Einträge von Eli C.

Dargot 162: Liebe zu Anderen

Ich schaue auf einen winzigen Punkt, der „Liebe zu anderen“ heißt, und denke darüber nach: Was kann ich tun, um den Menschen zu helfen? Wenn ich mir die Allgemeinheit anschaue, sehe ich das Leid des Einzelnen, Krankheiten und Schmerzen, und das Leid des Einzelnen, das vom Kollektiv zugefügt wird, also Kriege zwischen den Nationen. Aber […]

Dargot 176: Der Glaube wird als über der Natur stehend betrachtet

Der Glaube wird „etwas, das nicht natürlich ist“ genannt, da er über den Verstand hinausgeht. Innerhalb des Verstandes wird „natürlich“ genannt, und es ist dem Menschen eingeprägt, dass er das, was er versteht und fühlt, auch tun kann. Moses wird „Glaube über dem Verstand“ genannt, und Korach wird „Verstand“ genannt, wie unsere Weisen sagten: „Korach […]

Dargot 438: Rette Deinen Diener, Du, mein Gott

Rabash, Dargot 438 (korr EY), Juli 1981 „Rette Deinen Diener, Du, mein Gott; erfreue die Seele Deines Dieners; gib Deinem Diener Deine Kraft.“ Dreimal wurde David in diesem Lobpreis zum Diener. Dementsprechend sagten die Verfasser der Mishna dreimal, dass ein Mensch im Gebet ein Diener sein sollte. „Bei den ersten Segenssprüchen sollte er wie ein […]

1986/06 Das Vertrauen betreffend

Rabash, 1986/06, korr EY, 7.9.2023 Im heiligen Sohar (Toldot, Punkt 122-125) steht geschrieben: „Rabbi Elasar begann und sagte: ‚Glücklich ist der Mensch, dessen Stärke in Dir liegt, glücklich ist der Mensch, der sich auf den Schöpfer stützt und sein Vertrauen in Ihn setzt.‘ Wir können das Vertrauen so interpretieren, wie es Chananja, Mischa’el und Asarja […]

1986/33 Was sind Gebote, die ein Mensch mit den Füßen tritt

Rabash, 1986/33, korr EY, 1.9.2023 Im Abschnitt Ekew steht geschrieben: „Und es wird geschehen, weil ihr zuhört … wird der Ewige, dein Gott, mit dir den Bund und die Barmherzigkeit einhalten, die er deinen Vätern zugeschworen hat.“ RASHI interpretiert: „Und es wird geschehen, weil ihr zuhört“: „Falls ihr die leichten Mizwot [Gebote] haltet, die der […]

1986/34 Richter und Aufseher

Rabash, 1986/34, korr EY, 31.8.2023 In der Schrift heißt es: „Du sollst dir Richter und Aufseher einsetzen in all deinen Toren, die der Ewige, dein Gott, dir gibt.“ Um dies nach der Regel auslegen zu können, dass die Tora ewig ist und für alle Generationen gilt, sollten wir den Vers auch für unsere Generation verstehen […]

1986/08 Über die Hilfe, die von Oben kommt

Rabash, 1986/08, korr EY, 12.1.2024 Die Weisen sagten (Sukka, 52): „Rabbi Shimon Ben Lakish sagte: ‚Der Trieb des Menschen überwältigt ihn jeden Tag und sucht ihn zu töten, so wie es heißt: ‚Der Frevler beobachtet den Gerechten und sucht ihn zu töten.‘ Wenn der Schöpfer ihm nicht helfen würde, würde er ihn nicht überwinden, wie […]

1986/09 Betreffend der Chanukka-Kerze

Rabash, 1986/09, korrEY, 13.12.2023 In Massechet Shabbat (23b) steht geschrieben: „Raba sagte: ‚Es ist klar, in der Wahl zwischen ‚einer Kerze für sein Haus‘ und einer ‚Chanukka-Kerze‘ geht ‘eine Kerze für sein Haus’ vor – aufgrund des häuslichen Friedens.“ RASHI interpretiert, dass sich die „Kerze für sein Haus“ auf den Shabbat [Sabbat] bezieht, und er […]

1988/26 Was ist der Unterschied zwischen Gesetz und Gericht in der Arbeit?

Rabash, 1988/26, korr EY, 5.9.2023 Es ist bekannt, dass „Gesetz“ ohne Verstand – also über dem Verstand –, bedeutet. Das heißt, es gibt keinen vernünftigen Weg, um zu beantworten, warum dies so gemacht wurde oder warum es so gemacht werden sollte, wie es die Tora von uns verlangt. Unsere Weisen sagten zum Beispiel (Minchot 29b): […]

1988/21 Was bedeutet es in der Arbeit, dass die Tora aus der Dunkelheit heraus gegeben wurde?

Rabash, 1988/21, korr EY, 13.11.2023 Im Midrash (WaJikra, Kapitel 6) steht geschrieben: „Unsere Weisen sagen: ‚Die Völker der Welt haben die Tora nicht empfangen, denn sie wurde aus der Dunkelheit heraus gegeben. Er sagt über sie: ‚Siehe, Finsternis bedeckt die Erde‘ (Jesaja 60,2). Israel aber empfing die Tora, denn sie wurde aus der Dunkelheit heraus […]

1988/05 Was bedeutet „Wenn Israel im Exil ist, ist die Shechina bei ihnen“ in der Arbeit?

Rabash, 1988/05, korr EY, 20.12.2023 In der Megilla (S. 29) steht geschrieben: „Tanna Rabbi Shimon Ben Yochai sagt: ‚Komm und sieh, wie lieb der Schöpfer Israels hat; denn wo immer Israel im Exil ist, war die Shechina [Göttliche Gegenwart] bei ihnen, wie es heißt: ‚Und der Ewige, dein Gott, wird deine Gefangenschaft wenden (Deuteronomium 30:3). […]

1988/17 Der Hauptunterschied zwischen einer tierischen Seele und einer göttlichen Seele?

Rabash, 1988/17, korr EY, 25.12.2023 Es steht geschrieben in Heiligen Sohar (Tasria, Punkt 1): „Rabbi Elasar begann: ‚Auf meinem Bett habe ich Nacht für Nacht den gesucht, den meine Seele liebt.‘ Er fragt: ‚Er sagt: ‚Auf meinem Bett.‘ Es hätte heißen müssen: ‚In meinem Bett.‘ Doch die Versammlung Israels sprach vor dem Schöpfer und fragte […]

1988/10 Was sind die vier Eigenschaften derjenigen, die ins Lehrhaus gehen? 

Rabash, 1988/10, korr EY, 26.12.2023 Unsere Weisen sagten (Awot, Sprüche der Väter, Kapitel 5:17): „Es gibt vier Eigenschaften unter denjenigen, die ins Lehrhaus gehen: Derjenige, der geht, aber nicht handelt, hat die Belohnung des Gehens in der Hand. Derjenige, der handelt, aber nicht geht, hat die Belohnung für das Handeln in der Hand. Derjenige, der […]

1988/24 Was bedeutet „Das Verborgene gehört dem Ewigen, und das Offenbarte gehört uns“ in der Arbeit? 

Rabash, 1988/24, korr EY, 22.11.2023 Es steht geschrieben (Tora-Abschnitt Nizawim “Ihr steht”, Deuteronomium 29:28): „Das Verborgene gehört dem Ewigen, unserem Gott, und das Offenbarte gehört uns und unseren Kindern für immer, damit wir alle Worte dieser Tora [Gesetz] tun.“ Wir sollten verstehen, was uns dieses Wissen gibt. Würde jemand meinen, dass der Mensch das Verborgene […]