Nach mehr als 5000 Jahren ist es an der Zeit, den Erschaffer dieses Plans zu treffen

Die Weisheit der Kabbala erschien zum ersten Mal vor etwa 5.000 Jahren, als die Menschen begannen, nach dem Zweck ihrer Existenz zu fragen. Diejenigen, die es wussten, wurden “Kabbalisten” genannt und hatten die Antwort auf den “Sinn des Lebens” und auf die Funktion der Menschheit im Universum.

Aber damals waren die Wünsche der meisten Menschen zu klein, um dieses Wissen anzustreben. Als die Kabbalisten sahen, dass die Menschheit ihre Weisheit nicht brauchte, versteckten sie sie und bereiteten sie heimlich für eine Zeit vor, in der alle bereit dafür sein würden. Unterdessen hat die Menschheit andere Kanäle wie Religion und Wissenschaft gepflegt.

Heute, da immer mehr Menschen davon überzeugt sind, dass Religion und Wissenschaft keine Antworten auf die tiefsten Fragen des Lebens liefern, beginnen sie, anderswo nach Antworten zu suchen. Dies ist die Zeit, auf welche die Kabbala gewartet hat, und deshalb erscheint sie erneut – um die Antwort auf den Zweck der Existenz zu geben.

Die Kabbala erklärt uns, dass die Natur, was gleichbedeutend mit dem Schöpfer ist, ganz, uneigennützig und vereint ist. Sie sagt uns, dass wir nicht nur die Natur verstehen müssen, sondern auch diese Art der Existenz in uns selbst umsetzen werden müssen.

Die Kabbala sagt uns auch, dass wir auf diese Weise nicht nur mit der Natur gleichziehen werden, sondern auch den Gedanken verstehen werden, der dahinter steht – den Masterplan. Schließlich erklärt die Kabbala, dass wir durch das Verständnis des Masterplans dem Masterplaner gleichgestellt werden, und dass dies der Zweck der Schöpfung ist, sich dem Schöpfer in seinen Eigenschaften anzugleichen.

“Ich sah eine umgekehrte Welt” (babylonischer Talmud, Trakt Pessachim)

Was ist Realität?

Wie nehmen wir sie wahr? Existiert sie ohne uns, oder ist sie ein in uns geschaffenes Bild, je nach unseren inneren Eigenschaften?
Es scheint, dass die augenscheinliche Realität alles ist, was wir um uns herum sehen: Häuser, Menschen, das ganze Universum……. Die Realität ist das, was wir sehen, berühren, hören, schmecken und riechen können. Das ist die Realität. Oder etwa nicht?

Es ist Morgen. Du öffnest die Augen und streckst dich. Es ist ein neuer Tag, die Sonne scheint, und die Vögel zwitschern. Aber tief im Inneren spürt man, dass etwas nicht stimmt. Du bist mit dem linken Bein aufgestanden, und das Letzte, was du tun willst, ist aufzustehen. Aber du erinnerst dich daran, dass gestern ein perfekter Tag war; du wusstest, dass es ein großer Tag werden würde, sobald du aufgewacht bist, und du hast den ganzen Tag gestrahlt. Und heute willst du nicht einmal mehr aus dem Bett steigen.

Was hat sich also tatsächlich geändert? Hat sich die Realität verändert? Oder hast du dich verändert?

Laut der Kabbala ist das Bild der Welt, wie wir sie kennen, in der Tat nicht existent. “Die Welt” ist ein Phänomen, welches von den Menschen wahrgenommen wird. Sie spiegelt wider, inwieweit die Qualitäten eines Menschen mit der Qualität der äußeren, abstrakten Kraft, der Kraft der Natur, übereinstimmen.

Was ist also diese Kraft der Natur, die uns umgibt? Kabbalisten beschreiben sie als die Qualität der absoluten Liebe und des Gebens. Darüber hinaus erklären sie, dass der Grad der Übereinstimmung zwischen den Eigenschaften des Menschen und der Qualität der Natur, das ist, was der Mensch als “die Welt” wahrnimmt.

Was bedeutet das? Lassen Sie uns einen Funkempfänger verwenden, um es zu veranschaulichen. Die Radiosender senden ständig, aber wir hören ihre Sendungen nur, wenn wir das Radio auf eine bestimmte Frequenz einstellen. Wie ” empfängt ” der Funkempfänger die Sendung? Er erzeugt eine innere Frequenz, die mit den Schallwellen in der Außenluft identisch ist. So ” hat der Funkempfänger die Sendung erst dann ” empfangen “, wenn er seine innere Frequenz geändert hat, aber die Schallwellen waren die ganze Zeit da.

Kabbalisten erklären, dass wir die Realität außerhalb von uns auf die gleiche Weise wahrnehmen – entsprechend der “Frequenz”, die wir in uns erzeugen. Mit anderen Worten, die Realität, die uns umgibt, ist völlig abhängig von unseren inneren Eigenschaften. Deshalb können nur wir sie ändern.

Immer noch verwirrt?

Das menschliche Leben befindet sich in einem selbst.
Um zu verstehen, wie wir die Realität wahrnehmen, stellen wir uns den Menschen als eine geschlossene Box mit fünf “Öffnungen” vor: Augen, Ohren, Nase, Mund und Hände. Diese Organe repräsentieren unsere fünf Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Wir nehmen die Realität mit diesen fünf Sinnen wahr. Die Palette der Töne, die wir hören können, der Bilder, die wir sehen können, und so weiter, ist völlig abhängig von der Empfindung unserer Sinne.

Schauen wir uns zum Beispiel an, wie unser Hörsystem funktioniert. Zuerst sammeln sich die Schallwellen neben dem Trommelfell und versetzen es in Schwingungen. Die Vibrationen des Trommelfells bewegen die Knochen im Mittelohr, und als Ergebnis werden Signale an das Gehirn gesendet. Das Gehirn übersetzt dann die Schallwellen in Geräusche oder Stimmen. So nehmen wir das Gehörte wahr. Mit anderen Worten, der gesamte Prozess des Hörens findet in uns statt. Alle unsere anderen Sinne funktionieren auf die gleiche Weise.

Die Signale, die durch alle unsere Sinne gelangen, gehen an die Kontrollzentrale des Gehirns. Dort werden die neu empfangenen Informationen mit den vorhandenen Informationen in unserem Speicher verglichen. Ausgehend von diesem Vergleich stellt unser Gehirn dann ein Bild einer Welt dar, die “vor uns” zu existieren scheint. Dieser Prozess erzeugt das Gefühl, dass wir an einem bestimmten “Ort” leben, auch wenn dieser Ort tatsächlich in uns ist.

Was nehmen wir also wirklich wahr? Nur unsere innere Reaktion auf die äußeren Reize – nicht das, was tatsächlich außerhalb liegt. Wir sind “geschlossen in unserer Box”, daher können wir nicht wirklich sagen, was da draußen ist.

Unsere Bilder der Realität ergeben sich daher aus der Struktur unserer Sinne und den vorhandenen Informationen in unserem Gehirn. Vor Jahren entdeckte die Wissenschaft, dass die elektrische Stimulation des menschlichen Gehirns uns das Gefühl gibt, dass wir uns an einem bestimmten Ort und in einer bestimmten Situation befinden.

Tatsächlich wissen Naturwissenschaftler bereits, dass verschiedene Lebewesen die Welt unterschiedlich wahrnehmen. Die Fähigkeit einer Katze, durch die Dunkelheit zu sehen, ist sechsmal größer als unsere. Das Gehör des Hundes ist viel schärfer und empfindlicher, als unseres; Hunde können normale Geräusche hören, lange bevor die Menschen sie hören. Das menschliche Auge ist auf eine Wellenlänge abgestimmt, die zwischen lila und rot liegt. Deshalb können wir keine kürzere Wellenlänge als Purpur sehen, wie z.B. Ultraviolett. Bienen sind jedoch in der Lage, ultraviolette Strahlung wahrzunehmen und damit verschiedene Arten von Blüten zu lokalisieren.
Solche Beispiele zeigen sehr gut, dass Menschen, wenn sie andere Sinne hätten, ein ganz anderes Bild der Realität wahrnehmen würden.

Es war nur ein Traum.

Kabbalisten erklären, dass der Mensch die Realität auf zwei Ebenen wahrnehmen kann, und beide werden vollständig von seinen inneren Eigenschaften beeinflusst:
Auf der ersten Ebene ist die innere Qualität eines Menschen “Egoismus”, was im Gegensatz zur Qualität der Natur steht. Diese Qualität des Egoismus, die wir heute besitzen, lässt uns von anderen getrennt fühlen und ermutigt uns sogar, sie zu benutzen. Der Egoismus ist auch der Grund dafür, dass unser Bild der Realität eine Welt aus Krieg, Kampf, Armut und Korruption ist.
Doch allmählich lässt uns unsere Lebenserfahrung erkennen, dass egoistische Wahrnehmung uns keine wahre Befriedigung bringt, da sie nie ein dauerhaftes Vergnügen in sich birgt.

Auf der zweiten, höheren Ebene ist unsere innere Qualität absolute Liebe und Hingabe – genau wie die Qualität der Kraft der Natur. Diejenigen, die die Welt auf diese Weise wahrnehmen, können sehen, wie alle Menschen als Teil eines Systems funktionieren, in Wechselseitigkeit arbeiten und einen Kreis endloser Freude schaffen.
Laut der Kabbala ist unsere Existenz auf der ersten Ebene nur eine Phase, die wir durchlaufen, und ihr ganzer Zweck ist es, uns unabhängig unsere Wahrnehmung der Realität zu verändern. Kabbalisten, die gelernt haben, ihre Wahrnehmung zu verändern, definieren unsere gegenwärtige Existenz als “das imaginäre Leben” oder “die imaginäre Realität”.

Im Gegensatz dazu nennen sie die korrigierte, ganze und vollkommene Existenz “reales Leben” oder “die wahre Realität”. Wenn sie auf ihre früheren, egoistischen Wahrnehmungen zurückblicken, beschreiben sie sie als einen Traum, indem sie sagen: “Wir waren wie diejenigen, die träumen”. (Psalmen 126:1)

Das bedeutet, dass uns gegenwärtig die wahre Realität verborgen bleibt. Wir spüren sie nicht, weil wir uns selbst und die Welt nach unseren inneren Eigenschaften betrachten, die derzeit egoistisch sind. Im Moment spüren wir nicht, dass alle Menschen als Ganzes verbunden sind, weil wir eine solche Abhängigkeit ablehnen. Der in uns eingeprägte egoistische Wunsch ist an solchen Verbindungen nicht interessiert, und deshalb lässt er uns nicht das wahre Bild der Realität erblicken.

Wenn wir unseren Egoismus auf die Qualität der naturverbundenen und gebenden Dinge umstellen, werden wir ganz andere Dinge um uns herum spüren und wahrnehmen, die wir vorher nicht bemerkt haben. Außerdem wird alles, was wir zuvor gesehen haben, komplett anders aussehen – ganz und gar, ewig und zielgerichtet. Das ist es, was Kabbalisten im Vers “Ich habe eine umgekehrte Welt gesehen” (babylonischer Talmud, Trakt Pessachim) meinen.

Schmecken und Sehen

Die Weisheit der Kabbala lehrt, dass unser Ziel im Leben darin besteht, unabhängig von unserer gegenwärtigen, begrenzten Existenz zur wahren, ewigen Existenz aufzusteigen.

Wie machen wir das? Der einzige Weg, sich von der egoistischen Wahrnehmung zu lösen, ist der Kontakt mit der Realität, die außerhalb von dieser Realität existiert. Um dies zu tun, brauchen wir authentische Kabbala-Bücher, weil sie von denen geschrieben wurden, die das wahre Bild der Realität entdeckt haben. In ihren Büchern erzählen uns Kabbalisten von der perfekten Realität, die tatsächlich unmittelbar neben uns liegt. Wir müssen nur unsere inneren Frequenzen ändern, um die Sendung zu empfangen.

Wenn man über die wahre Realität liest, wird der Nebel allmählich von den Sinnen befreit, und man beginnt, diese Wirklichkeit zu spüren. In der Tat erklären Kabbalisten, dass wir unsere Qualitäten nicht dadurch verändern, dass wir den Text verstehen. Selbst wenn ein Mensch nicht versteht, was er liest, stimmt sein Wunsch zu verstehen seine Wahrnehmung ab.

“Obwohl sie nicht verstehen, was sie lernen – aber dank einem starken Willen und dem Streben, das studierte Material zu verstehen -, erwecken sie auf sich Lichter, die ihre Seelen umgeben….”.
Baal HaSulam,
“Einführung in den Talmud Eser Sefirot”.

Der Unterschied zwischen unserem gegenwärtigen Lebensgefühl und dem, das wir erreichen könnten, ist enorm. Um es etwas zu beschreiben, vergleicht das Buch Sohar es mit dem Unterschied zwischen dem Licht einer dünnen Kerze und einem unendlichen Licht, oder einem Sandkorn im Vergleich zur ganzen Welt. Wenn du jedoch wirklich wissen willst, was es bedeutet, schlagen Kabbalisten vor, dass du es selbst überprüfst:

” Koste und sehe, dass der Herr gut ist.”
Psalm 34:8

?https://kabacademy.eu/de/kabbala-enthuellt-interaktiv/

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply