Artikel des Tages August 2019

Liebe Freunde, bitte beachtet, dass Freitag und Samstag, während der großen Kongresse und Feiertage, kein Artikel des Tages erscheint. Wir bitten auch zu beachten, dass die Artikel des Tages Auszüge und Mitschriften der wörtlichen freien Rede aus dem Unterricht sind und  deshalb an der einen oder anderen Stelle vielleicht nicht immer ganz leicht zu verstehen ist. Transkript von Rav Laitmans Unterricht.


Artikel des Tages von Donnerstag,  29.08.2019

 

Unsere Arbeit, Menschen zu vereinen, ist die wichtigste Arbeit. Genau in dieser Zeit, wenn die Feiertage näher rücken, sehe ich eine besondere Bedeutung darin, sogar noch mehr als im üblichen Unterricht. Deshalb appelliere ich an jeden von euch, an alle unsere Freunde in Israel (Männer und Frauen): Bitte tut alles Mögliche, um zur Einheit und Verbundenheit in dieser gemeinsamen Handlung unter dem Volk Israel zu führen.

Und ihr werdet sehen, wie nützlich es für uns sein wird, viel mehr als, sagen wir, wenn wir lernen oder uns mit einer anderen Verbreitung beschäftigen. Es ist der Appell an das Volk Israel in der Form, der jetzt vorbereitet wird, das ist das, was getan werden muss. Warum? –  Denn es ist jetzt der richtigen Zeitpunkt, vor den Festtagen, vor unseren Kongressen, die wir überall vorbereiten. Die Zeit verpflichtet uns.

Ich habe keine Worte, um die Bedeutung dieser Arbeit zu würdigen. Ich wünsche euch von ganzem Herzen Erfolg und verbinde damit unsere ganze gute Zukunft.

Du gehst in die beste Richtung “mit geschlossenen Augen” und tust alles, was du kannst. “In die beste Richtung” bedeutet in einer solchen Verbindung mit den Freunden zu sein, die du nur in der Lage bist zu verwirklichen. Und was passieren soll, wird auch passieren, du unterschreibst keine Verträge, der Schöpfer wird seine Arbeit tun. Aber indem du das Beste aus deinen Bemühungen machst, gibst du Ihm die Möglichkeit, weitere Schritte in Bezug auf dich selbst durchzuführen.

Und der nächste Schritt ist das Reshimo, das existiert, aber in welcher Form es offenbart wird, liegt an dir. Wenn ich dazu bereit bin, wird es sich als etwas Gutes offenbaren. Wenn ich jedoch nicht bereit bin, wird es sich in mir als Böse offenbaren. Alles hängt von meiner Vorbereitung ab.

Euer Problem ist: Ihr müsst entscheiden, dass es niemanden außer Ihm gibt, aber ihr seid nicht in der Lage, es zu tun. Das heißt, euch fehlt die Kraft sich zu vereinen, euch zu eins zu machen. Es heißt “alleiniger versteht alleinigen”. Ihr offenbart den Schöpfer, der in euch ist. Aber das ist nur möglich, wenn ihr Ihn bittet, euch zu vereinen, euch die Kraft der Einheit zu geben.

Das Wichtigste ist, vom Schöpfer zu verlangen, jedes Mal im gemeinsamen Gebet zu sein, zu offenbaren, was offenbart werden muss, zu korrigieren, was korrigiert werden muss, zu füllen, was gefüllt werden muss. Alles ist Er.

Deshalb ist es notwendig, Ihn die ganze Zeit zu “ärgern” und der Zehner sollten vor allem bestehen, um sich die ganze Zeit an den Schöpfer zu wenden. Womit? – Es ist nicht so wichtig. Wie ein kleines Kind, das ständig etwas von seiner Mutter verlangt. Und wißt ihr, warum?  Denn auf diese Weise fühlt er sich mit seiner Mutter verbunden, und sie fühlt sich mit ihm verbunden: Sie dient ihm, gehört ihm. Und er will immer etwas, immer und überall. Eigentlich braucht er all diese Dinge nicht, wir sehen, dass er sie nach einer Sekunde weglässt. Und was braucht es? – Er muss sicher sein, dass es seine Mutter ist, dass sie sich um ihn kümmert und nur für ihn existiert.

So sollten wir es machen. Nur wenn wir den Schöpfer ständig bitten, etwas für uns zu tun, machen wir ihm Freude. Denn sein Wunsch ist es, zu geben, um uns zu kümmern.Und wenn wir ihn bitten, ist es das, was Er braucht.

Artikel des Tages von Mittwoch, 28.08.2019

 

Jeder Kongress dient dafür uns zu vereinen, denn dann sind wir der Raum, in dem sich der Schöpfer offenbaren kann. Deshalb bedeutet der Begriff “auflösen” buchstäblich eine Verwässerung, dass wir in dieser Einheit verschwinden. In dem Maße, in dem wir uns selbst nicht fühlen werden, sondern ohne persönliches Gefühl und Verständnis in alle einbezogen werden, werden wir die Gegenwart des Schöpfers spüren können, die sicherlich zwischen euch sein wird.

Ich sage aus meiner Erfahrung: es gab sehr gute, wunderbare Kongresse, aber es gab auch weniger gute. In welchem Aspekt? In Gegenwart des Schöpfers zwischen euch. Wenn ihr einen Kongress durchlebt und nicht das Gefühl habt, dass der Schöpfer sich in der Verbindung zwischen euch befindet, ist es ein Problem. Es ist ein Problem der Empfindlichkeit zwischen euch. Sensibilität bezieht sich darauf, wie grob ein Mensch ist, wie egoistisch er ist und wie sehr er sich annulliert, um mit anderen verbunden zu sein. Und aus der Kraft seines Verlangens (Awiut) erreicht er eine größere Reinheit (Sakut), und dann werden Awiut und Sakut aufgebaut, eine gegen der anderen, ein Kli für das Empfinden des Schöpfers – Er befindet sich in uns. Wer es nicht spürt, spürt es leider nicht, weil er nicht genug Awiut und Sakut hat. Und wer es fühlt, der fühlt es.

Ich erinnere mich, als wir nach sechs Monaten meines Aufenthalts bei RABASH – damals war ich in der Gruppe von seinem Schüler Gilel – gemeinsam nach Tsfat gingen. Nachts schliefen wir, wo es nur einen Platz gab – auf dem Boden, auf den Stühlen. Nach meiner Rückkehr fragte mich RABASH: “Hast du etwas gespürt? Was hast du gespürt?” Ich antwortete: “Was sollte ich spüren? Ich habe nichts gespürt. Er antwortete: “Schade”. Ich fragte: “Was kann ich spüren, wenn ich mich nicht da drin befinde? Er antwortete: “Richtig, aber es ist schade.” Er erklärte nichts mehr, aber ich stellte fest, dass ich das Potenzial hatte, den Schöpfer in dieser Umgebung zu spüren, aber aus irgendeinem Grund ging es an mir vorbei.

Das Gleiche gilt für unseren Kongress. Auf unserem Kongress herrscht ein starkes, hohes Licht. Einige haben es in sich, andere fühlen es teilweise, die meisten fühlen es gar nicht. Und es spielt keine Rolle, ob ja oder nein – das umgebende Licht ist so stark, und jeder, der sich bemüht, es als inneres empfinden kann, nicht als umgebendes. Wahrscheinlich sind die Kelim noch nicht genügend korrigiert, so dass die Menschen von diesem Licht nur kurzzeitig beeindruckt und begeistert sein werden. Aber es kann konstant sein – achtet darauf. Wir kommen zum Kongress, um den Schöpfer in Verbindung zwischen uns zu enthüllen! Deshalb lade ich alle, die es hören, ein: es wäre schade, die Chance zu verpassen! Es wäre schade, wenn diese Gelegenheit an euch vorbeikommt. Wer weiß, ob ihr eine weitere Chance haben werdet.

*

Es scheint mir, dass der Kongress insofern etwas Besonderes sein wird, dass wir gemeinsam an der Verbindung zwischen uns und an der Verbindung  zwischen uns und dem Schöpfer arbeiten werden – er wird jedem von euch einen Geschmack, eine Art von Süße in die Seele bringen.

Was bedeutet es, den Freund zu lieben?

Den Freund zu lieben bedeutet, dass ich das Kli, den Zustand, das Verlangen, diese Eigenschaft liebe, die mir der Schöpfer gegeben hat, damit ich sie fühlen könnte. Das heißt, die Liebe zum Freund kann nicht stärker oder schwächer sein als die Liebe zum Schöpfer – in dem Maße, dass ich, der Freund und der Schöpfer vereint sind.

Was für ein Gefühl sollten wir am Ende der ersten Lektion in Bezug auf den Begriff der “Auflösung in den Freunden” entwickeln?

Das Gefühl, dass ich mich auflöse, dass ich nicht mehr existiere. Alle meine Gefühle und Gedanken, alles, was in ihnen ist, befindet sich in ihnen, und ich selbst existiere nicht. Ich habe solche Anstrengungen unternommen, solche Ergebnisse erreicht, dass ich nichts außer der Gruppe empfinde. Wie RABASH schreibt, gibt es nur die Freunde. Sowohl ich als auch der Schöpfer sind verschwunden, ich fühle nur den Zehner. Und wo bin ich? Sogar die Mühe, die ich während des Unterrichts gemacht habe, ist quasi verschwunden – ich fühle die Gruppe darin, es gibt kein “ich und sie”. Ich hoffe wirklich, dass wir dazu kommen werden! Ich bitte euch, während des Tages über diese erste Lektion des Kongresses als Vorbereitung auf den gesamten Kongress zu sprechen. Sie ist sehr wichtig, und es ist gut, dass der Kongress damit beginnt.

Artikel des Tages von Dienstag, den 27.08.2019

Wenn wir zusammen sind, zum Unterricht kommen oder eine Aktion durchführen, und jetzt tun Sie eine sehr wichtige Sache, die sich angeblich auf die Arbeit mit der Öffentlichkeit bezieht, aber es ist auch eine persönliche Arbeit, und es ist im Vorfeld des Kongresses. Und es wird mehr Kongresse und mehr Möglichkeiten geben, sich ineinander einzuschalten, wie die Tatsache, dass ich jetzt hier in Europa bin, wir korrigieren einfach jeden Tag die Kelim, aber es wurde noch nicht offenbart. Wir wollen die Zeit beschleunigen, und deshalb versammeln wir uns jetzt, vor dem Kongress, um verbunden dorthin zu gelangen und einen guten Zustand erreichen.

Aber ich sehe euch verzweifelt, und es passt nicht zu einer Person, die viel gelernt, viel gehört und so schön sprechen kann. Warum ist er so verzweifelt? Liegt es daran, dass er sein Gebet zum Schöpfer nicht erheben kann? Wegen der Tatsache, dass er nicht im Geben sein kann? Es ist klar, dass er nicht kann und wird nicht können – all diese Handlungen werden vom Schöpfer ausgeführt!

Sie sagten, dass ein Zehner von innen, in sich selbst herausfinden sollten, welche Handlungen sie durchführen sollen, was genau fehlt…. Sprechen wir über äußere Aktionen oder irgendwelchen zusätzlichen?

Es gibt nichts Besseres, als wenn ein Zehner darüber nachdenkt, wie man sich zum Schöpfer erwecken kann, und es gibt nichts Schlimmeres als ein Zehner, das sich so verhält, dass es zu Verzweiflung und Fall führt, und das ist es, was ich sehe. Ich habe heute nichts gehört was helfen würde, die Freunde zu erwecken. Ich habe nichts Gutes, Optimistisches, Zukunftsorientiertes gehört – als ob ihr in einer Grube seid  und von dort aus sprecht. Das liegt daran, dass ihr es gewohnt seid, dass ich komme und euch erwecke. Und wo ist euer Job? Wo ist die Arbeit der Männer in Überwindung? Ich sehe es nicht. Ihr sitzt da und wartet, bis es kommt, aber es ist falsch und passiert nie. Es besagt, dass der Schöpfer vom Anfang der Zeit bis heute nicht einmal die geringste Anstrengung nachgeben wird. Wie kann man nachgeben, wenn man ein Kli bauen muss?

Was tun wir im Moment nicht genug? Schließlich können wir jederzeit  unsere unserer Anstrengung steigern…

Es gibt nur eine Sache, die wir tun müssen – zu versuchen, in jedem Moment der Enthüllung der Realität ein vereinter Zehner zu sein und mit unserem “gemeinsamen Finger” darauf hinweisen, dass dies der Schöpfer ist, das ist HaWaYaH. Das ist genau das, was wir tun müssen, und ob wir es tun oder nicht – hier müsst ihr eine Kalkulation durchführen.

***

Sie sagten: “Betretet den moldawischen Kongress als eine Person.” Das ist genau der Zustand von “als Einer”, der in Rabashs 8-tem Brief beschrieben wird: “Mein ich löst sich auf und es gibt nichts als meine Freunde…”? Meinen Sie diesen Zustand? 

Ja, aber ich verliere mein “ich” nicht, ich benutze mein “Ich”, um andere zu retten. Weil während ich ein Gegenteil von ihnen bin, weit entfernt von ihnen, mache ich sie damit unwürdig den Schöpfer zu enthüllen, also muss ich mein Bestes tun, um zwischen ihnen als “Klebstoff” einzutreten, der sie nach dem Prinzip “alle Sünden wird die Liebe bedecken” verbindet.

Nichts verschwindet. Je mehr Hass, Entfremdung, Missverständnis offenbart wird, desto besser. Wir müssen dies nur überwinden, indem wir uns darüber erheben, uns darüber vereinen, so dass wir zwei Ebenen haben können – ein “Sandwich”, und so werden wir uns selbst aufbauen.

Deswegen, in dem Maße, in dem ich mich selbst überwinden und sie vereinen will, nicht indem ich die Unterschiede zwischen uns verwische, sondern indem ich mich über sie erhebe, baue ich die richtige Gruppe auf, in der es ein gewisses Volumen zwischen Böse und Gut gibt.

Das Böse verschwindet nicht, aber es wird korrigiert, indem wir in entgegengesetzter Form zu Ihm das Gute aufbauen und das Böse verdecken. Wenn ich das so tue, erbaue ich einen Ort, an dem sich der Schöpfer öffnen kann. Er wird zwischen uns herrschen und wir werden Ihn offenbaren.

Stellt euch vor, dass ihr unter euch vereint seid, und gleichzeitig kommt der Schöpfer, bleibt unter euch, umarmt euch, und ihr werdet alle eins.

Artikel des Tages von Montag, den 26.08.2019

Rabash fragte mich manchmal: “Warum hast du nicht gefragt?” Was sollte ich denn fragen? Gemeint war damit, dass ich nicht um Korrekturen gebeten habe. Ich sah viele schlechte Eigenschaften in mir und bedauerte es, aber ich hatte keine Kraft zu bitten. Es kommt vor dass wir spüren, dass wir uns selbst hassen und uns schwach und schwierig sehen, aber wir kommen noch nicht zu einer Bitte. Warum nicht? Vielleicht hasse ich meine Schwierigkeiten immer noch nicht genug, um ihre Korrektur zu verlangen. Oder ich glaube nicht, dass der Schöpfer mich korrigieren kann, ob Er existiert, ob Er Mich hört, ob Er mir den Antwort geben wird. Wo ist der Fehler, der mich daran hindert, in jedem Zustand aufzuwachen und mit Ihm zu reden, Kontakt aufnehmen und Dialog führen zu wollen? Warum kann ich das nicht tun? Das ist das Wesentliche von der Idee: “Warum hast du nicht gebetet?”.

*

Es ist notwendig, sich in Bezug auf das Ziel völlig zu annullieren, und nur auf der Grundlage des Ziels zu verstehen, in welchem Zustand wir jetzt sind und was getan werden muss, um dem Ziel einen Schritt näher zu kommen und sonst nichts. Dementsprechend ist es notwendig, eine Entscheidung zu treffen, wie man den Ort wechselt, wie man den Zehner organisiert und wie man verbreitet. Ich wiederhole, dass ich jetzt von allen Gruppen erwarte, dass sie jetzt verbreiten, um das Volk Israel zu vereinen. Viel Glück und Erfolg!  Wir treffen uns auf dem Kongress in Moldawien.

*

In letzter Zeit haben Sie über eine unterschiedliche Haltung gegenüber dem Schöpfer und dem, was er sendet, gesprochen, d.h. gegenüber der Hindernisse. Warum müssen die Hindernisse dieser Welt und der Schöpfer anders behandelt werden? Warum sollten wir sie nicht gleichermaßen behandeln?

Ich bin sicher, dass der Schöpfer mir ein Hindernis geschickt hat – es gibt niemanden außer Ihm. Ich muss es so angehen, dass ich auf meiner Ebene mit ihm in Kontakt treten und ihm auf verschiedene Weise widerstehen kann: positiv oder negativ. Die richtige Arbeit mit Hindernissen ist, dass ich sie als vom Schöpfer geschickt akzeptiere – dies ist das erste. Zweitens werden sie geschickt, um mich zum Ziel zu führen, d.h. sich mit Ihm zu verschmelzen. Drittens nutze ich das Hindernis so, dass ich damit eine höhere spirituell verstärkte, geformte Ebene erreiche und für das nächste Hindernis bereit bin. Nur durch die Hindernisse, die nacheinander kommen – weil alles abends beginnt – “es wird Abend und es wird Morgen – ein Tag” , komme ich in meiner Arbeit voran.

*

Wie beziehe ich mich auf die Tatsache, dass der Schöpfer hinter jedem Freund ist?

Dass alles vom Schöpfer kommt: Entscheidungen, Vorwürfe – alles Schlechte und Gute. Er erregt uns, trennt oder bringt uns näher zusammen – alles kommt vom Schöpfer. Wie sollen wir mit unseren Freunden umgehen? – Die Verbindung mit einem Freund ist wichtiger als alles anderes, denn sie ist meine Form der Verbindung mit dem Schöpfer.

Artikel des Tages von Sonntag, den 25.08.2019

Das wirkliche “es gibt niemanden außer Ihm”, das wir bestätigen müssen, ist, dass wir in unserer Verbindung, in der Kraft der Beziehung zwischen uns, die Kraft des Schöpfers bestätigen werden, die sich durch Nefesh,  Ruach, Neshama, Chaja, Yechida und so weiter, über Awiut, der in uns offenbart wird, manifestiert. Wenn wir uns nicht verbinden wollen und darüber dennoch die Vereinigung bestätigen – die Kraft der Verbindung. Die Kraft dieser Verbindung über die Kluft zwischen uns wird bereits “Massach” (Schirm) genannt, und wir benutzen diesen Schirm, um “es gibt niemanden außer Ihm” zu enthüllen, mit Hilfe unserer Bemühungen, über die Kräfte, die uns trennen.

Nehmen wir an, ich habe einen Awiutzusatz bekommen und “es gibt niemanden außer Ihm” angewendet. Wie stelle ich aber sicher, dass ich “niemanden außer Ihm” in diesem Zustand richtig verwendet habe? Ich verstehe das nicht.

Das wirst du aus Erfahrung lernen. Es gibt niemanden, der klüger ist als der Erfahrene, man muss nur verlangen, dass die Gruppe verbunden ist, und dort muss man sich entscheiden, dass dies der Ort ist, an dem ihr praktisch offenbaren wollt “es gibt niemanden außer Ihm”, denn es ist nicht schwer, das nur zu sagen oder es persönlich zu fühlen, es ist möglich, jeder kann es bis zu einem gewissen Grad tun. Aber es liegt immer an der Gruppe, daran festzuhalten, wenn sich jeder um andere kümmern muss, denn der Gefangene kann sich nicht aus dem Gefängnis befreien, das heißt aus eigenem Egoismus; Niemand kann hinausgehen, es sei denn, seine Freunde geben ihm ein Seil, um ihn aus seinem Egoismus herauszuziehen, wenn er nur an sich selbst denkt und sich nur auf seine eigene Kraft verlässt; und wenn er so arbeitet, dass er sich an seine Freunde weitergibt (und so jeder), stellt sich heraus, dass sie, dieser Zehner, ein Netzwerk von Beziehungen aufbauen, in dem sich der Schöpfer offenbaren kann. Es gibt einen egoistischen Wunsch zu empfangen, es gibt eine Anstrengung darüber, eine Selbst Annullierung vor der Gruppe und daraus einen Aufruf an den Schöpfer. Und dann hast du all die Schichten, die in dem Kli, der den Schöpfer offenbart, sein sollten.

***

Es ist schon heute möglich, festzustellen, dass wir nicht vom Negativen kommen, sondern vom Positiven zum Konzept “es gibt niemanden außer Ihm”. Wie? durch die Tatsache, dass wir ständig darauf ausgerichtet sind, und es ist die Trennung von “es gibt niemanden außer Ihm”, die wir als das einzige Leiden wahrnehmen, die uns im Leben passieren kann. Alles, außer dem, ist mir unwichtig. Nur die Abschaltung, auch nur für einen Moment, ist die größte Strafe für mich, wie Baal HaSulam schreibt. Und so wollen wir von nun an klarstellen, dass wir immer darin sind, uns gegenseitig unterstützen, dass “es niemanden außer Ihm gibt”, der uns regiert, und wir bekommen alles von Ihm allein. Ihr werdet sehen, welchen Erfolg es uns bringen wird, im Ruck, Erfolg in all unseren Handlungen, auf all unseren Weg. Es heißt, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben, der direkt zum Ziel des Lebens, zum Ziel der Schöpfung führt, wenn wir in jedem Moment bestätigen wollen, dass es niemanden außer Ihm gibt, und wir empfinden die Trennung davon als die größte Strafe.

***

Ich habe noch etwas anderes zu sagen. Ich hoffe, dass ihr versteht, in welch einem wichtigen Zustand unserer Entwicklung wir uns befinden, dass wir unsere Bemühungen fortsetzen sollten, die Menschen zu vereinen, die Anweisungen zu befolgen, insbesondere die unseres verantwortlichen Gilad Shadmon, in allem, was jetzt in unserer Tätigkeit geschieht, ihm zuzuhören, er ist verantwortlich für unsere Aktionen zur Vereinigung des Volkes.

***

Wir haben was zu tun: “Es gibt niemanden außer ihm.” zu offenbaren. Gruß an alle, und möge unser ganzer Weg gesegnet sein! Nur an “es gibt niemanden außer Ihm” festhalten, trotz allem, was geschieht, und das Wichtigste ist, dass “es niemanden außer Ihm gibt”, jetzt. Wir  bestätigen es in dieser Periode, durch die Vereinigung des Volkes. Lechaim!

 

Artikel des Tages von Donnerstag, den 22.08.2019

Wir lernen, dass ich nicht anderes tun kann, außer in der Umgebung eingebunden zu sein, in der ich alle meine Grenzen durchbreche. Entweder tue ich es oder ich tue es nicht, “entweder Gruppe oder Tod”, es ist wirklich wahr. So können wir anhand der Arbeit im Zehner (RABASH betont es auch) sehen, wo wir sind: bei der Arbeit des Schöpfers oder nicht.

Einerseits ist es verblüffend, wie einfach wir es berühren und dort sein können. Es kann buchstäblich jeder. Und andererseits, wie sehr wir noch nicht in der Lage sind, bei dieser Arbeit zu bleiben, wie sehr sie uns abstößt: wir sind bereit, das Prinzip unserer spirituellen Arbeit durch andere Konzepte zu ersetzen. Ich bin bereit, eine Aufgabe in der Gruppe zu übernehmen, mich um meine Freunde zu kümmern, verschiedene Dinge für sie zu tun, etwas zu reparieren, aber nur keinen Druck auf mich selbst auszuüben, um mein Ego zu annullieren und ihnen einen Platz zu geben, um mich zu lenken.

Denn in jenen Wünschen und Gedanken, in denen ich ihnen einen Raum gebe, in dem sie mich lenken können, kleidet sich der Schöpfer – an gleicher Stelle, in die gleichen Eigenschaften. Somit führe ich Korrekturen im Zehner durch, und danach kann der Schöpfer sich in diese Korrekturen zwängen. Das nennt man “in meinem Volke sitze ich”.  Warum “in meinem Volke”?

Soweit ich die Grenzen in mir aufgebaut habe, Platz für den Zehner, so viel offenbare ich den Schöpfer an diesem Ort. An diesem Ort gibt es keine Einschränkungen in Bezug auf Zeit, Bewegung, Raum – denn ich annulliere mich, um mich ihnen anzuschließen, und so zerstöre ich bereits die Grenzen. Und dann kann mir der eigentliche Schöpfungsgedanke, der von Anfang bis Ende gilt und in dem alles eingeschlossen ist, über alle Grenzen hinweg, in mich eindringen.

***

Was ist die erste Handlung zum Durchbruch dieser Grenzen?

RABASH schreibt darüber. Ich würde sagen, es scheint mir, dass es Demut ist, ohne sie kann keine spirituelle Handlung beginnen: ein Mensch muss sich bemühen, sein Tier zu bändigen. Man könnte sagen: Nein, nicht Demut – wir müssen nur die Größe des Schöpfers, die Größe der Freunde, die Größe der Gruppe erkennen. Aber das ist das ganze Mittel, mit Hilfe dessen man Demut erreicht.

Ich denke, dass Demut die erste Anforderung ist. Wie kann dies erreicht werden? – Wir müssen uns vorstellen, dass der Schöpfer groß ist und dass die Gruppe die einzige Struktur ist, die Er erschaffen, “zerbrochen” und uns so gegeben hat, dass wir uns vereinen und gegenseitig einschließen müssen.

Gegenseitiger Einschluss bedeutet, dass jeder sein “ich” verliert und stattdessen die anderen fühlt. Es ist wie bei einer Mutter, die ihr Baby so fühlt. Das heißt, in meinen Organen nehme ich die anderen wahr, ich möchte einen Zehner, in ihnen spüren und danach werde ich nur daran arbeiten. Anstatt immer wieder die Bedürfnisse meines physischen Körpers wahrzunehmen, möchte ich den Zustand vom Zehner spüren. So wie ich mich jetzt um meinen Körper kümmere, muss ich mich um den Zehner kümmern, um seine Ganzheit, um die Vereinigung der Freunde, um die Essenz dieser Vereinigung.

 

Artikel des Tages von Mittwoch, 21.August2019 ist eine Wiederholung vom 14.8 .2019. Siehe Artikel vom 14.8.2019.

Artikel des Tages von Dienstag, 20.August 2019

Jetzt möchte ich im Geben sein, was bedeutet, dass ich mich an die Gruppe anhaften muss und von ihr die Fähigkeit erhalten, die Wichtigkeit vom Geben zu schätzen. Und wenn ich versuche, mit meinen Freunden in Verschmelzung zu kommen, stelle ich mir vor, dass ich mit dem Schöpfer verschmolzen bin, der sich in ihnen befindet. Alles ist sehr einfach. 

Aber die meiste Zeit bin ich nicht dabei und habe ganz andere Gedanken im Kopf. Was wird sich durch den heutigen Unterricht ändern, in welchem ich gelernt habe, woher all die Gedanken kommen und mir die Fähigkeit gibt, in den Gedanken zu sein, von denen Sie gesprochen haben?

Du stellst mir die andere Frage: Wie komme ich heute aus dem Unterricht heraus, um noch stärker zu sein als gestern? Schließlich habe ich gestern die gleiche Arbeit gemacht, aber ich war nicht erfolgreich. Ich habe viele Berechnungen gemacht, aber festgestellt, dass ich es nicht schaffe, aber diese Berechnungen haben in mir ein gewisses Reshimo hinterlassen. Wie soll ich also heute mit diesem gestrigen Reshimo und heutigem Unterricht arbeiten – richtig? Und was hat dir der heutige Unterricht beigebracht?

Dass alle Gedanken und alles, was ich in mir habe, von der höheren Wurzel kommen. Außerdem gibt es eine bestimmte Abfolge meiner Arbeit mit ihnen, mit deren Hilfe ich sie begreifen kann, und ich will klären, wie ich es tue.

Er sagt dir eine ganz einfache Sache: Wenn du gibst und es schmeckt bitter, dann bist du auf dem richtigen Weg, und alles, was du tun musst, ist, jedes Mal die Unterstützung der Gruppe zu bekommen, um im Geben zu sein, anstatt von Bitterkeit die Süße zu spüren. Die Gruppe muss deine Einstellung zum Geben ändern, und darin besteht die ganze Arbeit.

Ich selbst bin nicht in der Lage zu geben, ich habe keine Kraft, ich habe nichts, aber wenn ich mich in meine Freunde einschließe, bekomme ich diese Kraft, sie geben mir die Fähigkeit, die Wichtigkeit vom Geben zu schätzen, sie erwecken mich. Wenn ich mich von ihnen abtrenne, habe ich keine Kraft mehr, und ich habe nicht mal den geringsten Gedanken darüber. Plötzlich fange ich wieder an, darüber nachzudenken, wie ich davon profitieren werde, warum ich das Spirituelle brauche, denn die Hauptsache ist, mich zu entspannen und das Leben in der materiellen Welt zu genießen.

Und was ist die Bedeutung von Geben in unserem Zustand? Ich kann nicht wirklich auf meinem Niveau im Geben sein, kann vielleicht nur daran denken…

Geben bedeutet, darüber nachzudenken, dass die Freunde zu einem Ganzen werden. Ich muss die ganze Zeit nur daran denken, nicht über mich selbst. Es ist Klipa, wenn ich an mich selbst denke, ich muss nur an die Einheit meiner Freunde denken. Und wer bin ich? Ich bin derjenige, der dafür betet, dass die Freunde ein Ganzes sind.

***

Wie kommt ein Zehner zu einem Gedanken, zu einer Erkenntnis, zu einem Wunsch? – Sehr einfach. Aufgrund der Tatsache, dass sich jeder in Bezug auf das Gesamtkonzept neigt – das Zentrum der Gruppe, ist nämlich der Schöpfer. Es ist einfach, es gibt hier kein Problem. Wenn ich meine Freunde als eine Manifestation des Schöpfers in Bezug auf mich wahrnehme, biege ich mich ohne Widerstand. Ich muss nur akzeptieren, dass sie für mich eine Manifestation des Schöpfers sind, aber es hängt ebenfalls von ihnen ab.

Und es ist sehr gut, dass ich mich so beugen kann, und ich fühle sogar eine gewisse Erleichterung. Ich empfinde es als sehr einfach, etwas Klares zeichnet sich bereits vor mir, ich bin nicht mehr verwirrt und kann eine Handlung machen, und es ist eine einfache Handlung, die in meiner Macht steht. Was könnte also besser sein? Wenn es keinen Zehner gäbe, würde ich ewig in irgendwelchen Wolken und Welten herumhängen und könnte nichts in mir finden. Aber ich habe ein Modell, ich sehe, dass ich mich in Bezug auf den Schöpfer annulliere, indem ich mich vor 9 Freunden annulliere. Und es ist mir egal, wer sie sind und was sie sind, ich überprüfe nichts. Der Schöpfer brachte sie zu mir und der “meine Hand auf ein gutes Schicksal gelegt hat”, und das ist genug!

***

Die Korrektur Israels als Rosh (Kopf) hängt allein von der richtigen Arbeit mit dem Guf (Körper) ab. Deshalb müssen wir zum Volk hinausgehen und versuchen, sie zu “schütteln”, sie in Richtung Einheit “aufzuwärmen”. Ich hoffe dass es euch gelingt in diesen Tagen, wenn ich nicht in Israel bin, an der Vereinigung des Volkes zu arbeiten. Bemüht euch, es gibt hier ein paar Menschen, die euch bei der Selbstorganisation helfen können. Ich rate euch dringend, in diese Arbeit einzusteigen, denn unsere Bemühungen in der Vereinigung der Menschen machen uns zum Rosh.

Artikel des Tages von Montag, 19. August 2019

Es gibt viele Beziehungen zwischen uns und den Völkern der Welt, um sie zum gleichen Ziel zu bewegen, denn den Kopf alleine kann nichts tun. Tatsächlich könnt ihr euch ohne ihr Chissaron nicht an den Schöpfer wenden. Womit wendet ihr euch an den Schöpfer? Ihr seid nur dazu bestimmt, die Völker der Welt zu korrigieren. Wenn ihr sie nicht korrigieren wollt, habt ihr keinen Grund, euch an Ihn zu wenden. Es wird so sein, wenn ihr  als Rosch nur wichtig sein wollt, dass es nur um des Nehmens willen ist. Selbst um der Korrektur der Gruppe willen, wenn ihr nicht beabsichtigt, sie zu korrigieren, um einer gemeinsamen Seele zu geben, habt ihr keinen Grund, euch an Ihn zu wenden. All dies wird sicherlich um des Nehmens willen geschehen.

Wenn ich den Wunsch des Schöpfers nicht erfülle, sondern einfach existiere, wie kann ich dann mit dieser Lüge leben? Wie kommt man da raus?

Ich stimme dir in allem zu, was du sagst, aber ich weiß es selbst nicht. Es ist eine so große Taubheit in meinem Herzen, dass ich nicht weiß, wie ich sie beheben soll. Selbst an der Tür zur Hölle glaube ich nicht, dass man sie loswerden kann. Eines Tages wird es passieren, aber wie, weiß ich nicht. Wir sollten jedoch Schritte unternehmen, um uns mit den Völkern der Welt zu vermischen: Verbreitung, Einrichtung von Campussen. Gründe eine Italienische Filiale und versammle Fremde – da hast du einen Arbeitsplatz.

*

Welche Spielart können wir im Zehner spielen, um einen ähnlichen Zustand zu erreichen, den wir hier studieren?

Ihr müsst es finden. Ihr müsst euch um den Bau eines Zehners kümmern, denn ihr seid noch nicht ein Zehner. Wo sind die vier Stufen des direkten Lichts? Testet und formt euch in einer solchen Beziehung, so dass es für euch wichtig ist, dass ihr vereint seid. Jeder kümmert sich darum, ein Beispiel für andere zu sein, einem Freund zu helfen, ihn zu vertreten. Ich muss alle einschließen und bei jeder Stelle sein. Erst nachdem ich buchstäblich jedem Freund im Zehner ersetzen und seinen Platz einnehmen und seine Verantwortung übernehmen will, werde ich dann zu Malchut, die MAN anheben und so für die Integrität den Zehner sorgen kann. Man muss die ganze Zeit darüber nachdenken: es gibt nichts Wichtigeres in meinem Leben – es ist die Seele. Alle Berechnungen nur um die Vereinigung im Zehner, es gibt nichts anderes. Es ist wichtig.

Was ist die richtige Berechnung?

Die richtige Berechnung ist, dass einer alle im Zehner  ersetzen kann, er bereit ist, den Platz von jedem zu besetzen, allen zu helfen, die Stimmung zu heben, das Vertrauen, die Hoffnung zu wecken – einfach alles.

Was bedeutet es, einen Freund zu ersetzen?

Es bedeutet, dass wenn er eine gewisse Verantwortung im Zehner hat – nicht materielle – bin ich bereit zu helfen, seinen Platz einzunehmen, seine Bemühungen zur Vereinigung zu kompensieren. Das heißt, dass alle für die gesamten Zehner verpflichtet sind, für die Vereinigung aller verantwortlich zu sein.

Welche Aufgabe des Freundes soll ich übernehmen?

Alle zusammen zu bringen. Deshalb muss ich mich um mich selbst, um ihn und um alle anderen kümmern. So erreicht jeder sowohl Keter als auch Malchut, und dann sind alle ineinander einbezogen.

 

Artikel des Tages von Sonntag,  18. August 2019

Man muss einen Weg finden, einem Zehner zu geben, um sie zusammenzubringen. Es ist vor allem meine Aufgabe – wie ich sie sammle, mit welcher Wirkung ich aus ihnen einen einzigen Körper machen kann. Sie sind alle sehr unterschiedlich, sehr weit auseinander – es spielt keine Rolle, ich gehe nicht auf all diese Details ein, ich habe nicht die Kraft, das Verständnis, nichts, aber ich will, dass es passiert, damit ich mit ihnen verschmelze und ich sie vereint sehen möchte. Mit diesem Schmerz in meinem Herzen wende ich mich an den Schöpfer, um mir dabei zu helfen. Es ist vor allem der Aufbau der Kli, und das kann sehr schnell geschehen, denn wir sind innerlich bereit. Ihr versteht nicht, was euch gegeben wird! Und wenn wir solche Anstrengungen unternehmen, werden wir sicherlich mit der Weltkli in den Zustand kommen, in dem wir das Gefühl haben, dass wir tatsächlich im Zehner sind. Und es spielt keine Rolle, dass sich einer in einem Zehner befindet, und einer in einem anderen: hier, dort – später werdet ihr verstehen, dass es nichts mit einem Menschen oder etwas anderem zu tun hat. So wird es geschehen – es ist ein Bild von oben, das in irgendeine Form gekleidet ist. Es hängt von dem Menschen selbst ab, nicht von denen, die er meint. Das ist alles, was wir brauchen. Wenn wir es haben, wird es einen anderen Auftrag geben, aber wir haben bereits der Kli, und von dieser Kli aus haben wir schon einen Bezug zum Schöpfer – zu geben, zu empfangen, verschiedene Handlungen auszuführen, die in “Shamati” beschrieben sind. Aber du hast dein eigenes “Ich”, denn der Zehner bist du. Und so müssen wir es alle tun: versuchen, sie als einen einzigen Körper zu sehen, so weit ihr könnt, sie als Ganzes zu sehen und den Schöpfer um die Hilfe zu bitten. Nur das will ich, ich habe keine anderen Wünsche.

*

Um 17:00 Uhr entdecke ich, dass ich keine Sekunde an meinen Zehner gedacht habe. Der Wecker erinnert mich daran, dass ich an dem Zehner-Treffen teilnehmen muss, aber ich habe nicht eine Sekunde lang an sie gedacht. Eine Schande, dass ich nicht an sie gedacht, nicht für sie gebetet habe! Ich habe einen ganzen Tag lang nichts für meinen Zehner getan, sondern mich nur um meinem täglichen Bedarf gekümmert.

Ich denke, dass viele sich in dieser Lage befindenden und dir zustimmen können. Was soll ich sagen? Der Schöpfer gibt euch eine Herzenslast, in der ihr in der Lage seid, sie zu überwinden und über den Zehner und den Sinn des Lebens nachzudenken. Aber ihr bemüht euch nicht genug, um euch darüber zu erheben. Und sag mir nicht, dass du während deiner Arbeit den Sinn des Lebens, den Zweck der Schöpfung, den Zehner und so weiter nicht in deinem Kopf behalten kannst. Das kann nicht sein, denn jeder ist so erschaffen, dass er es kann – nur ein wenig Übung und Verlangen, und nichts weiter. Du gehst jetzt arbeiten und gibst den Zehner schon im Voraus auf, und das ist falsch. Tue das Gegenteil, sage: Während der ganzen Zeit, von 6 bis 18 Uhr, wird der Schöpfer mich nicht von den Zehner trennen können, ich werde mich um alles kümmern, was vor sich geht und darüber hinaus um die Spiritualität, den Schöpfer, mich selbst – es spielt keine Rolle, aber ich werde mich nicht ablenken lassen. Probiere es aus! Du sagst, dass es so ist, als ob dein Chef, der dir einen Job gibt, oder du, wenn du selbständig bist, dich über das Ziel nicht nachdenken lässt. Es ist falsch! Es bist du nicht, der es nicht will, nicht genug Mühe gibst – all das kommt vom Schöpfer – es gibt niemanden außer Ihm, es gibt keine andere Quelle.

***

Ich weiß nicht, ich befinde mich immer noch in der Einschränkung, nicht im Empfangen vom Genuss. Ich will nichts anderes, als meinen Zehner zu einem Körper zu vereinen, damit ich sie als einen Körper spüren kann, und von diesem Körper aus wende ich mich als Vertreter, Manager, Gabai, Schatz an den Schöpfer. Ich wende mich an den Schöpfer und kümmere mich nur um eines – diese Verbindung fortzusetzen. Ich will nicht um des Gebens Willen empfangen – wo befindet sich das? Wer weiß, wann es geschieht? Ich möchte, dass ich einen Ort habe, von dem aus wir Ihm Genuss bereiten werden – auch wenn wir einfach im Zustand der Annullierung vor dem Schöpfer existieren und in den Zustand des Embryos, des Ibur, eintreten. Was bedeutet Ibur? Bei jedem Einfluss auf uns, den Zehner bewahren – bei  einem schlechten oder einem guten – egal was passiert, wir bewahren nur eine Sache: der Zehner als ein einziger Mensch. Und so wachsen wir auf, es sind neun Monate der Schwangerschaft, und wir brauchen nichts anderes als Selbst Annullierung, das heißt, wir müssen immer in der Einschränkung bleiben.

Artikel des Tages von Mittwoch, 14.08.2019

Wie kommen wir einem Zustand der Einschränkung näher? Muss ich mir vorstellen, dass ich nichts will

Es geht nicht um unser Leben – in unserem Leben handelt man so, wie man es sollte, und wir sprechen über die Handlungen in der Gruppe, nur in der Gruppe kann man sie umsetzen. Außerhalb der Gruppe ist alles, was du tust, materiell.

Worauf verzichte ich denn, auf das Spirituelle?

Du verzichtest auf alles, um die Gruppe zu stärken, um ihre 10 Teile zu einem Ganzen zu bringen.

Worin besteht dann die Einschränkung?

Du baust ein Gebäude, und je mehr du es baust, desto mehr verschwindest du in ihm, das Gebäude ist da und du verschwindest. Das Gebäude ist ein Zehner, man schaltet sich in ihn ein. Was bedeutet es, dass du ein Gebäude gebaut hast? Du hast es geschafft, sie so zu organisieren, dass sie dank deines Beitrags, deiner Arbeit und deiner Bemühungen wie die Shechina wurden.

Wie kommt man diesem Zustand nahe?

Versucht zu denken, dass ihr nichts wollt. Worin besteht hier die Schwierigkeit? Daraus wirst du den Zustand verstehen, in dem du dich in Bezug auf den Punkt der Einschränkung befindest. Ab der Einschränkung beginnt das Spirituelle, und bis zur Einschränkung geht das Materielle weiter. Die Einschränkung ist der Punkt, der dann zur Mitte von Tiferet wird, der Punkt der Wahlfreiheit, der Wahrheit.

*

Ein Mensch muss verstehen – buchstäblich bis auf die Knochen – dass er vom Schöpfer absolut abhängig ist, dass der Schöpfer sich in ihm, in seinem Knochenmark befindet. Stellt euch diesen Zustand vor: im Knochenmark! Das nennt man Gehirn, Knochen, Fleisch und Haut. Nicht nur das Gehirn, sondern auch das Knochenmark, die Basis meiner Knochen, also möchte ich spüren, dass der Schöpfer da ist und alles definiert! Wonach strebe ich? Nach Annullierung. Und danach möchte ich nur noch meine Kraft auf den Punkt der Annullierung beziehen, und mich immer mehr mit dem Schöpfer zu identifizieren. Die Identifikation geschieht nicht während der Annullierung, nur danach – zuerst annulliere ich mich und dann identifiziere ich mich.

 

Artikel des Tages von Dienstag, den 13.08.2019

Mein Ziel ist es, dem Schöpfer zu geben, und ob durch einen Aufstieg oder Abstieg, ist mir unwichtig, ich selbst muss mich in Einschränkung befinden. In Bezug auf mich selbst habe ich eine Einschränkung vorgenommen, ich existiere nicht, lass alle möglichen Zustände auf mich zukommen – das Wichtigste ist, dass ich dem Schöpfer geben kann. Wie kann ich diese Einstellung immer beibehalten? – Dadurch, dass ich wie in einem Sandwich lebe: egal was passiert, Aufstieg oder Abstieg, ich berechne immer mein Ziel: was kann ich sonst noch tun, um dem Schöpfer Freude zu bereiten?

Gleichzeitig wird meine Einstellung zu den Aufstiegen und Abstiegen zielgerichtet, ich überprüfe, was mir am meisten helfen kann. Vielleicht muss ich wirklich so viel Dunkelheit und Störung wie möglich offenbaren, um im Geben zu sein – gerade wenn ich es offenbare, und nicht im korrigierten Zustand, der danach kommen wird. Das heißt, das auch dann, wenn ich beabsichtige, das Böse in mir zu offenbaren, welches der Schöpfer für mich geschaffen und vorbereitet hat, bereite ich Ihm auch Freude. Wie? Indem ich erkenne und Ihm danke, dass Er solche Mängel geschaffen hat, ich segne das Böse als das Gute, und dies ist eine Vorbereitung auf eine Verschmelzung mit Ihm.

Das heißt, im Bösen will ich mit dem Schöpfer in der gleichen Verschmelzung sein wie im Guten, und nicht warten, bis ich aus dem Bösen Gutes tue.

Wenn ich also glücklich bin, wenn ich Probleme und Störungen entdecke, ist das ein Zeichen dafür, dass ich in die richtige Richtung gehe, auf dem richtigen Weg bin. Für mich ist die Offenbarung des Bösen wie die Offenbarung des Guten und noch mehr, denn es gibt kein Gutes ohne das Böse. Das Böse ist das feste Fundament, und ich stütze mich darauf, um auf dem Weg zur perfekten Arbeit voranzukommen. Und ich überprüfe die ganze Zeit, was die beste Art und Weise ist, dem Schöpfer in der Verschmelzung mit Ihm zu geben, aber nicht dass ich mich selbst in dieser Verschmelzung befinde, sondern meine Absicht, Ihm zu geben – gerade die Absicht muss mit Ihm in Verschmelzung sein.

Kurz gesagt, in allen Zuständen können wir uns in der Vollkommenheit befinden, so dass “die Dunkelheit wie das Licht leuchtet”. Es gibt keinen Unterschied zwischen Dunkelheit und Licht, Nacht und Tag – alles wird zu einem großen Tag verschmolzen. Wenn ich mich also nicht “wie im Sandwich” fühle, mit anderen Worten dass ich sowohl das Eine als auch das Andere brauche, dann sehe ich mein Leben als Sprünge: auf und ab, was ich nicht immer zielgerichtet empfinde und nicht gleichermaßen genießen kann.

***

Ich möchte, dass ihr mit einem bestimmten Bedürfnis, einem Chissaron zum Unterricht kommt, welches ihr während der Lektion entwickeln werdet, damit wir als Ergebnis des Unterrichts ein Kli, eine Einheit innerhalb des Zehners bilden können. So dass ihr euch mit Schmerzen im Herzen um die Vereinigung sorgt und dass jeder, anstatt sich selbst zu fühlen, ein “gemeinsames Herz” fühlt und darin ein gemeinsames Chissaron offenbart, das “MAN” genannt wird.

In diesem MAN werden wir spüren, an wen wir uns wenden – an die allgemeine Kraft des Gebens, die das ganze Universum erfüllt. Wir wollen nur eines von ihr – die Möglichkeit erhalten, uns gegenseitig geben zu können und von uns allen gemeinsam – dem Schöpfer.

Die Frage ist, ob es den Freunden klar ist, ob sie sich während des Unterrichts darum kümmern, ob sie dabei nicht einschlafen…

Ihr müsst darüber reden, euch darum kümmern und alle möglichen Tricks ausdenken, um dazu zu kommen, aber es ist nah dran. Ich würde nicht darüber reden, wenn es nicht “vor der Haustür” stehen würde. Und gestern habe ich darüber gesprochen, und heute auch. Wir können zum kommenden Kongress in einem Zustand kommen, der dieser Art der Vorbereitung am meisten entspricht.

Artikel des Tages von Montag, den 12.08.2019

Worum vereinen wir uns im Zehner?

Wir vereinen uns um ein gemeinsames Gefühl und gemeinsame Gedanken zu entwickeln, nicht um jemanden herum.

Was ist das für ein Gedanke?

Dem Schöpfer Freude zu bereiten durch das, was ich gleichermaßen allen Freunden gebe. Ich muss meine Einstellung zu dem Zehner so ausbalancieren, dass ich den in ständiger Bewegung sehe und in dieser Bewegung einen solchen Zustand erreichen will, dass sich der Schöpfer in der Mitte des Zehners offenbart – es ist meine Arbeit, und es ist nicht einfach. Verstehst du, wie wackelig mein Zustand ist und wie sehr ich Gleichnis in meinem Herzen und Verstand finden muss, um in diesem Gleichnis den Schöpfer zu enthüllen? Das ist die Arbeit, denn nur wenn wir uns gegenseitig auf dieser wackeligen Oberfläche festhalten, können wir es schaffen, andere in volle Hingabe zu halten. Ich sorge dafür, dass sie nicht fallen, und ich mache mir keine Sorgen um mich selbst – und so auch jeder im Zehner. Dann werden wir zu einer gegenseitigen Hingabe kommen und zwischen uns entsteht Ruhe, Gelassenheit und der Schöpfer.

Will jeder, dass seine Freunde die Liebe zum Schöpfer erreichen?

Nicht jeder will es, aber jeder muss wie die Bergsteiger handeln, die füreinander verantwortlich sind. Jeder handelt durch seine Freunde, durch seine Fürsorge für sie. Dann verstehst du, warum sie da sind und bist dem Schöpfer dankbar, dass er dir ein Mittel vorbereitet hat, das dir endlich zeigt, wie du dich an Ihn wenden kannst: in der Fürsorge für sie, in absoluter Selbstannullierung. Dann kommst du an Ihn heran und es heißt “von der Liebe zur Schöpfung – zur Liebe zum Schöpfer”.

Also, jeder hat zwei Bitten an den Schöpfer?

Sich Freunden anzuschließen, um ihnen Lebenskraft, Leben, gute Bedingungen zu garantieren und es dann dem Schöpfer zu überreichen.

***

Welche Stufe kann unsere Kli auf dem Kongress erreichen?

Glaubt nicht, dass eine unbelebte Ebene unbedeutend ist  – sie ist die Basis für alle Ebenen. Wenn wir also eine unbelebte Ebene erreichen, wenn ich mich selbst töte und nur in Verbindung mit meinen Freunden lebe, ist das eine Menge! Es sieht bereits nach einer Annullierung und einem Katnut-Zustand aus, in dem man sich im Licht Chassadim befindet. Dies ist schon eine neue Schöpfung, denn alles entsteht aus einer unbelebten Ebene. Von dieser Ebene aus werden wir in der Lage sein, alle anderen Schritte bis zur endgültigen Korrektur zu verstehen. Wir können sicherlich eine Verbindung auf einer unbelebten Ebene erreichen, aber ob es klappt oder nicht, hängt von euch ab. Ich wollte jetzt noch nicht darüber sprechen, vielleicht nach dem Kongress, aber wenn es schon geschehen ist, dann ist es euch möglich.

Was haben Sie unternommen, um Ihr Verlangen zu steigern?

Ich arbeitete nach dem Zeitplan und versuchte, ihn einzuhalten. Natürlich gab es Zeiten, in denen alles zusammenbrach, man will es nicht, man kann es nicht, man lässt alles liegen und man hasst es. Dennoch kommt man zurück und macht weiter, es ist sehr wichtig. Jeder, der Erfolg haben will, muss sich verpflichten, zu studieren, zu verbreiten und sich zu vereinen. In all diesen Dingen solltet ihr die Verbindung haben, denn all das baut die Seele auf, und es ist unmöglich, sich gegenseitig zu ersetzen. Auch diejenigen, die ständig mit dem Übersetzen beschäftigt sind, müssen sich in anderen Formen verwirklichen. Es gibt Arbeit in der Küche und andere Möglichkeiten für alle. So hat beispielsweise jeder auf dem Kongress die Möglichkeit, sich an der Vorbereitung und Durchführung zu beteiligen. Wir müssen diese Zeit optimal nutzen, um einen richtigen Einfluss auf gesamte Kli zu haben.

 

Artikel des Tages von Sonntag, den 11.08.2019

Wir denken, dass die Offenbarung des Schöpfers etwas Angenehmes, Schönes und Gutes ist. Wir verstehen nicht ganz, dass die Offenbarung des Schöpfers darin besteht, dass ich trotz allem Widerstand des Willens zu Empfangen, im Hintergrund handele. Dabei biege ich mich selbst, zwinge und arbeite, so viel wie möglich. Das heißt, die Handlung des Gebens ist nicht einfach und angenehm, – innerhalb dieser Handlung muss ich die Absicht erreichen, ganz im Geben dem Schöpfer, zu sein, entsprechend der Ähnlichkeit der Eigenschaften.

Die Größe und Bedeutung des Schöpfers ist die Größe der Eigenschaft des Gebens und der Liebe, das außerhalb von mir liegt, ich möchte etwas lieben, das mir entgegengesetzt ist. Das Gegenteil von mir ist nur der Schöpfer, und deshalb muss ich in einer Gruppe arbeiten, wo ich mich nicht so glücklich und wohl fühle.

Solange ich nicht zur Erkenntnis des Bösen komme, d.h. bis ich alle meine Freunde schlecht sehe, ist es unmöglich, den Bau des Tempels abzuschließen. Stell dir all die Menschen vor, die du in deinem Leben getroffen hast und an die du dich nicht ohne Ekel und Hass erinnern kannst – mit solchen Menschen musst du den Tempel bauen.

Und wie du die Gruppe jetzt siehst, und dich immer beschwerst, dass du von einem Zehner genug hast, ist nur der Anfang des Weges. Wenn wir hier anhalten, werden wir diesen Weg nicht einmal gehen. Der spirituelle Weg ist immer die linke und rechte Linie: Freunde und Zehner werden unbedeutend, und wir sollten es überwinden, ein Beispiel dafür geben, voneinander lernen, wie es heißt: “Der Mensch helfe seinem Nächsten”. Und es ist möglich, wenn jeder andere am “Seil” “zieht. Dann stellt sich heraus, dass wir alle an dieses “Seil” gebunden sind und eine Kli haben.

***

Ein Mensch wird in die Gruppe von Menschen gebracht, mit denen er nicht zusammen sein will. Er offenbart immer mehr, wie sehr er sie hasst – solch eine Gesellschaft würde er sich nie aussuchen. Jedes Mal stellt er fest, dass sie nicht seine Freunde sein können. Und darin liegt die ganze Arbeit: trotz der Tatsache, dass er aus irgendeinem Grund mit jedem von ihnen nicht zurechtkommt, aber trotzdem denkt er, dass es Menschen gibt, mit denen er zurechtkommen könnte. Wenn er doch vorankommt, beginnt er, ein wenig mehr zu verstehen und sieht, dass es überhaupt nicht an den Menschen liegt, dass es seine gegensätzlichen Eigenschaften sind, die in diese Menschen gekleidet sind, und er muss das eigene Abbild auf diese Weise sehen.

Mit anderen Worten, diese Freunde zeigen ihm seine wahren Eigenschaften. Inwieweit er versucht, sich selbst zu überwinden und dennoch in guten Beziehungen zu ihnen zu sein, nach der Regel: “Liebe bedeckt alle Sünden”, – so werden sie zum Abbild des Schöpfers. Er baut es durch seine richtige Einstellung zu ihnen auf, indem er sich über sein Ego erhebt – dieses Abbild des Schöpfers ist verhasst, distanziert, abstoßend, aber dennoch mit Gewalt geformt, mit Wunsch, seine Freunde zu töten, aber was kann man tun? So baut er es auf.

In der Verbindung mit ihnen versteht er, dass dies der Tempel ist – das Haus der Heiligkeit (beit ha-midrash), das gebende Kli, dass er natürlich mit all seiner Kraft und mit Hilfe von oben, aber vor allem mit seinem Wunsch, aufzubauen versucht. Und dann wird diese Gruppe, die zum Zehner wird, zum Tempel, und der Schöpfer, die Kraft des Gebens und Liebe füllt dieses Kli.

 

Unterricht vom Freitag, 9.08.2019 ist dem Wochen Kapitel der Tora gewidmet 

Kapitel “Dwarim“ 

Kurze Zusammenfassung des Kapitels “Dwarim“:

Es beginnt mit der langen Rede, die Moshe vor seinem Tod, vor dem Volk Israel hält. Dieses Kapitel beinhaltet die historische Übersicht der 40 Jahre in der Wüste, die Moshe dem Volk schildert. Das Kapitel erzählt vom Ernennen der Häupter der Israel-Stämme, die Sünde der Kundschafter und ihre Bestrafung, das Verhältnis der Söhne Israels mit Edom, Av und Amin und über die Kriege mit Sichon und Og.   Moshe festigt den Jeshua ben Non als den nächsten Führer des Volkes Israel, der das Volk ins Land Israel führen soll. Rav: Ja. Das ist ein besonderes Kapitel. Hier können wir ein paar Sachen lernen, was uns betrifft. Es ist doch klar, dass die gesamte Tora sehr tiefgründig ist. Hier offenbaren wir an erster Stelle, dass wahre Arbeit erst ab dem Buch “Dwarim“ beginnt. Weil bei allen anderen Prozessen, die ein Mensch durchläuft, bis er sich zum letzten Prozess: Einzug in das Land Israel, vorbereitet, arbeitet er. Er arbeitet spirituell. Er befindet sich aber noch nicht in der Offenbarung und er weiß nicht genau, was mit ihm passiert. Dieses letzte Buch bereitet ihn auf der letzten spirituellen Etappe, auf die wahre spirituelle  Arbeit vor. Diese Arbeit beginnt erst ab dem Einzug in das Land Israel und sie lehrt den Menschen, wie man sich jedes Mal annullieren kann, jedes Mal mehr und mehr. Wenn er in seiner Arbeit an den vorherigen Stufen (die Arbeiten in der Wüste und noch davor im Exil, in Ägypten) seine Verlangen zu empfangen vergrößert hat, obwohl er dabei, immer da raus wollte. Und er offenbart mehr und mehr wie das Verlangen zu empfangen ihm schadet, aber er hat es mit Hilfe seiner Handlungen nur vergrößert. Also, er konnte noch nicht feststellen, dass er keine andere Wahl hat als zu fliehen, sich darüber zu erheben. Danach geht er zur Stufe der “Wüste“ über und nach der Wüste kommt er auf die Stufe “Dwarim“ und “Land Israel“. Das ist die letzte Etappe vor dem Eingang zur Stufe für das Geben. (Und das ist das Land Israel). Der Mensch soll sich auf diesen Etappen an alle die Regeln, die er auf den vorherigen Etappen der Korrektur der Kelim durchlief, erinnern und sie wiederholen. Und er soll sehen, wie man um des Gebens willen, gibt. Danach kommt er zum Empfangen um zu geben. Und das nennt man “das Land Israel“. Das Land ist das Verlangen, wo man schon für das Geben arbeitet.

Und all die 40 Jahre (also der Aufstieg von Malchut zu Bina) kommen zu ihrem Abschluss. Man wiederholt all die Vergehen, all die Herz-Erschwernisse, die man erhalten hat. Man beginnt zu verstehen, wofür das nötig ist und wie sich das Verlangen zu empfangen immer klarer offenbart. In diesem Zusammenhang müssen wir die Hilfe, wie man damit arbeitet, bekommen. Deswegen entsteht wieder die Frage des Einhaltens der Tora (das heißt, dass die Korrektur nur mit Hilfe des Lichtes, das zur Quelle zurückführt, geschehen kann und auf keine andere Weise sonst.) Also bis wir erlernen, wie wir das Licht, das zur Quelle zurückführt auslösen, wie wir es erlangen, wie man es nutzt und wie man danach die korrigierten Kelim nach der Korrektur nutzt. Damit man solche Korrekturen richtig macht und richtig mit den korrigierten Kelim arbeitet, brauchen wir die Kundschafter und Wächter. Das sind die besonderen Kelim innerhalb des Menschen, wodurch der Mensch weiß, wie er über sein Ego aufsteigt, wie er alle seine Triebe nutzt: sowohl die Guten als auch die Bösen, es spielt keine Rolle, ob sie korrigiert sind oder nicht. Er kann sie aber sortieren und weiß, wie man sie erbaut, damit jede Etappe des Fortschritts mit einer Null anfängt. So ist es in der Spiritualität.

Und deswegen, obwohl sie schon ihren Weg in der Wüste gegangen sind (und es ist so, als ob es da keine Unterstützung und keine Hilfe gegeben hat), ist das noch nichts im Vergleich zu dem, was ihnen beim Einzug in das Land Israel bevorsteht. Hier gibt es ein Problem und Moses erwähnt das, was die Kundschafter betrifft, welche Sünde sie tragen (die Angst und mangelndes Glauben an den Einzug in das Land Israel). In Wirklichkeit, erklimmt man so hohe Stufen bei dem Empfangen um des Gebens willen, dass man dafür große Kräfte braucht. Das Empfangen um des Gebens willen ist das Land Israel. Deswegen schaffen diejenigen, die noch in der Wüste sind, einen Sprung. Mit dem Sprung ist gemeint, dass man glaubt, dass man diese Kräfte von oben erhalten kann. Und wie wir es studieren, erhält jeder Mensch auf dieser Stufe einen Misserfolg. Dies nennt man “die Sünde der Kundschafter“. Und sie verdienen den Tod. Deswegen kommen diejenigen, die aus Ägypten geflogen sind, nicht ins Land Israel. Sie müssen sterben und die gesamte Generation “der Auswanderer aus Ägypten“ in der “Wüste“ müssen sterben. Es gibt da natürlich noch die Kriege mit Sichon und Og. Darüber spricht das vorherige Kapitel. 2 Stämme bleiben hinter dem Land Jordan und so weiter.         Moses sorgt sich sehr darum, dass das Volk den Joshua als seinen Nachfolger annimmt. Das ist die fortgeschrittene Stufe von Moses. Und wenn Joshua zum Bindeglied zwischen Moses, dem Volk und der höheren Kraft wird, wird das Verlangen zu empfangen (das Volk) genug Kraft haben, um nicht geben um zu geben (das ist die Stufe der Wüste), sondern um empfangen um zu geben, und dies ist das Niveau des Landes Israel. Das ist im Prinzip der Prozess, der das Kapitel “Dwarim“ für uns beschreibt. Die ganze Tora ist auf den Einzug in das Land Israel ausgerichtet, aber das Buch “Dwarim“ besonders. Weil das die letzte Etappe ist.

Artikel des Tages,  Donnerstag den 08.08.2019

Ich werde nicht mit dem Schöpfer über die Reshimot, die erwachen diskutieren, über meine unerwartete Lebensumstände – nur über meine Beteiligung, die hauptsächlich mit der Selbstverleugnung zu tun hat. Alle Reshimot, d.h. jeder Zustand, der sich mir offenbart, zwingt mich zunächst, mich der Gruppe anzuschließen, die mir jedes Mal auf eine neue Weise präsentiert werden sollte, und ich als neues Mitglied trete bei. Dort, in meiner Einbeziehung in die Gruppe, findet mein Einstieg in die spirituelle Tätigkeit statt.

Der wichtigste Lernprozess besteht darin, aus jedem Zustand ein Verständnis dafür zu gewinnen, um wieviel wir uns selbst annullieren müssen – selbstständig, nach unserer eigenen Wahl. Es ist der Punkt, aber ich weiß warum, vor wem und wie. So finde ich einen Zehner, eine Gruppe, eine Welt. Dies ist die Grundlage – Gehorsamkeit, Selbst Annullierung und dann wirst du sehen, dass du dich dem Schöpfer anheftest, wenn du mit seiner Annullierung verbunden bleibst.

Da sich die Mutter vor dem kleinen Kind annulliert, verinnerlicht er die Mutter, sonst wäre er nur äußerlich an ihr festgehalten worden, nur weil sie ihm dient. Wenn er sich bezüglich der Verbindung mit ihr annulliert, versteht er, wie sehr sie sich in Bezug auf ihn annulliert und daraus studiert er den Höheren.

Und deshalb ist es das Wichtigste. Natürlich wird es weitere Ergänzungen geben, aber wir werden noch lange daran arbeiten müssen.

***

Sie sagten, dass der Sinn des Studiums darin besteht, zu lernen, sich selbst immer mehr zu annullieren…

Das ist der Sinn der “dunklen” Zustände, den wir gerade durchmachen. Wenn sie zu mir von oben kommen, verstehe ich meine Natur und gerade aus dieser “Dunkelheit” erkenne ich, wie ich mich immer mehr mit dem Schöpfer verbinde.

Zu welcher Art Annullierung kommt man jedes mal?

Ich würde sagen, dass mein Ego sich annulliert und ich werde immer mehr bereit dazu sein, die so genannte “Last der himmlischen Kontrolle” anzunehmen.

Warum ist der Niedrige immer mit dem Höheren verbunden, indem er sich selbst annulliert?

Und wie sonst kann es sein, wenn ich alle Nuancen der spirituellen Eigenschaften von oben bekommen muss, wenn ich will, dass sich der Schöpfer in mich “einprägt” – wie kann es anders sein? Ich möchte, dass Er über mich hinausgeht, egal wie, auch wenn es ein Kamm wird, der ein paar Tonnen wiegt, ich bin bereit, dass meine Kelim auf diese Weise von der höheren Kontrolle angeordnet werden.

Aber wenn die höhere Kontrolle kommt, ist es sehr unangenehm, nur die Gruppe kann mir dabei helfen und mich retten, denn dieser riesige “Kamm” geht über mich nur damit ich mich in Bezug auf den Zehner annulliere, in dem der Schöpfer verhüllt ist. Deshalb ist hier die Hilfe der Gruppe notwendig.

Ab welcher Etappe beginnt sich die Annullierung eines Menschen zu realisieren?

Erstens, die Tatsache, dass ich mit dieser Arbeit nicht aufhöre, ich setzte sie morgens, nachmittags, abends fort, wenn ich mich mit dem Zehner verbinde – damit höre ich nicht auf, und es spielt keine Rolle, inwieweit ich daran teilnehme. Manchmal verbinde ich mich mit meinem Zehner, ich bin anwesend, aber ich kann kein Wort sagen, ich kann nicht zuhören, was sie sagen, es ist mir gleichgültig, ich bin überhaupt nicht dabei, aber ich bin trotzdem mit ihnen verbunden. Es nennt sich Selbst Annullierung, es gibt nichts anderes. Demut. Da, wo du dich hingibst, entdeckst du die Größe des Schöpfers.

Artikel des Tages von Mittwoch, 7.07.2019 

Wie schliesst man sich in den Zehner ein und wird Teil davon?

Ich muss mich ständig mit dem Verständnis durchspülen, dass ich in sie eintauchen muss, und mich nur um die Verbindung zwischen uns kümmern. Ich denke nicht an ihre Familiensituation oder ihren Gesundheitszustand, sondern an die Vereinigung zwischen uns, so dass sie Eins sind. Ich muss mich die ganze Zeit darum kümmern, als wäre ich ihre Mutter. Dann wird diese Fürsorge zum Verlangen, mit dem ich die Spirituelle betrete – nicht mit meinen eigenen Wünschen und den heutigen Absichten.

Nachdem ich mich dem Zehner angeschlossen habe, wie verhalte ich mich aus ihnen heraus? Was bedeutet es, dass ich aus diesem Verlangen heraus handle?

Ich unterscheide nicht zwischen uns. Ich fühle, dass ich Teil von ihnen bin, und sie sind Teil von mir, alle werden zu einem Ganzen, und aus diesem Ganzen handle ich. Ich kann mich an die ganze Welt wenden, weil ich bereits die minimale rechte integrale Form habe – den Zehner. Dann wende ich mich an die ganze Welt, an die ganze Realität, an den Schöpfer – das spielt keine Rolle. Nach der Gruppe kannst du dich an alles wenden. Es ist wie ein Kanal, den du durchläufst.

*

Ich denke die ganze Zeit an den kranken Freund. Wie kann man ein richtiges Gebet durch den Zehner erheben um daraus ein Vorbild zu machen?

Ihr müsst die ganze Zeit daran denken. Alle Zehner müssen heute darüber beten. Wenn ihr euch versammelt und auch wenn ihr weit voneinander seid, versucht, im Gebet für ihn zusammen zu bleiben. Natürlich braucht er Unterstützung.

Was bedeutet, dass ich ein Teil vom Zehner bin?

Es bedeutet, dass ich unser spirituelles Schicksal als gemeinsames sehe. Es ist sehr wichtig! Ich muss spüren, dass es so ist: ich kann es nicht ändern, ich kann mich nicht davon abtrennen, ich kann es nicht vermeiden. So ist es von oben definiert, und so muss ich es akzeptieren. Je mehr ich mich annulliere, desto mehr annulliere ich mich in Bezug auf mein Ego, aufs Spirituelle, auf den Schöpfer. In der Tat ist dasselbe, es ist mir nur in solcher Form gegeben. Wenn ihr nicht das Gefühl habt, dass ihr euch einer größeren Vereinigung unter euch nähert, nähert ihr euch nicht dem Schöpfer.

 Muss der Übergang mit dem beginnen, dass ich die Ergebnisse nicht in mir selbst sehen will, sondern in dem, was wir zwischen uns schaffen? Indem, dass wir eine Verbindung im Zehner erreichen können?

Du suchst vor allem danach, dass du den Zehner als Ganzes spüren wirst, und es wird dir schwer fallen, einige Teile von der Gruppe zu trennen, weil du nicht ihren Charakter, ihr Verhalten und ihre Gesichter berücksichtigst, sondern ihren Wunsch nach gegenseitiger Einbeziehung.

Es wurde gesagt, dass, wenn ein Gebet nicht durch den Zehner geht, ist es kein Gebet für die Welt.

Ja, da  es sonst nicht den Schöpfer oder die Welt erreicht. Es gibt nicht weniger als 10 im Spirituellen.

Was bedeutet es, dass ich durch den Zehner durchlaufe?

Wenn du dich vor 9 Freunden annulliert hast – zuerst Zugeständnis, dann Annullierung, dann Vereinigung – und aus dieser Einbeziehung, die du mit ihnen machst, fühlst du den gemeinsamen Wunsch und erhebst das Chissaron, dann kann dein Chissaron für die Gruppe sein. Du hast die Gruppe bereits verstanden, und dann betest du für die Welt. Wofür musst du beten? Du bittest nicht darum, dass es der Welt gut geht, denn dann stellt sich heraus, dass der Schöpfer sie verdirbt und du die ganze Welt rettest. Nein, du bittest darum, dass der Schöpfer sich in die Welt kleidet und Genuss davon zieht.

Artikel des Tages von Dienstag, 06.07.2019

Außer im Unterricht, ich sehe und höre meine Freunde nicht, ich bin mit meinen eigenen Sachen beschäftigt, also was verlangen Sie denn?

Du musst der “zweiten Linie” folgen – ich war im Morgen Unterricht, ich habe dort Kraft, Verständnis, Motivation, Energie bekommen und jetzt muss ich den ganzen Tag das realisieren, was ich im Morgen Unterricht erhalten habe.

All dies muss in der Fürsorge darauf beruhen, wie ich den Zehner zu einem Kli vereine, um dort den Schöpfer zu offenbaren und Ihm Freude zu bereiten.

 

 In welchen Aspekten müssen wir gegenseitigen Druck ausüben und jeden dazu verpflichten, den Zehner zu verbessern und ihn zu entwickeln?

Ihr müsst nur zusammen sein, mehr nicht. Inwieweit Druck ausüben? – Die Wichtigkeit des Ziels, die Wichtigkeit des Zehners, die Wichtigkeit der Freunde, die Wichtigkeit der Vereinigung, die Wichtigkeit des Schöpfers – die Wichtigkeit! Das ist alles, ich habe nichts Wichtigeres in meinem Leben. Zum Beispiel muss ich jetzt dies und jenes tun, aber im Vordergrund steht der Zehner! Wenn es keinen Zehner gäbe, wäre ich bereit zu sterben, denn dieses Leben in der materiellen Welt wird enden, wenn nicht heute dann morgen. Der Zehner muss immer so nah wie möglich vor mir sein, damit ich alles durch ihn hindurch sehen kann.

Wie können wir gegenseitigen Druck in Bezug auf die Wichtigkeit ausüben?

Stimmt es unter euch ab, dass ihr euch gegenseitig unter Druck setzen könnt – “Der Mensch helfe seinem Nächsten”. Tut es, bis ihr zu dem Punkt kommt, dass ihr euch gegenseitig töten wollt, und es wird ein Zeichen eures Fortschritts sein. Ihr werdet den Zehner nicht verlassen wollen, weil ihr die grosse Wichtigkeit darin empfindet, aber gleichzeitig werdet ihr bereit sein, euch gegenseitig zu verbrennen – beides gleichzeitig – so müsst ihr im Zehner arbeiten. Ich muss immer spüren, dass ich in sie gekleidet bin, dass ich ohne ihn “nackt” bin, d.h. ich weiß nicht, was ich tun soll, ich habe nichts.

Und was bedeutet es, dass ich will, dass sie sich in mich “kleiden”? Sie bringen mir Verstand, Gefühle, Verständnis dafür, wie ich handeln muss, sie geben mir verschiedene, richtige Verhaltensformen. Ohne sie kann ich es nicht sehen, ich bin wie zerstreut, und wenn sich der Zehner in mich kleidet, sehe ich plötzlich, worauf ich achten und nachdenken muss.

Es ist, als würden wir in die gleiche Grube fallen, und wir kommen nicht weiter…

Ihr wollt es nicht!

Ich glaube nicht, dass wir das nicht wollen, warum kommen dann jeden Tag Leute hierher?

Wie oft am Tag denkst du über die Vereinigung in der Gruppe nach? Wie sehr schmerzt es, dass du dich gerade jetzt daran erinnerst und nicht bei ihnen bist? Inwieweit verstehst du in deinem Kopf, dass du, wenn du die Vereinigung mit ihnen nicht erreichst, den Schöpfer nicht enthüllen wirst?

Was soll ich tun, wenn ich nicht für meinen Freund beten kann?

Bete, dass du es kannst, das ist ein Gebet, das dem Gebet vorausgeht. Natürlich liegt mir keiner am Herzen, jetzt gehe ich aus der Tür raus und vergesse alles, alles wird “ausgelöscht”, ich habe ein gesundes Ego, das mir keine Gefühle für irgendjemanden zurücklässt. Und was soll ich tun? Ich muss die ganze Zeit kämpfen, um dran zu bleiben, mich ständig mit Gewalt zum Zehner, zur Verbindung zurück zu begeben, und sogar etwas Furchtbares für diesen Zweck benutzen – etwas, das nicht einmal mit der Absicht “zu Geben und Schöpfers Genuss” verbunden ist. Ich muss mir ganz einfach sagen, dass ich sonst Schläge bekommen werde, dass sonst Schwierigkeiten kommen, dass ich nicht das Gewünschte erreichen werde. Es sind sogar solche Dinge, die sich auf die materielle Welt beziehen.

Ich muss mich daran gewöhnen (und die Gewohnheit wird zur zweiten Natur), zu denken, dass ich immer in den Zehner gekleidet bin – es ist notwendig, und das ist das Erste von allem. Und zweitens, egal was ich fühle, egal was ich tue, egal wie ich die Realität wahrnehme, ich muss in den Zehner gekleidet sein, alles mit ihren “Augen” betrachten, mich von ihrem Geist und Herzen führen lassen. Es heißt, dass ich mich ihnen angeschlossen habe, dort aufgelöst habe, und ich fühle keinen Unterschied zwischen ihnen und mir selbst. Natürlich wird es im nächsten Moment verschwinden, aber ich muss danach streben, und mich den ganzen Tag über damit beschäftigen.

 

Artikel des Tages von Montag, 05.08.2019

Es steht geschrieben, dass Israel die Zeiten beschleunigt. Mit dieser Zeitbeschleunigung zeigt es, wie sehr es aus eigener Kraft wie der Schöpfer werden will. Es geht nicht darum, wie sehr das Programm von oben an ihm arbeitet, sondern wie sehr er selbst als der alte  Mann die Chissronot sucht, die zur Korrektur führen können. Das ist genau das, womit er dem Schöpfer Freude bereitet. Sicherlich wird es in der Endkorrektur realisiert werden, aber die Freude ist nur möglich, wenn wir uns beschleunigen. So soll jeder jetzt seinen Nachbarn aufwecken und ihm erklären, dass wenn wir einschlafen und nicht aufwachen, genießt der Schöpfer nicht. Es ist nichts wert, dass ich mit dem Wunsch etwas zu tun, aufgestanden bin, weil ich ein Erwachen von oben erhalten habe. Aber wenn ich in einem Zustand bin, in dem ich mich schlecht fühle und keine Kraft und Lust habe, schließe ich mich meinen Freunden an – grob, materiell – deshalb sind wir in dieser Welt, in der wir Dinge ohne Absichten tun können – dann wache ich auf, komme zur Vernunft und wache auf um meine Zeit zu beschleunigen. Nur diese Handlungen, wenn ich selbstständig versuche, mich zu spirituellen Handlungen zu entzünden, werden auf meinem Konto gutgeschrieben.

*

Der Zehner ist eine Eigenschaft, der mir das Böse offenbart?

Es ist für dich der Schöpfer. Ein Zehner ist Kelim, AVAYA. Irgendwann muss ich es enthüllen. Wenn ich es nicht sehe, dann bin ich nicht korrigiert. Aber ein Zehner ist 10 Sephirot in der richtigen Verbindung. Ich muss nicht merken, wie sie sich selbst präsentieren – es ist ein Spiel mir gegenüber, sondern ein wahres Bild. Wenn ich sie als buchstäblich strukturierter Zehner sehe, als AVAYA, dann ist ihr Verhalten, ihre Eigenschaften, ihre Verbindung, ihre Gestalt der Schöpfer. Es gibt keinen anderen Schöpfer, und du wirst keinen anderen haben. 

Was genau können mir Freunde sagen?

Es hat keine Bedeutung. Ich muss es als ein Axiom annehmen, als höchsten Wert, mit geschlossenen Augen. 

Was soll ich in den Zehner enthüllen?

Dass du mit dem Schöpfer in Kontakt stehst, in Ihn eingeschlossen bist, mit Ihm in einem Organismus zusammen bist, bis du zur vollkommenen Einheit kommst.

*

Gibt es in Zehner Platz für Kritik?

Wenn du bereits im Zehner bist, welche Art von Kritik kann es dann geben? Es gibt keine Kritik. Im Gegenteil, soweit du den Zehner gegen deinen Verstand, deinen Wille und deine Logik akzeptierst, erhältst du mehr Korrektur.

Möglicherweise handeln sie egoistisch?

Ja, alles kommt von ihrem Egoismus, na und? Es spielt keine Rolle. Wenn du sie angenommen hast, wenn der Schöpfer dich hergebracht und “nimm dir” gesagt hat, musst du nehmen. Testest du sie mit deinem verdorbenen Egoismus und siehst du sie überhaupt? Das ist eine sehr delikate und ernste Sache. Hast du solche Bedingungen im Zehner, die zur Kritik führen? – Nein. Akzeptiert ihr alles, was in den Zehner passiert so, dass ich mich ihr anpassen und als Wahrheit akzeptieren muss? Kann ich oder kann ich nicht – das ist eine andere Frage, aber ich muss sie akzeptieren. Es gibt ein Gesetz, und es gibt eine Möglichkeit, es zu erfüllen.

Es gibt kein Modell der Spiritualität, keinen Schöpfer, keine Macht des Gebens in unserer Welt außer dem Zehner. Wo gibt es sonst? Wie kannst du dir die höheren Welten vorstellen? Gar nichts. Das ist unmöglich. Nur diese 10 Gesichter. Du musst mit ihren Eigenschaften umgehen können, die dir offenbart werden. Und jedes Mal wird es neue Schwierigkeiten bereiten. Du musst dich 9 mal vor ihnen verbeugen. Du bist der Zehnte, du beugst dich vor, bis sie dir momentan als vollkommen gerechte Menschen erscheinen. Und im nächsten Moment wirst du dich noch mehr verbeugen müssen, und so – jeden Moment. Nach mehreren solchen Handlungen wirst du sehen, dass dies wirklich deine ganze Arbeit ist. Und wer ist Er? AWAYA – “Ich gehöre zu meinem Volk”.

Wo bekomme ich die Kraft, mich selbst zu beugen?

Das ist ein Problem. Es ist gut, dass du nicht die Kraft hast, denn wegen der Notwendigkeit, dich zu beugen und den Zehner als vollkommenen AVAYA zu akzeptieren, brauchst du den Schöpfer. Das heißt, du brauchst einen Zehner, ein zerbrochenes Gefäß und alle Dinge, damit du dich an Ihn wenden kannst, bis du weinst, weil du willst, dass Er dir hilft und etwas tut. Du fragst als Kind: “Ich bin nicht fähig, schau, was du mir angetan hast! Ich möchte etwas tun, aber ich kann es nicht. Ich weiß, dass ich es nicht kann, aber ich will mich auch nicht an dich wenden. Also hilf mir dabei!”

Artikel des Tages von Sonntag, 04.08.2019

Der Entwicklungsmotor befindet sich also in kaputten Reshimot? Funktioniert alles aus dem Zertrümmern?

Natürlich! Wir haben immer einen Anstieg des Systems aus den gebrochenen Reshimot.

Schaltet das Licht sie nicht ein? Welche Art von Licht aktiviert sie?

Es gibt ständig allgemeines Licht im System, und es weckt die kaputten Rechimot, Schicht für Schicht auf. Der Mensch nimmt am Reshimot Erwachen teil, weil er verpflichtet ist, an diesem Erwachen teilzunehmen. Es reicht nicht aus, dass er von der Dunkelheit erwacht, sondern es gibt auch die Teilnahme des Menschen am Erwachen, wenn er verpflichtet ist, an diesem Erwachen teilzunehmen. Es reicht nicht aus, dass er von dem geweckt wird, was er als Dunkelheit empfindet. Er muss zu dieser Dunkelheit das Wissen um das, was in der Dunkelheit ist, hinzufügen. In der Dunkelheit liegt meine Verbindung zu anderen. Es ist nicht das Erwachen von oben, nein, es erweckt dich, wenn du alle möglichen Schwierigkeiten, Probleme empfindest. Richtig? Die vielseitigsten Probleme. Dein Arzt wird dir erklären, dass es tausend Krankheiten gibt. Wer wird dir verraten, dass die Ursache all dieser Krankheiten in der mangelnden Verbindung zwischen den Menschen liegt? Wer denkt überhaupt darüber nach? So wie wir der ganzen Menschheit erklären wollen, dass die Probleme von Wirtschaft bis Klima die Verbindung zwischen uns darstellen. Probieren Sie es aus, erklären Sie es! Die Trennung zwischen uns, im Zehner, es liegt an uns. Vereint euch künstlich, beginnt euch so viel wie möglich zu vereinen, um zu offenbaren, dass dies eigentlich die ganze Einheit ist, um MAN zu errichten, nicht weil ich mich schlecht fühle, hört ihr mich? Nicht, weil ich mich schlecht fühle, sondern weil wir uns schlecht fühlen! Nicht, weil es mir persönlich schlecht geht: Gib es mir, gib es mir, sondern hilf uns, uns zu vereinen, um es Dir zu geben! Erkennt ihr einen Unterschied? Das ist eine Klärung, zu der ein Mensch verpflichtet ist, und zwar nicht allein, sondern im Zehner, und das geschieht nicht in den höheren Welten. Du bist gezwungen zu leiden und zu leiden, bis du anfängst, zu erwachen. Und woher kommt das Erwachen? Dafür gibt es Kabbalisten, die die Methode vermitteln, und sie kann von einer bestimmten Anzahl von Menschen wahrgenommen werden und sie können sie so verwirklichen, wie sie sein sollte: d.h. vom Leiden bis zur Vereinigung, vom einfachen Leiden bis zum Leiden wegen des Mangels an Liebe zum Schöpfer, und so vorankommen.

***

Wir werden Auszüge lesen, in denen die großen Kabbalisten uns von Ari erzählen. Wir fühlen uns geehrt, dass unser Lehrer, Baal Sulam, ein Kreis der Seele von Ari ist, er schreibt selbst, wie glücklich er über diese Entdeckung war. Obwohl wir nicht verstehen, was es ist – Ari’s Seelenkreis – es ist offensichtlich, dass es sich um ein großes Phänomen handelt. Wie es über Ari geschrieben steht, ist er Mashiach ben Yosef, d.h. er verbindet für uns die ganze vorherige Kabbala mit dem gegenwärtigen Zustand der Korrektur, mit dem Ende der Korrektur, mit der Generation von Mashiach. Und deshalb haben alle Kabbalisten von dem Moment an, als Kabbala von Ari, sich offenbarte, wie Baal HaSulam schreibt, alle vorherigen Methoden aufgegeben und Ari’s Methode akzeptiert.

Die Sache ist nicht die, dass sie mehr oder weniger verständlich ist, oder dass Ari’s Verständnis größer oder kleiner war, sondern dass es um Ari’s Verbindung zum Ende der Korrektur geht, die Verbindung seiner Seele. Sein Kli war tatsächlich mit dem Ende der Korrektur verbunden, und so können wir auch eine Verbindung zur Endkorrektur herstellen, und uns richtig realisieren, alle zusammen und individuell, je nachdem, wie wir seine Lehre verstehen. Lasst uns lesen, Fragen stellen, wir haben heute Abend eine Mahlzeit, wo wir auch lesen und darüber diskutieren können.

***

Nachdem Baal HaSulam die Methode von Ari interpretiert und in so einer Form erklärt hat, dass jeder sie lernen, verstehen, zumindest näher kommen kann, können wir sie wirklich begreifen und nur durch Verbreitung, nur dank der Verbreitung, daran beteiligt sein. Unsere Zeit ist die Zeit der Verbreitung. Wir bekommen die Methode von Ari von oben nach unten, realisieren sie zwischen uns und verbreiten sie weithin.

Artikel des Tages von Donnerstag, 01.08.2019

 

Die Arbeit, die zwischen uns ist – ist die Verbindungsarbeit, und ausserhalb von aus? Dort wird von dir nichts verlangt, außer, dass du die Tastatur drückst. Im Prinzip gibt es Dinge die wir tun müssen, und man muss nur über Gleichgültigkeit und Faulheit weinen. Und wir sollten uns gegenseitig erwecken. Ihr sagt, dass ihr dreimal am Tag “aufwacht” – woraufhin wacht ihr auf? Was sind die praktischen Ergebnisse?

Wenn du, d.h. Isra-El, dich nicht um die ganze Welt außer um das Volk Israel kümmerst, wirst du nichts bekommen, weil du “um des Empfangen willen” in einer offensichtlichen, innersten Form handelst. Du bist in größter Klipa, du willst nur andauernd vom Schöpfer empfangen, und du vergisst sie.

 

Weisst du noch, was der Schöpfer zu Yona sagte: “Das sind meine Kinder, ich mache mir Sorgen um sie. Ich habe dir eine Mission gegeben, sie zu retten, was heißt, dass du es vermeidest? Sie sind mir wichtig!”

***

Jeden Tag sollt ihr ein neues Gebet aussprechen, jeden Tag, denn wir haben nichts außer dem Gebet. Die Verbreitung nach außen und das Beten nach oben von unserer Seite aus muss von “einem Herzen”, von der Vereinigung aus kommen, und ihr müsst es tun, ich kann es nicht. Versucht es, arbeitet untereinander, lasst alle Artikel schreiben, jeder kann, sagen wir, 3-4 kurze Sätze schreiben, aber sie sollten aus der Tiefe des Herzens sein.

Das Wichtigste ist die Arbeit, die ihr von Herzen, suchend, zielgerichtet tut. Und es ist nicht so, dass ihr ein paar schöne Worte schreibt. Die Hauptsache ist, mit dem Herzen zu arbeiten und nach Wegen zu suchen, wie man sein Chissaron aufzubringen und an wen man sich wenden kann. Gedanke und Verlangen sind die größte Kraft der Natur. Wenn man sie richtig einsetzt, kann man einen Durchbruch erzielen, der uns fehlt, um zum Ende zu kommen.

***

Versucht zu sehen, dass alles von oben kommt. Versucht in jedem Moment zu sehen, dass alles unter der Kontrolle des Schöpfers steht. Eure Gedanken sind von Ihm, eure Wünsche sind von Ihm, besonders die Gedanken über Freunde, über den Zehner. Denke immer darüber nach, dass Er alles tut. Und was ist mit mir? – Ich fühle einfach, dass Er durch mich handelt. Dann werdet ihr mehr und mehr spüren, was los ist.

Das ist es, was wir brauchen. Das Wichtigste ist zu erkennen, wie sich der Schöpfer im Menschen verkleidet, absolut in jedem, und vor allem in ihrer Einstellung zum Zehner. Schließlich, wenn Ihr erkennt, wie sich eure Einstellung zum Zehner ändert, könnt ihr euch direkt an Ihn wenden, um diese Einstellung zu ändern. Es kommt zu einem Kontakt mit ihm, zu einem Dialog.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply