Was Moses meinte

Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen.
–Genesis 3:19

Zu Zeiten Moses war Spiritualität eine greifbare Realität. Jeder erlebte die spirituelle Welt, so wie wir heute die physische Welt erleben. Damals gab es keine Kluft zwischen uns und der Spiritualität. Die Menschen mussten damals nicht die Spiritualität lernen, sie lebten sie. Als Moses seine Tora (Pentateuch) schrieb, benutzte er die gesprochene Sprache seiner Zeit, damit die Menschen ihn verstehen würden. Der Unterschied zwischen Moses’ Zeitgenossen und den heutigen Menschen besteht darin, dass sie wussten, dass er alltägliche Worte benutzte, um spirituelle Konzepte zu erklären, während wir denken, dass er sich tatsächlich auf unsere physische Welt bezog. Wie können wir denn anders denken? Wir empfinden Spiritualität nicht mehr so wie unsere Vorfahren.

Deshalb bezeichnen Kabbalisten die Sprache der Bibel als “Sprache der Wurzeln und Zweige”. Unsere Welt ist nur die äußerste Schicht der spirituellen Welten; sie ist nur eine Hülle, der entfernteste Ast eines großen Baumes.
Um das Leben vollständig zu verstehen, muss man es dort erforschen, wo es wirklich passiert – an seinen Wurzeln. Das ist es, was Moses erklärte. “Durch den Schweiß deines Angesichts wirst du Brot essen”, sagt er uns. Mit anderen Worten, wenn wir essen wollen (Spiritualität nähren), müssen wir dafür arbeiten (schwitzen). Seit der Sünde Adams ist der Kontakt mit dem Schöpfer keine Selbstverständlichkeit, sondern wir müssen ihn mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln ausbilden. Und der versprochene Lohn ist unbezahlbar: Es ist unser Zugang zum Baum der Erkenntnis.

Spirituelle Gartenarbeit
Denn der Baum auf dem Feld ist ein Mensch.
–Deuteronomium 20:19

Wie ein Baum, der dazu bestimmt ist, (spirituelle) Früchte zu tragen, müssen du und ich die gleiche Arbeit erfahren, die wir an Bäumen und Pflanzen leisten. Wenn wir die Teile unserer kultivierungsbedürftigen Seelen einpflanzen, bestäuben, düngen und aussäen, wird unsere Spiritualität unser Leben bereichern und mit Freude erfüllen. Wenn wir unsere Seelen nähren, werden wir “wie ein Baum sein, der von Wasserströmen gepflanzt wird, der seine Früchte zu seiner Zeit hervorbringt und dessen Blatt nicht welkt” (Psalmen 1,3). Es braucht nur wenige Grundregeln, um uns um unsere inneren “Pflanzen” zu kümmern.

Düngen

Wie Pflanzen können Menschen nicht ohne Dünger wachsen. Im Wörterbuch von Webster heißt es: “Ein Düngemittel ist eine Substanz (Gülle oder eine chemische Substanz), mit der der Boden fruchtbarer gemacht wird.” Bei Pflanzen muss der Dünger von außen zugeführt werden. Wir haben bereits viel “Dünger” in uns; wir müssen ihn nicht von außen zufügen, sondern das, was bereits in uns ist, korrigieren. Dazu müssen wir erkennen, welche unserer Qualitäten unzulässig sind (Gülle) und sie nach der Methode der Kabbala korrigieren (in Dünger verwandeln). Das ist die Essenz der spirituellen Gartenarbeit.

Wenn Kabbalisten von unpassenden Qualitäten sprechen, sprechen sie nicht von sozial ungebührlichen Qualitäten, sondern von spirituellen Qualitäten, solchen, die sich auf unsere Beziehung zum Schöpfer beziehen. Am Ende bringt es uns dazu, einander besser zu behandeln, aber wir müssen bedenken, dass das Endziel der Kabbala darin besteht, zum Garten Eden zurückzukehren, zur spirituellen Welt.

Harke

In der Spiritualität bedeutet “Harken”, die Tiefe der eigenen Seele zu erforschen. Laut der Kabbala werden wir erst dort, in uns selbst, entdecken, warum wir in diese Welt gekommen sind. Die Antworten auf alle Fragen des Lebens liegen tief in uns. Wenn wir sie finden wollen, müssen wir unsere Seelen “harken” und sie ausgraben.

Überschüssige Blätter entfernen

Während wir die Kabbala studieren, um den Schöpfer wieder zu entdecken, sind die “Blätter” unsere Bemühungen und Wünsche, Ihn zu entdecken. Sobald wir diese Verbindung hergestellt haben, werden diese Bemühungen und Wünsche zu “Früchten”. Wir ändern nicht, wer wir sind, sondern nur unsere Fokussierung: “Spiritualität” bedeutet, sich auf den Schöpfer zu konzentrieren, während “Körperlichkeit” bedeutet, sich auf sich selbst zu konzentrieren.

Blätter sind sehr wichtig. Sie sind schön, spenden Schatten und schützen die Früchte während des Wachstums. Es sollte nicht so viele Blätter geben, dass sie das Wasser und die Energie des Baumes verbrauchen, aber wir brauchen genügend Blätter, damit die Früchte üppig und reichlich wachsen. Ebenso, wenn du lernst, wie man Spiritualität erlangt, mach dir keine Sorgen, wenn du nicht schnell Kontakt mit dem Schöpfer aufgenommen hast. Deine Versuche sind deine “Blätter”. Selbst wenn du es nicht weißt, schützen sie die Früchte, die bereits in dir wachsen, versteckt unter dem Laub.

Bestäuben

“Bestäuben”, im Hebräischen LeAbbek genannt, bedeutet, mit Puder oder Staub bedeckt zu sein. Es bedeutet auch, zu kämpfen. Um uns mit dem Schöpfer zu verbinden, müssen wir die Grenze zwischen unserer Welt und der spirituellen Welt überwinden. Wir werden völlig egozentrisch geboren; und um uns mit dem Schöpfer, der Natur, zu verbinden, müssen wir “Schöpfer-zentriert” werden. Dies impliziert jedoch einen Kampf, denn unsere angeborene Natur lehnt es ab, Schöpfer-zentriert zu sein, und sendet uns Gedanken, dass unsere Verbindung zu Ihm kein lohnendes Ziel darstellt. Deshalb müssen wir diese Gedanken “bestäuben” und mit unserer Überzeugung von der Bedeutung und dem Wert unseres Ziels bedecken.

Wasser
Und Gott sprach: “Es soll ein Firmament inmitten des Wassers sein, und es soll das Wasser vom Wasser trennen”.
–Genesis 1:8

Wir haben das Beste für den Schluss aufgehoben. Wasser existiert oben im Himmel und unten auf der Erde. Es ist das ultimative Lösungsmittel und der Hauptbestandteil von allem, was lebt. Es überrascht nicht, dass das Wasser auch den Schöpfer repräsentiert, insbesondere seine Qualität der Barmherzigkeit. Da der Schöpfer allwissend ist, behält auch das Wasser Informationen über alles, was es berührt. Pflanzen können diese Qualität des Wassers nutzen, wodurch sie wissen, wann sie knospen und blühen müssen.

Um zu wachsen, benötigt eine Pflanze nur Wasser und einige wenige Mineralien, die sie oft aus dem Wasser selbst bezieht. Keine andere Substanz kann Wasser als einzige Ursache für Evolution und Wachstum ersetzen. Der hydrologische Kreislauf ermöglicht es dem Wasser, die “höheren” Welten (Luft oder Himmel) mit den “niedrigeren” Welten (Erde) zu verbinden, so wie es der Schöpfer in der Spiritualität tut. Zu wissen, wann und wie viel man die Seele mit der Qualität des Schöpfers “wässern” kann, ist daher die wichtigste Information, die ein Suchender in der Spiritualität braucht.

Ein “Spiritueller Gärtner” werden

Die Weisheit der Kabbala war viele Jahrhunderte lang verborgen – von den Tagen Abrahams, des Patriarchen, bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Aber heute können wir alle genießen, was sie zu bieten hat. Für einen spirituellen Menschen ist die Kabbala die Harke, die Astschere und der Pflug. Der Schöpfer gibt das Wasser des Lebens, und wir brauchen nur unsere ” Abfälle ” in Dünger zu verwandeln und den Schöpfer zu entdecken, damit unsere Seelen aufblühen können. Nach den Worten von König Salomo ist diese Erkenntnis “für diejenigen, die sie festhalten, ein Lebensbaum, und glücklich ist jeder, der sie fest hält” (Sprüche 3,18).

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply