Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam. Die Bürgschaft (Punkt 20)

Doch das Ende der Korrektur der Welt wird erfolgen, wenn sich alle Völker dieser Welt dieser – seiner (des Schöpfers) Arbeit stellen. Wie geschrieben steht: „Und der Ewige wird König sein über alle Lande: An diesem Tag wird der Ewige der Einzige sein und sein Name der Einzige.  Und es heißt: „An diesem Tag“ und nicht eher. Und es heißt auch weiter: „Denn das Land wird voll der Erkenntnis des Ewigen sein …und alle Völker werden zu Ihm strömen“.

Dennoch gleicht die Aufgabe Israels gegenüber der Welt der Rolle unserer heiligen Väter gegenüber dem israelitischen Volk. Das heißt, der Verdienst unserer Väter wirkte auf uns und verhalf uns, uns zu entwickeln bis wir würdig wurden, die Tora zu empfangen. Gäbe es nicht unsere Väter, welche die Tora befolgten, bevor sie uns übergeben wurde, so wären wir um nichts besser als alle anderen Völker.

Und so hängt es vom israelitischen Volk ab, durch das Befolgen der Tora und der Mizwot liShma [in der Absicht zu geben], sich und alle Menschen in der Welt zu befähigen, sich so zu entwickeln, dass sie die erhabene Arbeit, den Mitmenschen zu lieben, auf sich nehmen. Diese Arbeit ist die Leiter, um das Ziel der Schöpfung, Dwekut (Verschmelzung) mit Ihm zu erreichen.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 2 (1985) Über Zweig und Wurzel

Wir sollten wissen, dass der Schöpfer die Nacht erschaffen hat, und Er hat sie sicherlich zu einem Zweck erschaffen, der darin besteht, Seinen Geschöpfen Gutes zu tun. Deshalb fragt jeder Einzelne: Warum hat Er die Dunkelheit erschaffen, die die Nacht ist? Schließlich hätte Er nach dem Zweck der Schöpfung nur Tag und nicht Nacht erschaffen sollen. Der Vers sagt: „Und es gab Abend und es gab Morgen, einen Tag.“ Das heißt, konkret durch beide, sowohl Nacht und Tag, kommt ein Tag. Die Nacht wurde jedoch bewusst so gestaltet, dass sie ohne Korrekturen nicht leuchtet, damit die Korrekturen durchgeführt werden, die die Nacht einer Person offenbart. Das liegt daran, dass die Kelim über dem Gefühl der Dunkelheit entstehen. Diese werden benötigt, damit sie ein Bedürfnis entwickeln, dass der Schöpfer ihnen hilft. Andernfalls besteht keine Notwendigkeit für die Erlösung durch den Schöpfer. Das heißt, zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Notwendigkeit für die Tora, die als „das Licht in ihr reformiert ihn“ angesehen wird. 

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 23 (1985) Auf meinem Bett in der Nacht
Dies wird „sein Vater gibt das Weiß“ genannt, wie wir sagten, das Vollkommenheit „Weiße“ genannt wird, wo es keinen Schmutz gibt. Hier gibt es einen doppelten Gewinn: 1) Auf diese Weise erhält er ein Hochgefühl , wenn er am Ganzen festhält, was der Schöpfer bedeutet, und wir müssen glauben, dass das, was Er gibt, Vollkommenheit ist. Vollkommenheit macht den Menschen ganz, gibt ihm auch das Gefühl von Ganzheit. Natürlich bezieht er Nahrung daraus, damit er leben und ausharren und dann die Kraft haben kann, die heilige Arbeit zu verrichten. 2) Entsprechend der Bedeutung, die er während der Arbeit der Vollkommenheit erlangt, wird er später Raum haben, den Mangel in Bezug auf seine Arbeit zu fühlen, der nicht wirklich rein ist. Das heißt, zu dieser Zeit kann er sich vorstellen, wie viel er durch seine Nachlässigkeit in der Arbeit verliert, denn er kann zwischen der Bedeutung des Schöpfers und seiner eigenen Niedrigkeit vergleichen, und dies wird ihm Energie zum Arbeiten geben. Man sollte sich jedoch auch selbst korrigieren, oder man bleibt im Dunkeln und sieht nicht das wahre Licht, das auf die Kelim [Gefäße] scheint, die dafür geeignet sind, die als „Gefäße des Gebens“ bezeichnet werden. Die Korrektur der Kelim wird als Nukwa, Mangel, bezeichnet, wenn er an der Korrektur seiner Mängel arbeitet. Dies wird als „Seine Mutter gibt das Rot“ angesehen. Das heißt, zu dieser Zeit sieht er das rote Licht, das die Hindernisse auf seinem Weg sind, die ihn daran hindern, das Ziel zu erreichen. Dann kommt die Zeit des Gebets, da der Mensch die Ausmaße der Arbeit sieht, die er im Bereich von „Verstand und Herz“ hat, und wie er in der Arbeit des Gebens keine Fortschritte gemacht hat. Er sieht auch, wie schwach sein Körper ist, dass er keine großen Kräfte hat, um seine Natur überwinden zu können. Aus diesem Grund sieht er, dass er verloren ist, wenn der Schöpfer ihm nicht hilft, wie es geschrieben steht (Psalm 127): „Wenn der Herr das Haus nicht baut, arbeiten die, die es bauen, vergebens.“ Diese beiden, Vollkommenheit und Mangel, die „Vater und Mutter“ sind, zeigen, dass der Schöpfer derjenige ist, der ihm hilft und ihm eine Seele gibt, die der Geist des Lebens ist. Und dann wird das Neugeborene geboren.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash, Artikel 21, Über den Verstand betreffend

Ebenso muss er alles, was die Kedusha (Heiligkeit) betrifft, in größerer Ernsthaftigkeit aufnehmen, weil der Körper keine Niedrigkeit tolerieren kann. Wenn sich sein Körper überdies die Freunde ansieht, versteht er, dass sie alle für den Schöpfer arbeiten, und dann lässt sein Körper auch ihn für den Schöpfer arbeiten .Und der Grund, warum ihm der Körper dabei hilft, für den Himmel zu arbeiten, liegt  darin, dass der Körper die Niedrigkeit nicht ertragen will. Im Gegenteil hat jeder seinen Stolz und will nicht akzeptieren, dass sein Freund größer ist als er selbst. Wenn er daher sieht, dass die Freunde sich auf einer höheren Stufe befinden als er, dann verursacht dies ihm in jedem Fall einen Aufstieg.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash  Artikel 106  Die Zerstörung der Kedusha (Heiligkeit)

Der Mensch sollte den Schöpfer nicht darum bitten, dass er ihn sich annähern möge. Denn das ist eine Chutzpa (Unverschämtheit) von Seiten des Menschen, denn wodurch ist er wichtiger als die anderen? Wenn jedoch jemand für das Kollektiv betet, das Malchut ist, genannt die Versammlung Israels, die Gesamtheit aller Seelen und Shechina im Staub, dann betet er, dass sie sich erheben wird, also dass der Schöpfer ihre Dunkelheit erhellen und ganz Israel auf die nächste Stufe erheben wird, auch denjenigen, der betet und in das Kollektiv eingeschlossen ist.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam  Shamati 211  Der vor dem König steht

Ich hörte am 1. Elul, dem 28. August 1938

Einer, der zuhause sitzt, gleicht nicht demjenigen, der vor dem König steht. Das bedeutet, der Glaube muss so sein, dass der Mensch sich den ganzen Tag so fühlt, als stünde er vor dem König, und dann sind natürlich seine Liebe und seine Ehrfurcht vollkommen. Und solange er noch nicht zu diesem Ausmaß an Glauben gelangt ist, soll er weder ruhen noch rasten, denn „das ist unser Leben und die Länge unserer Tage“, und er soll keinerlei Belohnung in der Welt empfangen wollen. Und der Mangel an Glauben muss in seinen Gliedern verankert sein, bis die Gewohnheit in einem solchen Ausmaß zur zweiten Natur wird,  dass, „sobald ich mich Seiner erinnere, Er mich nicht schlafen lässt.“ Und alle physischen Dinge löschen diesen Mangel aus, denn bei jeder dem Menschen Genuss und Vergnügen bringenden Sache, hebt der Genuss den Mangel und den Schmerz auf.

Der Mensch soll keinerlei Gemütlichkeit annehmen wollen und er sollte sich bei jeder physischen Sache, die er in Empfang nimmt, in Acht nehmen, dass sie seinen Mangel nicht auslösche. Das tut er, indem er bedauert, dass es ihm durch diesen Genuss an Funken und Kräften der Gefäße der Kedusha (Heiligkeit) fehlen wird, also an Verlangen der Kedusha. Und durch diesen Kummer kann er sich davor bewahren, die Gefäße der Heiligkeit zu verlieren.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 27 (1989) Was bedeutet Leid in der spirituellen Arbeit?

Der beste Rat in einem Zustand des Aufstiegs ist, dass, wenn ein Mensch das Gefühl hat, dass es jetzt einen Zustand der Spiritualität gibt und er Mängel finden möchte, er in diesem Zustand in die Tora eintauchen und die Verbindung zwischen der Tora und dem Menschen finden sollte. Daraus kann er lernen, wie man dem Schöpfer dient, wie geschrieben steht: „Eine Seele ohne Wissen ist auch nicht gut“, und wie geschrieben steht: „Gib uns Weisheit, Verständnis und Wissen von Dir.“ In diesem Zustand wird er den Mangel in sich sehen und wird leere Kelim haben. Auf diese Weise wird er vor einem echten Abstieg bewahrt.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Shamati 40 In welchem Maß soll man seinem Lehrer vertrauen

Solange man jedoch unter mehreren Herrschaften steht, also wenn man immer noch sowohl im Verstand als auch im Herzen zweierlei Wünsche trägt, ist man unfähig, die Wahrheit zu sehen. Stattdessen sollte der Mensch über den Verstand gehen und sagen: „Sie haben Augen“, doch sie sehen die Wahrheit nicht.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Vorwort zum Buch Sohar, Punkt 13

Die Sache ist die, dass durch den bloßen Gedanken, Seelen zu erschaffen, Sein Gedanke alles vollendet hat. Er benötigt nicht wie wir eine Handlung. Augenblicklich traten alle Seelen heraus, entstanden alle Welten und alle zukünftigen Welten, erfüllt mit der ganzen Freude und dem vollen Genuss, den der Schöpfer für sie beabsichtigte, in ihrer endgültigen Vollkommenheit, die die Seelen zukünftig am Ende der Korrektur erreichen werden – das heißt, nachdem der Wille zu empfangen, welcher in den Seelen ist, vollkommen die ganze Korrektur durchlaufen und sich in reines Geben in völliger Gleichheit der Form mit dem Schöpfer verwandelt haben wird.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Aufzeichnungen. Artikel 68. Das Gebot der Arbeit

Wenn man an die Freude und das Vergnügen glaubt, das über der Vernunft existiert, kommt man bewusst zum Gefühl der Erkenntnis des Bösen in sich. Das heißt, er glaubt, dass der Schöpfer  Freude und Vergnügen vermittelt, und obwohl er alles Gute über dem Verstand sieht, erreicht er Erkenntnis. Das heißt, er spürt in allen Organen die Kraft des Bösen, die im Empfangen für sich selbst liegt, was ihn daran hindert, die Fülle zu empfangen.

Daraus folgt, dass der Glaube über dem Verstand ihn seinen Feind im Verstand spüren lässt – der ihn daran hindert, das Gute zu erreichen. Das ist sein Maßstab. Das heißt, in dem Maße, wie er an die Freude und das Vergnügen über der Vernunft glaubt, kann er die Erkenntnis des Bösen spüren.

Später führt das Erkennen des Schlechten zu dem Gefühl von Freude und Vergnügen, denn die Erkenntnis des Bösen in der Wahrnehmung der Organe veranlasst ihn, das Schlechte zu korrigieren.

Dies geschieht in erster Linie durch das Gebet, wenn er den Schöpfer bittet, ins Geben zu kommen, Dwekut [Anhaftung] genannt. Durch diese Kelim[Gefäße] wird das Ziel in der offenen Vorsehung offenbart, was bedeutet, dass es keine Notwendigkeit der Verhüllung geben wird, da es bereits Kelim geben wird, die in der Lage sind zu empfangen.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Brief 57

Es gibt keinen glücklicheren Zustand im Leben eines Menschen, außer wenn er selbst herausfindet, dass er von seinen eigenen Kräften enttäuscht wird. Damit ist gemeint, dass er bestrebt war und alles getan hat, was in seiner Macht lag, aber kein Heilmittel fand. Dann wird er mit Seiner Hilfe des vollkommenen Gebetes würdig werden, da er nun weiß, dass ihm seine eigene Arbeit nicht helfen wird.So lange er sich selbst stark genug fühlt, wird sein Gebet nicht aufrichtig sein, da der böse Trieb ihm zuvorkommt und sagt, „Du musst alles tun, was du kannst, erst dann wirst du des Schöpfers würdig werden. Darüber steht geschrieben, „der Schöpfer ist mächtig und nur der Niedrige wird Ihn sehen. Denn, wenn ein Mensch sich auf verschiedene Art und Weise bemüht hat und enttäuscht wurde, kommt er zu wahrer Demut und er weiß, dass er der Niedrigste unter den Menschen ist und es nichts Gutes an ihm gibt. Erst dann ist sein Gebet wahrhaftig und wird von Seiner großzügigen Hand gelenkt.

 

Vorwort aus dem Buch „Wie ein Bündel Schilf“

Von Dr. Michael Laitman,

(Was mich dazu bewog, dieses Buch zu schreiben)

Ich wurde im August 1946 in der Stadt Vitebsk in Weißrussland geboren. Es war der 2. Sommer nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und das Leben gestaltete sich träge; langsam bewegte es sich zurück zu der freundlichen Monotonie der Normalität. Als erstgeborenes Kind eines Zahnarztes und einer Gynäkologin hatte ich eine sehr angenehme Kindheit. Ich wuchs in einer vorstädtischen Nachbarschaft auf, und wir hatten keinerlei materielle Sorgen wie die meisten meiner Kindheitsfreunde. Weiterlesen

Zitate zum Schlafengehen…

Baal Hasulam, Band 1, Innere Betrachtung, Kapitel 1, Punkt 8

Durch einen einzigen Gedanken wurde die ganze Wirklichkeit – die Höhere und Niedere zusammen, bis hin zur vollendeten Korrektur – ausgeströmt und erschaffen. Es ist dieser einzige Gedanke, welcher alles Geschehen bewirkt; und dieser ist die Essenz von Allem was passiert, das absolute Ziel, das Wesen der ganzen Wirklichkeit, die ganze Vollkommenheit und die dadurch zu erwartende Belohnung.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Aufzeichnungen. Artikel 645. Durch Eure Handlungen erkennen wir Euch

Es steht im Sohar geschrieben: „Es gibt keinen Ort, der frei von Ihm ist.“ Doch wir fühlen es nicht wegen unserer fehlenden Empfangswerkzeuge. Wir können das mit einem Funkempfänger vergleichen, der alle Signale der Welt empfängt, die Klänge allerdings nicht erzeugt. Vielmehr existiert der Klang in der Welt, aber bevor wir das Empfangsgerät hatten, konnten wir die Geräusche nicht wahrnehmen, obwohl sie in Wirklichkeit existierten. Ebenso können wir die Worte „es gibt keinen Ort, der frei von Ihm ist“ verstehen, aber wir brauchen ein Empfangsgerät. Diese Empfangsvorrichtung heißt Dwekut [Anhaftung] und „Gleichheit der Form“, was der Wunsch zu schenken ist. Wenn wir diese Maschine haben, werden wir sofort spüren, dass es keinen Ort gibt, der frei von Ihm ist, sondern „Die ganze Erde ist voll von Seiner Herrlichkeit“.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash, Artikel 3 Wahrheit und Glaube

Und es wurde uns auch der Weg des Glaubens gegeben, welcher über dem Verstand ist und nicht unsere Wahrnehmung und unsere Vernunft in Betracht zieht, sondern sagt, wie geschrieben steht: „Sie haben Augen und sehen nicht. Sie haben Ohren und hören nicht.“ Vielmehr sollten wir glauben, dass der Schöpfer gewiss der Messias ist und Er weiß, was gut und was schlecht für mich ist. Daher will Er, dass ich mich so fühle, und mir selbst ist es egal, da ich arbeiten will, um zu geben.

Daher ist das Wichtigste für mich, dass ich die Arbeit des Schöpfers brauche. Und obwohl ich keine Ganzheit in meiner Arbeit spüre, bin ich trotzdem aus der Perspektive des Höheren – in dessen Kelim – vollständig, wie geschrieben steht: „Die Vertreibung wird keine Vertreibung von Ihm sein“. Daher bin ich zufrieden mit meiner Arbeit und darüber, dass ich das Privileg habe, dem König zu dienen, selbst auf der niedrigsten Stufe. Das sehe ich auch als ein großes Privileg an, dass der Schöpfer mir erlaubt hat, mich Ihm zumindest bis zu einem gewissen Grad anzunähern.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Brief 1

Alle glauben an eine Höhere Lenkung, aber niemand ist an diese Lenkung angehaftet. Der Grund dafür ist der, dass es den Menschen nicht möglich ist, irgendeinen fremden und schmutzigen Gedanken dem Schöpfer zuzuschreiben – dem Schöpfer, dem absolut Guten und Gutes Tuenden. Nur denen, die wahrhaftig dem Schöpfer dienen wollen, wird die Erkenntnis über die Höhere Lenkung zuteil, denn es ist eben diese Lenkung, die alle Ursachen für sie so eingerichtet und organisiert hat – sowohl die schlechten als auch die guten, beide, und diese Menschen sind an die höhere Lenkung angehaftet, denn jener, der sich mit dem Reinen vereint, ist gereinigt. Und weil jene sich mit dem Schöpfer vereint haben, macht es für sie absolut keinen Unterschied, ob gut oder schlecht, und sie sehen in allem Klarheit, Reinheit und Liebe, denn alles was sie sehen sind Werkzeuge (Kelim), welche seine Erscheinung (Schöpfer) verherrlichen – und das ist mit bloßem Auge sichtbar, und im gleichen Maße auch die Erkenntnis am Ende, darüber dass alle Handlungen und Gedanken sowohl die Guten als auch die Schlechten, Werkzeuge für den Schöpfer sind und er hat diese vorbereitet und sie kamen aus seinem Munde, und dies wird im endkorrigierten Zustand mit bloßem Auge ersichtlich sein.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Aufnahme 223. Eintritt in die Arbeit

Nachdem er die Stufe Lo Lishma erreicht hat, wird er mit einem anderen Phänomenen belohnt, da er in einen höheren Zustand kommt. Das heißt, zu diesem Zeitpunkt nimmt er keine Rücksicht auf sich selbst, und alle seine Berechnungen und Gedanken sind die Wahrheit. Mit anderen Worten, sein Ziel ist es nur, sich selbst vor der wahren Wirklichkeit zu annullieren, wo er das Gefühl hat, dass er nur dem König dienen muss, weil er die Erhabenheit und Größe und Bedeutung des Königs spürt. Zu diesem Zeitpunkt vergisst er, das heißt,  er macht sich keine Sorgen um sich selbst, da sein eigenes Selbst wie eine Kerze vor einer Fackel vor der Existenz des Schöpfers, die er fühlt, aufgehoben wird. Dann ist er in einem Zustand von Lishma (für Ihren Namen), was Zufriedenheit für den Schöpfer bedeutet, und seine Sorgen und Sehnsüchte sind nur darauf ausgerichtet, wie er den Schöpfer erfreuen kann, während seine eigene Existenz, d.h. der Wille zu empfangen, überhaupt keine Erwähnung verdient. Dann wird er als „Gebender, um zu geben“ erachtet.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Shamati 42  Was bedeutet das Akronym Elul in der Arbeit?

Wenn der Mensch sich jedoch bereit erklärt, die Arbeit nur unter der Bedingung auf sich zu nehmen, dass diese in der weißen Form ist, das heißt, dass der Tag ihm scheinen wird, und wenn er nicht damit einverstanden ist, wenn ihm die Arbeit in schwarzer Form enthüllt wird, dann ist für diesen Menschen kein Platz im Gemach des Königs. Denn zum Gemach des Königs wird nur denjenigen Zutritt gewährt, die zum Zwecke des Gebens arbeiten möchten. Und wenn der Mensch zum Zwecke des Gebens arbeitet, ist es ihm nicht wichtig, was er selbst während der Arbeit fühlt. Selbst in einem Zustand, in dem er die Form der Schwärze sieht, lässt ihn dies unbeeindruckt und er will nur, dass der Schöpfer ihm die Kraft gibt, alle Hindernisse zu überwinden. Das heißt, er bittet nicht darum, dass der Schöpfer ihm eine Form des Weißen gebe, sondern, dass er ihm Kraft gebe, alle Verhüllungen zu überwinden. Jene Menschen, die daher zum Zwecke des Gebens arbeiten wollen, und wenn sie immer einen Zustand des Weißen haben, so erlaubt das Weiße ihnen, die Arbeit fortzusetzen. Denn während es scheint, kann der Mensch sogar zum Zwecke des Empfangens für sich selbst arbeiten. Daher wird der Mensch niemals die Möglichkeit haben zu wissen, ob seine Arbeit in Reinheit geschieht oder nicht. Und dies bewirkt, dass er niemals Dwekut (Anhaftung) an den Schöpfer erlangen kann.Daher wird einem von oben die Form der Schwärze gegeben, und dann sieht man, ob die eigene Arbeit in Reinheit geschieht.Das heißt, wenn er auch im Zustand der Schwärze in Freude sein kann, ist dies ein Zeichen, dass seine Arbeit in Reinheit geschieht. Denn der Mensch muss sich freuen und glauben, dass man ihm von oben eine Gelegenheit gegeben hat, damit er zum Zwecke des Gebens arbeiten kann.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash, Brief 76

Nun ist es bekannt, „alle Lande sind Seiner Ehre voll“, und das muss jeder Mensch glauben, wie es geschrieben steht: „Ich erfülle den Himmel und die Erde.“ Doch der Heilige, gesegnet sei Er, verhängte eine Verhüllung, so dass man es nicht sehen kann, damit Raum für eine freie Wahl besteht, und dann gibt es noch Raum für den Glauben – zu glauben, dass der Heilige, gesegnet sei Er, „die ganze Welt erfüllt und die ganze Welt umgibt“.

Und nachdem sich der Mensch der Beschäftigung mit der Tora und den Geboten widmet und das Gebot der Wahl erfüllt, offenbart sich der Heilige dem Menschen, und dann sieht dieser, dass der Schöpfer derjenige ist, der die Welt beherrscht.

Es läuft also darauf hinaus, dass der Mensch dann den König macht, der ihn beherrschen soll, d. h. der Mensch spürt den Schöpfer als den Herrschenden über die ganze Welt, und das bedeutet, dass der Mensch den Schöpfer zu seinem König macht. Denn solange der Mensch nicht zu dieser Empfindung gelangt, ist die Herrschaft des Schöpfers verhüllt. Und das ist es, was wir [meinen, wenn wir] sagen: „Zu der Zeit wird der Ewige nur einer sein und Sein Name nur einer“, d. h. die Ehre seines Königtums wird sich uns offenbaren.

Und das ist die ganze Korrektur, die uns zu tun in dieser Welt auferlegt ist, und hierdurch ziehen wir alles Gute in der Welt heran, denn alle oberen Einflüsse werden dadurch herangezogen, dass wir uns Tora und Mizwot mit der Absicht widmen, das Königtum des Schöpfers auf uns herabzuziehen.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam,  Shamati 138: Über die Angst, die den Menschen manchmal überkommt

Wenn Angst über einen Menschen kommt sollte er wissen, dass es niemanden außer Ihn gibt. Und erst recht bei Hexerei. Und wenn er erkennt, dass ihn Angst überkommt, sollte er sagen, dass es nichts dergleichen als Zufall gibt, sondern dass Gott ihm eine Möglichkeit von oben gegeben hat und er muss darüber nachsinnen und das Ende studieren, zu welchem er diese Angst gesendet hat. Es wird ersichtlich, dass es so ist, damit er siegen und „es gibt niemanden außer Ihn“ sagen wird.

Wenn jedoch, nach alledem, die Angst nicht von ihm gewichen ist, sollte er es als ein Beispiel nehmen und sagen, dass seine Knechtschaft des Schöpfers in dem gleichen Maße sein sollte wie die Angst, was bedeutet, dass die Furcht vor Gott, die ein Verdienst ist, gleicher Art der Angst sein sollte, die er jetzt hat. Sprich, dass der Körper beeindruckt ist durch diese vordergründige Angst und genau auf diese Weise, in der der Körper beeindruckt ist, sollte die Furcht vor Gott sein.