Zitate zum Schlafengehen…

Rabash – 3. Artikel 300. Ein Land, in dem ihr Brot ohne Mangel essen werdet
Man muss sich Tag und Nacht mit der Tora beschäftigen, dass die Nacht und der Tag für ihn gleich sein sollten, wie es im Sohar (BeShalach) geschrieben steht. Mit anderen Worten, der Zustand der Vollständigkeit, der “Tag” genannt wird, und der Zustand der Unvollständigkeit, der “Nacht” genannt wird, sollten gleich sein. Das heißt, wenn sein Ziel dem Schöpfer zuliebe ist, stimmt er zu, dass er Zufriedenheit zu seinem Schöpfer bringen will, und wenn der Schöpfer möchte, dass er im Zustand der Unvollständigkeit bleibt, stimmt er auch diesem zu. Die Zustimmung wird ausgedrückt, indem man seine Arbeit so tut, als ob er mit Ganzheit belohnt würde. Dies gilt als “zustimmen”, wenn Tag und Nacht für ihn gleich sind. Aber wenn es einen Unterschied gibt, gibt es eine Trennung im Ausmaß des Unterschieds, und zu dieser Trennung gibt es einen Halt zu den äußeren. Wenn also ein Mensch das Gefühl hat, dass es einen Unterschied gibt, muss er zum Schöpfer beten, um ihm zu helfen, damit es keinen Unterschied für ihn gibt, und dann wird er mit Vollkommenheit belohnt.

3 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply