Neuer Kurs ab 18. Oktober 2020

Ausgewählte Artikel von Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam)

Kursbeginn: Sonntag, 18. Oktober 2020.

In unserem neuen interaktiven Online-Kurs mit 10 Unterrichten behandeln wir ausgewählte Artikel von Yehuda Ashlag, auch bekannt als Baal HaSulam!

Der kostenlose Kurs findet jeweils Sonntag von 16:00 bis 17:30 Uhr über die Videoplattform Zoom statt und dauert bis einschließlich 20.12.2020.

Der Link, um ins Zoom Klassenzimmer zu gelangen, wird nach Anmeldung zugesandt.

In den einzelnen Lektionen wird der jeweilige Artikel abschnittsweise gelesen und im Anschluss von den Dozenten erklärt.

Die Studierenden sind eingeladen, sich im Klassenzimmer aktiv am Studium zu beteiligen und können auftauchende Fragen direkt an die Dozenten richten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Die aufgezeichneten Lektionen inklusive Text und Skizzen werden zum Nachansehen als Offline Kurs zur Verfügung gestellt.

Ziel des Kurses

Das Kursprogramm verbindet intellektuelles, wissenschaftliches Lernen und persönliche, emotionale Erfahrung. Es ist für all jene, die durch die Weisheit der Kabbala einen Zugang zu einem erfüllten und glücklichen Leben suchen.

Gemäß der kabbalistischen Tradition aller vorangegangener Generationen legen wir großen Wert auf das gemeinsame Studium der Kabbala. Das Lernen in einer Gruppe von Gleichgesinnten verbessert die Lernerfahrung und dient als Mittel zur spirituellen Entwicklung des Studenten.

Vermittelt wird der Kurs von erfahrenen Dozenten und Moderatoren Boris Kossev und Dr. Stefan Braun, die langjährige Schüler des Kabbalisten Dr. Michael Laitman sind. Der Kurs lässt auch viel Raum für vertiefende Fragen und Themen.

Das Bnei Baruch Kabbala Akademie in Europa ist bemüht, eine umfassendste Ausbildung in authentischer Kabbala zu ermöglichen. Von kostenlosen Internet-basierten Kursen bis zur umfangreichsten freien Bibliothek kabbalistischer Schriften sind wir bestrebt, dir ein Umfeld zu schaffen, in der deine Fragen beantwortet werden und du ein tieferes Verständnis für unsere Welt entwickeln kannst.

Kursmaterial

Über Yehuda Ashlag

Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), 1884 – 1954

Yehuda Ashlag kam 1884 in Warschau zur Welt und wurde bereits in seinen jungen Jahren von seinen Lehrern als ein Mensch bezeichnet, der ständig nach der Enthüllung der Geheimnisse des Universums strebte. Er fiel bei allen seinen Mentoren durch glänzende Kenntnisse aller Grundwerke des Judentums auf und las auch die Werke bedeutender westlicher Philosophen, darunter Kant, Hegel, Schoppenhauer, Nietzsche und Marx. In der Folge verglich er in seinen Artikeln deren Sichtweise mit der Position der Kabbala.

Er begann Bücher zu verfassen, um Menschen die Methodik der richtigen Wahrnehmung der Realität und der vernünftigen Existenz darin zu lehren. Bereits in Polen war er als großer Kenner der Kabbala und Schüler größter Kabbalisten bekannt, die die Kette der Übermittlung kabbalistischen Wissens nach Baal Shem Tov weiterführten.

Im Jahre 1926 zog Baal HaSulam nach London, wo er am Kommentar Leuchtendes Antlitz (Panim Meirot) zu ARIs Baum des Lebens arbeitete. Während dieser ganzen Zeit führte er einen regen Briefwechsel mit seinen Schülern, in welchem er ihnen die Hauptprinzipien der spirituellen Arbeit des Menschen erklärte.

Nach seiner Rückkehr nach Jerusalem im Jahre 1928 fuhr er fort, die Kabbala zu unterrichten und zu schreiben. Nach einigen Jahren gab er sein monumentales Werk heraus – Die Lehre der Zehn Sefirot (Talmud Esser haSefirot oder TES). Das Buch stellt die innere Struktur des Universums dar, einschließlich die spirituelle Welt sowie unsere Welt, deren Bewohner und die Seelen.

In seinen Werken strebte Baal HaSulam danach, das innere Wesen der Kabbala zum Ausdruck zu bringen und sie von primitiven mittelalterlichen Vorstellungen zu reinigen; in dieser Wissenschaft sah er das mächtige Werkzeug zur Veränderung und Perfektionierung des Menschen.

Im Jahre 1940 beginnt er, den Kommentar zum Buch Sohar unter dem Namen Perush haSulam (wörtlich „Den Kommentar der Leiter“) zu verfassen, wodurch Yehuda Ashlag alsbald den Beinamen „Baal HaSulam“ erhielt (wörtlich aus dem Hebräischen: „Herr der Leiter“), da es unter Weisen der Tora üblich ist, den Menschen nicht bei seinem Namen, sondern bei seiner höchsten Errungenschaft zu bezeichnen.

Nachdem er sein ganzes Leben dem Unterrichten und Verbreiten der Wissenschaft der Kabbala widmete und wertvolles Material hinterließ, in dem er die ganze moderne kabbalistische Methodik darlegte, stirbt Baal HaSulam – der größte Kabbalist des 20. Jahrhunderts – im Jahre 1954. Sein Vermächtnis wurde aber von seinem ältesten Sohn – Rav Baruch Ashlag erfolgreich weitergeführt.