Die Geschichte vom Magier

Weißt du, warum nur alte Menschen Geschichten und Legenden erzählen? Weil Legenden das Klügste auf der Welt sind! Alles in der Welt ändert sich, und nur echte Legenden bleiben übrig. Legenden sind Geschichten über die Weisheit. Um sie richtig zu erzählen, muss man über großes Wissen verfügen und Dinge sehen, die andere nicht sehen.

Dazu muss man viel erlebt haben. Deshalb sind alte Menschen oft gute Geschichtenerzähler. Es steht im größten und ältesten magischen Buch, dem Buch Sohar, geschrieben: “Ein alter Mensch ist einer, der Weisheit erworben hat”.

Kinder lieben es, Legenden zu hören, weil sie die Phantasie haben, sich alles vorzustellen, nicht nur das, was andere sehen. Wenn ein Kind erwachsen wird und immer noch sieht, was andere nicht sehen, kann es schließlich “Weisheit erlangen”.

Da Kinder oft in der Lage sind, zu sehen, was andere nicht sehen, wissen sie, dass die Phantasie echt ist. Wenn sie wachsen, bleiben sie nach wie vor “weise Kinder”.
Es gab einmal einen großen Magier, edel und gutherzig, aber er hatte niemanden, der seine Zuneigung empfing, mit dem er spielen, mit dem er Zeit verbringen oder an den er denken konnte. Der Magier musste sich auch angenommen fühlen, denn es ist sehr traurig, allein zu sein.

“Was soll ich tun?”, dachte er bei sich. “Vielleicht werde ich einen Stein machen, einen winzigen, schönen Stein, und vielleicht wird dieser Stein die Antwort auf meine Einsamkeit sein. Sobald ich den Stein erschaffen habe, werde ich ihn streicheln und spüren, dass immer etwas an meiner Seite ist. Sowohl ich als auch der Stein werden sich gut anfühlen, denn keiner von uns würde gerne allein sein.” Er winkte mit seinem Zauberstab und in einem Augenblick gab es einen Stein, genau wie er es wollte.
Der Magier streichelte den Stein, umarmte ihn und sprach leise mit ihm. Aber der Stein reagierte nicht. Er blieb kalt und erwiderte nicht die Zuneigung des Magiers. Was auch immer er mit dem Stein gemacht hat, er blieb das gleiche gefühllose Objekt.

Das machte den Magier traurig. Warum hat der Stein nicht reagiert? Er schuf mehr Steine, dann Felsen, Hügel, Berge, Planeten, Galaxien und schließlich ein ganzes Universum. Aber sie waren alle die gleichen kalten, nicht reagierenden Objekte.

Er war immer noch traurig und immer noch allein. In seiner Traurigkeit dachte er, dass er anstelle von Steinen eine Pflanze machen würde, eine wunderschön blühende Blume. Er goss die Pflanze, gab ihr frische Luft und viel Sonnenschein, spielte ihr etwas Musik und machte sie glücklich. Dann würden sie sich beide freuen, denn sie würden nicht allein sein.

Er winkte mit seinem Zauberstab und im Handumdrehen gab es eine Blume, genau wie er es sich gewünscht hatte. Der Magier war so erfreut, dass er anfing, um sie herum zu tanzen. Aber die Blume bewegte sich nicht. Sie tanzte nicht mit dem Magier oder folgte seinen Bewegungen. Sie reagierte kaum auf das, was der Magier tat, um sie glücklich zu machen.

Wenn er sie wässerte, wuchs die Pflanze; wenn er es nicht tat, starb sie. Das war nicht genug für einen so gutherzigen Magier, der von ganzem Herzen geben wollte.
Er brauchte mehr, damit er nicht traurig und ganz allein war. Er schuf viele Arten von Pflanzen in allen möglichen Formen und Größen: Felder, Wälder, Prärien, Obstgärten, Plantagen und Haine. Aber keine von ihnen war empfänglicher als die erste Pflanze. Wieder fühlte sich der große Magier traurig und allein.

Der Magier dachte und dachte. Was soll er tun? “Ich weiß”, sagte er zu sich selbst, “ich werde ein Tier erschaffen! Welche Art von Tier? Einen Hund, ein süßer kleiner Hund, der immer bei mir sein würde. Ich würde ihn für Spaziergänge benutzen und der Hund würde springen und traben und herumlaufen.”
Wenn der Magier nachts nach Hause kam, würde sich der Hund so sehr über ihn freuen und zu ihm rennen, um ihn zu begrüßen. Sie würden beide glücklich sein, und sie wären nicht mehr traurig und allein.

Der Magier winkte mit seinem Zauberstab und sofort erschien ein süßer kleiner Welpe, ganz wie er wollte. Er kümmerte sich um den Welpen, fütterte ihn, gab ihm Wasser und streichelte ihn. Er lief sogar mit ihm und wusch ihn und machte mit ihm Spaziergänge.

Aber die Liebe eines Hundes hängt davon ab, ob er mit seinem Besitzer zusammen ist. Der Magier war traurig zu sehen, dass ein Hund nicht so reagieren konnte, wie er es sich gewünscht hatte, auch wenn er schön spielte und ihm überallhin folgte. Ein Hund konnte nicht der wahre Freund sein, den er wollte. Er konnte nicht verstehen, was der Magier für ihn tat, und konnte die Gedanken und Wünsche des Magiers nicht verstehen, und wie viel Mühe er dafür aufbrachte. Das war es, was der Magier wirklich wollte.

So machte der Magier andere Kreaturen: Fische, Geflügel, Säugetiere, alles ohne Erfolg. Sie alle verstanden ihn nicht. Wieder einmal war er sehr traurig, dass er so allein war.
Und wieder einmal setzte sich der Magier hin und dachte nach. Er erkannte, dass ein wahrer Freund jemand sein muss, der nach dem Magier sucht, der sehr gerne bei ihm sein möchte. Der Magier erkannte auch, dass ein Freund ihm ähnlich sein musste, in der Lage sein musste, wie er zu lieben, ihn zu verstehen und ihm im Allgemeinen ähnlich zu sein und sein Partner zu sein. Partner? Wahre Freunde?

Das Geschöpf müsste ihm nahe sein, verstehen, was er ihm gegeben hat, und in der Lage sein, zu erwidern, indem es ihm alles im Gegenzug gibt. Magier wollen auch lieben und geliebt werden. Und der Magier wusste, dass, wenn er einen solchen Freund hätte, sie beide glücklich sein würden, denn es ist sehr traurig, allein zu sein.
Der Magier dachte dann darüber nach, einen Menschen zu erschaffen. “Ein Mensch könnte ein wahrer Freund sein!”, dachte er. Er könnte wie der Magier sein.

Er bräuchte nur ein wenig Hilfe, um wie sein Schöpfer zu werden. Dann wären die beiden glücklich, weil sie nicht allein sein würden, und es ist sehr traurig, allein zu sein.

Aber damit sie sich wohlfühlen, muss der Mensch zuerst allein und traurig sein, ohne den Magier. Der Magier winkte wieder mit seinem Zauberstab und machte einen Menschen in der Ferne. Der Mensch war sich nicht bewusst, dass es einen Magier gab, der alle Steine, Pflanzen, Hügel, Felder und Mond, Regen, Winde, etc. gemacht hatte. Er wusste nicht, dass er eine ganze Welt voller schöner Dinge wie Computer und Fußball geschaffen hatte, die ihn glücklich und zufrieden machten.
Der Magier hingegen war weiterhin traurig, dass er allein war, weil der Mensch von seiner Existenz nichts wusste. Er wusste nicht, dass es einen Magier gab, der ihn gemacht hatte, ihn liebte, auf ihn wartete und dachte, dass sie sich gemeinsam gut fühlen würden und nicht traurig und allein sein würden.

Doch wie soll man, wenn man zufrieden ist und alles hat, sogar einen Computer und Fußball, jemanden finden wollen, den man nicht kennt? Wie sollte er den Magier kennenlernen, ihm nahe kommen, ihn lieben und sein Freund sein wollen? Kann jemand so ahnungslos sagen: “Komm, wir werden uns beide gut fühlen, denn es ist sehr traurig, allein zu sein, ohne dich”?

Man kennt nur seine Umgebung, tut, was alle anderen in der Umgebung tun, spricht, während sie sprechen, und will, was alle anderen wollen. Man versucht, andere nicht zu beleidigen und bittet sie freundlich um Geschenke wie einen Computer oder einen Fußball. Wie kann man nur wissen, dass es einen Magier gibt, der traurig ist, allein zu sein?

Aber der Magier ist gutherzig und achtet ständig auf den Menschen, seine Schöpfung. Und wenn die Zeit reif ist, schwingt er seinen Zauberstab und ruft ganz leise das Herz zu sich. Dann beginnt man zu suchen, merkt aber nicht, dass es der Magier ist, der ruft und sagt: “Komm, wir werden uns beide gut fühlen, denn es ist sehr traurig, ohne dich allein zu sein”.

Dann schwenkt der Magier seinen Zauberstab noch einmal, und der Mensch spürt die Anwesenheit des Magiers. Diese Menschen beginnen, an den Magier zu denken, dass es so schön zusammen sein wird, denn es ist sehr traurig, allein und ohne den Magier zu sein.
Eine weitere Welle des Stabes und der Mensch spürt, dass es einen magischen Turm voller Schätze und Herrlichkeiten gibt. Hier wartet der Magier auf ihn, und nur dort werden sie sich wohl fühlen.
“Aber wo ist dieser Turm? Wie kann ich ihn erreichen? Wo ist der Weg dorthin?” fragt sich der Mensch, verwirrt und irritiert. “Wie kann ich den Magier treffen?” Er spürt immer wieder die Welle des Stabes in seinem Herzen und kann nicht ruhen. Er sieht ständig Magier und mächtige Türme und kann nicht einmal essen.
Das ist es, was passiert, wenn ein Mensch etwas sehr begehrt und es nicht findet. In der Tat ist es sehr traurig, allein zu sein. Aber wie der Magier zu sein, der weise, mächtig, edel, gutherzig, liebevoll und ein Freund ist – eine Welle des Stabes reicht nicht aus. Man muss lernen, selbst Wunder zu vollbringen.

So führt der Magier den Menschen heimlich und sanft zum größten, ältesten magischen Buch, dem Buch Sohar, und zeigt ihm den Weg zum glorreichen Turm. Der Mann eilt, um den Magier, seinen Freund, zu treffen und ihm zu sagen: “Komm, wir werden uns zusammen gut fühlen, denn es ist sehr traurig, allein zu sein.”
Aber leider umgibt eine hohe Mauer den Turm, und viele Wachen stoßen den Mann ab und lassen ihn und den Magier nicht zusammen sein und sich wohl fühlen. Die Wachen sind wachsam, und der Mensch verzweifelt. Der Magier ist tief im Turm versteckt, hinter schweren verschlossenen Toren, und die Mauer ist hoch; nichts kann hindurchgehen.
Was wird als nächstes passieren? Können sie zusammen sein und sich glücklich fühlen?

Jedes Mal, wenn der Mensch schwach und verzweifelt wird, spürt er plötzlich eine Welle des Stabes und eilt wieder zu den Mauern, um zu versuchen, die Wachen zu überlisten. Er will in die Tore einbrechen, den Turm erreichen, die Sprossen der Leiter besteigen und den Magier treffen.
Und jedes Mal, wenn er nach vorne geht und sich dem Turm nähert, werden die Wachen wachsamer, härter und gnadenloser, um ihn abzuwehren. Aber mit jedem Versuch wird der Mensch mutiger, stärker und weiser. Er lernt alle möglichen Tricks selbst und erfindet Dinge, die nur ein Magier kann.

Und jedes Mal, wenn er weggestoßen wird, wächst sein Verlangen nach dem Magier. Er fühlt seine Liebe zum Magier stärker denn je und will mehr als alles andere auf der Welt mit dem Magier zusammen sein und sein Gesicht sehen. Oh, es wird so schön sein, zusammen zu sein. Jetzt, auch wenn ihm alles auf der Welt gegeben wird, ohne den Magier, wird er sich allein fühlen.

Dann, wenn er es nicht mehr ertragen kann, ohne ihn zu sein, öffnen sich die Pforten, und der Magier, sein Magier, eilt auf ihn zu und sagt: “Komm, wir werden zusammen glücklich sein, wir müssen nicht mehr traurig und ganz allein sein”.
Und seit diesem Tag sind sie beste Freunde, treu und wahrhaftig, und es gibt keine schönere Freude als ihr Zusammensein, immer und ewig. Und sie fühlen sich so gut zusammen, dass sie sich nie daran erinnern, nicht einmal kurz, dass es sehr traurig war, allein zu sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply