Die Verbindung der Welt in der letzten Generation

Die Verbindung der Welt in der letzten Generation – Ausgewählte Auszüge aus den Quellen

 

  1. Baal HaSulam, „Die Schriften der letzten Generation“

Die Grundlage meines gesamten Kommentars ist der Wille zum Empfangen, der jedem Geschöpf eingeprägt ist, und der die Ungleichheit der Form zum Schöpfer ist. So hat sich die Seele von Ihm getrennt, wie ein Organ vom Körper getrennt ist, denn die Ungleichheit der Form in der spirituellen Welt ist wie eine Trennungsaxt in der körperlichen Welt. Deshalb ist es klar, dass der Schöpfer von uns die Gleichwertigkeit der Form will, bei der wir wieder an Ihm haften, wie vor unserer Erschaffung.

Das ist die Bedeutung der Worte: „Haltet an Seinen Eigenschaften fest, wie Er barmherzig ist usw.“ Das bedeutet, dass wir unsere Eigenschaft, zu empfangen, ändern und die Eigenschaft des Schöpfers, nur zu geben, annehmen sollen, so dass alle unsere Handlungen nur dazu dienen, unsere Mitmenschen zu beschenken und ihnen so gut wie möglich zu helfen.

Auf diese Weise erreichen wir das Ziel des Anhaftens an Ihm, das die Gleichwertigkeit der Form ist. Was man für sich selbst tun muss, nämlich das notwendige Minimum für den eigenen Unterhalt und den der Familie, wird nicht als Ungleichheit der Form betrachtet, denn „Notwendigkeit wird weder verdammt noch gelobt.“ Dies ist die große Offenbarung, die erst in den Tagen des Messias in vollem Umfang offenbart werden wird. Wenn diese Lehre angenommen wird, werden wir mit der vollständigen Erlösung belohnt werden.

 

  1. Baal HaSulam, „Friede auf der Welt“

Attribut der Einzigartigkeit, das in jedem von uns existiert, ob weniger oder mehr.

Obwohl wir geklärt haben, dass es aus einem erhabenen Grund kommt, dass sich dieses Attribut direkt vom Schöpfer, der in der Welt einzigartig und die Wurzel aller Geschöpfe ist, auf uns erstreckt, wirkt es dennoch, seit sich die Empfindung der Einzigartigkeit in unserem engen Egoismus eingenistet hat, auf den Ruin und die Zerstörung ein, bis es zur Quelle aller Ruinen wurde, die es in der Welt gab und geben wird.

In der Tat gibt es keinen einzigen Menschen auf der Welt, der frei davon ist, und alle Unterschiede liegen nur in der Art und Weise, wie es eingesetzt wird – für das Verlangen des Herzens, für das Regieren oder für die Ehre – und das ist es, was die Menschen voneinander trennt.

Aber das Gleiche in allen Menschen der Welt ist, dass jeder von uns bereit ist, alle Menschen für seinen eigenen privaten Vorteil mit allen Mitteln auszubeuten, ohne zu bedenken, dass er sich auf dem Ruin seines Freundes aufbauen wird.

 

  1. Baal HaSulam, „Die Nation“

Mit dem Begriff „Egoismus“ beziehe ich mich nicht auf den ursprünglichen Egoismus. Vielmehr beziehe ich mich auf den „engen Egoismus“. Das heißt, der ursprüngliche Egoismus ist nichts anderes als die Selbstliebe, also die gesamte positive, individualistische Existenzkraft des Menschen. In dieser Hinsicht steht er nicht im Widerspruch zur altruistischen Kraft, obwohl er ihr nicht dient.

Es liegt jedoch in der Natur des Egoismus, dass die Art und Weise, wie man ihn einsetzt, ihn sehr einschränkt, da er mehr oder weniger gezwungen ist, eine Art von Hass und Ausbeutung anderer anzunehmen, um die eigene Existenz zu erleichtern. Außerdem ist es kein abstrakter Hass, sondern einer, der sich in Handlungen äußert, bei denen man seinen Freund zum eigenen Vorteil missbraucht und der je nach Stufe immer düsterer wird, wie Betrug, Diebstahl, Raub und Mord. Das nennt man „engstirnigen Egoismus“, und in dieser Hinsicht steht er im Gegensatz zur Liebe zu anderen und ist das komplette Gegenteil davon. Er ist eine negative Kraft, die die Gesellschaft zerstört.

Ihr Gegenteil ist die altruistische Kraft. Sie ist die konstruktive Kraft der Gesellschaft, denn alles, was man für andere tut, geschieht nur durch die altruistische Kraft.

 

  1. Baal HaSulam, „Die Essenz der Religion und ihr Zweck“

Der grobe, unentwickelte Mensch erkennt den Egoismus überhaupt nicht als schlecht an. Deshalb setzt er ihn offen und ohne Scham oder Zurückhaltung ein und stiehlt und mordet am helllichten Tag, wo immer er kann. Die etwas entwickelteren Menschen empfinden ein gewisses Maß an Egoismus als schlecht und schämen sich zumindest, ihn in der Öffentlichkeit einzusetzen, indem sie offen stehlen und morden. Aber im Geheimen begehen sie ihre Verbrechen immer noch, aber sie achten darauf, dass niemand sie sieht.

Die noch weiter Entwickelten empfinden den Egoismus als so abscheulich, dass sie ihn nicht in sich dulden können und ihn vollständig ablehnen, so sehr sie ihn auch entdecken, bis sie die Arbeit anderer nicht mehr genießen können und wollen. Dann beginnen in ihnen Funken der Liebe zu anderen aufzutauchen, die „Altruismus“ genannt werden und die allgemeine Eigenschaft des Guten sind.

Aber auch das entwickelt sich allmählich. Zuerst entwickelt sich die Liebe und das Verlangen, der eigenen Familie und Verwandtschaft etwas zu geben, wie in dem Vers: „Vernachlässige nicht dein eigenes Fleisch.“ Wenn man sich weiterentwickelt, weitet sich die Eigenschaft des Gebens auf alle Menschen in seiner Umgebung aus, seien es seine Stadtbewohner oder seine Nation. Und so geht es weiter, bis man schließlich Liebe für die ganze Menschheit entwickelt.

 

  1. Baal HaSulam, „Der Friede“

Die korrupten Verhaltensweisen in den Staaten der Menschheit sind genau die, die die guten Zustände hervorbringen. Und jeder gute Zustand ist nichts anderes als die Frucht der Arbeit in dem schlechten Zustand, der ihm vorausging. In der Tat beziehen sich diese Werte von gut und schlecht nicht auf den Wert des Staates selbst, sondern auf den allgemeinen Zweck: Jeder Zustand, der die Menschheit dem Ziel näher bringt, gilt als gut, und einer, der sie vom Ziel ablenkt, als schlecht.

Allein nach diesem Maßstab richtet sich das „Gesetz der Entwicklung“ – die Korruption und das Böse, die in einem Staat auftreten, werden als Ursache und Erzeuger des guten Staates betrachtet, so dass jeder Staat gerade so lange dauert, bis das Böse in ihm so stark wächst, dass die Öffentlichkeit es nicht mehr ertragen kann. Zu diesem Zeitpunkt muss sich die Öffentlichkeit gegen ihn verbünden, ihn zerstören und sich in einem besseren Zustand zur Korrektur dieser Generation neu organisieren.

 

  1. Baal HaSulam, „Der Frieden“

Das Gesetz der Entwicklung, das sich über die gesamte Wirklichkeit ausbreitet, ist sicher, dass es alles Böse zum Guten und Nützlichen korrigiert, und es handelt durch die Macht der Regierung des Himmels oben, das heißt, ohne die Menschen, die Bewohner der Erde, um Erlaubnis zu fragen. Der Schöpfer legte jedoch Wissen und Herrschaft in die Hände des Menschen und erlaubte ihm, das oben erwähnte Gesetz der Entwicklung unter seiner eigenen Autorität und Herrschaft anzunehmen, und gab ihm die Fähigkeit, den Entwicklungsprozess nach Belieben zu beschleunigen, frei und völlig unabhängig von den Grenzen der Zeit.

Es stellt sich heraus, dass es zwei Herrschaften gibt, die bei der oben erwähnten Durchführung der Entwicklung handeln: Die eine ist die Herrschaft des Himmels, die sicher ist, alles Schädliche und Böse in Gutes und Nützliches zu verwandeln, aber das wird zu seiner Zeit, auf seine eigene Weise, schwer und nach langer Zeit geschehen. Dann gibt es die Herrschaft der Erde. Wenn das „sich entwickelnde Objekt“ ein lebendiges, fühlendes Wesen ist, erleidet es entsetzliche Qualen und Schmerzen, während es unter dem „Druck der Entwicklung“ steht, der sich unbarmherzig seinen Weg bahnt.

Die „Herrschaft der Erde“ besteht jedoch aus Menschen, die dieses oben erwähnte Gesetz der Entwicklung unter ihre eigene Herrschaft genommen haben und sich völlig von den Ketten der Zeit befreien können und die Zeit stark beschleunigen, nämlich die Vollendung der Reife und Korrektur des Objekts, die das Ende seiner Entwicklung ist.

 

  1. Baal HaSulam, „Einführung in das Buch Sohar“, Punkt 19

All diese Qualen spürt nur die Klipa unseres Körpers, die nur erschaffen wurde, um zu vergehen und begraben zu werden. Das lehrt uns, dass der Wille, für sich selbst zu empfangen, in uns nur erschaffen wurde, um ausgelöscht, aus der Welt geschafft und in ein Verlangen nach Geben verwandelt zu werden. Die Schmerzen, die wir erleiden, sind nur eine Offenbarung seiner Nichtigkeit und seines Schadens. Wenn alle Menschen darin übereinstimmen, ihr Verlangen, für sich selbst zu empfangen, abzuschaffen und kein anderes Verlangen mehr zu haben, als ihren Freunden zu geben, würden alle Sorgen und Gefahren auf der Welt aufhören zu existieren. Wir hätten alle die Gewissheit eines heilen und gesunden Lebens, denn jeder von uns hätte eine ganze Welt, die sich um uns kümmert und bereit ist, unsere Bedürfnisse zu erfüllen.

Doch während jeder von uns nur das Verlangen hat, für sich selbst zu empfangen, ist dies die Quelle all der Sorgen, des Leids, der Kriege und des Gemetzels, denen wir nicht entkommen können. Sie schwächen unseren Körper mit allen Arten von Wunden und Krankheiten, und du wirst feststellen, dass alle Qualen in unserer Welt nur Manifestationen sind, die unseren Augen dargeboten werden, um uns dazu zu bringen, die böse Klipa des Körpers aufzuheben und die vollständige Form des Verlangens nach Geben anzunehmen.

 

  1. Baal HaSulam, „Der Frieden“

Am besten ist es, wenn wir den Worten der Kabbalisten zustimmen und akzeptieren, dass HaTeva [die Natur] denselben Zahlenwert [im Hebräischen] hat wie Elokim [Gott] – sechsundachtzig. Dann kann ich die Gesetze Gottes „die Mizwot [Gebote] der Natur“ nennen oder umgekehrt (die Mizwot von Elokim mit dem Namen „Gesetze der Natur“), denn sie sind ein und dasselbe.

 

  1. Baal HaSulam, „Der Frieden“

Die Natur bestraft uns wie ein geschickter Richter, je nach unserer Entwicklung. Denn wir können sehen, dass in dem Maße, in dem sich die Menschheit entwickelt, sich auch die Schmerzen und Qualen vervielfachen, die unseren Lebensunterhalt und unsere Existenz sichern.

Du hast eine wissenschaftliche, empirische Grundlage dafür, dass Seine Vorsehung uns befohlen hat, die Mizwa des Gebens an andere mit aller Kraft zu befolgen, und zwar so, dass kein Mitglied von uns weniger arbeiten würde als das Maß, das erforderlich ist, um das Glück der Gesellschaft und ihren Erfolg zu sichern. Solange wir untätig sind und sie nicht in vollem Umfang erfüllen, wird die Natur nicht aufhören, uns zu bestrafen und sich zu rächen.

Und neben den Schlägen, die wir heute erleiden, müssen wir auch das gezogene Schwert für die Zukunft bedenken. Wir müssen die richtige Schlussfolgerung ziehen – dass die Natur uns letztendlich besiegen wird und wir alle gezwungen sein werden, ihre Mizwot mit dem ganzen Maß zu befolgen, das von uns verlangt wird.

 

  1. Baal HaSulam, „Die Schriften der letzten Generation“

Ich habe bereits gesagt, dass es zwei Wege gibt, die Vollkommenheit zu entdecken: den Weg der Tora oder den Weg des Leidens.

Deshalb hat der Schöpfer der Menschheit die Technologie gegeben, bis sie die Atom- und Wasserstoffbomben erfunden hat. Wenn der totale Ruin, den sie über die Welt bringen sollen, der Welt immer noch nicht klar ist, können sie auf einen dritten oder vierten Weltkrieg warten. Die Bomben werden ihr Werk tun, und die Überbleibsel, die nach dem Untergang übrig bleiben, werden keine andere Wahl haben, als diese Arbeit auf sich zu nehmen, bei der sowohl der Einzelne als auch die Nationen nicht mehr für sich selbst arbeiten werden, als für ihren Lebensunterhalt notwendig ist, während alles andere, was sie tun, dem Wohl anderer dienen wird. Wenn alle Nationen der Welt dem zustimmen, wird es keine Kriege mehr auf der Welt geben, denn kein Mensch wird sich mehr um sein eigenes Wohl kümmern, sondern nur noch um das Wohl der anderen.

 

  1. Baal HaSulam, „Frieden in der Welt“

Wir müssen den proportionalen Wert zwischen dem Individuum und dem Kollektiv genau kennen, zwischen dem Individuum und dem Kollektiv, in dem das Individuum lebt und von dem es sich ernährt, sowohl in der Materie als auch im Geist.

Die Realität zeigt uns, dass ein Individuum nicht in Isolation existieren kann, wenn es nicht genügend Menschen um sich herum hat, die ihm dienen und ihm helfen, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Daher ist der Mensch von Natur aus dazu geboren, ein soziales Leben zu führen. Jeder Einzelne in der Gesellschaft ist wie ein Rad, das mit mehreren anderen Rädern in einer Maschine verbunden ist. Dieses einzelne Rad kann sich nicht frei bewegen, sondern bewegt sich mit den anderen Rädern in eine bestimmte Richtung, damit die Maschine ihre allgemeine Funktion erfüllen kann.

Und wenn ein Rad eine Fehlfunktion hat, wird diese nicht in Bezug auf das Rad selbst bewertet, sondern nach seiner Funktion und Rolle in Bezug auf die gesamte Maschine.

 

  1. Baal HaSulam, „Frieden in der Welt“

Sei nicht überrascht, wenn ich das Wohlergehen eines bestimmten Kollektivs mit dem Wohlergehen der ganzen Welt vermische, denn in der Tat sind wir schon so weit gekommen, dass die ganze Welt als ein Kollektiv und eine Gesellschaft betrachtet wird. Das heißt, weil jeder Mensch auf der Welt sein Lebensmark und seinen Lebensunterhalt von allen Menschen auf der Welt bezieht, wird er dadurch versklavt, dem Wohlergehen der ganzen Welt zu dienen und dafür zu sorgen.

 

  1. Baal HaSulam, „Frieden in der Welt“

Der Nutzen eines jeden Menschen innerhalb seines Kollektivs wird nicht nach seinem eigenen Nutzen, sondern nach seinem Dienst an der Allgemeinheit bewertet. Umgekehrt bewerten wir das Maß des Bösen eines jeden Einzelnen nur nach dem Schaden, den er der Allgemeinheit zufügt, und nicht nach seinem eigenen individuellen Wert.

Diese Dinge sind sowohl aus der Perspektive der Wahrheit als auch aus der Perspektive des Guten in ihnen kristallklar. Denn das, was im Kollektiv zu finden ist, ist nur das, was im Einzelnen zu finden ist, und der Nutzen des Kollektivs ist der Nutzen eines jeden Einzelnen. Wer dem Kollektiv schadet, nimmt seinen Anteil am Schaden, und wer dem Kollektiv nützt, nimmt seinen Anteil am Nutzen, denn die Einzelnen sind Teile des Ganzen, und das Ganze ist in keiner Weise mehr wert als die Summe seiner Einzelnen.

 

  1. Baal HaSulam, „Frieden in der Welt“

In unserer Generation, in der jeder Mensch für sein Glück von allen Ländern der Welt unterstützt wird, ist es notwendig, dass der Einzelne in diesem Maße von der ganzen Welt versklavt wird, wie ein Rad in einer Maschine.

Deshalb ist es unvorstellbar, dass man in einem Land gut, glücklich und friedlich leben kann, wenn dies nicht in allen Ländern der Welt der Fall ist, und andersherum. In unserer Zeit sind die Länder bei der Befriedigung ihrer Lebensbedürfnisse alle miteinander verbunden, so wie früher die Menschen in ihren Familien. Deshalb können wir nicht mehr nur von Verhaltensweisen sprechen, die das Wohlergehen eines Landes oder einer Nation garantieren, sondern nur noch vom Wohlergehen der ganzen Welt, denn der Nutzen oder Schaden jedes einzelnen Menschen auf der Welt hängt vom Nutzen aller Menschen auf der ganzen Welt ab und wird daran gemessen.

 

  1. Baal HaSulam, „Der Frieden“

Das Kollektiv und der Einzelne sind ein und dasselbe, und der Einzelne wird durch seine Versklavung an das Kollektiv nicht geschädigt, denn die Freiheit des Kollektivs und die Freiheit des Einzelnen sind ebenfalls ein und dasselbe, und da sie das Gute teilen, teilen sie auch die Freiheit. Gute und schlechte Eigenschaften, gute und schlechte Taten werden also nur im Hinblick auf den Nutzen für die Allgemeinheit bewertet.

Das gilt natürlich nur, wenn jeder Einzelne seine Rolle gegenüber der Allgemeinheit in vollem Umfang ausführt und weder mehr empfängt, als ihm zusteht, noch von dem Anteil seines Freundes etwas wegnimmt. Wenn aber ein Teil des Kollektivs sich nicht entsprechend verhält, schadet er nicht nur dem Kollektiv, sondern wird auch selbst geschädigt.

Wir sollten nicht weiter über etwas diskutieren, das allen bekannt ist. Das oben Gesagte soll nur den Nachteil aufzeigen, die Stelle, die korrigiert werden muss, nämlich dass jeder Einzelne versteht, dass sein eigener Nutzen und der Nutzen des Kollektivs ein und dasselbe sind, und dadurch wird die Welt zu ihrer vollen Korrektur kommen.

 

  1. Baal HaSulam, „Einführung in das Buch Sohar“, Punkt 68

Wundere dich nicht, dass die Handlungen eines Menschen die ganze Welt erhöhen oder vermindern, denn es ist ein unumstößliches Gesetz, dass das Allgemeine und das Besondere gleich sind wie zwei Erbsen in einer Schote. Daher gilt alles, was für das Allgemeine gilt, auch für das Besondere. Außerdem machen die Teile das aus, was im Ganzen zu finden ist, denn das Allgemeine kann erst nach dem Erscheinen der Teile in ihm erscheinen, und zwar je nach Menge und Qualität der Teile. Es liegt auf der Hand, dass der Wert einer Handlung eines Einzelnen das gesamte Kollektiv aufwertet oder abwertet.

 

  1. Likutej Moharan, Erste Ausgabe, Zeichen 5

Jeder Mensch soll sagen: „Die ganze Welt wurde nur für mich erschaffen“ (Sanhedrin 37). Daraus folgt, dass ich, wenn die ganze Welt für mich erschaffen wurde, jederzeit auf die Korrektur der Welt schauen und mich in sie vertiefen muss, die Bedürfnisse der Welt befriedigen und für sie beten muss.

 

  1. Baal HaSulam, „Ein Gebot“

Ich sage, dass die erste und einzige Mizwa, die das Erreichen des Strebens nach liShma garantiert, darin besteht, sich zu entschließen, nicht für sich selbst zu arbeiten, abgesehen von den notwendigen Arbeiten – nur um für seinen Unterhalt zu sorgen. In der übrigen Zeit wird er für die Allgemeinheit arbeiten: zur Rettung der Unterdrückten und aller Wesen in der Welt, die Rettung und Nutzen brauchen

 

  1. Baal HaSulam, „Die Nation“

Das Maß an Egoismus, das jedem Geschöpf innewohnt, ist eine notwendige Bedingung für die tatsächliche Existenz des Geschöpfes. Ohne ihn wäre es kein eigenständiges und eigenständiges Wesen. Dies soll jedoch keineswegs das Maß an Altruismus in einem Menschen leugnen. Das Einzige, was man tun muss, ist, klare Grenzen zwischen ihnen zu ziehen: Das Gesetz des Egoismus muss in dem Maße eingehalten werden, in dem es das Existenzminimum betrifft. Und bei jedem Überschuss dieses Maßes wird die Erlaubnis erteilt, zum Wohl des anderen Menschen darauf zu verzichten.

 

  1. Baal HaSulam, „Die Schriften der letzten Generation“

Die religiöse Form aller Völker sollte ihre Mitglieder zunächst dazu verpflichten, sich gegenseitig so viel zu geben, dass (das Leben des Freundes vor dem eigenen Leben kommt), wie in „Liebe deinen Freund wie dich selbst.“ Man wird sich nicht mehr an der Gesellschaft erfreuen als an einem nachhinkenden Freund.

Dies wird die kollektive Religion aller Nationen sein, die in den Rahmen des Kommunismus fallen. Daneben kann aber jede Nation ihrer eigenen Religion und Tradition folgen, und die eine darf sich nicht in die andere einmischen.

 

  1. Baal HaSulam, „Die Schriften der letzten Generation“

Die Regeln der gleichen Religion für die ganze Welt lauten wie folgt:

1) Man soll so viel für das Wohlergehen der Menschen arbeiten, wie man kann, und wenn nötig sogar mehr als man kann, bis es auf der ganzen Welt keinen Hunger oder Durst mehr gibt.

2) Man kann fleißig sein, aber kein Mensch soll mehr von der Gesellschaft profitieren als die Nachzügler. Es wird einen gleichen Lebensstandard für alle geben.

3) Auch wenn es eine Religion gibt, sollten die Ehrenbezeugungen entsprechend der Religion verteilt werden: Je größer der Nutzen ist, den man für die Gesellschaft erbringt, desto höher ist die Auszeichnung, die man empfangen soll.

4) Wer seinen Fleiß zum Wohle der Gesellschaft nicht unter Beweis stellt, wird nach den Gesetzen der Gesellschaft bestraft.

5) Jeder und jede ist verpflichtet, sich dafür einzusetzen, den Lebensstandard der Weltgesellschaft immer weiter anzuheben, so dass alle Menschen auf der Welt ihr Leben genießen und immer mehr Glück empfinden.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar