8. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Der Mensch muss über dem Verstand glauben und sich vorstellen, als sei er bereits des Glaubens an den Schöpfer und der Wahrnehmung in den Organen würdig, denn er sieht und fühlt, dass der Schöpfer die ganze Welt als der Gute, der Gutes tut, lenkt. Obwohl er, wenn er es innerhalb des Verstandes betrachtet, das Gegenteil sieht, sollte er dennoch über dem Verstand arbeiten, und es so wahrnehmen, als würde er in seinen Organen bereits fühlen, dass es wirklich so ist, dass der Schöpfer die Welt in Seiner Eigenschaft als “der Gute, der Gutes tut,” lenkt.

Hier erwirbt er die Wichtigkeit des Ziels, und daraus erlangt er das Leben, also die Freude daran, dem Schöpfer nahe zu sein, und dass er die Möglichkeit hat zu sagen, dass der Schöpfer gut und Gutes tuend ist.

RABASH. Artikel 28 (1987): „Was soll man in der Arbeit nicht hinzufügen und nicht wegnehmen?”

 

7. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Sie sind füreinander verantwortlich, einer für den anderen, sowohl in positiver wie auch in negativer Hinsicht. In positiver Hinsicht können sie die Tora und die Mizwot lediglich restlos befolgen, sodass sie füreinander bürgen, dahingehend dass sich jeder um die Bedürfnisse seines Freundes kümmert und sorgt, was weiterhin bedeutet, dem Schöpfer Zufriedenheit zu schenken. Und auf der negativen Seite können wir erkennen, dass, wenn ein Teil des Volkes die Bürgschaft nicht einhalten will und sich in Selbstsucht ergötzt, der Rest des Volkes gezwungenermaßen in den Schmutz und den Abgrund eingetaucht bleibt, ohne jemals einen Ausweg zu finden.

Baal HaSulam, “Die Bürgschaft (Arwut)”, Punkt 17

 

6. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Der Mensch sollte immer für seinen Freund beten, da er für sich selbst nicht viel tun kann, denn „man rettet sich nicht selbst aus der Gefangenschaft“. Aber wenn er für seinen Freund bittet, wird das Gebet schnell erhört. Darum sollte jeder für seinen Freund beten, und so arbeitet jeder am Wunsch des anderen, bis alle beantwortet sind. Deshalb hieß es: „Israel sind Arevim [verantwortlich/süß] füreinander“, wobei Arevim “Süße” bedeutet, da sie sich durch die Gebete, die sie füreinander beten, gegenseitig versüßen, und dadurch werden sie erhört.

Noam Elimelech, Likutei Shoshana

 

5. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Dies ist die Bedeutung eines öffentlichen Gebetes: Man darf sich nicht aus der Öffentlichkeit ausschließen und nur für sich selbst bitten, nicht einmal, um dem Schöpfer Zufriedenheit zu schenken. […] Wer sich von der Öffentlichkeit entfernt, um gezielt für seine eigene Seele zu bitten, baut nichts auf. Im Gegenteil ruiniert er seine Seele, wie in „Jeder, der stolz ist“ usw., denn man kann sich nur mit einer Kleidung aus Stolz aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Wehe ihm, denn er ruiniert seine Seele!

Baal HaSulam, “Es ist nicht die Zeit, das Vieh zu sammeln”

4. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Wenn 600.000 Menschen aufhören werden, sich mit der Befriedigung eigener Bedürfnisse zu beschäftigen und kein anderes Ziel im Leben haben werden, als die Interessen ihrer Nächsten zu verteidigen, damit es ihnen an nichts fehlen würde. Aber auch das ist noch nicht alles. Dies werden sie mit riesiger Liebe tun, mit dem ganzen Herzen und der ganzen Seele, in voller Übereinstimmung mit dem Gebot „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Und dann ist zweifellos klar, dass es niemand aus dem Volk nötig haben wird, sich um die eigene Existenz zu kümmern. Auf diese Weise wird man völlig davon frei, sich um sein eigenes Überleben kümmern zu müssen, und hat es leichter, das Gebot „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ zu erfüllen.

Baal HaSulam, Matan Tora (Gabe der Tora), Punkt 16

 

3. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Der Mensch sollte glauben, dass es vom Schöpfer kommt, dass er mit dem Glauben an den Schöpfer belohnt wurde. Damit wurde er der Stimme des Schöpfers würdig, die die Feinde bezwingt. Das bedeutet, dass das Verlangen zu empfangen aufgibt, und der Wille zu geben an seine Stelle tritt, und er wünscht, um des Schöpfers willen zu arbeiten. Dies kommt von der Stimme des Schöpfers, wie es geschrieben steht: „Die Stimme des Schöpfers ist mächtig“ (Psalm 29:4). Das sollte so interpretiert werden, dass die Stimme des Schöpfers dem Menschen Kraft gibt, die Feinde zu unterwerfen.

RABASH. Artikel 22 (1991) Was bedeutet „Rose unter Dornen“ in der spirituellen Arbeit?

2. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Die Arbeit über dem Verstand sollte in bedingungsloser Hingabe sein. Das heißt, man sollte das Joch des Himmelreichs über dem Verstand auf sich nehmen. Ein Mensch sollte sagen: „Ich will ein Diener des Schöpfers sein, auch wenn ich keine Ahnung von der Arbeit habe und keinen Geschmack an der Arbeit schmecke. Dennoch bin ich bereit, mit aller Kraft zu arbeiten, als ob ich Erlangung und Gefühl und Geschmack in der Arbeit hätte, und ich bin bereit, ohne Bedingungen zu arbeiten.“ Dann kann der Mensch vorwärts gehen, und er hat keinen Ort, an dem er von seinem Zustand fallen kann, denn er nimmt die Arbeit auch dann auf sich, wenn er auf der Erde liegt, denn es ist unmöglich, tiefer als auf der Erde zu sein.

RABASH, Artikel 24 (1991) „Was bedeutet es, dass man in der Arbeit einen Sohn und eine Tochter in die Welt bringen soll?“

1. Mai 2024, Gute-Nacht-Text

Wenn sein Verstand ihm das wahre Gesicht seines Freundes zeigt, der ihn hasst, was kann er dem Körper darüber sagen? Warum soll er sich vor dem Freund beugen?

Die Antwort ist, dass er Dwekut (Anhaftung) mit dem Schöpfer erreichen will, genannt „Gleichheit der Form“, was bedeutet, nicht an seinen eigenen Nutzen zu denken. Also, warum ist Unterwerfung eine schwierige Sache? Der Grund dafür ist, dass er seinen eigenen Wert annullieren muss, und das ganze Leben, das er leben möchte, wird nur mit der Betrachtung seiner Fähigkeit sein, für den Nutzen anderer zu arbeiten, beginnend mit der Nächstenliebe zwischen Mensch und Mensch bis zur Liebe zum Schöpfer.

Und weiter, hier ist der Platz, wo er sagen kann, dass alles, was er macht, ohne jegliches Selbstinteresse ist. Denn der Verstand fordert, dass die Freunde ihn lieben müssen, aber er überwindet seinen Verstand und geht über dem Verstand.

RABASH, Artikel 30 (1988) “Was wir in der Versammlung der Freunde suchen sollen”

 

30. April 2024, Gute-Nacht-Text

Wenn jemand irgendwohin gehen will, aber es Menschen gibt, die ihn daran hindern, den Weg zu gehen, den er gehen will, und jeder zieht ihn in Richtung des Ortes, den der andere will. Und wenn derjenige, der gezogen wird, nicht die Kraft besitzt, sie zu unterwerfen, dann wird er weggezogen von dem Ort, zu dem er gelangen will, hin zu dem Ort, den der Stärkste von ihnen will, denn er unterwirft alle anderen, weil er Kraft besitzt.

Genauso verhält es sich mit der spirituellen Kraft. Der Mensch besteht aus vielen Verlangen, und jedes dieser Verlangen will die anderen Verlangen unterwerfen und den Körper verleiten, ihm zu folgen.

RABASH, Notizen 696. „Deine Kraft zu haben – zur Tora”

Spirituelle Funken: Rabash, Verschiedene Anmerkungen, Artikel 128. „Preist den Herrn, unseren Gott“

„Preist den Herrn, unseren Gott, und verneigt euch vor Seinem Heiligen Berg, denn der Herr, unser Gott, ist heilig.“

„Erhabenheit“ bedeutet, dass wir die Erhabenheit und Größe des Schöpfers nur durch Dwekut [Anhaftung] und Gleichheit der Form erreichen können, wenn wir die Erhabenheit und Größe des Schöpfers erkennen wollen. Was ist also „Gleichheit der Form“ und wie erreicht man sie?

„Verneigt euch vor Seinem Heiligen Berg.“

Verbeugung bedeutet Hingabe; wenn man seinen Verstand ignoriert und annulliert, was der Verstand versteht oder nicht versteht. Vor welcher Eigenschaft annulliert man sich? Vor „Seinem Heiligen Berg“. Har [Berg] bedeutet Hirhurim [Reflexionen], also Gedanken.

„Heilig“ bedeutet „von der Materie getrennt“, wenn man kein Verlangen nach Empfangen hat. 

„Verbeugen“ bedeutet, den Körper zu unterwerfen, auch wenn er anderer Meinung ist, und nur Gedanken der Kedusha [Heiligkeit] zuzulassen. Das ist die Bedeutung von „Verbeuge dich vor Seinem heiligen Berg“.

Warum müssen wir uns den Gedanken der Kedusha unterwerfen, d.h. uns vom Empfangen zurückziehen? Weil „Der Herr, unser Gott, heilig ist“, denn der Schöpfer ist Geben.

Aus diesem Grund muss man mit dem Schöpfer in der Form gleich werden und nur dadurch kann man die Erhabenheit des Schöpfers erlangen. Danach kann man die Erhabenheit des Herrn erreichen.

 

29. April 2024, Gute-Nacht-Text

„Verneigt euch vor dem Berg Seiner Heiligkeit.“ Sich zu verneigen bedeutet Hingabe, das heißt, man nimmt sein Wissen zurück und sagt: Was der Verstand versteht oder nicht versteht, das setze ich außer Kraft und überwinde es. Vor wem nehme ich ihn zurück? Vor dem Berg Seiner Heiligkeit“. „Berg“ (Har) bedeutet Zweifel (Hirhurim), d.h. Gedanken. „Seine Heiligkeit“ bedeutet, dass er geheiligt und von allem abgesondert ist, d.h. er wendet sich von dem Wunsch zu empfangen ab. Sich zu “verneigen“ bedeutet, den Körper zu unterwerfen, obwohl er nicht einverstanden ist, und erst dann kann er nur Gedanken der Heiligkeit zu empfangen. Und das heißt: „Verneigt euch vor dem Berg seiner Heiligkeit“.

Und darum muss er sich vor den Gedanken der Heiligkeit verneigen, das heißt, sich vom Empfangen um zu empfangen trennen, denn „der Schöpfer, der Allmächtige ist heilig“, der Schöpfer ist nur gebend. Deshalb muss er in der Gleichheit der Form mit dem Schöpfer sein.

RABASH, Notizen 128 “Erhebt den Schöpfer, den allmächtigen”

28. April 2024, Gute-Nacht-Text

Unsere ganze Arbeit besteht nur darin, das Empfangen in „um zu geben“ zu verwandeln. Dies ist gegen unsere Natur und unser Verlangen. Uns wurde jedoch das Heilmittel der Tora und der Mizwot gegeben, wodurch wir die Kraft und die Fähigkeit erlangen, unseren Körper zu unterwerfen, damit alle unsere Absichten um des Schöpfers willen sind. Das ist die Bedeutung der Beschäftigung mit der Tora durch das Licht in ihr, ebenso wie die Beschäftigung mit guten Taten, d.h. der Liebe zu den Mitmenschen. Durch diese beiden [Handlungen] können wir den Zustand des Empfangens verlassen und uns des Zustandes des Gebens würdig erweisen.

RABASH, Brief 13

 

27. April 2024, Gute-Nacht-Text

Die gesamte Dunkelheit, die wir spirituell empfinden, rührt vom Bösen in uns her, vom Empfangen um zu empfangen. Unsere Weisen sagten in diesem Zusammenhang: „Ich habe die böse Neigung erschaffen; ich habe die Tora als Gewürz erschaffen“, was bedeutet, dass wir durch die Tora die Kraft erlangen, den Empfangenden in uns zu unterwerfen, damit er arbeiten kann, um zu geben.

Mit anderen Worten: Alles, was wir von der Tora und den Mizwot erhalten wollen, ist die Kraft, das Böse zu bezwingen. Und das ist unser ganzer Lohn, den wir von der Tora und den Mizwot zu erhalten hoffen, denn sobald wir die Kraft des Gebens erlangt haben, werden wir das Wohl und den Segen erlangen, die der Schöpfer für uns vorbereitet hat.

RABASH, Notizen 282. “Sei achtsam beim Einhalten sowohl eines leichten als auch eines schweren Gebotes – 2”

26. April 2024, Gute-Nacht-Text

Wenn jemand in der Tora Erfolg haben will, muss er darauf achten, dass der Wunsch, sich mit der Tora zu beschäftigen, in ihm stärker als seine übrigen Wünsche wäre. Und dann werden sie ihm nachgeben, denn der Starke hat die Macht, den Schwachen zu unterwerfen. Deshalb unterwirft das starke Verlangen ein Verlangen nach Müßiggang und Ruhm und allen anderen Verlangen.

RABASH, Notizen 696. „Deine Kraft zu haben – zur Tora“

 

25. April 2024, Gute-Nacht-Text

Der Mensch sollte nicht denken, dass er seine böse Neigung aus eigener Kraft bezwingen kann. Vielmehr steht geschrieben: „Die Neigung des Menschen überwältigt ihn jeden Tag. Und ohne die Hilfe des Schöpfers würde er es nicht bewältigen“. Der Mensch sollte deshalb nicht sagen, dass er nicht in der Lage sei, sein Böses zu überwinden, denn er muss glauben, dass der Schöpfer, gesegnet sei Er, ihm helfen wird.

RABASH, Notizen 926. “Komm zum Pharao”

24. April 2024, Gute-Nacht-Text

Der Mensch muss mit sich selbst ringen, um sein Herz zu unterwerfen, denn das ist der Ort, wo seine Wünsche eingekleidet sind, und er muss die Herrschaft des Willens zu empfangen vertreiben und dem Wunsch, dem Schöpfer zu geben, die volle Herrschaft zu überlassen.

Wenn der Mensch mit der heiligen Arbeit beginnt, die darin besteht, all seine Arbeit auf den Schöpfer auszurichten, dann beginnen die Kriege zwischen diesen beiden Wünschen. Und der Mensch ist dann durch große Anstrengungen in der Lage zu überwinden und gewinnt den Krieg. Und dann dringt der Wunsch, dem Schöpfer zu dienen, in sein Herz ein.

RABASH, Artikel 18 (1984) “Und es soll geschehen, wenn du in das Land kommst, das der Herr, dein Gott, dir gibt”

23. April 2024, Gute-Nacht-Text

Gewähre mir Deine Barmherzigkeit, mit wahrer seelischer Hingabe zu beten, so dass ich würdig werde, indem ich mein ganzes körperliches Wesen aufhebe. Ich werde überhaupt nicht um meinen eigenen Vorteil beten, sondern um der völligen Selbsthingabe während des Gebets würdig zu werden, als existierte ich überhaupt nicht in der Welt. Und meine ganze Absicht im Gebet wird wirklich nur um Deines Namens Willen sein, um die Shechina [Göttlichkeit] aus dem Exil zu erheben, um Dein göttliches Wesen in der Welt zu offenbaren.

Likutey Tefilot [Verschiedene Gebete], Teil 1, Gebet 16

22. April 2023, Gute-Nacht-Text

Die Liebe des Schöpfers wird von beiden Seiten her interpretiert: Es gibt einen, der Ihn liebt, um Reichtum zu haben, ein langes Leben mit eigenen Söhnen, die ihn begleiten, um seine Feinde zu beherrschen, um Erfolg auf seinen Wegen zu haben – und deswegen liebt er Ihn. Und wenn es gegenteilig wäre, und der Schöpfer würde sein Glück mit hartem Gericht wenden, würde er Ihn hassen und Ihn überhaupt nicht lieben. Aus diesem Grund ist diese Liebe keine Liebe und besitzt kein Fundament, denn die Wurzel seiner Liebe gründet sich auf etwas, das, wenn dieses zurückgenommen wird, es auch die Liebe annulliert.

Vollständige Liebe ist Liebe auf beiden Seiten, ob in Din oder in Chessed und auf erfolgreichen Wegen. Er wird den Schöpfer lieben, sogar wenn Er seine Seele von ihm nimmt. Diese Liebe ist vollständig, denn sie ist auf beiden Seiten, in Chessed und in Din. Deswegen kam das Licht der Schöpfung heraus und wurde dann verhüllt. Als es verhüllt wurde, kam ein strenges Din heraus und die zwei Seiten Chessed und Din wurden ineinander eingeschlossen und dabei vollständig.

Baal HaSulam, Sohar, “Das Zweite Gebot”, Punkte 200-201

21. April 2024, Gute-Nacht-Text

In der spirituellen Arbeit wird gesagt, dass man nur für den Schöpfer arbeiten soll, also ohne jede Belohnung. Das bedeutet, dass der Mensch zur völligen Hingabe bereit ist, ohne irgendeine Belohnung, ohne eine Gegenleistung für seine Hingabe zu erhalten. Stattdessen ist es sein Ziel, sein Wesen, d.h. sein Verlangen zu empfangen, was die Schöpfung ist, vor dem Schöpfer aufzuheben. Das ist es, was er vor dem Schöpfer für nichtig erklären will, das ist sein Ziel. Das heißt, sein Ziel ist es, dem Schöpfer seine Seele zu übergeben.

RABASH, Artikel 12 (1985) “Jakob wohnte in dem Land, in dem sein Vater gelebt hatte”

20. April 2024, Gute-Nacht-Text

Spirituelle Hingabe ist bezüglich des Materiellen wertlos. Für Menschen, die in der materiellen Welt leben, ist Hingabe ein Mittel und nicht das Ziel, während es in der Spiritualität umgekehrt ist: Hingabe ist das Ziel.

RABASH, Artikel 12 (1985) “Jakob wohnte in dem Land, in dem sein Vater gelebt hatte”