ich sage euch, ihr seid in bester Verfassung.

 

 

Artikel des Tages von Mittwoch, 19.12.2018

Wir sind verpflichtet so zu handeln, wie es geschrieben steht: “Es ist nicht dir überlassen, diese Arbeit zu beenden, aber du kannst sie auch nicht ablehnen.” Du musst es tun! Mit jeder Bitte, mit jedem deiner Appelle an den Schöpfer, mit deiner Fürsorge für die Welt bereitest du Ihm Genuss, wodurch du die Schöpfung korrigierst, die Schöpfung und den Schöpfer rechtfertigst, der den Wunsch zu empfangen erschaffen hat.

Es ist egal, dass du in dem Moment der Einzige bist, der schreit, weint und darüber spricht! Ja, du bist der Einzige und was nun? Tue es und mach dir keine Gedanken darüber, ob es funktionieren wird. Obwohl dies natürlich für mich wichtig ist, ich möchte, dass dies geschieht und mit einer guten Handlung gekrönt wird, aber ich schaue nicht auf das Ende, ob dies geschieht oder nicht, es darf  meine Bemühungen nicht schwächen. Wie ist es möglich, dass ich aus diesem Grund meine Arbeit aufhöre?! Tag für Tag noch mehr Artikel, noch mehr Gespräche, noch mehr Videoaufnahmen – ich bin dazu verpflichtet! Uns bleibt nichts weiter übrig…

Inwiefern hängt die Akzeptanz der Botschaft über die Mission des Volkes Israel von den “Punkten im Herzen” ab, so dass diejenigen, bei denen er nicht erwacht ist, diese Botschaft wahrnehmen können?

Ich weiß es nicht und will es nicht wissen, ich will mich nicht darauf verlassen. Ich möchte nur von einer Sache abhängig sein: ich möchte dem Schöpfer Freude bereiten, durch das, was ich in meinem Zustand für diesen Zweck tun kann, das ist alles. Versuch das zu tun. Du möchtest Ihm Freude bereiten – wie realisierst du es? Es gibt nichts mehr zu fragen.

 

Artikel des Tages von Dienstag, 18.12.2018

“Die Söhne Israels wurden zu Garanten für die Korrektur der ganzen Welt durch die Macht der Thora. Und sie haben gesagt bekommen: “In meinem ganzen Land sollt ihr mit mir das Reich der Priester und des heiligen Volkes sein.” Alles hängt von den Söhnen Israels ab. Wenn sie sich korrigieren, ziehen alle Geschöpfe hinter ihnen her.”

Sfat Emet (Die Sprache der Wahrheit), Buch Shemot, Kapitel “Itro”.

Alles ist sehr einfach, es ist immer so in der Spiritualität, in dem, “was der Schöpfer für die Arbeit erschaffen hat“. Wenn wir eine Handlung vornehmen, müssen wir uns zunächst am Endziel festhalten, wie es geschrieben steht: “Das Ende der Handlung liegt im ursprünglichen Gedanken”. Wenn ich Erfolg haben will, muss ich zuerst wissen, was das Ende ist und mich darin befinden. Angenommen, ich möchte ein Champion sein, ich denke daran, ich lebe darin, und dann führe ich die Handlung durch, die meiner Meinung nach zu diesem Zustand führen wird – zum Zustand des Champions.

Wir haben die Methodik, die Torah, die Weisheit der Kabbala nur dafür erhalten, um Diener für die ganze Welt zu sein – das ist das, was er uns sagt. Die Söhne Israels werden zu Garanten, um die ganze Welt durch die Kraft der Thora zu korrigieren. Es gibt nichts Besonderes in uns bis auf eine besondere Mission – verantwortlich, fürsorglich, fleißig zu sein um die ganze Welt dazu zu bringen, sich mit dem Schöpfer zu vereinen. Es gibt nichts, worauf man stolz sein kann – es ist eine schwierige Rolle, die wir zur Erfüllung bekommen haben. Das heißt, diese Rolle ist die niedrigste, weil wir jedem dienen müssen – dem Schöpfer und den Völkern der Welt – dies ist unsere Arbeit, die Arbeit des Schöpfers.

* * *

Es ist klar, dass man in der Tat  nur durch die Freunde zum Schöpfer kommen kann. Das war es.

Das ist klar, aber hier sollte noch etwas sein.

Du musst sie lieben.

Was bedeutet “lieben” – Kaffee usw. bringen, oder etwas Besonderes?

Etwas Besonderes besteht darin, dass du eine Handlung vornimmst, um euch zu vereinen, um zum Schöpfer zu gelangen, der zwischen euch offenbart wird. Wenn du dich mit ihnen vereinigen willst, bittest du den Schöpfer, dir die Kraft dafür zu geben. Du verwendest den Schöpfer noch bevor du eine Beziehung zu Ihm hast, du bittest um die Kraft, dich mit den Freunden zu verbinden. „Ich bitte Dich, gib mir die Kraft, sie zu lieben, mich mit ihnen zu vereinen, ihnen zu helfen, lehre mich, wie ich es mache.“ Du verlangst alles von Ihm und wenn du allmählich zu einer guten Beziehung mit den Freunden kommst, beginnst du dadurch zu begreifen, wie du eine Beziehung zu Ihm aufbauen kannst. Er ist verhüllt und nur in der Gruppe, durch die Verbindung mit den Freunden lernst du, mit dem Schöpfer in Beziehung zu treten, weil die Verbindung mit den Freunden zehn Sefirot darstellt und der Schöpfer ist derjenige, der diese zehn Sefirot verbindet und ihnen Leben gibt. Es stellt sich heraus, dass du, wenn du dich an der Vereinigung im Zehner beteiligst, Ihn zu spüren beginnst, und Er offenbart sich aus diesem Netzwerk heraus. Du beginnst Ihn aus dem richtigen Kontakt im Zehner zu enthüllen, als würdest du mit dem von euch geknüpften Netz fischen.

Wir verlassen gleich den Unterricht. Wie bleiben wir mit dem Zehner bis zum nächsten Unterricht in Kontakt?

Ich weiß es nicht, besprecht es miteinander. Was kann ich dir geben, welches Patent oder welchen Rat, damit ihr in Kontakt bleibt? Wenn du dich um andere kümmerst, damit sie in Kontakt bleiben, und so sich jeder bemühen wird – bleibt eure Verbindung bestehen. Man kann es nicht alleine tun.

Es kommt also auf jeden an?

Es hängt von jedem ab, aber außerdem kommt es, wie gesagt, darauf an, ob ihr euch um die anderen, um die Freunde, um den Zehner kümmert.

Artikel des Tages von Montag,  17.12.2018

Die Rolle derjenigen, die das Erwachen und das Streben zur Offenbarung des Schöpfers, zur Verbindung und der Verschmelzung mit dem Schöpfer von oben bekommen haben, ist ein Herz der ganzen Welt zu sein.

Es bedeutet, die ganze Welt mit dem  Licht des Schöpfers zu beleben und darum sollen wir uns sorgen. Das heißt, dass wir keine Handlung untereinander durchführen können, ohne vorher zu klären, dass wir Adapter zwischen dem Schöpfer und der ganzen Welt sind. Dann werden alle unsere Entscheidungen, Handlungen, Arbeit und Verbreitung erfolgreich sein.

In der Heiligkeit wird man erhoben und nicht herabgesetzt. Man geht entweder in der linken  oder in der rechte Linie voran – und wir sollen beide verbinden. Als Erstes: eine Vorbereitung ist notwendig um es auf die richtige Weise zu tun. Zweitens: ich sehe, dass einige Freunde Notizen machen. Ihr sollt dann bei der nächste Gelegenhet direkt nach dem Kongress alle daran erinnern: “Freunde, wir haben eine neue Attacke vor uns. Nachdem wir gut  gearbeitet haben, sollen wir ein neues Ego richtig empfangen. Wir sollen uns bedanken, es mit Freude und stärkerer Überwindung entgegennehmen, weil wir gerade jetzt eine gute Verbindung und Vereinigung auf dem Kongress, bei der Versammlung der Freunde oder Abendevent – egal welche Form der Verbindung – erreicht haben. Danach wird uns ein neues Verlangen zu empfangen gegeben, damit wir uns darüber  erheben und so zum Ziel aufrücken”.

Wichtig ist, es nicht zu vergessen – es ist einfach eine automatische Arbeit. Ich erinnere mich, dass ich auf der Hand Notizen gemacht habe, um während der Autofahrt diese zu lesen. Rabash lachte darüber und sagte, dass ich es mir  nicht merken werde. Es stimmte, ich sah nicht, was ich notiert habe. Aber wenn es einen Verantwortlichen gibt, der die anderen daran erinnert, dann funktioniert es. Ihr sollt im Programm des Kongresses die Erinnerung aufnehmen, dass wir direkt danach, eine neue Attacke beginnen.

*

Rabash schreibt, dass bevor der Mensch die Beständigkeit des Glaubens, d.h. die Eigenschaft des Gebens nicht erreicht hat, befindet er sich in den Aufstiegen und in den Abstiegen und die Liebe lässt nach. Deshalb soll gerade jetzt, bei dem Beginn der Arbeit, sich  jeder zum Bündnis verpflichten: ob ich jetzt im gegenseitigen Geben arbeiten möchte oder nicht?

Ich verpflichte mich künftig, immer mehr Bemühungen in die gemeinsame Arbeit zu investieren. Jeder hat die Aufstiege, d.h. aufrücken wollen, und später nicht aufrücken wollen, manchmal ist er ernst, manchmal nicht so sehr – und so weiter. Wie die Kinder, die im Kreis tanzen – eins springt hoch, ein anderes setzt sich nieder, – so verpflichten wir uns, damit jeder, der eine Möglichkeit zum hochspringen hat, sich in die Luft erhebt und für alle springt.

Im Abstieg können wir natürlich nicht füreinander verantwortlich sein, sondern nur im Aufstieg. Lasst uns im Zehner beschließen, dass jeder sich um alle Kräfte bemüht, den Zehner in der Luft zu halten. In der Luft – bedeutet in der Vereinigung, in der Einheit mit dem Schöpfer, in der Begeisterung, in dem Streben zum Ziel. Lasst uns den Zustand des Bündnisses begreifen, über den wir jetzt sprechen. Wenn jeder, der sich  jetzt etwas über dem Grund fühlt, alle halten möchte, ihnen die Atmosphäre geben die sie von oben erreichen können: Wichtigkeit, Lebendigkeit, Zielstrebigkeit, Vereinigung. Und alle – egal ob die unten oder oben sind – genießen das Bündnis. Lässt uns diesen Zustand besprechen.

Artikel des Tages von Donnerstag,  13.12.2018

Als Erstes am Morgen, sobald er sich aus dem Schlaf erhebt, sollte er den ersten Augenblick der Verschmelzung mit dem Schöpfer widmen, und sein Herz dem Schöpfer ausschütten, damit Er ihn alle 24 Stunden am Tag halten kann, damit kein leerer Gedanke in seinen Verstand kommt und damit er es nicht für unmöglich hält, oder über die Natur, die eine eiserne Trennwand bildet, hinausgehend und so weiter. Und er sollte die Trennwände der Natur aufheben, obwohl sie ihm so realistisch zu sein scheinen. Und er muss vor allem daran glauben, dass diese Trennwände ihn nicht von der Anhaftung an den Schöpfer abschneiden, und danach sollte er aus dem tiefsten Herzen beten, sogar etwas zu erlangen, das über seinem natürlichen Willen liegt.

Und verstehe das immer, auch zu der Zeit, in der er die Formen empfinden wird, die nicht von der Heiligkeit kommen, sollte er sofort, sobald er sich daran erinnert, mit ganzer Kraft sein Herz dem Schöpfer öffnen, damit von diesem Augenblick an der Schöpfer ihn von der Beendigung der Verschmelzung mit Ihm retten könnte. Und sein Herz wird allmählich durch den Schöpfer gedemütigt werden, und er kommt zu dem Verlangen, mit Ihm für ewig zu verschmelzen. Und der Wille des Schöpfers wird in seiner Hand erfüllt. (Baal Hasulam, Brief 18).

Das ist sehr wichtig für uns.

Lasst uns ein Gebet zusammenstellen. Im Laufe des Tages, wenn ich von der Arbeit völlig abgeschaltet bin, wenn ich mich nur im Materiellen befinde, und nicht einmal einen geringsten Gedanken an das Spirituelle habe – wie wache ich auf? Natürlich geschieht dies von Oben mit der Hilfe des Schöpfers, der Mitleid mit mir hat und mir die Gelegenheit gibt, zu spirituellen Gedanken zurückzukehren. Wie kann ich dieses Erwachen durch den Schöpfer fixieren und in ein Gebet umwandeln?  Um was bitte ich? In welche Worte soll ich meine Bitte fassen, damit ich von diesem Augenblick nicht abgeschaltet werde, selbst wenn ich es nicht will? Wie stelle ich dieses Gebet zusammen?

***

Es steht geschrieben (Zitat #3), dass man sich zum Bündnis zwingen muss. Von wem muss ein Mensch zum Bündnis gezwungen werden?

Dieses Zitat spricht darüber, dass der Schöpfer das Verlangen zu empfangen erweckt, um uns zu ermöglichen, auf die nächste Stufe über dem Verlangen zu empfangen hinaufsteigen. In diesem Fall sollen wir das Bündnis des Salzes halten, das wir unterschrieben haben. Was bedeutet es, dass wir es unterschrieben haben?  Wenn ein Mensch beginnt die Wissenschaft der Kabbala zu studieren, ist er zu allem bereit! Dieser “Ausgangspunkt” wird notiert und ständig geprüft, auch wenn ein Mensch sich auf der höchsten Stufe befindet. Das Verlangen zu empfangen wächst ständig und der Mensch auf der höchsten spirituellen Stufe soll sich in diesem Punkt des Erwachens, multipliziert mit der wachsenden Awiut, befinden.

So wird man geprüft. Das heißt “das Bündnis des Salzes”. Es ist die Realität, es sind die Naturgesetze – deshalb müssen wir dieses Bündnis die ganze Zeit halten. Im ersten Punkt befinde ich mich in der Einheit mit dem Schöpfer. Die Gruppe ist “Null” zwischen uns und später zwischen mir und Ihm bildet und zeigt sich allmählich die Awiut der Gruppe und ich muss mich mit ihr vereinigen, um wiederum im Punkt des Salzbündniss mit dem Schöpfer zu sein. So sieht im Grunde dieser Prozess aus.

Ich hoffe, dass Ihr im Laufe des Tages euch die Fragen wenigstens anschaut oder den Unterricht anhört. Es ist sehr wichtig. Wir rücken jeden Tag auf, und ich werde wegen euch nicht stehenbleiben.

***

Es gibt eine Bedingung – ich muss immer “die Wache halten”, die Herzen der Freunde erwecken, und dadurch erwecke ich den Schöpfer, damit Er uns mit Liebe füllt.

Ich muss immer “die Wache halten”, um Herzen der Freunde zu erwecken, damit sie zur Schöpfer Liebe erwachen, dann kann der Schöpfer ihre Herzen mit Liebe füllen. Ist es klar? Man muss die Freundesherzen ständig erwecken, damit sie sich an den Schöpfer wenden, um von Ihm die Liebe zu bekommen. Was könnte einfacher sein? Ich bin verpflichtet es zu tun. Wie mache ich es?

 

 

Artikel des Tages von Mittwoch, 12.12.2018

Wie können wir die Arbeit in der Gruppe, den Lernprozess, alles was wir haben, so organisieren, dass wir zum Chissaron kommen, ohne das wir keine Handlung zum Geben durchführen können und ich werde weinen und es bereuen und darunter leiden? Wie komme ich dazu, dass ich mir Sorgen mache, dass ich das Geben nicht erreichen kann – “und die Söhne Israels schrien auf von der Arbeit” – mit anderen Worten, dass ich meine Unfähigkeit zum Gebet fühle? Nicht zur Spiritualität, wie auch immer ich sie mir vorstelle, sondern zum Geben, zur Liebe außerhalb von mir – ich erreiche den Zustand, dass all dies nicht in meiner Macht steht und breche in ein Gebet aus. Wie können wir solch ein großes und klares Chissaron erreichen?

Wie stellen wir uns immer so einen Zustand vor, dass ich zur Verbindung kommen will und alle als Gabai und als Schatz mithilfe des Schöpfers zu einem Kli vereinen will und es nur von meinem persönlichen Gebet abhängt? Soweit der Schöpfer mir hilft, kann ich meine Arbeit zugunsten der Freunde und durch die Freunde zugunsten des Schöpfers, auswerten. Wenn sich die Freunde verbinden, kann der Schöpfer in ihnen leben.

Hier in meiner Arbeit muss ich immer das MA”N erheben, wie es geschrieben steht: „Israel, die Thora und der Schöpfer sind Eins“, wenn ich keine Handlungen vornehme um das Kli aufzubauen, weil ich verzweifelt bin und nicht mehr kann. Kann ich mich an den Schöpfer wenden bevor ich verzweifle?

Ja, der Schöpfer wartet nur auf mich.

Wie organisieren wir eine dauerhafte Arbeitsordnung – Ich kümmere mich um die Einheit der Freunde so, dass der Schöpfer sich in sie einnkleidet, und ich wende mich an den Schöpfer mit der Bitte, mir die Möglichkeit zu geben, an dieser Arbeit teilzuhaben, um Ihm den Platz für die Enthüllung zu schaffen?

* * *

Jeden Tag habe ich ein neues Programm – einen Schritt vorwärts, einen weiteren Schritt nach vorne – und so ist das täglich. Es ist schade, wenn jemand dies missachtet und während des Tages dieses Programm nicht realisiert.

Die Tatsache, dass wir keinen Erfolg haben, kann uns zur Verzweiflung bringen.

Was heißt “keinen Erfolg”? Es gibt nicht viele Aufgaben hier, es gibt nur eine Aufgabe – wie man den Schöpfer zur Hilfe erwecken und diese Handlung dem gesamten Prozess anheften kann. Es kann nicht sein, dass wir uns vorwärts bewegen, ohne es vorher von Ihm zu verlangen. In unserer Welt, in unserer Natur  schreiten wir voran, ohne zu bitten. In der spirituellen Welt bewegen wir uns nur in Übereinstimmung mit der Bitte. Nun, was ist die Frage? Jeden Tag lernen wir nur, wie wir genau an diesem Tag bitten sollen.

Wie können wir es so betrachten, dass es das Chissaron erhöht? Wenn wir jedes Mal nur verlieren, entfremden wir uns nur…

Versuchst du es oder nicht? Du kritisierst die Arbeit noch bevor du sie anfängst. Gibst du dir Mühe? Wenn du dich bemühst, woher weisst du, ob du erfolgreich sein wirst oder nicht? Du musst die Berechnung in Übereinstimmung mit deiner Investition durchführen. Mit oder ohne die Freunde, wie oft am Tag, in welcher Form du dir die Unterrichte, unsere Lieder zum Erwachen anhörst.  Das ist alles, was ich von euch verlange, ich empfehle nichts weiter, es reicht. Du füllst alle deine freien Momente mit dem, was wir am Morgen hatten.

Artikel des Tages vom Dienstag dem 11.12.2018

 

Wie oft habe ich praktisch versucht, eine Öffnung im Herzen meines Freundes zu bohren um dort meine Liebe hinzubringen, abgesehen davon, dass sein Herz wie
Stein ist und es ist mir schwer gefallen oder es war sogar unmöglich? Wie habe ich es geschafft ohne in Verzweiflung zu kommen? Lasst uns gegenseitig darüber erzählen. Gab es so etwas? Berichtet einander, ob es euch gelungen ist oder nicht.

Wir beschließen also, dass jeder täglich in sein Tagebuch schreibt, wie oft er es geschafft hat, in die Herzen der Freunde “einzudringen”, wie es ihm gelungen ist und was er dort gesät hat.

 

***

Als Sie gesagt haben, dass wir in das Herz des Freundes eindringen müssen um dort eine Öffnung zu schaffen, ist es uns auf einmal klar geworden, dass wir es so gut wie gar nicht machen…

Man kann sich sonst nicht vereinigen, alle sind ja Egoisten.

Wie macht man einen Schritt dazu?

Wir müssen vor allem verstehen, dass wir andernfalls keine Verbindung zwischen uns haben werden, dass wenn wir die Bürgschaft erreichen wollen, es nur auf diese Weise erfolgen kann. Jeder muss sich anstrengen, das Herz seines Freundes zu betreten und es mit allem, was der Freund wünscht, zu füllen. Wenn ich dazu bereit bin, kleidet sich das hohe Licht in diese Bereitschaft und mein Freund empfindet, dass er alles hat.

Wie dringe ich in das Herz des Freundes ein?

Das geschieht ebenfalls durch ein Gebet. Das heißt, wenn ich es will, muss ich den Schöpfer darum bitten. Er gibt mir eine besondere Kraft dafür oder man kann auch sagen, dass der Schöpfer es selbst tut, jedoch im Einklang mit meiner Bitte. Versucht es und ihr werdet sehen, inwieweit sich plötzlich eine neue Welt, neue Beziehungen, neue Visionen des Weges offenbaren werden.

Man darf nicht vergessen, dass alles vom Schöpfer kommt, aber ich muss Ihn steuern wie ein kleines Kind, das sein Vater irgendwo hin schleppt. Es nennt sich “Meine Söhne haben mich besiegt” – wir nutzen Ihn, besiegen Ihn, beuten Ihn aus und das ist ein wahres Vergnügen, das wir Ihm bereiten. “Ich habe das Geschöpf verdorben und sie korrigieren es” – Er ist stolz auf uns. Wir beginnen all diese Dinge zu empfinden. Das geschieht natürlich in uns. Über Ihn können wir nicht urteilen, aber es ist so.

Artikel des Tages von Montag, 10.12.2018

Wie mache ich es mir klar, dass ich anstatt der eigener Macht  Platz für die Gruppe machen muss? Wie kann ich zulassen, dass die Gruppe immer mehr in mir herrscht? “In mir zu herrschen” bedeutet, in meiner eigenen Welt. Wie erlaube ich der Gruppe, es jeden Tag zu tun? Was kann ich über meine heutige Pläne sagen? Zum Beispiel, um 09:00 mache ich dies, um 10:00 das – und so stündlich.

Unsere ganze Arbeit besteht aus der Wichtigkeit: was ist für mich wichtiger? So fragte der Pharao: “Wer ist der Schöpfer, damit ich auf ihn höre? Wer ist der Machthaber – ich oder

Er? Wer ist vorne – ich oder er? “Wir müssen es so deuten: das Verlangen zu empfangen oder das Verlangen zu geben? Ich oder die Gruppe? Hier treffe ich die Entscheidung. Versteht ihr, dass die Entscheidung eines Menschen, selbst wenn er es nur im minimalen Maß versucht, schicksalshaft ist und eine riesige Veränderung im ganzen Weltkli herbei ruft.

Ihr seid es nicht, versteht es nicht, aber ruft die Veränderungen im gesamten

Weltall herbei. Selbst wenn ich nicht fähig bin, aber bemühe mich, mehr Wichtigkeit der Gruppe als mir selbst zu geben. So erzeuge ich die Veränderung in der ganzen Realität, in allen Welten – nähere den Schöpfer den Geschöpfen an . Obwohl ich an mich und an den Zehner denke – damit ich weniger und der Zehner mehr in mir herrscht – ist es ein riesen

Fortschritt den man sich unmöglich vorstellen kann, inwiefern er wichtig  für das ganze

System ist. Deshalb unterschätzt  nicht die kleinste Anstrengungen, die ihr

manchmal unternehmen könnt.

*

Ständig kehre ich zum Gedanken  zurück, dass ich in mir einen Platz für den Schöpfer, für den Zehner frei mache – mit dem Schöpfer habe ich nichts zu tun, denn wenn der Kli bereit ist, offenbart sich dort entsprechend der Ähnlichkeit der Eigenschaften, das Licht. Deshalb, wenn ich einen Teil meines Verlangens nivelliere und möchte, dass dort die Eigenschaft des Gebens enthüllt wird, so empfinde ich ob die Gruppe sich in mir befindet, in irgendeinem kleinen Winkel, im Teil meines Verlangens, ob sie ihn ausfüllt? Wenn ich fühle, dass sie dort herrscht, freue ich mich und bewahre sie, damit sie nicht verschwindet. Dann arbeite ich an dem Platz im Herzen, in dem sie wichtiger als ich selbst wird. Selbst wenn ich mir ein wenig Mühe gebe, mir vorzustellen, dass ich immer mehr mit ihr einig bin, wie mit meinem Kind, komme ich ihr immer näher und sie werden mir immer wichtiger.

Logischerweise verstehe ich, dass ich in ihnen den Schöpfer offenbare – was kann mir dann wichtiger sein, als sie? Sie sind das Wertvollste für mich nicht nur in diesem Leben, sondern im ganzen Weltall. Deshalb gebe ich der Gruppe immer mehr Platz in meinem Herzen, sonst bekomme ich niemals eine Möglichkeit mich dem Schöpfer zu nähern. Ich verstehe, dass die Gruppe ein Mittel ist. Mein Ego und alle anderen außer dem Schöpfer sind eine Illusion. Ich spiele damit: ich und meine Handlungen sind eine Illusion. Die Hauptsache ist, dass als Ergebnis sich etwas Wahres offenbart.

Artikel des Tages vom Sonntag dem 9. 12.2018

Erinnern wir uns was wir wahrnehmen wenn wir uns in der Ägyptischen Versklavung befinden? Das bedeutet, dass wenn vor mir irgendein Problem entsteht, ergreift sie mich. Sagen wir, dass man zum Beispiel nicht zur Freundes Versammlung kommt. Ich bin mehrere Male nicht gekommen und habe mir geschworen, dass dies nicht mehr passieren wird. Du verpflichtest dich heute zu kommen, weil du danach leiden wirst, dass du nicht gekommen bist. Ich leide, wenn ich das nicht tue. Kommt die Zeit und du spürst, dass du dich nicht vom Fleck bewegen kannst. Wirst du das machen oder nicht, vielleicht wird man das vergessen. Wie drückt sich jeder davor? Die Ehefrau hat gesagt, dass du bleiben sollst, oder die Arbeit verlangt das. Du hast die Boten: die Ehefrau, der Chef, die Verbreitung. Der Schöpfer sendet zu dir die Boten, noch mehr und noch mehr…

Also, was muss man tun? Wie kann man das überwinden? Wenn die Freunde dir jetzt die Erweckung geben und du gehst, die Erweckung der Freunde kommst, ist das über dem Verstand oder nicht? Im Verstand. Wie stellst du dir dann über dem Verstand vor?

Ich muss mich an den Schöpfer wenden, um die Kraft bitten.

Richtig, klärt diese Zustände zwischen euch und es wäre gut, wenn ihr euch damit beschäftigt: verschiedene Zweifel, Reibungen, Ja-Nein, ich will – ich will nicht. Hört bitte zu, was wir gestern darüber gesagt haben, morgens und abends. Es ist empfehlenswert dies zu hören, sich in diesen Zustand einzuschalten.

***

Über dem Verstand bedeutet, dass ich die Kraft erhalte um mich auf ein höheres Niveau des Gebens zu erheben und dort führe ich die Handlungen mit Hilfe der Kraft des Gebens aus und nicht innerhalb des Verstandes. Nicht, weil ich weiß, weil ich verstehe und mich entschließe. Das ist etwas absolut anderes, das ist die Kraft des Gebens, die ich jetzt von oben erhalten habe und dank dieser Kraft lebe ich jetzt, ich beschließe, verstehe und erledige. Das heißt „über dem Verstand“. Also mir wurde eine zusätzliche Realität dazu gegeben und ich arbeite aus dieser Realität.

Das Erste, was man dem Menschen sagt: wenn du die Kraft von oben bekommst, wirst du über den Verstand gehen. Das ist richtig. Aber wie bekommt man die Kraft von oben?

Wenn man die Gruppe hat, den Zehner.

Kannst du damit in deinem Zustand innerhalb des Verstandes was anfangen?

Ja.

Beginne zu erledigen in Erwartung, dass du die höhere Kraft bekommst.

Woraus besteht ihre Hilfe?

Du empfängst doch durch sie. Du bekommst die Spiritualität nur durch die Gruppe, das ist deine Seele. Bis jetzt fühlst du dich von der Seele abgetrennt. Du hast solche Illusion erhalten, damit man in die Spiritualität reinkommt. Jede Sache innerhalb der Materialität kommt aus deiner Individualität, um in die Gruppe rein zu kommen, dich in sie einzuschalten. Und die Gruppe existiert schon im Idealzustand.

Wieso wird die Überzeugung innerhalb der Gruppe, im Zehner, „im Verstand“ genannt?

Das nennt man „innerhalb des Verstandes“ weil sie dich mit dem gesunden materiellen Verstand überzeugen.

Sie geben dir aber keine Kraft hinter ihnen her zu gehen, über dem Verstand zu gehen.

Du bekommst über sie vom Schöpfer, in dem du dich gegenüber ihnen, annullierst. Das ist die Bedingung. Von ihnen bekommst du nichts. Nur der Schöpfer befindet sich in ihnen als inneres Licht. Sie sind aber wie ein Kli und du bekommst durch sie das Licht, das zur Quelle zurückführt.

 

Artikel des Tages vom Donnerstag, 6.12.2018

In unserem Zustand wird dieses raffinierte Öl aus den Klärungen zwischen den Freunden im Zehner gewonnen, weil der Zehner an sich ein “Fäßchen Öl” darstellt. Sie finden alle ungeeigneten Gedanken und Wünsche heraus – das ist “der Docht”; alle richtigen Gedanken und Wünsche – das ist “das Öl”; und der Zehner an sich, sein Wunsch zu empfangen – das ist “das Fäßchen”. Und wenn die Freunde das Gefühl haben, dass sie selbst dem Schöpfer ähnlich sind und nur wollen, dass er in ihnen herrscht, heißt das, dass sie sich im Fässchen einschließen und mit dem Siegel des großen Hohepriesters versiegeln, mit anderen Worten, sie wollen nichts außer gegenseitigem Geben und dem Geben an den Schöpfer – sie befinden sich in einem perfektem Kli.

***

Beachtet: der Docht verbindet die Gruppe mit dem Licht, mit dem Schöpfer! Unbrauchbare Gedanken, alle möglichen bösartigen Wünsche – wir wollen sie doch nicht mehr, weshalb erwachen diese bösen, tierischen Manifestationen wieder in uns? Aber genau das verbindet uns mit dem Schöpfer, wenn wir verstehen, dass es von Ihm kommt und wenn wir wissen, wie man sie richtig baut. In ihnen wird das höhere Licht wahrgenommen! Versteht ihr diesen Widerspruch.

Wenn wir alles Schlimme, Tierische, Entgegengesetzte in uns, das, was Dinge verflucht, die zur Spiritualität, zur Gruppe, zum Schöpfer zählen, richtig anordnen würden – wird es sich in einen Zustand umwandeln, in dem Er herrscht.

Wie kann man sich so etwas vorstellen?! Was sagen wir in der Regel zu einem heiligen Menschen? Er hat Flügel, er ist wie ein Schmetterling, der so schön in der Luft schwebt … Richtig?

Das Wichtigste für uns ist also, alles zu ordnen, so dass nichts verloren geht. Nur diejenigen, die sich richtig vorwärts bewegen, heben alles auf, was sie auf dem Weg finden und daraus “sammeln sie die Steine”. Es gibt nichts, was nicht benötigt wird.

Artikel des Tages von Mittwoch, 5. 11.2018

Wenn ich mich in meinen Eigenschaften – im Geben, in der Erlangung – nicht verbessern kann, bedeutet es, dass ich meinem Zehner nicht angeschlossen bin, ganz einfach. Ich muss meinen Zehner so betrachten, als würden sie willig und bereit sein, mich in sich einzuschliessen. “Jeder, der eine Abneigung gegen die Freunde empfindet, empfindet sie aufgrund der  eigenen Fehler” – ich kann meine Freunde aber in der vollkommenen Form sehen, alles hängt von mir ab. Wenn der Schöpfer mich zu ihnen führt und sagt: “Nimm’s dir, das ist dein gutes Schicksal”, – muss ich mich komplett annullieren, nur dann bin ich zu einem Aufstieg eingeladen. Wenn ich mich selbst vollständig erweckt habe ist es ein Zeichen, dass ich den Aufzug vor mir habe, der mich auf die nächste Etage bringen wird. Ich muss mich wieder vor dem Zehner annullieren, und der Zehner scheint mir bereits anders zu sein – besser, oder vielleicht auch schlechter. Ich muss ihn wieder in meinen Augen rechtfertigen und die gleiche Arbeit ausführen: Vereinigung, Annullierung. Wenn ich mich im so genannten “vollen Maß” anstrenge, dann wird der Aufzug wieder betätigt und holt mich noch höher. Und so passiert es jedes mal. So arbeite ich mit der Gruppe: wenn ich ihre Vollkommenheit sehe und mich vor dieser Vollkommenheit annulliere, dann steige ich immer wieder höher auf.

Wo führt mich dieser Aufstieg hin?

Auf die nächste Stufe der Empfindung und Erlangung innerhalb der Gruppe. Wenn du dich ausreichend um die Verbindung bemüht und sich vor ihnen annulliert hast, wirst du entdecken, dass dies keine Freunde sind, sondern spirituelle Eigenschaften. Das war nur eine Illusion, als wären sie deine Freunde gewesen – jeder mit seinen Problemen und Fehlern. Aber in der Tat gibt es so etwas nicht: es sind 9 Engel, die mir als Hilfe gegeben sind um mich auf ihren Flügeln hochzutragen. Und so steige ich auf. Und danach habe ich wieder die gleiche Arbeit: ich empfinde ein Abstiegsgefühl, eine Erschwernis des Herzens und sehe, dass sie viel schlechter sind. Sie sind keine Engel mehr, dagegen, sie wollen sich nicht verbinden, sind einfach dazu unfähig. Was mache ich überhaupt da? Bin ich der Einzige, der nach Spiritualität strebt oder doch nicht? Und so weiter, bis ich anfange, an mir selbst zu arbeiten – was der Verstand nicht tut, tut die Zeit. Alles hängt ja letztlich von mir ab, und ich betrachte meinen Zehner so, weil ich selbst so bin. Außer mir gibt es nur den Zehner und den Schöpfer – das ist die Realität und es gibt keine andere. Alles andere ist eine scheinbare Realität in meinen verdorbenen empfangenden Kelim und ich gebe mir Mühe, sie als gebende Kelim und die ganze Welt als heilige Schechina zu sehen. Das ist meine Gruppe und ich bin bereit, mich mit ihnen zu verbinden, ich bitte darum und gebe mir solange Mühe, bis das Maß erfüllt ist. Dann wird mein Zehner zu einem echten Aufzug und ich komme auf die nächste Stufe. Und so geht es weiter von einer Stufe zur anderen, und wie der Sohar es uns erklärt, steigen wir buchstäblich von einer Wolke auf die andere.

Wie trete ich den Aufzug ein?

Durch meinen Einschluss in sie, durch Selbstannulierung und Verbindung, aber das Wichtigste ist – durch das Gebet, wenn ich erkenne, dass ich selbst unfähig und unwillig bin.

Artikel des Tages von Dienstag, 4.Dezember 2018  

Baal Sulam legt die Betonung darauf, dass das Problem in der fehlenden Komponente liegt. Diese Komponente heißt der Schöpfer, damit dies zum Ziel der Verbindung wird, das Ziel der Liebe zu dem Nächsten…

Ich frage dich nochmal: was ist der Schöpfer?

Das ist die Verbindung. Die Verbindung über allem, die Verbindung der ganzen Welt. Aber es gibt auch andere Methoden, die von der Verbindung sprechen…

Dann kann man hier nichts mehr sagen. Du selber solltest zuerst erzogen werden. Das ist ein Problem. Denkst du, dass du schon bereit bist jemand anderen zu erziehen? Du sollst selber erlernen und das aufnehmen, was die Kabbala sagt. Du verstehst sogar den richtigen Begriff des Schöpfers nicht. Ich rede schon gar nicht darüber, ob du das wahrnimmst.

Der Schöpfer ist eine allgemeine Kraft des Alls, die die gesamte Wirklichkeit entwickelt und sie in Sich hält. Das ist die Kraft des Gebens, der Liebe. Und das ist das, was Er vom Geschöpf verlangt: damit alle seine Teile, die Er absichtlich zerbrochen hat und voneinander entfernt hat, sich in noch engerer Form verbinden und zwar bewusst und nach ihrem Einverständnis. Das nennt sich der Schöpfer, die höhere Kraft.

Und du erzählst hier etwas über das, was die Bolschewiki gelernt oder nicht gelernt haben. Sie sollten das lehren oder selber lernen.

Gegenüber dieser allgemeinen Kraft des Alls gibt es aber noch eine Kraft, die das Ego heißt…

Genau so! Die Kraft des Schöpfers lenkt das Egoismus, Sie erschafft für dich alle Probleme mithilfe des Egos, damit du diese Einheitskraft offenbarst. Die Trennung gegenüber der Einheit: das ist das, was geschieht! Das Ego ist die Trennung, der Schöpfer aber ist die Verbindung.

Wie soll man sie dann ausgleichen?

Mithilfe der Erziehung.

***

Was genau ist dieser Krieg, den wir führen? Bin ich mir bewusst, dass ich mich im Zustand des Krieges befinde oder der Krieg ist im Allgemeinen, in der Gruppe, und ich bin irgendwo anders, habe mich davon gemacht? Wo bin ich in diesem Krieg, der sich ereignet? Was ist der Krieg in der Gruppe? Was soll ich hier tun? Befinde ich mich darin oder fliehe ich und bin mir dessen nicht bewusst?

Wie bauen wir die Wand auf und was bedeutet, dass die Griechen in die Stadt eingedrungen sind und diese Wand durchbrechen? Wie passiert das, dass wir sie letztendlich besiegen und beginnen werden, die Wand wieder zu errichten? Wie bauen wir diese Wand? Wie durchbrechen sie die Griechen? Wie besiegen wir sie?

 

Wie können wir feststellen, dass der Unterschied zwischen einer und der anderen Wandseite  nur darin liegt, dass eine „fürs Empfangen“ und die andere „für das Geben“ ist? Eins ist aber gegenüber dem anderen. Wie können wir feststellen, dass beide Seiten der Wand einen Stoff darstellen aber es  so ist, dass eine Seite „für das Empfangen“ und die andere „für das Geben“ sind? Oder wenn wir mit anderen Worten das beschreiben: eine Seite ist ohne die Absicht und die andere – mit der Absicht.

Artikel des Tages von Montag, 3. Dezember 2018

Wenn wir vom Aufstieg über alle Unterschiede sprechen, wo steigen wir dann hinauf? Denn jeder hat eine unterschiedliche Vorstellung von dem Ort des Aufstieges.

Der Ort ist dort, wo ich mich annulliere. Sonst, wenn ich etwas mehr nachdenke – ist es das egoistische Ziel. Ich soll mich zu den Zustand erheben, in dem mein “ich” unten bleibt und von dort der Punkt hinaufsteigt, der bereit ist, sich mit allen anderen zu vereinigen. Die Punkte im Herzen sollen aus dem Ego hinausgehen, aus jeden Herz  – unten bleiben die Herzen, und nach oben steigen nur 10 Punkte hinauf die sich vereinigen und so entsteht das Licht der Kerze. Diese Punkte nutzen das Herz, um darüber hinaus zu steigen und dort die Eigenschaft von Bina zu finden – das Geben um das geben willen. Das ist das Ziel.

Wie finde ich heraus, was das Geben um das geben willen ist, wo ich aufsteigen will? Die Hauptsache – ich annulliere mich. Im Bezug auf was? Auf die Verbindung mit den anderen. Wer sind die andere? Die anderen annullieren sich auch und so steigen wir über unserem Ego hinauf. Unser Ego bleibt unten und wir steigen über ihm nach oben hinauf. Unten bleiben 10 Egoisten und oben sind 10 Punkte, die aus ihnen hinausgingen und vereint sind. Zwischen diesen Punkten bildet sich der Docht, und das Ego unten ist das Öl. Dann zündet es sich an. Das Licht, das Feuer kommt von oben, sobald es zur Vereinigung kommt.

*

Was fehlt uns? Was müssen wir tun?

Die Wichtigkeit der Vereinigung soll wichtiger als jeder andere Zustand sein. Was auch immer war, ich vergleiche sie mit keinem anderen Zustand – nur die Vereinigung. Es bedeutet die Vereinigung über dem Verstand, über der Selbstsucht. Und wenn man sich verbindet, macht die Kraft der Vereinigung trotz der Selbstsucht den Unterschied zwischen Bina und Malchut. Dann kann es brennen. So wird das Öl, das Ego benutzt. Aber anscheinend verwenden wir bei Chanukka das Ego nicht? Doch. Wie? Wir beobachten es nur – wir sprachen noch nicht darüber.

Was soll ich machen, um dem Zehner dabei zu helfen?

Ein Beispiel zu zeigen bei der Vereinigung, inwiefern die Vereinigung für dich wichtiger als alle anderen Zuständedie du gar nicht wahrnimmst ist – nur die Vereinigung über allen Störungen.

*

Wofür soll die Menschheit die Handlungen unternehmen?

Für die Kraft der Vereinigung, die sich in der Menschheit befindet. Anders kannst du es dir nicht vorstellen. Dann ist es “über dem Verstand”.

Warum steht im Artikel  “für den Schöpfer” geschrieben?

Auf der vorhergehenden Seite hat Baal HaSulam erklärt, dass die Natur oder der Schöpfer – ein und dasselbe ist.

Bedeutet es, dass man um der Menschheit willen handeln muss?

Für die Menschheit bedeutet “um das Nehmen willen”. Es ist nicht wichtig, um einer Gruppe, um einem Zehner willen – wenn du nicht an die anderen denkst oder an alle denkst. Warum? Weil nur wenn du daran denkst, dass man über alle Grenzen hinaufsteigen muss, so meinst du um den Schöpfer willen. Wir können den Schöpfer nicht messen, es gibt keine Zeichen, dass Er da ist. Er ist keine begrenzte Kraft, Er ist eine Idee. Man muss die Fragmente finden, die uns auf diese Idee, die der Schöpfer heißt, richtig ausrichten.

Artikel des Tages von Sonntag, den  2.12.2018

Wie erkennen wir, welche Wünsche auf das Geben und welche auf das Empfangen ausgerichtet sind?

Wie erkennt man diese beiden Wunschgruppen, die jeder in sich trägt? Vielleicht habe ich aus der Gruppe der Wünsche, die den Schöpfer anstreben, nur einen Punkt, und alles andere dient dem Empfang, die Klipa, den Griechen, egal wie man es nennt. Wie kann ich feststellen, welche und wohin sie gerichtet sind?

Mit welchen Mitteln können wir der Macht der Makkabäer helfen, sich über die Macht der Griechen durchzusetzen? Es gibt zwei Arten der Macht in uns – zu geben und zu empfangen. Da wir einen Funken haben, streben wir nach dem Geben, und bis auf diesen Funken dient alles dem Empfangen. Wie kann man diesen Funken verstärken? In jedem von uns gibt es einen Anfang, eine gewisse Bereitschaft und ein mögliches Einverständnis damit, dass die Handlung des Gebens eine besonders hohe Handlung ist, die uns zu großen Errungenschaften führt. Aber wie können wir dies erreichen? Wir müssen uns Mühe geben, noch mehr Kraft zur Eigenschaft des Gebens hinzuzufügen. Wo bekomme ich sie her? Bitte, versucht sie zu finden. Wie finden wir die Kraft, die wir an unser Verlangen zu geben anhaften können, und wie fangen wir an, diesen Punkt des Gebens praktisch umzusetzen?

* * *

Was ist dieser Zweifel, von dem der Mensch im Verlangen zu geben oder im Verlangen zu empfangen gesteuert wird? Geschieht es so auf dem ganzen Weg?

Er zieht irgendeine Regel aus seinem persönlichen Zustand heraus, von welcher er uns erzählen möchte.

 

Wo befindet sich der Zweifel in dem Wunsch zu empfangen und in dem Wunsch zu geben?

Der Mensch sollte es im Leben erkennen, es gibt einen “Ort”, wo man es überprüfen kann: in der Beziehung zu seinem Freund, in dem Bemühen, bei seinem Freund zu sein, ihm zu helfen und ihn zu unterstützen, viel mehr als sich mit sich selbst zu beschäftigen. Und dementsprechend wird er sehen, ob er sich im Empfangen oder im Geben befindet.

Was kann einfacher sein?

Welchen allgemeinen Zustand sollten wir jetzt in der Gruppe erreichen?

Der Zustand von Chanukka soll in gebenden Kelim sein, das heißt für mich will ich nichts, ich möchte meinen Freunden geben, alles, was sie wollen, will ich von ganzem Herzen tun – das nennt sich Chanukka. Versuch es doch mal. Du verwendest ihr Verlangen zu empfangen, nicht dein eigenes, und die höhere Kraft. Nichts gehört dir – die Wünsche gehören ihnen, die Ziele gehören ihnen, alles gehört ihnen, du willst nur, dass der Schöpfer dir die Kraft dafür gibt, für sie zu handeln, und du erhebst dich absolut über dich selbst und handelst außerhalb von dir selbst. Ihre Kelim und die Kraft des Schöpfers sind Chanukka.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply