Studienmaterial für den Kongress in Remscheid!

Lektion 1
https://docs.google.com/document/d/18FNp1eftzPOlZdIurFvIj1abM9IWJ4GZOm782cvnFoU/edit

Lektion 2
https://docs.google.com/document/d/1qra00MzIEE1EKbDQoiiAV_3EXLWvcnIwgm9Nl3ObpRo/edit

Lektion 3
https://docs.google.com/document/d/1EwRAGVPq7VAtKfHS92llx0_5MpruUP5B7A0puDqussQ/edit

Lektion 4
https://docs.google.com/document/d/1oLZCzfKrTgvFymnDNDmLXA1k6Pwxq4V5Cd0m2NSj32U/edit

Immer mit mir: Über Meinen Lehrer RABASH

Von Dr. Michael Laitman: „Immer mit mir“ ist mehr als eine Erinnerung an meinen Lehrer. Es ist sowohl eine Darstellung eines spirituellen Weges als auch ein intimer Bericht über einen großen Kabbalisten. Das Buch beschreibt die Entstehung und die Entwicklung der persönlichen Beziehung zwischen einem Lehrer und seinem hingebungsvollen Schüler durch das gemeinsame Studium.

Durch die Kombination tiefer Verbundenheit, Unterstützung und Ablehnung, Konflikt und Hingabe, Auf- und Abstiege vermittelte RABASH mir die Weisheit der Kabbala auf einzigartige Weise. RABASH war der Bannerträger, der letzte einer Reihe spiritueller Giganten, die sich der Vermittlung der geheimen Weisheit an die Menschheit verschrieben hatten.

Die beiden großen Kabbalisten Baal HaSulam und RABASH – sein erstgeborener Sohn und gleichzeitig engster Schüler – gaben die Weisheit der Kabbala an unsere Generation weiter. Meine eigenen Bücher sind nur eine Ergänzung, während ihre Bücher als primäre Quellen im Vordergrund stehen.

Ich spreche aus Erfahrung, da ich zwölf Jahre Seite an Seite mit meinem Lehrer RABASH verbrachte. Alles, was ich weiß, verdanke ich RABASH. Er war es auch, der mich anwies, sein Vermächtnis zu ehren und die Weisheit der Kabbala in der Menschheit zu verbreiten.

Einige Freunde gestanden mir, dass man „Immer mit mir“ in einem Atemzug lesen kann. In der Tat durchdringt „Immer mit mir“ die Seele und generiert einen Sauerstoffstrom, auf den man – einmal eingeatmet – nicht mehr verzichten will.

Es basiert auf einem ewigen, unzerstörbaren Band zwischen zwei Kabbalisten. Als Leser werden Sie die Energie dieser Verbindung spüren, die Energie der Ewigkeit.

 

 

Hine Ma Tov

„Wie gut und wie freudvoll ist es für Brüder, in Einheit zu verweilen“ („Hinei ma tov u’ma naim, Shevet achim gam yachad“)

Über die wahre Freundschaft – verglichen mit einem Platz der Verächter.

„Im Buch Sohar steht ‚Wie gut und wie freudvoll ist es für Brüder, in Einheit zu verweilen!’ Freunde sind jene, welche zusammensitzen und nicht voneinander getrennt sind. Zunächst sehen sie aus wie ein Haufen Streitsüchtiger, die sich gegenseitig umbringen möchten, aber später kehren sie zur Liebe und Brüderlichkeit zurück. Was sagt der Schöpfer über sie? ‚Wie gut und wie freudvoll ist es für Brüder, in Einheit zu verweilen!’ Das Wort Gam (hebräisch: auch) zeigt auf, dass jene auch Göttlichkeit in sich einschließen. Der Schöpfer hört ihren Worten zu, fühlt Zufriedenheit und Er erfüllt sie mit Freude.“ -Sohar, Acharei Mot, Punkt 64-5 Weiterlesen

Dargot 162: Liebe zu Anderen

Ich schaue auf einen winzigen Punkt, der „Liebe zu anderen“ heißt, und denke darüber nach: Was kann ich tun, um den Menschen zu helfen? Wenn ich mir die Allgemeinheit anschaue, sehe ich das Leid des Einzelnen, Krankheiten und Schmerzen, und das Leid des Einzelnen, das vom Kollektiv zugefügt wird, also Kriege zwischen den Nationen. Aber außer dem Gebet habe ich nichts, was ich ihnen geben könnte. Und diesen Zustand nennt man „unter dem Kummer der Gesellschaft leiden“.

 

Dargot 176: Der Glaube wird als über der Natur stehend betrachtet

Der Glaube wird „etwas, das nicht natürlich ist“ genannt, da er über den Verstand hinausgeht. Innerhalb des Verstandes wird „natürlich“ genannt, und es ist dem Menschen eingeprägt, dass er das, was er versteht und fühlt, auch tun kann.

Moses wird „Glaube über dem Verstand“ genannt, und Korach wird „Verstand“ genannt, wie unsere Weisen sagten: „Korach war klug.“ Korachs Sünde war also, dass er Moses widersprach und nicht dem Schöpfer. Korach sagte, dass Moses selbst erfunden und nicht aus dem Mund des Schöpfers gesprochen habe.

Deshalb war die Sünde so schwerwiegend, denn seine Ansicht (sein Verstand) war gegen den Weg des Glaubens. Deshalb bat Moses den Schöpfer, auch ihn auf eine Art und Weise zu bestrafen, die über dem Verstand liegt, um ganz Israel zu zeigen, dass die Arbeit, der Lohn und auch die Strafe über dem Verstand liegen.

Was die Belohnung betrifft, die über den Verstand hinausgeht, so ist sie in der Art von „wenn du dich bemühst, wirst du finden“. Das heißt, wenn ein Mensch sich abmüht und das Joch des Himmelreichs auf sich nimmt, wird er mit Dingen belohnt, von denen er nie dachte, dass er sie erreichen würde. Deshalb nennt man es „finden“, denn er hat nie daran gedacht. Deshalb wird es als etwas betrachtet, das er unerwartet erhält, als ob er es gefunden hätte, wie unsere Weisen es sagten (Sanhedrin 97a).

Dargot 187: Die Größe des Schöpfers ist Seine Bescheidenheit (Demut)

In dem Maße, in dem der Mensch die Größe des Schöpfers schätzt, in dem Maße sieht er auch Seine Bescheidenheit (Demut). Das heißt, der Schöpfer ist bescheiden, denn er wendet sich dem Menschen zu. Wenn der Schöpfer nicht so groß ist, dann ist Er auch nicht so bescheiden, denn der Mensch ist auch groß, bis zu einem gewissen Grad. Aber wenn ein Mensch den Schöpfer als groß anerkennt – entsprechend der Größe des Schöpfers, so sieht er Seine Bescheidenheit.

 

Dargot 438: Rette Deinen Diener, Du, mein Gott

Rabash, Dargot 438 (korr EY), Juli 1981

„Rette Deinen Diener, Du, mein Gott; erfreue die Seele Deines Dieners; gib Deinem Diener Deine Kraft.“ Dreimal wurde David in diesem Lobpreis zum Diener. Dementsprechend sagten die Verfasser der Mishna dreimal, dass ein Mensch im Gebet ein Diener sein sollte.

„Bei den ersten Segenssprüchen sollte er wie ein Diener seinen Rav [großen Lehrer] preisen. In den mittleren Segenssprüchen als Diener, der seinen Rav um ein Geschenk bittet. In den letzten Segenssprüchen soll er wie ein Diener sein, der seinem Rav für das Geschenk dankt, das er von ihm empfangen hat, und er geht weg“ (Sohar, Pinchas, Artikel 180). Weiterlesen

1986/06 Das Vertrauen betreffend

Rabash, 1986/06, korr EY, 7.9.2023

Im heiligen Sohar (Toldot, Punkt 122-125) steht geschrieben: „Rabbi Elasar begann und sagte: ‚Glücklich ist der Mensch, dessen Stärke in Dir liegt, glücklich ist der Mensch, der sich auf den Schöpfer stützt und sein Vertrauen in Ihn setzt.‘ Wir können das Vertrauen so interpretieren, wie es Chananja, Mischa’el und Asarja taten [Daniel 1:6-20], die vertrauten und sagten: ‚Hier ist unser Gott‘, was bedeutet, dass sie dem Schöpfer vertrauten, dass er sie mit Sicherheit aus dem Feuerofen erlösen würde [weil sie sich weigerten, sich vor dem Bild des Königs von Babylon zu verneigen].  Weiterlesen

1986/33 Was sind Gebote, die ein Mensch mit den Füßen tritt

Rabash, 1986/33, korr EY, 1.9.2023

Im Abschnitt Ekew steht geschrieben: „Und es wird geschehen, weil ihr zuhört … wird der Ewige, dein Gott, mit dir den Bund und die Barmherzigkeit einhalten, die er deinen Vätern zugeschworen hat.“ RASHI interpretiert: „Und es wird geschehen, weil ihr zuhört“: „Falls ihr die leichten Mizwot [Gebote] haltet, die der Mensch mit seinen Füßen tritt. Ihr werdet zuhören und der Ewige wird sein Versprechen halten, usw.“ Weiterlesen

1986/34 Richter und Aufseher

Rabash, 1986/34, korr EY, 31.8.2023

In der Schrift heißt es: „Du sollst dir Richter und Aufseher einsetzen in all deinen Toren, die der Ewige, dein Gott, dir gibt.“ Um dies nach der Regel auslegen zu können, dass die Tora ewig ist und für alle Generationen gilt, sollten wir den Vers auch für unsere Generation verstehen lernen.  Weiterlesen

1986/36 Was ist die Vorbereitung auf die Selichot [Vergebung]?

Rabash, 1986/36, korr EY, 24.9.2023

Es ist bekannt, dass wir für alles, was wir wollen, die Mittel vorbereiten müssen, um es zu bekommen. Was muss man also vorbereiten, um Selichot [Vergebung] zu empfangen? In der materiellen Welt sehen wir, dass ein Mensch zu einem anderen Menschen nicht „Entschuldigung“ sagt, es sei denn, er hat etwas getan, das den anderen Menschen in Bezug auf Geld, Ehre oder Körper verletzt hat, indem er ihm also eine Verletzung zugefügt hat. In diesem Fall kann man sagen, dass er den anderen um Verzeihung bitten sollte, um das Unrecht, das er ihm angetan hat, zu vergeben. Weiterlesen

1986/14 Warum gibt es den Bedarf, Gefäße von den Ägyptern zu leihen?

Rabash, 1986/14, korr EY, 2.1.2024

Es steht geschrieben (Tora, Exodus 11, 2-3): „Sprich bitte in den Ohren des Volkes, dass jeder Mann erbitte von seinem Freunde und jegliche Frau von ihrer Freundin silberne Geräte und goldene Geräte. Und der Schöpfer wird das Volk in den Augen der Ägypter Gnade finden lassen.”  Weiterlesen

1986/08 Über die Hilfe, die von Oben kommt

Rabash, 1986/08, korr EY, 12.1.2024

Die Weisen sagten (Sukka, 52): „Rabbi Shimon Ben Lakish sagte: ‚Der Trieb des Menschen überwältigt ihn jeden Tag und sucht ihn zu töten, so wie es heißt: ‚Der Frevler beobachtet den Gerechten und sucht ihn zu töten.‘ Wenn der Schöpfer ihm nicht helfen würde, würde er ihn nicht überwinden, wie es heißt: ‚Der Herr wird ihn nicht in seine Hand geben und ihn nicht verdammen, wenn er gerichtet wird.'“ Weiterlesen

1986/27 Der Schöpfer und Israel gingen ins Exil

Rabash, 1986/27, korr EY 04.04.24

Im Heiligen Sohar, BeChukotai [“In Meinen Satzungen”] (Punkt 49), steht über den Vers: „Und auch Ich werde euch siebenmal für eure Sünden strafen“: „Komm und sieh, die erhabene Liebe des Schöpfers zu Israel ist wie ein König, der einen einzigen Sohn hatte, der vor dem König sündigte. Eines Tages sündigte der Sohn vor dem König. Der König sagte: ‚All diese Tage habe ich dich geschlagen, aber du hast nichts davon empfangen. Von nun an kannst du sehen, was ich mit dir machen werde. Wenn ich dich aus dem Land vertreibe, könnten dich vielleicht Bären auf dem Feld angreifen, oder wilde Wölfe oder Mörder könnten dich aus der Welt tilgen. Was soll ich also tun? Deshalb werden du und ich aus dem Land gehen.‘ So auch ich, wie es geschrieben steht, was bedeutet, dass ihr und Ich das Land verlassen, also ins Exil gehen werden: ‚Und Ich werde euch züchtigen‘, um ins Exil zu gehen. Und wenn ihr sagt, dass Ich euch verlassen werde, bin auch Ich mit euch.“ Weiterlesen

1986/09 Betreffend der Chanukka-Kerze

Rabash, 1986/09, korrEY, 13.12.2023

In Massechet Shabbat (23b) steht geschrieben: „Raba sagte: ‚Es ist klar, in der Wahl zwischen ‚einer Kerze für sein Haus‘ und einer ‚Chanukka-Kerze‘ geht ‘eine Kerze für sein Haus’ vor – aufgrund des häuslichen Friedens.“ RASHI interpretiert, dass sich die „Kerze für sein Haus“ auf den Shabbat [Sabbat] bezieht, und er ist arm und kann es sich nicht leisten, Öl für zwei Kerzen zu kaufen. Was den häuslichen Frieden angeht, so heißt es weiter unten: „Meine Seele ist ohne Frieden.“ Das steht für das Anzünden der Kerzen am Shabbat, wenn die Menschen in seinem Haushalt mit Bedauern in der Dunkelheit sitzen. Weiterlesen

1988/26 Was ist der Unterschied zwischen Gesetz und Gericht in der Arbeit?

Rabash, 1988/26, korr EY, 5.9.2023

Es ist bekannt, dass „Gesetz“ ohne Verstand – also über dem Verstand –, bedeutet. Das heißt, es gibt keinen vernünftigen Weg, um zu beantworten, warum dies so gemacht wurde oder warum es so gemacht werden sollte, wie es die Tora von uns verlangt.

Unsere Weisen sagten zum Beispiel (Minchot 29b): „Rabbi Yehuda sagte: ‚Rav sagte: ‚Als Moses in den Himmel kam, fand er den Schöpfer sitzend und Kronen an die Buchstaben bindend. Er sagte zu Ihm: ‚Herr der Welt, wer hält Dich zurück?‘ (RASHI interpretiert, dass ‚Kronen‘ wie die Markierungen im Buch der Tora sind. ‚Wer hält dich zurück?‘ bezieht sich auf das, was du geschrieben hast, dass du sie mit Markierungen (Tagim) versehen musst). Weiterlesen

1988/01 Warum ist das Leben in zwei Arten aufgeteilt?

Rabash, 1988/01, korr EY, 7.11.2023

Unsere Weisen sagten (Berachot 18): „Denn der Lebende weiß, dass er sterben wird.” Das bezieht sich auf die Gerechten, die in ihrem Tod ‚lebend‘ genannt werden. Das Verständnis von RASHI ist, dass dies die Gerechten sind, und sie wissen, wann sie sterben werden. Sie bereiten sich auf ihren Tod vor und bereinigen ihre Sünden. „Und die Toten wissen nichts. Die Frevler werden in ihrem Leben ‚tot‘ genannt.“ RASHI interpretiert: „Die Gottlosen wissen nichts“, was bedeutet: „Sie geben vor, nichts zu wissen und sündigen.“ Weiterlesen

1988/21 Was bedeutet es in der Arbeit, dass die Tora aus der Dunkelheit heraus gegeben wurde?

Rabash, 1988/21, korr EY, 13.11.2023

Im Midrash (WaJikra, Kapitel 6) steht geschrieben: „Unsere Weisen sagen: ‚Die Völker der Welt haben die Tora nicht empfangen, denn sie wurde aus der Dunkelheit heraus gegeben. Er sagt über sie: ‚Siehe, Finsternis bedeckt die Erde‘ (Jesaja 60,2). Israel aber empfing die Tora, denn sie wurde aus der Dunkelheit heraus gegeben, wie geschrieben steht (Deuteronomium 5): ‚Als ihr die Stimme aus der Dunkelheit hörtet.‘ Er sagt über sie (Jesaja 60): ‚Der Herr wird über dir leuchten, und Seine Herrlichkeit erscheint über dir.'“ Weiterlesen

1988/22 Wie können wir unterscheiden, wer dem Schöpfer dient und wer nicht?

Rabash, 1988/29, korr EY, 6.11.2023

Unsere Weisen schreiben im Traktat Ketuwot: „Rabbi Hiya Bar Ashi sagte: ‚Rav sagte: ‚In Zukunft werden alle unfruchtbaren Bäume im Land Israel Früchte tragen, wie geschrieben steht: ‚Denn der Baum trägt seine Frucht, der Feigenbaum und der Weinstock geben ihre Kraft.'“ Weiterlesen

1988/05 Was bedeutet „Wenn Israel im Exil ist, ist die Shechina bei ihnen“ in der Arbeit?

Rabash, 1988/05, korr EY, 20.12.2023

In der Megilla (S. 29) steht geschrieben: „Tanna Rabbi Shimon Ben Yochai sagt: ‚Komm und sieh, wie lieb der Schöpfer Israels hat; denn wo immer Israel im Exil ist, war die Shechina [Göttliche Gegenwart] bei ihnen, wie es heißt: ‚Und der Ewige, dein Gott, wird deine Gefangenschaft wenden (Deuteronomium 30:3). Und es heißt nicht: ‚Er wird zurückbringen‘, sondern ‚Er wird zurückkehren‘. Dies lehrt, dass der Schöpfer, mit ihnen aus allen ihren Exilen zurückkehrt.‘ Weiterlesen