256-289, Bereshit. Die Schöpfungsgeschichte

Das Buch Sohar. Ein Fluss kommt aus Eden

256) “Und ein Fluss kommt aus Eden”. Es ist sicher, dass es keine fremden Klipot in dem oberen Baum des Leben, Seir Anpin de Azilut gibt, wie darüber geschrieben steht „Kein Übel wird dich befallen.“ Es ist so, weil die Klipot in der Welt von Beria beginnen, unter Azilut, aber im Baum unter der Welt von Beria gibt es fremde Klipot, und dieser Baum ist im Garten Eden von Seir Anpin unten, Seir Anpin der Beria, gepflanzt und der Baum, der dort ist, heißt Chanoch [Enoch] oder Matat.

Im Garten von Eden des Schöpfers, dem Garten von Eden von Azilut gibt es keine Klipot, die einen in sich haben, der „pervers oder betrügerisch“ ist. Darum steht darüber geschrieben: „Und ein Fluss kommt aus Eden heraus.“ Ein Fluss ist Matat. „Kommt aus Eden heraus“ bedeutet, dass er aus seiner Idun [Verfeinerung] herauskommt, Mochin de Ima, da Bina Eden genannt wird. „Um den Garten zu wässern“ bedeutet der Garten von Matat, sein Obstgarten, Malchut de Beria, wo Ben Asai, Ben Soma und Elisha eintraten. Die Klipot von Matat sind auf dieser Seite gut und schlecht auf dieser Seite. Dies ist die Bedeutung von Verbote und Erlaubnis in der Tora, koscher und nicht koscher, Tuma’a [Unreinheit] und Reinheit.

“Ein Fluss” ist Seir Anpin de Azilut. Eden ist die obere Ima. Somit, wie schreibt es „Kommt aus Eden heraus“, was bedeutet, dass er aus den Mochin der oberen Ima abfließt? Gibt es doch in Azilut keine Klipot, die das Leuchten der Mochin dort halten können, so ist es unmöglich dann zu sagen, dass Seir Anpin von der oberen Ima herauskommt und getrennt wird? Darum interpretierte Rabbi Shimon, dass ein Fluss Matat ist, unter dem Parssa de Azilut, in welchen Klipot bereits möglich sind, den sie von Azilut trennen und die im Garten von Eden von Beria stehen, um ihn zu bewässern. Darum steht geschrieben „Und ein Fluss“, Matat, „Kommt aus Eden heraus“, dem oberen Garten von Eden, Malchut de Azilut, da er aus ihr existiert und herauskommt und zu Beria gelangt „den Garten zu bewässern“, den Garten von Eden von Beria, Malchut de Beria, genannt PARDESS, wo Ben Asai, Ben Soma und Elisha eintraten.

257) Ein alter Mann erhob sich und sagte zu Rabbi Shimon: “Rabbi, Rabbi. Es ist in der Tat so,– dass es keine Klipot in Azilut gibt, sondern in Beria. Matat jedoch wird nicht der „Baum des Lebens“ genannt‘.“ Das heißt, er machte sich Gedanken über ihn: Wenn man es so interpretiert, dass der Garten der Garten von Eden von Beria ist, wie kann man dann die Worte: „Und der Baum des Lebens inmitten des Gartens“‘ interpretieren? Somit ist der Baum des Lebens nicht im Garten von Beria, und Matat ist nicht der Baum des Lebens, weil es dort Gut und Böse darin gibt.

Die Sache ist die: “Und formte”, geschrieben mit zwei Yud [auf Hebr.] zeigt zwei Yezirot an [Pl. von Yezira], das Gute und das Böse, den Baum der Erkenntnis vom Guten im Bösen, in welchen diese beiden Yezirot sind. Der Baum der Erkenntnis ist der kleine Adam, wenn er Mochin de Katnut besitzt. Zu der Zeit sind die Seiten des Todes und des Leben aus ihm, das Verbot und die Erlaubnis. Das heißt, das Verbot bringt den Tod und die Erlaubnis ist Leben, weil diese beiden sich von Mochin de Katnut des Menschen ausdehnen, welche seine beiden Yezirot sind. Darum wird er „der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ genannt. Darum wird auch über ihn geschrieben „Und formte“, mit den beiden Buchstaben Yud, denn über Adam von Katnut steht geschrieben: „Und der HERR Gott formte den Menschen aus dem Staub der Erde.“

258) “ Und blies in seine Nase den Odem [auch “Seele”] des Lebens“, aus der oberen Göttlichkeit, genannt Eden und genannt “Reue.” Zwei Zustände sind in diesem Vers dargestellt: 1) ein Zustand von Mochin de Katnut, von denen geschrieben steht “ Und Gott der Herr formte den Menschen aus dem Staub der Erde.” Dies wird als der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrachtet, weil  „und formte“  auf zwei Yezirot, Gut und Böse deutet. 2) Der Zustand der Mochin de Gadlut, von dem es geschrieben steht,” Und blies in seine Nase den Odem des Lebens” da das Licht von Bina, welche die obere Gottheit ist, “Der Odem des Lebens” genannt wird, und das Licht von Bina ist Mochin de Gadlut, genannt Eden. Es wurde über den Adam von Mochin de Gadlut und der Baum des Lebens in der Mitte des Gartens gesagt “seitdem er in Gadlut ist, nennt man den Baum des Lebens “Die mittlere Säule” Seir Anpin de Azilut. Der Garten ist die untere Göttlichkeit und diese drei Bindungen dazu nennt man Neshama, Ruach, Nefesh: 1) aus der oberen Göttlichkeit, hat er Neshama; 2) von Seir Anpin de Azilut, hat er Ruach: 3) aus dem Garten, Malchut, die untere Göttlichkeit, hat er Nefesh.

 

In ihnen, gemeint ist mit der Neshama, Ruach und Nefesh, hatte der Mann eine Nefesh Chaya [auch: “lebende Seele”]. Man nennt sie “Aus seinem Mund” eigentlich in Bezug auf die Göttlichkeit, der der Odem [Neshama] des Lebens ist. Das ist, nun scheinen die Worte  „Und blies in seine Nase”,  dass er tatsächlich mit Seinem Mund in die Nasenlöcher von Adam HaRishon hauchte, weil der Atem des Lebens das Licht von der oberen Göttlichkeit ist, und diese Fülle der Gottheit dehnt sich auch von dem Munde von Seir Anpin aus. Das heißt, die Mochin de GaR werden stets aus Pe de Rosh, Malchut von dem Rosh ausgegossen, weshalb es hieß „Und atmete”,  gemeint ist durch den Mund.

Dies erklärt auch die Frage von Rabbi Shimon, der fragte “Wie kommt es, dass  über Seir Anpin de Azilut geschrieben steht  ,`Und ein Fluss kommt aus Eden, und von dort trennten sie sich, seit es da keine Klipot in Azilut gibt, Seir Anpin von Bina zu trennen, dass der Text  sagen könnte `Und von dort kam er heraus ‘?” Darauf antwortete der alte Mann:

“Der Text bezieht sich auf Adam HaRishon, der zwei Zustände hat – Katnut und Gadlut. In Katnut wurde über ihn gesagt “Und formte “,welches die zwei Yezirot, Gut und Böse sind.  Zu dieser Zeit ist der Mann in BYA unter den Klipot, und er wird “Der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse genannt.” Die Worte, “Und ein Fluss kommt aus dem Eden” impliziert den Zustand, denn dann kommt der Fluss, der Mensch,  aus Azilut, Eden, zu den Welten der Trennung, BYA.

Und die Worte, “Und der Baum des Lebens in der Mitte des Gartens” gelten für den Zustand des Mannes in Gadlut, wenn er Neshama, Ruach, Nefesh von Azilut erwirbt, denn dann steigt Azilut auf und kleidet Seir Anpin, genannt “Der Baum des Lebens” und der Mann gilt auch als Baum des Lebens, wie er, da der untere, welche die oberen kleidet, wie er wird. In dieser Zeit war der Mensch im Garten Eden von Azilut.

Unmittelbar nach dem der alte Mann diese Worte sagte, stieg er auf. Rabbi Shimon sagte: „Er war sicherlich ein Engel. Und dennoch, haben wir Unterstützung.” Rabbi Shimon erklärt die Worte „Und der Baum des Lebens in der Mitte des Gartens” sich auf das Ende der Korrektur beziehend, daher brauchte der alte Mann nichts über ihn zu fragen—diese Matat wird nicht „Der Baum des Lebens” genannt — da die Worte „Und ein Fluss kommt aus Eden”  sich mit den 6 000 Jahren, wenn Matat ist in der Form von Gut und Böse, während die Worte “Und der Baum des Lebens in der Mitte des Gartens”  sich mit dem Ende der Korrektur befassen, wenn BYA und Matat wieder in Azilut sind, und Matat gilt als der Baum des Lebens.

Als Rabbi Shimon sah, dass der alte Mann es nicht verstanden hat, wusste er, dass dieser ein Engel war, denn Engel haben keine Erlangung dafür, was für das Ende der Korrektur bestimmt ist, ,wie geschrieben steht, Jetzt sollte es gesagt werden zu Jakob und zu Israel: „ Was hat Gott gearbeitet? ‘”Das ist, dann, am Ende der Korrektur, wird die Erlangung von Israel größer als die Erlangung der Engel gemacht, und die Engel werden Israel fragen was hat Gott bewirkt hat, da der Emanator die vier Welten ABYA so weit wie nötig korrigiert hat, damit Israel in der Lage sein werden, um die Korrektur zu vollenden.

Er tat jedoch nichts in Bezug auf das Ende der Korrektur selbst, wie wir erfahren „Du bist mit Mir in Partnerschaft, Ich begann die Welten und du beendest sie.“ Deshalb haben die Engel auch nichts von dem Ende der Korrektur und erlangen keine. In diesem Zusammenhang müssen sie Israel fragen: “Was hat Gott gearbeitet?” Aus diesem Grund –  da Rabbi Shimon sah, dass er nicht wusste, wie er die Verse von dem Baum des Lebens durch das Ende der Korrektur festlegen sollte, begriff er, dass er ein Engel war, dass er keine Erlangung dort hatte.

Deshalb sagte er: „Der alte Mann widersprach nicht nur seinen Worten, sonders es lautete sogar nach Unterstützung in seinen Worten zu den Worten von Rabbi Shimon.” Dem alten Mann gemäß beziehen sich die Worte: „Und ein Fluss kommt aus dem Eden”  auf die Zeit von Katnut, und die Worte „Und der Baum des Lebens in der Mitte des Gartens” beziehen sich auf die Zeit von Gadlut. Ähnlich den Worten von Rabbi Shimon, der die Worte „Und ein Fluss kommt aus Eden” in Bezug auf die 6.000 Jahre interpretierte, wenn BYA in Katnut sind, getrennt von Azilut, und die Worte „Und der Baum des Lebens in der Mitte des Gartens” beziehen sich auf das Ende der Korrektur, wenn BYA zu Azilut und Gadlut zurückkehren. Somit sind die Worte des alten Mannes vergleichbar mit den Worten von Rabbi Shimon und unterstützen seine Worte.

Und setzte ihn in den Garten von Eden

259) Sobald der alte Mann die Verse “Und ein Fluss kommt aus Eden” bezüglich Katnut und Gadlut von Adam HaRishon erklärte, erläuterte auch Rabbi Shimon „Und Der Herr Gott nahm den Menschen“ bezüglich Katnut und Gadlut von Adam HaRishon. Er fragt: „Woher nahm Er den Menschen, bevor Er ihn in den Garten Eden setzte?“ Er nahm ihn von den vier separaten Yessodot, über die geschrieben steht: „Und von hier ging er fort und wurde vier Köpfe“, die vier Jessodot meinend. Der Schöpfer trennte den Menschen von den vier separaten Jessodot und setzte ihn in den Garten von Eden von Azilut.

Als der alte Mann den Vers erklärte “Und ein Fluss kommt aus Eden” bezüglich Adam HaRishon in Katnut, der aus Azilut, Eden kam und später in Gadlut in die getrennten BYA kam, später dann in Gadlut, stieg er zum Garten von Eden von Azilut auf, wo er drei Bande erhielt – Neshama, Ruach, Nefesh – die „Eden“, „Fluss“ und „Garten“ genannt werden. Eden ist das Licht von Bina, Neshama. Ein Garten ist das Licht von Malchut de Azilut, Nefesh, und der Mensch selbst wurde ein Fluss, der den Garten, das Licht von Ruach, bewässert. So interpretierte Rabbi Shimon „Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten von Eden“, da er vorher in den getrennten BYA war uns sein Guf war aus den vier getrennten Yessodot, doch zur Zeit von Gadlut trennte der Schöpfer ihn von den vier getrennten Jessodot und erhob ihn in den Garten von Eden von Azilut, und er wurde der Fluss von Azilut, der von Eden empfängt und dem Garten gibt.

260) So wie Er es mit Adam HaRishon in seinem Gadlut tat, als Er ihn aus seinen getrennten BYA zum Garten von Eden von Azilut erhob, so wird der Schöpfer mit einem Menschen machen, der bereut und sich mit der Tora beschäftigt. Zu der Zeit nimmt der Schöpfer den reuigen Sünder aus den getrennten BYA, und über die getrennten vier Jessodot steht geschrieben: „Und von hier ging es fort.“ Er trennt sie von ihren Gelüsten und setzt sie in Seinen Garten, der Shechina ist, Malchut, um Shechina mit den positiven Mizwot [Geboten, um Handlungen zu vollziehen], und um die Shechina mit den negativen Mizwot [Gebote, um Handlungen zu vermeiden], wie geschrieben steht „Ihr zu dienen und sie zu halten“, um positive Mizwot und negative Mizwot zu vollbringen.

Wenn er damit belohnt wird, die Shechina zu behalten, dann wird er in seinem Guf ein Rosh über die vier Jessodot und wird ein Fluss, der sie bewässert, und nicht von der Sitra Achra. Er wird als ihr Herr und Herrscher anerkannt, weil, wenn er im Garten von Eden ist und die Mizwot hält, den Garten of Eden zu halten, Shechina, die vier Jessodot in seinem Guf im Garten eingeschlossen sind, weil der Garten seine Nefesh ist. Guf und Nefesh [respektive Körper und Verstand] sind immer ineinander eingeschlossen, und da der Mensch selbst ein Fluss ist, der Fülle von Eden empfängt und den Garten bewässert, stellt sich heraus, dass er die vier Jessodot in seinem Guf bewässert. Zu dieser Zeit herrscht er über sie, damit sie nicht nach irgendwelchen Gelüsten sehnen, und wo immer sie sich hinwenden, sie dann ihrem Erschaffer Freude bereiten.

261) Wenn er die Mizwot der Tora bricht, dann werden die vier Jessodot in seinem Guf von der Bitterkeit gewässert, vom bösen Baum, welcher der Böse Trieb ist. Denn es steht über all seine Organe geschrieben, welche die vier Jessodot in ihm sind „Und sie machten ihr Leben bitter“, sie machten es bitter mit dem bitteren Geschmack der Gallenblase. Es gibt drei Schädiger in den Klipot gegenüber NaRaN des Menschen. Sie werden „Leber“, „Milz“ und „Gallenblase“ genannt. Die Leber ist gegenüber von Nefesh, die Milz Ruach gegenüber und die Gallenblase ist Neshama gegenüber. Und bezüglich der heiligen Organe des Guf, welche von der Seite des Guten sind, so steht über sie geschrieben: „Und als sie nach Marah kamen, konnten sie nicht das Wasser von Marah trinken.“

“Und sie verbitterten ihr Leben mit harter Arbeit“, indem sie Fragen stellten, „Mit Mörtel“ durch logisches Überlegen, „Und mit Bausteinen“, durch Erklärungen des Gesetzes, „Und auf jedem Arbeitsbereich“, Gemarah, „In all ihrer Arbeit“ durch die Mishna. Es ist so, weil sie durch ihre Frevel die Sitra Achra veranlassten, alle Teile ihrer Tora zu ergreifen und für diejenigen, die nicht würdig befunden wurden, wurde die Tora tödliches Gift.

262) Wenn sie bereuen, steht über sie geschrieben: “Und der Herr zeigte ihm einen Baum“, den Baum des Lebens, und darin: “Und die Wasser wurden süß [frisch] gemacht“, denn dann hatte die Bitterkeit und der Todestrank die Tora verlassen, und die Süße darin, das Lebenselixier(/-trank), wurde ihm Enthüllt. Der Baum des Lebens ist Messias Moses, das heißt Moses’ Seele, um mit dem kommen des Messias enthüllt zu werden. Vor der Ankunft des Messias steht über ihn geschrieben: “Mit dem Zepter Gottes in meiner Hand.” Das Zepter Gottes ist Matat, von dem es Leben und Tod gibt, da er sich von einer Schlange in ein Zepter wandelt, und von einem Zepter zu einer Schlange. Als er sich in ein Zepter verwandelte, half er Moses von der guten Seite und Leben breitete sich von ihm aus. Wenn er sich in eine Schlange verwandelte, ist er gegenüber von Moses, weil dann Tod von seiner Seite ist, und sofort: “Und Moses floh (von) davor.”

263) Der Schöpfer legte Matat in Moses’ Hand um ihn als ein Zepter Gottes zu benutzen. Es ist so weil er in Moses’ Hand ein Zepter ist. Er wird nur eine Schlange, wenn er nicht in Moses’ Hand ist. Matat ist die mündliche Tora, in der es Erlaubnis und Verbot gibt, eine gute Seite und eine schlechte Seite, wie Matat, der die Tora von Bria ist. Aber in Azilut steht geschrieben: “Nichts Böses soll bei dir weilen/wohnen“, und die gesamte Tora ist die Namen des Schöpfers.

Erklärung: So wie es Mann und Frau in Azilut gibt, Seir Anpin und Nukwa, gibt es Mann und Frau in Nukwa selbst, weil sie aus zehn Sefirot besteht. Der Mann in ihr, der in ihr von unten nach oben leuchtet, ist ihre eigene Bchina [Wesen/Selbst]. Aber der Mann in ihr, der von ihr (an) und unterhalb leuchtet, in die getrennten BYA, wird Matat genannt.

Zwei Punkte verbanden sich in dem Massach der Nukwa—Midat ha Din und Midat ha Rachamim. Wenn die Niederen würdig sind, wird der Punkt von Midat ha Din verhüllt und unbekannt, und sie handelt von dem Punkt von Midat ha Rachamim. Zu dieser Zeit breiten sich nur Leben und Gutes von ihr aus. Wenn die Unteren sündigen, enthüllen sie den Punkt von Midat ha Din in der Nukwa durch Sünden, und der Punkt von Midat ha Rachamim verbirgt sich. Dann breiten sich Tod und Frevel von ihr aus.

Es ist bekannt, dass die Dinim im Massach nicht von unten nach oben handeln, sondern nur von oben nach unten. Daher wird Engel Matat, der Mann in ihr, von ihrem Massach abwärts “Zepter” genannt, weil er aus zwei Punkten in Malchut besteht. Wenn dir unteren würdig sind, wendet er sich zu Chessed. Wenn sie nicht würdig sind, wendet er sich zum Anklagen. Es wird auch so betrachtet, dass er sich von einer Schlange zu einem Zepter wendet, wenn die unteren würdig sind, und wenn sie nicht würdig sind, wendet er sich von einem Zepter zu einer Schlange.

Das ist die Bedeutung von dem Zepter von Gott. Moses benutzte Matat für die Zeichen und Omen, die er vollbrachte. Es wurde gesagt, dass die Nukwa, die mündliche Tora, zwei Punkt hat, von denen sich Verbot und Erlaubnis ausbreiten, und Matat breitet sich von diesen zwei Punkten aus. Als er den Felsen damit schluf, nahm der Schöpfer die Schlange in Seine Hand, und darüber steht geschrieben: “Und er ging zu ihm hinunter mit einem Zepter“, um ihn damit zu schlagen. Das Zepter ist der böse Trieb, die Schlange, und alle Schwierigkeiten/Sorgen im Exisl sind deswegen, denn es ist die Quelle aller Bedrängnisse und Bestrafungen im Exil.

264) “Und von dort teilte er sich.” Ein Mensch, der sich mit der Tora beschäftigt, wenn der Schöpfer ihn von seinem Körper nimmt, von seinen vier getrennten Jessodot, trennt er sich von ihnen und geht um ein Rosh in den vier Tieren der Merkawa zu werden. Es steht über sie geschrieben: “Sie sollen dich auf ihren Händen tragen.” Anstatt in den vier Jessodot des getrennten Guf versunken zu sein, wird er durch das Beschäftigen mit der Tora damit belohnt, dass der Schöpfer ihn von den Begierden der Jessodot des Guf trennt, und ihn zum Rosh erhebt, über die vier Tiere der Merkawa, und die Tiere tragen ihn, wie geschrieben steht: “Dann sollen sie dich auf ihren Händen tragen, damit dein Fuß nicht über einen Stein stolpert.”

Götzendienst, Blutvergießen, Inzest

265) “Und der Herr gebot dem Menschen indem er sprach: ‘Von jedem Baum des Gartens darfst du essen, aber von dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse sollst du nicht essen.'” “Gebot/Befahl” deutet auf den Verbot von Götzendienst, der im Baum der Erkenntnis eingeschlossen ist, wie wir lernen, dass es kein Gebot gibt außer über Götzendienst, da sich vom Baum der Erkenntnis andere Götter ausbreiten. Dies ist so, weil drei Übertretungen in dem Baum der Erkenntnis enthalten sind: Götzendienst, Inzucht und Blutvergießen.

Die Klipa vom Götzendienst wohnt in der Leber, wodurch die Arbeit schwer wird [Kaved bedeutet sowohl “Leber” als auch “schwer”], was Götzendienst ist. Die Leber ist wütend aus/für Götzendienst, denn durch Zorn wird die Leber zur Behausung für die Klipa des Götzendienstes gemacht. Es wurde gesagt: “Für jeden, der zornig ist, ist es, als ob er Götzen dient.” Es steht geschrieben: “Gebot” was uns über die Übertretung des Götzendienstes erzählt, die im Baum der Erkenntnis enthalten ist.

266) Die Worte “Dem Menschen” deuten auf Blutvergießen, eingeschlossen im Baum der Erkenntnis, wie geschrieben steht: “Wer auch immer das Blut des Menschen vergießt, dessen Blut soll durch (den) Menschen vergossen werden.” Hier steht “Mensch” geschrieben, und im Blutvergießen steht “Mensch” geschrieben. So wie es dort Blutvergießen ist, ist es hier Blutvergießen. Die Klipot von Blutvergießen wohnen in der Gallenblase. Es ist das Schwert des Todesengels, mit dem er Menschen tötet. Der Tropfen der Bitterkeit hängt von dem Schwert des Todesengels, wodurch er stirbt. Und es steht auch geschrieben: “Und ihr Ende ist bitter wie Wermut, scharf wie ein zweischneidiges Schwert.”

Das heißt, dies ist Inzest, was auf das Verbot von Inzest hinweist, eingeschlossen im Baum der Erkenntnis. Die Klipa von Inzest ist in dem Splitter. Darüber steht geschrieben: “Sie isst und wischt ihren Mund ab, und sagt: ‘Ich habe keinen Frevel begangen'”, denn es gibt keinen Mund oder Arterien in dem Splitter, um damit zu trinken, und er trinkt von dem schwarzen Blut in der Leber, obwohl es keinen Mund darin gibt.

Alle, die Blut vergießen, kommen von der Klipa, die in der Gallenblase wohnt. Wenn daher die Arterien im Herzen einen Tropfen von Bitterkeit [von der Gallenblase] sehen, fliehen sie alle sofort davor, wie wir lernen, dass die Leber zornig ist, und die Gallenblase einen Tropfen in sie hinein wirft. Es ist so, weil dann das Blut in der Leber flieht und sich sein Zorn abkühlt, und diese Flucht ist, weil die Klipa von jenen, die Blut vergießen, in der Gallenblase ist, daher fürchten das Blut [Pl. i. Hebr.] und fliehen davor.

267) Diejenigen, die Inzest begehen, verstecken sich immer im Dunkeln, wie es geschrieben steht: “Und das Auge der Ehebrecher wartet auf die Dämmerung, und sagt dabei: „Kein Auge wird mich sehen.“ Damit deutet er auf das schwarze Blut in der Milz, dass die Klipa des Inzestes in diesem schwarzen Blut wohnt, welches der Dunkelheit ähnelt.

Jemand, der mit Blutvergießen gesündigt hat, mit Götzenverehrung und mit Inzest, dessen Seele wird in den drei Kräften der Klipot wiedergeboren: Leber, Gallenblase und Milz. Sie werden zur Hölle verurteilt und unter die drei Abgesandten gesetzt, die „Schadenbringender“, „Zorn“ und „Grimm“ genannt werden.

268) Fünfzehn Blutschanden sind der Summe von Yud-Hej im Namen HaWaYaH gleich. Sechs andere Blutschanden sind sechs Sekunden, wie die Zählung von Waw de HaWaYaH. Sogar noch bevor Israel im Exil waren und Shechina sich noch bei ihnen befand, befahl der Schöpfer Israel „Entblöße nicht die Nacktheit deiner Mutter“, damit Shechina nicht befleckt wird, die Mutter von Israel und dieses Exil wird als das Entblößen der Nacktheit der Shechina erachtet. Israel wurden aufgrund ihrer Übertretungen mit Blutschanden ins Exil befördert, und Shechina im Exil ist in der Nacktheit der Shechina, weil die Ankunft der Shechina im Exil als ihre Nacktheit gilt, wie es geschrieben steht: „Alle, die sie ehrten, verachten sie, weil sie ihre Nacktheit sahen.“

Die Nacktheit der Shechina ist Lilit, die Mutter der vermischten Vielzahl. Sie gilt als die Nacktheit, weil die Herrschaft der Shechina und ihre Fülle, die Mutter von Israel, zu Lilit ging, der Mutter der vermischten Vielzahl. Die vermischte Vielzahl bekommt zur Zeit des Exils die Herrschaft; sie werden als Inzucht der Shechina und Inzest der oberen Israel, Seir Anpin, dem Ehemann von der Shechina erachtet. Über die oberen Israel steht geschrieben: „Entblöße nicht die Nacktheit eures Vaters“, da, wenn die Shechina im Exil ist, Lilit und die vermischte Vielzahl seine Fülle empfangen, die eigentlich der Shechina hätte gegeben werden sollte. Darum wird das Exil als die Nacktheit der oberen Israel erachtet.

269) Diejenigen, die mit Blutschande Übertretungen begehen, trennen zwischen dem ersten Hej de HaWaYaH, damit das Waw de HaWaYaH sich nicht zwischen sie stellen kann. Es steht geschrieben: „Du sollst nicht die Nacktheit einer Frau und ihrer Tochter entblößen“, da das erste Hej Ima und das untere Hej ihre Tochter ist. Und da Waw de HaWaYaH, Seir Anpin nicht zwischen sie kommen wird, die von Ima empfangen und ihrer Tochter geben, sind die Frau und Tochter befleckt, weil, wenn das erste Hej daran gehindert wird, zu geben, dies zu ihr als Nacktheit erachtet wird. Eine Frau und ihre Tochter sind die obere Shechina – Ima – und die untere Shechina – ihre Tochter.

Der Grund dafür, dass sie im Exil das Waw veranlassen, nicht zwischen Hej und Hej, welches sich im Exil befindet, zu kommen, wenn die vermischte Vielzahl, die fünf Arten von NEGA RA [Akronym für die Worte „schreckliches Elend], kommen können, um die Fülle vom Waw zwischen dem Hej und dem Hej zu empfangen, ist, dass der Schöpfer, der Waw ist, zu der Zeit keine Erlaubnis hat, zwischen sie zu treten. Dies ist die Bedeutung von „Ein Fluss wird zerstört und trocken sein.“ Genauer gesagt, die Fülle des ersten Hej, der Fluss wird zerstört sein und das untere Hej wird austrocknen , weil ihre Fülle fehlt, damit die vermischte Vielzahl nicht durch Waw, dem Baum des Lebens, ernährt werden können. Aus diesem Grund gibt es keine Annäherung an Waw zwischen dem ersten Hej und dem unteren Hej, während sich die vermischte Vielzahl unter ihnen befindet, gemeint ist, während des Exils, wenn sie kommen können und sich von ihnen saugen.

270) Der Buchstabe Yud des Namens HaWaYaH hat keine Erlaubnis, sich dem unteren Hej zu nähern, aufgrund der vermischten Vielzahl, damit sie nicht die Fülle des unteren Hej saugen. Es steht geschrieben: „Du sollst nicht die Nacktheit deiner Schwiegertochter entblößen.“ Das untere Hej wird als die Schwiegertochter des Yud, Vater, obere AwI, erachtet,, und Hej ist die Mutter, JESHSuT. Waw ist der Sohn von Yud, der AwI ist, und das untere Hej ist die Tochter des ersten Hej, JESHSuT. Somit ist das untere Hej die Tochter des ersten Hej und die Schwiegertochter des Yud, da sie die Frau vom Waw ist, dem Sohn des Yud. Wenn Yud seine Fülle an die Schwiegertochter gibt, dem unteren Hej gibt, dann wird die vermischte Vielzahl während des Exils die Fülle geben, durch welche die Nacktheit ihrer Schwiegertochter entblößt wird. Dies ist die Bedeutung von „Du sollst nicht die Nacktheit deiner Schwiegertochter entblößen.“

Sie trennen zwischen dem Waw und dem ersten Hej, wie geschrieben steht: “Du sollt nicht die Nacktheit der Ehefrau deines Vaters entblößen.“ Yud ist der Vater, Hej die Mutter, Waw der Sohn, und das untere Hej ist die Tochter. Darum befahl Er ihm bezüglich des ersten Hej „Du sollst nicht die Nacktheit der Ehefrau deines Vaters entblößen“, da das erste Hej die Ehefrau seines Vaters ist. Es ist, weil, sollte Waw dem Empfang von Fülle von ihr während des Exils näherkommen, die vermischte Vielzahl dann von der Fülle saugen wird, wodurch die Nacktheit der Ehefrau des Vaters entblößt werden wird, da es ihre Fülle ist.

Die Nacktheit deiner Schwester, Tochter deines Vaters, ist das untere Hej. „Du sollst nicht die Tochter ihres Sohnes oder die Tochter ihrer Tochter nehmen, um ihre Nacktheit zu entblößen.“ Die Tochter ihres Sohnes und die Tochter ihrer Tochter sind die beiden Buchstaben Hej, der Abkömmling des unteren Hej. Eine Schwester ist der Name von Chochma, wie es geschrieben steht „Sage der Weisheit [Chochma] ‚Du bist meine Schwester‘.“ Wenn das untere Hej Chochma empfängt, wird sie „deine Schwester“, die Tochter deines Vaters genannt, denn dann wird sie Aba zugeschrieben, der „obere Chochma“ ist, und die Nukwa wird „untere Chochma“ genannt. Dann gebiert sie die Seelen von Israel, in welchen es auch die ganzen HaWaYaH, NaRaNChaY gibt. Die Lichter der Seelen werden „Licht von Tolada [gebären/Folge]“ genannt. Diese sind nicht die eigentlichen Lichter von Azilut, weil sie durch den Massach von Malchut gehen.

Folglich sind die Tochter ihres Sohnes und die Tochter ihrer Tochter die beiden Buchstaben Hej,   Nachkömmling vom unteren Hej, dem ersten Hej und dem unteren Hej der Lichter der Seelen, die der Nachkömmling des unteren Hej sind, Nukwa de Azilut. Das erste Hej der Seelen wird „Tochter ihres Sohnes“ genannt, da sie sich vom Männlichen im unteren Hej ausdehnt, da Bina als Mann erachtet wird, und das untere Hej von den Seelen gilt als Tochter ihrer Tochter, da sie sich von der Nukwa in das untere Hej ausdehnt. Wenn Seir Anpin zum ersten Hej und dem unteren Hej der Seelen während des Exils gibt, wird die Fülle zur vermischten Vielzahl kommen, wodurch seine Nacktheit dann entblößt wird.

“Die Nacktheit des Bruders deines Vaters” bezieht sich auf den Yud, dem Abkömmling des Yud de HaWaYaH, der ein Bruder vom Waw ist. Das Yud der Seelen, die Chochma in ihnen, ist ein Licht von Tolada vom Yud de HaWaYaH, Aba, da die Seelen Chochma nicht empfangen, außer sie sind in Seir Anpin eingeschlossen, wenn Seir Anpin Aba, Yud de HaWaYaH kleidet.

Yud ist ein Abkömmling von Yud de HaWaYaH, ein Bruder zu Waw, da Yud der Seelen und das Waw von HaWaYaH, der Seir Anpin ist, beide Aba kleiden und als Brüder gelten. Es ist so, weil die beiden Bchinot auf der gleichen Stufe als Brüder gelten. Während des Exils ist es Israel verboten, die Fülle von Yud der Seelen, dem Bruder von Seir Anpin, Israels Vater auszudehnen, da die Fülle zur vermischten Vielzahl gelangen würde, wodurch seine Nacktheit entblößt werden würde.

271) Schlussendlich, wenn die vermischte Vielzahl mit Israel vermischt sind, gibt es keine Nähe oder Vereinigung in den Buchstaben des Namen HaWaYaH. Und sobald die vermischte Vielzahl aus der Welt ausgelöscht werden, “An diesem Tag wird der Herr eins sein und Sein Name ‘Eins.'” Aus diesem Grund, wenn die vermischte Vielzahl nicht mit Israel vermischt sind, (mit) Adam, welcher Israel ist, haben sie Vereinigung in der Tora, von der geschrieben steht: “Sie ist ein Baum des Lebens für die, die sie halten.” Die Tora ist die Königin, Malchut. Von ihrer Seiter werden Israel “Söhne von Königen” genannt. Sie wird “Die Tora von Azilut” genannt, die vollkommen die Namen des Schöpfers ist.

272) Deshalb sagte der Schöpfer: “Es ist nicht gut für den Menschen alleine zu sein; Ich werde ihm eine Hilfe ihm gegenüber geschaffen machen (/eine Hilfe gegen ihn).” Der Stellvertreter der Königin, die Frau des Jugendlichen, Matat. Das heißt: “Es ist nicht gut für den Menschen … zu sein” in der Tora von Azilut, “Ich werde ihm eine Hilfe ihm gegenüber machen“, mit der Tora von Bria, der Frau von Matat, die nicht als eine Geliebte/Herrin betrachtet wird. Vielmehr wird sie “die Stellvertreterin [Zweite] der Tora genannt, da sie die zweite zur Tora von Azilut ist, der Königin. Sie ist die Magd der Schechina. Manchmal ist sie Hilfe für die Schechina, und manchmal ist sie gegen sie.

Wenn Israel belohnt werden, ist sie Hilfe in der Form von rein und koscher [geeignet/würdig/gut], Erlaubnis in der Tora. Wenn sie nicht belohnt werden, ist sie gegen die Schechina, in der Form von unrein, unwürdig, verboten in der Tora. Der Teil der Tora, der reine koschere Erlaubnis ist, ist von Seiten des guten Triebes. Der Teil der Tora der unrein, unwürdig und verboten ist, ist von Seiten des bösen Triebes. Wenn es keinen bösen Trieb in der Welt gäbe, gäbe es diesen Teil in der Tora nicht, und einen Grund weshalb der Schöpfer zu der Tora von Azilut sagte: “Es ist nicht gut für den Menschen allein zu sein“, bis Er ihm die Tora von Bria geben musste, die Frau von Matat, als Hilfe gegen ihn.

273) Die Frau, die reines Blut und unreines Blut hat, wird ihm von Seiten der Mishnah gegeben. Sie ist weder seine Partnerin noch seine Vereinigung, weil solange Malchut, die Frau von SA, Milderung von Bina benötigt und zwei Punkte enthält—wobei sich von einem davon reines Blut ausbreitet und von einem unreines Blut—ist der Siwug unbeständig. Wenn sie nicht belohnt werden, wird unreines Blut ausgebreitet und der Siwug von SoN hält an. Daher wird das unreine Blut an die Nukwa de SA gegeben, wegen der Mishnah, Matats Frau, die sich von ihr ausbreitet. Daher ist Nukwa nicht die dauerhafte Partnerin von SA, und ist nicht seine vollständige Vereinigung, denn es gibt keine vollständige Vereinigung bevor die vermischte Vielzahl aus der Welt ausgelöscht ist.

Und wegen der vermischten Vielzahl wurde Moses außerhalb des heiligen Landes begraben. Sein Begräbnis ist in der Mishnah, und niemand kennt seine Grabstätte bis zu diesem Tag. Begräbnis bedeutet Verhüllung. Die Wiederbelebung der Toten ist die Enthüllung. Der Grund, weshalb Moses verschwand und außerhalb des Landes begraben wurde, ist wegen der Vorherrschaft der Mishnah in der Welt. Deshalb kennt niemand seine Begräbnisstätte bis zu jenem Tag des Endes der Korrektur. Dann, bei der Wiederbelebung der Toten, wird Moses mit den zwei Messias’ erscheinen.

Sein Begräbnis, die Verhüllung von Moses’ Seele, kommt von der Mischna, welche die Königin regiert, die Kabbala [Empfang] für Moses genannt wird, und sie ist Malchut, und die Königin ist von ihrem Ehemann getrennt. Deshalb steht geschrieben: “Wegen drei Dingen bebt die Erde“, das heißt Malchut, Nukwa de SA, die Erde. “Wegen einem Diener, der regiert“, Matat. Eine Magd ist die Mishnah, denn der Vers “Und eine Magd, die Erbin ihrer Herrin ist“, bezieht sich auf die Mishnah, Matats Frau. “Und ein Schurke, wenn er mit Brot gefüllt ist” ist die vermischte Vielzahl, “Ein Schurke und unweise Menschen“, denn der Vers “Und ein Schurke, wenn er mit Brot gefüllt ist“, trifft auf die vermischte Vielzahl zu, welche “Ein Schurke und unweise Menschen” genannt werden.

Und der Herr Gott formte jedes Tier des Feldes

274) “Und aus dem Boden formte der Herr Gott jedes Tier (/lebendiges Lebewesen) des Feldes und jeden Vogel des Himmels.” Wehe den Menschen, denn ihre Herzen sind versiegelt und ihre Augen verschlossen. Sie blicken nicht in die Geheimnisse der Tora, oder wissen, dass die Worte “Tier des Feldes und Vogel des Himmels” auf die Völker der Erde deuten. Und sogar jene, die mit einer lebenden Nefesh belohnt wurden, solange sie nicht mit einem lebenden Ruach belohnt werden, sind sie keine Hilfe für die Schechina im Exil, und sie sind keine Hilfe für Moses, der mit der Schechina ist, denn wann auch immer die Schechina ins Exil geschickt wurde, hat sich Moses nicht von ihr fort bewegt.

275) Rabbi Elasar sagte: “Wer legte/setzte die Arbeit des Menschen in Israel und in Moses? Schließlich sprechen die Schriften von Adam, wie nimmt man also die Worte von Adam HaRishon, um sie über Moses und Israel zu legen?” Rabbi Shimon sagte zu ihm: “Mein Sohn, solltest du so sprechen? Hast du nicht den Vers gelernt: ‘Das Anfang am Ende sagen,’ dass am Anfang der Schöpfung die Taten, die am Ende der Zeit sind, am Ende der Korrektur, am Anfang der Schöpfung enthalten/angedeutet sind?”

276) Deshalb starb Moses nicht, denn er ist mit der Schechina im Exil, und er wird “Mensch” genannt. Es steht im letzten Exil über ihn geschrieben: “Aber für Adam fand Er keine Hilfe.” Vielmehr sind sie alle gegen ihn. “Aber für Adam fand er keine Hilfe gegen ihn (/ihm gegenüber)” steht über die mittlere Säule geschrieben, SA, für den niemand da war um zu helfen, die Schechina aus dem Exil zu bringen. Es steht geschrieben: “Und er blickte in diese Richtung und jene Richtung, und sah, dass da niemand war.” Moses ist in seiner eigenen Bchina, wie die mittlere Säule, und über ihn steht geschrieben: “Aber für Adam fand Er keine Hilfe gegen ihn“, wie in der mittleren Säule.

277) Als er keine Hilfe fand, steht geschrieben: “Und der Herr Gott ließ einen tiefen Schlaf über den Menschen fallen, und er schlief.” “Der Herr Gott” ist AwI. Schlaf ist Exil, wie über das Exil geschrieben steht: “Und Schlaf fiel über Abraham.” Er goss Schlaf über Moses, und er schlief, und Schlaf ist wie Exil, weil während dem Schlaf die Mochin fortgehen. Außerdem trennt sich im Exil die Daat [Wissen/Erkenntnis/Verstand] von Israel. Deshalb ist Schlaf wie Exil. “Und Er nahm eine seiner Rippen.” Von wessen Rippen nahm Er? Von jenen Mägden der Königin nahmen AwI eine, und sie wird als Laban [auch “weiß”] betrachtet, und über sie steht geschrieben: “So schön wie der Mond [‘Lewana’ bedeutet sowohl “Mond” als auch “Weiß”].”

Erklärung: Für sich selbst ist Malchut ungeeignet für Mochin, denn sie wurde in Zimzum Alef eingeschränkt, um kein Or Yashar in sich aufzunehmen. Ihre gesamte Korrektur ist durch ihren Aufstieg und Hitkalelut mit Rachamim, Bina, AwI. In der Zukunft jedoch, am Ende der Korrektur, der Korrektur von Moses und den zwei Messias’, wird sie sich korrigieren und geeignet sein Or Yashar zu empfangen, und sie wird nicht in Bina gemildert werden müssen. Daher gibt es zwei Formen von der Errichtung für die Schechina: 1) Vor dem Ende der Korrektur, durch die Milderung bei ihrem Aufstieg zu AwI. Dies ist die mittlere Säule für SA. 2) Am Ende der Korrektur, in ihrem eigenen Wesen. Dies betrifft Moses.

Wegen ihr steht im letzten Exil geschrieben: “Aber für Adam fand er keine Hilfe“, für die Korrektur von Moses und den zwei Messias’, denn nach ihrer Hitkalelut in Bina, wird sie nur die ersten neun von ihr empfangen, aber ihre eigene Bchina, ihre Malchut, bleibt unkorrigiert. Darum geht es im letzten Exil, und deshalb wurde über sie gesagt: “Aber für Adam fand er keine Hilfe“, sondern vielmehr sind sie alle gegen ihn. Über diese Zeit steht geschrieben: “Und der Herr Gott ließ einen tiefen Schlaf über den Menschen fallen.” Es gibt keinen Schlaf außer Exil, denn da er keine Hilfe fand um sie zu korrigieren, wurde sie zu diesem letzten Exil verurteilt, dessen Korrektur durch Moses ist.

Und vor dem Ende der Korrektur, was durch eine Korrektur auf Malchut ist, wird die Korrektur durch die mittlere Säule vollbracht. Die mittlere Säule, SA, hatte niemanden um ihm zu helfen, die Schechina aus dem Exil zu bringen, das heißt, von den ersten drei Exilen vor dem letzten Exil, weil die Korrektur durch die Mittlere Säule ist.

Der Sohar beschreibt uns nach und nach ausführlich die zwei Korrekturen, die Korrektur der mittleren Säule, und die Korrektur von Moses. Es steht geschrieben: “Und Er nahm eine seiner Rippen“, denn die sieben Sefirot von Malchut, die während ihrer Katnut von AwI empfingen, werden “Mägde” genannt. Es wurde gesagt, dass AwI eine von ihnen nahm, welche Chessed ist, denn Chessed wird als die weiße Farbe betrachtet, und über sie steht geschrieben: “So schön wie der Mond“, denn durch die Struktur von Gadlut von AwI, um sie mit der fehlenden Malchut de Malchut zu ergänzen, wird sie so schön wie der Mond.

“Und verschloss das Fleisch an dieser Stelle“, Mit Moses’ Fleisch, von dem geschrieben steht: “Denn er ist auch Fleisch“, denn Beshagam [auch] ist Moshe [Moses] in Gematria. Daher ist auch das Fleisch, das hier erwähnt wird, das Fleisch von Moses. Gwura, durch welche Malchut in ihrer Linken Linie vervollständigt wurde. Moses’ Fleisch ist rot. Es steht darüber geschrieben: “Das Gesicht von Moses ist wie das Gesicht der Sonne.” Das heißt, so wie die Sonne ins rötliche tendiert, war Moses’ Fleisch rot, obere Gwura de Ima, denn Gwurot de Ima werden als von roter Farbe betrachtet. Deshalb steht geschrieben: “So schön wie der Mond“, denn ihre rechte Linie, von der Seite von der Magd, wird als weiße Farbe betrachtet. Es steht auch geschrieben: “So rein wie die Sonne“, was ihre linke Linie meint, von Seiten von Moses’ rotem Fleisch.

278) “Und verschloss das Fleisch.” Dadurch wünschten sie, es vor den Äußeren zu schützen, denn “verschlossen” bedeutet Schutz, weil die Äußeren fortgejagt werden durch die heilige Gwura des roten Fleisches von Moses.

Eine weitere Deutung des Wortes “Und verschloss” ist Verschließen, einen Rahmen durch Moses’ rotes Fleisch zu machen, in dem die Königin, Malchut, während der sechs Werktage eingeschlossen ist, und nur am Schabattag öffnet er sich.

Und der Herr Gott bildete die Rippe

279) „Und der Herr Gott baute/bildete die Rippe” ist ein Zeichen für die Leviratsehe, von der wir lernen, dass, da er nicht gebaut hat, er nicht bauen wird. Es steht geschrieben: „Der nicht das Haus eines Bruders baut.“ Sie lernten von diesem Vers, dass, da er nicht baute, er nicht bauen wird.  Aber mit dem Schöpfer, obwohl Er Shechina nicht während des Exils gebaut hat, kann Er sie noch erlösen, weil über Ihn geschrieben steht: „Und der Herr Gott“, gemeint ist AwI, baute Shechina für Ihn. Und da Er sie Selbst nicht gebaut hat, kann über Ihn nicht gesagt werden: „Da Er nicht baute, wird Er nicht bauen.“

Es steht geschrieben: “Der Herr, Erbauer von Jerusalem.“ Shechina, die Jerusalem genannt wird, ist aus den vier Buchstaben HaWaYaH [der Herr] gebaut. Es ist so, weil Waw de HaWaYaH, Seir Anpin der Sohn von Yud-Hej de HaWaYaH ist, die AwI sind. Über sie steht geschrieben: „Und der Herr baute die Rippe“, welche Er vom Menschen, der Mittleren Linie, Seir Anpin, nahm. „Und brachte sie zum Menschen“, also Er brachte ihn zur Rippe, die Er aus dem unteren Hej de HaWaYaH, Seiner Magd, Malchut de Seir Anpin selbst nahm, und nicht Malchut de Malchut. Somit ist Jerusalem mithilfe der vier Buchstaben HaWaYaH gebaut, denn die ursprünglichen Bauherren sind Yud-Hej, und die Rippe, die gebaut ist, ist das untere Hej, Malchut vom Waw de HaWaYaH, der Seir Anpin, ist, für Waw.

280) Über Malchut de Malchut, die nicht im Gebäude von Jerusalem ist, wurde gesagt: “Und wird für sie eine feurige Wand herum sein.“ Sie wird zu einer feurigen Wand um Jerusalem herum, um es vor der vermischten Vielzahl zu schützen. Am Ende der Korrektur wird der Schöpfer sie aufgebaut herunterbringen, wie es geschrieben steht: „das errichtete Jerusalem.“ Aus diesem Grund wird es auf diesem Berg, in Malchut de Malchut, wo der Tempel vom Schöpfer gebaut werden wird, für Generationen und alle Ewigkeiten existieren. Darüber wird gesagt: „Die Glorie dieses letzten Hauses wird größer als die erste sein“, da das erste Haus von einem Menschen errichtet wurde, Salomon, und das letzte Haus wurde vom Schöpfer errichtet. Darum steht geschrieben: „Wenn der Herr kein Haus baut, dann arbeiten diejenigen, die bauen, umsonst.

Die innere Bedeutung der Worte: Es ist bekannt, dass der Emanator die Schöpfung begann und die Schöpfung auf solche Weise einrichtete, dass sie Kinder Israels sie beenden konnten, wie wir erfahren: „Ihr seid Partner von mir, Ich begann die Schöpfung und Ihr beendet sie.“ Der Emanator korrigierte Malchut nur in den ersten neun in ihr. Doch Er übergab Israel die Korrektur von Malchut de Malchut, um sie durch Arbeit zu korrigieren und durch das Bewahren der ersten neun. Darum geschieht die Arbeit von ganz Israel vor dem Ende der Korrektur nur in Malchuts ersten neun, was als das Aussortieren der 288 Funken angesehen wird, die vom Emanator korrigiert wurden.

Die beiden Tempel oben, das erste Hej und das untere Hej – und ebenso unten – wurden auf diese Art gebaut. Daher gelten sie als ob sie von Menschen gebaut sind, durch die Arbeit des Volkes, welches die Aufgabe bekam, die Schöpfung zu vollenden. Und da die letzten 32 Funken Malchut de Malchut gehören, wurden sie noch nicht korrigiert. Daher kommen aus ihnen die Sitra Achra und die vermischte Vielzahl, die Israel zur Sünde veranlassten. Aus diesem Grund wurden die beiden Tempel zerstört.

Sobald Israel jedoch alle 288 Funken geordnet haben, die durch das Zerbrechen der Gefäße entstanden sind, ordnet der Schöpfer Selbst die letzten 32 Funken von Malchut de Malchut,  die das „Herz aus Stein“ genannt werden, wie geschrieben steht: „Und ich werde das Herz aus Stein aus eurem Fleisch nehmen.“ Zu dieser Zeit wird Malchut de Malchut, der letzte Tempel errichtet. Es steht geschrieben: „Wenn der Herr kein Haus baut“, gemeint ist vor dem Ende der Korrektur, als dem Volk die Arbeit gegeben wurde, und durch welche die beiden Tempel gebaut wurden „Diejenigen, die bauten, arbeiteten vergebens“, weil sie zerstört wurden. Wenn das Volk jedoch die Korrektur beendet, die ihnen zugeteilt wurde, dann wird der Schöpfer das gebaute Jerusalem herunterbringen, Malchut de Malchut und den Tempel aufbauen – das Innere von Malchut de Malchut. Zu dieser Zeit wird es eine ewige Struktur für alle Ewigkeit werden.

281) Über die zukünftige Korrektur durch Moses und den beiden Messiasse steht geschrieben: „Und der Herr Gott baute die Rippe.“ Es ist, wie geschrieben steht: „Und zur zweiten Seite  [Zela bedeutet beides: Rippe und Seite] des Stiftszeltes“, da beide Seiten  die ursprünglichen im Stiftszelt sind, in Malchut, die sich von den beiden Punkten in ihr ausdehnen: eine Seite von Midat ha Rachamim, und die andere Seite von Midat ha Din. „Und der Herr Gott baute die Rippe“, was in der Korrektur von Moses gesagt wird, ist die zweite Seite von des Stiftszeltes, das sich vom Punkt von Midat ha Din ausdehnt, ihrer eigenen Bchina, Malchut de Malchut. Aber die Rippe [Seite], welche in der Korrektur der Mittleren Säule gesagt wird, ist die Seite, die sich vom Punkt von Midat ha Rachamim ausdehnt, welche ihre ersten neun einschließt.

Eine Seite des Teiles, das Chessed ausdehnt, ist weiß und wird “Mond” genannt [Lewana bedeutet „Mond“ und „weiß“ genannt nach dem Licht von Chessed in ihr. „Und verschloss das Fleisch an diesem Ort“ ist rotes Fleisch, das Licht von Gwura, da die obere Gwura de Bina als rot gilt. Nukwa besteht aus Rot und Weiß, ChuG. Zu dieser Zeit wird über Malchut gesagt „Seine Linke unter meinem Kopf“, gemeint ist das rote Fleisch, Gwura, „und seine Rechte wird mich umarmen“, das weiße Licht von Chessed, das eine „Rippe“ [Seite] genannt wird.

282) „Und der Mensch sprach: ‘Dies ist nun ein Knochen von meinen Knochen, und Fleisch von meinem Fleisch.’“ Dies wurde über die Schechina gesagt, die wie eine Magd war, verlobt mit der mittleren Linie, SA. Es wurde über sie gesagt: „Dieses Mal weiß ich, sie ist ein Knochen von meinen Knochen, und ein Fleisch von meinem Fleisch“, denn bevor die Schechina für einen Siwug mit SA geeignet ist, wird sie „eine verlobte Magd“ genannt. Sobald sie für diesen Siwug geeignet ist, wird sie „eine Frau“ genannt. Daher sagte er, sobald sie von AwI erbaut wurde und für einen Siwug geeignet wurde, „Dieses mal.“ „Diese soll ‘eine Frau’ genannt werden“, denn sie ist von dem Höheren, AwI erbaut, dem ersten Hej de HaWaYaH, „Weil sie aus dem Manne genommen wurde“, von Aba, Yud de HaWaYaH.

Das bedeutet entsprechend der Korrektur der Nukwa durch die mittlere Säule, vor dem Ende der Korrektur, was durch die Erbauung von AwI ist. Außerdem werden die Worte in Bezug auf Moses geklärt, der in der Form der mittleren Säule der Seelen unten in BYA ist.

283) Zu dieser Zeit wird jeder aus Israel mit seiner Partnerin belohnt werden, wie geschrieben steht: „Und ich werde dir ein neues Herz und einen neuen Geist geben.“ In Wahrheit breiten sich Israel von Malchut aus. Aber weil die Welt nicht bestehen konnte, verband er Midat ha Rachamim mit ihr, Bina. Daher folgt daraus, dass alle Frauen der Seelen von Israel sich von Bina, Midat ha Rachamim, ausbreiten, da Malchut de Midat ha Din verhüllt wurde. Daher haben Israel nicht ihren richtigen Partner. Aber am Ende der Korrektur, wenn Malchut selbst korrigiert wird, und keine Verbindung von Bina mehr benötigt, werden die Frauen der Seelen von Israel von Malchut selbst sein, die ihre wahre Partnerin ist.

Es steht geschrieben: „Und deine Söhne und deine Töchter sollen prophezeien.“ Diese sind neue Seelen, die dazu bestimmt sind in Israel zu sein, da wir lernen, dass der Messias Sohn von David nicht kommt bis zur Einbeziehung aller Seelen, die im Körper sind, das heißt die alten Seelen, und dann werden die neuen Seelen kommen. Es ist so, weil alle Seelen in der Welt in sie Seele von Adam HaRishon eingeschlossen waren, wie wir lernen: „Wo war deine Epah [Maß an Korn, ca. 40kg] in Adam HaRishon?“ Und als er mit dem Baum der Erkenntnis sündigte, wurden die Seelen entweiht. Sie inkarnieren durch alle Generationen hindurch, bis sie ihre eigene Korrektur empfangen, und dann wird das Ende der Korrektur sein. Zu dieser Zeit wird Israel neue Seelen anziehen, die nicht in den Guf von Adam HaRishon eingeschlossen wurden, und über diese Seelen steht geschrieben: „Und deine Söhne und deine Töchter sollen Prophezeien.“

284) Zu dieser Zeit wird die vermischte Vielzahl aus der Welt entfernt werden, und dann wird von Israel und von Moses gesagt werden: „Jeder mit seiner Partnerin, und sie waren beide nackt, der Mensch und seine Frau, und sie schämten sich nicht.“ Das heißt, sie werden keine Kleider benötigen, um die Nacktheit zu bedecken, weil die Nacktheit, die die vermischte Vielzahl sind, die das Exil in der Welt verursachte, entfernt werden wird.

Moses’ Hewel.

285) Über die vermischte Vielzahl steht geschrieben: „Und die Schlange war listig“, denn die Schlange war listiger um böses zu tun, als alle Tiere, welche die Götzen dienenden Nationen der Welt sind. Die vermischte Vielzahl sind die Kinder der Urschlange, die Eva mit dem Baum der Erkenntnis verführte, und die vermischte Vielzahl war der Schmutz, den die Schlange in Eva (umher) warf. Die vermischte Vielzahl, die sich mit den Seelen vermischte, die Eva gebar, wird in Bezug zu den Seelen als Schmutz betrachtet. Aus diesem Schmutz, welcher die vermischte Vielzahl ist, kam Kain hervor. Deshalb tötete er Abel, den Schäfer, von dem geschrieben steht: „Denn auch er ist Fleisch.“ „Auch“ ist Abel; „Auch“ ist sicherlich Moses, und er tötete ihn.

285) Das heißt, „Auch“ ist in Gematria Moses, und Moses ist ein Inkarnation der Seele von Abel. Daraus folgt, dass „Auch“ auf Abel und Moses deutet. Deshalb war Abel ein Schäfer wie Moses, und Kain—der ihn tötete—es folgt, dass er Moses tötete. Er tat dies wegen der vermischten Vielzahl, die in seiner Seele vermischt war. Er war außerdem Adams erstgeborener Sohn, daher wurde der Schmutz in Kains Seele gemischt, und nicht in Abels Seele, denn Kain war der erstgeborene Sohn, der nach der Sünde mit dem Baum der Erkenntnis hinausging. Deshalb kam der ganze Schmutz der Schlange in ihm hervor.

286) Aus diesem Grund, weil Moses wünschte, die Nacktheit seines Vaters zu bedecken, nahm er Jithros Tochter zur Frau, wie über ihn geschrieben steht: „Und die Kinder des Kanaanitern, Moses’ Schwiegervater.“ Jithro wird Kanaaniter genannt, weil er sich von Kain trennte, wie geschrieben steht: „Und Heber der Kanaaniter  trennte sich von Kain.“ Daher, obwohl Kain Abel tötete, welcher Moses ist, kehrte Moses dennoch zurück um Kain zu korrigieren, an den die vermischte Vielzahl angeheftet war, die Nacktheit von Adam HaRishon, wegen der Sünde des Baums der Erkenntnis. Moses wünschte, diesen Schmutz auszulöschen, der die Nacktheit seines Vaters, Adam HaRishon, ist. Deshalb nahm er Jithros Tochter zur Frau, denn Jithro war eine Inkarnation von Kain, weshalb er Kanaaniter genannt wurde. Dadurch, dass er seine Tochter nahm, korrigierte er ihn und stieß den Schmutz von ihm zurück, welcher die vermischte Vielzahl ist.

Und sobald er die vermischte Vielzahl von Kains Seele trennte, wünschte er, sie bereuen zu lassen, um die Nacktheit seines Vaters, Adam HaRishon, zu bedecken. Der Schöpfer fügt einen guten Gedanken zu einer Handlung bei, und der Schöpfer sagte zu Moses: „Nimm dich vor ihnen in Acht, vor dieser bösen Rasse, und ich werden deinen guten Gedanken—zu wollen, dass sie bereuen—einer Handlung hinzufügen.“ Jene vermischte Vielzahl sind die Kräfte der Trennung, die in dem Baum der Erkenntnis waren, wegen denen der Schöpfer ihn warnte, wie geschrieben steht: „Aber vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse sollst du nicht essen.“ Sie sind auch die Kräfte der Trennung in den Sünden von Moses und Israel.

287) Wegen der vermischten Vielzahl wurden Israel ins Exil geschickt und aus ihrem Land vertrieben, wie geschrieben steht „Und Er vertrieb den Menschen.“ Mit „den Menschen“ ist Israel gemeint. Moses wurde aufgrund  der vermischten Vielzahl von seinem Ort verbannt, weil er sich nicht, obgleich der Schöpfer ihn gewarnt hatte, von ihnen fernhielt, sondern sie anstatt dessen der Kedusha näher bringen wollte. Deshalb wurde er nicht mit dem Einzug ins Land Israel belohnt und wurde außerhalb des Landes begraben, weil er ihretwegen  nicht die Worte des Schöpfers befolgte und sich versündigte an dem Felsen, den er schlug, nachdem der Schöpfer ihm aufgetragen hatte „Und sprich zum Felsen“ – doch er schlug auf den Felsen. Es war die vermischte Vielzahl, die ihn dazu veranlasste.

Deshalb fügt der Schöpfer einer Tat einen guten Gedanken hinzu, weil Moses die vermischte Vielzahl nicht erreichen würde, um in ihnen das Zeichen des Bundes zu setzen, außer, die Blöße seines Vaters zu bedecken. Deshalb verband der Schöpfer seinen guten Gedanken mit einer Tat.

Und als Dank dafür sagte der Schöpfer zu ihm „Und ich werde aus dir ein Volk, größer und mächtiger als sie es sind, machen.“ Dies bewahrheitete sich in Moses, dass die Kinder von Rehavia sich oben vermehrten, das heißt, sie vermehrten sich und wurden mehr als 600.000.

Der Schöpfer sagte über die vermischte Vielzahl „Denjenigen, der mich gefrevelt hat, werde ich aus Meinem Buche tilgen“ weil sie die Nachkommen des Amalek sind, über den geschrieben steht „Lösche die Erinnerung an Amalek.“ Auch die vermischte Vielfalt veranlasste Israel zur Versündigung mit dem Kalb und die beiden Gebotstafeln zerbrachen.

288) Der Vers „Und die Augen der  wurden geöffnet, und sie wussten, dass sie nackt waren“, schließt auch Israel ein. In der Versklavung in Ägypten, wussten Israel, dass sie nackt waren, da sie dort ohne Tora waren. Im letzten Exil wurde über sie gesagt: „Und ihr ward nackt und entblößt“, da Israel durch die Tora und Mizwot  mit Kleidung für ihre Seelen belohnt wurde. Sowohl im Ägyptischen als auch im letzten Exil waren ihre Seelen zwangsweise nackt, ohne jedwede Bekleidung.

Deshalb sagte Hiob zweimal „nackt“ über beide Exile: „Aus dem Schoß meiner Mutter kam ich nackt und werde nackt dorthin zurückkehren.“ „Ich kam nackt…“  impliziert das Exil in Ägypten und „Nackt werde ich dorthin zurückkehren“ impliziert das letzte Exil.  Das, was „Moses“ benannt wurde, wurde in der Augen der vermischten Vielfalt „dort“ und verspottet. Deshalb sagte Hiob „Ich werde dorthin zurückkehren.“ Das impliziert, dass Moses dazu ausersehen ist, im letzten Exil  inmitten der vermischten Vielfalt vom Namen Moses (Moshe) zu „dort“ (Shama) verwandelt wird. Das heißt, dass Moses mitten unter ihnen dorthin geht. Hiob sagte darüber:  „Der Herr gab“, im Verständnis von „Er gab die Tora“, „und der Herr hat genommen“, was bedeutet „Er nahm sie“ nochmals ins letzte Exil und sie wurde vor Israel verborgen, „Gepriesen sei der Name des Herrn.“

289) Als die beiden Tafeln der Tora brachen und die mündliche ‘Tora verhüllt war, wurde über Israel gesagt: „Und da nähten sie sich Feigenblätter.“ Sie waren von verschiedenen Klipot (unreinen Kräften) der vermischten Vielzahl umhüllt, weil sie nackt (ohne Tora) geworden waren und so bedeckten sie sich selbst, damit ihre Blöße nicht dort, wo die Klipot Fuß fassen (sich anhaften) können, enthüllt sein würde. Ihre Bedeckung sind die Ränder des Zizit (Fransen eines Gewandes).

Über die Riemen der Tefillin steht geschrieben. „ Und Gott der Herr schuf für Adam und sein Weib Gewänder aus Häuten und kleidete sie.“ Aber in Bezug auf den Zizit hieß es weiter: „Und da nähten sie sich Feigenblätter.“ Dies ist deshalb so, weil zwei Arten von Bedeckung zum Schutz ihrer Blöße, derer sie durch den Baum der Erkenntnis  gewahr wurden, angeführt sind:

1.)   die Bedeckungen, die sie selbst aus Feigenblättern fertigten und

2.)    die Bedeckungen, die der Schöpfer für sie als Gewänder aus Häuten erschuf.

Folglich sagt der Sohar, wenn sich die Schriften nach dem Zerbrechen der Tafeln auf Israel beziehen, dass die Bedeckung durch die Feigenblätter die Bedeckung durch die Ränder des Zizit impliziert, welche Werkzeuge von Mizwa (Gebot) sind, die nach ihrer Durchführung hinweg geworfen wurde, weil darin keinerlei Kedusha (Heiligkeit) existiert.

Die Bedeckung durch Gewänder aus Häuten jedoch impliziert die Riemen der Tefillin (Gebetsriemen), welche Werkzeuge der Kedusha, die verdeckt sind,  darstellen und die Kedusha verbleibt in ihnen sogar nach Ausübung der Mizwa.

„Und machten sich Gürtel“, wie geschrieben steht: „Gürte Dein Schwert an den Schenkel, Oh Allmächtiger.“   Das ist die Lesung von Shema, weil es wie ein Schwert gegen die Äußeren ist und es wird an den Oberschenkel gegürtet. Darüber wird in der Shema Lesung gesagt: „Die hohen Lobpreisungen des Herrn aus ihrem Mund und ein zweischneidiges Schwert in ihrer Hand.“

Die Shema Lesung, die durch den Mund ausgerufen wird, ist wie ein Schwert. Deshalb wird über sie gesagt: „Und machten sich Gürtel.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply