Jeden Tag werden sie wie neu in deinen Augen sein

Jeden Tag werden sie wie neu in deinen Augen sein – Ausgewählte Auszüge aus den Quellen

 

  1. Rabash. Ausgewählte Notizen. Artikel Nr. 469. Jeden Tag werden sie wie neu in deinen Augen sein

„Jeden Tag werden sie in deinen Augen so neu sein, als ob du sie an diesem Tag befohlen hättest“, da er jeden Tag ein Gebot von einer höheren Stufe empfangen muss, was bedeutet, dass dort die Größe des Schöpfers deutlicher wird.

  1. Rabash, Artikel Nr. 6 (1991), „Was ist, „Die Hirten von Abrams Vieh und die Hirten von Lots Vieh“, in der Arbeit

Bei jedem Anfang muss der Mensch mit der Annahme des Himmelreiches beginnen. Es reicht nicht, dass er gestern den Glauben an den Schöpfer hatte. Deshalb wird jede Annahme des Himmelreichs als eine neue Erkenntnis betrachtet. Das heißt, jetzt empfängt er einen Teil des leeren Platzes, der ohne das Himmelreich war, und nimmt diesen leeren Platz an und füllt ihn mit dem Himmelreich. Daraus folgt, dass er nun eine neue Sache aussortiert, die nicht existierte, bevor er diesen leeren Platz aufnahm und ihn mit dem Himmelreich füllte. Dies wird als das Erheben eines neuen Funkens in die Kedusha betrachtet. Schließlich erhebt er von allen Aufstiegen immer Funken aus dem leeren Raum in die Kedusha.

Daraus folgt, dass er von jedem Abstieg zu einem neuen Anfang gelangt und neue Funken erhebt.

  1. Rabash, Artikel Nr. 40 (1989), „Was ist, „Jeden Tag werden sie wie neu in deinen Augen sein“, in der Arbeit

Nach dem, was in dem Buch Shaar Hakavanot [Tor der Absichten] geschrieben steht, „ist die Bedeutung von „Jeden Tag werden sie wie neu in deinen Augen sein“, weil dies die Wahrheit ist. Das heißt, jeden Tag korrigiert ein Mensch neue Unterscheidungen von denen, die beim Zerbrechen der Gefäße gefallen sind, wie dort im Buch erklärt wird. Daraus folgt, dass der Mensch die Tora, die er auf dem Berg Sinai empfangen hatte, nicht wiederholt – er wiederholt nicht die gleichen Dinge. Vielmehr muss er mit der Tora, die am Berg Sinai gegeben wurde, jeden Tag neue Erkenntnisse korrigieren. Daraus folgt, dass es so ist, „als ob du an diesem Tag befohlen worden wärst“, was bedeutet, dass es jeden Tag andere Unterscheidungen gibt, die mit der Tora korrigiert werden müssen.

Daraus lernen wir, warum der Mensch jeden Tag essen muss, und es ist nicht genug, einmal im Jahr zu essen, so dass es für den Rest des Jahres reicht. Nach den Worten des ARI werden bei jedem Essen neue Unterscheidungen aus der Zertrümmerung sortiert, obwohl nicht jeder es spürt.

  1. Rabash, Artikel Nr. 799, „Die Geburt des Mondes“

Wir müssen die Last des Himmelreichs jeden Tag aufs Neue annehmen. Die gestrige Annahme reicht nicht aus, denn jedes Mal, so sagt der ARI, müssen wir die Funken, die in BYA gefallen sind, aufheben und sie zur Kedusha [Heiligkeit] erheben. Daraus folgt, dass, wenn ein Mensch jedes Mal eine neue Last annimmt, man davon ausgeht, dass er jedes Mal einen Teil der Trennung nimmt und ihn in die Einheit der Kedusha aufnimmt.

Das ist die Bedeutung von Malchut, die jeden Tag zu einem Punkt zurückkehrt, und im Sohar wird dies als ein Punkt beschrieben, „ein schwarzer Punkt, in dem es kein Weiß gibt.“ Das heißt, er leuchtet nicht, denn „weiß“ bedeutet, dass er leuchtet. Das bedeutet, dass er jedes Mal erneuert werden muss.

Wir müssen jedoch wissen, dass es nicht die gleiche Unterscheidung ist, wie es vorher war. Vielmehr ist es so, wie es geschrieben steht: Es gibt keine Erneuerung des Lichts, welche nicht von Ejn Sof [Unendlichkeit/kein Ende] ausgeht.

  1. Rabash, Artikel 468, „Heute befiehlt dir der Ewige, dein Gott“

Wenn Israel jeden Tag die Größe des Schöpfers erlangt, so wächst im Ausmaß seines Glaubens die Tora in ihm. Zu dieser Zeit wird er ein anderer [Grad von] Israel, denn in der Spiritualität ist alles, was eine andere Form hat, eine neue Qualität. Wenn also ein Mensch jeden Tag einen größeren Glauben empfängt, dann wird die Tora als neu angesehen.

Das ist die Bedeutung von „als ob man sie dir an diesem Tag befohlen hätte“, da er jeden Tag eine andere Mizwa [Gebot] hat. Also, „als ob du sie an diesem Tag befohlen hättest“ bedeutet, dass an dem Tag, wenn ein Mensch das Himmelreich intensiver auf sich nimmt, hat er eine neue Mizwa, eine neue Tora und ein neues Israel.

  1. Rabash, Artikel Nr. 29 (1986), „liShma und lo liShma“

Der Abstieg, den er empfangen hat, ist zu seinem eigenen Wohl, was bedeutet, dass er eine besondere Behandlung erhält, dass er aus seinem Zustand, in dem er dachte, dass er eine gewisse Ganzheit hat, herabgesetzt wurde. Dies zeigt sich darin, dass er zustimmt, sein ganzes Leben lang in dem jetzigen Zustand zu bleiben.

Aber jetzt, wo er sieht, dass er weit von der Spiritualität entfernt ist, beginnt er zu denken: „Was wird wirklich von mir verlangt? Was sollte ich tun? Was ist das Ziel, das ich erreichen sollte?“ Er sieht, dass er keine Kraft zur Arbeit hat, und befindet sich in einem Zustand „zwischen Himmel und Erde.“ Dann ist die einzige Stärkung des Menschen, dass nur der Schöpfer helfen kann, aber aus eigener Kraft ist er dem Untergang geweiht.

Es wurde darüber gesagt (Jesaja, 4:31): „Doch diejenigen, die auf den Ewigen hoffen, werden neue Kraft gewinnen“, womit die Menschen gemeint sind, die auf den Schöpfer hoffen. Das bedeutet, dass diejenigen, die sehen, dass es sonst niemanden auf der Welt gibt, der ihnen helfen kann, immer wieder neue Kraft gewinnen. Daraus folgt, dass dieser Abstieg eigentlich ein Aufstieg ist, das heißt, dass dieser Abstieg, den sie spüren, ihnen erlaubt, in der Stufe aufzusteigen, denn „es gibt kein Licht ohne ein Kli.“

  1. Rabash, Artikel Nr. 27 (1989), „Was ist die Bedeutung des Leidens in der Arbeit“

„Weise ist der, der das Werdende sieht“. Da er zu einem Abstieg kommen kann, um leere Kelim zu erwerben, so dass der Schöpfer sie füllen kann, oder er wird in einem Zustand der Niedrigkeit bleiben, weil er sich nicht mangelhaft fühlen wird. Dann, wenn er den Zustand des Aufstiegs verliert, fängt er an, Ratschläge zu suchen, wie er wieder in der Spiritualität aufsteigen kann.

Deshalb beginnt jemand, der alt, also weise ist und das Werdende sieht, zu suchen, wie er in der Spiritualität aufsteigen kann, noch bevor er den Zustand des Aufsteigens verliert. Er beginnt, alle Ratschläge über die Wege zum Aufstieg auf den spirituellen Stufen zu befolgen, und das geschieht, indem er in dem Zustand, in dem er sich befindet, nach Mängeln sucht. In diesem Fall ist es nicht nötig, ihn in der Wichtigkeit herunterzuwerfen, so dass er Mängel in sich selbst findet und sieht, da er selbst nach Mängeln suchen wird, so dass er leere Kelim hat, die der Schöpfer füllen kann.

  1. Rabash. Artikel Nr.40 (1989) „Was ist, „Jeden Tag werden sie wie neu in deinen Augen sein“, in der Arbeit

Unsere Weisen sagten: „Jeden Tag werden sie wie neu in euren Augen sein, als ob ihr sie heute vom Berg Sinai empfangen hättet, als ob sie euch an diesem Tag befohlen worden wären.“

Hier gibt es zwei Bedeutungen: 1) So wie sie damals eine Vorbereitung hatten, um die Tora zu empfangen, so muss sich auch der Mensch jeden Tag darauf vorbereiten, die Tora und die Mizwot zu empfangen. Durch die Vorbereitung können wir sie erlangen. Wenn ein Mensch aber ohne Vorbereitung, sondern aus Gewohnheit arbeitet, wird er dadurch nicht mit dem Zweck der Schöpfung belohnt – obwohl es auch eine große Sache ist, an einem Ort, wodurch er die Stufe „erkenne den Gott deines Vaters“ erreichen kann, was sicherlich direkt zum Ziel ist. Deshalb sagten sie, „sie werden wie neu in deinen Augen sein“, denn dadurch werden sie Dwekut mit dem Schöpfer erreichen.

2) Wenn sie nicht „wie neu in deinen Augen“ sind, wird es für ihn so sein, als ob er „auswendig“ lernt, d.h. aus Gewohnheit. Zu dieser Zeit wird er nicht in der Lage sein, die Tora und die Mizwot über den Verstand zu beobachten, denn durch die Arbeit über den Verstand verdient er es später, mit dem Wissen der Kedusha belohnt zu werden.

  1. Rabash. Artikel Nr.45 (1990) „Was ist, „Die verhüllten Dinge gehören dem Ewigen, unserem Gott“, in der Arbeit

Unsere Weisen sagten: „Jeden Tag sollen sie so neu in deinen Augen sein, als ob sie dir heute befohlen worden wären“, daraus folgt, dass jeder Tag ein neuer Anfang ist. Deshalb sollte er, wenn er in einer Linie [zu arbeiten] beginnt, in Freude sein, dass ihm die Ehre zuteil wurde, die Tora des Schöpfers auszuführen. 

Danach geht er zur Absicht über, das heißt, er prüft kritisch, wie groß sein Bedarf ist, alles um des Schöpfers willen zu tun. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die eigentliche Arbeit, denn dann sieht er, dass kein einziger Körperteil etwas um des Schöpfers willen tun möchte. Dies wird bereits als „linke Linie“ bezeichnet, wie unsere Weisen sagten, „die Linke stößt ab“. Das heißt, er sieht, wie weit er vom Schöpfer entfernt ist, und er muss glauben, dass der Schöpfer ihn weggestoßen hat, so dass er sich dadurch anstrengen wird, mehr Anstrengungen zu unternehmen.

  1. Rabash, Artikel Nr. 15 (1989), Was ist „Die Gerechten werden durch die Bösen offenbar“, in der Arbeit

Wenn es ihre Absicht ist, dem Schöpfer Zufriedenheit zu bringen, dann müssen sie, wenn sie die Arbeit erhöhen wollen, die Größe des Schöpfers erhöhen, denn in dem Ausmaß Seiner Größe, in diesem Ausmaß können sie sich vor Ihm annullieren und alles, was sie tun, nur um des Schöpfers willen tun. Es ist so, wie der Sohar über den Vers sagt: „Ihr Mann ist an den Toren bekannt“, jeder nach dem, „was er in seinem Herzen annimmt.“

Deshalb müssen diejenigen, die um des Schöpfers willen arbeiten wollen, jeden Tag versuchen, sich anzustrengen, um den Glauben an die Größe des Schöpfers zu erlangen, denn die Größe des Schöpfers ist das, was sie dazu zwingt, für Ihn zu arbeiten, und das ist die ganze Freude, die sie aus ihrer Arbeit ziehen.

  1. Rabash, Ausgewählte Notizen. Artikel Nr. 468, „Heute befiehlt dir der Ewige, dein Gott“

RASHI interpretiert: „Jeden Tag werden sie so neu in deinen Augen sein, als ob sie dir an diesem Tag befohlen worden wären.

Wir sollten verstehen, wie man sie so neu werden lassen kann, als ob man sie an diesem Tag befohlen hätte, denn es ist seit dem Berg Sinai geschworen und steht. Um das zu verstehen, müssen wir zunächst die Regel kennen, dass alles nach der Größe desjenigen gemessen wird, der befiehlt. Das heißt, entsprechend der Größe und Bedeutung des Gebers der Tora, so ist auch die Größe der Tora.

Daher steigt mit jedem Tag, an dem man das Himmelreich auf sich nimmt, je nach dem Maß des Glaubens an Ihn, der Verdienst der Tora. So dass, je nachdem, was ein Mensch an der Größe des Schöpfers erlangt, so wird die Tora in ihm erneuert. Daraus folgt, dass er jedes Mal eine neue Tora hat, was bedeutet, dass er jedes Mal einen anderen Geber hat. Dann wird natürlich die Tora, die von Ihm ausgeht, als eine neue Tora betrachtet. 

  1. Meshivat Nefesh, Punkt 40

Der Mensch muss sich nur verpflichten, sich jedes Mal aufs Neue zu stärken und darf sich unter keinen Umständen von diesem Krieg zurückziehen oder verzweifeln lassen.

Gewiss ist es in diesem Krieg  nicht möglich, eindeutig zu erkennen, wer der Sieger ist, denn der Krieg ist noch lang, das Exil wird immer intensiver, und jeder erlebt, was er erlebt. Doch solange wir unsere Waffen in den Händen halten – und unsere Hauptwaffe ist das Gebet – und solange wir uns nicht von diesem Krieg verzweifeln lassen und an unseren Waffen festhalten, gewinnen wir mit Sicherheit, denn solange man sich im Gebet und im Aufschrei zum Schöpfer stärkt, gewinnt man den Krieg, denn das ist im Grunde der Sieg.

  1. Baal HaSulam, Brief Nr. 57

Ähnlich verhält es sich mit demjenigen, der nicht mit Seiner Liebe belohnt wurde: Alles, was er am Vortag in seiner Arbeit zur Reinigung der Seele getan hat, ist am nächsten Tag wie völlig verbrannt. Und jeden Tag und jeden Augenblick muss er neu beginnen, so als ob er in seinem ganzen Leben nichts getan hätte.

Dann heißt es: „Die Kinder Israels seufzten von der Arbeit“, denn sie sahen offensichtlich, dass sie unfähig waren, jemals etwas durch ihre eigene Arbeit hervorzubringen. Deshalb war ihr Seufzen und ihr Gebet vollständig, wie es sein sollte, und deshalb „stieg ihr Schrei auf“, denn der Schöpfer hört das Gebet, und Er erwartet nur ein aufrichtiges Gebet.

  1. Rabash.Ausgewählte Notizen. Artikel Nr. 234. „Realität und die Existenz der Realität“

Wenn der Schöpfer die Welt erschaffen hat, dann gibt es keine Neuerungen. Vielmehr erhält Er sie nur aufrecht. Oder wurden neue Welten erschaffen, wie unsere Weisen sagten: „Die Gerechten bauen jeden Tag Welten“? Wenn das so ist, dann erschafft der Schöpfer keine neuen Dinge. Die Antwort darauf ist, dass Er sogar jetzt Siwugim [Paarungen] macht, was bedeutet, dass Er sogar jetzt neue Welten und neue Seelen erschafft, aber auch das hängt nur von uns ab, denn uns wurde die Wahl gegeben, Siwugim zu machen.

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar