Tora-Wochenabschnitt, Ki Tawo

Ki Tawo

Deuteronomium, 26: 1-29: 8

Der Tora-Abschnitt dieser Woche | 15. September – 21. September 2019 | 15. Elul – 21. Elul, 5779

Kurzfassung:

Der Teil, Ki Tawo (Wenn du kommst), beginnt mit dem letzten Teil von Moses Rede vor dem Volk vor seinem Tod. Beim Eintritt in das Land Israel befiehlt Mose dem Volk, die Worte auf große, weiß getünchte Steine ​​zu schreiben und daraus einen Altar für den Schöpfer zu bauen.

Moses beschreibt den Segen, der nach Israel kommen wird, wenn sie die Mizwot (Gebote) halten, und den Fluch, der zu ihnen kommen wird, wenn sie es nicht tun. Er beschreibt den Zustand des Segens und des Fluchs auf dem Berg Eival und auf dem Berg Gerizim – wer wird auf jeder Seite stehen, was sind Flüche und was sind Segen und wie sollten sie gesagt werden.

Der Teil befasst sich auch mit der Mizwa der ersten Frucht und den Zehnten-Gesetzen. Am Ende des Abschnitts fasst Moses die Ereignisse zusammen, die das Volk durchlief, die Hilfe des Schöpfers bei jedem Schritt und die Verpflichtung des Volkes, die Mizwot zu halten.

Kommentar von Dr. Michael Laitman

Unsere Seele besteht aus 613 Mizwot (Geboten). Am Anfang sind sie alle die böse Neigung, das heißt, wir wollen alles für uns selbst nutzen. In jedem unserer Wünsche zeigt sich – im besten Fall – die Sorge um uns selbst. Im schlimmsten Fall zeigt sich, wie wir lügen, stehlen und andere zu unserem eigenen Vorteil nutzen.

Selbst wenn wir andere nicht benutzen, haben wir immer noch das Gefühl, je schlechter es ihnen geht, desto besser geht es uns. Wir sind von Natur aus dazu geschaffen, uns mit anderen zu vergleichen.

Und doch gibt es niemanden, der sich darüber beklagen könnte, weil der Schöpfer zugibt: „Ich habe die böse Neigung geschaffen.“ Es ist ein Prozess, der in Ägypten begann, wo wir die große böse Neigung erhielten: den Willen zu empfangen.

Wir entdeckten es auf dem Berg Sinai, wo wir uns einigten, „ein Mensch mit einem Herzen“ zu sein, um uns zu verbinden. Obwohl wir uns am Berg des Hasses befanden, vereinigten wir uns um den Berg herum und drückten unsere Bereitschaft zur Verbindung aus. Obwohl wir es nicht realisieren konnten, waren wir bereit, uns darauf einzulassen. Das war genug, um die Kraft der Korrektur zu erhalten, die “Tora” genannt wird und deren Licht reformiert.

Während des Prozesses, der als „vierzig Jahre in der Wüste“ bekannt ist und den Hauptteil der Tora ausmacht (dort wird hauptsächlich erzählt, was in der Wüste passiert ist), haben wir uns vorbereitet. Wir haben uns korrigiert und unsere Natur jedes Mal aufs Neue entdeckt. Wir haben herausgefunden, wie böse wir sind, wir sind in Schwierigkeiten geraten, wir haben Sünden begangen und wurden wiederholt dafür bestraft.

Der Prozess, den wir in der Wüste durchgemacht haben, hat uns für die Korrektur unserer Kelim qualifiziert, für die Korrektur unserer Wünsche vom Empfangen zum Geben, von der Absicht, die anderen zu unserem Vorteil zu nutzen. Die Korrektur erfolgt durch Leiden von oben oder durch unser eigenes Verständnis, wie wir uns selbst korrigieren sollen. Auf diese Weise erreichen wir einen Zustand, der “das Land Israel” genannt wird und in dem wir mehr oder weniger bereit sind, unsere Wünsche, selbst zu profitieren, in andere zu verwandeln.

Zu Beginn der Wüste, am Berg Sinai, korrigierten wir alle unsere 613 Wünsche, aus denen unsere verderbten Seelen bestehen, und schufen sie so, wie geschrieben steht: „Ich habe die böse Neigung geschaffen.“ Wir erreichten einen Zustand, in dem wir anderen keinen Schaden zufügen wollten, was als „Durch die Wüste gehen“ bezeichnet wird. Nun, kurz vor dem Eintritt in das Land Israel, müssen wir unsere Wünsche korrigieren, damit wir mit ihnen anderen Gutes tun.

Das Werk der Wüste ist „das, was du hasst tue deinem Nächsten nicht an.“ Die Absicht, anderen zu dienen, heißt „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Dies ist die nächste Etappe, die Eroberung des Landes und die Arbeit im Land Israel. Dies ist unsere Arbeit, unsere Korrektur, um unsere Wünsche von uns selbst auf andere auszurichten.

Deshalb wurde uns die Tora gegeben, wie geschrieben steht: „Ich habe die böse Neigung geschaffen, ich habe dafür die Tora als Gewürz geschaffen.“ Wenn man sich auf dieses Werk konzentriert, nennt man das „Studieren der Tora“. „Dem Schöpfer dienen.“ So führen wir unsere Korrektur durch. Wenn wir dies hier und jetzt in unserem Leben in dieser Welt tun, wenn wir diese zwei Stufen in der Arbeit ausführen, werden wir die Wüste durchqueren, das Land Israel und das Ende der Korrektur erreichen.

Je weiter wir durch die Wüste in Richtung des Eingangs zum Land Israel vordringen, desto deutlicher wird unsere Forderung nach Korrektur, umso konkreter, praktischer und klarer, sodass sie für jeden Menschen in praktischen Begriffen erklärt werden  kann, der sich in Liebe zu anderen zubewegt und sich selbst korrigiert.

Deshalb spricht der Teil von Steinen, dem Bau von Malchut und Bina und der Verbindung zwischen diesen beiden Stufen – dem Segen und dem Fluch. Die unkorrigierte Malchut ist der Fluch, und die korrigierte Stufe Bina, zu der Malchut sich gesellt, ist der Segen. Sie stehen als zwei Berge vor einer Person, die sie benutzt, und die Person steht zwischen dem Segen und dem Fluch. So steht ein Mensch zwischen diesen beiden Linien und baut sich als Mittellinie auf, und dies ist die Struktur der korrigierten Seele.

Der Teil spricht von Steinen, vom Bau des Altars. Das Wort Even (Stein) kommt vom Wort Havana (Verstehen). Ein Stein ist die Stufe von Bina. Wir müssen über die Vernunft und unser Verständnis hinausgehen. Wir erheben uns darüber und erlangen einen wahrhaft göttlichen Geist und ein wahrhaft göttliches Herz jenseits unserer Natur. Aus dem Bewusstsein in dieser neuen Errungenschaft schreiben wir auf die Steine, auf Malchut, die ein Stein ist, unser steinernes Herz. Obwohl das Herz nicht korrigiert werden möchte, bringen wir es nach und nach zu Korrekturen und bauen damit den Altar.

Der Teil spricht vom Zehnten, der zehnte Teil, das ist Malchut selbst, die zehnte Sefira, die sich nach dem Maß aufbaut, das sie erhält oder nicht erhält. Der Teil befasst sich auch mit der Frage der Beschneidung, in der genau beschrieben wird, wie viel wir jedes Verlangen zugunsten anderer einsetzen können oder nicht, was wir mit dem Teil tun, den wir nicht korrigieren können, und wie wir ihn zugunsten anderer einsetzen, obwohl er immer noch nicht korrigiert ist. Der Teil erklärt, wie wir es scheinbar weiterhin korrigieren.

Wir sprechen von einem Prozess der Anerkennung des Bösen in Ägypten, dem Eintritt in die Wüste und das Land Israel. Heute ist das Volk Israel bereits im Land Israel, aber es scheint, dass wir noch nicht nach Ägypten gekommen sind. Es gibt eine große Lücke zwischen dem, was in Israel passiert und dem, wo wir sein sollen. Wie können Sie diese Lücke erklären?

Heute befinden wir uns in einer anderen Situation, weshalb wir nicht alle diese Stufen durchlaufen müssen. Mit „wir“ meine ich die Gruppe, die sich versammelte und mit Abraham verband, die aus Babylon herausging und in das Land Kanaan kam und von Kanaan – den Stufen Isaaks und Jakobs folgend – nach Ägypten ging.

Ägypten bedeutet, dass wir unseren großen egoistischen Willen zu empfangen erworben haben, vor dem wir fliehen wollten, weil es für uns sehr schlecht war. Alles, was in unserem Leben negativ ist, kommt zu uns, weil wir egoistisch sind, weil wir alle hassen und es nicht vermeiden können. Wir ziehen diese Zustände selbst an, obwohl wir es bedauern, in diese elenden Zustände und wertlosen Dinge hineingezogen worden zu sein. Auf diese Weise „erledigen“ wir uns selbst und verschwenden unser Leben auf einer niedrigen Stufe, unfähig auf ein höheres Niveau aufzusteigen.

Am Anfang streben wir nach etwas Ewigem und Vollkommenem, aber das Leben in dieser Welt führt uns in ein Leben auf der belebten Stufe. Es ist schwer für uns, wie ein Tier zu leben, deshalb halten wir an der Hoffnung fest, dass das Leben in der nächsten Welt weitergeht. Wenn wir sicher wären, dass es keine Kontinuität gibt, könnten wir nicht weiter auf dieser Welt leben, weil dies unser Leben völlig bedeutungslos und sinnlos machen würde. Deshalb glauben so viele Menschen an die nächste Welt, das Jenseits.

Die Inkarnationen, die wir durchgemacht haben, haben uns das Verständnis und die Anerkennung gegeben. Sie haben uns den Antrieb gegeben, aus Ägypten zu fliehen, wenn wir das Geben und die Göttlichkeit erlangen und unser Leben erhöhen wollen. Wir haben bereits alle Phasen der Überprüfung und Korrektur durchlaufen. Wir haben beschlossen, dass wir unser Ego verlassen müssen, und wir wollen uns erheben und in eine andere Dimension des Lebens gelangen.

Die Realität, in der wir leben, kann die Möglichkeit, für uns selbst zu empfangen sein, wie wir sie jetzt fühlen, während wir immer mehr empfangen. Es gibt jedoch eine andere Realität, in der wir nicht alles in uns aufnhmen, sondern uns selbst verlassen, die belebte Stufe überschreiten, in dem wir uns in einem materiellen Körper befinden, und das wahrnehmen, was außerhalb von uns existiert.

Es ist eine spezielle Methode, die „Weisheit der Kabbala“ genannt wird, und wir müssen lernen, wie man danach handelt und wie man die außerkörperliche Realität wahrnimmt. Wir verstehen es immer noch nicht, weshalb es die „verborgene Welt“, die „verborgene Methode“ oder die „Methode des Verborgenen“ genannt wird. Es ist eine spezielle Anweisung an eine Person, die sich wirklich selbst verlassen möchte und beginnt, die Realität außerhalb von sich selbst zu spüren, welche das Geben an andere und die Nächstenliebe ist. Diese Realität ist völlig anders als die, die wir heute kennen, wo wir nur uns selbst geben und uns selbst lieben, für uns selbst empfangen und uns nur um das kümmern, was uns gehört.

Um diesen Übergang zu erreichen, ist ein Prozess erforderlich. Ist dies hier der beschriebene Prozess?

Es erfordert einen Übergangsprozess. Aus diesem Grund werden wir “Hebräer” genannt und bilden das Wort “Avar” (Übergehen, Übergehen). Unsere ganze Arbeit besteht darin, darüber hinwegzugehen.

In welchem ​​Stadium befindet sich dieser Prozess jetzt? Wo steht das Volk Israel heute in Bezug auf diesen Prozess?

Wir haben den Übergang gemacht, wir sind durch die Wüste gegangen. Die Korrektur erfolgte zunächst durch das Verlassen des Ichs. Dies wird als Durchqueren der Wüste und Betreten des Landes Israel bezeichnet. Das heißt, anstatt zu empfangen, begannen wir, zu geben. Wir haben es als ein kleines Land und eine kleine Nation getan, die aus Babylon kam.

Um jedoch den Rest der Babylonier zu korrigieren, mussten wir zerbrochen werden und durch die Ruine des Tempels gehen, was bedeutete, wieder in das Ego einzutreten, in den Willen zu empfangen – und uns unter den Nationen zu zerstreuen. Die zehn Stämme haben sich zerstreut und heute wissen wir nicht, wo sie sich befinden, aber sie sind unter allen Nationen vermischt und sie tun ihre Arbeit, ebenso wie wir, die wir jetzt in das Land Israel zurückgekehrt sind.

Hier passiert etwas Besonderes, worüber die Kabbalisten gesprochen haben. Wir kehren nicht zurück, um in Tel Aviv, Jaffa oder Holon zu leben, sondern um die Phasen des Aufstiegs aus dem Exil aus Ägypten durch die Wüste in das eigentliche Land Israel zu durchlaufen. Wir und die ganze Welt sind jetzt in diesen Stadien.

Was heute auf der ganzen Welt passiert, ähnelt der Zeit der Pharaonen. Es steht geschrieben, dass der Pharao Israel näher an den Schöpfer heran gezogen hat. [1] Er bedrängte sie, behandelte sie schlecht und warf sie weg, damit sie aus Ägypten fliehen konnten. So wirkte der Schöpfer durch den Pharao. Der Pharao ist wirklich der treue Diener des Schöpfers, der Diener der höheren Macht. Heute spüren wir, dass diese Kräfte uns und die ganze Welt betreffen. Sie sind wirklich wie der Pharao, der uns unter Druck setzt und wir können nirgendwo hinrennen.

Die gegenwärtige Krise versetzt uns in eine Situation, die wir nicht überwinden oder korrigieren können, wie wir es gewohnt waren. Wir können auch nicht von Land zu Land fliehen. Kein Ort ist besser oder schlechter, weil die Krise überall zur gleichen Zeit stattfindet, sehr deutlich und sehr schnell. Der Weg nach oben führt also dahin: „Und die Kinder Israel seufzten wegen der Arbeit“ (2. Mose 2:23).

Wir sind dieselbe Gruppe, die diesen Prozess bereits durchlaufen hat. Wir tragen Reshimot (Erinnerungen) und Gene aus unseren früheren Zuständen in uns. Wir müssen so schnell wie möglich „ein Licht für die Nationen“ sein. Aus diesem Grund wird der Druck auf uns nur noch stärker zunehmen als auf alle anderen. Je schneller wir es an die Welt weitergeben und den größten Schrei erzeugen, desto mehr werden wir uns und der Welt das Leiden ersparen. Unsere gute Zukunft hängt ganz von unserem Kampf mit uns selbst ab, mit unserer eigenen bösen Neigung, mit der Welt, die nicht zuhören möchte, besonders aber mit dem Volk Israel, das nicht zuhören möchte. Es heißt “Der Krieg zwischen Gog und Magog”.

Was ist mit dem Segen und dem Fluch? Was ist das für ein Mechanismus?

Dies sind die beiden Kräfte, durch die der Mensch voranschreitet.

Tut es der Schöpfer?

Natürlich tut es der Schöpfer. Von Anfang an sagt Er: „Ich habe die böse Neigung geschaffen“, was bedeutet, dass Er dies zugibt. Unsere gesamte Entwicklung ist Fortschritt durch die „Peitsche“, die hinter uns steht, immer wieder auf uns herabschlägt und uns nach vorne treibt, während wir keine andere Wahl haben, als vorauszulaufen und in ihrem Tempo voranzukommen.

Wenn wir mit dem Tempo der Peitsche voranschreiten, nennt man das “in seiner Zeit”. Auf diese Weise schreiten wir durch Schläge voran. Aber wenn wir uns schneller bewegen wollen als die Prügel, damit sie uns nicht treffen, müssen wir zu „Ich werde es beschleunigen“ kommen, was bedeutet, dass wir die Zeit beschleunigen, da geschrieben steht, dass Israel die Zeiten heiligt und sie verkürzt.

Mit anderen Worten, es gibt von Anfang an zwei Möglichkeiten.

Ja. Eine Option ist durch den Fluch. Dies ist auch eine Korrektur, da Schläge Korrekturen sind. Die andere Option ist durch den Segen, wenn wir vorwärts gezogen werden.

Wir lernen, dass wir alle unsere Wünsche berücksichtigen müssen. Was geschah also auf dem Berg Sinai, als die Menschen sich einigten, ein Mensch mit einem Herzen zu sein?

Mehr braucht es nicht. Wir erhalten alles andere. Natürlich muss eine Menge Arbeit geleistet werden, aber wir erhalten Hilfe, Unterstützung, eine Anweisung namens „Tora“, eine Kraft, die Moses ist und die uns schneller nach vorne zieht und somit die Schläge daran hindert, uns zu treffen.

Die Tora spricht größtenteils von Dingen, die wir gegen unseren Willen durchmachen. Es heißt nicht, dass eine Person alles auf eine gute und angenehme Weise durchlaufen kann; es zeigt nur auf die Hindernisse, die vor uns liegen, wie ein Leitfaden, der Hindernisse, Probleme, Überschreitungen usw. kennzeichnet. Wenn wir den Weg gemäß unserer Natur ohne Anleitung gehen, werden wir Flüche erleiden. Dies ist unser Weg – es gibt Flüche, Bestrafungen und Probleme, weil wir ein „steifhalsiges Volk“ sind [3], wie wir in der Wüste gesehen haben. Die Tora berücksichtigt nicht die Tatsache, dass wir schneller als die Peitsche sein können.

Ist unsere Wahl nur, ob wir den Prozess günstig oder ungünstig durchlaufen wollen?

Wir haben nur die Wahl, dem Guten, dem Geben und der Liebe näher zu kommen.

Und wir können den Gesamtplan nicht ändern?

Nein, aber wir können es auf eine günstige und wünschenswerte Weise anders erleben, es als ein gutes Leben zu empfinden. Es ist wie mit einem kleinen Kind, das nicht zur Schule gehen möchte. Das Kind empfindet alles als Druck und Leiden, als ein wirklich hartes Leben.

Kenne diesen Tag und antworte deinem Herzen

„Ein Herz mit einem doppelten Bet bedeutet, dass die gute Neigung und die böse Neigung, die im Herzen liegen, sich miteinander vermischt haben und dass sie eins sind. “Und du sollst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen lieben” bedeutet sowohl mit deinen Neigungen – der guten Neigung als auch der bösen Neigung -, so dass die schlechten Eigenschaften der bösen Neigung gut werden, was bedeutet, dass man dem Herrn mit ihnen dienen wird und nicht sündigt. Dann wird es sicherlich keinen Unterschied zwischen der guten und der bösen Neigung geben, und sie werden eins sein.“

Zohar für Alle, VaEra (und ich erschien), Punkt 90

Wenn der Berg Gerizim dem Berg Eival gegenübersteht, gibt es scheinbar Gut und Böse, also werden wir mit Sicherheit das Gute wählen. Wo bleibt dann die Wahl?

Das Problem ist, dass es Verhüllung  gibt. Wenn jemand weiß, was gut und was schlecht ist, gibt es hier keine Wahl. Von Natur aus fühlen wir uns zum Guten hingezogen und meiden das Schlechte. Aber wenn es eine Verschleierung gibt, wissen wir nicht, was schlecht und was gut ist. Ich habe dir einen Segen gegeben oder ein Fluch – bedeutet nicht, dass wir an einer Ecke verprügelt werden, und an der anderen Ecke einen Kuchen bekommen. Wenn dies der Fall wäre, wäre es offensichtlich, wohin wir gehen müssten, da es hier keine Wahl gibt. Aber auf diese Weise wären wir wie Marionetten auf Fäden, nicht wie Menschen.

Ein Mensch ist jemand, der über das eigene Tier hinausgewachsen ist, der sich nicht zum Guten hingezogen fühlt, das wie ein Kuchen aussieht, noch vom Bösen wegläuft, wo der Fluch ist. Vielmehr prüft sich eine solche Person in Bezug auf Wahrheit und Lüge. Es ist möglich, dass das, was jetzt als Fluch erscheint, tatsächlich die Wahrheit ist, und das, was wie ein Kuchen aussieht, die Lüge ist. Wir müssen uns über das Gute und das Schlechte erheben. Wir müssen uns gemäß unserem Bewusstsein erheben, indem wir von der Wahrheit und nicht von der Lüge angezogen werden. Dies ist die Prüfung, die für uns so schwierig ist.

Was ist die Wahrheit und was ist eine Lüge?

Die Wahrheit ist der Punkt, eine Stufe, die der „Mensch“ genannt wird und Elokim (Gott) ähnelt, wo Er der Maßstab ist, der höchste Ort, den wir erreichen müssen, und der alles einschließt. Wir müssen zu einem Zustand kommen, der für uns sowohl als Wahrheit als auch als Lüge gilt, als gut und schlecht, wo sich alles an einem Ort verbindet, wie geschrieben steht: „Ich habe die böse Neigung geschaffen, ich habe dafür die Tora geschaffen als Gewürz. “Es ist ein Ort, an dem alle Anfänge miteinander verbunden sind, wie geschrieben steht:„ Alle meine Gedanken sind in dir “(Psalm 87: 7).

Warum ist es dann so gebaut, mit all den Bedingungen und Verhüllungen?

Es ist so, um den Menschen die Möglichkeit zu geben, zu wählen. Ansonsten werden wir wie Maschinen sein.

Aber die Leute kümmern sich nicht darum und wollen es auch nicht. Sie können sich sowieso nicht entscheiden, also sollten sie wenigstens ein gutes Leben haben.

Nein, der ganze Zweck der Schöpfung ist es, uns zu Menschen zu machen. Eine Person, die unabhängig von Gut oder Böse wählt, erhebt sich über die körperliche Kontrolle.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply