06.April 2021, Gute-Nacht-Text

Der Sohar fragt: Heißt es nicht, „der Herr ist jenen mit zerbrochenen Herzen nahe“? Jemand, der dem Schöpfer dient und dessen Absicht es ist, zu geben, der sollte glücklich sein, weil er dem König dienen kann. Wenn er bei dieser Arbeit keine Freude hat, ist das ein Zeichen dafür, dass es ihm an Wertschätzung für den König mangelt.

Erkennt ein Mensch also, dass er keine Freude an der Arbeit hat, sollte er über die Größe des Königs nachdenken. Fühlt er dann immer noch nichts, muss er zum Schöpfer beten, dass er seine Augen und sein Herz öffnet, damit er Seine Größe spüren kann.

RABASH, Notiz 42, „Diene dem Schöpfer mit Freude“

5.April 2021, Gute-Nacht-Text

„Die Freunde sollten deshalb untereinander hauptsächlich über die Größe des Schöpfers sprechen, denn abhängig davon, in welchem Umfang man die Größe des Schöpfers wahrnimmt, kann man sich vor dem Schöpfer annullieren. Es ist so, wie wir es in der Natur sehen, dass sich der Kleinere vor dem Großen annulliert, und dies hat mit Spiritualität nichts zu tun, sondern ist auch bei weltlichen Menschen beobachtbar.

Mit anderen Worten, der Schöpfer erschuf die Natur auf diese Art und Weise. So erweckt das Reden der Freunde über die Größe des Schöpfers ein Verlangen und die Sehnsucht, sich vor dem Schöpfer zu annullieren, weil er den Wunsch und das Verlangen verspürt sich an den Schöpfer zu binden.“

RABASH, 1988/30, „Was wir in der Versammlung der Freunde suchen sollten.“

Gute-Nacht-Text, Sohar für Alle, BeShalach, Nr. 65/67, „Und der Pharao zog heran“

„Und der Pharao zog heran“ bedeutet, dass er mit seinem ganzen Heer und allen Streitwagen heran zog, um Krieg zu führen. Wir lernen, dass der Pharao das Volk Israel näher zum Schöpfer brachte. Deshalb heißt es: „Und der Pharao zog heran“ und nicht „Und der Pharao kam näher.“ […]

Als das Volk Israel sich dem Meer näherte, sah es, wie es stürmischer wurde und seine Wellen sich immer höher auftürmten. Es hob seinen Blick und sah den Pharao und sein Heer mit Schleudern und Pfeilen. Und es steht geschrieben: „Sie fürchteten sich sehr. Und die Kinder Israels schrien.“ Und wer veranlasste das Volk Israel, sich an ihren Vater zu wenden? Es war der Pharao. Denn es steht geschrieben: „Und der Pharao zog heran.“

Gute-Nacht-Text, RABASH, Artikel 516, „Ein Schuh“

Zu Moses wurde gesagt: „Zieh deine Schuhe aus“. „Schuh“ bedeutet, dass der Mensch „die Argumente der Spitzel“ in sich trägt und sie nicht ablegen kann. Was ist somit die Bedeutung von „Zieh deine Schuhe aus“?

Wir sollten das so verstehen: „Raglecha“ [deine Beine] stammen vom Wort „Reglilut“ [Gewohnheit]. Das bedeutet, dass es etwas ist, was ein Menschen durch Erziehung erlangt hat. Um sich immer nach dieser Erziehung zu verhalten, braucht es einen „Naal“ [Schuh], das stammt vom Wort „Man’ul“ [Schloss]. Es bedeutet, etwas ist verschlossen, nichts kann hinaustreten. Doch bei der Kraft Moses, welche die Tora ist, muss dieses „Schloss“ entfernt werden. Deshalb wird das Wort „Min’al“ [Schuh] nun anders geschrieben, was bedeutet, dass der Mensch jetzt „die Schuhe wegwerfen“ und alles auf dem Weg der Tora annehmen muss.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1990/15, „Was bedeutet es in der Arbeit, dass vor dem Sturz des ägyptischen Königs ihr Aufschrei nicht gehört wurde?“

Wir sollten Moses‘ Argument verstehen, als er sagte: „Seit ich zum Pharao gekommen bin, um in Deinem Namen zu sprechen, hat er diesem Volk Schaden zugefügt, und Du hast Dein Volk überhaupt nicht gerettet.“ Es scheint so, als ob die Klage des Mose wahr wäre, denn aus der Antwort des Schöpfers geht hervor, dass das, was Moses sagte, wahr war. Aber der Schöpfer sagte: „Jetzt sollst du sehen, was ich dem Pharao antun werde.“ Mit anderen Worten, er würde sehen, was der Schöpfer dem Pharao antun würde. Es scheint, als ob es hätte heißen müssen: „Du wirst sehen“, was bedeutet, dass Mose sehen wird, also Ata [du] mit einem Alef [was die Bedeutung von „jetzt“ zu „du“ ändert]. Warum wird Ata mit einem Ayin geschrieben [was „jetzt“ bedeutet], was impliziert, dass er jetzt sehen wird? Es bedeutet, dass, als er zuvor zum Pharao kam und er diesem Volk Schaden zufügte, es keinen Auszug aus Ägypten geben konnte. Aber jetzt wird es einen Ort geben, denn mit einer mächtigen Hand wird er sie senden und sie vertreiben.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1990/15, „Was bedeutet es in der Arbeit, dass vor dem Sturz des ägyptischen Königs ihr Aufschrei nicht gehört wurde?“

Es ist nicht möglich, nur die Hälfte zu geben. Deshalb muss zuerst das Ganze (Böse) offenbart werden, dann kommt für das Ganze die Hilfe von oben. Moses fragte: „Warum hast Du dem Volk Israel Unheil gebracht, anstatt es zu erlösen?“ Weil es notwendig war, das Böse mit seiner ganzen Macht zu offenbaren. Und jetzt ist der Zeitpunkt, an dem die Rettung von oben kommt. Er sagt deshalb jetzt, weil sie genau dann sehen werden, dass Er ihnen die nötige Hilfe gibt. Es steht geschrieben: „Denn mit starker Hand wird Er sie weisen, und mit starker Hand wird Er sie aus seinem Land vertreiben.“ Erst jetzt ist es an der Zeit, da alles Böse in ihnen offenbart worden ist.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1990/15, „Was bedeutet es in der Arbeit, dass vor dem Sturz des ägyptischen Königs ihr Aufschrei nicht gehört wurde?“

Warum verschlimmerte sich die Situation des Volkes Israel, als Moses als Abgesandter des Schöpfers zu ihnen kam? Dies wird nicht so betrachtet, dass es schlimmer wurde. Sondern, als Moses sie erkennen ließ, was es bedeutet, dass sie um des Schöpfers willen arbeiten müssen, gab es Raum für die Offenbarung des Übels. Denn wie geschrieben steht: „Seit ich zum Pharao kam, um in Deinem Namen zu sprechen“, bedeutet, dass wir um des Schöpfers willen arbeiten müssen und die Kraft des Pharaos von Thron herabsteigen muss.

Daraus folgt, dass sie dadurch, dass Moses ihnen die Bedeutung von der Arbeit um zu geben erklärte, sie in der Arbeit vorankamen und die Stufe der Wahrheit erreichten, was bedeutet, dass sie nun wissen, wie das Böse sie beherrscht. Bevor Moses als Abgesandter des Schöpfers zu ihnen kam, kannten sie die Wahrheit, wie weit sie vom Schöpfer entfernt waren, nicht. Daraus folgt, dass sie, obwohl die Situation in der Tat schlechter wurde, sie in Wahrheit Fortschritte machten, denn erst dadurch haben sie Kelim [Gefäße], die der Schöpfer mit Seiner Hilfe füllen kann, wie unsere Weisen sagten: „Wer kommt, um sich zu reinigen, dem wird geholfen.“

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1990/18, „Warum bei der Arbeit die Art und Weise des Sprechens am Shabbat nicht die Gleiche sein sollte, wie jene an einem Wochentag.“

Haben wir bereits das Böse erkannt, und sehen, dass es unmöglich ist, nur durch eigene Anstrengungen da hinaus zu kommen und es dafür eines Wunders bedarf, wird dies als ausreichend angesehen. An diesem Punkt bekommen wir Hilfe von oben, die uns das Licht gibt, um die Kelim zu vervollständigen. Das bedeutet, dass die Gefäße des Empfangens die Form des Gebens annehmen. Doch dies ist nicht die Arbeit des Menschen. Es steht geschrieben: „Ihr werdet schweigen“, denn jetzt ist die Zeit des Schöpfers, in der Er gibt.

Gute-Nacht-Text, RABASH, Artikel 919, „Betreffend der Umgebung“

Vor was man sich am meisten in Acht nehmen muss, sind diejenigen, die “gottesfürchtig” sind, denn sie sind die Diener des Pharaos. ARI sagte, dass der Pharao von Ägypten, die Daat [Vernunft/Wissen] der Kedusha [Heiligkeit] im Exil ist.  Der Pharao empfängt die ganze Fülle nur zu seinem eigenen Nutzen. Es heisst, die “Gottesfürchtigen” arbeiten nur zu ihrem eigenen Nutzen, und sie haben daher keine Verbindung zur Arbeit des Gebens. Ihre einzige Absicht ist, nur für sich selbst zu empfangen.

Vor ihnen sollten wir uns hüten, da es nach außen so aussieht, als ob sie mit Begeisterung für die Tora und die Gebete arbeiten, und dafür alle möglichen Handlungen genauestens ausführen. Dies ist der Grund weshalb sie „gottesfürchtig“ genannt werden. Innerlich sind sie aber dem Pharao hörig, was bedeutet, dass ihr einziges Ziel darin besteht, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu befriedigen, und sie haben keine Verbindung zur Arbeit des Gebens. Eine solche Umgebung ist deshalb ein Hindernis für jene, die für den Schöpfer arbeiten.

Gute-Nacht-Text, RABASH, Ausgewählte Notizen, Artikel 146, „Leid und Freude“

Man muss sich bemühen, über jeden Moment, indem man  Verbindung mit der Kedusha [Heiligkeit] erhält, glücklich zu sein. Auch wenn sich dies nur an einen Augenblick des Tages ereignet, ist es von größtem Wert. Denn, es ist einem Menschen, wenn es um wichtige Dinge, wie Kedusha, die Tora und die Mizwot, geht, eigentlich nicht möglich, auch nur eine Kleinigkeit in Quantität oder Qualität wertzuschätzen.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1986/14 „Was bedeutet, dass es notwendig ist, die Kelim der Ägypter zu benutzen?“

„Und der Herr sprach zu Moses: ‚Sprich zum Volk, so dass es dich hört. Jeder Mann und jede Frau soll von den Ägyptern deren Gefäße aus Silber und Gold ausleihen.'“ Baal HaSulam interpretiert das so, dass wir die silbernen und goldenen Gefäße, d.h. die Wünsche und Sehnsüchte der Ägypter, somit all die Zweifel, die sie dem Weg des Volk Israel entgegen bringen, für unsere Arbeit nutzen sollen.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1990/15, „Was bedeutet es in der Arbeit, dass vor dem Sturz des ägyptischen Königs ihr Aufschrei nicht gehört wurde?“

Was hat zum Sturz des Pharaos beigetragen? Da das Volk Israel die ganze Zeit über dem Verstand gearbeitet hat und nicht vor der harten Arbeit geflohen ist, erhielt es die Möglichkeit, alles Schlechte zu enthüllen. Dadurch wurden sie auch mit der Wahrheit belohnt. Das heisst, sie erkannten, dass der Pharao nur in ihren Gedanken existierte. Es erfolgten also zwei Dinge gleichzeitig, wie unsere Weisen sagten: „die Trennung und seine Hand kommen als eins“.

Wir brauchen viel Kraft um zu glauben, dass „der Herr das Gebet jedes Mundes hört“ und wir der harten Arbeit nicht entfliehen. Wir müssen glauben, dass es keine andere Kraft auf der Welt gibt, als die des Schöpfers, und er hört alle, die sich an Ihn wenden.

Gute-Nacht-Text, RABASH, Shamati 59, Der Stab und die Schlange

Es zeigt sich, dass es keinen anderen Weg gibt, als den Glauben über dem Verstand anzunehmen, welcher „Stab“ genannt wird. Diesen Stab muss man in der Hand halten, er darf nicht auf den Boden geworfen werden. Dies ist die Bedeutung des Verses: „Der Stab von Aaron blühte.“

Denn all die Blüten der Arbeit für die Höhere Kraft, basieren auf Grund des Haltens des Stabes von Aaron. Ob der Stab blüht oder nicht, ist ein Zeichen dafür, damit wir wissen, ob wir auf dem Weg der Wahrheit sind oder nicht. Die Höhere Kraft gab uns dieses Zeichen, um zu erkennen, welches der Beweggrund für unser Arbeiten ist, also welshalb wir diese Arbeit auf uns nehmen. Ist die Grundlage der Arbeit eines Menschen der „Stab“, arbeitet er für die Kedusha (Heiligkeit). Liegt der Grund für sein Arbeiten aber innerhalb seines Verstandes, so kann damit die Kedusha nicht erlangt werden.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1989/14, „Der Zusammenhang zwischen Pessach, Matza und Maror“

Die Antwort darauf, warum der Schöpfer die Überwindung des Egoismus so schwer gemacht hat ist, dass Er wollte, dass für uns die mächtige Lenkung offenbart wird. Es steht geschrieben: „Denn mit starker Hand wird Er sie weisen, und mit starker Hand wird Er sie aus dem Land des Pharaos vertreiben.“

Inwiefern ist eine starke Hand notwendig? Sie ist nur dann notwendig, wenn sich jemand mit aller Kraft wehrt. Dann kann man sagen, dass eine starke Hand eingesetzt werden muss. Bei einem schwachen Menschen, braucht es keine starke Hand, um ihn zu lenken.

Gute-Nacht-Text, RABASH, Notiz 923

Beginnt der Mensch, auf dem Weg des Schöpfers zu gehen, ist der Pharao, der König von Ägypten, jener, der über seinen Körper herrscht. Er hält jene davon ab, die um des Schöpfers willen arbeiten wollen, indem sich ihre Körper dagegen widersetzen und sie nicht die Kraft dazu haben, die gewünschte Vollkommenheit zu erreichen.

Deshalb befahl Er, dass jene die sich mit der Arbeiter in Tora und Mizwot beschäftigen, „Hebräer“ genannt werden, da sie ihre Arbeit nur zur Freude des Schöpfers ausführen .”Ägypter” werden sie dann genannt, wenn sie Handlungen nur körperlich ausführen, also nur um ihrer selbst willen, so wie die Ägypter. Nur wenn sie sich mit Tora und Mizwot beschäftigen, werden sie „Hebräer“ genannt.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1991/44, “Weshalb wurde Israel für seine Arbeit mit dem Erbe des Landes belohnt?“

„Denke daran, dass du ein Sklave im Land Ägypten warst, und der Herr, dein Gott, hat dich von dort herausgeführt.“ Wir sollten das so interpretieren, dass sich ein Mensch bei der Arbeit für den Schöpfer daran erinnern muss, dass bevor er einen Aufstieg erlangte, er durch einen Abstieg gehen musste und der Schöpfer ihn das Schlechte in ihm spüren ließ. Mit anderen Worten, der Mensch soll glauben, dass dieses Gefühl, dass er ein Sklave der Ägypter ist, und somit keine Erlaubnis hat, irgendetwas um des Schöpfers willen zu tun, sondern dass alles, was er tut, nur für seinen eigenen Willen ist, vom Schöpfer kommt.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1989/23, Was bedeutet es in der Arbeit, dass “wenn du das bittere Kraut schluckst, wirst du nicht aus dir hinauskommen” ?

Für das Volk Israel war es harte Arbeit, sich aus der Kontrolle der Ägypter, also aus dem “Willen für sich selbst zu empfangen”, zu befreien. Denn jedes Mal, wenn sie sich überwanden und etwas um des “Gebens willen” taten, überkamen sie sofort die Gedanken der Ägypter und die drängende Frage: „Was bringt dir die Arbeit zum Wohle des Schöpfers?“ Bei jedem Versuch, sich dem “Geben” zuzuwenden, kam sofort diese Frage in ihnen auf. Das ist es, was „harte Arbeit“ genannt wird. Die Ägypter machten ihnen dadurch das Leben “bitter”, so dass es für sie schwierig war, sich aus ihrer Kontrolle zu befreien.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1987/14 „Der Zusammenhang zwischen Pessach, Matza und Maror“

Die Ägypter verleiteten sie zum Gedanken, dass es vorteilhafter ist, um des Empfangens willen zu arbeiten, da sie auf diese Weise jeden Tag sehen würden, wie sie durch ihre guten Taten vorankommen. Wenn sie die Arbeit auf die Art Israels ausführen, werden sie merken, dass dies sehr schwierig ist, da sie in ihrer Arbeit keinen Fortschritt erkennen können.

„Mit weichem Mund“ bedeutet, dass die Ägypter sie glauben ließen, dass die Arbeit für sie leichter ist, wenn sie ihrem eigenen Weg folgen würden. Dies wird „weich“ genannt, was bedeutet, dass es so leichter ist, in der heiligen Arbeit voranzukommen.

Dadurch machten ihnen die Ägypter das Leben mit der harten Arbeit „bitter“. Denn sie ließen in ihnen immer wieder den Gedanken aufkommen, dass diese Arbeit „harte Arbeit“ genannt wird und deshalb nichts für sie sei.

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1989/22, „Warum werden vier Fragen speziell in der Pessachnacht gestellt?“

„Wenn ein Mensch innerhalb des Verstandes gehen will, wird dies „Sünde vom Baum der Erkenntnis“ genannt. Diese Sünde zeigt sich auf zwei Arten, das heisst, in zwei Fragen, die von ihr ausgehen. Die Erste Frage stellt der Pharao: Wer ist dieser Herr, dass ich seiner Stimme gehorchen sollte? Was heißt, dass es im Allgemeinen schwierig ist, etwas zu glauben, was dem Verstand widerspricht. Die zweite, sich daraus ergebende Frage ist: Warum sollte man arbeiten, um dem Schöpfer zu dienen, und nicht sich selbst? Mit anderen Worten: Was werde ich dadurch erhalten, wenn ich für den Schöpfer arbeite und nicht für mich?“

Gute-Nacht-Text, RABASH, 1989/19, „Komm zum Pharao -1“

Wir sollten darauf achten, auch in den schlimmsten Zuständen zu glauben, nicht vor der Arbeit zu fliehen, und immer darauf zu vertrauen, dass der Schöpfer einem Menschen hilft und ihm gibt, was und wieviel er braucht.

“In der Wahrheit” ist jemand, der versteht, dass er die Hilfe vom Schöpfer braucht, weil er weiter von Ihm entfernt ist, als alle anderen und genau deshalb, wird er erhört. Denn es steht geschrieben: „Der Herr ist denen mit zerbrochenem Herzen nahe und rettet jene, die im Geist zerschlagenen sind.“