Der Tag nach dem Coronavirus

Warum COVID-19 ein Aufruf ist, weltweit neue Wege zu gehen

Von Dr. Michael Laitman, PhD

Einführung

Als ich während der Ausgangssperre die Italiener auf ihren Balkonen gemeinsam singen sah, wusste ich, dass wir an einem Wendepunkt in der Entwicklung der Menschheit stehen. Und dass dieser in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Das Coronavirus brach plötzlich in unser Leben ein. Es erwischte uns völlig überraschend und unvorbereitet. Wir hatten keine Vorstellung über die Einsichten, die es mit sich bringen würde.

Panik und Hilflosigkeit angesichts der unerbittlichen Ausbreitung des Virus kennzeichneten zunächst die Geburt der neuen Welt. Kein anderes Phänomen hat unser Leben in jüngster Zeit so sehr erschüttert. Ein winziges und fast unsichtbares Teilchen brachte das Rad unserer gesamten globalen sozioökonomischen Infrastruktur zum Stillstand und stellte uns unter Quarantäne, ohne dass ein nahes Ende in Sicht war. Weiterlesen

Das Buch Sohar – WaJechi „Und Jakob lebte im Land Ägypten“

WaJechi 

Und Jakob lebte im Land Ägypten

1) „Und Jakob lebte im Land Ägypten.“ Jakobs Herz sah in einer Prophezeiung über Ägypten, dass seine Söhne in all den Exilen sein würden, die bisher waren, und bis zum Ende und der Zeit des Kommens des Messias.

2) Und Jakob gelangte zur Prophezeiung von „Und Jakob lebte“ nur in Ägypten. Dies ist eine wichtige Prophezeiung, die keiner anderen Prophezeiung gleicht. Sie kam zu keinem der Söhne der Propheten, sondern nur zu ihm und zu Moses. Und über Moses steht geschrieben „Denn der Mensch wird Mich nicht sehen und leben“, und über Jakob steht geschrieben „Und Jakob lebte“, was eine Prophezeiung bedeutet, die vom leuchtenden Spiegel, Tiferet, absteigt.

Weiterlesen WaJechi ..

Baal HaSulam, Brief 4, Mund zu Mund

Brief Nr. 4, 15 Heshvan, Tav-Reish-Peh-Bet, 16. November, 1921

An meinen Freund,

In der Tat sehe ich deine Schwierigkeiten mit Schlichtheit, dass du dich schämst, frei heraus zu sprechen. Doch in all meinen Angelegenheiten mit dir, von Angesicht zu Angesicht oder auch in Briefen, habe ich deinen Geist keines Weges beeinflusst, wie es die Art der meisten Menschen ist, sich so in solchen Angelegenheiten zu benehmen: sie schämen sich wie Räuber, über jedes Organ, mit dem sie sündigen, oder mit welchem wie Tiere benehmen. Sie verdecken es mit sieben Hüllen, wie das Beschneidungsorgan, das Hinterteil, und andere solche Organe, die sich wie Tiere verhalten. Weiterlesen

Baal HaSulam, Brief 18, Man ist dort, wo man denkt

Yehuda Ashlag, aus dem Jahr 1926

… aber halte dich fern, den „Schlag eines Starken“ (Jesaja 22; 17) vorzeitig zu erhalten, denn „man ist dort, wo man denkt“. Wenn daher jemand sicher ist, dass ihm an nichts mangeln wird, kann er seine Anstrengungen auf die Tora konzentrieren, denn „der Gesegnete verschmilzt mit dem Gesegneten“. Weiterlesen

Rabash, Brief 5

Am 24. Februar 1955

Meinem Freund,

Ich las deinen Brief vom Shabbat-Ausgang dieser Woche, und es bereitet mir großes Vergnügen, dass Du ein Bedürfnis hast, deine Zustände, die du in der Zeit zwischen den Briefen durchlaufen hast, offen zu legen. Sicher wird der Schöpfer unsere Augen durch seine Tora erleuchten. Weiterlesen

Baal HaSulam, Brief 17, Auf dem Weg der Wahrheit gehen

Rav Yehuda Ashlag, aus dem Jahr 1925

Ich möchte über den Sinn der Arbeit in der Mittleren Linie schreiben. Es ist wichtig, sich immer auf die Linke und die Rechte Linie zu stützen. Denn es gibt Fälle, in denen „sich fortzubewegen schlimmer ist, als faul da zu sitzen“ (oder „Ruhen der Fortbewegung vorzuziehen ist“), um den Weg nicht zu verlieren. Denn der Weg der Wahrheit ist eine äußerst schmale Linie, deren Treppen man aufwärts steigt, bis man den königlichen Palast erreicht.

Weiterlesen

Baal HaSulam, Brief 16, Wahrheit und Lüge

Brief 16, 21. Dez. 1955

Möge ein verwehtes Blatt heil werden und lasse sie sagen, dass ich in der Gesandtschaft ihres Erschaffers bin, fliegend unter Fliegenden; unser verherrlichter Lehrer, Rav…, dem der Höhere Eine beisteht…

Ich habe Euren Brief erhalten, und möge der Ewige uns erleuchten, dass unser Weg der richtige ist, und wir werden uns stark an den Gedenktag erinnern. Dann werden wir würdig des Lichtes der Erinnerung, welches für die Reinigung der materiellen Luft gut ist, und wir werden die Luft der Heiligkeit atmen – das wahre und ewige Leben. Weiterlesen

Die Funken der Liebe

Ausschnitt aus Brief Nr. 8 von Rav Baruch Ashlag

Sobald ich die oben genannte Kleidung bereits habe, fangen gleich die Funken der Nächstenliebe an, in mir zu leuchten, und das Herz beginnt, sich zu sehnen und mit meinen Freunden zu vereinigen, und mir scheint, als würden meine Augen meine Freunde erblicken, und als würden meine Ohren ihre Stimmen vernehmen, und [als würde] mein Mund mit ihnen sprechen; als würden meine Arme sie umarmen, als würden meine Füße in Liebe und in Freude mit ihnen im Kreise tanzen.

Ich verlasse meine physischen Grenzen und vergesse, dass es einen großen Abstand zwischen mir und meinen Freunden gibt, und das ausgestreckte Land von vielen Kilometern kann uns nicht trennen, als würden meine Freunde in meinem Herzen stehen und alles sehen, was sich dort abspielt. Ich fange an, mich meiner kleinlichen Taten gegenüber meinen Freunden zu schämen.

Ich verlasse dann einfach die physischen Gefäße, sodass es in meinen Augen erscheint, als gäbe es keine andere Wirklichkeit in der Welt als mich und meine Freunde. Und danach wird auch das „Ich“ aufgehoben und in der Gesamtheit der Freunde vertilgt und aufgenommen, bis ich da stehe und verkünde, dass es keine Wirklichkeit in der Welt gibt – nur die Freunde.

Baal HaSulam, Brief 52, Suchet den Herrn, während ihr Ihn gefunden habt

14 Tishrey, Tav-Reish-Peh-Het, 10. Oktober, 1927, Am Sukkot Abend, London

An … möge seine Kerze brennen!
Ich erhielt deinen Brief und die Notizen. ..Interpretierte für mich den Vers ‚Suche den Herrn, während Er gefunden worden ist, rufe Ihn an während Er nahe ist‘. Dies ist verwunderlich. Wenn der Schöpfer bereits bei ihm ist und Er schon nahe ist, warum muss man Ihn noch suchen und nach Ihm rufen? Er erklärte, dass das Geschriebene über diejenigen spricht, die bereits mit der konstanten Nähe zum Schöpfer belohnt wurden. Der Prophet warnt sie, dass, obwohl es ihnen so erscheinen mag, dass sie nichts mehr suchen müssten oder zu erreichen hätten, sie niemals so denken sollten; denn es ist, als würde man das Gepflanzte wieder abschneiden. Vielmehr sollte man weiter suchen und sich für noch größere Erkenntnisse an den Schöpfer wenden. Weiterlesen

Die Bedeutung von Empfängnis und Geburt

Artikel von Yehuda Ashlag (Baal HaSulam)


1 Die Regeln

Im Allgemeinen und Besonderen

Die Überprüfung des in der Schöpfung Kundigen wird im ersten Konzept als Nachahmung der Arbeit des Schöpfers definiert. Die Arbeit des Schöpfers wird als „Vorsehung“ oder „Natur der Schöpfung“ bezeichnet.

Die Geschöpfe kann man nicht als „Körper“ bezeichnen, sondern eher als Materie aus Fleisch und Blut in einfacher (unbelebter) Form, völlig amorph. Das hängt damit zusammen, dass alles, was unter den Begriff Form fällt, als eine spirituelle Kraft betrachtet wird und nicht als ein Körper. Weiterlesen

Hine Ma Tov

„Wie gut und wie freudvoll ist es für Brüder, in Einheit zu verweilen“ („Hinei ma tov u’ma naim, Shevet achim gam yachad“)

Über die wahre Freundschaft – verglichen mit einem Platz der Verächter.

„Im Buch Sohar steht ‚Wie gut und wie freudvoll ist es für Brüder, in Einheit zu verweilen!’ Freunde sind jene, welche zusammensitzen und nicht voneinander getrennt sind. Zunächst sehen sie aus wie ein Haufen Streitsüchtiger, die sich gegenseitig umbringen möchten, aber später kehren sie zur Liebe und Brüderlichkeit zurück. Was sagt der Schöpfer über sie? ‚Wie gut und wie freudvoll ist es für Brüder, in Einheit zu verweilen!’ Das Wort Gam (hebräisch: auch) zeigt auf, dass jene auch Göttlichkeit in sich einschließen. Der Schöpfer hört ihren Worten zu, fühlt Zufriedenheit und Er erfüllt sie mit Freude.“ -Sohar, Acharei Mot, Punkt 64-5 Weiterlesen

Shamati 173. Warum man „LeChaim!“ sagt

Ich hörte während eines Shabbat-Mahls, am 7. Mai 1949

Über das LeChaim!-Sagen[1] während des Weintrinkens erklärte er [Baal HaSulam], dass dies sich auf den Ausspruch der Weisen bezieht, die sagten: „Wein und Leben entsprechend der Weisen und deren Schüler!“ Im Nachhinein fällt es einem schwer zu verstehen, warum gerade „entsprechend der Weisen usw.“ und nicht für die Ungelehrten. Weiterlesen

Vorwort aus dem Buch „Wie ein Bündel Schilf“

Von Dr. Michael Laitman,

(Was mich dazu bewog, dieses Buch zu schreiben)

Ich wurde im August 1946 in der Stadt Vitebsk in Weißrussland geboren. Es war der 2. Sommer nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und das Leben gestaltete sich träge; langsam bewegte es sich zurück zu der freundlichen Monotonie der Normalität. Als erstgeborenes Kind eines Zahnarztes und einer Gynäkologin hatte ich eine sehr angenehme Kindheit. Ich wuchs in einer vorstädtischen Nachbarschaft auf, und wir hatten keinerlei materielle Sorgen wie die meisten meiner Kindheitsfreunde. Weiterlesen

Studieren mit Rabash

Die Einzigartigkeit der Schriften des Rabash

In seiner Abhandlung „Die Lehre der Kabbala und deren Wesen“ erklärte Baal HaSulam Folgendes: „Die Weisheit der Wahrheit muss wie die weltlichen Lehren von Generation zu Generation weitergegeben werden. Jede Generation fügt etwas zu der vorangegangenen hinzu, und so entwickelt sich die Weisheit und wird für die Allgemeinheit geeignet.“

Rabash spielt in der Geschichte der Kabbala eine bemerkenswerte Rolle. Er gab uns die aktuellen notwendigen Erläuterungen, welche die Weisheit der Kabbala mit unserer menschlichen Erfahrung verbindet. Ohne seine Abhandlungen wären nur wenige Menschen dieser Generation in der Lage, die Spiritualität, die der ganzen Menschheit offenbart werden sollte, zu erreichen.

Seine Schriften zeigen ein tiefes Verständnis für die menschliche Natur. Wenn sich ein Mensch mit den Schriften Rabashs beschäftigt, bemerkt er bald, dass diese Texte, obwohl sie ihm auf den ersten Blick ganz normal erscheinen, tatsächlich genau den emotionalen Weg beschreiben, der in den Tiefen des menschlichen Herzens liegt.

Rabash begleitet uns mit erstaunlicher Sensibilität auf der spirituellen Reise, bei den Prüfungen und Verwirrungen, die wir Schüler auf unseren Weg erleben. Seine Worte ermöglichen dem Leser, sich mit seiner Natur auseinanderzusetzen und Gefühle von Angst und Wut schneller in Befreiung, Freude und Selbstvertrauen umzuwandeln. Ohne seine Essays, besonders über die der Arbeit innerhalb der Gruppe, würden wir nie erfahren, wie wir von Kabbala-Enthusiasten zu erwachsenen Kabbalisten werden könnten.

Wie geht man an die Schriften von Rabash heran?

Wer sich spirituell entwickelt und sich mit der inneren Bedeutung dieser Schriften verbindet, entdeckt eine ganze Welt in sich. Er erkennt, dass der Text einem System gleicht, das auf ihn wirkt. Es ist nicht nur ein Text, sondern ein Programm für jemanden, der anfängt, mit seinem Verlangen zu arbeiten und es ins höhere System einbaut.

Der Kabbalist vermittelt durch seine Schriften nicht nur Anweisungen für die spirituelle Entwicklung, sondern überträgt auch die innere Kraft des höheren Systems auf den Studierenden. Das Lesen der kabbalistischen Schriften bringt die Menschen zur Spiritualität.

Die Schriften des Rabash sind nicht nur zum Lesen gedacht, sondern eher wie ein Leitfaden zu benutzen. Um sie in ihrer Tiefe zu erfassen, ist es sehr wichtig, mit ihnen praktisch zu arbeiten und sie in die Praxis umzusetzen, indem man alle beschriebenen Zustände in der Verbindung mit der Gruppe aus- und erlebt.

Während wir die Kabbala-Schriften lesen, sollen wir wünschen, dass sie uns an das altruistische Höhere System angleichen. Die Lektüre wirkt auf uns; langsam nähern wir uns an, wie spielende Kinder – und die Spiele werden dazu führen, dass wir wachsen und uns entwickeln. Bei der Arbeit mit den Texten von Rabash versuchen wir, uns mit ihm zu verbinden, um dadurch den Einfluss des Erneuernden Lichts zu erhalten.

“Er hat mir immer geraten, die Artikel zusammenzufassen und mit den Texten zu arbeiten. Ich tue das bis heute und bin immer über die Einsichten erstaunt, die sie offenbaren. Ich empfehle dasselbe all meinen Schülern: Arbeite mit den Texten, fasse sie zusammen, übersetze sie, bringe sie in die Gruppe ein, dann wirst du die Kraft in den Schriften von Rabash entdecken.” Dr. M. Laitman