Einträge von Eli C.

Wann bin ich soweit?

Ich beginne. Ich habe das Gefühl, ich bin noch nicht so weit, aber ich bin nie so weit, mein ganzes Leben bin ich nicht so weit, wer sagt mir, wann ich so weit bin? Keiner, also ich beginne mit dieser ersten Begegnung mit der Frage nach dem Sinn des Lebens. Seitdem hat mich die Wut […]

Shamati 32. Das Schicksal ist eine Erweckung von Oben

Ich hörte am 10. Februar 1943 Das Schicksal ist eine Erweckung von Oben, wobei der untere nichts dazu beiträgt. Dies ist die Bedeutung von „er warf ein Los (Pur) des Schicksals“. Haman klagte und sagte: „…aber die Gesetze des Königs halten sie nicht ein.“ Dies bedeutet, dass die Versklavung für den Arbeitenden in einem Zustand von […]

Shamati 31. Alles, was dem Geist der Geschöpfe gefällt

„Alles, was dem Geist der Geschöpfe gefällt[1]…“ Er fragte: „Aber wir haben festgestellt, dass die größten und berühmtesten Weisen Meinungsverschiedenheiten hatten.“ Demnach gilt, dass man „bei dem Geist der Geschöpfe keinen Wohlgefallen findet“. Er antwortete, dass nicht „alles von den Geschöpfen“ gesagt wurde, sondern von „dem Geist der Geschöpfe“. Das bedeutet, dass nur die Körper […]

Shamati 30. Das Wichtigste ist, nur geben zu wollen

Ich hörte am 20. März 1943 Das Wichtigste ist, nichts zu wollen, außer wegen Seiner Größe, weil jedes Empfangen fehlerhaft ist. Es ist unmöglich, das Empfangen zu verlassen, man kann nur das andere Extrem nehmen, was bedeutet, dass man gibt. Nur Seine Größe ist die aufrüttelnde Kraft, also die Kraft, die zum Arbeiten verpflichtet. Der Mensch […]

Shamati 27. Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen

Ich hörte am 5. März 1949, Tel Aviv „Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen.“ Wie kann es eine Gleichheit der Form mit dem Schöpfer geben, wenn der Mensch der Empfänger und der Schöpfer der Geber ist? Davon spricht der Vers: „Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen.“ Wenn […]

Shamati 26. Die Zukunft des Menschen hängt von der Dankbarkeit für die Vergangenheit ab

Ich hörte im Jahr 1943 Es steht geschrieben: „Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen“ – dass nur die unteren die Erhabenheit sehen können. Die Buchstaben des Wortes „kostbar“ (jakar) sind die Buchstaben des Wortes „wird erkennen“ (jakir). Das bedeutet, dass man je nach dem Maß der Wichtigkeit einer Sache, deren Erhabenheit […]