14.September 2021, Gute-Nacht-Text

Ein Gebet sollte mit großer Ernsthaftigkeit erhoben werden. Das heisst nur dann, wenn ein Mensch spürt, dass er keinen Glauben über der Verstand aufbringen kann. Dies bedeutet, sein Verstand verlangt nicht von ihm, dass er arbeiten soll um zu geben. Er weiss aber, dass sein hauptsächliches Ziel der Arbeit sein sollte, Dwekut (Anhaftung) an den Schöpfer zu erlangen. Da sein Verstand aber dagegen ist, muss er sich ihm widersetzen, und das ist eine anstrengende Arbeit.

Da er den Schöpfer bittet ihm etwas zu geben, gegen das all seine Organe Einwände haben, ist jedes einzelne Gebet an den Schöpfer, eine besondere Arbeit. Deshalb wird ein Gebet „Arbeit im Herzen“ genannt, d.h. der Mensch wendet sich gegen seinen Verstand, welche von ihm das Gegenteil verlangen. Deshalb heißt es nicht „Kopfarbeit“, denn das würde bedeuten, dass der Mensch, etwas mit seiner Verstand und seiner Vernunft versucht zu verstehen. Dies ist hier aber nicht der Fall, denn er will dem Schöpfer nicht im Zustand der Erkenntnis dienen, sondern er versucht Ihm im Zustand des Glaubens zu dienen. Deshalb wird ein Gebet „Arbeit im Herzen“ genannt.

RABASH, 1987/25, Was ist Ernsthaftigkeit in der spirituellen Arbeit?

1 Antwort
  1. Günther Paehlke
    Günther Paehlke sagte:

    Das leuchtende Herz – Symbol für die Arbeit im Herzen. Wenn ich den heutigen Tag erinnere, dann war viel Kopfarbeit dabei, um den Tag zu organisieren. Während meiner Zugfahrt habe ich Zeitung gelesen, politische Inhalte. Kopfarbeit. Wirklich nur Kopfarbeit? Einige Artikel haben mich emotional berührt, mein Herz bewegt, Fluchtgeschichten, Geschichten von Ungerechtigkeit und Unfrieden, Klima und Zukunft. Es macht mich traurig, ich spüre Ohnmacht, es macht mich wütend. Aber meine Traurigkeit, mein Gefühl von Ohmacht, meine Aggression ändert nichts. Habe ich zu wenig Mut, etwas zu ändern? Und immer geht es um die Schöpfung, den Schöpfer, seine Geschöpfe. Ich ahne, das sagen mir die spirituellen Sätze, dass vor der Kopfarbeit die Arbeit im Herzen notwendig ist: zu glauben, zu spüren, wie sich der Schöpfer in uns, in mir „anhaftet“- ist das der Anfang meiner Veränderung? Unserer Veränderung? Wie bei der Schöpfung: Am Anfang steht „es werde Licht“ – der Schöpfer lichtet das Herz, mein Herz, dass es leuchtet- darum darf ich ihn heute bitten.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar