1984/2 Bezüglich der Liebe zu Freunden

Zur Hörbuch-Version..

  • Die Notwendigkeit der Liebe zu Freunden.
  • Warum habe ich ausgerechnet diese Freunde gewählt? Warum haben die Freunde mich gewählt?
  • Sollte jeder Freund der Gemeinschaft seine Liebe offenbaren, oder reicht es, die Liebe im Herzen zu spüren und die Liebe zu Freunden in Verborgenheit zu praktizieren und daher nicht offen zeigen, was in seinem Herzen ist?

Wir wissen, dass Bescheidenheit eine Tugend ist. Aber wir können auch das Gegenteil behaupten: Man muss die Liebe zu Freunden in seinem Herzen offen zeigen, denn die Äußerung dieses Gefühls kann die Herzen der Freunde erwecken, damit auch sie spüren, dass jeder einzelne sich in der Liebe zu Freunden übt. Als Ergebnis davon wird jeder eine stärkere Kraft erhalten, die Freundesliebe intensiver auszuüben, weil die Kraft der Liebe jedes Mitglieds sich mit der Kraft der anderen zusammenschließt.

Es zeigt sich, dass, wenn ein Mensch alleine ein bestimmtes Maß an Kraft für die Freundesliebe besitzt, und die Gruppe aus zehn Mitgliedern besteht, so integriert er sich in zehn Kräfte des Mangels, da alle verstehen, dass man sich in der Freundesliebe üben muss. Wenn jedoch keiner gegenüber der Gruppe seine Beschäftigung mit der Freundesliebe offen äußert, fehlt es jedem an der kollektiven Kraft der Gruppe.

Denn in diesem Fall ist es sehr schwer, den Freund positiv zu beurteilen. Jeder denkt, dass er der Gerechte ist und nur er sich mit der Freundesliebe beschäftigt. In diesem Zustand hat der Einzelne wenig Kraft, sich mit der Nächstenliebe zu beschäftigen. Daraus folgt, dass speziell diese Arbeit offen gezeigt und nicht verborgen werden soll.

Doch muss man sich auch immer an das Ziel der Gemeinschaft erinnern. Ansonsten wird der Körper versuchen, das Ziel zu verwischen, da der Körper sich immer nur um den eigenen Nutzen sorgt. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Gruppe mit dem Ziel gegründet wurde, zur Nächstenliebe zu gelangen. Und diese wiederum ist das Sprungbrett zur „Liebe zum Schöpfer“.

Dies wird besonders dann erreicht, wenn ein Mensch das Verlangen nach einer Gruppe zum Ausdruck bringt, um den Freunden ohne Gegenleistung zu geben. Das bedeutet, er braucht keine Gruppe, die ihm Unterstützung und Geschenke gibt, die die Gefäße des Körpers befriedigen. Solch eine Gruppe wäre auf Basis der Eigenliebe gegründet und würde nur die Gefäße des Empfangens entwickeln. Der Mensch würde dann erwarten, dass sich sein Besitz vermehrt, indem ihm sein Freund hilft, materielle Güter zu erlangen.

Daher müssen wir uns daran erinnern, dass die Gruppe auf Basis der Nächstenliebe gegründet wurde, damit jedes Mitglied der Gruppe von ihr Liebe zum Nächsten und Hass gegenüber sich selbst bekommt. Das Vorbild seines Freundes, den eigenen Egoismus zu annullieren, wird dazu führen, dass sich alle mit den Absichten ihrer Freunde verbinden.

Wenn die Gruppe zum Beispiel aus zehn Mitgliedern besteht, dann wird jeder eine zehn Mal so starke Kraft für die Annullierung des Egoismus, den Hass gegen sich selbst und die Liebe zum Nächsten haben. Ansonsten wird er nur seine einzelne Kraft der Nächstenliebe haben, weil er nicht sieht, dass sich seine Freunde damit beschäftigen, da sie ihre Liebe verbergen; vielmehr schwächen die Freunde seine Kraft, die er braucht, um auf dem Weg der Nächstenliebe zu gehen. In diesem Zustand lernt er aus ihren Handlungen und fällt in die Herrschaft der Eigenliebe zurück.

4) Sollte jeder das Bedürfnis seiner Freunde kennen, besonders eines jeden Freundes, damit er weiß, wie er es erfüllen kann, oder reicht es, allgemein Liebe zu den Freunden zu üben?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply