Einträge von Christa Baisch

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 3 „Die Bedeutung von Wahrheit und Glaube“ (1985)

Man gab uns den Weg des Glaubens, der über dem Verstand steht, nämlich unsere Empfindungen und unseren Verstand nicht zu berücksichtigen, sondern zu sagen, wie es geschrieben steht: „Sie haben Augen und sehen nicht. Sie haben Ohren und hören nicht“. Vielmehr sollten wir glauben, dass der Schöpfer mit Sicherheit der Hüter ist, und Er weiß, […]

Spirituelle Funken:Rabash. Artikel 1 „Was bedeutet in der Arbeit: „Wir haben keinen anderen König außer Ihm“? (1991)

Es steht geschrieben (Psalmen 89): „Ich werde von der Barmherzigkeit des Herrn für immer singen, Generation um Generation werde ich Deinen Glauben mit meinem Mund verkünden“. Wir sollten die Bedeutung von „singe für immer“ verstehen. Wie kann man dem Schöpfer etwas vorsingen, wenn man sieht, dass man voller Fehler ist und das Herz nicht ganz […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam, Shamati, Artikel 33, „Das Los an Yom Kippurim und mit Haman“.

Tatsächlich müssen wir wissen, dass jene Dinge, die dem Menschen erscheinen, als würden sie der Lenkung von „gut und Gutes tuend“ widersprechen, nur dazu da sind, damit der Mensch gezwungen sei, dann, wenn er die Widersprüche überwinden möchte, das Höhere Licht auf die Widersprüche zu ziehen. Sonst kann er diese nicht überwinden. Dies wird „die […]

Spirituelle Funken: Rabash, Verschiedene Anmerkungen, Artikel 128. „Preist den Herrn, unseren Gott“

„Preist den Herrn, unseren Gott, und verneigt euch vor seinem heiligen Berg, denn der Herr, unser Gott, ist heilig. „Erhabenheit“ bedeutet, dass wir die Erhabenheit und Größe des Schöpfers nur durch Dvekut [Anhaftung] und Gleichheit der Form erreichen können, wenn wir die Erhabenheit und Größe des Schöpfers erkennen wollen. Was ist also „Äquivalenz der Form“ […]

Spirituelle Funken: Rabash. Verschiedene Anmerkungen, Artikel 27 Drei Linien – 1

Man sollte vor allem auf der rechten Linie wandeln, d.h. gute Taten vollbringen und sich als vollkommen empfinden und dem König dienen. Man muss glauben, dass alles, was man tut, ihm Zufriedenheit bringt. Gleichzeitig sollte man Zeit darauf verwenden, auf der linken Linie zu gehen, d.h. zu kritisieren, aber die Linke sollte sich der Rechten […]

Spirituelle Funken: Shamati 135. Den Reinen und den Gerechten sollst du nicht umbringen

„Den Reinen und den Gerechten sollst du nicht umbringen.“ „Gerechter“ bedeutet, dass er den Schöpfer rechtfertigt, indem er alles, was er fühlt, ob gut oder schlecht, über dem Verstand aufnimmt. Dies wird als „rechts“ erachtet. Und „rein“ bedeutet die Reinheit der Sache, des Zustands wie er ihn sieht, denn „Der Richter hat nur das, was […]