Zitate zum Schlafengehen…

Rabash. Artikel 23 (1985) Auf meinem Bett in der Nacht
Dies wird „sein Vater gibt das Weiß“ genannt, wie wir sagten, das Vollkommenheit „Weiße“ genannt wird, wo es keinen Schmutz gibt. Hier gibt es einen doppelten Gewinn: 1) Auf diese Weise erhält er ein Hochgefühl , wenn er am Ganzen festhält, was der Schöpfer bedeutet, und wir müssen glauben, dass das, was Er gibt, Vollkommenheit ist. Vollkommenheit macht den Menschen ganz, gibt ihm auch das Gefühl von Ganzheit. Natürlich bezieht er Nahrung daraus, damit er leben und ausharren und dann die Kraft haben kann, die heilige Arbeit zu verrichten. 2) Entsprechend der Bedeutung, die er während der Arbeit der Vollkommenheit erlangt, wird er später Raum haben, den Mangel in Bezug auf seine Arbeit zu fühlen, der nicht wirklich rein ist. Das heißt, zu dieser Zeit kann er sich vorstellen, wie viel er durch seine Nachlässigkeit in der Arbeit verliert, denn er kann zwischen der Bedeutung des Schöpfers und seiner eigenen Niedrigkeit vergleichen, und dies wird ihm Energie zum Arbeiten geben. Man sollte sich jedoch auch selbst korrigieren, oder man bleibt im Dunkeln und sieht nicht das wahre Licht, das auf die Kelim [Gefäße] scheint, die dafür geeignet sind, die als „Gefäße des Gebens“ bezeichnet werden. Die Korrektur der Kelim wird als Nukwa, Mangel, bezeichnet, wenn er an der Korrektur seiner Mängel arbeitet. Dies wird als „Seine Mutter gibt das Rot“ angesehen. Das heißt, zu dieser Zeit sieht er das rote Licht, das die Hindernisse auf seinem Weg sind, die ihn daran hindern, das Ziel zu erreichen. Dann kommt die Zeit des Gebets, da der Mensch die Ausmaße der Arbeit sieht, die er im Bereich von „Verstand und Herz“ hat, und wie er in der Arbeit des Gebens keine Fortschritte gemacht hat. Er sieht auch, wie schwach sein Körper ist, dass er keine großen Kräfte hat, um seine Natur überwinden zu können. Aus diesem Grund sieht er, dass er verloren ist, wenn der Schöpfer ihm nicht hilft, wie es geschrieben steht (Psalm 127): „Wenn der Herr das Haus nicht baut, arbeiten die, die es bauen, vergebens.“ Diese beiden, Vollkommenheit und Mangel, die „Vater und Mutter“ sind, zeigen, dass der Schöpfer derjenige ist, der ihm hilft und ihm eine Seele gibt, die der Geist des Lebens ist. Und dann wird das Neugeborene geboren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Hier erwarten wir Deine Fragen zu dieser Lektion
und Dein konstruktives Feedback zur Verbesserung!

Schreibe einen Kommentar