1988/05 Was bedeutet „Wenn Israel im Exil ist, ist die Shechina bei ihnen“ in der Arbeit?

Rabash, 1988/05, korr EY, 20.12.2023

In der Megilla (S. 29) steht geschrieben: „Tanna Rabbi Shimon Ben Yochai sagt: ‚Komm und sieh, wie lieb der Schöpfer Israels hat; denn wo immer Israel im Exil ist, war die Shechina [Göttliche Gegenwart] bei ihnen, wie es heißt: ‚Und der Ewige, dein Gott, wird deine Gefangenschaft wenden (Deuteronomium 30:3). Und es heißt nicht: ‚Er wird zurückbringen‘, sondern ‚Er wird zurückkehren‘. Dies lehrt, dass der Schöpfer, mit ihnen aus allen ihren Exilen zurückkehrt.‘ Weiterlesen

1988/17 Der Hauptunterschied zwischen einer tierischen Seele und einer göttlichen Seele?

Rabash, 1988/17, korr EY, 25.12.2023

Es steht geschrieben in Heiligen Sohar (Tasria, Punkt 1): „Rabbi Elasar begann: ‚Auf meinem Bett habe ich Nacht für Nacht den gesucht, den meine Seele liebt.‘ Er fragt: ‚Er sagt: ‚Auf meinem Bett.‘ Es hätte heißen müssen: ‚In meinem Bett.‘ Doch die Versammlung Israels sprach vor dem Schöpfer und fragte Ihn nach dem Exil, denn sie sitzt mit ihren Kindern unter den anderen Völkern und liegt im Staub. Und weil sie in einem anderen Land, einem unreinen, liegt, so sagte sie: ‚Auf meinem Bett suche ich, denn ich liege im Exil‘, und Exil heißt ‚Nächte‘. Deshalb: ‚Ich suchte den, den meine Seele liebt‘, damit er mich von ihnen erlöse.“ Weiterlesen

1988/10 Was sind die vier Eigenschaften derjenigen, die ins Lehrhaus gehen? 

Rabash, 1988/10, korr EY, 26.12.2023

Unsere Weisen sagten (Awot, Sprüche der Väter, Kapitel 5:17): „Es gibt vier Eigenschaften unter denjenigen, die ins Lehrhaus gehen: Derjenige, der geht, aber nicht handelt, hat die Belohnung des Gehens in der Hand. Derjenige, der handelt, aber nicht geht, hat die Belohnung für das Handeln in der Hand. Derjenige, der geht und handelt, ist ein Chassid [Frommer]. Derjenige, der weder geht noch handelt, ist ein Frevler.“

Wir sollten das Folgende verstehen:  Weiterlesen

1988/24 Was bedeutet „Das Verborgene gehört dem Ewigen, und das Offenbarte gehört uns“ in der Arbeit? 

Rabash, 1988/24, korr EY, 22.11.2023

Es steht geschrieben (Tora-Abschnitt Nizawim “Ihr steht”, Deuteronomium 29:28): „Das Verborgene gehört dem Ewigen, unserem Gott, und das Offenbarte gehört uns und unseren Kindern für immer, damit wir alle Worte dieser Tora [Gesetz] tun.“ Wir sollten verstehen, was uns dieses Wissen gibt. Würde jemand meinen, dass der Mensch das Verborgene kennen kann? Und wenn wir das Verborgene kennen können, warum hat der Schöpfer es dann vor uns verborgen? Und wir sollten auch verstehen, was die verhüllten Dinge sind. Worauf deutet es hin, dass wir es nicht ergründen dürfen, sondern dass es vielmehr dem Ewigen, unserem Gott, gehört? Weiterlesen

1989/01 Was ist das Maß für Umkehr?

Rabash, 1989/01, korr EY, 25.10.2023

Es steht geschrieben (Hosea 14): „Kehre um, Israel, zu dem Ewigen, deinem Gott, denn du bist an deiner Verfehlung gescheitert.“ Wir sollten das Folgende verstehen: 

1.) Was bedeutet „zu dem Ewigen, deinem Gott“? Wenn die Umkehr nicht zu „dem Ewigen, deinem Gott“ gelangt ist, wird sie anscheinend nicht als Umkehr angesehen. Wie können wir also wissen, ob die Umkehr „den Ewigen, deinen Gott“ erreicht hat? Wer kann hinaufklettern und sehen, ob sie ihn erreicht hat oder nicht?  Weiterlesen

1989/02 Was ist eine große oder eine kleine Sünde in der Arbeit?

Rabash, 1989/02, korrigiert, EY, 1.11.2023

Zuerst müssen wir wissen, was als „Arbeit“ bezeichnet wird. Das heißt, was ist die Bedeutung des Wortes „Arbeit“, das wir verwenden? Wir sollten wissen, dass uns die 613 Mizwot [Gebote/gute Taten] der Tora zum Einhalten genauso gegeben wurden wie die sieben Gebote unserer großen Weisen [De Rabanan]. Wir sollten auch die Bräuche Israels befolgen, die die Weisen Israels festgelegt haben, jeder Ort nach seinem Brauch. Sie haben für uns festgelegt, was eine große Mizwa [Einzahl von Mizwot] und was eine große Übertretung ist. Weiterlesen

1989/09 Was bedeutet „Das Unheil, das über die Frevler kommt, beginnt mit den Gerechten“ in der Arbeit?

Rabash, 1989/09, korrigiert, EY, 15.10.2023 

Unsere Weisen sagten (Bawa Kama 60): „Kein Unheil kommt über die Welt, es sei denn, es gibt Frevler in der Welt, aber es beginnt bei den Gerechten.“

Wir sollten verstehen, warum das Unheil über die Gerechten kommt, wenn das Unheil über die Frevler kommen sollte. Warum ist es die Schuld der Gerechten?

In der Arbeit müssen wir zunächst auslegen, was Unheil ist, was „Frevler“ in der Arbeit sind und was „Gerechte“ in der Arbeit sind. Um all das zu verstehen, müssen wir wissen, was „Arbeit“ ist. Außerdem sollten wir verstehen, warum wir überhaupt arbeiten müssen, d.h. was haben wir davon, dass wir arbeiten müssen? Wer hat denn all die Dinge, die es auf der Welt gibt, erschaffen? Der Schöpfer hat sie alle erschaffen. Zu welchem Zweck hat Er also diese Welt erschaffen, in der wir für alles arbeiten müssen, was wir erwerben wollen, seien es körperliche oder spirituelle Bedürfnisse? Weiterlesen

1989/18 Was bedeutet „In dem, was gezählt wird, liegt kein Segen“ in der Arbeit?

Rabash, 1989/18, korrigiert, EY, 29.10.2023

Im Heiligen Sohar steht geschrieben (Ki Tissa, Punkt 2): „Komm und sieh: Es wurde festgelegt, dass es keinen Segen auf dem gibt, was gezählt wird. Wenn du nun sagst: ‚Wie wurde Israel gezählt?‘ Er nahm von ihnen Sühnegeld für ihre Seelen, und es wurde festgestellt, dass sie nicht anfingen zusammenzuzählen, bis das ganze Sühnegeld gesammelt war und die entsprechende Zahl erreicht war. Daraus folgt, dass die Israeliten am Anfang gesegnet werden, wenn sie das Sühnegeld einsammeln. Danach zählen sie das Sühnegeld und segnen Israel noch einmal. Es stellt sich heraus, dass Israel am Anfang und am Ende gesegnet wurde und keine Plage unter ihnen war. Er fragt: ‚Warum offenbart sich eine Plage wegen der Zählung?‘ Er antwortet: ‚Weil in dem, was gezählt wird, kein Segen liegt. Und da der Segen sich zurückgezogen hat, liegt die Sitra Achra [andere Seite] darauf und kann Schaden anrichten.'“ Weiterlesen

1989/34 Was bedeutet “Frieden in der Arbeit”?

Rabash, 1989/34, korrigiert, EY, 12,11,2023

Es steht geschrieben: „Deshalb sprich: ‚Siehe, ich gebe ihm meinen Friedensbund … weil er für seinen Gott eiferte und für die Kinder Israels sühnte.'“

Das sollten wir in der Arbeit verstehen. 

1.) Was heißt „weil er für seinen Gott eiferte“? 

2.) Was bedeutet „und er sühnte für die Kinder Israels“? 

3.) Was ist „Mein Friedensbund“?

Es ist bekannt, dass die Ordnung in der Arbeit darin besteht, dass der Mensch die Vollendung des Ziels erreichen muss, nämlich dass er das Gute und den Genuss empfängt, die in Seinem Verlangen lagen, Seinen Geschöpfen Gutes zu tun. Doch damit der Mensch würdig wird, den Verdienst zu erhalten, muss er jedoch mit der Sitra Achra [andere Seite] kämpfen, der Eigenschaft der „Völker der Welt“, die sich der Eigenschaft von „Israel“ entgegenstellt. Weiterlesen

1989/05 Was bedeutet es, dass die Welt aus Großzügigkeit erschaffen wurde?

Rabash, 1989/05, korrigiert, EY, 10.11.2023

Die ersten Gelehrten erklärten, dass die Welt nicht aufgrund eines Mangels erschaffen wurde, denn man kann vom Schöpfer nicht sagen, dass Er einen Mangel hat. Vielmehr wurde die Welt aus Großzügigkeit heraus erschaffen. 

So heißt es (im Midrash Rabba, BeReshit): „Als der Schöpfer Adam haRishon erschaffen wollte, sagten die Engel: ‚Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst?'“ Der Schöpfer antwortete ihnen: „Womit ist dies vergleichbar? Mit einem König, der alles Gute in Fülle hat, aber keine Gäste.“ Das ist kein Mangel, sondern Er will einfach reichlich geben, damit die Geschöpfe sich freuen können. Ein Mangel ist das, was ein Mensch empfangen muss, aber nicht empfangen kann. Das wird als Mangel angesehen. Aber Geben wird nicht als Mangel angesehen. Deshalb lernen wir, dass die Erschaffung der Welt aufgrund Seines Verlangens, seinen Geschöpfen Gutes zu tun, aus Großzügigkeit heraus geschah und nicht aus einem Mangel. Weiterlesen

1989/10 Was bedeutet es, dass die Leiter in der Arbeit schräg steht?

Rabash, 1989/10, Korrigiert, EY, 19.1.2024 

Der Vers sagt (Tora, 1. Buch Mose 28,12): „und er träumte, und siehe, eine Leiter war auf der Erde aufgestellt, deren Spitze bis zum Himmel reichte. Und siehe, die Engel Gottes stiegen auf ihr auf und ab.“ Wir sollten verstehen, was es bedeutet, dass die Leiter schräg stehen muss, denn wir können sehen, dass es unmöglich ist, eine Leiter zu besteigen, wenn sie senkrecht steht. Es ist wie RASHI die Weisen mit den folgenden Worten zitiert: „Rabbi Elasar sagte im Namen von Rabbi Yossi Ben Zimra: ‚Diese Leiter steht in Beer Sheba, und die Mitte ihrer Neigung reichte über den Tempelberg.'“ Das bedeutet, dass die Leiter schräg stehen musste. Was sagt uns das in der Arbeit? Außerdem sollten wir die Frage der Schriftgelehrten verstehen: „Warum heißt es: ‚Engel Gottes steigen auf‘ und dann ’steigen ab‘? Es hätte andersherum geschrieben werden müssen.“ Weiterlesen

1989/13 Was ist das „Brot eines Menschen mit bösen Auge“ in der Arbeit?

Rabash, 1989/13, korrigiert, EY,  05.04.2024

Im Heiligen Sohar, Shemot [Exodus] (Punkt 21), steht geschrieben: „Rabbi Chiya begann: ‚Iss nicht das Brot eines Menschen mit bösem Auge‘, denn es ist nicht gut, das Brot oder den Genuss dieses Menschen mit bösem Auge zu essen und zu genießen. Und hätte Israel nicht von dem Brot der Ägypter gekostet, als sie nach Ägypten hinaus zogen, wären sie nicht im Exil in Ägypten geblieben und sie hätten ihnen nichts anhaben können.“ (In Punkt 23) heißt es: „Es gibt kein schlechteres Brot auf der Welt als das Brot eines Menschen mit bösem Auge. Was steht da? Weil die Ägypter kein Brot mit den Hebräern essen konnten, denn das ist den Ägyptern ein Gräuel. Das bedeutet, dass sie die Hebräer nicht beim Essen sehen konnten. Also ein Brot mit bösen Blicken.“

Wir sollten das Verbot des „Brotes eines Menschen mit bösem Auge“ so verstehen, dass Israel nicht im Exil geblieben wäre, wenn es das Brot der Ägypter nicht probiert hätte. Das ist sehr verwirrend. Was ist die Verbindung zwischen dem „Brot eines Menschen mit bösem Auge“ und dem Exil? Warum führt es sie ins Exil und deutet sich als ein schwerwiegendes Verbot an? Gehört es zu den negativen Mizwot [Verbot bestimmter Handlungen] aus der Tora oder von unseren großen Weisen, dass es das Exil rechtfertigt?

Um das in der Arbeit zu verstehen, müssen wir uns immer diese beiden Dinge vor Augen halten: 

1.) Der Schöpfungszweck, welcher darin liegt, Seinen Geschöpfen Gutes zu tun. Das erinnert uns daran, dass wir die Vollkommenheit erreichen und den Verdienst haben müssen, das Gute und den Genuss zu empfangen, die der Schöpfungszweck mit sich bringt. Davor gilt ein Mensch als mangelhaft, weil er den Schöpfungszweck nicht erreicht hat und noch mitten in der Arbeit steckt. In der Sprache der Kabbala heißt das, dass ein Mensch mit der Erlangung der NaRaNCHaY in der Wurzel seiner Seele belohnt werden soll. 

2.) Die Korrektur der Schöpfung. Da die Ungleichheit der Form Trennung schafft und der Mensch erschaffen wurde, um das Gute und den Genuss empfangen zu können, muss er ein Verlangen und eine Sehnsucht haben, Genuss zu empfangen, und dieser Wille zu empfangen trennt ihn von der Wurzel. Da der Schöpfer geben will, die erschaffenen Wesen aber ein Verlangen haben, zu empfangen, bewirkt dies eine Trennung, die die Geschöpfe vom Schöpfer entfernt. Deshalb wurde eine Korrektur durchgeführt, die Zimzum [Einschränkung] und Verhüllung genannt wird, wodurch die Geschöpfe ihre Wurzel – also den, der sie erschaffen hat – nicht spüren können, bevor sie die Trennung korrigieren.

Es steht geschrieben (im „Vorwort zur Weisheit der Kabbala“, Punkt 10): „So findest du, dass diese Nefesh, das Licht des Lebens, die in den Körper eingekleidet ist, sich von Seiner Essenz ausdehnt, als Existenz von Existenz. Während sie die vier Welten ABYA durchwandert, entfernt es sich immer weiter vom Licht Seines Gesichts, bis es in sein bestimmtes Kli [Gefäß], genannt Guf [Körper], kommt. Und selbst wenn das Licht in ihr so geschwunden ist, dass sein Ursprung nicht mehr zu erkennen ist, reinigt er sein Kli, genannt Guf, durch Einhalten von Tora und Mizwot [Gebote/gute Taten], um seinen Schöpfer zufrieden zu stellen, bis er würdig wird, die große Fülle in vollem Umfang zu empfangen, die im Gedanken an das Geschöpf enthalten war, als Er es erschaffen hat.“

Dementsprechend können wir verstehen, dass unsere Arbeit aus der Selbstliebe hervorgehen soll, was bedeutet, dass unser Lebensunterhalt aus der Erhaltung des Körpers kommen soll, damit er Leben hat und das Leben genießen kann – nicht weil der Wille, für sich selbst zu empfangen, genießt, denn er wird „bösäugig“ genannt, was bedeutet, dass er kein Gebender sein will, sondern nur für sich selbst empfangen will. Das nennt man „bösäugig“, wenn er anderen nichts geben will, sondern in Eigenliebe versunken ist.

Das nennt man „bösäugig“. Deshalb ist es einem Menschen verboten, die Nahrung, die er isst und die „Brot“ genannt wird, zu genießen, wenn es das „Brot eines Menschen mit bösem Auge“ ist. Das heißt, ein Mensch genießt und sättigt sich an dem Brot eines Menschen mit bösem Auge. Das heißt, dass das, was der bösäugige Mensch genießt, dem Menschen Genuss bereitet. Mit anderen Worten, der Wille zum Empfangen, der „Bösäugiger“ genannt wird, genießt, und daher kommen all das Gute und die gute Laune, die ein Mensch empfängt. Er ist nicht einverstanden davon zu erhalten, weil dieser Genuss dazu führt, dass er sich von der Kedusha [Heiligkeit] trennt, weil die Form ungleich ist.

Jetzt können wir verstehen, was wir gefragt haben: Warum existiert das schwerwiegende Verbot „Du sollst nicht das Brot eines Menschen mit bösem Auge essen“, aufgrund dessen Israel im Exil blieb? Es ist so, wie es heißt: „Hätte Israel nicht von dem Brot der Ägypter gekostet, als sie nach Ägypten hinab zogen, wären sie nicht im Exil in Ägypten geblieben.“ „Exil“ bedeutet, dass das Volk Israel nicht arbeiten konnte, um dem Schöpfer etwas zu geben, sondern nur, um für sich selbst zu empfangen. Das wird das „Exil in Ägypten“ genannt, als sie sich nicht aus ihrer Herrschaft befreien konnten und der Wille, für sich selbst zu empfangen, dominierte. Wenn sie im ägyptischen Exil darauf geachtet hätten, nichts zu essen – d.h. nicht das zu genießen, was die Ägypter genießen, nämlich den bösen Blick, der der Wille ist, für sich selbst zu empfangen –, wären sie im Exil nicht unter ihre Herrschaft geraten, sagt der Heilige Sohar.

Daraus folgt, dass die Schwere des Verbots eines Menschen mit bösem Auge darin besteht, dass er sein Brot ausschließlich für sich empfängt, was die Trennung von Kedusha verursacht. Das ist das Verbot „Du sollst nicht das Brot eines Menschen mit bösem Auge essen“. Das heißt, unsere ganze Arbeit in der Tora und den Mizwot dient dazu, aus dem Exil des Willens, für uns selbst zu empfangen, herauszukommen. Mit anderen Worten: Wir müssen darauf ausgerichtet sein – während wir uns mit der Tora und den Mizwot befassen –, dass wir dadurch belohnt werden, dass wir aus dem Exil und der Versklavung im Willen, für uns selbst zu empfangen, herauskommen, und dass wir einzig und alleine arbeiten, um dem Schöpfer Zufriedenheit zu bringen, und dass wir keine andere Belohnung für unsere Arbeit in der Tora und den Mizwot verlangen wollen.

Mit anderen Worten: Wir wollen würdig werden, indem wir uns mit Tora und Mizwot befassen und das Gefühl haben, dass wir einem großen und wichtigen König dienen, und dass dadurch die Liebe zum Schöpfer in uns entsteht, weil wir seine Erhabenheit spüren. Unser ganzer Genuss wird jedoch aus dem Dienst am Schöpfer kommen; das wird unsere Belohnung sein, und nicht, dass Er uns irgendwie eine Gegenleistung für die Arbeit gibt. Stattdessen werden wir spüren, dass die Arbeit selbst die Belohnung ist, und es gibt keine größere Belohnung auf der Welt als das Privileg, dem Schöpfer zu dienen.

Umgekehrt ist das Brot der Ägypter in der Arbeit das vollkommene Gegenteil, so wie geschrieben steht: „Denn die Ägypter konnten kein Brot mit den Hebräern essen, denn das ist den Ägyptern ein Gräuel.“ „Gräuel“ kommt von dem Vers „denn jeder Hirte ist den Ägyptern ein Gräuel“, was bedeutet, dass sie die Hirten verachteten. Aus diesem Grund heißt es, dass die Ägypter die Nahrung der Hebräer verachteten, denn alles Brot der Hebräer, also ihre Nahrung, war dazu da, um zu geben, und für die Ägypter ist alles Brot ein Gräuel, nämlich um zu empfangen. Als sie hörten, dass das Brot der Hebräer dazu da ist, zu geben, und dass Geben abscheulich und verächtlich ist, weil sie, wenn sie arbeiten müssen, um zu geben und nicht um ihres eigenen willens zu empfangen, diese Arbeit als verächtlich ansehen und keinen Geschmack daran finden.

Deshalb kamen die Ägypter, sobald sie nur hörten, dass man arbeiten muss, um zu geben, zu dem Schluss, dass sie sich selbst dafür unterordnen müssten, d.h. dass ihre ganze Vernunft, die gebietet, dass der Mensch auf seinen eigenen Nutzen sehen soll, und sie nichts tun können, was nicht den eigenen Nutzen bringt.

Solange der Körper unter der Herrschaft der Ägypter steht, verachtet er deshalb, sobald er die geringste Andeutung hört, dass wir arbeiten müssen, um zu geben, sofort diese Arbeit und behauptet, er sei noch bei Verstand und werde sich nicht ergeben und das Brot der Hebräer essen, denn für sie ist dieses Brot ein Gräuel, weil dieses Brot gegen die Vernunft ist.

 

1989/14 Was bedeutet „Und du sollst es in dein Herz zurückkehren lassen“?        

Rabash, 1989/14, korrigiert, EY, 16.11.2023

Im Heiligen Sohar (VaEra, Punkt 89) steht geschrieben: „Rabbi Elasar begann und sagte: ‚“Und du sollst heute wissen und es in dein Herz zurückkehren lassen, dass der Ewige Gott ist.’“ Er fragt: ‚Es hätte heißen müssen: ‚Und du sollst wissen, dass der Ewige Gott ist‘, und am Ende: ‚Und du sollst es in dein Herz zurückkehren lassen‘, denn zu wissen, dass der Ewige Gott ist, bereitet ihn darauf vor, es in das Herz zurückkehren zu lassen. Und wenn er es bereits in sein Herzen zurückgebracht hat, umso mehr sollte er das Wissen haben. Außerdem hätte es heißen müssen: ‚zurück zu deinem Herzen’ [Libcha mit einem Bet] statt Levavcha‚ [‚deinem Herzen‘ mit einem doppelten Bet].“ Weiterlesen

1989/16 Was bedeutet das Verbot, einen leeren Tisch zu segnen, in der Arbeit?

Rabash, 1989/16, korrigiert, EY, 16.12.2023

Im Heiligen Sohar, Jitro (Artikel 437), steht geschrieben: „“Du sollst den Namen deines Gottes nicht missbräuchlich nutzen.'“ Rabbi Shimon begann: „Und Elischa sagte zu ihr: ‚Was soll ich für dich tun? Sag mir, was hast du im Haus?‘ Elischa sagte zu ihr: ‚Hast du etwas, worauf der Segen des Schöpfers ruhen kann?‘ Wir haben gelernt, dass ein Mensch nicht einen leeren Tisch segnen darf. Was ist der Grund dafür? Weil der Segen von oben nicht auf einem leeren Platz zu finden ist.'“ (In 442) Es heißt: „Deshalb dürfen wir den heiligen Namen nicht missbräuchlich nutzen, denn es steht geschrieben: ‚Du sollst den Namen deines Gottes nicht missbräuchlich nutzen.'“ Weiterlesen

1989/32 Was bedeutet es, dass Öl in der Arbeit als „gute Taten“ bezeichnet wird?

Rabash, 1989/32, korrigiert, EY, 15.12.2023

Im Heiligen Sohar steht geschrieben (Balak, Punkt 43): „‚Der Weise hat seine Augen in seinem Kopf.‘ Er fragt: ‚Wo sonst sollten die Augen des Menschen sein? Vielleicht in seinem Körper oder auf seinem Arm, wie es die Weisesten der ganzen Welt uns sagten? Wir lernen, dass der Mensch keine vier Ellen mit unbedecktem Kopf wandeln darf. Was ist der Grund dafür? Weil die Shechina [Göttliche Gegenwart] auf dem Kopf ist, und jeder weise Mensch hat seine Augen und seine Worte in seinem Kopf – das heißt, auf der gleichen Linie. Es steht auf seinem Kopf, der die Shechina ist, und wenn seine Augen ebenso dort sind, in seinem Kopf, der die Shechina ist, sollte er wissen, dass das Licht, das auf seinem Kopf brennt, Öl braucht, denn der Körper des Menschen ist der Docht, und das Licht brennt oberhalb des Dochts. König Salomo schrie auf und sagte: „Es darf nicht an Öl auf deinem Haupt mangeln“, denn das Licht in seinem Kopf braucht Öl, was gute Taten bedeutet. Darüber sagt er: ‚Der Weise hat seine Augen in seinem Kopf‘, und nicht anderswo.“ Weiterlesen

1989/17 Was bedeutet das Verbot, erst den Freund zu grüßen und dann den Schöpfer zu preisen?

Rabash, 1989/17, korrigiert, EY, 7.1.2023

Der Heilige Sohar schreibt in Tezawe (Sulamkommentar Punkt 51): „Rabbi Yehuda begann: ‘Haltet Euch fern von einem Menschen, dessen Seele in seiner Nase ist, denn warum sollte er gewürdigt werden?’” Wollte der Prophet damit sagen, dass der Rest des Volkes ihn meiden sollte, damit sich die Menschen ihm nicht annähern? Er antwortet, dass der Vers von jemandem spricht, der an die Türschwelle seines Freundes kommt, um ihn zu grüßen [Shalom sagen], bevor er den Schöpfer preist. Zu diesem Zweck wurde gesagt: „Haltet Euch fern.“ Weiterlesen

1989/27 Welche Rolle spielt das Leiden in der Arbeit?

Rabash, 1989/27, korrigiert, EY, 14.1.2024

An Jom Kippur, dem Versöhnungstag, sagen wir im Gebet Shmone Esre [Achtzehn-Gebet] in „Mein Gott, bis ich erschaffen wurde“: „Das, was ich vor Dir gesündigt habe, tilge in Deiner großen Barmherzigkeit aus, aber nicht durch Leiden.“ Wir sollten verstehen, warum wir, wenn wir beten, dass der Schöpfer unsere Sünden auslöschen soll, dabei Bedingungen stellen, ansonsten wollen wir nicht, dass Er unsere Sünden auslöscht. Worin besteht also die Bedingung: „aber nicht durch Leiden“? Weiterlesen

1989/28 Wer muss wissen, dass ein Mensch die Prüfung bestanden hat?

Rabash, 1989/28, korr, EY, 19.11.2023

Der Heilige Sohar sagt (BaMidbar, Punkt 7): „Als die Tora und die Stiftshütte errichtet wurden, wollte der Schöpfer die Heere der Tora zählen; wie viele Heere in der Tora, in Seir Anpin und wie viele Heere in der Stiftshütte sind. …Aus diesem Grund sind die Kinder Israels, die die Heerscharen von Seir Anpin und Malchut sind, in der Zählung enthalten, damit sie ihnen bekannt sind.“

Wir sollten diese Angelegenheit verstehen, warum der Schöpfer Israel zählen wollte, um zu wissen, wie viele Heere es gibt. Wer braucht das zu wissen? Ist es der Schöpfer? Ihm ist doch alles offenbart und bekannt. Hat Er Bedarf, sie unten zu zählen, um die Zahl zu erfahren? Wessen Bedarf ist es also, dass der Schöpfer sagte, man solle Israel zählen, um die Zahl der Soldaten von Seir Anpin und Malchut zu erfahren, wie es geschrieben steht: „Der Schöpfer wollte die Heere der Tora zählen, wie viele Heere in der Tora sind“? Weiterlesen

1989/33 Was sind Kundschafter in der Arbeit?

Rabash, 1989/33, korrigiert, EY, 5.12.2023

Im Heiligen Sohar (Schlach, Punkt 18) steht geschrieben: „Ich habe den folgenden Vers betrachtet, denn König Salomo sagte: ‚Denn das Schicksal der Menschenkinder und das Schicksal der Tiere ist das gleiche; wie die einen sterben, so sterben auch die anderen, und ein Geist ist für alle‘, denn hier gibt es eine Tür für die Ungläubigen. Und der Sohar antwortet, dass er [d.h. Salomo] jene Worte wiederholte, die die Narren der Welt sagen, dass diese Welt dem Zufall unterworfen ist und der Schöpfer sie nicht lenkt, ‚und das Schicksal der Menschenkinder und das Schicksal der Tiere ist das gleiche‘. … Und was sagte Salomo zu ihnen? Er sagte: ‚Wer kennt den Geist der Menschenkinder, der in die Höhe steigt, und den tierischen Geist, der nach unten auf die Erde sinkt?‘ Er steigt nach oben, an den höchsten Ort, während der tierische Geist nach unten auf die Erde sinkt, wie es über Ihn geschrieben steht: ‚Er hat den Menschen nach dem Bilde des Schöpfers geschaffen‘, und es steht geschrieben: ‚Die Seele des Menschen ist die Kerze des Schöpfers.'“ Weiterlesen

1989/38 Was sind Richter und Polizisten in der Arbeit?    

Rabash, 1989/38, korrigiert, EY, 23.11.2023

Es steht geschrieben: „Du sollst dir Richter und Polizisten in allen deinen Toren ernennen“. Wir sollten verstehen, was „Richter“ und was „Polizisten“ in der Arbeit sind. Wir sollten auch verstehen, was „in allen deinen Toren“ in der Arbeit ist. Und wir sollten auch verstehen, was geschrieben steht: „Du sollst dir keine Aschera [Baum für Götzenanbetung] pflanzen, keinen Baum neben dem Altar.“ Unsere Weisen sagten: „Wer einen ungeeigneten Richter ernennt, für den ist es, als würde er eine Aschera in Israel pflanzen.“ Wir sollten auch verstehen, was ein ungeeigneter Richter in der Arbeit ist, und warum das Verbot so streng ist, als ob er „eine Aschera pflanzt“. Weiterlesen