1985/18 Die Verleumder betreffend

Zum Hörtext..

Baruch Ashlag, Artikel Nr. 18, 1985

Im Sohar (Bo, Punkt 1) steht geschrieben: „Rabbi Yehuda begann die Rede und sprach: ‚Glücklich sind die Menschen, die den Jubel kennen.‘ Seht, wie die Menschen auf dem Weg des Schöpfers wandeln und Mizwot [Gebote] der Tora einhalten, damit sie dadurch mit der nächsten Welt belohnt und vor allen Verleumdern von oben und unten gerettet werden. Denn so wie es in der unteren Welt Verleumder gibt, so gibt es auch oben Verleumder, die bereit sind, Menschen zu verleumden.“ Weiterlesen

1985 22 Die gesamte Tora ist ein heiliger Name

Zum Hörtext

Die gesamte Tora ist ein heiliger Name

Artikel Nr. 22, Tav-Shin-Mem-Hey, 1985

Es steht im Sohar geschrieben (Shmini, Absatz 1): „Rabbi Yitzchak eröffnete, ‘Die gesamte Tora ist ein einziger heiliger Name des Schöpfers, und die Welt wurde in der Tora erschaffen’, die das Werkzeug des Künstlers für die Erschaffung der Welt war“. Im zweiten Absatz steht geschrieben: „Der Mensch wurde in der Tora erschaffen, wie es geschrieben steht, ‘Únd Gott sagte, ‘Lasst uns den Menschen erschaffen…’ Es ist in der Mehrzahl geschrieben. Er sagte zu ihr, ‘Du und ich werden ihn in der Welt gründen’. Rabbi Hiya sagte, ‘Die geschriebene Tora, welche SA ist, und die mündliche Tora, welche Malchut ist, begründeten den Menschen’“.

Drei Dinge sehen wir hier:

  • Die gesamte Tora ist ein heiliger Name
  • Die Welt wurde mit der Tora erschaffen
  • Der Mensch wurde mit der Tora erschaffen

Weiterlesen

Zu den Hörtexten von Rabash

Hier kannst du dir viele Quelltexte von Rabash vorlesen lassen! Viel Spass beim Zuhören!

 

Hörtext: Ausschnitt aus „Die Bedeutung von Wahrheit und Glaube“

RABASH, Artikel 3 (1985), „Die Bedeutung von Wahrheit und Glaube“ 

Uns wurde der Weg des Glaubens gegeben, der über dem Verstand steht, nämlich nicht auf unsere Empfindungen und Vernunft Rücksicht zu nehmen, sondern auch zu sagen, wie es geschrieben steht: „Sie haben Augen und sehen nicht. Sie haben Ohren und hören nicht.“ Vielmehr sollten wir glauben, dass der Schöpfer gewiss der Hüter ist, und Er weiß, was für mich gut ist und was nicht gut für mich ist. Deshalb wünscht Er, dass ich meinen Zustand so spüre, wie ich es tue, und für mich selbst ist es nicht wichtig, wie ich mich fühle, weil ich im Schöpfungswerk arbeiten will, um zu geben. Weiterlesen

Hörtext: Baal HaSulam, Shamati 13, Granatapfel

Das Wesen der Religion und ihr Ziel (ed.)

Von Rav Yehuda Ashlag

Hörbuchversion: Das Wesen der Religion und ihr Ziel

In diesem Artikel möchte ich drei Fragen beantworten:

  1. Worin besteht das Wesen der Religion?
  2. Wird ihr Ziel in dieser Welt oder in der zukünftigen Welt erreicht?
  3. Ist das Ziel der Religion das Wohl des Schöpfers oder das Wohl der Geschöpfe?

Auf den ersten Blick wird sich der Leser über meine Worte wundern und diese drei Fragen nicht verstehen, die ich als Thema für diesen Artikel wählte. Denn wer weiß denn nicht über Religion Bescheid und kennt das Konzept von Belohnung und Bestrafung, das sich hauptsächlich auf das Leben nach dem Tod bezieht? Geschweige denn die dritte Frage. Alle wissen, dass sie auf das Wohl der Geschöpfe ausgerichtet ist – sie zu Erfüllung und Glück zu führen. Und was kann man dem noch hinzufügen? Weiterlesen

1985/1 Mach Dir einen Rav und kauf Dir einen Freund (Teil 1)

Zur Hörbuch Version.

In der Mishna (Awot, 1) sagt Yehoshua Ben Perachia: „Mach dir einen Rav, kaufe dir einen Freund, und beurteile jeden Menschen wohlwollend.“ Wir sehen, dass es hier drei Dinge gibt:

1) Mach dir einen Rav,

2) kauf dir einen Freund,

3) und beurteile jeden Menschen wohlwollend. Weiterlesen