Gott und ich…

Parasha Lech Lecha – Tora-Abschnitt, 3.-9.11.2019

3. November – 9. November 2019 / 5. Cheshvan – 11. Cheshvan, 5780,

Genesis, 12: 1-17: 27

Zusammenfassung

Der Abschnitt Lech Lecha beginnt damit, dass Abraham befohlen wird, in das Land Kanaan zu gehen. Als Abraham das Land Kanaan erreicht, zwingt ihn der Hunger, nach Ägypten hinunterzugehen, wo die Diener des Pharao seine Frau Sarai nehmen. In Pharaos Haus stellt Abraham sie als seine Schwester vor, aus Angst um sein Leben. Der Schöpfer bestraft den Pharao mit Infektionen und Krankheiten und er ist gezwungen, Sarai an Abraham zurückzugeben. Weiterlesen

Kabbala Kongress Bulgarien 2019, Alle Texte

Lektionen 1- 9, Bearbeitet von MICHAEL LAITMAN  

Lektion 1: “Übersicht – Vom Erwachen des Punktes im Herzen zur Verzweiflung an unserer eigenen Stärke”

Lektion 2: “Im Bedürfnis zu Geben zu leben” 

Lektion 3: “Im Zehner das Abbild des Schöpfers aufbauen” 

Lektion 4: “Der Vorteil der Ausdehnung in einen Welt Zehner – Kontraktion und Expansion”   

Lektion 5: “Die Verhärtung des Herzens – Eine Einladung zum Aufstieg”

Lektion 6: “Die Liebe bedeckt alle Vergehen”

Lektion 7: “Arvut – Das Netzwerk der Verbindung zwischen uns”

Lektion 8: “Das Gebet der Vielen – Ein gemeinsamer Appell an den Schöpfer”

Lektion 9: “Bnei Baruch – Eine spirituelle Pipeline für die Welt” 

Parasha Noah – Tora Abschnitt

27. Oktober – 2. November 2019 / 28. Tishrei – 4 Cheshvan, 5780, Genesis, 6:9-11:32

Zusammenfassung

Der Abschnitt Noah spricht von sündigen Menschen und dem Schöpfer, der eine Flut auf die Welt bringt. “Noah war ein gerechter Mann, perfekt in seinen Generationen” (Genesis, 6: 9). Aus diesem Grund wurde er ausgewählt, die Flut zu überleben. Aber er überlebte nicht alleine. Vielmehr wurde ihm befohlen, eine Arche zu bauen und mit seinen Verwandten und Paaren aller Tiere vierzig Tage und vierzig Nächte in der Arche zu bleiben. Der Schöpfer schloss mit Noah und seiner Familie einen Bund, damit die Flut niemals wiederkehren würde. Als Zeichen des Bundes setzte Er den Regenbogen in den Himmel. Das Ende des Abschnitts spricht vom Turmbau zu Babel, dessen Spitze den Himmel erreichen sollte. Der Schöpfer beschloss, ihre Sprache zu verwirren, damit sie sich nicht verstehen, und verstreute sie dann über die Lande. Weiterlesen

Sukkot

Jüdische Feiertage, wie auch die Juden selbst, zeichnen sich durch ein Merkmal aus: Sie sind für alle sichtbar und über sie wird unendlich viel geschrieben. Aber darüber, was sie wirklich sind, ist fast nichts bekannt. Der Herbst-Feiertag Sukkot bestätigt dieser Regel.

Die äußeren Attribute des Feiertags sind recht komplex und zeitaufwendig.

Weiterlesen

Was bedeutet Jom Kippur? Das große Geheimnis der Juden (das uns unbekannt ist)

booklet-cover

Das Geheimnis eines Guten Jahres

Jedes Jahr um dieselbe Zeit wünschen sich die Juden ein „Schönes, neues Jahr“. Diese Hohen Feiertage symbolisieren gleichermaßen eine Zeit der Freude wie auch eine Zeit der Selbstreflexion. Heuer scheint es deutlich mehr Gründe zu solch einer Selbstreflexion zu geben als in den vergangenen Jahren.

Das letzte Jahr war für alle Juden, egal wo sie leben, besonders schwierig. Das Wiederaufleben des Antisemitismus betrachten viele mit großer Sorge. Im Lichte der Hohen Feiertage wollen wir unsere Situation beleuchten und nach Chancen suchen, die diese Herausforderung mit sich bringt.

Selbstbeobachtung

Der Krieg in Gaza forderte seinen Tribut nicht nur von den Israelis und den Palästinensern. Vielerorts legte er einen tiefen Spalt offen, der innerhalb der jüdischen Gemeinden weltweit besteht. Differenzen, die wir einst friedlich und ruhig durch Diskussionen lösten, wurden mittlerweile so angespannt und unüberwindbar, dass die Leiter der Gemeinden oftmals gar kein Gespräch mehr suchen. Sie fürchten, die negative Stimmung innerhalb der Gemeinschaft damit nur noch zu erhöhen.

Doch dieser Tiefpunkt in unserer kollektiven Existenz ist eigentlich eine Chance und die Hohen Feiertage eignen sich sehr gut für einen Blick nach innen. Es ist die richtige Zeit, über uns zu reflektieren und unsere Handlung angesichts der negativen Einstellung der Welt uns gegenüber zu erforschen.

Weiterlesen

Jom Kippur

Jom Kippur – “Versöhnungstag” oder “Tag des Gerichts” – folgt zehn Tage auf das jüdische Neujahrsfest, Rosh Hashana. Am Tag zuvor wird das Ritual “kaparot” (Erlösung) durchgeführt. Dieser Feiertag gilt als einer der wichtigsten Feiertage in der jüdischen Tradition.

Weiterlesen

Vorbereitung auf einen Kabbala Kongress

Das Ziel eines Kabbala-Kongresses

  • Was sind Zweck und Bedeutung eines Kabbala-Kongresses?
  • Warum bietet ein Kabbala-Kongress die besten Mittel zur spirituellen Erlangung?
  • Warum haben Kabbala-Kongresse ein immenses spirituelles Potenzial?

Die überragende spirituelle Bedeutung der Kabbala-Kongresse liegt darin, dass sie das mächtigste Mittel zur spirituellen Erlangung sind. Wie der große Kabbalist Yehuda Ashlag (Baal HaSulam) in seinem Artikel “Die Freiheit” schreibt, erschaffen die Freunde, die Bücher und die Lehrer eine Umgebung, die dem Teilnehmer einen großen spirituellen Fortschritt ermöglichen.

Hier gehts zum Kurs…

Was ist Kabbalistische Musik?

Kabbalistische Musik drückt zwei Bedingungen der Kabbalisten aus: ein Streben, die spirituellen Welten zu spüren, und ein Streben, mit der Quelle des Lebens in dem freudigen Gefühl der totalen Vollkommenheit zu verschmelzen.

Es besteht keine Notwendigkeit, etwas über kabbalistische Musik zu wissen, bevor man sie hört, da sie wortlos ist. Ihre Wirkung auf das Herz ist direkt und schnell durch die komplexe Verbindung zwischen unseren Seelen und den Wurzeln der Noten. Das immer wiederkehrende Hören kabbalistischer Melodien ermöglicht es dem Hörer, die Musik zu spüren, die tief in die Seele eindringt, völlig ungehindert.

Lausche den Melodien des Kabbalisten Yehuda Ashlag (1885-1955) a.k.a. Baal HaSulam (” Der Herr der Leiter”).

Was ist der beste Weg, um uns selbst realistisch zu betrachten?

Es bedeutet, ein ideales und ganzheitliches Bild von sich gegenseitig beeinflussenden Beziehungen zu sehen.

Ich höre gerne Astronauten zu, die ihre Gefühle beschreiben, nachdem sie die Erde vom Weltraum aus betrachtet haben. Interessant ist, dass Astronauten im Allgemeinen ziemlich technisch veranlagt sind und ihre Emotionen nicht offen zeigen. Wenn sie jedoch in den Weltraum reisen und den Planeten als ein kleines Nest voller kleiner Küken sehen, lösen diese im ansonsten emotionslosen Menschen sehr tiefe und berührende Gefühle aus, indem sie ein lebendiges Bild des von uns geteilten integralen Systems zeichnen.

“Es fiel mir plötzlich auf, dass diese kleine Erbse, hübsch und blau, die Erde war. Ich hob meinen Daumen und schloss ein Auge, und mein Daumen überdeckte den Planeten Erde. Ich fühlte mich nicht wie ein Riese. Ich fühlte mich sehr, sehr klein.” – Neil Armstrong

„Die größte Freude war auf dem Heimweg, in meinem Cockpitfenster sah ich alle zwei Minuten – die Erde, den Mond, die Sonne und ein ganzes 360-Grad-Panorama des Himmels. Und das war eine mächtige, überwältigende Erfahrung. Und plötzlich wurde mir klar, dass die Moleküle meines Körpers und die Moleküle des Raumschiffs, die Moleküle im Körper meiner Partner, Prototypen waren und aus einer uralten Generation von Sternen hervorgingen. Und das war ein überwältigendes Gefühl der Einheit, der Verbundenheit. Es waren nicht sie und wir, es war – das bin ich, das ist alles, es ist ein Ganzes. Und es ging einher mit einer Ekstase, einem Gefühl von “Oh mein Gott, wow, ja”, einer Einsicht, einer Offenbarung. “ – Edgar Mitchell – Im Schatten des Mondes

Mich selbst realistisch zu sehen bedeutet daher, den Planeten als eine Art gemeinsames Nest zu sehen, in dem wir alle Küken sind. Man muss sich darum kümmern, dass das Nest nicht instabil oder kaputt wird.

Es ist eine ganz andere Empfindung als sich hier auf der Erde “geerdet” zu fühlen. Es ist eine andere Dimension. dieses Nest ruht nicht auf irgendeinem Baum. Es liegt mitten im Weltall. Jenseits dieses Globus und seiner atmosphärischen Schicht … nichts.

Die Menschheit muss erwachsen werden und ihre wahre integrale Form sehen. Zu lange verhalten wir uns bereits wie wilde Kinder und lassen unseren Stolz und unsere Muskel spielen.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass sich ihre Sichtweise grundlegend ändern würde, wenn die politischen Führer der Welt ihren Planeten aus einer Entfernung von beispielsweise 100.000 Meilen sehen könnten. Die alles entscheidende Grenze wäre unsichtbar, diese lauten Auseinandersetzungen würden plötzlich zum Schweigen gebracht. “ – Michael Collins, Apollo 11

Rosh Hashana

Was ist der Zusammenhang zwischen der Erschaffung der Welt, “gefilten Fisch”, Granatäpfeln und der Menschheit? Es stellt sich heraus, dass der bekannte jüdische Feiertag Rosh Hashana all das in der einen oder anderen Form beinhaltet. Vorab sollten wir uns daran erinnern, dass den Juden alles Mögliche vorgeworfen wird, nur nicht ein Mangel an gesundem Menschenverstand. Daher ist es schwer vorstellbar, dass die Juden einen in Bezug auf Zeremonie und Attribute so komplexen Feiertag wie Rosh Hashana ohne ernsthafte Gründe etabliert haben. Weiterlesen

Kabbala und Verlangen

Tora-Wochenabschnitt, Ki Tawo

Ki Tawo

Deuteronomium, 26: 1-29: 8

Der Tora-Abschnitt dieser Woche | 15. September – 21. September 2019 | 15. Elul – 21. Elul, 5779

Kurzfassung:

Der Teil, Ki Tawo (Wenn du kommst), beginnt mit dem letzten Teil von Moses Rede vor dem Volk vor seinem Tod. Beim Eintritt in das Land Israel befiehlt Mose dem Volk, die Worte auf große, weiß getünchte Steine ​​zu schreiben und daraus einen Altar für den Schöpfer zu bauen. Weiterlesen

Erziehung, Beziehungen, Engel und die 72 Namen Gottes

Frage: Wie sehen für Sie die Schulen der Zukunft aus?

Antwort: Schulen sollten Kinder „Die Weisheit des Lebens“ lehren. Das heißt, man sollte ihnen den Sinn ihres Lebens beibringen – das allumfassende Naturgesetz – was tatsächlich hinter den Kulissen unserer Welt geschieht und warum die Kräfte der Natur uns beeinflussen, wie sie es tun. Diese Erziehung wird unseren Kindern dabei helfen, zu verstehen, wie man sich am besten zu all den Dingen, die uns tagtäglich widerfahren, verhält – aber auch wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält.

Die Kinder werden das Leben dann transparenter wahrnehmen – sie werden die hinter der diesseitigen Realität stehende einzigartige Kraft erkennen, die man auch „Schöpfer“ nennt. Und sie werden sich dieser Realität nahe fühlen, als wären sie Freunde. Wenn Kinder so eine Erziehung erfahren, werden sie sich von Ärger fernhalten und ihr Leben nicht verschwenden, indem sie falschen Zielen hinterher jagen, um am Ende völlig desillusioniert dazustehen. Sie werden ihr Leben tatsächlich erfolgreich leben.

Weiterlesen

Der Hüter des Tores

Franz Kafka

Wer ist der Wächter, der am Eingang der spirituellen Welt entscheidet, wer eintreten darf und wer nicht? Eine Reise, bei der wir Kafka, Baal HaSulam, zwei Parabeln und einem Eingangstor folgen.

Franz Kafka (1883-1924) ist wahrscheinlich der beste Schriftsteller, der die ansteigende Hilflosigkeit ausdrückt, die wir in unserem gegenwärtigen Dasein empfinden.

Die Welt von Kafka ist dunkel, bedrohend und verdrießlich. Ihre hilflosen und unfähigen Helden irren herum, um ihre Pechsträhnen zu bewältigen (und versagen dabei).

Eine der berühmtesten Geschichten von Kafka ist die „Vor dem Gesetz“, die von einem Mann vom Lande erzählt, der vor dem „Tor des Gesetzes“ sitzt und Eintritt verlangt. Paradoxerweise steht das Tor weit offen, doch ist der Dorfbewohner zu verängstigt, ohne die Erlaubnis des Torhüters hindurch zu gehen. Der Torhüter hat ihn gewarnt, dass es mehrere Torhüter gibt und einer mächtiger als der andere.

Weiterlesen