Der wachsende Hunger der Menschheit

Die aktuelle Nahrungsmittelkrise wurde in den letzten Schlagzeilen zu einem “stillen Tsunami” erklärt. Die Kabbala erklärt die Ursache des Problems und zeigt uns, wie wir diese wachsende Bedrohung abwenden können.
Tatsächlich ist die Nahrungsmittelknappheit nichts Neues – sie hat die Zivilisationen seit den Tagen, als die Pharaonen Ägypten regierten, geprägt. Allein in den letzten 50 Jahren haben Hungersnöte in Afrika, Nordkorea, China und Kambodscha Millionen Menschenleben gefordert. Warum sind die führenden Politiker der Welt heute also so beunruhigt über die aktuelle Situation?

Zu Pharaos Zeiten hatte eine Hungersnot in Ägypten keine Auswirkungen auf die Stämme, die durch die Ebenen Amerikas wanderten. Im Gegensatz dazu breitet sich die heutige Krise auf der ganzen Welt aus. Die weltweiten Lebensmittelpreise sind in den letzten drei Jahren um 83% gestiegen, was es den ärmsten Nationen der Welt fast unmöglich macht, ihre Bevölkerung zu ernähren. Mehr als 70 Länder auf allen Kontinenten sind heute mit kritischen Engpässen konfrontiert. Darüber hinaus ist die Hungersnot nicht mehr auf die Länder der Dritten Welt beschränkt. Selbst entwickelte Länder wie die Vereinigten Staaten sind mit steigenden Lebensmittelpreisen konfrontiert, die die einst komfortable Mittelschicht verarmen lassen. Diesmal ist der Hunger wirklich global.

Die Krise schaffen

Experten haben viele Faktoren identifiziert, die zur Krise beitragen, aber die einfache Tatsache ist, dass die Nachfrage nach Lebensmitteln schneller wächst als das verfügbare Angebot. Schätzungsweise 6,5 Milliarden Menschen leben heute auf dem Planeten. Das bedeutet, dass sich die Bevölkerung in weniger als 50 Jahren mehr als verdoppelt hat. Das sind eine Menge Münder zu stopfen!

Darüber hinaus verändert sich unser Konsumverhalten, wobei die Vereinigten Staaten eine Vorreiterrolle spielen. Amerikaner essen und essen und essen und essen und essen! Heute sind 64% der Amerikaner fettleibig oder übergewichtig. Und das Problem ist nicht nur, wie viel wir essen, sondern auch, was wir essen. Die Kühe, die uns mit Hamburgern, Steaks und Milchprodukten versorgen, essen Getreide, und zwar viel davon. Das bedeutet, dass weniger Getreide für den menschlichen Verzehr zur Verfügung steht, und das Land, das für den Anbau von Pflanzen genutzt werden könnte, wird stattdessen für die Beweidung genutzt.

Wenn Entwicklungsländer wie China wohlhabender werden, übernehmen sie unsere Essgewohnheiten und stellen weitere Anforderungen an das System. Die Fettleibigkeit nimmt weltweit zu, und die Nachfrage nach Fleisch steigt in die Höhe.

Das Endergebnis ist, dass schätzungsweise 100 Millionen Menschen Hilfe benötigen, nur um zu überleben. Bereits jetzt fordern hungerbedingte Ursachen alle fünf Sekunden das Leben eines Kindes. Und wenn Eltern ihre Kinder nicht ernähren können, werden sie verzweifelt. Von London bis Jemen und von Mexiko bis Afrika wurden Proteste veranstaltet, und in mehreren Ländern sind sie gewaltsam geworden.

Es scheint unglaublich, dass die Menschen um Essen kämpfen, und Kinder verhungern inmitten des so genannten Fortschritts des 21. Jahrhunderts. Es mag dich überraschen, zu wissen, dass die Erde tatsächlich in der Lage ist, alle zu ernähren! Die Landwirtschaft auf der ganzen Welt produziert heute 17% mehr Kalorien pro Person als vor 30 Jahren. Laut einem CNN-Artikel vom 8. Mai 2008 schätzt der Top-Ökonom Jeffrey D. Sachs, dass es jeden Menschen in den entwickelten Ländern 10 Dollar kosten würde, die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu verdoppeln. Diese reichen Länder scheinen jedoch “die Ärmsten der Armen ihrem Elend überlassen zu haben”.
Während im Prinzip jeder glücklich sein könnte, werden unsere riesigen Ressourcen in Wirklichkeit von relativ wenigen verbraucht, während andere ohne die Notwendigkeiten des Lebens auskommen.

Das Gesamtbild sehen

Die Weisheit der Kabbala erklärt, dass wir nichts lösen können, bevor wir die Wurzel des Problems erkennen – unsere egoistische Natur. Kabbalisten, die sich über den Egoismus erhoben und eine Verbindung mit der altruistischen Kraft der Natur hergestellt haben, erklären, dass diese altruistische Kraft uns ständig dazu drängt, ausgeglichen und harmonisiert zu sein. Gleichzeitig wächst aber auch unser Egoismus stetig. Der zunehmende Kontrast zwischen unserer egoistischen Natur und der höheren, uneigennützigen Naturgewalt führt zu all den Krisen, die wir um uns herum sehen, sei es wirtschaftliche, ökologische oder die jüngste Nahrungsmittelkrise.

Einige Leute versuchen, Dinge durch externe Maßnahmen wie die Ausgabe von Essen oder das Spenden von Geld zu regeln, aber das kratzt nur an der Oberfläche und verwischt gleichzeitig die wahre Ursache des Problems. Wenn wir unsere egoistische Natur nicht reparieren, haben wir nicht wirklich etwas repariert. Die Ungleichgewichte werden weiter zunehmen, die Probleme werden sich verschärfen, und das Leiden wird immer mehr Menschen treffen, bis niemand mehr entkommen kann. Schließlich wird das Leiden so extrem sein, dass wir gezwungen sein werden zu erkennen, dass alle unsere Probleme durch eine Sache verursacht werden – unsere egoistische Natur.

Anlegen eines neuen Szenarios

Die Kabbala schlägt vor, dass wir dieses Szenario abwenden können, indem wir ein neues Szenario schaffen, in dem wir uns entscheiden, unsere egoistische Natur zu ändern, bevor uns unser Leiden keine andere Wahl lässt. Die Methode der Kabbala ist wie eine Lupe, die uns hilft, die Ursache des Problems zu erkennen. Es lehrt uns, wie wir uns im Einklang mit der Natur entwickeln können, wie wir uns selbst als einen integrierten menschlichen Organismus und nicht als einzelne Individuen wahrnehmen können.

Die Nahrungsmittelkrise ist ein Spiegelbild des Zwiespalts zwischen unserem wachsenden Egoismus und der altruistischen Kraft, die uns dazu drängt, als ein einziger Körper zu arbeiten. Es zeigt uns, dass das Problem darin besteht, wie wir miteinander umgehen. Derzeit spüren die Menschen ihre Verbundenheit nicht mehr. Einige Menschen fressen sich selbst, während andere verhungern.

Stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn diejenigen, die übermäßig konsumiert haben, sofort die Hungersnöte derjenigen spüren würden, die gezwungen waren, darauf zu verzichten. Wie lange würde es Ihrer Meinung nach dauern, bis wir die Krise gelöst haben? Der übermäßige Konsum würde fast sofort aufhören, und jeder würde sich bemühen, dafür zu sorgen, dass andere viel zu essen haben!

Es fällt uns schwer zu erkennen, dass wir die Quelle unserer Probleme sind. Wir werden alle möglichen Alternativen prüfen, bevor wir die einzig wahre Lösung akzeptieren – die Notwendigkeit, uns selbst zu verändern. Daher bieten uns Kabbalisten ihre Methode an, die uns über unseren Egoismus hinaushebt und unsere Augen für die Realität öffnet, die direkt vor uns liegt. Dann werden wir nicht nur aufhören, gegen unsere höhere Entwicklung anzukämpfen, sondern auch ihre Schönheit entdecken und den Prozess aus eigenem Antrieb fortsetzen.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply