1989/90/39 Jeder, der um Jerusalem trauert

Artikel in Arbeit… http://www.kabbalah.info/eng/content/view/frame/31742?/eng/content/view/full/31742&main

Unsere Weisen sagten (Taanit, S. 30b): „Jeder, der um Jerusalem trauert, wird damit belohnt, dass er seine (Jerusalems) Freude sieht.“ Wörtlich genommen ist dies schwer zu verstehen. Sicherlich gab es viele Gerechte, die um Jerusalem trauerten, aber Jerusalem war immer noch nicht gebaut, wie konnten sie also damit belohnt werden, dessen Freude zu sehen? In der wörtlichen Erklärung gibt es wahrscheinlich viele Antworten darauf, aber wir sollten es im Werk interpretieren. Weiterlesen

Dargot 21: Die Heiligung des Monats

„Dieser Monat soll für euch der Beginn der Monate sein.“ (2. Moses 12, 2).

RASHI interpretiert: „Moses hatte es schwer mit der Geburt des Mondes (= dem zunehmenden Mond): Wieviel von ihm muss man sehen, damit er zur Heiligung geeignet ist? Er zeigte ihm mit dem Finger den Mond am Firmament und sagte zu ihm: ‚Diesen sollst du sehen und heiligen.’“

Die Weisen fragten: „Was war für Moses so verwirrend an der Heiligung des Mondes? Und was ist der Zusammenhang mit dem Zeigen mit dem Finger? Was bedeutet das Wort „Finger“ für uns? Weiterlesen

Dargot Pessach – Als Pharao das Volk aussandte

Von Rabash

BeShalach Tav-Shin-Mem-Aleph, Januar 1981

„Als Pharao das Volk aussandte, führte Gott es nicht auf dem Weg durch das Land der Philister, weil es war nahe war. Vielmehr sagte Gott: ‚Das Volk könnte seine Meinung ändern, wenn es den Krieg sieht, und nach Ägypten zurückkehren.‘ Also führte Gott das Volk auf dem Weg durch die Wüste zum Schilfmeer.“ Weiterlesen

Dargot Pessach – Und Juda näherte sich Ihm (1)

Und Juda näherte sich Ihm (1)

VaYigash, Tav-Shin-Mem-Bet, January 1982

Im Sulam wird interpretiert: „‚Und Juda näherte sich ihm‘, denn Juda ist Nukwa [weiblich], was ein Gebet bedeutet, und Josef ist die Erlösung“. Der Text sagt uns, dass, als sie sich einander für einen Siwug [Paarung] näherten, „konnte Josef sich nicht zurückhalten“ und offenbarte ihnen jene Mochin [Lichter]. Weiterlesen

Dargot Pessach – Die Bedeutung des Bösen

Die Bedeutung des Bösen

Das Böse in einem Menschen wird nur dann als böse angesehen, wenn man es als böse empfindet. Das heißt, das Ausmaß, in dem das Böse ihn daran hindert, Fülle zu erhalten, bestimmt das Maß des Bösen. Weiterlesen

Dargot Pessach – Verstand und Herz

Verstand und Herz

Der Wille zu empfangen wird im Verstand und im Herzen ausgedrückt. Indem man ihn in der Arbeit um zu geben korrigiert, kann ein Mensch die obere Fülle empfangen.

Das Herz wird „Verlangen und Sehnsucht nach Vergnügen“ genannt. Wenn also ein Mensch seine Handlungen so korrigieren kann, dass er auf alle Vergnügungen in der Welt verzichten kann, weil sie keinen Nutzen für die Ehre des Schöpfers bringen, wird er mit dem Empfangen wahrer Vergnügungen belohnt, weil ihr Empfang nun nicht mehr zu seinem eigenen Nutzen ist. Weiterlesen

Dargot Pessach – Ganz bitteres Kraut [Maror]

Von Rabash

Ganz bitteres Kraut [Maror]

Zur Zeit der Erlösung spürt man, dass das Exil ganz bitter war. Aber vor der Erlösung können wir nicht wissen, dass das Exil so bitter ist. Das ist die Bedeutung von „Wie der Nutzen des Lichts aus der Finsternis“. Wenn wir das Licht sehen, können wir die Dunkelheit erkennen. Das ist die Bedeutung von „Wenn es kein Wissen gibt (weil die Vernunft noch im Exil ist), woher kommt dann die Unterscheidung?“

Heiligung des Monats

Heiligung des Monats

„Dieser Monat soll für euch der Beginn der Monate sein“ (Exodus 12).

RASHI interpretiert: „Mose war verwirrt über die Geburt des Mondes: Wieviel von ihm muss man sehen, damit er zur Heiligung geeignet ist? Er zeigte ihm mit dem Finger den Mond am Firmament und sagte zu ihm: ‚Diesen sollst du sehen und heiligen.'“

Die Weisen fragten: „Was war für Moses so verwirrend an der Heiligung des Mondes? Und was ist der Zusammenhang mit dem Zeigen mit dem Finger? Was bedeutet das Wort „Finger“ für uns? Weiterlesen

Artikel 71, Die Bedeutung des Exils

Rabash, Artikel 71, Die Bedeutung des Exils

„Wenn Israel im Exil ist, ist die Shechina [Göttlichkeit] mit ihnen.“ Das bedeutet, dass, wenn jemand in einen Abstieg gerät, die Spiritualität auch mit ihm absteigt. Aber warum kommt er nach der Regel „eine Mitzwa [Gebot] bewirkt eine Mitzwa“ in einen Abstieg? Antwort: Er erhält einen Abstieg von Oben, damit er spürt, dass er im Exil ist und um Gnade bitten soll, aus dem Exil befreit zu werden. Dies wird „Erlösung“ genannt, und es kann keine Erlösung geben, wenn es nicht zuerst ein Exil gibt. Weiterlesen

Rabash, Brief 3

Brief Nr. 3
Vayechi Yaakov (Und Jakob lebte), 2. Januar 1955, Tel-Aviv

An meine lieben und treuen Freunde,
Ich habe den Brief gelesen, der von … unterzeichnet ist, und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ihr die Arbeit der Freundesliebe auf euch genommen habt. Was eure erste Frage betrifft, so kann ich sie nicht schriftlich beantworten, da es sich um Angelegenheiten handelt, die nur mündlich besprochen werden sollten und es nicht ratsam ist, sie aufzuschreiben. Weiterlesen

1988/13 Was bedeutet „Der Hirte des Volkes ist das ganze Volk“ in der Arbeit?

(Artikel unvollständig)

Um zu der Absicht zu kommen, das Bedürfnis nach Glauben zu spüren, muss man sich zuerst vorstellen, welchen Nutzen er durch den Glauben hat und was er verliert, wenn er nur einen Teilglauben hat. Er muss sich zuerst den Zweck der Schöpfung vor Augen führen, das heißt, zu welchem Zweck der SCHÖPFER die Schöpfung geschaffen hat. Er muss dann an die Weisen glauben, die sagten, dass der Zweck der Schöpfung darin besteht, Seinen Schöpfungen Gutes zu tun. Weiterlesen

Brief 53, Rabash: Bedeutung von Chanukka

19. Dezember 1960, Chanukka, Bnei Brack

Meinem Freund…

Ich sehne mich sehr danach zu hören, wie es Dir und vor allem Deiner Familie geht. Ich habe lang nichts von Dir gehört und wir vertrauen auf den Schöpfer, bald gute Nachrichten zu hören. Ich werde meinen Brief mit Worten der Tora abschließen.

Unsere Weisen sagten: „Was ist Chanukka? Unsere Weisen lehrten,“ usw. Wir sehen, dass Chanukka aus den Buchstaben Hanu (geparkt/pausiert) Koh (hier/bis jetzt) besteht, was bedeutet, dass am 25. Kislew (dritter hebräischer Monat) eine Pause eingelegt wurde, denn das Pausieren geschieht genau in der Mitte der Arbeit. Die Pause in der Mitte dient dazu, Kraft zu sammeln, um die Arbeit fortsetzen zu können.

Wir müssen verstehen, was sie noch zu tun hatten, nachdem sie den ersten Krieg beendet haben, und was sie noch tun mussten, bis sie sagen konnten, dass sie den Krieg beendet haben. Wir sehen, dass die Griechen während des Zweiten Tempels Israel das Verbot auferlegten, sich mit Tora und Mizwot (Geboten) zu beschäftigen. Daraus folgt, dass das ganze Wunder darin bestand, dass sie sich nach dem Krieg mit Tora und Mizwot beschäftigen konnten. Weiterlesen

Spirituelle Funken: Baal HaSulam, Shamati 135. „Den Reinen und den Gerechten sollst du nicht umbringen.“

„Den Reinen und den Gerechten sollst du nicht umbringen.“ „Gerechter“ bedeutet, dass er den Schöpfer rechtfertigt, indem er alles, was er fühlt, ob gut oder schlecht, über dem Verstand aufnimmt. Dies wird als „rechts“ erachtet.

Und „rein“ bedeutet die Reinheit der Sache, des Zustands wie er ihn sieht, denn „Der Richter hat nur das, was seine Augen sehen“. Und wenn er eine Sache nicht versteht, oder wenn er eine Sache nicht erfassen kann, darf er die Formen nicht verwischen, so wie sie ihm erscheinen. Und das gilt als „links“, und er muss sie beide versorgen.

 

Lektion: Wir gedenken heute des Todes von Rav Baruch Shalom Halevi Ashlag (Rabash)

Download Video: https://cdn.kabbalahmedia.info/gwTN1l9w

Spirituelle Funken: Baal HaSulam, „Der Frieden“.

Wenn die gesamte Arbeit des Gebens allein für den Nutzen der Gesellschaft beruht, ist es eine wackelige Grundlage, denn wer oder was würde den Einzelnen dazu verpflichten, sich für die Gesellschaft abzumühen? Aus einem trockenen, leblosen Prinzip kann man selbst bei entwickelten Individuen [Antriebskraft: eine zielgerichtete Kraft, die jeden Körper bewegt und ihm Kraft zuteilt, die er ausüben kann, wie Treibstoff in einer Maschine],kaum eine Motivation ableiten, noch viel weniger bei unterentwickelten Menschen. Die Frage ist also, wo der Arbeiter oder der Bauer genügend Motivation für die Arbeit finden würde, denn sein tägliches Brot wird durch seine Anstrengungen weder zu- noch abnehmen, und es liegen keine Ziele oder Belohnungen vor ihm.

 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Die Funken der Liebe

Ausschnitt aus Brief Nr. 8 von Rav Baruch Ashlag

Sobald ich die oben genannte Kleidung bereits habe, fangen gleich die Funken der Nächstenliebe an, in mir zu leuchten, und das Herz beginnt, sich zu sehnen und mit meinen Freunden zu vereinigen, und mir scheint, als würden meine Augen meine Freunde erblicken, und als würden meine Ohren ihre Stimmen vernehmen, und [als würde] mein Mund mit ihnen sprechen; als würden meine Arme sie umarmen, als würden meine Füße in Liebe und in Freude mit ihnen im Kreise tanzen.

Ich verlasse meine physischen Grenzen und vergesse, dass es einen großen Abstand zwischen mir und meinen Freunden gibt, und das ausgestreckte Land von vielen Kilometern kann uns nicht trennen, als würden meine Freunde in meinem Herzen stehen und alles sehen, was sich dort abspielt. Ich fange an, mich meiner kleinlichen Taten gegenüber meinen Freunden zu schämen.

Ich verlasse dann einfach die physischen Gefäße, sodass es in meinen Augen erscheint, als gäbe es keine andere Wirklichkeit in der Welt als mich und meine Freunde. Und danach wird auch das „Ich“ aufgehoben und in der Gesamtheit der Freunde vertilgt und aufgenommen, bis ich da stehe und verkünde, dass es keine Wirklichkeit in der Welt gibt – nur die Freunde.