Zitate zum Schlafengehen…

Baal Hasulam. Shamati 40. Glaube an den Rav, was ist das Maß
Wenn jemand sich mit dem Recht beschäftigt ist, ist es an der Zeit, die Obere Gabe auszudehnen, weil „die Seligen an den Seligen haften“. Mit anderen Worten, wenn man in einem Zustand der Vollkommenheit ist, genannt „gesegnet“, hat er augenblicklich die Gleichheit der Form, da das Zeichen von Vollkommenheit so ist, als sei man glücklich. Ansonsten gibt es keine Vollkommenheit. Es ist so, wie unsere Weisen sagten: „Die Göttlichkeit verweilt nicht, sondern nur aus Freude an einer Mizwa.“ Das bedeutet, dass der Grund für eine Freude die Mizwa ist, was bedeutet, dass der Rav ihn angewiesen hat, die richtige Linie zu nehmen. Daraus folgt, dass man die Gebote des Ravs hält und ihm eine gewisse Zeit zugewiesen wurde, rechts zu gehen und eine gewisse Zeit, links zu gehen. Die Linke widerspricht der Rechten, denn links bedeutet, wenn man für sich selbst rechnet und zu untersuchen beginnt, was er bereits in der Arbeit für Gott erworben hat, und er sieht, dass er arm und bedürftig ist. Wie kann man also in der Vollkommenheit sein? Man geht wegen der Anweisung des Rav über den Verstand. Daraus folgt, dass die ganze Vollkommenheit über dem Verstand aufgebaut wurde, und dies wird „Glaube“ genannt.

2 Kommentare

Dein Kommentar

Hier erwarten wir Deine Fragen zu dieser Lektion
und Dein konstruktives Feedback zur Verbesserung!

Schreibe einen Kommentar