Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam,  Shamati 138: Über die Angst, die den Menschen manchmal überkommt

Wenn Angst über einen Menschen kommt sollte er wissen, dass es niemanden außer Ihn gibt. Und erst recht bei Hexerei. Und wenn er erkennt, dass ihn Angst überkommt, sollte er sagen, dass es nichts dergleichen als Zufall gibt, sondern dass Gott ihm eine Möglichkeit von oben gegeben hat und er muss darüber nachsinnen und das Ende studieren, zu welchem er diese Angst gesendet hat. Es wird ersichtlich, dass es so ist, damit er siegen und „es gibt niemanden außer Ihn” sagen wird.

Wenn jedoch, nach alledem, die Angst nicht von ihm gewichen ist, sollte er es als ein Beispiel nehmen und sagen, dass seine Knechtschaft des Schöpfers in dem gleichen Maße sein sollte wie die Angst, was bedeutet, dass die Furcht vor Gott, die ein Verdienst ist, gleicher Art der Angst sein sollte, die er jetzt hat. Sprich, dass der Körper beeindruckt ist durch diese vordergründige Angst und genau auf diese Weise, in der der Körper beeindruckt ist, sollte die Furcht vor Gott sein.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam Einführung in Talmud Eser Sefirot, Punkt 17

Daher verpflichtet sich jeder Studierende vor dem Studium dazu, sich im Glauben an den Schöpfer und an Seine Lenkung durch Belohnung und Strafe zu festigen. Wie es die Weisen sagten: „Treu ist Derjenige, für den du dich abmühst, um dir eine Belohnung für deine Mühen zu geben“. Und er sollte seine Anstrengungen darauf ausrichten, dass sie für die Gebote der Tora sein würden. Auf diese Weise wird er würdig werden, das Licht zu genießen, welches sich in der Tora verbirgt, und sein Glaube wird sich ebenfalls festigen und durch wunderbare Wirkung dieses Lichtes anwachsen. Wie geschrieben steht: „Das wird deinem Leibe heilsam sein und deine Gebeine erquicken“. Dann wird zweifellos sein Herz bereit sein, weil er von Lo Lishma zu Lishma kommen wird. Somit hat sogar derjenige, der selbst weiß, dass er noch nicht des Glaubens gewürdigt wurde, eine Hoffnung, das mithilfe der Beschäftigung mit der Tora zu erreichen. Denn wenn er sein Herz und seinen Verstand dahin ausrichten wird, mittels der Tora des Glaubens an den Schöpfer gewürdigt zu werden, dann gibt es kein größeres Gebot als dieses. Wie die Weisen sagten: „Es kam Habbakuk und führte alles zu einem zusammen: der Gerechte wird von seinem Glauben leben“.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Brief 18

Morgens, nach dem Aufwachen, soll der Mensch den allerersten Augenblick der Verschmelzung mit dem Schöpfer widmen und sein Herz dem Schöpfer “ergießen”, damit Er ihn täglich und 24 Stunden lang beschützt, um die müßigen Gedanken in seinem Kopf zu vermeiden. Damit es dem Menschen als unmöglich zu realisieren oder über seiner Natur vorkommt, hat die Natur absichtlich “den eisernen Vorhang” vorgesehen. Es wäre aber wünschenswert, wenn der Mensch die Vorhänge der Natur beseitigen würde, die ihm als real vorkommen. Erstens wird er daran glauben müssen, dass die Vorhänge der Natur den Schöpfer nicht verhüllen und später wird er von ganzem Herzen – darum beten, die Materie oberhalb der Verlangen seines Wesens zu begreifen.Versuche das zu begreifen und zwar zu jedem Zeitpunkt, wenn du dich in die Formen einkleidest, die unheilig sind, damit sie sofort korrigiert werden, wenn du dich besinnst. Du sollst dich bemühen, dein Herz aus allen Leibeskräften dem Schöpfer zu ergießen, damit dich der Schöpfer von diesem Moment an und weiter von der Unterbrechung der Verschmelzung mit Ihm rettet. Und allmählich wird sein Herz mit dem Schöpfer einverstanden sein, bis er sich selbst wünschen wird, mit dem Schöpfer wahrhaftig zu verschmelzen. Dann wird der Wille des Schöpfers in seiner Hand in die Erfüllung geht.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 13 (1988). Was ist “Der Hirte des Volkes ist das ganze Volk” in der Arbeit?
Um das Bedürfnis nach Glauben zu spüren, muss sich der Mensch zunächst vorstellen, welchen Nutzen er aus dem Glauben ziehen kann und was er verliert, wenn er nur einen unvollständigen Glauben hat. Zuerst muss er sich selbst den Zweck der Schöpfung vorstellen, das heißt, zu welchem Zweck der Schöpfer die Schöpfung geschaffen hat. Dann muss er an die Weisen glauben, die sagten, dass der Zweck der Schöpfung darin besteht, Seinen Geschöpfen Gutes zu tun. Wenn ein Mensch anfängt, die Schöpfung mit seinen Augen zu betrachten, indem er die Form von Gut und Gut tuendem sieht und dass die Geschöpfe von Ihm empfangen, erscheint dem Menschen die entgegengesetzte Ansicht. Er sieht, dass die ganze Welt unter Qualen leidet, und es ist schwer, einen Menschen zu finden, der sagen kann, dass er fühlt und sieht, wie Seine Führung in Form von Gut und Gutes tuendem ist. In diesem Zustand, wenn er eine dunkle Welt sieht und über dem Verstand glauben will, dass der Schöpfer sich mit der Welt in der geheimen Vorsehung als gut und gut tuend verhält, bleibt er an diesem Punkt stehen, und alle Arten von fremden Gedanken kommen ihm in den Sinn. Dann muss er den Verstand überwinden, dass die Vorsehung gut ist und Gutes tut. Zu diesem Zeitpunkt erhält er das Bedürfnis, vom Schöpfer die Kraft des Glaubens zu erhalten, dass er die Kraft hat, über den Verstand zu gehen und die Vorsehung zu rechtfertigen.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 12 Was ist ein Bräutigamsmahl (1989)
Ein Mensch sollte den Glauben über den Verstand annehmen, obwohl er kein Gefühl und keine Begeisterung dafür hat, die Last des Königreichs des Himmels auf sich zu nehmen. Dennoch sollte er diesem Zustand zustimmen und sagen, dass dies der Wille des Schöpfers sein muss, dass er arbeiten und Ihm in Demut dienen wird, so dass es ihm nichts ausmacht, welche Freude er über diesen Glauben empfindet, denn um sich selbst, also um seinen eigenen Nutzen, sorgt er sich nicht, sondern nur um den Nutzen des Schöpfers. Wenn Er will, dass er in diesem Zustand bleibt, akzeptiert er dies bedingungslos. Das nennt man “bedingungslose Kapitulation”.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Brief 2

Wenn wir uns die allerwichtigste Sache betrachten, “Liebe” genannt, welche die spirituelle Verbindung zwischen Israel und ihrem Vater im Himmel ist, dann steht dazu geschrieben: „Und Du, Unser König, sollst uns zu Deinem großen Namen Sela in Wahrheit und Liebe bringen“, und es steht geschrieben: “Der Sein Volk, Israel, mit Liebe auswählt“. Das ist der Beginn der Erlösung und das Ende der Korrektur, wenn der Schöpfer Seinen Geschöpfen, die Er geschaffen hat, all die Liebe, die vorher in Seinem Herzen war, enthüllt.

Zitate zum Schlafengehen…

Rav Menachem Mendel von Kosov, Liebe zum Frieden

Wer für seinen Freund betet, dem wird zuerst geantwortet. Das bedeutet, dass jemand, der für seinen Freund betet, zu einer Pipeline des Gebens wird, um es seinem Freund zuteilwerden zu lassen. Und da die Fülle durch ihn fließt, wird ihm zuerst geantwortet.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash, Ein Gebet von vielen

Wenn er die Kraft für solch ein Gebet hat, wird er sicherlich einer wahren Prüfung gegenüber stehen – ob er solch einem Gebet zustimmt. Wenn seine Worte jedoch nur Lippenbekenntnisse sind, was kann er dann tun, wenn er erkennt, dass der Körper mit diesem Gebet nicht einverstanden ist, reines Geben ohne auch nur einen Hauch von Empfangen zu haben?Hier gibt es nur den berühmten Rat, zum Schöpfer zu beten und über dem Verstand zu glauben, dass der Schöpfer ihm und der gesamten Allgemeinheit helfen kann.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash Was entsprechend “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst” erklärt wird

Was bedeutet „gerecht“? Gerechte sind diejenigen, welche die Regel „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ einhalten wollen. Sie wollen sich aus der Macht des Egoismus befreien und eine vollkommen neue Eigenschaft der Liebe zum Nächsten erlangen. Und obwohl dies ein einzuhaltendes Gebot ist, zu dem man sich zwingen kann, ist die Liebe dennoch etwas, was im Herzen liegt und das Herz stimmt von Natur aus nicht damit überein. Was kann man nun tun, damit die Nächstenliebe das Herz berührt?

Zu diesem Zweck wurden uns die 612 Gebote gegeben, mit deren Hilfe man das Herz fühlen lassen kann. Doch da dies gegen die Natur des Menschen ist, reicht dieses Gefühl nicht aus, um die Liebe zu den Freunden tatsächlich zu wahren, obwohl man sie braucht. Nun werden noch zusätzliche Ratschläge benötigt, damit der Mensch seine Kräfte zur Erfüllung der Regel „Liebe deinen Nächsten“ vergrößern kann.

Der Ratschlag für jemand, der seine Kraft in der Freundesliebe vergrößern will, besteht in der Freundesliebe. Wenn jedes Mitglied einer Gruppe sich vor den Freunden annulliert und sich mit ihnen verbindet, entsteht ein einziger Organismus, in dem alle kleinen Teilchen zu einer einzigen Kraft vereint werden. Und wenn man über diese große Kraft verfügt, kann man sich in der Liebe zu den anderen üben. Und danach wird der Mensch die Liebe zum Schöpfer erreichen.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash 1984/4 Liebe zu Freunden

Mehrere Menschen müssen sich mit dem Wunsch, aus der Macht des Egoismus auszutreten, zusammentun – jedoch ohne die nötige Kraft oder Achtung für das Geben, um ohne Hilfe von außen unabhängig zu werden. Wenn sich nun jedes Mitglied vor dem anderen annulliert – da jeder zumindest potentielle Liebe zum Schöpfer besitzt, die er zwar nicht einhalten kann – werden sie erst dann, wenn sie in einer Gruppe zusammenkommen und sich vor ihr annullieren, zu einem Körper.Wenn es beispielsweise in dieser Gruppe zehn Mitglieder gibt, dann wird dieser Körper eine zehnmal größere Kraft haben als jedes einzelne Mitglied, doch zu der Bedingung, dass jeder von ihnen mit der Absicht kommt, seine Selbstliebe zu annullieren, und nicht mit der Absicht, seine Wünsche zu empfangen zu sättigen. Nur auf diesem Wege wird er eine neue Eigenschaft erlangen können – den Willen zu geben.Letztendlich gelangt er dann von der Liebe zu Freunden zur Liebe zum Schöpfer, das bedeutet, der Mensch wird dem Schöpfer Vergnügen schenken wollen.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash, Artikel Nr. 4, 1984, Der Mensch helfe seinem Freund

Wir müssen verstehen, wie ein Mensch seinem Freund helfen kann. Gilt das nur dort, wo es Reiche und Arme, Weise und Dumme, Starke und Schwache gibt? Aber wenn es nur Reiche, Starke und Kluge gibt, wie kann man sich dann gegenseitig helfen?

Wir sehen, dass es eine Sache gibt, die allen bekannt ist – die Gemütslage. So wie die Weisen sagten: „Die Sorge im Herzen eines Menschen soll man anderen erzählen“. Denn um die Stimmung zu heben sind weder Reichtum noch Klugheit hilfreich.

Nur ein Mensch kann einem anderen helfen, der mutlos ist. Es steht geschrieben: „Kein Mensch kann sich selbst aus dem Gefängnis befreien.“ Nur sein Freund kann ihn aufmuntern.

Das heißt, sein Freund bringt ihn in einen Zustand der Munterkeit. Dann spürt der Mensch wieder Kraft, Vertrauen ins Leben und Glück und er beginnt von neuem, als wäre das Ziel nun nahe.

Folglich muss also jeder in der Gruppe aufmerksam sein und darüber nachdenken, wie er die Stimmung seines Freundes heben kann, denn gerade, was die Stimmungslage betrifft, kann jeder in seinem Freund einen Mangel finden, den er füllen kann.

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 12 (1988) Was ist Tora und Arbeit auf dem Weg des Schöpfers?
Ein Mensch muss große Anstrengungen unternehmen, bevor er so studiert, dass sein Lernen Früchte trägt und gute Ergebnisse und somit das Licht der Tora bringt, das ihn verwandeln kann. Dann wird er durch die Tora ein weiser Schüler. Was ist ein “weiser Schüler”? Baal HaSulam sagte, dass ein Schüler jemand ist, der von den Weisen lernt. Das heißt, der Schöpfer wird “weise” genannt, und ein Mensch, der von Ihm lernt, wird als “Schüler des Weisen” bezeichnet. Was sollte man vom Schöpfer lernen? Er sagte, dass ein Mensch nur eine Sache vom Schöpfer lernen sollte. Es ist bekannt, dass der Schöpfer nur schenken will. Ebenso sollte der Mensch von Ihm lernen, ein Gebender zu sein. Das nennt man einen “weisen Schüler”.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam Einführung zu Talmud Esser HaSefirot Punkt 151-156

Die Mehrheit der Autoren von Büchern über die Kabbala adressierten ihre Bücher nur an diejenigen Studierenden, die bereits der Offenbarung des Angesichts und allerhöchster Erkenntnisse gewürdigt wurden…Warum haben die Kabbalisten jeden Menschen verpflichtet, die Wissenschaft der Kabbala zu studieren? Tatsächlich verbirgt sich darin eine große Sache, die es wert ist, veröffentlicht zu werden, denn für diejenigen, die sich mit der Wissenschaft der Kabbala beschäftigen existiert darin eine unschätzbar wunderbare Kostbarkeit; und auch wenn sie noch nicht verstehen, was sie lernen – aber dank eines starken Willens und des Strebens erwecken sie auf sich Lichter, die ihre Seelen umgeben.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 12 (1988) Was ist Tora und Arbeit auf dem Weg des Schöpfers?
Da das Wesen unserer Arbeit darin besteht, Dwekut [Anhaftung] mit dem Schöpfer zu erreichen, wie geschrieben steht, “sich an ihm festzuhalten”, folgt daraus, dass die Tora das Mittel ist, um an ihm festzuhalten. Das heißt, während wir die Tora lernen, sollten wir danach streben, mit der Verbindung dessen, der sie trägt, belohnt zu werden. Dies geschieht durch die Kleidung, die die Tora ist, in die der Schöpfer gekleidet ist.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 12 (1988) Was ist Tora und Arbeit auf dem Weg des Schöpfers?   

Wir sollten mehrere Unterscheidungen in der Tora vornehmen:

1) einer, der die Tora lernt, um die Regeln zu kennen, um zu wissen, wie man die Mizwot der Tora beachtet,

2) einer, der die Tora lernt, um die Mizwa beim Lernen der Tora zu beachten, wie geschrieben steht (Josua 1): “Dieses Buch Tora wird sich nicht aus deinem Mund bewegen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen.” RASHI interpretiert “darüber nachsinnen” als “in es hineinschauen”, jeder Gedanke in der Tora ist im Herzen, wie er sagte: “Die Betrachtung meines Herzens ist vor Dir”.

3) Er lernt die Tora, um mit dem Licht der Tora belohnt zu werden, wie geschrieben steht: “Ich habe die böse Neigung erschaffen; ich habe die Tora als Gewürz erschaffen, weil das Licht darin ihn verwandelt”. Dadurch wird er mit Glauben belohnt und  dem Schöpfer treu bleiben, und dann wird er “Israel” werden, denn er glaubt an den Schöpfer im vollen Glauben.

4) Sobald er mit Glauben belohnt wurde, wird er mit der ” Tora, wie im Namen des Schöpfers ” belohnt. Im Sohar heißt das “Die Tora, Israel und der Schöpfer sind eins”. Zu diesem Zeitpunkt wird er mit dem Ziel der Schöpfung belohnt, nämlich Seinen Geschöpfen Gutes zu tun, wenn die Geschöpfe erhalten, was der Schöpfer den Geschöpfen geben will.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Die Lehre der Kabbala und deren Wesen 

Ich bin froh, in einer solchen Generation erschaffen worden zu sein, in der es bereits erlaubt ist, die Wissenschaft der Kabbala zu veröffentlichen. Und wenn ihr mich fragen wolltet, warum ich wüsste, dass es erlaubt sei, werde ich euch antworten: Weil mir die Erlaubnis zu enthüllen gewährt wurde… das ist es, was mir der Schöpfer in vollem Maße schenkte. Wie es bei uns üblich ist, hängt es nicht von der Genialität des Weisen selbst ab, sondern vom Zustand, in dem sich eine Generation befindet.

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Die Freiheit
Wenn die Menschheit erfolgreich ist… gemeint ist die Menschen zum Niveau der vollkommenen Liebe dem Nächsten gegenüber zu bringen, dann werden alle Körper der Welt zu einem einzigen Körper mit einem einzigen Herz verschmelzen. Wie in dem Artikel “der Frieden” geschrieben ist. Und nur dann wird all das Glück, das für die Menschheit vorgesehen ist, in all seiner Herrlichkeit offenbar werden.

Zitate zum Schlafengehen…

12. Rabash. Artikel 11 (1985) Über das Gespräch zwischen Jakob und Laban
Nur einem, der Tora und Mitzvot beachtet, weil “Er groß und herrschend ist”, also wegen der Größe und Bedeutung des Schöpfers, wird Lishma zugeschrieben (siehe Der Sohar, Punkt 190).
Das nennt man “um zu geben und keine Belohnung für seine Arbeit zu empfangen”, und es heißt “reine Arbeit”.
Arbeit, um zu geben, kann nur in dem Ausmaß sein, wie man den Empfänger seiner Arbeit schätzt.
Zu diesem Zeitpunkt hat man Motivation. Aber wenn man die Wichtigkeit desjenigen, dem man dient, nicht erhöhen kann, hat man keine Energie zu arbeiten.
Das liegt daran, dass wir in der Natur sehen, dass das Kleine sich vor dem Großen wie eine Kerze vor einer Fackel auflöst.
Die einzig große Arbeit ist es jedoch, den Empfänger des Arbeit zu preisen, d.h. Seine Wichtigkeit zu erkennen. Wenn er nichts hat, um Ihn im Verstand zu verehren, dann ist unsere Arbeit, wie Baal HaSulam sagte, als er den Vers interpretierte: “Hier ist ein Ort mit Mir”, dass Aleph von ETY [mit Mir] Glauben über dem Verstand ausdrückt. Daraus folgt, dass das Wesen der menschlichen Tätigkeit darin besteht, über dem Verstand zu arbeiten, den Schöpfer zu würdigen.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 29. (1986) Lishma und Lo Lishma
Es gibt nur einen Weg – zu versuchen, die Größe des Schöpfers zu erreichen. Das heißt, bei allem, was wir in Tora und Mizwot tun, möchten wir, dass unsere Belohnung das Gefühl der Größe des Schöpfers ist, und all unsere Gebete sollten darin bestehen, „die Shechina (Göttlichkeit) aus dem Staub zu erheben“, da der Schöpfer vor uns verborgen ist wegen des Tzimtzums, und wir können seine Wichtigkeit und Größe nicht würdigen.
Deshalb bitten wir den Schöpfer, seine Verhüllung vor uns zu entfernen und die Herrlichkeit der Tora zu erhöhen. Wie wir im Achtzehnten Gebet von Rosh Hashanah (Neujahrsdienst) sagen: “Wahrlich, gebt Eurem Volk Ehre.” Das heißt: “Gib die Herrlichkeit des Herrn Deinem Volk”, damit sie die Herrlichkeit des Königs erfahren. Aus diesem Grund muss man versuchen, sich beim Studium der Tora an das Ziel zu erinnern, so dass es immer vor den Augen sein wird, was man von dem Studium erhalten möchte, dass das Studium die Größe und die Bedeutung des Schöpfers vermittelt. Bei der Einhaltung der Mizwot darf nicht vergessen werden, dass der Schöpfer dank der Beachtung der Mizwot die Verhüllung der Spiritualität vor ihm aufheben und ein Gefühl der Größe des Schöpfers erhalten wird.

 

Zitate zum Schlafengehen…

Baal HaSulam, Shamati 211, “Der vor dem König steht”
Einer, der zuhause sitzt, gleicht nicht demjenigen, der vor dem König steht. Das bedeutet, der Glaube muss so sein, dass der Mensch sich den ganzen Tag so fühlt, als stünde er vor dem König, und dann sind natürlich seine Liebe und seine Ehrfurcht vollkommen. Und solange er noch nicht zu diesem Ausmaß an Glauben gelangt ist, soll er weder ruhen noch rasten, denn „das ist unser Leben und die Länge unserer Tage“, und er soll keinerlei Belohnung in der Welt empfangen wollen. Und der Mangel an Glauben muss in seinen Gliedern verankert sein, bis die Gewohnheit in einem solchen Ausmaß zur zweiten Natur wird,  dass, „sobald ich mich Seiner erinnere, Er mich nicht schlafen lässt.“ Und alle physischen Dinge löschen diesen Mangel aus, denn bei jeder dem Menschen Genuss und Vergnügen bringenden Sache, hebt der Genuss den Mangel und den Schmerz auf.

Der Mensch soll keinerlei Gemütlichkeit annehmen wollen und er sollte sich bei jeder physischen Sache, die er in Empfang nimmt, in Acht nehmen, dass sie seinen Mangel nicht auslösche. Das tut er, indem er bedauert, dass es ihm durch diesen Genuss an Funken und Kräften der Gefäße der Kedusha (Heiligkeit) fehlen wird, also an Verlangen der Kedusha. Und durch diesen Kummer kann er sich davor bewahren, die Gefäße der Heiligkeit zu verlieren.