Ibur (Empfängnis) und Geburt

Ibur (Empfängnis) und Geburt – Ausgewählte Auszüge aus den Quellen

 

 

Empfängnis und Vorbereitung auf die Geburt

 

 

  1. Baal HaSulam, „Ein Gebot“

Der Brennpunkt in der Arbeit des Schöpfers ist die erste Grundlage.

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 31. Bezüglich Yenika (Saugen) und Ibur (Empfängnis)

Der Beginn des Eintritts in die Arbeit des Schöpfers wird als Ibur (Empfängnis) angesehen, wenn er den Aspekt seines „Selbst“ aufhebt und im Schoß der Mutter empfangen wird, wie es geschrieben steht: „Höre, mein Sohn, die Unterweisung deines Vaters, und verlasse nicht die Lehre deiner Mutter.“ Dies kommt aus dem Vers: „Denn wenn du die Mutter ‚Verständnis (Bina)‘ nennst“, was bedeutet, dass er die Eigenliebe, genannt Malchut, deren ursprüngliches Wesen „Wille zu empfangen, um zu empfangen“ genannt wird, aufhebt und in die Gefäße des Gebens, genannt Bina, eintritt.

Der Mensch sollte glauben, dass, bevor er geboren wurde, d. h. bevor die Seele in den Körper hinabstieg, die Seele am Ewigen angehaftet war, und nun sehnt er sich danach, zurückzukehren und anzuhaften, wie es vor dem Abstieg war. Dies wird Ibur genannt, wenn er sein Selbst vollständig annulliert.

 

  1. RABASH, Artikel Nr. 22 (1986), „Wenn eine Frau empfängt“

Aus der Eigenliebe herauskommen zu wollen und das Werk des Gebens zu beginnen, gleicht dem Verlassen aller Zustände, in denen er gelebt hat, alles fallen zu lassen und einen Bereich zu betreten, in dem er niemals gewesen ist. Er muss aus diesem Grunde durch die Empfängnis und die Monate der Schwangerschaft gehen, bis er die Fähigkeit hat, sich neue Eigenschaften anzueignen, welche dem Geist, den er seit der Geburt empfangen hat, fremd sind.

 

 

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 31 (1986), „Bezüglich Yenika (Saugen) und Ibur (Empfängnis)

„Ibur“ bedeutet, wenn ein Mensch für eine gewisse Zeit sein Selbst überschreitet und nun sagt er: „Jetzt will ich überhaupt nicht an meinen eigenen Nutzen denken, und ich will auch meinen Intellekt nicht benutzen, obwohl er für mich das Wichtigste ist, was ein Dasein bedeutet, dass ich nicht geeignet bin etwas zu tun, was ich nicht verstehe.“ Erklärung: Ich kann zwar alles tun, aber ich muss den Nutzen davon verstehen. Und so sagt er noch: „Jetzt kann ich vorübergehend sagen, dass ich es in dieser Zeit auf mich nehme, dass ich beschließe, meinen Intellekt nicht zu benutzen. Vielmehr glaube ich über dem Verstand, ich glaube an den Glauben der Weisen, glaube daran, dass es einen Aufseher gibt, der in persönlicher Vorsehung über jeden einzelnen in der Welt wacht.“

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 38 (1990), Was ist „Ein Kelch des Segens muss voll sein“ in der Arbeit?

Wenn ein Mensch mit geschlossenen Augen, über dem Verstand, gehen kann und an die Weisen glaubt und den ganzen Weg geht, dies wird Ibur genannt – wenn er keinen Mund hat. Ibur bedeutet die Stufe von Malchut, die die am meisten eingeschränkte Katnut (Kleinheit) ist – und sie wird Ibur genannt. Sie kommt von den Worten Evra (Zorn) und Dinin (aramäisch: Urteile), im Geheimnis des Geschriebenen: (…) ‚Und es war zornig auf mich der Ewige wegen euch.‘“

Wir sollten die Bedeutung von „Zorn und Urteile“ interpretieren. Wenn ein Mensch mit diesen Augen zu gehen hat, über dem Verstand, widersetzt sich der Körper dieser Arbeit. Daher die Tatsache, dass ein Mensch immer überwinden muss, und dies wird „Zorn, Grimm und Mühsal“ genannt, da es harte Arbeit ist, immer vor dem Höheren zu überwinden und sich zu annullieren, damit der Höhere mit ihm macht, was der Höhere will. Dies wird „Ibur“ genannt, was die am meisten eingeschränkte Katnut ist.

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 799, „Die Geburt des Mondes“

Ibur kommt von den Worten „Zorn und Wut“. Das heißt, ein Mensch muss überwinden, während das Himmelreich wie ein Punkt in ihm ist, was bedeutet, dass das Himmelreich nicht für ihn leuchtet, so dass er in Freude sein wird, wie es geschrieben steht „Diene dem Ewigen mit Freude“, sondern es ist vielmehr Traurigkeit in ihm.

Dies ist die Bedeutung von Ibur. Das ist ähnlich wie eine Empfängnis in der Körperlichkeit, dass die Empfängnis beginnt, und dann, wenn die richtigen Bedingungen gegeben sind, wird ein Nachkomme entstehen.

Daraus folgt, dass wenn er die Arbeit beginnt und sieht, wie weit er vom Schöpfer entfernt ist, und es ihn schmerzt, dann wird dies als Belohnung mit Katnut (Kleinheit) angesehen, was bedeutet, dass er seine eigene Katnut spürt. Dies wird „ein Mangel an einem Kli (Gefäß)“ genannt, und in diesem Ausmaß kann er später das Licht, genannt Gadlut (Größe), nach dem Maß des Kli erlangen.

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 18 (1991), „Was es bedeutet, dass wir in der Arbeit die rechte Hand über die linke Hand erheben sollen“

Ein Mensch sollte mit seinem Anteil zufrieden sein, d. h. welchen Zugriff er auch immer zu Tora und Mizwot hat, er betrachtet es als ein großes Privileg, da er sieht, dass es Menschen gibt, denen der Schöpfer nicht einmal den Gedanken oder den Wunsch nach dem bisschen Zugriff, das ich habe, gegeben hat. Dies wird die „festhaltende Kraft“ genannt, so dass er nicht von der Arbeit abfällt und dann später geboren wird, was bedeutet, dass er von dieser Arbeit, sich zu Beginn der Arbeit in Ibur zu halten, zwei Linien hat, rechts und links, und er wird mit der Geburt und mit dem Sein in Yenika, dem Saugen von Kedusha, belohnt. So wird durch die entwickelnde Kraft und die festhaltende Kraft ein vollständiges Neugeborenes in Kedusha entstehen.

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 26 (1990), „Was bedeutet „Es gibt keinen, der so heilig ist wie der Ewige, denn es gibt keinen außer Dir“, in der Arbeit?“

Nach dem Ubar (Embryo) kommt die Geburt, bis das Neugeborene wächst und durch Korrekturen zum Gadol (Großen/Erwachsenen) wird, der als mit Mochin der Kedusha belohnt gilt. Wir sollten „Ubar“ von dem Wort „Ower“ (überschreiten, übergehen) her interpretieren, welches der erste Zustand ist, wenn er vom Gebrauch der Gefäße des Empfangens in die Stufe der Kedusha übergeht, wo er nur Kelim (Gefäße) benutzt, die darauf abzielen können, zu geben. Ansonsten werden die Kelim nicht benutzt.

Daraus folgt, dass der Ibur das Wichtigste ist. Wie in der Körperlichkeit, wenn eine Frau schwanger wird, ist es sicher, dass sie auch gebären wird. Es geht also nur darum, dass die Frau schwanger wird. Danach wird die Frau normalerweise auch entbinden.

 

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Leben ist die Kraft der Bewegung. Es ist bekannt, dass der Beginn des Lebens durch zwei völlig gegensätzliche Handlungen vollzogen wird.

Wenn das Sprechende geboren wird, wird es noch als leblos betrachtet, bis es durch Stöße erweckt wird, da seine Kelim bereit sind, Leben und Bewegung zu empfangen, während es noch im Mutterleib ist. Beim Auftauchen in die Welt wirkt die Luft der Welt auf es mit einer Kühle, an die es nicht gewöhnt ist, und dies bewirkt das Erwachen des Zusammenziehens.

Und nach dem ersten Zusammenziehen muss es sich wieder auf sein früheres Maß ausdehnen. Diese beiden Dinge – Zusammenziehen und Ausdehnen – sind der erste Schritt, der ihm Leben gibt.

 

 

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Ohne ein inneres Zusammenziehen gibt es keine Ausdehnung. Es ist so, weil es sich auf keinen Fall mehr ausdehnt als seine Grenze, so dass es keine Bewegung gibt. Und das Zeichen einer Kreatur, die bereit für das Licht des Lebens ist, ist, dass sie zumindest die Kraft hat, sich aus irgendeinem Verstand heraus zusammenzuziehen. Zu dieser Zeit kommt das Licht des Lebens und macht die Ausdehnung, und die erste Bewegung des Lebens findet statt. Aus diesem Grunde heraus wird die Bewegung nicht von ihm ablassen und es wird zu einem lebendigen, sich bewegenden Wesen.

 

 

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Die Welten werden auf zwei Arten erlangt – von oben nach unten und von unten nach oben. Zuerst erlangt man von oben nach unten, das Herabhängen der Seele, und dann von unten nach oben, was die Erlangung selbst ist.

Die erste Weiterentwicklung wird Ibur (Empfängnis) genannt, weil sie einem Tropfen gleichkommt, der sich allmählich vom Gehirn des Vaters löst und in der Mutter befruchtet wird, bis er in der Welt auftaucht. Dies wird als die letzte Stufe von oben nach unten betrachtet, was bedeutet, die Ursache des Neugeborenen in Betracht zu ziehen. Denn bis dahin war es noch in gewisser Weise mit seinem Vater und seiner Mutter, also der Ursache, verbunden, und als es in die Welt kam, wurde es unabhängig, und das ist die Ordnung von oben nach unten.

Und der Verstand für all dies ist, dass Sein Gedanke einzigartig ist. Daher sind alle Geschehnisse gleich, und das Allgemeine ist dem Besonderen ähnlich.

 

 

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Vom Moment der Geburt an, wenn man sich am weitesten entfernt hat, beginnt die Rückkehr zur Vollendung, von unten nach oben. Dies wird das „Gesetz der Entwicklung“ genannt, das genau denselben Wegen und Geschehnissen folgt, die von oben nach unten führten.

Kabbalisten erreichen es, aber für körperliche Augen erscheinen sie als gewöhnliche Zustände, langsam, allmählich, bis die eigene Ebene wächst und man wie sein Vater und seine Mutter wird. Zu diesem Zeitpunkt wird man als jemand angesehen, der alle Stufen von unten nach oben erreicht hat, was eine vollständige Stufe bedeutet.

 

 

Geburt in der Spiritualität

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 38 (1990), „Was ist „Ein Kelch des Segens muss voll sein“ in der Arbeit?

„Geburt“ und Yenika (“Stillung”). Zu dieser Zeit hat er bereits einen Mund, was bedeutet, dass er seine eigene Autorität hat und er weiß bereits, was er tut. Er hat bereits die Erlaubnis, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, was als „selbstständig sein“ angesehen wird. Dies wird als Empfangen von Ruach – Geist betrachtet, der erleuchtet, wenn er bereits seine eigene Autorität in der Kedusha hat.

 

 

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 16 (1987), „Der Unterschied zwischen der Arbeit der allgemeinen Öffentlichkeit und der Arbeit des Einzelnen“

Wenn er als Mensch geboren wird, wenn Gedanken und Wünsche, ein Mensch zu sein, in seinem Geist und Herzen auftauchen, wenn er versteht, dass er auf dem Pfad der Wahrheit gehen muss, obwohl er noch nicht gehen kann, da er gerade erst geboren wurde, was bedeutet, dass er jetzt mit dieser Arbeit begonnen hat. Obwohl er versteht, dass er es erreichen muss, was bedeutet, alles zu tun, um zu geben, obwohl er, wenn er geboren wird, nichts hat, wie Der Sohar sagt: „Wenn ein Mensch geboren wird, wird keine Kraft von oben über ihn eingesetzt, bis er beschnitten ist.“

Das bedeutet, dass er, wenn er beginnt, auf einer Linie der Selbsthingabe zu gehen, die „Geburt“ genannt wird, immer den entgegengesetzten Wert sieht. Mit anderen Worten, er sieht, dass er nach all seiner Anstrengung keinen Fortschritt gemacht hat. Vielmehr sieht er immer, dass er sich zurückentwickelt hat.

Diese Ordnung, d. h. der Zustand der Verhüllung, den er empfindet, setzt sich fort, bis er mit der Beschneidung belohnt wird. Danach geht er vorwärts, bis er die vier Stufen namens Chaja, Neshama, Ruach, Nefesh erlangt.

 

  1. Rabash, Artikel Nr. 22 (1986), „Wenn eine Frau empfängt“

Man muss neun Monate der Schwangerschaft durchlaufen, durch die man die Kraft erwirbt, welche Wille zu geben“ genannt wird. Wenn man sieht, dass etwas das Verlangen zu geben stört, hat man die Kraft, es zurückzuweisen, und dann heißt es „sie hat ein männliches Kind geboren“. Das heißt, sobald man den Prozess der „Monate der Schwangerschaft“ durchlaufen hat, und nicht mitten in der Arbeit, d. h. sobald man die Arbeit beginnt, möchte man die Kraft des Gebens sehen, die man erlangt hat. Andernfalls ist man zornig und sagt: „Ich habe die Arbeit der Empfängnis bzw. Aussaat bereits begonnen, und jetzt –  wo sind die Früchte, die ich erhalten sollte?“ Rabbi Yossi erklärt dazu: „Eine Frau hat von dem Tag an, an dem sie schwanger wird, bis zu dem Tag, an dem sie entbindet, kein anderes Wort in ihrem Mund, außer dass ihr Kind ein männliches sein wird.“ Das bedeutet, dass sie, obwohl sie nicht entbunden hat, nicht warten kann und sofort gebären will.

  1. Rabash, Ausgewählte Notizen. Artikel Nr. 681, „Wenn eine Frau befruchtet – 2“

Im Buch Kedushat Levi (Anschnitt Tasria) steht: “In der Arbeit gibt es die Empfängnis, die Schwangerschaft und die Geburt. „Aussaat“ bedeutet ein Erwachen, das die Herzen der Menschen für die Arbeit des Schöpfers erweckt. „Schwangerschaft“ bedeutet einer, der die Mizwa (Gebot) ausführen will. „Geburt“ bedeutet, wenn ein Mensch die Mizwa ausführt.

„Wenn eine Frau empfängt“ bedeutet, dass die Empfangenden Geber sein werden. „Sie bringt ein männliches Kind zur Welt“ bedeutet Gadlut (Größe). „Wenn ein Mann empfängt“ bedeutet der Schöpfer, genannt „Geber“, „männlich“, was nur ein Erwachen von oben ist. „Sie bringt ein weibliches Kind zur Welt“ ist Katnut (Kleinheit).

Das ist die Bedeutung von „Ein Weibliches – ihr Gesicht ist nach oben gewandt“ zum Geber. Dies ist die Bedeutung von „Seine Kraft schwindet wie ein Weibliches“, und er wartet nur auf ein Erwachen von Oben. „Wenn eine Frau empfängt, bringt sie ein männliches Kind zur Welt“, das heißt, als einer, der immer die Kraft hat, zu überwinden. Das ist die Bedeutung von „Und du bist stark geworden und bist ein Mann geworden.“

  1. Rabash, Ausgewählte Notizen. Artikel Nr. 3, „Gegen deinen Willen – 1“

Geburt ist wie der Vers: „Ein Proselyt, der sich bekehrt hat, ist wie ein neugeborenes Kind.“ Das heißt, jedes Mal, wenn wir die Qualität des Glaubens neu erlangen, wird es als „Neugeburt“ betrachtet. Und der Empfang der Qualität des „Geistes“ steht über dem Verstand.

Da der Körper nichts tun kann, was gegen den Verstand ist, muss er die Qualität des „Geistes“ gegen seinen Willen annehmen, was bedeutet, dass der Körper damit nicht einverstanden ist. Aber wenn die eigene Arbeit in einer Art und Weise des Empfangens und des Wissens ist, wird der Körper jedem Befehl gehorchen.

Dies ist die Bedeutung von „Gegen deinen Willen wirst du geboren“, dass die Geburt in Kedusha (Heiligkeit) nur gegen den eigenen Willen ist, bis man mit „wird es in die Nähe (auch Opfer) Seines Willens bringen“ belohnt wird, wie unsere Weisen sagten: „Er ist gezwungen, bis er sagt: ‚Ich will’„ (Kidushin 50a).

Indem wir den Glauben annehmen, werden wir mit einem Leben der Kedusha durch Tora und Arbeit belohnt

  1. Rabash, Brief Nr. 54

Jede Geburt kann nur von einem Mann und einer Frau sein. Es ist so, weil das Männliche die Kraft der Selbsthingabe in einem Menschen ist und das Weibliche die Kraft des Empfangens in einem Menschen, d. h. der Wunsch des Menschen, sich selbst zu erfreuen, wo es ihm nur um sein eigenes Vergnügen geht. Durch diese beiden Kräfte haben wir die Arbeit der Wahl – das Gute zu wählen, was „für den Schöpfer“ bedeutet, und das Schlechte zu verabscheuen, was die Befriedigung seiner Lüste bedeutet.

  1. Rabash, Artikel Nr. 16 (1987), „Der Unterschied zwischen der Arbeit der allgemeinen Öffentlichkeit und der Arbeit des Einzelnen“

Wenn ein „Mensch“ geboren wird, das bedeutet, wenn Gedanken und Wünsche, dass ein Mensch ein Mensch sein soll, in seinen Geist kommen. Ein „Mensch“ bedeutet einer, der auf dem Weg der Furcht vor dem Schöpfer gehen will, was bedeutet, dass alle seine Handlungen für den Schöpfer sein werden, um zu geben, und nicht für sich selbst, als ein Tier, das keine Empfindung für den anderen hat. Stattdessen will er ausdrücklich arbeiten, um zu geben.

Obwohl er noch nicht damit belohnt wurde, bedeutet „geboren werden“, dass er begonnen hat, auf der Grundlage von „Mensch“ zu gehen, was bedeutet, dass er seine Arbeit auf der Grundlage der Furcht vor dem Schöpfer, genannt „Mensch“, aufbauen will, und ein Anfang wird „Geburt“ genannt.“

  1. Rabash. Artikel Nr. 6, 1991 Was ist „Die Hirten von Abrams Vieh und die Hirten von Lots Vieh“ in der Arbeit?

Im „Vorwort zum Buch Sohar“ (Punkt 43) sagt er: „Wenn der Mensch geboren wird, hat er sofort eine Nefesh (Seele) von Kedusha. Aber nicht eine eigentliche Nefesh, sondern die Achoraim (Rückseite) davon, ihre letzte Unterscheidung, die während ihrer Katnut (Kleinheit) ein ‚Punkt‘ genannt wird, und sie kleidet sich ein im Herzen des Menschen.“

Wir sollten interpretieren, dass dieser „Punkt“, der noch im Dunkeln liegt, sich jedes Mal offenbart und leuchtet, je nach der Arbeit des Menschen an der Läuterung seines Herzens. Zu dieser Zeit beginnt der Punkt zu leuchten. Das bedeutet, dass der Mensch jedes Mal, wenn er nach dem Abstieg beginnt, wieder aufzusteigen, glauben soll, dass dies eine neue Unterscheidung von dem ist, was er während des vorherigen Aufstiegs hatte, denn er hat es bereits zu Kedusha erhoben. Somit beginnt er jedes Mal eine neue Unterscheidung.

Da ein Mensch bei jedem Anfang neu mit der Annahme des Himmelreiches beginnen muss, reicht es nicht aus, dass er gestern den Glauben an den Schöpfer hatte. Aus diesem Grunde heraus wird jede Annahme des Himmelreiches als eine neue Unterscheidung betrachtet. Das heißt, jetzt empfängt er einen Teil des leeren Raumes, der ohne das Himmelreich war, und nimmt diesen leeren Platz an und füllt ihn mit dem Himmelreich.

  1. Rabash, Artikel Nr. 16 (1987), „Was bedeutet es, dass der Böse Trieb aufsteigt und verleumdet, in der Arbeit?“

Ohne ein Verlangen ist es unmöglich, etwas zu tun, und für sich selbst will er nicht mehr empfangen. Aus diesem Grunde heraus gibt „seine Mutter das Rote“. „Seine Mutter“ wird Bina genannt, deren Eigenschaft der Wunsch zu geben ist. Es ist bekannt, dass Malchut „schwarz“ genannt wird, was den Willen zu empfangen bedeutet, der Malchut genannt wird, auf der ein Zimzum war, was bedeutet, dass das Licht nicht in sie hinein scheinen wird. Deshalb wird sie „Dunkelheit“ genannt. Wenn Malchut in Bina enthalten ist, wird Bina „rot“ genannt. Das ist die Bedeutung seiner Mutter, d. h. Bina, die einem Menschen den Wunsch zu geben gibt, und dann kann ein Mensch Handlungen des Schenkens ausführen. Dies wird als der Schöpfer angesehen, der „einen Ruach – Geist und eine Neshama – Seele gibt“, was obere Fülle bedeutet, die in die Gefäße des Gebens kommt. Dies wird „die Geburt des Parzuf“ genannt, was bedeutet, dass eine neue Stufe geboren wird.

 

Die Geburt der Menschheit

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Das Allgemeine ist immer gleich dem Besonderen, dass der Schöpfer an und für sich die Vermehrung nicht spürt, da Er immer in der singulären Autorität ist, und man kann den Nutzen des Kollektivs aus dem des Individuums schließen.

Und da die Existenz und die Geburt des Individuums – die der Schöpfer durch die Kraft der Natur eingerichtet hat – vom Moment der Geburt und des Auftauchens an dem Ort geprüft wird, den der Schöpfer vorbereitet hat, der „diese Welt“ genannt wird. Es wird davon ausgegangen, dass Er dafür gesorgt hat, dass man in die Hände von treuen Liebhabern fällt, die einen in völliger Hingabe und Liebe pflegen, heilen und für alle seine Bedürfnisse sorgen werden.

Das Gleiche gilt für das Kollektiv. Wenn es geboren werden und korrigiert für das ganze Kollektiv zur Welt kommen will, muss man dafür sorgen, dass dieses allgemeine Kind in die Hände treuer Eltern fällt, die es genauso hingebungsvoll lieben werden, wie es ein Vater und eine Mutter tun würden, das heißt durch das Gebot der Liebe zu anderen. Dies ist ähnlich wie die Vorbereitung auf die Übergabe der Tora.

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

So wie es die Geburt eines Individuums gibt, in Bezug auf den Aufbau der Körper, gibt es die Geburt des Kollektivs. Dies geschieht durch die Erneuerung der spirituellen Kraft, was bedeutet, dass die Entwicklung der Konzepte die Geburt für das Kollektiv ist, denn im Spirituellen trennt die Ungleichheit der Form die Welten voneinander. Diese Geburt bedeutet das Ankommen in der Welt der Korrektur.

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Wenn wir von der Vermehrung in der spirituellen Essenz sprechen, ist es dem körperlichen Fall ähnlich, aus dem Mutterleib – der eine dunkle und verdorbene Welt mit allen Arten von Schmutz und Unangenehmem ist – in eine von Vollkommenheit erleuchtete Welt, die Welt der Korrektur, geboren zu werden.

Darunter verstehen wir die Bedeutung der Vorbereitung, wie sie im Reich der Priester definiert ist, die durch die Prophezeiung von Moses dazu gekommen sind und für die sie mit der Freiheit vom Engel des Todes und dem Empfang der Tora belohnt wurden. Damals brauchten sie eine neue Geburt in die Luft der erleuchteten Welt, die in dem Vers genannt wird: „Ein angenehmes Land, gut und weit.“

  1. Baal HaSulam. Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

In der Körperlichkeit fällt das Neugeborene in liebende und treue Hände, die der Vater und die Mutter sind, die seinen Unterhalt und seine Gesundheit garantieren. Ebenso atmet jeder, der mit den 600 000, die für seinen Unterhalt sorgen, vorbereitet wurde, den Geist des Lebens, wie es geschrieben steht: „Und Israel lagerte dort vor dem Berg“, und RASHI interpretierte: „Wie ein Mann mit einem Herzen.“

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar