168-188, Bereshit. Die Schöpfungsgeschichte

Ich, Ich bin Er

168) Wer ist es, der sagte: “Seht nun, dass Ich, Ich bin Er, und es gibt keinen Gott bei Mir”? Derjenige, der den Vers sagte, ist die Ursache aller Ursachen. Und derjenige, der “die Ursache aller Ursachen” genannt wird, ist nicht über allen Ursachen, sondern eine Ursache unter den übrigen Ursachen.

Die Stufen hängen voneinander durch Ursache und Wirkung hinunter, wobei jede untere von ihrer übergeordneten verursacht wird und aus ihr hervorgeht. Eine Ursache bedeutet (ein) Betreiber, eine Ursache bedeutet betrieben. Dies zeigt an, dass der Untere nichts hat außer dem, was er von seinem Höheren empfängt.

Die Freunde, die hörten, verstanden die Worte von Rabbi Shimon, der Parzuf AK “die Ursache aller Ursachen” nennt, über den Welten ABYA. Rabbi Shimon nennt Parzuf Atik de Azilut “die Ursache aller Ursachen“, welche eine Folge von AK ist, und eine Ursache für alle Parzufim ABYA. Rabbi Shimon lehnte sie ab, denn jede von diesen Ursachen wird nichts tun, bevor sie Erlaubnis von der Ursache über ihr erhält, wie erklärt wird in dem Vers: “Lasst und (einen) Menschen machen“, dass Ima nichts ohne die Erlaubnis von Aba tun kann. So ist es in jeder Ursache und Wirkung—jeder Untere hat keine Kraft irgendetwas zu tun, außer er empfängt die Kraft vom Höheren.

169) Der Vers “Lasst uns (einen) Menschen machen” bezieht sich sicherlich auf zwei, denn jeder Untere sagte zu dem Übergeordneten über ihm: “Lasst uns (einen) Menschen machen.” Der Untere tut nichts, ohne Erlaubnis und Sagen von jenem Parzuf zu empfangen, der über ihm ist. Gleichermaßen tut sein Übergeordneter nicht, bis er einen Ratschlag von seinem Freund über ihm empfängt, so dass jeder einzelne Parzuf von Azilut zu seinem Übergeordneten sagte: “Lasst uns (einen) Menschen machen“, und der Übergeordnete zu dem Übergeordneten des Übergeordneten, denn jede Neuheit und Ausströmung kommt von Ejn Sof und kaskadiert durch die Stufen, bis sie zu ihrem Platz gelangt.

Die Kaskadierung wird hier so betrachtet, dass jeder Untere zu seinem Übergeordneten sagt: “Lasst uns (einen) Menschen machen“, wenn er von ihm die Seele des Menschen empfängt, um sie an diejenigen unter ihm weiter zu geben. Aber für einen Parzuf, der “die Ursache aller Ursachen” genannt wird, gibt es keinen gleichen oberhalb oder unterhalb, wie geschrieben steht: “Und mit wem willst du Mich vergleichen, dass Ich gleich (mit ihm) sein sollte, (der?) ‘heilig’ genannt werden sollte?” Er sagte in dem Vers: “Sie nun, dass Ich, Ich bin Er, und es gibt keinen Gott bei Mir“, von dem Rat zu empfangen wäre, so wie jeder Untere zu seinem Übergeordneten sagte: “Lasst uns (einen) Menschen machen.”

170) Alle Freunde erhoben sich und sagten zu Rabbi Shimon: „Rabbi, bitte erlaube uns an diesem Ort zu sprechen.“ Sie sagten zu ihm: ‚Hattest du nicht oben erklärt, dass die Ursache der Ursache zu Keter sagte „Lasst uns einen Mann machen‘“? Die Freunde verstanden unter den Worten von Rabbi Shimon, dass die Ursache aller Ursachen AK ist, der Keter aller Welten ist und über dem es keine Stufen gibt, weil er die erste ausgeströmte Stufe von Ejn Sof ist. Sie dachten ebenfalls, dass die Ursache aller Ursachen ein Begriff für Atik de Azilut ist. Aber hinterher, als er sagte, dass jede Stufe zu derjenigen über ihr: „Lasst uns einen Menschen machen“, folgt, dass die Ursache der Ursachen, Atik, auch zu AK, Keter sagte: „Lasst uns einen Menschen machen.“

Und dieser Vers: “Siehe nun, dass Ich, Ich Er ist”, und die Freunde wussten, dass es sich auf Atik bezieht. Darum fragten sie ihn: „Wie kommt es, dass Atik sagte ‚Und es gibt keinen Gott neben Mir‘, von dem man Beistand empfängt, da er von Keter, der AK ist, Beistand empfangen kann, wie Rabbi Shimon sagte, dass jede Wirkung zu ihrer Ursache ‚Lasst uns einen Menschen machen’ sagte? Rabbi Shimon sagte zu ihnen: „Mögen eure Ohren hören, was eure Münder sprechen. Habe ich euch nicht gesagt, dass es jemanden gibt, der „die Ursache der Ursachen“ genannt wird, und er nicht derjenige ist, der „Ursache aller Ursachen“ genannt wird, denn die Ursache für alle Ursachen hat keinen anderen, von dem er Beistand erhält, da er einzig ist, allen vorausgeht und niemand Teil an ihm nimmt?“

171) Dies ist, warum er sagte: “Siehe, dass nun Ich, Ich Er bin, und es gibt keinen Gott neben Mir”, von dem er Beistand/Rat empfängt, weil er weder einen anderen, einen Partner oder noch eine Berechnung besitzt. Es gibt einen Mann und eine Frau, mit der er gepaart ist, von denen geschrieben steht: „Aber „Eins“ nannte ich Ihn.“ Aber man kann ihn nicht berechnen und er ist ohne Partner. Dies ist warum er sagte: „Und es gibt keinen Gott neben Mir.“

Erklärung: Er lehrte sie zu verstehen, dass er von demjenigen sprach, der zuerst den Welten gab, von dem es keinen höheren gibt. In diesem Sinn ist Atik die Ursache aller obigen, weil AK, der über Atik ist, nicht als Geber angesehen wird, weil er in Malchut e Zimzum Alef eingerichtet ist, und diese Malchut war in Rosh de Atik verborgen, und es gibt keinen Siwug auf ihr, und die Welten empfangen nichts von ihr vor dem Ende der Korrektur. Aus diesem Grund wurde Atik für spalten und nicht spalten eingerichtet, welches sich zwischen AK und BYA befindet. Dies ist, warum Atik als erster Geber zu den Welten gilt, von dem es keinen über ihn gibt, da die Welten nichts von AK empfangen können.

Aber am Ende der Korrektur wird die in Rosh de Atik verborgene Malchut von Zimzum Alef erscheinen und einen Siwug von Atik erhalten und den Welten ABYA geben. Dann steht über sie geschrieben: „Der Stein, den die Bauherren hassten, wurde zum Grundstein“, da Malchut „ein Stein“ genannt wird, und weil sie in Rosh Atik ohne einen Siwug verborgen war, breiten sich Dinim und Bestrafungen von ihr aus, wo immer diese Malchut erscheint. Darum hassten die Bauherren sie. Aber am Ende der Korrektur, wenn sie den Siwug dort in Rosh Atik empfängt, wird sie erscheinen und allen wird ersichtlich, dass sie der Grundstein war.

Dann wird Atik, wie geschrieben steht, sagen: “Siehe nun, dass Ich, Ich Er bin, und es gibt keinen Gott neben Mir”. Rabbi Shimon interpretierte „Es gibt keinen Gott neben Mir“, von dem man Beistand erhält, weil Er keinen anderen, keinen Partner, noch eine Berechnung hat. Denn während der 6.ooo Jahre wird AA als Keter der Welt von Azilut angesehen, und Atik ist gänzlich verborgen aufgrund der Verhüllung von Malchut de Zimzum Alef, auf der es keinen Siwug gibt. Der Siwug ist nur in Bezug auf den Riss, welcher Malchut ist, die Midat ha Rachamim angegliedert ist, als der erste Parzuf, der auf dieser verbundenen Malchut herauskam, AA ist, dem Malchut de Zimzum Alef fehlt. Dies ist, warum er derjenige ist, der allen Parzufim von Azilut gibt. Das ist, er empfängt von Atik und gibt Azilut, und Atik selbst wird nicht vor dem Ende der Korrektur gekannt.

Am Ende der Korrektur, als der Vers “[Und sie wurde] zum Grundstein“ erschien, heißt es: „Siehe nun, dass Ich, Ich Er bin.“ Malchut wird „Ich“ genannt. Und weil Malchut de Zimzum Alef den großen Siwug empfangen wird, wird es der Welt enthüllt, dass „Ich“ während der 6.000 Jahre, das mit Midat Ha Rachamim assoziiert war und ihr Azmut [Selbst] verborgen war, „Ich bin Er“, gemeint ist „Ich“ von Zimzum Alef, die Enthüllung von Malchuts Azmut. „Und es gibt keinen Gott neben Mir“ meint Ich habe niemanden anderes von dem ich Beistand nehme, denn das „Ich“, welches in den 6.000 Jahren enthüllt wird, eine zweite Stufe brauchte, Bina, von der sie Beistand, gemeint ist Korrektur, nimmt.

Aber jetzt brauche ich keinen Beistand von einem anderen, weil ich was meine Bedürfnisse angeht komplett bin und nirgend assoziiert, gemeint ist, dass ich nicht länger mit Midat ha Rachamim assoziiert bin, weil mein Din versüßt durch die Süße des Ganzen ist. „…noch eine Berechnung.“ Der Massach, der mit Midat ha Rachamim von Bina assoziiert ist, wird „Berechnung“ genannt, weil Cheshbon [Berechnung] von dem Wort Machshawa [Gedanke/Überlegung] kommt, wo Bina den Massach lindert. Sie, dass sie von nun an keine Berechnung mehr braucht, gemeint ist der gelinderte Massach.

Dies ist, warum es heißt, dass es einen in Verbindung wie Mann oder Frau gibt, über den geschrieben steht: „Aber ich nenne ihn „Eins.“ Es ist so, weil Malchut vor der Korrektur mit Midat ha Rachamim assoziiert war, wie Seir Anpin und Nukwa, die „Sonne und Mond“ genannt werden, wo sie durch die Assoziation mit Midat ha Rachamim Mochin der 13 Eigenschaften von Rachamim erhielten, was eins ist. Dann hieß es über SoN: „Aber ich nenne Ihn ‚Eins‘, wie geschrieben steht: „Er ist eins und Sein Name, Eins.“ Er ist jedoch ohne Berechnung und ohne Assoziation. Nun ist Malchut selbst ohne Berechnung, was ein gelinderter Massach und ohne die Assoziation von Midat ha Rachamim ist, wie geschrieben steht: „An diesem Tag werden der HERR und Sein Name Eins sein.“ Vielmehr würde der Mond ein von selbst leuchtendes Wesen in Eins werden. Dies ist, warum Er eins ist, die Sonne und Sein Namen Eins, der Mond, da das Licht des Mondes wie das Licht der Sonne sein wird.

Die Freunde standen alle auf und warfen sich vor ihm nieder und sagten: „Glücklich ist der Mensch, dessen Herr ihm zustimmt, die selbst den heiligen Engeln verborgenen Geheimnisse zu enthüllen.“

172) Er sagte zu ihnen: “Freunde, wir sollten den Vers vervollständigen, den es gibt darin mehrere versteckte Geheimnisse: „Ich werde töten und wiederbeleben”, gemeint ist durch die Sefirot, da sich das Leben von der Rechten Linie ausdehnt. Wenn jedoch beide in der Mittleren Linie nicht übereinstimmen, dann kann der Entscheid, dass sie drei auf einem Platz sind, nicht gelten. Das ist, die Aussage kann nur standhalten, wenn es drei Linien zusammen sind.

Obwohl Leben sich zu den Gerechten von der Rechten Linie ausdehnt und der Tod breitet sich zu den Bösewichtern von der Linken Linie aus, geschieht es nur, wenn die Mittlere Linie kommt und zwischen ihnen entscheidet, indem sie die beiden Linien ineinander kleidet. Vor dem Entscheid der Mittleren Linie jedoch gibt es weder Existenz für das Leben – welches sich zu den Gerechten von der Rechten Linie ausdehnt – noch für den Tod, welcher sich zu den Bösewichtern von der Linken Linie ausdehnt, denn die Linien sind in Frage gestellt – sobald die Linke Din gegenüber gewinnt und sobald die Rechte Chessed gegenüber ohne Dauerhaftigkeit und Langlebigkeit gewinnt.

173) Manchmal stimmen die drei überein, einen Entscheid zu fällen, und die ausgestreckte Hand wird die Zurückkehrenden willkommen heißen. Yad [Hand] ist Yud-Dalet (14 Buchstaben) – vier Buchstaben im einfachen HaWaYaH, und zehn Buchstaben im HaWaYaH mit einer Füllung. Die vier Buchstaben des einfachen HaWaYaH sind Yud-Hej Waw-Hej, auf Sefira Keter zeigend. Die zehn Buchstaben im HaWaYaH mit einer Füllung sind Yud-Waw-Dalet Hej-Alef Waw-Alef-Waw Hej-Alef, auf die Sefira Chochma zeigend.

In Katnut steigen die drei Sefirot Bina und TuM von Nukwa zu BYA hinab und zu den Klipot und verbleiben nur in den beiden Sefirot, KuCh de Kelim. Dann ist Nukwa im Namen Yad [Hand] impliziert, die beiden Sefirot KuCh einschließend, in welchen es 14 Buchstaben gibt, vier in Keter und 10 in Chochma. Dann sind sich die drei einig, einen Entscheid zu fällen und selbst die Rechte Linie stimmt dem Entscheid bei, weil es nur 14 Buchstaben in jeder Linie von KuCh und seine Bina und TuM fielen in die Klipot.

Dann erlangen die Klipot 28 Buchstaben von der Füllung der Füllung, in ihr eingeschlossen das Kli von Bina und TuM einschließend, welches die Kraft ist, die untere zum Sündigen zu bringen und sie auch zu bestrafen. Diese beiden sind eins, wie wir erfahren: „Er ist das Übel, er ist der Böse Trieb, er ist der Todesengel“, denn er ist derjenige, der uns zur Sünde treibt und er ist derjenige, der aufsteigt und verleumdet und er ist derjenige, der herabsteigt und seine Seele nimmt. Somit sind die Sünde und ihre Strafe eins.

Mit MaN und Reue und guten Taten erhebt Nukwa ihre Bina und TuM zurück von den Klipot und sie kleiden die Seelen der unteren, die bereuten. Danach senkt sie den Massach von NE zum Pe, erhebt Bina und TuM zu Azilut zusammen mit den Seelen, wird in den Zehn Sefirot vervollständigt, die an den Kelim Bina und TuM angeheftet sind, die zu ihr aufstiegen.

“Und die ausgestreckte Hand wird kommen, um die Zurückkehrenden willkommen zu heißen.“ Die Angelegenheit wird von ihrem Anfang an erklärt, dass von Anfang an die Nukwa vermindert wurde, um in jenen 14 Buchstaben zu bleiben, welche KuCh jeder ihrer Linien sind, und nur um dann später die Zurückkehrenden in Reue willkommen zu heißen und sie zu Azilut zu erheben, denn es war sowieso nicht möglich, den Unteren Mochin de Gadlut zu geben.

Darum wird die Shechina die “Rechte Hand” seitens der Linie von Chessed genannt, und “Linke Hand” seitens der Linie von Din und “die Hand des HERRN” seitens der Mittleren Linie, der Linie von Rachamim. Nur 14 Buchstaben bleiben in jeder Linie von Nukwa in Katnut, KH in jeder Linie, während Bina und TuM von jeder in BYA fielen. Wenn er bereut, retten ihn diese 14 Buchstaben vom Din. Das ist, nachdem Nukwa den Massach unter Chochma senkt, an seinen vorherigen Platz und Bina und TuM zu sich zurück erhebt, steigen auch sie mit ihnen durch Reue auf und empfangen Mochin de Gadlut, welche das Licht von Rachamim ist.

Wenn aber die Ursache für alle Ursachen ein Urteil fällt, dann ist die Hand nicht zu einer Willkommensgeste für die Zurückkehrenden ausgestreckt. Eher das Gegenteil, wie geschrieben steht: „Und es gibt niemanden, der aus Meiner Hand erlösen kann.“ Gemeint ist, dass sich all dies zur Dunkelheit von Ima bezieht. Aber in der Dunkelheit von Zimzum Alef, welcher in Atik verborgen ist, der „die Ursache für alle Ursachen“ genannt wird, wie wir erfahren „Und die Bösewichter werden zum Schweigen in der Dunkelheit gebracht“, dann „Gibt es niemanden, der aus meiner Hand erlöst.“ Gemeint ist, alles bezieht sich auf die Dunkelheit von Ima. Doch in der Dunkelheit von Zimzum Alef, welcher in Atik verborgen ist, der „der Grund für alle Ursachen“ genannt wird, wie wir erfahren „Und die Bösewichter werden zum Schweigen in der Dunkelheit gebracht“, dann „Gibt es niemanden, der aus Meiner Hand erlösen kann.“

174) “Siehe nun, dass Ich, Ich bin Er, und es gibt keinen Gott bei Mir. Ich werde töten und lebendig machen.” “Ich” wird in diesem Vers drei mal gesagt. Es ist drei mal Alef am Anfang der Worte, und drei Mal Yud am Ende der Worte, da der Anfang des Wortes Ani [“Ich”] Alef ist, und das Ende des Wortes Yud ist. Die drei Buchstaben Yud weisen auf den Namen SaG, welcher die Füllung der Namens HaWaYaH ist, (Yud-Waw-Dalet) (Hej-Yud) (Waw-Alef-Waw) (Hej-Yud), welche in Gematria SaG (63) sind. Es sind drei Buchstaben Yud darin, und die drei Buchstaben Alef deuten auf die Füllung des Namens HaWaYaH in der Zahl MA (54) hin—(Yud-Waw-Dalet) (Hej-Alef) (Waw-Alef-Waw) (Hej-Alef)-welche in Gematria MA sin, in denen die drei Buchstaben Alef sind.

Wir sollten auch die Worte “Siehe nun, dass Ich, Ich bin Er” erklären. Am Ende der Korrektur, wenn der Name BON, die Nukwa, wieder wie der Name SaG wird, wie geschrieben steht: “Siehe nun, dass Ich“, welcher bisher nur durch den Namen HaWaYaH gefüllt mit Alefs eingeschlossen war und empfing, (Yud-Waw-Dalet) (Hej-Alef) (Waw-Alef-Waw) (Hej-Alef), in dem es drei Buchstaben Alef gibt, was auf SA weist, nun, am Ende der Korrektur: “Ich bin Er“, in HaWaYaH gefüllt mit SaG, in denen es drei Buchstaben Yud gibt, was auf obere Ima weist. Die Andeutung, dreimal “Ich“, in welchem es die Füllungen der zwei HaWaYaH gibt, bezieht sich darauf. Die drei Buchstaben Yud de SaG und die drei Buchstaben Alef de MA sind, wie geschrieben steht: “Und das Licht des Mondes soll wie das Licht der Sonne sein.”

Es gibt auch drei Buchstaben Waw in dem Vers (im Hebräischen)—”Und werde lebendig machen“, “Und Ich“, “Und es gibt keinen”—welche ebenfalls in diesen zwei Namen SAG andeuteten, (Yud-Waw-Dalet) (Hej-Yud) (Waw-Alef-Waw) (Hej-Yud), und MA, (Yud-Waw-Dalet) (Hej-Alef) (Waw-Alef-Waw) (Hej-Alef), das heißt es gibt drei Buchstaben Waw in jedem. Waw weist auf SA, was anzeigt dass es auch in jenen Aufstiegen eingeschlossen ist, die in den zwei Namen angedeutet werden. Jedoch summiert er sich zu HaWaYaH gefüllt mit AB, (Yud-Waw-Dalet) (Hej-Yud) (Waw-Yud-Waw) (Hej-Yud), oberer Aba.

175) Die Worte “Sehe nun, dass Ich, Ich bin Er” treffen auf den Schöpfer und Seine Schechina zu, SA und seine Nukwa. Ich ist die Schechina. Er ist der Schöpfer, der Waw-Hej-Waw genannt wird. In der Zukunft, am Ende der Korrektur, wird die Nukwa sagen: “Siehe, dass Ich, Waw-Hej-Waw eins sind“, wie geschrieben steht: “Und das Licht des Mondes wird sein wie das Licht der Sonne“, was bedeutet, dass die Nukwa gleichwertig mit SA ist.

“Und es gibt keinen Gott bei Mir” bezieht sich auf andere Götter, SAM und die Schlange, denn dann wird es enthüllt werden, dass SAM und die Schlange niemals zwischen dem Schöpfer und Seiner Schechina trennten, wie geschrieben steht: “Durch den Mund von zwei Zeugen … soll er, der sterben soll, hingerichtet werden“, was für SAM gilt, der von seinem Anfang an tot war, und nichts als ein Diener war, um die Erlösung unserer Seelen voranzutreiben.

Das ist die Bedeutung von: “Ich werde töten/hinrichten und lebendig machen.” Ich werde mit Meiner Schechina denjenigen töten, der schuldig ist, und Ich werde mit Meiner Schechina denjenigen lebendig machen, der unschuldig ist. Die Führung des Schöpfers von Anfang an wird durch die ganze Welt hindurch erscheinen, und dann, wie geschrieben steht: “Sünder werden von der Erde vergehen, und die Frevler werden nicht mehr sein.” Das heißt, nicht so wie es uns während der 6.000 Jahre scheint, dass es eine Führung gibt, die der Kedusha widerspricht, welche SAM und die Schlange sind, wie geschrieben steht: “Wenn ein Mensch über Menschen herrscht, ist es zu seinem Schaden“, dann wird es allen erscheinen—”Ich werde töten und lebendig machen”” mit Meiner Schechina, und es gibt niemanden außer Ihm.

Die Worte “Und es gibt niemanden, der aus Meiner Hand erlösen kann” ist 14 Buchstaben in dem Namen HaWaYaH, was vier Buchstaben des einfachen HaWaYaH sind, und zehn Buchstaben von HaWaYaH gefüllt mit Alefim, Yud-Waw-Dalet Hej-Alef Waw-Alef-Waw Hej-Alef, und die 14 Buchstaben in den Namen KOSO BaMOChSaS KOSO [Chaf-Waw-Sajin-Waw Bet-Mem-Waw-Chaf-Samech-Sajin Chaf-Waw-Sajin-Waw]. Das heißt, die drei Linien, drei Hände genannt, weil in jeder Linie die 14 Buchstaben des Namens sind. Es gibt 14 Buchstaben HaWaYaH Elokejnu HaWaYaH [der Herr unser Gott, der Herr] auf der rechten Linie. Es gibt 14 Buchstaben KOSO BaMOChSaS KOSO auf der linken Linie, und es gibt 14 Buchstaben vom einfachen HaWaYaH und vom gefüllten HaWaYaH in der mittleren Linie.

Diese sind die Namen HaWaYaH Elokejnu HaWaYaH und KOSO BaMOChSaS KOSO, und die zwei Linien, die sich von Cholam und Shuruk ausbreiten, und sie sind GaR. Aber die mittlere Linie breitet sich vom Chirik aus, WaK ohne einen Rosh, welche über den Massach de Bchina Alef ausgebreitet wird. Deshalb sind dort 14 Buchstaben—einfaches HaWaYaH und gefülltes HaWaYaH—was auf K-CH de Kelim und Ruach Nefesh der Lichter deutet. Bina und TuM de Kelim fehlen, welche 28 Buchstaben der Füllung der Füllung in HaWaYaH sind: (Yud-Waw-Dalet) (Waw-Alef-Waw) (Dalet-Lamed-Taw), (Hej-Alef) (Alef-Lamed-Pe), (Waw-Alef-Waw) (Alef-Lamed-Pe) (Waw-Alef-Waw), (Hej-Alef) (Alef-Lamed-Pe).

Es ist so weil die Füllung der Füllung von Yud (Yud-Waw-Dalet) (Waw-Alef-Waw) (Dalet-Lamed-Taw) ist, und die Füllung von Hej ist (Hej-Alef) (Alef-Lamed-Pe), und die Füllung der Füllung von Waw ist (Waw-Alef-Waw) (Alef-Lamed-Pe) (Waw-Alef-Waw), und das untere Hej ist (Hej-Alef) (Alef-Lamed-Pe), wie geschrieben steht: “Die Hand auf dem Thron des Herrn: der Herr wird Krieg führen mit Amalek von Generation zu Generation.” Es ist so, weil es nur 14 Buchstaben in der mittleren Linie gibt. Daher gibt es dort nur Yud-Hej, denen die Buchstaben Waw-Hej fehlen, welche 28 Buchstaben der Füllung der Füllung sind. All das ist, weil der Herr Krieg führt mit Amalek. Dies ist das Gebet von Moses, wie geschrieben steht: “Und nun lasst die Macht des Herrn groß sein“, was bedeutet lasst die 28 Buchstaben zu den 14 Buchstaben ausgebreitet werden, und der Name HaWaYaH wird vervollständigt werden mit zehn Sefirot de Kelim und NaRaNCHaY der Lichter.

“Und es gibt keinen, der aus Meiner Hand erlösen kann” ist die 14 Buchstaben in dem Namen HaWaYaH, sich auf jene zwei Hände beziehend, welche 14 Buchstaben in der mittleren Linie sind, der es an GaR mangelt. Deshalb rächt/sühnt sie die Frevler. Die 14 Buchstaben auf der linken Linie, welche KOSO BaMOChSaS KOSO sind, welche ebenfalls Dinim sind, und sie rächt die Frevler und sie enthüllen die vollständige Vereinigung. In Zukunft werden alle sehen, dass es keinen gibt, der aus Meiner Hand erretten kann, weil die das Ende der Korrektur gebracht haben.

Es ist alles wahr, sowohl die erste Interpretation als auch die zweite Interpretation, und auch was die Freunde beim erklären des Verses sagten. Aber was oben gesagt wurde, dass die obere Ursache, die Ursache aller Ursachen, derjenige ist, der sagte: “Ich, Ich bin Er“, Atik de Azilut, wenn der Siwug der verborgenen Malchut erscheint, als/wie der Grundstein. Dieses Geheimnis wurde nicht allen Weisen und Propheten gegeben, das heißt es wurde nur einigen wenigen Auserwählten unter ihnen gegeben.

176) Es gibt mehrere Ursachen, Stufen, die verborgen und unbekannt sind. Vielmehr sind sie in die Sefirot gekleidet und eingebaut, und die Sefirot sind Merkawot für sie. Wie eine Merkawa [Streitwagen/Struktur], die die Anwesenheit von dem enthüllt, der sie fährt, enthüllen die Sefirot die Stufen, die in sie gekleidet sind.

Die Stufen hängen (voneinander) hinunter und gehen auseinander hervor durch Ursache und Wirkung, wobei jede untere von ihrer übergeordneten beeinflusst wird und durch sie existiert. Es gibt Ursachen, die vor den unteren verborgen sind. Diese sind die ersten drei Parzufim, AA und AwI. Es ist so, weil die Enthüllung von ISHSuT an beginnt, und er sagt über jene ersten drei: “Es gibt mehrere verborgene Ursachen, und sie sind unbekannt.” Vielmehr kleiden sie sich in die Sefirot, welche ISHSuT und SoN sind, die eine Merkawa für sie werden, und erscheinen in ihnen, wie ein Reiter/Fahrer, der nur in seiner Kutsche enthüllt wird.

Diese ersten drei sind vor den Gedanken der Menschen verborgen, wie geschrieben steht: “Denn einer höher als die Hohen wacht, und es gibt höhere als sie.” Die Lichter werden voneinander poliert, wobei jedes, das höher ist als die anderen, auch mehr poliert ist/wird. Und jene, die empfangen, sind dunkler als diejenigen über ihnen, von denen sie empfangen. Das heißt, jeder, der tiefer als der andere ist, ist dunkler als er. Und obwohl er in Bezug auf den unteren als funkelndes Licht betrachtet wird, wird er in Bezug auf den Höheren als Dunkelheit betrachtet, weil die Stufen sich so Schrittweise voneinander vermindern. Aber die Ursache von allen Ursachen, es gibt kein Licht, das vor ihm stehen kann, denn alle Lichter verdunkeln sich und erlöschen vor ihm.

Lasst uns einen Menschen nach unserem Ebenbild, uns ähnlich machen

177) “Lasst uns einen Menschen nach unserem Ebenbild, uns ähnlich machen”. Die Freunde interpretierten dies den dienenden Engeln, indem sie diesen Vers zum Schöpfer sprachen. Rabbi Shimon sagte zu ihnen: „Da die Engel die Gegenwart kennen und wissen, was sein wird, wussten sie, dass der Mensch sündigen würde, warum wollten sie dann den Menschen machen, denn sie sagten „Lasst uns einen Menschen machen?“

178) Zudem verleumdeten die Engel Asa und Asasel die Erschaffung des Menschen, da, als die Göttlichkeit zum Schöpfer sagte „Lasst uns einen Menschen machen“, antworteten sie „Was ist ein Mensch, dass Du ihn kennen solltest“? Warum willst Du den Menschen machen, von dem Du weißt, dass er vor Dir sündigen wird mit seiner Frau, die Dunkelheit ist, da das Licht männlich ist und die Dunkelheit ist weiblich, die von der Linken Linie ist, angesehen als Dunkelheit in Beria?

Nach Gadlut von SoN, welches sie während der sechs Schöpfungstage empfingen, als sie aufstiegen und obere AwI kleideten, lockten SoN Adam HaRishon hervor. Die Reihenfolge seiner Schöpfung war zuerst in Katnut, dann in Gadlut, so wie auch alle Schöpfungsarbeiten herauskamen. In den Versen „Es werde Licht“, „Es werde eine Wölbung“, „Lasst es Lichter werden“, die Verminderungen, die Katnut brachten, kamen heraus. Im Vers „Und es ward Licht“, „Und Gott machte die Wölbung“, „Und Gott machte die beiden [großen] Lichter“ kam ihr Gadlut heraus und brachten die Buchstaben ELEH zurück.

Ähnlich gab es im Vers “Lasst uns einen Mann machen” eine Verminderung, wo die Nukwa ihre Buchstaben ELEH zu BYA senkt, wodurch Nukwa zu WaK ohne einen Rosh vermindert wurde und mit ihr alle Engel, die ihre Heerscharen sind. Im Vers „Und Gott kreierte den Menschen“ kam Gadlut heraus.

Die Freunde sagten, dass Er alle Gruppen über Gruppen von hohen Engeln rief, sie vor Ihn setzte und ihnen sagte „Ich wünsche einen Menschen zu erschaffen.“ Das ist, SoN wurden zu WaK vermindert und mit ihnen alle Engel von oben, als Er wünschte, den Menschen zu erschaffen. Sie bezogen es in den Worten „Setzte sie vor Ihm“, denn sitzen zeigt eine Verminderung der Stufe, denn die Stufe ist erst dann komplett  während des Stehens, aber wenn gesessen wird, dann verkürzt sich die Stufe. Somit wurden alle Engel zu WaK vermindert, ohne einen Rosh.

Dies ist, warum alle Engel aufgeregt waren und sich über die Natur dieses Menschen erkundigten, für den Du uns vermindert hast. Er sagte ihnen: „Der Mensch, der nach unserem Abbild geschaffen wurde, seine Weisheit wird größer als eure Weisheit sein.“ Das ist, sobald SoN die Buchstaben ELEH an ihre Stufe zurückbrachten werden die Welten BYA mit ihnen zu Azilut aufsteigen und der Mensch wird NRN de Azilut erlangen, was um Vieles höher als der Engel ist. Dann werden alle Engel dank seiner zu Azilut aufsteigen, wie es wahrhaftig am sechsten Tag vor der Sünde war. Und als die Engel dies hörten, stimmten sie sofort seiner Erschaffung zu.

Dies ist, warum die Freunde sagten, dass die Engel selbst zustimmten und in diesem Vers sagten: „Lasst uns einen Menschen erschaffen“, da der Schöpfer ihnen durch ihn sagte, dass sie den Aufstieg zu Azilut erhalten werden. Und Rabbi Shimon sagte ihnen darüber: „Da sie wussten, was geschehen würde, dass er sündigen würde und alle Mochin de Azilut  noch einmal verlieren würden und zurück zu BYA fallen würden und alle Engel mit ihm – warum stimmten sie dann zu, diesen Menschen zu erschaffen, denn sie würden dann  mehr verlieren, als was sie gewonnen hatten?

“Zudem verleumdeten Asa und Asael die Erschaffung des Menschen. Die Engel wussten, dass sie sündigen würden, daher hielten Asa und Asael sofort üble Nachrede und verkündigten, dass der Menschsündigen würde. Dennoch stimmten alle Engel zu. Zu der Zeit sagte die Göttlichkeit zu ihnen: „An dieser Sache, die ihr verleumdet, werdet ihr zu Fall kommen“, wie geschrieben steht „Und die Söhne Gottes sahen die Töchter  des Menschen, dass sie gut waren und nahmen sie von allen von ihnen auserwählten“, und die Göttlichkeit ließ sie von ihrer Kedusha fallen.

“Und warum stimmten Asa und Asael der Erschaffung des Menschen nicht zu, so wie es alle hohen Engel taten? Alle Mochin de Gadlut, die während der 6.000 Jahre herauskommen, sind nicht von GaR de AB sondern von WaK de AB. Wisse, dass diese Engel, Asa und Asael sich von Achoraim der inneren AwI, die in Nekudim handelten, ausdehnten, welche GaR de AB sind, die verhüllt waren und nicht in den 6.ooo Jahre erscheinen.

“Es folgt daher, dass diese Antwort, die der Schöpfer allen hohen Engeln gab, dass der Mensch, der in unserem Abbild erschaffen ist, dass seine Weisheit größer als eure Weisheit sein wird, weswegen sie alle übereinstimmten, während der Aussage „Lasst uns einen Menschen erschaffen“ vermindert zu werden, diese Antwort Asa und Asael nicht genügte, weil ihre Essenz von GaR de AB ist, denn alle großen Mochin von Adam HaRishon, selbst die Mochin von vor der Sünde, gehören nicht zu ihrem Wesen, denn sie waren alle nur von WaK de AB. Aus diesem Grund würden sie nichts von der Erschaffung des Menschen haben, weswegen sie nicht so wie die hohen Engel waren und die Erschaffung des Menschen verleumdeten, weil sie wegen seiner Erschaffung nicht vermindert werden wollten.

“Ihre üble Nachrede wurde nach seiner Sünde noch stärker. Nachdem der Schöpfer den Menschen erschuf und er sündigte, traten Asa und Asael vor den Schöpfer und sagten: ‚Wir haben Dir etwas zu sagen: Der Mensch, den Du erschufst, sündigte vor Dir.‘ Wegen ihren Verleumdungen verzögerte sich die Reue des Menschen, weswegen gesagt wurde: ‚durch diese Sache, die ihr verleumdet, werdet ihr zu Fall kommen‘, denn wegen eurer üblen Nachrede wird es dem Menschen verhindert, dass er sofort nach der Sünde bereuen kann, und die Töchter dieses Menschen werden nicht korrigiert herauskommen, und ihr werdet irgendwann mit ihnen herumhuren.“

179) Die Freunde sagten zu ihm: “Rabbi, am Ende logen Asa und Asael nicht mit ihren Worten. Die Schechina hätte ihnen antworten sollen, (hätte) zumindest ihrer Verleumdung antworten sollen, weil es wahr war, dass der Mensch wegen der Nukwa sündigen würde, denn es steht geschrieben: ‘Die Frau, die Du mir gegeben hast, gab mir von dem Baum, und ich aß.'”

Er antwortete ihnen: “So sprach die Schechina: ‘Ihr, Asa und Asael, seid mehr zu mir gekommen um zu verleumden als alle Heerscharen von oben. Wenn ihr in euren Taten besser als der Mensch wäret, wärt ihr im Recht ihn zu verleumden. Aber der Mensch wird mit nur einer Frau sündigen, und ihr mit vielen Frauen. Daher sind eure Sünden zahlreicher als die Sünden der Menschen, wie geschrieben steht: ‘Und die Söhne des Gottes sahen die Töchter des Menschen, dass sie gut waren.’ Es hieß nicht: ‘Die Tochter des Menschen,’ sondern ‘Die Töchter der Menschen,’ viele Töchter. Außerdem, Adam sündigte, und Ich habe für ihn Buße vorbereitet, um zu korrigieren worin er gesündigt hat, denn Buße ging der Welt voraus. Aber für Engel hilft Buße überhaupt nicht.'”

Die Schechina gab ihnen zwei Antworten: 1) Es steht euch überhaupt nicht zu, zu verleumden, weil ihr schlimmer seid als der Mensch. 2) Wenn der Mensch sündigen sollte, habe Ich für ihn schon im vornherein die Korrektur der Buße vorbereitet, und er wird korrigieren, was er versündigt hat.

180) Die Freunde antworteten ihm: “Warum ist dann all das? Das heißt, wenn der ganze Grund für die Erschaffung des Menschen ist, dass er bereuen und seine Verderbnis korrigieren kann, wofür ist dann all dies? Es wäre besser gewesen, die Dunkelheit in der Nukwa nicht zu erschaffen, und der Mensch würde gar nicht erst sündigen.”

Rabbi Shimon antwortete den Freunden: “Wäre es nicht so, dass der Schöpfer den guten Trieb und den bösen Trieb erschuf, welche Licht und Dunkelheit sind, würde es keine Mizwot und Übertretungen für Adam de Bria geben. Aber Adam [der Mensch] wurde aus beiden erschaffen, aus Licht und aus Dunkelheit, weshalb die Schrift sagt: ‘Siehe, Ich habe vor dich gelegt an diesem Tage Leben und Gutes, und Tod und Böses,’ das heißt deshalb gibt es Mizwot und Übertretungen im Menschen, und die Wahl wurde für ihn vorbereitet, um zwischen Gut und Böse zu wählen.”

Sie erwiderten ihm: “Wofür ist all dies? Es wäre besser gewesen, wenn die Dunkelheit nicht erschaffen worden wäre, und es keine Belohnung oder Bestrafung für den Menschen gäbe, anstatt dass er erschaffen wird, sündigt, und alle jene vielen Verderben verursacht, die er durch seine Sünde verursachte.”

181) Er sagte zu ihnen: “Es war richtig, ihn in Licht und Dunkelheit zu erschaffen, weil die Tora für den Menschen erschaffen wurde, denn Bestrafung für die Sünder und Belohnung für die Rechtschaffenen stehen darin geschrieben, und es kann keine Belohnung oder Bestrafung geben, außer in Adam de Bria, der aus Licht und Dunkelheit besteht, wie geschrieben steht: ‘Er erschuf es nicht als Abfall/Wüstenei, Er formte es um bewohnt zu werden,’ um den Rechtschaffenen eine gute Belohnung zu geben.

Die Belohnung ist die Erlangung der Tora, wie geschrieben steht: ‘Denn die Erde soll voll vom Wissen des Herrn sein,’ denn die Tora und der Schöpfer sind eins. Und wenn der Mensch nicht in Licht und Dunkelheit erschaffen worden wäre, worin die Wahl zwischen Gut und Böse und Belohnung und Bestrafung möglich sind, wäre es dem Guten, das in der Tora empfangen wird, und wofür sie erschaffen wurde, nicht möglich den Rechtschaffenen zu erscheinen.”

Die Freunde sagten ihm: “Tatsächlich hörten wir nun, was wir bisher nicht gehört haben. Nun ist es klar, dass der Schöpfer nicht etwas erschaffen hat, das Er nicht braucht.”

182) Zudem ist die Tora de Bria, in welchen es Licht und Dunkelheit, Belohnung und Bestrafung gibt, eine Kleidung der Schechina. Wenn der Mensch nicht dazu bestimmt wäre, erschaffen zu werden, wäre die Schechina ohne eine Kleidung, wie jemand der arm ist (und) ohne Kleider. Deswegen ist jeder der sündigt, als ob er der Schechina die Kleider entriss, und das ist die Bestrafung für eine sündhafte Person.

183) Jeder, der die Mizwot der Tora einhält, es ist als ob er die Schechina mit ihren Kleidern kleidet. Deshalb interpretierten sie den Vers so, dass er das Talit [ein Gebetsschal] und das Zizit [die “Franse/Umrandung”, die an viereckige Gewänder angebracht ist, auch an das Talit] gesagt wird, “Denn das ist seine einzige Bedeckung, es ist sein Gewand für seine Haut; worin soll er l(i)egen?” Dies bezieht sich auf das Exil, denn dann wurde die Schechina von Israels Sünden von ihren Kleidern entblößt, und es wurde über sie gesagt: “Worin soll er liegen?”

Die Dunkelheit von Bria ist Dunkelheit von Ima, SaT de Bina, die AA von seinem Chase bis zum Tabur kleidet. Sie werden “untere AwI” genannt. Es wurde weiter oben gesagt, dass obere Ima eine Bezeichnung hatte, deren Zahl 86 ist, wie die Zahl von Elokim, und diese Bezeichnung ist Licht und Dunkelheit. Und wegen jener Dunkelheit in jener Bezeichnung sagte Aba, dass Adam de Azilut sündigen würde, denn er ist das Licht der oberen Kleidung.

Die Dunkelheit von Bria, die Adam de Bria sündigen lässt, ist die Bezeichnung der oberen Ima. Die Dunkelheit von Ima ist eine Kleidung für das höhere Licht, weil diese Kleidung durch den Aufstieg der eingeschränkten Malchut zum Platz von Bina, Ima, gemacht wird, und die Buchstaben ELEH, Bina und TuM de Ima, stiegen zu dem Platz der Nukwa ab. Außerdem steigen Bina und TuM de Nukwa zu NaRaN der Menschen ab, und Ima bleibt in MI de Elokim, K-CH de Kelim und WaK ohne einen Rosh der Lichter. Außerdem wurde die Nukwa in WaK ohne einen Rosh verdunkelt, und sie ist die Dunkelheit, die in der Bezeichnung von Ima erschaffen wurde.

Jedoch tat Ima dies mit Absicht, denn durch das Erheben von MaN von der Tora und guten Taten der Unteren, bringt Ima ihre Buchstaben ELEH dann zurück, und der Name Elokim wird in ihr vervollständigt. Außerdem erhebt sich die Nukwa, die die Buchstaben ELEH bekleidet, mit ihnen zu Ima, bringt ihre Buchstaben ELEH zurück, und der Name Elokim wird in ihr ebenfalls vervollständigt. Dann erheben sich auch NaRaN der Menschen mit den Buchstaben ELEH der Nukwa zu dem Platz von Ima, wo sie die Mochin de Ima empfangen.

Daher werden diese Buchstaben ELEH als die obere Kleidung betrachtet, da sie sich von dem Platz des Unteren zum Höheren erheben, und den Höheren ein weiteres Mal kleiden, so wie sie vor ihrem Fall zum Unteren waren. Deshalb werden die Mochin, die der Untere bei seinem Aufstieg mit ihnen zum Höheren empfängt, “Licht der oberen Kleidung” genannt, denn er empfängt das Licht durch jene Buchstaben ELEH, die zurückkehrten und Kleidung für den Höheren wurden.

Es wurde weiter oben gesagt, dass Menschen das höhere Licht nicht empfangen können, außer durch Kleidung. Es wurde gesagt, dass Adam de Bria sündigen würde, weil wenn die Unteren ihre Werke verderben der obere Siwug anhält und die Buchstaben ELEH de SoN wieder zu BYA fallen, zu dem Ort der Klipot. Die Buchstaben ELEH de Ima fallen zu dem Ort von SoN, und die Dunkelheit in den Höheren kommt erneut hervor, da sie zu WaK ohne einen Rosh zurückkehren. Daher verursacht der Mensch Minderung und Makel für Adam de Bria, weil er das Licht der oberen Kleidung empfängt, und durch die Sünde der Kleidung—die Buchstaben ELEH—zurückkehrt, und er fällt in die Klipot.

Die Tora de Bria ist eine Kleidung der Schechina, denn die Tora und gute Taten, in denen Adam de Bria sich bemüht, erheben die Buchstaben ELEH der Schechina von BYA zu Azilut, und werden ihre Kleidung. Außerdem bringt Ima ihre Buchstaben ELEH mit der Nukwa zurück, erhebt sie zu ihrem Plart, und empfängt die großen Mochin am Platz von Ima. Folglich wird die Tora de Bria eine Kleidung für die Schechina.

Es wurde gesagt, dass Buße/Reue der Welt voranging. Es ist so, weil die Welt in der Dunkelheit von Bria erschaffen werden musste, um die Buchstaben ELEH von den Stufen abzusenken, was Dunkelheit in der Welt verursacht. Der Mensch sündigte wegen der Dunkelheit, und Buße wurde für ihn vorbereitet. Durch die Buße bringt er die Buchstaben ELEH zurück, und das Licht—was der Zweck der Schöpfung ist—wird zur Welt ausgebreitet.

Wenn der Mensch nicht dazu bestimmt wäre, erschaffen zu werden, und es die Angelegenheit des Erhebens der Buchstaben ELEH von BYA zu Azilut nicht gäbe, wäre die Schechina ohne Kleider, wie ein armer Mensch, ohne die großen Mochin de Ima, denn durch Erheben ihrer Buchstaben ELEH von BYA kann sie sich zu Ima erheben, mit den Buchstaben ELEH de Ima, und die Mochin von ihr empfangen. Wenn der Mensch nicht erschaffen worden wäre, würde die Nukwa keine Mochin haben, und sie würde als arm betrachtet werden. Folglich sind alle Kleider der Nukwa nu wegen der Dunkelheit von Ima, die die Dunkelheit von Bria ist

Dunkelheit ist das Schwarz in der Tora, die Tinte in ihren Buchstaben. Licht ist das Weiße in der Tora, die Pergamente, auf denen die Buchstaben geschrieben stehen. Wenn das Licht sich in Dunkelheit kleidet, steht über die Tora geschrieben: “Ich bin schwarz und schön.” Wenn das Licht—das Weiße in der Tora—von dort fortgeht, sagt die Tora: “Sieh‘ mich nicht, dass ich dunkel(häutig) bin.”

SA wird “Tora” genannt. Seine Mochin sind das Licht der Tora, das weiße in ihr. Die Kleider der Mochin, die Dunkelheit von Ima, sind die Buchstaben ELEH de Ima, das schwarze in der Tora. Wenn die Mochin de Ima sich in Dunkelheit kleiden, (in die) Buchstaben ELEH in ihr, das sagt SA: “Ich bin schwarz und schön“, denn diese Kleider sind der Grund für alle seine Mochin. Aber wenn das Licht die Kleider verlässt, und die Kleider erneut von Ima fallen, sowie die Kleider von SoN, fallen ihre Buchstaben ELEH wieder zu BYA. Dann sagt SA, die Tora: “Sieh‘ mich nicht, dass ich dunkel(häutig) bin“, denn dann heften sich die Klipot an seinen Rücken, da er in BYA ist und ohne Licht.

Wenn er belohnt wird, wird es ein Trank des Lebens für ihn, da alle Mochin von jemandem, der sich in der Tora bemüht, sich durch das Schwarze in der Tora zu ihm ausbreiten, und das Schwarz wird Kleidung über das Weiß.

Wenn er nicht belohnt wird, wird es ein Todestrank für ihn, weil die Mochin dann ihre Kleider verlassen, und die Kleider in die Klipot fallen, und ein Todestrank für ihn werden.

Ein Gebet für die Armen

184) Wenn das Gebet nicht vollständig ist, dann jagen es mehrere Schaden anrichtende Engel, wie geschrieben steht: “Alle ihre Verfolger holten sie ein.“ Darum beten wir: „und Er ist gnädig, wird einen Frevel erlösen und nicht zerstören, und sehr oft wird Er seinen Zorn verebben lassen und nicht Seinen gesamten Zorn herauslassen“, was den vier Klipot entspricht: „Wird einen Frevel erlösen“, was SaM und der Schlange entspricht. 2) „Wird nicht zerstören“, was der Klipa, genannt „Zerstörer.“ 3) „Und er sehr oft Seinen Zorn verebben lassen“, was der Klipa genannt „Zorn“ entspricht. 4) „Und wird nicht Seinen gesamten Zorn herauslassen“ entspricht der Klipa genannt „Zorn.“

Wir beten, dass diese vier Klipot nicht dem Gebet hinterherjagen. Mehrere Schaden anrichtende Engel hängen von diesen vier Klipot herunter. Sie sind sieben Abgesandte und siebzig hängen in ihnen, und diese siebzig Abgesandten verleumden in jedem Firmament, durch welche das Gebet hindurchgeht und dann hängen 700,000,000 Schaden verrichtende Engel von ihnen herunter.

185) Wenn ein Gebet in seiner Ganzheit aufsteigt, was in einem Tallit [Gebetsschal] von Mizwa und einer Tefillin [Schachtel] auf dem Kopf und dem Arm stattfindet, steht darüber geschrieben: „Und alle Menschen auf der Erde werden sehen, dass euch der Name des HERRN gerufen wird.“ Der Name des HERRN ist ein Kopftefillin, und jeder, der den Namen HaWaYaH auf dem Kopf in einem Gebet sieht, welcher der Name ADNI ist, rennt schnell fort, wie geschrieben steht: „Eintausend werden an Deiner Seite fallen und zehntausend an Deiner Rechten.“

186) Da Jakob im Geist der Heiligkeit den Druck im letzten Exil am Ende der Tage sah, heißt es über ihn: “Und Jakob fürchtete sich sehr und war besorgt“: Er teilte die Heilige Nation im Exil in drei Bchinot [Unterscheidungen], wie geschrieben steht: „Und er ließ die Mägde und ihre Kinder vor“, zuerst, im Exil von Edom. „…Und danach Leah und ihre Kinder, und Rachel und Josef zuletzt.“

Es ist so, weil drei Bchinot im Parzuf Nukwa de Seir Anpin unterschieden werden: 1) Ihre ChaBaD ChaGaT von Chase und oben. Dies ist Leah. 2) Ihre TNY von Chase und unten, welche Rachel ist. 3) Ihre Malchut, welche als Mägde angesehen wird, da Malchut de Nukwa „das Ende der Tage“ genannt wird, gemeint ist das Ende der Sefirot, denn die Sefirot werden „Tage“ genannt. Um sie zu korrigieren erlitten Israel das Exil von Edom.

Die Kinder Israel teilen sich auch in drei Bchinot in der Nukwa: Die Kinder von Leah, die Kinder von Rachel und die Kinder der Mägde. „Und er ließ die Mägde und ihre Kinder vor.“ Sie sind die ersten im Exil von Edom, weil der Griff der Klipot hauptsächlich in ihnen ist, da sie von Malchut von der Malchut sind. Die ersten beiden Bchinot, welche die Söhne Leahs und die Söhne von Rachel sind, werden in sich und von sich selbst korrigiert, doch leiden sie ob des Makels in der dritten Bchina, Malchut de Malchut, denn alle drei Bchinot sind Zehn Sefirot eines einzelnen Parzufs.

Diese drei Bchinot haben den Wert von NRN, weil die Kinder der Mägde als Nefesh gelten, die Kinder von Leah ChaBaD ChaGaT de Kelim mit NR von Lichter gelten als Ruach, und die Kinder von Rachel, weil sie die Zehn Sefirot in den Kelim TNHY von Chase und unten ergänzen werden als Neshama angesehen.

Und weil er später ihre Dürftigkeit und ihre Pein sah, sagte und betete er für sie: “Und ich werde zum Hause meines Vaters in Frieden zurückkehren”, womit gemeint ist, dass sie mit der Erlösung und der Ankunft im Tempel belohnt werden. Er betete für sie, dass Er ihnen Brot zu essen gäbe und Kleider zu tragen, damit die Klipot über ihnen nicht stärker werden würde und ihren Überfluss anhielte.

187) David sagte über die Göttlichkeit, über das Exil: „Hungrig und erschöpft und durstig in der Wüste“, denn er sah ihre Verzweiflung und Trostlosigkeit und hatte Mitgefühl für das Leiden der Göttlichkeit. Obwohl David selbst von Chase und oben ist, denn er kommt von den Kindern von Leah, bezieht sich die Angelegenheit in Edom zu Malchut de Malchut von Chase und unten. Er hatte Mitleid mit ihrem Leiden und betete für sie, obwohl sie nicht seine eigene Bchina ist.

Nachdem er sah, wie Israel freudig in Reue zurückkehrte, richtete er zehn Psalmen ein, und er sagte im letzten von ihnen: „Ein Gebet für David“, ‚Leih uns Dein Ohr, O HERR, und antworte mir, denn ich bin arm und dürftig“‘.  Er sah, dass alle Gebete, die von einer Melodie begleitet waren, spät vom König empfangen wurden und nicht in Ihn gelangen, bis das Gebet der Armen eintrat. Dies ist, warum er das Gebet der Armen vor alle Gebete tat.

Es ist so, weil, nachdem Israel bereute und MaN erhob durch Tora und gute Taten, (und so) SoN (zurück zu) Panim be Panim[Angesicht zu Angesicht] brachte, weil die Konstruktion des Parzuf von Nukwa abgeschlossen war, David dann zehn Arten von Psalmen aufstellte, die den zehn Sefirot de Nukwa entsprechen.

Es steht hier, dass es drei Bchinot in den Zehn Sefirot vom Parzuf Nukwa gibt: Leah, Rachel, Mägde. Während der 6.000 Jahre können nur Leah und Rachel, die ihre neun Sefirot sind, gänzlich korrigiert werden. Doch die Mägde, die ihre Malchut sind, werden nur am Ende der Korrektur ganz korrigiert. Dies ist, warum Malchut „Ende der Tage“ genannt wird. Es folgt daher, dass er nur neun Arten von Psalmen mit ihrer richtigen Vollendung korrigierte, die sich auf Leah und Rachel beziehen. Aber die Zehnte, die Malchut entspricht, konnte David nicht so wie es sein sollte, korrigieren.

Am Ende von allen sprach David ein Gebet: „Denn ich arm und dürftig.“ Es ist so, weil am Ende von ihnen, Malchut gegenüber, er sie  nicht korrigieren konnte und einen Psalm mit einer richtigen Melodie sagen konnte. Darum sprach er einen Psalm ohne Melodie. Er sagte, dass er in dieser Bchina er arm und dürftig ist und zu ihr keinen Überfluss ausdehnen kann, weil sie erst am Ende der Korrektur korrigiert wird und nicht eher.

Dennoch hat sie noch einige Korrekturen während der 6.000 Jahre vor dem Ende der Korrektur in einer Kleidung von Mizwa. Bevor die letzte Bchina diesen Anfang ihrer Korrektur erhält, wird in den ersten neun von Malchut keine Korrektur gemacht. Er sah, dass alle vollendeten Gebete, die von einer Melodie begleitet sind, gemeint sind die neun Arten von Psalmen, die sich auf die ersten beiden Bchinot von Nukwa, Leah und Rachel beziehen, und die sich zum Empfang ihrer gesamten Korrektur während der 6.000 Jahre eignen, noch verspätet sind, den König zu betreten, und nicht eintreten werden, um ihre Korrektur bevor die dritte und letzte Bchina, ihre Malchut, genannt „ein Gebet für die Armen“, empfangen, zuerst eintritt, um den Beginn ihrer Korrektur in einer Kleidung einer Mizwa zu empfangen.

Es steht geschrieben: “Ein Gebet für die Armen, wenn er wickelt”: Der Arme wickelt die vorherigen Psalmen ein und hält sie zurück, bis sein Gebet eintritt, das Gebet der Armen. „Wickeln“  bedeutet zurückhalten, wie geschrieben steht: „Die [ein]gewickelten gehörten Laban.“ Dies ist, warum das Gebet der Armen vor allen Gebeten kommt, und dies ist, warum es heißt: „Ein Gebet für die Armen, wenn er wickelt.“ Weil er zuerst eintreten muss, hält er die anderen zurück.

188) Das Gebet für die Armen ist das Abendgebet, die Nukwa, wenn sie ihre eigene Autorität besitzt. Es ist so, weil dann Nukwa ohne ihren Ehemann ist. Und weil sie ohne ihren Ehemann ist, ist sie arm und dörre ohne Überfluss, und sie ist unter jedermanns Autorität, gemeint ist, dass jeder sie mit seinen Ansichten und Taten versklavt. Dies ist der Samen Jakobs, der im Reich aller Nationen der Welt ist, denn alle Nationen versklaven sie unter ihrer Autorität. Es ist dem Abendgebet ähnlich, denn da Nukwa als das Abendgebet erachtet wird, ist es im Gebiet eines jeden, ebenso ist das Saatgut im Exil unter der Herrschaft der Nationen der Welt.

Es gibt drei Gebete – morgens, nachmittags und abends. Die ersten beiden Gebete korrigieren die beiden ersten Bchinot der Nukwa, ihre ersten neun, die sich eignen, ihre eigenen Korrekturen zu erhalten, darum sind sie eine Mizwa. Das Abendgebet ist eine Erlaubnis, da es eine Korrektur der dritten Bchina von der Nukwa, ihrer Malchut ist, die keine Korrektur während der 6.000 Jahre erlebt. Darum wird sie als eigene Autorität ohne ihren Ehemann erachtet, da sie bis zum Ende der Korrektur keinen Siwug mit ihrem Ehemann hat.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply