022 – 039, Sohar, Die Buchstaben von Rav Hamnuna Saba

Die Buchstaben von Rav Hamnuna Saba

22) Im Anfang. Rav Hamnuna Saba sagte: „Wir haben in den Worten BeReshit bara Elokim et (Im Anfang erschuf Gott diese) eine umgekehrte Ordnung der Buchstaben. Zuerst wird Bet geschrieben, und dann Bet, BeReshit bara, dann steht da zuerst Alef, und dann Alef, Elokim et. Als der Schöpfer wünschte, die Welt zu erschaffen, waren alle Buchstaben noch verborgen, und zweitausend Jahre vor der Schöpfung der Welt betrachtete der Schöpfer die Buchstaben und spielte mit ihnen.“

Erklärung der Worte: Er stellt zwei Fragen:

  1. Warum erscheinen die Buchstaben AlefBet in einer umgekehrten Ordnung am Anfang der Tora, zuerst Bet, dann Alef?
  2. Warum wurden diese Buchstaben verdoppelt, erst die zwei Buchstaben Bet der zwei Worte BeReshit bara; und dann die beiden Buchstaben Alef der Worte Elokim et?

Und er antwortet: Als der Schöpfer, Bina, wünschte die Welt zu erschaffen, um SoN, die Welt, hervorzulocken, waren die Buchstaben – Kelim von SoN – noch verborgen, eingeschlossen in GaRAwI – und waren nicht bekannt. Außerdem werden Chochma und Bina „zweitausend Jahre“ genannt. Bevor die Welt erschaffen wurde, waren die Buchstaben SoN in Chochma und Bina inbegriffen. Darum wird diese Hitkalelut (Einschluss/Vermischung) von SoN in Chochma und Bina betrachtet als: „Zweitausend Jahre vor der Erschaffung der Welt beobachtete und spielte der Schöpfer mit den Buchstaben,“ denn dann wurden SoN als MaN in zweitausend Jahren angesehen, welche Chochma und Bina sind; und MaN verursacht immer Freude im Oberen. Darum wurde gesagt, dass zu dieser Zeit, als sie zu MaN in Chochma und Bina wurden, der Schöpfer die Buchstaben betrachtete und mit ihnen spielte.

23) Als Er wünschte, die Welt zu erschaffen, traten alle Buchstaben vor Ihn, vom letzten bis zum ersten. Der Buchstabe Taw ת trat zuerst ein und sagte: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn ich bin das Siegel auf Deinem Ring, welches Emet (Wahrheit) ist, gemeint ist der letzte Buchstabe im Wort Emet. Und Du wirst mit dem Namen Emet benannt. Es ist passend für einen König mit dem Buchstaben Emet zu beginnen und die Welt mit mir zu erschaffen.“

Der Schöpfer antwortete ihr: „Du bist schön und aufrichtig, doch du bist nicht geeignet, um mit dir die Welt zu erschaffen, da du dazu bestimmt bist, auf die Stirn der Menschen des Glaubens eingeschrieben werden, welche die Tora von Alef bis Taw (vom ersten bis zum letzten Buchstaben) einhalten werden; und indem sie dich einschreiben, werden sie sterben. Außerdem bist du das Siegel des Todes, denn Taw ist ebenfalls der letzte Buchstabe im Wort Mawet (Tod). Und da du so bist, bist du ungeeignet dafür, um die Welt mit dir zu erschaffen.“ Sie, Taw,  ging auf der Stelle hinweg.

Erklärung der Worte: Als er begann, SoN, welche „die Welt“ genannt werden, zu ordnen, um sie zu erschaffen, kamen alle Buchstaben von SoN vor den Schöpfer, zuerst Taw, der letzte der Buchstaben und zuletzt Alef, der erste aller Buchstaben. Sie kamen vom letzten zum ersten und nicht in ihrer gewöhnlichen Ordnung des Alphabets, denn sie kamen in der Ordnung von MaN, in welcher sie in der Reihenfolge von TawShinReshKuf (umgekehrte Reihenfolge der Buchstaben) angeordnet sind; und die Reihenfolge von AlefBetGimel ist die Ordnung von MaD, von oben nach unten. Doch die Ordnung von MaN ist immer gegensätzlich zur Ordnung von MaD, da sie von unten nach oben ist.

Dieser Kommentar zu den Buchstaben ist in der Tat sehr tiefgründig. Um ihn etwas zu klären, werde ich euch eine kurze Einführung in die Weite dieses Kommentars geben. Die Erschaffung der Welt bedeutet Verbesserung und Existenz in einer Weise, dass die Welt besteht und das Ziel, wozu sie erschaffen wurde, erfüllen kann. Es ist bekannt, dass sie der Schöpfer einer gegenüber der anderen gemacht hat. Gegenüber jeder Kraft in der Kedusha (Heiligkeit) erschuf der Schöpfer eine gleichwertige Kraft in der Sitra Achra, im Gegensatz zur Kedusha. So wie es vier Welten ABYA de Kedusha gibt, gibt es ihnen gegenüber vier (unreine) Welten ABYA de Tuma.

Folglich gibt es in der Welt Assija keinen Unterschied zwischen demjenigen, der Gott dient und demjenigen, der Ihm nicht dient, da es auch überhaupt keine Unterscheidung zwischen Kedusha und Tuma gibt.
Demnach stellt sich die Frage: Wie kann die Welt bestehen?
Wie können wir also Gut von Böse, Kedusha von Tuma unterscheiden?
Hier muss eine wichtige Unterscheidung gemacht werden, nämlich dass „ein anderer Gott unfruchtbar ist und keine Früchte trägt“. Folglich werden die Quellen derer, die Ihn enttäuschen und den Weg von ABYA de Tuma gehen, austrocknen und sie werden keinen Segen der spirituellen Früchte erhalten. So verwelken sie, bis sie sich völlig verschließen.

Das Gegenteil sind diejenigen, die sich an die Kedusha hängen. Ihre Arbeit wird gesegnet sein, so wie es geschrieben steht: „Wie ein Baum, der an Flüssen gepflanzt wird, wie ein Baum, der seine Früchte nach der Jahreszeit liefert und seine Blätter werden nicht welken und in allem was er tut, wächst er.“

Dies ist die einzige Möglichkeit in der Welt Assija, um zu erfahren, ob er in Kedusha oder im Gegensatz dazu ist, so wie geschrieben steht: „Und jetzt prüfe Mich“, sagt der Herr der Heerscharen, „ob Ich dir nicht die Fenster zum Himmel öffne und dich bis zum Überfluss mit Segen übergieße.“

Später steht geschrieben: „So wirst du wieder unterscheiden zwischen den Gerechten und den Bösen, zwischen denen, die Gott dienen und denen, die Ihm nicht dienen.“ Folglich sehen wir, dass man unmöglich zwischen dem, der Gott dient und demjenigen, der Gott nicht dient, unterscheiden kann, außer in der Art seiner Segnung.

Dies ist der Hauptpunkt des Kommentars über die Buchstaben, seit alle Buchstaben antraten, um die Welt zu erschaffen, entsprechend der Anweisung der Stufe in der Kedusha, die in diesem Buchstaben  einzigartig ist, denn alle zweiundzwanzig Buchstaben sind die Elemente aller Roshim der Stufen in den vier Welten ABYA. Jeder von ihnen schätzte seinen eigenen Verdienst, darauf hinweisend, dass, indem sie ihre Stufe erlangten, die Leute der Welt im Stande sein würden, die Kedusha über die Klipot vorherrschen zu lassen um das gewünschte Ende der Korrektur zu erreichen. Aber der Schöpfer antwortete jedem von ihnen, dass hier gegenüber dieselbe Kraft in den Klipot ist, folglich werden die Menschen keine genauen Unterscheidungsmöglichkeiten durch sie erhalten.

Dann kam das Bet ב, dessen Anweisungen in ihrer Stufe Bracha (Segen) ist, gegenüber der es überhaupt keine Klipot gibt, da „Ein anderer Gott unfruchtbar ist und keine Früchte trägt“. Dann erzählte der Schöpfer ihm: „Tatsächlich werde Ich die Welt mit dir erschaffen“, da es nur in ihm dort eine genaue Untersuchung und Unterscheidung gab, zwischen dem Diener des Schöpfers und demjenigen, der Ihm nicht dient, da er nicht ein Gegenstück in Sitra Achra hatte. Folglich wird die Welt tatsächlich in ihm bestehen, um die Kedusha über die Merkawot (Streitwagen) von Tuma zu prüfen und zu erhöhen, bis der Tod für immer verschlungen wird und sie am Ende der Korrektur ankommen.

Wir sollten auch die Unterteilung der zweiundzwanzig Buchstaben in drei Stufen – Bina, Seir Anpin und Malchut – kennen. Das ist so, weil es über Bina keine Kelim gibt, die die Buchstaben sind.

Außerdem werden die zweiundzwanzig Buchstaben in Bina „große Buchstaben genannt“, die zweiundzwanzig Buchstaben in Seir Anpin werden einfach „Buchstaben“ genannt, und die zweiundzwanzig Buchstaben in Malchut sind die kleinen Buchstaben. Ebenso unterteilt sich jeder von ihnen in drei Stufen – Bina, Seir Anpin und Malchut – da es Bina, Seir Anpin und Malchut in den zweiundzwanzig Buchstaben in Bina gibt, und in den zweiundzwanzig in Seir Anpin und in den zweiundzwanzig in Malchut.

Es ist so, weil sich die zweiundzwanzig Buchstaben selbst in drei Stufen unterteilen, Einer, Zehner und Hunderter. Die Einer von Alef bis Tet sind die neun Sefirot von Bina. Die Zehner von Yud bis Zadi sind die neun Sefirot von Seir Anpin und die Hunderter sind von Nukwa. Darum gibt es nur vier Buchstaben Kuf-Resh-Shin-Taw in Malchut, da sie nur vier der Sefirot von Seir Anpin besetzt, von seiner Chase und unten – NeHJM, wo Kuf-Resh Nezach – Hod sind und Shin -Taw Jessod und Malchut sind.

Wir brauchen nicht zu fragen, warum die Einer in Nukwa, die Zehner in Seir Anpin und die Hunderter in Ima sind, da es immer eine umgekehrte Beziehung zwischen den Lichtern und den Kelim gibt. In den Kelim kommen die oberen zuerst, und es ist das Gegenteil in den Lichtern – da kommen die unteren zuerst. Wenn es also nur die Einer der Kelim dort von Alef bis Yud gibt, gibt es dort nur Malchut der Lichter. Und wenn die Zehner der Kelim ebenso kommen, kommt das Licht von Seir Anpin der Lichter auch. Und wenn die Hunderter der Kelim auch vollendet werden, Kuf-Resh-Shin-Taw, kommen die Lichter von Bina, die Hunderter sind. Deshalb werden die Hunderter als Bina betrachtet, die Zehner als Seir Anpin und die Einer als Malchut, obwohl es in Bezug auf die Kelim selbst das Gegenteil ist – die Einer sind in Ima, die Zehner in Seir Anpin und die Hunderter in Nukwa.

Der Buchstabe Taw ת

Der Buchstabe Taw trat zuerst ein. Jeder der Buchstaben des Alphabets hat eine einzigartige Stufe unter seiner Kontrolle. Daher behauptete Taw, dass er besser dazu geeignet wäre die Welt zu verbessern, als alle anderen Buchstaben, denn es gibt die Herrschaft der Wahrheit in ihm, und er siegelt den Ring des Königs.

Es ist bekannt, dass Sitra Achra nur von dem winzigen Leuchten lebt, welches die Kedusha für sie erhellt, wie geschrieben steht, „Und ihre Beine reichen hinab zum Tod,“ und wie geschrieben steht, „Und Sein Königtum herrscht über allem.“ Das ist die Bedeutung des Beines des Kuf ק, welches unter die Zeile der Buchstaben reicht, hinweisend auf das winzige Leuchten, welches Malchut der Sitra Achra gibt. Daher ist von allen zweiundzwanzig Buchstaben, nur im Kuf die Erweiterung eines Beines unten, da er zu den Buchstaben von Malchut gehört, weil KufReshShinTaw in Malchut sind.

Jedoch verlängerte sich am Anfang das linke Bein von Taw unter der Zeile. Doch der Schöpfer sah, dass der Griff der Sitra Achra zu stark sein würde, also stoppte ihn der Schöpfer und zog sein Bein zurück, damit es mit der Zeile von Kedusha endete. Deshalb wurde sein Bein dicker, denn der Teil, welchen Er zurückzog, faltete sich über ihn, wodurch kein Leuchten von ihm zu den Klipot und der Sitra Achra reichte.

Außerdem wurde er als das Siegel des Rings errichtet, wachend über die Klipot, um sich der Kedusha nicht zu nähern und dadurch von der Kedusha zu saugen, und jeder, welcher ihn berührt, stirbt. Das winzige Leuchten, welches für die Versorgung der Klipot benötigt wird, wurde in den Buchstaben Kuf getan, denn da er der größte Buchstabe in Malchut war und weit weg von den Klipot und der Sitra Achra, gibt es keine Furcht davor, dass die Klipot zu stark anhaften würden. Deshalb wird er Kuf genannt, darauf hindeutend, dass von ihm der Beginn der Macht zur Sitra Achra und den Klipot, genannt „Böser Mensch“, kommt, ähnlich den Parzufim von Kedusha, wie  geschrieben steht, „Gott hat sie gegensätzlich zueinander geschaffen,“ wie das Kuf (auf Hebräisch gleiche Wurzelbuchstaben: Affe – Kof), welches einem Menschen  ähnlich ist, die Menschen verwechseln es und sie lügen im Namen des Schöpfers.

Das ist es, was Taw erläuterte: „Da ich das Siegel deines Rings bin, da ich am Ende jedes Parzuf stehe, und ich es den Klipot nicht gebe sich der Kedusha zu nähern und von ihr zu saugen und in deinem Namen zu lügen, deshalb geziemt es sich, dass die Welt mit mir erschaffen wird. Durch mich werden all die Klärungen zwischen der Sitra Achra und der Kedusha stattfinden, und allen Menschen in der Welt wird versichert, dass sie ihr Schicksal erfüllen. Deshalb heißt es: ‚Und du wirst genannt mit dem Namen Wahrheit.’ Es ist für den König angemessen, mit dem Buchstaben Emet (Wahrheit) zu beginnen und die Welt in mir zu erschaffen.“

Da dein Name „Wahrheit“ ist, was bedeutet, dass es unmöglich ist, sich an dir festzuhalten, außer durch das Erhalten der Eigenschaft der Wahrheit, ist es für den König angemessen mit dem Buchstaben „Wahrheit“ zu beginnen, und die Welt mit mir zu erschaffen, da mit meiner Eigenschaft die Menschen die Sitra Achra und die Klipot zurückweisen werden und sich an Dich klammern werden. Dann ist das Ende der Korrektur für alle Menschen in der Welt garantiert.

Das ist die Bedeutung von, „Der Ewige ist allen nahe, die Ihn anrufen. Wem ist Er nah? Er wiederholte sich und sprach, „Allen, die Ihn in Wahrheit anrufen.“ Aber gibt es irgendjemanden, der Ihn in Lüge anrufen würde? Es gibt (so jemanden); es ist jemand, der ruft und nicht weiß, wen er ruft. Es steht geschrieben: „Allen, die Ihn in Wahrheit anrufen.“ Was ist „in Wahrheit“? Es bedeutet im Siegel des Rings des Königs – die Mittlere Linie, das Siegel von Mochin mit Malchut, welche „der Ring des Königs“ genannt wird, welcher die Vollkommenheit von allem ist.

Der Schöpfer antwortete ihm, dass er ungeeignet dafür sei, die Welt zu erschaffen, denn mit seiner Kraft würden die Dinim (Urteile) zu streng werden, sogar für vollkommen Gerechte — die bereits mit einer Gravur ihres Siegels belohnt worden sind und die Tora von Alef bis Taw einhalten—werden weiter durch ihre brutale Kraft bestraft, da sie nicht gegen die Bösen protestierten.

Darüber hinaus ist er auch das Siegel des Todes, da durch ihn der Tod in der Welt geschaffen wurde, da Menschen starben, nur weil die Schlange ihr Siegel fälschte und Adam haRishon dazu brachte, mit dem Baum der Erkenntnis zu sündigen. Folglich ist es unmöglich, dass die Welt dazu im Stande sein wird, durch ihn zu bestehen.

Der Buchstabe Shin ש

24) Der Buchstabe Shin trat ein vor Ihn. Er sagte zu Ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn mit mir wird Dein Name, SHaDI, genannt, und es ziemt sich, die Welt mit einem heiligen Namen zu erschaffen.“ Er sagte zu ihm: „Du bist anmutig, du bist gut und du bist wahr. Doch weil die Buchstaben SHeKeR ש ק ר (ShinKufResh, die „Lüge“ bedeuten), dich zu sich nahmen, wünsche ich nicht, die Welt mit dir zu erschaffen, denn es wird keine Lüge geben, außer die Buchstaben Kuf und Resh ergreifen dich.

Erklärung der Worte: Es gibt zwei Enden der Nukwa

  1. Eines wird Malchut de Malchut genannt, welches Taw ist.
  2. Eines wird Jessod de Malchut genannt, welches Shin ist.

Die Sache ist die, dass, wenn er ohne einen Aufbau der oberen AwI ist, Taw als Sium (Ende) betrachtet wird, und er ist ein strenges Urteil. Und wenn er ein von den oberen AwI aufgebauter Parzuf ist, wird der Buchstabe Shin an seinem Sium gemacht, wobei die drei Köpfe des Shin ש auf ein Leuchten von CHaGaT de Ima weisen, welches Malchut von Seir Anpin an ihrem Punkt von Sium empfängt, wie geschrieben steht: „Ein Brunnen, den die Führer gruben.“

Durch dieses Leuchten, wird er zu einem Kli um hundert Segen von SA zu empfangen, wie geschrieben steht: „Eine Frau geht nur mit demjenigen einen Bund ein, der ihr ein Kli gemacht hat“, Denn dadurch wird er zu einem Empfangsgefäß, um hundert Segen von Jessod de SA zu empfangen. Aus diesem Grund wird dieser Sium „Der Mittelpunkt der Siedlung“ genannt, denn alles Ansiedeln in der Welt kommt von ihm. Er wird auch „Jessod de Nukwa“ genannt.

Aus diesem Grund wird der Buchstabe Shin, der Buchstabe der Wahrheit genannt, wie Taw; und er wird „das Siegel des Königs“ genannt, wie er, denn das Wort „Siegel“ hat viele Bedeutungen:

  1. Es weist auf die Vollendung des Parzuf, wie das Siegel des Königs, welches an das Ende eines Textes kommt, der im Namen des Königs geschrieben ist.
  2. Das Siegel des Königs ist wie der König selbst. Somit verursacht das Schreiben des Siegels des Königs dieselbe Furcht, als wäre es der König selbst.Darum wird das Siegel „das Zeichen der Wahrheit“ genannt, denn durch dies wird die ganze Echtheit des Siegels offenbar. Jedoch hat Shin einen Vorteil gegenüber Taw, denn Shin wird beim Namen SHaDI genannt, was bedeutet, dass Er zu Seiner Welt „dai“ (genug) sagte, verbreite dich nicht weiter. Dies weist auf den Aufbau der Welt in Begriffen von Niederlassung, welche im Shin abgeschlossen wurde. Er sagte zu Seiner Welt: „Genug, verbreite dich nicht weiter“, in das Taw. Dies ist der Grund, weshalb der Punkt von Sium des Shin als Mittelpunkt der Siedlung betrachtet wird.

Dies war das Argument von Shin: „Es ist gut für Dich die Welt mit mir zu erschaffen, weil dein Name, SHaDI, mit mir genannt wird.“ Sobald er sah, dass Er das Taw wegen des strengen Midat ha Din (Eigenschaft des Urteils) in ihm ablehnte, dachte sich das Shin, dass der Schöpfer seine Eigenschaft für die Erschaffung der Welt wählen würde, da er alle Vorzüge des Taw besitzt, denn auch er ist das Siegel des Königs, und auch er ist der Buchstabe „Wahrheit“. Aber er hat einen weiteren Vorzug—dass der Name SHaDI in ihm genannt wird, da er für den Sium der Nukwa, für die Besiedlung der Welt, ausgewählt wurde, und nicht das Taw. Daher brachte er den Mut auf vor den Schöpfer zu treten, damit Er die Welt mit seiner Eigenschaft erschaffen würde.

Der Schöpfer erwiderte dem Shin: „Obwohl deine Tugend groß ist, gerade weil dies so ist, ist dein Gegenüber in der Klipa sehr stark. Es gäbe keine Lüge in der Welt, hätten die zwei Buchstaben der Fälschung und Lüge der Klipot dich nicht ergriffen, das heißt Kuf und Resh.

Kommentar: Es gibt zwei Quellen der Sitra Achra und aller Klipot:

1. Ein winziges Leuchten, welches die Kedusha selbst für sie ausstrahlt, damit sie existieren können und so lange nicht aufgehoben werden, solange sie benötigt werden, um die Frevler zu bestrafen. In Bezug darauf ist ihre Konstruktion nicht groß, weil das Leuchten sehr klein ist, nur um sie aufrecht zu erhalten, mit dem Männlichen der Klipa nur als WaK ohne Rosh, und der Nukwa de Klipa nur als Punkt ohne irgendeine Ausdehnung. Das winzige Leuchten wird durch den Buchstaben Kuf zu ihnen gezogen, und dies ist der Beginn ihrer Macht Adam von BYA de Kedusha zu gleichen, wie ein Kuf (auch: Affe) in Bezug auf den Menschen, wie geschrieben steht: „Gott hat einen gegenüber dem anderen erschaffen.“

2. Wegen dem Verderben der Unteren. Durch ihre bösen Werke locken sie Lichter der Kedusha zu den Klipot. Das erste Verderben geschah mit der Sünde am Baum der Erkenntnis, wodurch ihnen eine große Struktur mit fünf Parzufim und ABYA gegeben wurde, wie es sie für die Kedusha gibt.

Diese zweite Quelle ist der Buchstabe Resh, welcher darauf hinweist, dass die Buchstaben sich erheben und sich bis hinauf zu Bina de Malchut anhaften, welche der Buchstabe Dalet ist. Dies ist so, weil die zweiundzwanzig Buchstaben der Malchut sich in ihr in Bina, SA und Malchut aufteilen: die Einer sind Bina, die Zehner sind Seir Anpin und die Hunderter sind Malchut. Daher steht das Dalet der zweiundzwanzig Buchstaben von Malchut am Beginn ihrer SaT de Bina, da die Buchstaben Alef-Bet-Gimel GaR sind, und vom Buchstaben Dalet bis zu Tet sind sie WaK de Bina in Malchut.

Dieses Dalet deutet auf Armut und Elend in Malchut als Ganzes, da Malchut nichts Eigenes besitzt, außer dem was ihr Gemahl, SA, ihr gibt. Diese Eigenschaft von ihr ist in ihrem Dalet eingeschrieben, denn wenn sie voll ist, ist sie DaletLamedTaw, von den Worten „arm“ und „leer“.

Auch hat Dalet eine hervorstehende Ecke an seinem Dach ד und zeigt dabei auf die Chassadim in sich, welche Dalet vom Gimel, das vor ihm ist, nimmt, denn Gimel ist vom GaR de Bina aus ihm, die von seiner, Seir Anpin gegenüberstehenden, Bchina empfängt, wo es reichhaltig Chassadim gibt.

Darum wird er Gimel genannt, abgeleitet vom Wort gomel Chassadim (der mit Chassadim belohnt), denn er belohnt Dalet mit Chassadim, da er nichts Eigenes besitzt und er gibt ihm reichhaltig Chassadim. Dieses Hervorstechen von Chassadim zeigt sich an der Ecke am Dach von Dalet.

Das Gegenteil von Malchut de Kedusha jedoch ist, wie es geschrieben steht „mürrisch sondert sich ein Anführer ab“, das ist ein Armer, der stolz ist und nicht vom Gimel empfangen und sich nicht vor ihm ergeben möchte. Stattdessen gibt er sehr stolz an der Rosh (Kopf) zu sein.

Durch diesen Makel wurde die Ecke vom Dalet gelöscht, das Hervorragen von Chassadim in ihm, und er wurde arm und dürftig, da ihm durch das Auslöschen von der Ecke im Dalet die Form vom Resh, Rash (arm, dürftig) gegeben wurde, wie es geschrieben steht: „Selbst in diesem Königreich wurde er arm geboren.“

Die Vereinigung von Seir Anpin und Nukwa de Kedusha ist in den Buchstaben ECHaD („Eins“, AlefChetDalet). Dies ist so, weil AlefChet die neun Sefirot de Seir Anpin sind, wo sie vom Gimel de Bina an Gimel de Malchut geben, wodurch Malchut ein Dalet ist mit einer herausragenden Ecke mit Chassadim in Fülle. Dadurch werden SoN ein Fleisch in einer vollkommenen Vereinigung.

Daraufhin, wenn die Unteren verwerflich handeln, geben sie Malchut de Sitra Achra die Macht, sich an Dalet, Malchut, anzuhaften, wobei sie die herausragende Ecke in Chassadim löschen und sie zu Resh machen.

Gleichzeitig wird ECHaD („Eins“, AlefChet-Dalet) ACHeR („Anderer“, AlefChetResh) und andere Götter halten sich an SoN de Kedusha fest, wie es geschrieben steht „mürrisch sondert sich ein Anführer ab“.

Dann gilt, dass die Buchstaben KufResh der Sitra Achra sich das Siegel von Shin – dem Buchstaben der Wahrheit – stehlen, und Jessod de Nukwa, welche das Empfangsgefäß für Jessod de Seir Anpin ist. Somit wurde nun das Shin zu einem anderen Gott der Sitra Achra, da Jessod für Nukwa de Sitra Achra in diesem Shin errichtet war. Folglich wuchs die Sitra Achra mit zehn vollständigen Sefirot mit Rosh, und Shin, welches sie bestahl und wurde für sie zu einem Punkt der Zerstörung, da die Sitra Achra aus der Zerstörung von Kedusha gebaut wurde.

Von hieraus wurden ABYA des bösen Adam (Mensch) gemacht. Es wurde bereits erklärt, wie KufResh die beiden Ursprünge der Sitra Achra werden, denn sie werden „Buchstaben der Fälschung“ genannt. Sitra Achra fälschte sie, um die Konstruktion und Vereinigung der Kedusha zu zerstören, damit sie auf der Zerstörung der Kedusha errichtet wird. Dies geschieht hauptsächlich durch die Ausdehnung von Shin zu ihnen – der Form von Jessod de Nukwa – zu ihrem Teil und ihrer Herrschaft, indem sie Dalet zu Resh fälschen, das „Eins“ in den „Anderen“ zu schmieden. Dadurch schaffen sie eine Struktur für Parzufim von anderen Göttern.

Hätten KufResh de Sitra Achra Shin nicht für sich selbst gestohlen, gäbe es folglich keine Lüge oder Fälschung.

Darum antwortete der Schöpfer dem Shin: „Du bist schön, du bist gut und du bist wahr, da du aber von den Buchstaben SHeKeR („Lüge“, ShinKufResh) geraubt wurdest, damit sie dich bei sich haben, will ich mit dir keine Welt erschaffen, denn es würde keine Lüge geben, es sei denn die Buchstaben KufResh nehmen dich“, und da es keine Konstruktion für die Fälschung und Lüge der Sitra Achra geben würde, hätten sie Shin nicht für sich gestohlen. Darum darf die Welt nicht mit ihrer Eigenschaft geschaffen werden, und das Ende der Korrektur ist nicht durch sie garantiert.

Die Buchstaben Kuf ק, Resh ר

25) Aus dem vorher Gesagten folgt, dass jeder, der eine Lüge erzählen will, zunächst eine Wahrheit als Basis nehmen sollte, und dann wird seine Lüge halten. Dies ist so, weil Shin der Buchstabe der Wahrheit ist, in welchem die Väter vereinigt waren, da die drei Linien im Shin auf die drei Väter verweisen, CHaGaT, und Kuf-Resh sind Buchstaben, die auf der bösen Seite gesehen werden, weil die Sitra Achra kalt (hebr. kar, bestehend aus den Buchstaben Kuf-Resh) ist ohne Wärme, Vitalität, da sie von Malchut saugt, wenn sie ein gefrorenes Meer ist. Um zu bestehen, nehmen sie den Buchstaben Shin in sich auf, und erschaffen die Kombination KeSHeR („Verbindung“, „Bund“, Kuf-Shin-Resh), welche Verstärkung und Bestand bedeutet. Als das Shin dies sah, verließ es Sein Angesicht.

Erklärung: Das Leuchten von CHaGaT de Bina, welche Nukwa durch Jessod de Seir Anpin gegeben wird, erbaute den Punkt des Sium von Nukwa zu einem Kli, einem Behältnis für hundert Segnungen von Seir Anpin. CHaGaT werden „Väter“ genannt. Darum wurde gesagt, dass die Väter in ihm vereinigt wurden, und darum wird er „ein Buchstabe der Wahrheit“ genannt.

Kuf und Resh sind Buchstaben, die auf der bösen Seite gesehen werden. Sie sind die zwei Herkünfte der Sitra Achra, und es wurde gesagt, dass sie das Shin in sich aufnehmen und die Kombination Kesher (Verbindung/Bund) erschaffen. Dies ist so, denn durch die Auslöschung der Ecke des Dalet von ECHaD, raubten sie Jessod de Nukwa de Kedusha – das Shin – in sie hinein, und erbauten Jessod de Nukwa de Klipa im Buchstaben Shin. Dadurch haben sie einen sehr starken Halt an der Kedusha, welcher Kesher genannt wird, da Kesher darauf verweist, dass der Griff sehr stark und schwierig zu lösen ist.

Der Buchstabe Zadi צ

26) Der Buchstabe Zadi trat ein. Er sagte vor Ihm : „Oh Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn in mir sind die Zadikim (Gerechten) versiegelt, und Du, der Zadik genannt wird, bist in mir geschrieben, wie geschrieben steht ‚Denn der Ewige ist gerecht, er liebt Gerechtigkeit‘, und ich eigne mich dafür, die Welt  zu erschaffen.“

Er sagte zu ihm, „Zadi, du bist Zadi, und du bist ein Zadik, aber du musst verborgen bleiben. Du darfst nicht dermaßen enthüllt sein, als ob die Erschaffung der Welt mit dir begänne, um der Welt keine Vorwände zu geben.“ Der Grund weshalb er verborgen sein musste, ist, dass er Nun (נ) war. Und Yud (י) des Namens, der das heilige Bündnis ist, kam und ritt auf dem Nun, und vereinigte sich mit ihm, und erschuf so Zadi (צ).

Als der Schöpfer Adam haRishon erschuf, Seir Anpin, erschuf er ihn als zwei Parzufim – einen männlichen Parzuf und einen weiblichen Parzuf – an ihren Rückseiten aneinander anhaftend. Aus diesem Grund ist das Gesicht von Yud von Nun abgewandt, wie ein Zadi, da sich Yud in eine Richtung wendet und Nun in die andere, und sie werden nicht wieder Panim be Panim (Angesicht zu Angesicht). Auch sagte der Schöpfer ihm „Ich werde deine Befestigung von Achor be Achor (Rücken an Rücken) trennen und dich Panim be Panim verbinden. Dennoch wirst du dich erheben, um so an einem anderen Ort zu sein, und nicht gleich zu Beginn der Schöpfung der Welt, denn dort musst du Achor be Achor sein, was bedeutet, dass sein Leuchten verborgen ist. Folglich darf er nicht für die Schöpfung der Welt verwendet werden. Der Buchstabe Zadi ging von Seinem Angesicht weg und ging weiter.

Erklärung: Als Zadi sah, dass Taw durch die strengen Dinim in ihm zurückgewiesen wurde, und Shin wegen des Zupackens der Sitra Achra auf ihn zurückgewiesen wurde, fand er den Mut zu denken, dass er würdig sein darf, die Welt mit ihm zu erschaffen, da er ebenfalls den Verdienst des Siegels hat und zusätzlich zu ihnen ist in ihm eigentlich kein Halten an der Sitra Achra. Es steht darüber geschrieben, „Die Gerechten sind in mir versiegelt“, was das Anzeichen des Siegels des Bundes der Heiligkeit bedeutet durch Beschneidung und Enthüllung, was alle Äußeren abstößt. „Und du, der Zadik genannt wird, bist in mir geschrieben“, da der Schöpfer, Bina, als Zadik und Zedek (Gerechtigkeit) eingeführt wurde, wie SA, GaR von Bina, die in AwI eingeführt wurden, wo die Spur von Aba auf dem Weg von Ima sitzt.

Und die geliebten Ketarim (Plural von Keter), die sich immer in einem niemals endenden Siwug umarmen, wie es geschrieben steht, „der Ewige ist gerecht, er liebt Gerechtigkeit.“ „Gerechter“ weist auf Jessod de Aba hin. Gerechtigkeit weist auf Jessod de Ima hin, Nezach und Hod, die „Gerechtigkeit des Schöpfers“ genannt werden. Und weil die Gerechten Gerechtigkeit lieben, endet ihr Siwug nie. Deshalb sagte er, „Ich bin geeignet die Welt mit mir zu erschaffen, und durch meine Beschaffenheit wird die Welt bestehen und es wird ihr garantiert, das Ende der Korrektur zu erreichen.“

Er sagte zu ihm: „Zadi, du bist Zadi, und du bist ein Zadik.” Der Buchstabe Zadi ist Jessod de Seir Anpin. Wenn Jessod in Nukwa enthalten ist, wird es Zadik genannt, da es neun Sefirot de Seir Anpin vom Buchstaben Yud zum Zadi gibt, und Kuf ist der Anfang von Nukwa. Und wenn Nukwa zu Jessod beigefügt wird, wird Kuf zu Zadi beigefügt, und dann wird Jessod Zadik genannt. Deshalb hat der Schöpfer sie gepriesen: „Du bis Zadi” an Deinem Platz in Jessod de SA, „Du bist Zadi” an Meinem Platz. Denn du bist in Mir in einem nie endenden Siwug eingraviert. Und auch „Du bist ein Zadik“, denn Nukwa ist auch in dir enthalten, im Kuf nach Zadi. Und dennoch bist du dafür ungeeignet, die Welt mit dir zu erschaffen.

Es wurde geschrieben: „Du solltest verborgen werden, du solltest nicht so offengelegt werden”, da er Nun gewesen war. Dies ist so weil Jessod de SA Nukwa in sich enthält, das Kuf in Zadik, wie der Schöpfer ihm andeutete: „Du bist ein Zadik.” Und wenn Nukwa in Ihm in der Form des Zadi enthalten ist, wird sie in Ihm als der Buchstabe Nun dargestellt, da Nun Gwura de SA ist.
Das ist so, weil Yud, Chaf und Lamed GaR sind, KaCHaB, Mem und Nun sind ChuG, und es wurde über dieses Nun gesagt: „Ich verstehe (Bina), die Macht (Gwura) liegt bei mir.“ Weil in Gadlut, wenn CHaGaT zu CHaBaD wird, diese Gwura zu Bina wird, und in Katnut, wenn Aba Ima hinausnimmt, wird Bina zu Gwura, Nun wird folglich Nefila (das Fallen) in ihn einbezogen, da er von GaR bis WaK durch Aba fällt, die Bina und SoN außerhalb des Rosh nahmen.

Es wurde gesagt: „Du solltest nicht so offen gelegt werden… um der Welt keine Entschuldigung zu geben.” Er muss verborgen werden, weil dort Nun war, und das Yud des Namens — das heißt der heilige Bund —— kam und ritt auf dem Nun und vereinigte sich mit ihm. So ist die in Zadi eingeschlossene Nukwa eine Abbildung des Buchstaben Nun in ihr — Gwura in Bezug auf die gefallene Bina — und Yud in ihr ist Jessod de SA selbst, welches der Name des heiligen Bundes ist.

Sie sind als Achor be Achor abgebildet, ihre Achoraim (Rückseiten) sind miteinander verbunden und ihre Panim (Vorderseiten) sind nach außen gewandt, da das Gesicht von Yud nach außen schaut und nicht zur Seite des Nun, und das Gesicht von Nun nach außen schaut und nicht zur Seite von Yud. Das besagt, dass es ein Erfassen (der Äußeren) in ihren Achoraim gibt, daher müssen ihre Achoraim verborgen werden, wie geschrieben steht: „Ihre hinteren Teile wendeten sich nach innen”, damit die Äußeren sie nicht ergreifen.

Es wurde gesagt, „Du solltest nicht zu sehr offenbart werden, um der Welt keine Ausflüchte zu ermöglichen.” Es ist so, denn da es einen Mangel in deinen Achoraim gibt, musst du verborgen werden, um den Äußeren keine Ausflüchte zu ermöglichen, sich unter den Anhängern anzuhaften. Daher bist du ungeeignet, die Welt mit dir zu erschaffen, da es auch in dir ein Ergreifen für die Klipot gibt. Durch Zadi, dessen Jessod und Malchut in ihm Achor be Achor sind, kam ebenfalls Adam haRishon aus Achor be Achor, zwei Parzufim, wie gesagt wurde, dass als der Schöpfer Adam haRishon, SA erschuf, Er ihn als zwei Parzufim erschuf.

Der Schöpfer sagte ihm zudem: „Ich werde dich abtrennen” was bedeutet die Verbindung von Achor be Achor in dir zu lösen, und dich in Panim be Panim zu verbinden. So wirst du dich zu einem anderen Ort erheben. Und wenn du sagst: „Ich kann die Welt mit dir in Panim be Panim erschaffen, da Ich dazu bestimmt bin dich los zu machen und dich dann zu Panim be Panim zu machen,“ ist auch dies kein Beweis, denn selbst wenn Ich dich Panim be Panim mit Nukwa aufstelle, wird es nicht an deinem Ort unten sein, sondern nur durch den Aufstieg zu Meinem Ort, der Ort der oberen AwI. Und da Panim be Panim nicht an deinem Ort korrigiert wird, wird es auf deiner Stufe auch dann noch ein Klammern an die Klipot geben, folglich bist du ungeeignet, mit Mir die Welt zu erschaffen.”

Es wurde gesagt „Der Schöpfer sprach außerdem zu ihm”, was bedeutet, dass Ich zudem dazu bestimmt bin, dich abzutrennen, die Dwekut (Anhaftung) Achor be Achor in dir abzutrennen, und dich zu Panim be Panim zu machen. Jedoch wird es nicht an deinem Platz sein, sondern du wirst dich dazu erheben, an einem anderen Ort zu sein, dem Ort von AwI, denn dann wird er sich erheben und AwI einkleiden. Aber dein eigener Ort, wird bis zum Ende der Korrektur nicht korrigiert, und wie soll Ich die Welt mit dir erschaffen, während es ein Halten für die Äußeren in dir gibt?

Der Buchstabe Pe פ

27) Der Buchstabe Pe פ trat vor Ihn. Er sagte zu Ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn die Geula (Erlösung), die Du bestimmt hast, in der Welt auszuführen, ist in mir eingraviert, denn es ist Pdut (ein anderes Wort für Erlösung). Das heißt, die Geula ist Pdut von unseren Feinden und beginnt mit dem Buchstaben Pe. Deshalb sollte die Welt mit mir erschaffen werden.“

Er sagte zu ihm: „Du bist anmutig, aber Pesha (Verstoß/Übertretung) steht in dir in Verborgenheit geschrieben, wie eine Schlange, die schlägt und ihren Kopf in ihren Körper zurückzieht.“ Ähnlich beugt jemand, der sündigt, seinen Kopf, und versteckt sich selbst, um nicht gesehen zu werden, und streckt seine Hände aus, um zu sündigen, wie die Form des Pe פ, dessen Kopf in sie hinein gebogen ist. Und Er sagte es auch dem Buchstaben Ajin ע, in dem das Wort Awon (Sünde/Übertretung) geschrieben steht. Und obwohl er sagte: „Es gibt Anawa (Bescheidenheit/Demut) in mir“, erzählte der Schöpfer ihm, „Ich werde die Welt nicht mir dir erschaffen“. Er entfernte sich von Ihm.

Erklärung: Der Buchstabe Pe sagte, dass die Erlösung, die bestimmt ist, in der Welt zu sein, in ihm eingraviert ist, folglich ist er würdig, dass die Welt mit ihm erschaffen wird. Das ist so, weil das Exil und die Erlösung in der Welt von Nukwa abhängen. Da wenn Nukwa keine Struktur von GaR hat, Mochin, Israel aus seinem Land verbannt wird, dem Land Israel. Das ist so, weil das Land Israel unten dem Land Israel oben entspricht, Nukwa de SA, und wie es die Trennung oben zwischen SA, Israel und Nukwa, seinem Land, gibt, wird Israel unten von seinem Land getrennt. Und wenn die Kinder Israels ihre Wege verbessern, veranlassen sie Israel oben, seiner Nukwa zu geben, seinem Land, und sie mit Mochin zu erbauen, und sich mit ihr Panim be Panim (Angesicht zu Angesicht) zu vereinigen. Zu dieser Zeit werden die Kinder Israels unten mit der Erlösung belohnt, und auch sie kehren zu ihrem Land zurück.

Und jene Mochin de GaR von Nukwa, die Seir Anpin erbaut, kommen zu ihr eingekleidet innerhalb von Nezach und Hod de SA, und Moach von Chochma von Nukwa ist in Nezach eingekleidet, Moach von Bina ist in Hod gekleidet, und die Buchstaben AjinPe, sind Nezach und Hod de SA. Das ist das Argument des Pe, Hod de SA, dass „die Erlösung, die Dir bestimmt ist, in der Welt zu tun, in mir eingeschrieben ist, da Mochin de Nukwa, die der Welt die Erlösung bringen, in mir eingekleidet sind. Wenn du also die Welt mit meiner Eigenschaft erschaffst, gibt es keinen Zweifel, dass sie fähig sein werden, am Ende der Korrektur anzukommen.“

Aber warum hielt Pe sich geeigneter für die Erschaffung der Welt als Ajin? Immerhin kleiden Mochin de Nukwa sich in Nezach und Hod, AjinPe ein, und sie sind im Wesentlichen in Nezach, welches Ajin ist? Es ist so, weil gesagt wurde, „Dies ist Pdut (Erlösung)“, da Pdut nur in der Eigenschaft von Hod, Pe, ist. Und bezüglich Pdut erlöst Ima zuerst Nukwa von den Dinim, und dann ist Nukwa der Erlösung würdig.

Es steht geschrieben: „Wie ein Adler, der sein Nest aufwühlt, der über seinen Jungen schwebt.“ Wir erfahren, dass der Adler zu seinen Söhnen barmherzig ist, indem er sagt: „Es ist für den Pfeil besser, mich zu durchdringen, als meine Söhne zu durchdringen“, da MaH für Mochin ungeeignet ist, außer durch die Korrektur, wenn Ima ihre Kleidung ihrer Tochter leiht.

Nukwa wird an ihrer Quelle eingeschränkt, um das Licht nicht zu empfangen. Das heißt seit Zimzum Alef konnte sie keine Mochin empfangen. Jedoch, weil Ima aus Rosh de AA hinaus ging und WaK ohne Rosh wurde, wurden ihre Buchstaben ELeH zur Nukwa gezogen und auch Nukwa, wie im Namen Elokim, erbaut. Ima wird „ein Adler“ genannt, der zu seinen Söhnen, SoN, barmherzig ist. Folglich ging sie nach draußen, und ihre Stufe wurde zu WaK ohne Rosh halbiert, ein Pfeil, wie es geschrieben steht, „Es ist für den Pfeil besser, mich zu durchdringen“. Dadurch erlöste sie die Söhne von den Dinim, und sie wurden geeignet für den Empfang von Mochin in ihren Kelim ELeH.

Dies ist die Bedeutung von Pdut und Pidjon (beide bedeuten Erlösung), wenn Ima Nukwa von ihren Dinim erlöst. Wäre sie nicht dafür geeignet, würde sie für die Mochin ungeeignet sein. Diese Erlösung trifft vor allem für die Linke Linie von Nukwa zu, wo die Dinim anwesend sind, sowie auf Hod von Seir Anpin – den Buchstaben Pe. Darum dachte Pe, dass er besser geeignet wäre als Ajin, da Pdut von Ima nur in ihn und nicht in Ajin gekleidet ist, da die Dinim in der Rechten Linie und nicht in der Linken Linie sind.

Es wurde gesagt: „Du bist anmutig, aber Pesha (Verbrechen, Verstoß) ist im Verborgenen in dir geschrieben.“ Das ist so, weil die ganze Erlösung während der sechstausend Jahre in WaK der Mochin von Chaja war. Und dies ist so, weil GaR von diesen Mochin – die inneren AwI, die in den Nekudim wirkten – verborgen waren und erst am Ende der Korrektur enthüllt werden, nach der Korrektur der Sünde vom Baum der Erkenntnis, der Sünde von Adam haRishon – indem sie die oberen Mochin zu BYA de Pruda (der Trennung) unter den Parssa ziehen, wo es keine Kelim von Ima gibt, sondern die eingeschränkte Malchut, den Parssa unter Azilut, wo das untere Hej von Zimzum Alef jetzt steht, und die Lichter von Azilut daran hindert, sich von ihm aus nach unten auszubreiten.

Indem die Fülle unter den Parssa von Azilut gezogen wird, wurde Pesha in Nukwa eingeschrieben, als die Schlange über Eva kam und Schmutz in sie warf. Dieser Schmutz wird erst am Ende der Korrektur geheilt werden, wie geschrieben steht: „Der Tod soll für immer verschluckt werden, und der Ewige, dein Gott, wird die Tränen von allen Gesichtern abwischen“, da das Fehlen der Mochin der inneren AwI, die verhüllt waren, „Tränen“ genannt werden.

Es gibt zwei Tränen, die der Schöpfer zum großen Meer hinunter bringt, entsprechend den zwei Augen – diese inneren Chochma und Bina, die verhüllt und verschwunden waren. Die Augen sind Chochma und Bina und Tränen sind ein Mangel in ihnen, wegen des Schmutzes, der darin vermengt war und zu einer Träne durch die Sünde des Baumes der Erkenntnis wurde.

Dies verursachte die Zerstörung von zwei Tempeln, und diese Tränen werden nicht vom Gesicht von Nukwa abgewischt, außer wenn der Tod für immer verschluckt wird – wenn die Sünde des Baumes der Erkenntnis vollkommen korrigiert ist, da Pesha – Tod – für immer korrigiert sein wird. Zu dieser Zeit werden GaR von Mochin de Chaja leuchten, gemeint sind innere Chochma und Bina, und daraus folgt, dass der Ewige, Gott, die Träne abgewischt hat.

Er sagte zu ihr: „Du bist anmutig, aber Pesha ist im Verborgenen in dich eingeschrieben. Obwohl es durch Ima in dir Pdut gibt, durch die du der Welt Erlösung bringst, gemeint sind die Mochin de Chaja – durch die alle Erlösungen kommen – fehlt diesen Erlösungen noch die Unversehrtheit, weil sie wieder aus ihrem Land verbannt wurden und die zwei Tempel wurden noch einmal zerstört, denn Pesha ist insgeheim in dich eingeschrieben. Das ist so, weil Pdut von Ima den Verstoß der Sünde des Baumes der Erkenntnis noch nicht vollständig austilgen kann, daher gibt es in dir noch den Griff der Klipot, da die Mochin nur von WaK de Chaja sind und ihnen der Rosh von Mochin de Chaja fehlt. Und da es ein Greifen nach den Klipot in dir gibt, bist du für die Erschaffung der Welt ungeeignet.“

Es wurde gesagt: „Aber Pesha ist im Verborgenen in dir geschrieben, wie eine Schlange, die zustößt und ihren Kopf in ihren Körper zieht.“

Da diese Pesha versteckt ist, ist die Kraft der Schlange, die bei den Menschen in der Welt zustößt und den Tod in die Welt bringt, noch in voller Blüte und kann nicht entfernt werden. Sie ist wie eine Schlange, die einen Menschen beißt und sofort ihren Kopf in ihren Körper zurückzieht, und dann ist es unmöglich, sie zu töten, da die Schlange nur getötet ist, wenn ihr Kopf abgeschlagen ist.

Damit wurde Adam veranlasst durch den Baum der Erkenntnis und durch seine Söhne zu sündigen, wobei er seinen Kopf senkt und seine Hände ausstreckt. Das heißt, dass die Mochin, die durch Pdut von Ima angezogen werden, genauso das Beugen des Kopfes sind, und nur seine Hände, CHaGaT, erscheinen mit diesen Mochin. Somit ist der Halt der Schlange noch in Pe, wodurch er für die Erschaffung der Welt mit ihm ungeeignet ist, denn er ist für das Ende der Korrektur nicht geeignet.

Der Buchstabe Ajin ע

Und so sagte Er zum Buchstaben Ajin, in dem das Wort Awon (Sünde, Vergehen) eingeschrieben ist. Und obwohl dieser sagte: „Es ist Anawa (Demut/Bescheidenheit) in mir“, sagte ihm der Schöpfer: „Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen.“ Die obere Ima wird Anawa genannt. Wenn sich Nezach von Seir Anpin, Ajin, in Mochin von Nukwa kleidet, steigt sie auf und kleidet die obere Ima ein, und Ima schmückt sich mit ihrem Geschmeide. Sie sagte: „Es ist Anawa in mir, seit Ima, Anawa, in mich gekleidet ist.“ Da sich jedoch Pesha (Verstoß) in Nezach und Hod versteckt, sagte der Schöpfer zu Ajin: „Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen.“

Der Grund, warum Pesha hier Awon genannt wird, und nicht Pesha – wie im Pe – ist der, dass der Großteil von Pesha in Hod, Pe eingeschrieben ist, da Hod von Seir Anpin von der Hitkalelut (Einschluss) von Malchut in ihm ist, in welchem sich die Klipot mit der Kraft der Sünde des Baumes der Erkenntnis anklammern. Aber Nezach von Seir Anpin ist bereits die Eigenschaft von Seir Anpin selbst, in welchem tatsächlich kein Halt für die Klipot in ihm ist. Doch es steht geschrieben: „Wenn eine Distel neben einem Kohl wächst und jemand kommt, um sie heraus zu nehmen, wird bisweilen der Kohl mit ihr herausgerissen.“ So wird er ihretwegen beschädigt und die Klipot greifen auch nach Nezach. Darum wird diese Verdorbenheit in ihm als Awon betrachtet, um anzudeuten, dass er tatsächlich gerecht ist, aber er war durch die Verbindung mit Hod verdreht.

Und der Grund, warum über den Buchstaben Ajin nicht gesagt wird: „Der Buchstabe Ajin trat ein“, so wie es über all die anderen Buchstaben gesagt wird, liegt darin, dass Nezach und Hod zwei Hälften des Körpers sind. Daher stiegen beide von ihnen wie einer auf, aber der Sohar erklärt den Grund für jeden von ihnen getrennt, einen nach dem anderen. 

Der Buchstabe Samech ס

28) Der Buchstabe Samech trat ein. Er sagte zu Ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, mit mir die Welt zu erschaffen, denn in mir ist Smicha (Unterstützung) für die Fallenden, wie es geschrieben steht: „Der Ewige unterstützt alle, die fallen.“ Er sagte ihm: „Genau deswegen wirst du an deinem Ort gebraucht, bewege dich nicht von dort fort, denn wenn du das Wort Somech (unterstützend) verließest, was wird dann aus den Fallenden, da sie sich doch auf dich verlassen?“ Er verließ Ihn sofort.

Erklärung der Worte: Der Buchstabe Samech ist Tiferet de Seir Anpin, Bina de Guf. Dies ist so, weil die Namen KaCHaB, die sich in Chassadim in Seir Anpin verwandelten, nun zu CHaGaT wurden. Auch teilte sich Bina in zwei Bchinot (Unterscheidungen) GaR und SaT. GaR wurden die oberen AwI, und kleideten sich von Chase de Arich Anpin nach oben ein und gelten noch als Rosh de Arich Anpin, obwohl sie an seinem Guf stehen, da sie das Licht von Chassadim sind, wie es geschrieben steht: „Denn er wünscht Gnade.“ Und da sie kein Licht von Chochma erhalten, selbst wenn sie noch in Rosh Arich Anpin sind, vermindert sie der Rosh überhaupt nicht, und sie gelten noch als Rosh Arich Anpin. Sie werden Samech genannt, weil GaR de Bina als AwI eingerichtet wurden und sechs Sefirot CHaBaD CHaGaT sich bis Chase in ihnen ausbreiteten.

Aber SaT de Bina, die aus der Hitkalelut von SoN in Bina entstehen und nicht die eigentliche Bina sind, wurden von Bina getrennt und wurden Parzuf ISHSuT, der die vier Sefirot TaNHJ de AwI von Chase de AwI an nach unten kleidet.

Sie brauchen das Leuchten von Chochma, um SoN geben zu können. Und da sie den Rosh de Arich Anpin verließen und dabei Guf wurden und keine Chochma besitzen, bekamen sie einen Makel durch ihren Austritt und wurden zu WaK denen ein Rosh fehlt. Sie werden blockierte Mem (מ) genannt, da sie nur vier Sefirot TaNHJ de AwI aufnehmen, die sich dort einkleiden.

Ebenfalls erfolgte die Teilung von Bina in Samech und Mem in Bina de AA, die sich außerhalb von Rosh de AA begaben und sich in ihrem CHaGaT durch das untere Drittel von Tiferet in ihr ausbreiteten und sie geben alle SoN an Mochin.

Die ganze Zeiten sind jedoch nicht alle gleich, da wenn die Unteren ihre Handlungen verbessern und MaN zu SoN und SoN zu AwI erheben, werden AwI und ISHSuT ein Parzuf und steigen zu AA auf. Sie geben vollständige Mochin im Leuchten von Chochma von AA zu Seir Anpin und von Seir Anpin an Nukwa, welche hundert Segnungen sind, da Samech in der Gematria 60 ist, die oberen AwI, welche eins mit dem blockierten Mem (40 in der Gematria) wurden, die ISHSuT sind, und zusammen ergeben sie die Zahl 100.

In der Tat, wenn die Unteren ihre Arbeit noch einmal verderben, dann verlassen Mochin SoN und werden wieder zu WaK und einem Punkt. Und auch AwI und ISHSuT trennen sich voneinander, die oberen AwI werden wieder Samech – die sechs Sefirot CHaBaD CHaGaT, von denen jede aus zehn besteht, und ISHSuT wird noch einmal ein blockiertes Mem, TaNHJ de AwI.

Und wenn SoN in Katnut von WaK und Nekuda (Punkt) sind, gibt es Furcht vor dem Festhalten der Klipot, wodurch sie von Azilut in die BYA de Pruda fallen würden. Darum geben die oberen AwI ihnen ihre Samech, und obwohl dort diese Lichter nur Licht von Chassadim sind, werden sie dennoch als reine Awir (Luft) und Rosh betrachtet, da die Klipa auch keinen Halt an SoN während Katnut hat, da die Lichter von Samech sie beschützen. Aus diesem Grund werden diese Lichter Samech genannt, da sie SoN unterstützen bei ihrem Fall von Azilut während sie in Katnut als WaK ohne Rosh sind.

Und der Buchstabe Samech sagte vor Ihm: „Denn in mir gibt es Smicha (Unterstützung) für die Fallenden, wie es geschrieben steht: ‚Der Ewige unterstützt alle, die fallen.’“ Dies war so, weil er sich selbst als besser geeignet als all die vorangegangen Buchstaben ansah, weil die Lichter von Samech für SoN selbst während ihrer Katnut scheinen können, da sie nur Licht von Chassadim sind und es dort keinen Halt für die Klipot gibt, da die Äußeren dem Licht von GaR de Bina entfliehen.

Aus diesem Grund hielt er seine Eigenschaft für besser geeignet, um die Welt in ihm zu erschaffen, da er die Völker der Welt beschützen könnte, selbst während ihre Handlungen verdorben waren, und dann würde es dort auch kein Festhalten der Klipot geben.

Der Schöpfer sagte zu ihm: „Aufgrund dessen wirst du an deinem Ort benötigt; beweg dich nicht fort davon.“ Mit anderen Worten; da es dein Ort ist, um die Fallenden zu unterstützen und sie während der Verdorbenheit der Völker der Welt zu beschützen, darfst du nur an diesem Ort sein und du darfst nicht von ihm fortgehen. Wenn die Welt mit dir geschaffen werden sollte und deine Eigenschaft immer eine befriedigende Dominanz haben würde, dann würden die Fallenden, SoN, für immer in Katnut verbleiben, und die Unteren würden nicht erwachen, um MaN zu erheben, und all die großen Mochin, die das Ende der Korrektur gewinnen sollten, würden nicht erscheinen. Daher musst du nur an deinem Ort verbleiben, dem Ort der Korrektur, während die Unteren unpassend sind. Aber wenn sie es verdienen, werden sie in der Lage sein die großen Mochin aus der gesamten Stufe heranzuziehen, einhundert Segnungen.

Und der Schöpfer sagte ihr: „Denn, wenn du aus deinem Ort aus dem Wort Somech (Unterstützung) herausgehst, was soll dann aus denen werden, die fallen? Sie würden gefallen bleiben, für immer deiner Unterstützung bedürftig. Und da sie nur von dir unterstützt werden und SoN keine Ganzheit haben, um selbstständig zu sein, eignest du dich mit deiner Eigenschaft nicht für die Schaffung der Welt.

Der Buchstabe Nun נ

29) Der Buchstabe Nun trat ein. Er sagte zu ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich die Welt mit mir zu erschaffen, denn in mir steht es geschrieben, Nora Tehilot (furchterregend an Lobpreisungen). Außerdem steht im Lobpreis der Gerechten geschrieben: „Naawa Tehila (Lobpreisung wird werden).“ Er sagte ihm: „Nun kehre zu deinem Platz zurück und verlasse Samech, denn wegen dir kehrte er an seinen Platz zurück. Das Nun steht im Wort Nefila (Fallen) geschrieben, und Samech, welches die Bedeutung von ‚Der Ewige stützt alle, die fallen‘ ist, kehrte für ihn an seinen Platz zurück, um ihn zu unterstützen.“ Er kehrte sofort an seinen Platz zurück und verließ Ihn.

Kommentar: Sobald das Nun sah, dass Samech abgelehnt wurde, da er nur in Katnut verwendet wird, nur zur Unterstützung, dachte Nun, dass er sicherlich für die Erschaffung der Welt geeignet wäre, da er allen Vorzug von Samech besaß, und da er auch in Mochin de Gadlut diente. Aus diesem Grund hatte er nicht jenen Mangel, wegen welchem Samech abgelehnt wurde.

Der Buchstabe Nun sagte: „Denn in mir steht es geschrieben: Nora Tehilot (furchterregend in Lobpreisungen).“ Dies ist so weil Gwura de SA Nun genannt Bina wird, da sie vollkommen in Midat ha Rachamim (Eigenschaft der Gnade) von abgemildert wurde, welche „Nun (50 im Zahlenwert) Tore von Bina“ genannt wird. Als Ergebnis dieser Gwura wird SA Nora Tehilot genannt, da die obere Ima „Lobpreis“ genannt wird, und weil ihre Gwura sich von Bina erstreckt, wird er Nora Tehilot genannt. Und dieses Nun de Seir Anpin agiert in Jessod de Gadlut de Seir Anpin, während des Siwug mit seiner Nukwa, zu welcher Zeit Nukwa wegen ihm ebenfalls „Lobpreis“ genannt wird, wie die obere Ima. Folglich enthält Seir Anpin sowohl den oberen Lobpreis als auch den unteren Lobpreis.

Der Buchstabe Nun trat ein und sagte vor Ihm: „Denn in mir steht geschrieben: Nora Tehilot.“ Dadurch, dass ich Gwura und Linke Linie in SA bin, ziehe ich Chassadim an, die aus dem Buchstaben Samech hervorkommen, welcher der obere Lobpreis ist. Daher wird Seir Anpin wegen mir Nora Tehilot genannt und daher besitze ich alle Vorzüge von Samech, da die Chassadim, die durch ihn angezogen werden, GaR sind, und die Äußeren vollständig von jeglichem Zugriff fernhalten, alles ist wie der Vorzug von Samech. Zudem gibt es ebenfalls einen Verdienst und Lobpreis der Gerechten in mir, wie geschrieben steht: „Lobpreisung wird werden“, denn ich agiere auch in Jessod de Gadlut de SA.

Es wurde weiter oben gesagt, dass, weil er der Buchstabe Nun war, und der Buchstabe Yud des Namens kam und über das Nun ritt, und er mit ihm vereinigt zum Zadi wurde, dieses Nun wird als der Lobpreis der Gerechten betrachtet, wobei sogar während Gadlut, wenn SoN sich zu AwI erheben, dieses Nun in Jessod de Seir Anpin Achor be Achor (Rücken an Rücken) agiert. Jedoch breitet es pure Awir (Luft) von den oberen AwI aus, welche Samech sind, und dann wird das Nun „Lobpreis der Gerechten“ genannt, da das Yud, welches gerecht ist, das Fundament (Jessod) der Welt, auf ihm reitet. Und dann wird es „Lobpreisung wird (werden)“ genannt, da es Mochin de Gadlut zu Malchut ausdehnt. Daraus folgt, dass alle Schönheit von Malchut vom Nun in Jessod de SA empfangen wird. Deshalb behauptete Nun, dass die Welt in ihm erschaffen werden sollte, da durch sein Leuchten auch die Mochin de Gadlut hinzugefügt wurden, und eigene Versorgung und Beständigkeit an SoN gaben, und nicht nur Unterstützung, wie Samech.

Der Schöpfer sagte ihm: „Nun, kehre an deinen Platz zurück, deswegen kehrte Samech an seinen Platz zurück. Es ist nicht so wie du denkst, dass deine Eigenschaft die vollständige Korrektur ist, in welcher es kein Anhaften der Klipot mehr gibt. Vielmehr benötigt auch deine Eigenschaft Unterstützung von Samech, da du immer noch Achor be Achor bist, und die Lichter von Samech nach außen enthüllt werden um dich vor den Äußeren zu bewahren. Daraus folgt, dass es auch für dich geschah, dass der Buchstabe Samech an seinen Platz zurückkehrte, um dich zu unterstützen. Dies ist immer noch nicht die vollständige Korrektur, daher werden wir die Welt nicht mit dir erschaffen.“

Die Buchstaben Mem מ, Lamedל

30) Der Buchstabe Mem trat ein. Er sagte zu Ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu schaffen, denn in mir wirst Du Melech, König, genannt.“ Er sprach zu ihm: „So ist es tatsächlich. Doch werde Ich nicht die Welt mit dir erschaffen, weil die Welt einen König braucht. Kehre an deinen Platz zurück, du, Lamed und Chaf, da es der Welt nicht gebührt, ohne König zu sein.“

Erklärung der Worte: Mem ist Chessed de Seir Anpin, der von der gegenüberstehenden Bina empfängt Chessed de Bina – wie geschrieben steht: „Der Ewige wird Seine Gnade tagsüber ausüben“, was ein Tag ist, der für alle Tage gilt. Und während er Mochin für Seir Anpin erreicht, wurde sein CHaGaT CHaBaD, Chessed de Seir Anpin steigt auf und wird zu Chochma, und dann wurde das Licht des Angesichts des lebendigen Königs von Seir Anpin enthüllt.

Dies war das Argument für Mem, die Welt mit ihm zu erschaffen: „Denn in mir wirst Du der Melech, König, genannt.“ Wenn das Licht des Angesichts des Königs in der Welt erscheint, wird es gewiss keine Möglichkeit mehr für die Äußeren geben, sich anzuhaften, und das Ende der Korrektur wird für die Welt sichergestellt.

Dennoch werde Ich die Welt nicht mit dir erschaffen, weil die Welt einen König braucht. In anderen Worten, es ist unmöglich dieses Licht in der Welt zu enthüllen, weil es in der Welt nötig ist dieses große Licht einzukleiden und zwar nur in die drei Buchstaben: Mem-Lamed-Chaf. Und es hieß: „Kehrt zu eurem Palast zurück, du, Lamed und Chaf, da es der Welt nicht gebührt, ohne König zu verbleiben.“

Um es anders zu sagen, kehre zurück und verbinde dich mit den Buchstaben Lamed und Chaf und dann wird die Enthüllung des großen Lichtes möglich sein, denn es gebührt der Welt nicht, ohne König zu sein, das heißt, die Welt kann nicht andauern und existieren ohne die Kleidung in der Reihenfolge der drei Buchstaben MemLamedChaf, Melech.

Erklärung: Der Buchstabe Mem von Melech, König, ist die große Chessed, wie es geschrieben steht: „Der Ewige wird seine Gnade am Tag ausüben“, der Tag, der für alle Tage gilt, ein weit offenes Mem. Das Lamed von Melech ist ein Turm, der durch die Luft fliegt, womit Bina gemeint ist, die Chochma in Rosh AA wird, die sich zu Seir Anpin ausbreitet. Der Buchstabe Chaf im Melech ist Malchut, Nukwa de Seir Anpin, da es keinen Melech ohne Malchut gibt, was auch Königtum bedeutet. Darüber hinaus werden alle Gadlut dieser hohen Mochin nur durch Malchut und mit ihrer Erlaubnis enthüllt, und zu dieser Zeit wird Malchut als Leuchten für Seir Anpin an drei Stellen erachtet:

  1. Sie ist Sein Thron geworden, wie in „Der König sitzt auf einem hohen und überragenden Thron“, da diese Eigenschaft, so ist, wie geschrieben steht: „Er machte die Dunkelheit zu seinem Ort des Mahles“, und das Wort Kisse -Thron – kommt von Kissui – Bedeckung, Verhüllung. Darum wird sie ein gebogenes Chaf כ genannt.
  2. Sie wurde Seine Kleidung. Dies ist so, weil diese großen Mochin nur auf Israel erscheinen. Darum wird Malchut eine Kleidung der Dunkelheit. Zu dieser Zeit wird Sein Königtum enthüllt, Er zieht die Kleidung der Dunkelheit aus und wirft sie auf die götzenanbetenden Nationen, und das Licht Seines Angesichts breitet sich aus und erscheint über Israel. Über diese Zeit wird gesagt: „Der Schöpfer ist dazu bestimmt, einen Tanz für die Gerechten zu machen, und jeder wird mit seinem Finger zeigen und sagen: „Dies ist unser Gott.“ Das Abnehmen der Kleidung der Dunkelheit ist das lange und ausgestreckte Chaf ך.
  3. Malchut wird eine Krone auf Seinem Kopf, wie geschrieben steht: „Gehe dahin, O Tochter von Zion und auf König Solomon mit der Krone, mit der ihn seine Mutter am Tag seiner Hochzeit und am Tag seiner Herzensfreude gekrönt hat, schaue.“ Dies ist die Bedeutung des Chaf, das Keter, die Krone ist.

Der Buchstabe Chaf כ

31) Zu dieser Zeit kam der Buchstabe Chaf nach unten vor Ihn, über Seinen Thron. Er bittete und sprach zu Ihm, „Herr der Welt, es ist gut für Dich die Welt mit mir zu erschaffen. Denn ich bin Deine Kavod (Ehre).“ Als der Buchstabe Chaf von Seinem Thron hinabstieg, wurden 200 000 Welten erschüttert, und der Thron wurde erschüttert, und all die Welten erschauderten und waren im Begriff zu fallen. Der Schöpfer sprach zu ihm: „Chaf, was tust Du hier? Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen, kehre an deinen Platz zurück denn es ist Kelaja (Zerstörung, Ruin) in dir. Außerdem erklang in dir, ‚Endgültige Zerstörung’. Kehre auf deinen Thron zurück und bleibe dort.“ In diesem Moment verließ er Ihn und kehrte an seinen Platz zurück.

Kommentar: Als das Mem mit dem Schöpfer über die Erschaffung der Welt mit ihm, hinsichtlich der Enthüllung des Antlitzes des Königs in der Welt verhandelte, veranlasste es das Chaf, vom Thron, der Welt von Brija hinabzusteigen. „Es erbebte und sprach…‚da ich Deine Kavod (Ehre) bin.’“ Dann wurden 200 000 Welten, sich ausdehnend von Chochma und Bina de Brija, welche KaCHaB de Brija sind, erschüttert, und der Thron erbebte, und alle Welten von dort unten erschauderten und waren im Begriff zu fallen.

Erklärung der Worte: Diese Argumente der Buchstaben vor dem Schöpfer, um die Welt mit ihnen zu erschaffen, sind wie MaN zu erheben um MaD vom Schöpfer zu erhalten, für die Stufe, welche zur Eigenschaft des Buchstabens gehört, für die Steuerung von SoN, welche der Welt auf der Stufe von MaD übermitteln, was diesem Buchstaben verliehen wird. Die Antwort des Schöpfers an jeden der zweiundzwanzig Buchstaben von SoN ist das Herunterbringen  von MaD und die Erhebung der Stufe des Lichtes für diese Zeit zu dem Ausmaß von MaN, welches der Buchstabe erhob.

Als die Stufe des Lichtes begann, ihre Vorherrschaft in der Welt zu zeigen, erklang die Antwort des Schöpfers an diesen Buchstaben, da seine Unfähigkeit, die Welt anzuführen, wegen dem Zugriff der Klipa an seine Eigenschaft enthüllt wurde – wie in „Gott hat sie einer gegenüber dem anderen geschaffen“. Dadurch ging jeder Buchstabe davon und kehrte zu seinem Platz zurück. Das ist das Spiel des Schöpfers mit jedem der zweiundzwanzig Buchstaben, indem er jedem Raum gibt, seine Herrschaft gemäß seinem Wunsch zu zeigen, bis sie sich von selbst anordnen – aus ihrem eigenen Verlangen heraus – wodurch sie würdig sind, die Welt zu führen. Deshalb wurde gesagt, dass der Schöpfer 2 000 Jahre bevor Er die Welt schuf, (sie) sah und mit ihnen spielte.

Und als das Mem begann, sein großes Licht in der Welt zu enthüllen, veranlasste es Chaf, vom Thron der Ehre hinabzusteigen. Das ist so, weil es zwei Einsichten im Thron gibt:

  1. Der König ist verhüllt, da geschrieben steht, „Er machte Finsternis zu seinem Versteck“ was Kisse genannt wird, vom Wort Kissui (verbergen/bedecken).
  2. Er offenbart den Ruhm von Malchut in den Welten, wie geschrieben steht, „Und oberhalb der Ausdehnung, die über ihren Häuptern war, war die Gestalt des Thrones eine Gestalt wie das Aussehen eines Menschen oben darauf“. Indem sie sich den drei Buchstaben MemLamedChaf anschloss, wurde Malchut der Thron des Melech (König), Ihn verhüllend, da geschrieben steht, „Er machte Finsternis zu seinem Versteck“. Es erhob sich und wurde ein ausgestrecktes Chaf, eine Kleidung für den König Selbst, was bedeutet, dass der König Selbst, SA, durch es erschien. Außerdem wurde  es eine Krone über dem Kopf des Königs.

Als das Mem jedoch begann, das Licht des Angesichts des Königs in den Welten ohne die Einkleidung des ausgestreckten Chafzu enthüllen, stieg das Chaf ebenfalls vom Thron herab, und fuhr fort, den König zu verhüllen, und sprach ebenfalls: „Es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, da ich Deine Kavod (Ehre) bin.“ Das bedeutet, dass nur die Herrschaft der Enthüllung der Ehre des Königs, sie ohne jegliche Verhüllung, wie es der Wunsch von Mem ist, beherrschen wird.

Deshalb sagt er nicht, dass das Chaf vor ihn trat und sprach, „Es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen“, so wie alle anderen Buchstaben, da es nicht selbständig erwachte, sondern nur durch die Herrschaft von Mem, denn die Herrschaft von Mem, brachte das Chaf ebenfalls vom Thron der Ehre in der Welt Brija.

Es wurde gesagt „Er wankte und sagte Ihm, ‚Es ist gut für Dich die Welt mit mir zu erschaffen‘, denn seit dem Abstieg vom Thron erbebten er und 200 000 Welten, die sich von Chochma und Bina in Brija ausstreckten, sowie alle Welten von dort und unten – sie alle bebten und waren kurz davor zu fallen. Das ist so, weil die ganze Verbindung zwischen Oberem und Unterem, von der höchsten Stufe bis zur untersten/zum Boden, durch Malchut des Höheren ist, welcher ein Keter für den Unteren wird. Und das Chaf ist die Kleidung von Malchut des Oberen im Unteren.

Es gibt drei Unterscheidungen im Thron:

  1. Es wurde geschrieben, dass es sechs Stufen im Thron gibt, die WaK der Unteren, genannt CHaGaT NeHJ, sind.
  2. Die vier Beine des Throns, die Mochin KaCHBaD des Unteren.
  3. Malchut des oberen, der vom Oberen zum Unteren herunterkommt und sich darin kleidet. Entlang dem Weg von Malchut kommen alle Lichter vom Oberen und leuchten im Unteren.

Deshalb, beim Abstieg des Chaf vom Thron der Ehre, hat die Verbindung von Azilut mit dem Thron der Ehre angehalten, was die Welt von Brija bedeutet. Es ist so, weil das Chaf, Malchut de Azilut, mit KaCHaBaD de Brija gekleidet wird und alle seine Lichter der Welt von Brija, genannt „der Thron“, gibt. Und wenn das Chaf von dort hinuntersteigt, wird die Verbindung mit Azilut annulliert und das Chaf bebt, da seine Kraft zu geben angehalten hat. So erbebten 200 000 Welten―Chochma und Bina, die KaCHBaD enthalten―und alle Welten erschauderten und waren im Begriff zu fallen, weil sie ihre ganze Lebenskraft und ihren Überfluss verloren haben, den die Welt Azilut gegeben hatte.

Ähnlich sollten wir bezüglich der Annäherung des Schöpfers, welcher Bina ist, zu SoN de Azilut interpretieren. Malchut de Bina, welche sich in SA kleidet, ist das Chaf. Folglich ist dieses Chaf der Thron des Schöpfers, welcher über SA ist, da der Schöpfer Bina ist, der Höhere von Seir Anpin, und Seir Anpin wurde ein Thron für Bina.

Hieraus folgt, dass seit dem Abstieg des Chaf die Verbindung von Bina mit SA angehalten hat, weil das Chaf Malchut de Bina ist, die sich in Seir Anpin kleidet, und ihm alle ihre Lichter gibt. Deshalb wankte sie selbst, das heißt ihre Fähigkeit Seir Anpin zu geben, hat aufgehört, folglich bebten 200 000 Welten―Mochin de SA, Chochma und Bina und KaCHBaD genannt, die die vier Beine des Throns sind―weil ihr ganzer Überfluss aufgehört hat. Außerdem erschauderten alle Welten―welche WaK de SA, CHaGaT NeHJ, einschließlich aller Welten unter ihm sind―und waren im Begriff zu fallen, weil der Überfluss von Bina ihnen verloren gegangen ist. Und da sie von den Lichtern von Azilut entleert wurden, erschauderten sie und waren im Begriff in die BYA der Trennung zu fallen und zerstört zu werden.

Das ist, warum der Schöpfer ihr erzählte: „Weil es Kelaja (Zerstörung, Ruine) in dir gibt. Außerdem ist in dir erklungen: ‚Entscheidende Zerstörung.’ Kehre zu deinem Thron zurück und bleibe dort.“ Wegen des Abstiegs des Chaf vom Thron der Ehre bebten GaR de Seir Anpin, und alle Welten erschauderten und waren im Begriff zu fallen und zerstört zu werden. Mit anderen Worten, „ließ entscheidende Zerstörung erklingen“ bedeutet vollständige Verdammung ohne irgendeine Wiederauferstehung jemals. Folglich musst du zum Thron zurückkehren.

Es wurde gesagt: „Zu dieser Zeit ging er von Ihm weg.“ Er betont und sagt „Zu dieser Zeit/damals“, anzeigend, dass seine Rückkehr zu seinem Platz auf dem Thron zusammen mit der Antwort des Schöpfers zum Mem kam, dass es der Welt nicht gebührt, ohne einen König zu sein. Mit anderen Worten das Rasseln, das im Chaf während seines Abstiegs vom Thron der Ehre erschien, als alle Welten erschauderten und im Begriff waren zu fallen, und die Antwort des Schöpfers zum Mem, dass es der Welt nicht gebührt, ohne einen König zu sein, kamen beide zur gleichen Zeit.

Der Buchstabe Yud י

32) Der Buchstabe Yud trat herein. Er sagte zu ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn ich bin der Beginn des heiligen Namens, und es ist richtig für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen.“ Er sagte ihm: „Es genügt für dich, dass du in Mich eingraviert bist, du bist in Mich eingeschrieben, und all Mein Verlangen ist in dir. Erhebe dich, es ist unpassend für dich, aus Meinem Namen entwurzelt zu werden.“

Kommentar: Da Yud der erste Buchstabe im Namen HaWaYaH ist, der Anfang der Enthüllung und der höchste Aspekt des Heiligen Lichtes, argumentierte er, dass die Welt in seiner Eigenschaft erschaffen werden sollte und dann wäre das Ende der Korrektur garantiert.

Und der Schöpfer sagte ihm: „Es genügt für dich, dass du in Mir eingraviert bist, in Mir eingeschrieben.“ Die Fragen und Antworten der Buchstaben sind das Spielen des Schöpfers mit den Buchstaben. Die Frage ist MaN und die Antwort ist MaD des Höheren Lichtes. Die Worte „Es genügt für dich“, sind eine Korrektur der Begrenzung, als Er ihm sagte: „Genug, breite dich nicht weiter aus“, wie es im heiligen Namen SHaDI gesagt wurde.

Dies ist so, da als das Yud begann, sich in diesem großen und heiligen Licht zu erweitern, der Schöpfer es zurückhielt und es sich nicht durch den Buchstaben Taw erweitern ließ, sondern nur mit dem Buchstaben Shin, denn Er sagte ihm: „Genug, breite dich nicht weiter aus.“ Es wurde gesagt: „Erhebe dich, es ist unpassend für dich, aus Meinem Namen entwurzelt zu werden.“ Denn, wenn du dich weiter ausbreitest, wirst du nicht mehr fähig sein im Namen HaWaYaH festgelegt zu sein.“

Erklärung der Worte: Es steht geschrieben: „Ich werde nicht so gelesen, wie ich geschrieben werde, denn ich werde in HaWaYaH geschrieben und in ADNI gelesen.“ Dies ist so, da der Name HaWaYaH sich niemals ändert, wie geschrieben steht: „Ich, der Ewige, ändere mich nicht.“ Und da es im Lauf der Zeit Verdorbenheiten und Korrekturen gibt, gibt es dort Änderungen. Daher wird Er vor dem Ende der Korrektur ADNI genannt, denn in diesem Namen ist eine Änderung möglich, und nicht beim Namen HaWaYaH, in welchem es keine Änderung gibt.

Doch nach dem Ende der Korrektur, wird er so gelesen, wie er geschrieben wird, wie geschrieben steht: „Und der Name der Stadt soll von diesem Tag an lauten ‚Der Ewige ist dort’.“ Ihm wurde gesagt: „Erhebe dich, es ist unpassend für dich, aus meinem Namen entwurzelt zu werden.“ Denn wenn in dir ein Zerfall aufträte, würdest du aus Meinem Namen entwurzelt werden, denn es gibt in Meinem Namen HaWaYaH keine Verdorbenheiten oder Korrekturen. Daher bist du nicht dazu fähig, dass die Welt mit dir erschaffen wird.“

Auch sagte Er ihm: „Es genügt für dich, dass du in Mir eingraviert bist, du bist in Mir eingeschrieben, und all Mein Verlangen ist in dir.“ Dies weist auf drei Stufen in Yud im Namen HaWaYaH:

  1. „Eingraviert“ in Chochma de Seir Anpin,
  2. „Eingeschrieben“ in Chochma der oberen AwI,
  3. „All mein Verlangen ist in dir“, ist in Chochma de Arich Anpin, in Chochma Stimaa.

Die Buchstaben Tet ט, Chet ח

33) Der Buchstabe Tet trat ein. Er sagte zu Ihm, „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn in mir wirst Du tov (gut) genannt und aufrecht“. Er sagte ihm, „Ich werde die Welt nicht mir dir erschaffen, weil deine Güte innerhalb von dir blockiert ist und in dir verborgen ist, wie geschrieben steht: „Wie groß ist Deine Güte, die Du für diejenigen bewahrt hast, die Dich fürchten.“ Und da das Gute in dir verborgen ist, hat es keinen Anteil an dieser Welt, die ich erschaffen möchte, sondern nur an der nächsten Welt.

„Außerdem, weil Deine Güte in Dir verborgen ist, werden die Tore des Palastes fallen, wie geschrieben steht ‚Seine Tore sind im Boden versunken‘. Außerdem steht Chet dir gegenüber, und wenn ihr zusammentrefft, wirst du CHeT sein, das bedeutet „Sünde“. Darum sind diese Buchstaben nicht in den heiligen Stämmen (von Israel) geschrieben.“ Er entfernte sich schnell von Ihm.

Erklärung: Tet ist Jessod de Seir Anpin in Bezug auf seine Innerlichkeit, da Zadi der neunte Buchstabe von Seir Anpin ist, der mit Nukwa in Zadik einen Siwug macht. Denn Tet ist der neunte Buchstabe von Bina de SA, und er ist die Innerlichkeit von Jessod de Seir Anpin. Er wird tov (gut) genannt, wie geschrieben steht, „Sag einem Gerechten, dass er gut ist“. Und da er Neshama von Jessod ist, wo es kein Fassen nach den Klipot gibt, behauptete Tet, dass die Welt mit ihm erschaffen werden sollte.

„Er sagte ihm: ‚Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen, weil deine Güte innerhalb von dir blockiert ist und in dir verborgen ist’.“ Das Licht, das der Schöpfer am ersten Tag erschuf, beobachtete Adam und bemerkte, dass es von einem Ende der Welt bis zu ihrem Ende ging. Als der Schöpfer auf die Generation der Flut und die Generation Babylons schaute, und sah, dass ihre Arbeiten verdorben waren, stand Er und verbarg es für die Gerechten, wenn die Zukunft kommt, wie geschrieben steht, „Und Gott sah das Licht, dass es gut war“, und es gibt nichts Gutes außer einem Gerechten, wie geschrieben steht „Sag einem Gerechten, dass er gut ist“.

Kommentar. Als der Schöpfer sah, dass die Bösen ihre Arbeiten verderben würden und es einen Einfluss des Lichtes auf die Klipot geben würde, verbarg Er es im oberen Zadik (Gerechten) und Zedek (Gericht) von AwI. Dieses Licht breitet sich in Verborgenheit von Zadik und Zedek de AwI aus in die Innerlichkeit von Jessod de SA, welches Tet ist. In dieser Korrektur erwiderte der Schöpfer dem Tet, „Weil deine Güte in dir blockiert ist und in dir verborgen ist. Und weil das Gute in dir verborgen ist, hat es keinen Anteil an dieser Welt, die ich erschaffen möchte, aber an der kommenden Welt.“ Das heißt: Weil ich dich vor den Bösen verbergen muss und du nur geeignet bist für die Gerechten, die würdig sind, von der kommenden Welt zu empfangen, hast du keinen Anteil an der Korrektur dieser Welt, welche SoN ist, da es ein Greifen nach dem Äußeren in dir gibt.

Weil deine Güte außerdem innerhalb von dir verborgen ist, werden die Tore des Palastes fallen, da dieses Licht nur im Inneren von Jessod scheint, in Verborgenheit. Folglich wird Nukwa nicht im Stande sein, von diesem Licht an ihren Toren zu empfangen, es sei denn durch Verborgenheit in ihrem Inneren. Und deswegen sinken die Tore von Nukwa ins Innere ihres Jessod, durch welche sie von der Berührung der Äußeren abgehalten werden, und ihr wird versichert, dass die Äußeren ihre Tore nicht lenken werden. Es ist, wie wir erfahren, dass zur Zeit der Zerstörung die Feinde nicht über die Tore des Palastes herrschten, sondern in der Erde versenkt wurden. Und da der Buchstabe Tet solche Sorgfalt benötigt, bist du nicht befähigt für die Erschaffung der Welt mit dir.

„Der Buchstabe Chet steht außerdem dir gegenüber, und wenn ihr zusammentrefft, wirst du CHeT sein“, da Chet Hod ist, Malchut, die in SA eingeschlossen ist, und ist das linke Rohr in Jessod de SA.

Es gibt zwei Rohre in Jessod de SA:

1) das rechte, Tet, um Seelen zu zeugen.

2) das linke, Chet, um Abfall für die Äußeren zu entleeren.

Chet wird als Kuf betrachtet, das in Jessod eingeschlossen ist, von welchem die winzige Kerze zu den Äußeren herauskommt, durch welches die Äußeren Kraft erwerben, um dem heiligen Adam zu ähneln, wie ein Affe vor einem Menschen. Es steht darüber geschrieben: „Gott hat sie erschaffen einer gegenüber dem anderen“.

Jene zwei Rohre sind einander nah, und es gibt nur eine Haaresbreite zwischen ihnen. Deshalb hat das linke Rohr die Kraft, um das rechte Rohr zu überwinden, und dann wird es CHeT, und in Gematria, ist CHeT TOV (17) (gut). Daher „Einer steht gegenüber dem anderen“. Dies ist so, weil, wenn das rechte vorherrscht, das bedeutet Tet, ist es TOV (gut) in der Gematria, wie es geschrieben steht, „Sag einem Gerechten, dass er gut ist“. Und wenn das linke Rohr, Chet, über Tet vorherrscht, ist es in Gematria CHeT (Sünde).

Es wurde gesagt „Der Buchstabe Chet ist dir gegenüber“. Das bedeutet, dass das linke Rohr, Chet, die Macht hat, dich und dann sie, CHeT, zu überwinden, sich als einer zu vereinigen, und die Klipot können den Überfluss an Kedusha (Heiligkeit) zu ihnen ausstrahlen. Es ist von ihnen, dass es Überlegenheit zu allen Sünden gibt. Es wurde gesagt „Dies ist, warum jene Buchstaben in den heiligen Stämmen nicht geschrieben wurden“, deswegen gibt es keine Buchstaben Chet, Tet, in den Namen der Stämme, was anzeigt, dass sie hoch und vom Aspekt des Chet getrennt sind, das die Wurzel der entgegengesetzten Macht ist. Es ist, wie wir erfahren, dass das Bett von Jakob vollständig war und keinerlei Abfall kam daraus zu den Äußeren hervor, so wie bei Abraham und Isaak.

Der Buchstabe Sajin ז

34) Der Buchstabe Sajin trat ein. Er sagte zu Ihm: „Herr der Welt, es ist gut für dich, die Welt mit mir zu erschaffen, denn in mir werden deine Kinder den Shabbat einhalten, wie geschrieben steht: ‚Gedenke (Sachor) des Shabbat, halte ihn heilig.’“ Er sagte ihm: „Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen, weil es Krieg in dir gibt, ein scharfes Schwert und einen Speer, mit welchen ein Krieg gekämpft wird, Waffen (hebr. Kli-Sajin). Außerdem bist du wie der Buchstabe Nun, in welchem die Welt nicht erschaffen wurde, weil es ein Fallen darin gibt.“ Er verließ Ihn auf der Stelle.

Erklärung: Sajin ז ist Yud י über Waw ו, was auf Gadlut von Mochin de Nukwa hinweist, wie geschrieben steht: „Eine tugendhafte Frau ist die Krone ihres Ehemannes.“ Dies ist so weil sie mit der männlichen Welt vermischt ist, welche Waw ist, und dann zu einer Krone über seinem Kopf wird. Dies ist das Yud über dem Waw und ihr Ehemann wird durch sie gekrönt, wie geschrieben steht: „Gedenke des Shabbat, ihn heilig zu halten.“ Durch das Erhöhen des Shabbat, der Nukwa, hinauf zu einer Krone über Seir Anpin, zu welcher Zeit sie im Mann eingeschlossen wird, wird Nukwa „heilig“ genannt. Das Sajin behauptete, dass, da dieses Licht groß und heilig ist, wie auch der Rest, und es eine Lahmlegung aller Klipot dort gibt „Ich würdig bin, dass die Welt mit meiner Eigenschaft erschaffen wird“.

Er sagte ihm: „Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen, da Sajin Nezach de SA ist, denn SajinChetTet sind NeHJ de Seir Anpin, und wenn Nukwa in Sajin eingeschlossen ist, in Nezach, erhält sie Kraft um sich mit SA zu den oberen AwI zu erheben, wo sie eine Krone über seinem Kopf wird, und sein Ehemann wird durch den Shabbat gekrönt.

Da jedoch die gesamte Korrektur nur durch Einbeziehung des Männlichen und den Aufstieg zu AwI stattfindet, und nicht an seinem eigenen Platz unten, dem Platz wo es immer mit SA steht, ist seine Korrektur während der 6 000 Jahre unvollständig. Das ist so, weil während der Werktage, wenn es an seinen Platz zurückkehrt, seine Einbeziehung in das Sajin als Waffen betrachtet wird, bis zu dem Ausmaß, dass alle Kriege mit der Sitra Achra, die die Werktage betreffen, welche den Shabbat vorbereiten, als von ihm [stammend] betrachtet werden. Und demjenigen, der diesen Krieg gewinnt, wird die Tochter des Königs gegeben.

Während der Werktage muss jeder in der Schlacht mit der Sitra Achra und den Äußeren triumphieren, und dann wird er mit der Tochter des Königs belohnt, dem Shabbat. Daraus folgt, dass weil es noch kein Leuchten des Shabbat während der 6 000 Jahre gibt, das für den kompletten Stillstand der Klipot ausreichend ist, deshalb kehren die Werktage immer wieder zu ihm zurück, bis zum Ende der Korrektur, wenn ein Tag sein wird, der vollkommene Shabbat, und Ruhe ist für immer und ewig.

Er sagte ihm: „Ich werde die Welt nicht mit dir erschaffen weil es Krieg in dir gibt, ein scharfes Schwert und einen Speer, mit welchen ein Krieg gekämpft wird. Das ist so, weil dein Leuchten immer noch unvollständig ist, denn du bist immer noch unvollständig an deinem Platz unten, und man sollte erst nach den Kriegen mit der Sitra Achra mit dir belohnt werden.“

Außerdem weist Krieg auf Krieg der Unteren mit der Sitra Achra hin. Ein scharfes Schwert deutet auf die Eigenschaft von Malchut während sie in Nezach einbezogen wird während der Werktage, zu welcher Zeit sie ein scharfes Schwert ist, verglichen mit den Klipot, welche wünschen einen Halt an ihr zu finden. Und ein Speer, mit welchem ein Krieg gekämpft wird, deutet auf SA selbst, welcher „ein Speer“ genannt wird, als Waw dargestellt, wie ein Speer, um die Sitra Achra mit seiner Eigenschaft zu durchstechen. Deshalb wurde gesagt: „Du gleichst dem Buchstaben Nun“, da die Gwurot des Mannes von Bina, Nun, kommen.

Die Buchstaben Waw ו, Hej ה

35) Der Buchstabe Waw trat ein. Er sagte zu Ihm: „Herr der Welt, es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, weil ich ein Buchstabe in Deinem Namen, HaWaYaH, bin.” Er sagte ihm: „Waw, es ist genug, dass du und Hej Buchstaben Meines Namens HaWaYaH seid, und in Meinem Namen geschnitzt und eingraviert seid. Ich werde die Welt nicht mit Euch erschaffen.”

Kommentar: Auch wenn Yud bereits gefragt hat und abgelehnt wurde, dachte Waw dennoch, dass Yud abgelehnt wurde, weil seine Stufe zu hoch war. Waw behauptete, dass die Welt mit seiner Eigenschaft, auf der Stufe WawHej des Namens, in Mochin de Ima geschaffen werden sollte.

Er sagte ihm: „Waw, es ist genug, dass du und Hej Buchstaben Meines Namens seid.“ Er erwiderte ihnen mit derselben Antwort, die Er Yud gab. Er beschränkte es und sagte: „Genug, breite dich nicht weiter aus als Shin, damit die Klipot keinen Halt an dir finden. Deshalb bist du ungeeignet, die Welt mit dir zu erschaffen, denn auch du brauchst Schutz vor den Klipot.“

Die Buchstaben Dalet ד, Gimel ג

36) Der Buchstabe Dalet und der Buchstabe Gimel kamen herein. Sie sagten auch dasselbe. Er sagte ihnen ebenso: „Es ist genug für euch, mit dem jeweils anderen zusammen zu sein, denn die Armen werden nicht von der Erde verschwinden und sie müssen mit Gnade (Chessed) behandelt werden. Dalet ist arm, weil er Dalet genannt wird, vom Wort Dalut (Armut). Gimel gomelet Chessed (belohnt mit Chessed) das Dalet. Daher dürft ihr einander nicht verlassen und es ist genug für euch einander zu ernähren.“

Erklärung der Worte: Obwohl Dalet Fülle von Gimel erhält und die Ecke auf seinem Dach mit Chassadim herausragt, ist immer noch die Kraft in Sitra Achra, um auf ihn zuzugreifen, ihn abzuspalten und den Buchstaben Resh in ihn einzuschmieden und dann wird er wieder arm und kümmerlich. Und Er sagte zu ihnen weiter: „Es ist genug für euch, zusammen zu sein, denn ihr braucht große Sorgfalt, damit ihr zusammen sein könnt, und Gimel wird an Dalet geben. Nach alledem werden die Armen nicht aus dem Land weggehen, weil hier die Kraft in der Gegenseite ist, euch zu teilen und Malchut, welche „Welt“ genannt wird, zum Aspekt vom Buchstaben Resh und zur Armut umzukehren.

Sie müssen mit Güte belohnt werden, denn dann ist ein Erwachen von unten nötig, um den Armen Almosen zu geben, und zu veranlassen, dass Dalet erneut von Gimel empfängt. Das ist, warum Er sagte: „Es ist genug für euch, einander zu erhalten. Es ist genug für euch; wenn ihr euch beide im Siwug halten könnt, einander ernährend, dann werden die Klipot nicht fähig sein, euch zu beherrschen. Daher werde ich die Welt nicht mit euch erschaffen.“

Der Buchstabe Bet ב

37) Der Buchstabe Bet erschien. Bet sagte zu Ihm: „Herr der Welt, ich tauge dafür, dass Du die Welt mit mir erschaffst, in mir bist Du oben und unten gesegnet, da Bet Bracha (Segen) ist.“ Der Schöpfer sagte zu ihm: „ Ich werde tatsächlich die Welt mit dir erschaffen, und du wirst der Anfang mit dem die Welt erschaffen wird.“

Kommentar: Der Buchstabe Bet ist Chochma, Chessed de Chochma, ein Punkt in Seinem Palast, da das Licht von Chassadim ein Palast für das Licht von Chochma ist. Er ist ein Segen, wie geschrieben steht: „Und ich werde Dich segnen.“ Dieses Licht wird beim Durchfließen und Heruntersteigen der Stufen überhaupt nicht weniger. Da es an der Spitze der Stufen ist und von Ejn Sof empfängt, ist es in seiner ganzen Größe und all dem Verdienst in der Welt von Azilut, und gleicherweise bis zum Ende von Assija. Es verringert sich durch all diese Massachim (Mehrzahl von Massach), durch welche es geht, nicht.

Der Buchstabe Bet warf ein: „Es ist gut für Dich, die Welt mit mir zu erschaffen, in mir bist Du oben und unten gesegnet. Das heißt, das Licht meines Segens ist oben wie unten ohne jeden Unterschied gleich, und kein Massach oder Awiut (Dicke) kann mein Leuchten beflecken.

Folglich ist meine Eigenschaft für die Erschaffung der Welt geeignet, da dann ein Zugriff der Klipot auf mich nicht mehr möglich sein wird, da die Klipot nur zugreifen, wo es Mängel gibt. Da mein Licht folglich keinen Mangel erleidet, kann Sitra Achra keinen Einfluss auf mich ausüben.“

Der Schöpfer sagte ihm: „Ich werde tatsächlich die Welt mit dir erschaffen, und du wirst der Anfang sein, womit die Welt erschaffen wird.“ Denn Er stimmte mit ihm überein, dass seine Eigenschaft für die Entwicklung der Welt passend sei, wie geschrieben steht: „Weil Ich sagte ‚Eine Welt von Chessed (Gnade) soll gebaut werden.’“
Das Wort Jibane (soll gebaut werden), bedeutet Binjan (Gebäude/Struktur), sowie Hawana (Verstehen), da Er Bet als Kriterium einsetzte, um zwischen denjenigen zu unterscheiden, die mit der Heiligkeit, Kedusha, vereinigt sind, und denjenigen, die sich vom Schöpfer abwenden, einem anderen Gott zu, wie geschrieben steht: „‚Und prüfe Mich nun darin’ sagt der Herr der Heerscharen, ‚ob ich nicht für dich die Fenster des Himmels  öffnen werde und dich segnen, bis es überfließt’“.

Aber solange sie sich an einen anderen Gott wenden, sind sie ohne Segen, weil ein anderer Gott unfruchtbar ist und keine Früchte trägt. Das ist die Bedeutung der Folgerung der Propheten: „So wirst Du immer wieder den Gerechten vom Bösen unterscheiden, zwischen dem, der Gott dient und demjenigen, der Ihm nicht dient.“ Und danach: „Eine Welt von Chessed (Gnade) soll erbaut werden.“

Er sagte ihr: „Du wirst der Anfang sein, mit dem die Welt erschaffen wird.“ Damit deutet Er an, dass Er das Licht des Segens für die Vollendung der Welt nicht zur Bedingung macht, jedoch für den guten und ausreichenden Anfang, um dann die Welt zur Vollendung zu bringen. Denn das Licht von Chassadim ist WaK, dem Rosh fehlt, und es ist noch immer nicht genug, um neue Seelen für die Vermehrung zu zeugen, ebenso gibt es keine Zeugung für irgendeinen Parzuf, bevor er GaR erlangt, die Rosh genannt werden. Folglich mangelt es an Vollständigkeit.

Und die Gesetze, die er erließ, dass Bet und der Segen diejenigen sind, mit denen man die Welt erschafft, den Kern eines jedes Parzuf, bedeutet, dass es in keinem Parzuf fehlen wird. Aber die Vollendung von GaR, die für Mochin der Zeugung erforderlich ist, ist nicht der Kern des Parzuf, sondern wird lediglich als Zusatz betrachtet, abhängig von den Wohltaten der Unteren. Aber WaK wird niemals abwesend sein.

Der Buchstabe Alef א

38) Der Buchstabe Alef verblieb auf seinem Platz und trat nicht ein. Der Allmächtige sprach: „Alef, Alef, weshalb kommst du nicht vor Mich, wie die anderen Buchstaben auch?“ Alef antwortete: „Herr der Welt, weil ich sah, wie alle anderen Buchstaben Deine Nähe ohne irgendeinen Erfolg wieder verließen. Was könnte ich denn dort noch erreichen? Und außerdem, da Du dem Buchstaben Bet diese große Gabe geschenkt hast, ziemt es dem höchsten König nicht, das Geschenk, das Er Seinem Diener gemacht hat, wieder wegzunehmen, um es einem anderen zu geben.“ Der Ewige sagte zu ihm: „Alef, Alef, obgleich ich die Erschaffung der Welt mit dem Bet beginne, bleibst Du der erste der Buchstaben, denn Meine Einheit wird ausschließlich durch dich ausgedrückt werden, auf dir werden alle Berechnungen und Vorgänge der Welt basieren, und ‚Einheit‘ wird ausschließlich mit dem Buchstaben Alef ausgedrückt werden.“
Kommentar:  All die Bitten der Buchstaben sind das Erheben von MaN, und alle Abstiege sind die des Absteigens von MaD. Es ist unmöglich, ein Erwachen von unten in der Größe des Buchstaben Alef zu haben, zuerst muss die Erweckung von Oben kommen. Der Sohar enthüllt, dass sie, [die „Shechina,] gefallen ist, sie, die Jungfrau Israels, wird sich nicht wieder erheben, nicht durch ihre eigene Bemühungen, sondern der Schöpfer selbst wird sie erheben.
Daher, am Anfang bei der Emanation (dem Ausströmen) von Mochin de GaR, während sie im Palast von AwI frohlocken – was uns der Sohar hier beschreibt – und am Ende der Korrektur, wird der Buchstabe Alef nicht erweckt werden, indem er MaN von unten nach Oben bringt, wie Mochin de GaR während der Zeitspanne der sechstausend Jahre heraustraten. Vielmehr wird alles nur durch das Erwachen von Oben geschehen, so wie es heißt, dass „sie sich nicht wieder erhebt, außer der Schöpfer erhebt sie“.
Und wenn es heißt, dass der Buchstabe Alef verharrte und wartete und der Schöpfer sagte : „Alef, warum trittst du nicht ein“ – weist das darauf hin, dass Alef durch das Erheben von MaN überhaupt nicht erwachte, so wie die anderen Buchstaben, bis der Schöpfer ihm nicht das Erheben versprach. Und Er sagte zweimal „Alef, Alef“ um beide Male anzuzeigen,

  1. die Zeit, als die Buchstaben frohlockten
  2. am Ende der Korrektur, denn auch dann wird der Schöpfer Selbst sie erheben.

Er sagte zu Ihm: „Ich sah wie all die Buchstaben Dich ohne Erfolg verließen.“ Der Grund, warum er es nicht wagte, MaN von sich selbst aus nach Oben zu erheben, war, weil er sah, wie alle Buchstaben mit leeren Händen zurückkehrten, denn es stellte sich heraus, dass sich auf allen Stufen einer dem anderen gegenüber befand. Und daher sagte er sich, dass er ebenfalls ein Gegenüber hätte und nicht besser sei als die anderen. Daher antwortete er: „Was soll ich dort? Denn ich sehe, dass ich nicht besser bin als sie. Außerdem gabst Du doch Bet das größte Geschenk und es ziemt sich nicht für einen König ein bereits an einen Diener vergebenes Geschenk ihm wieder wegzunehmen und einem anderen zu geben. Dies ist mein zweiter Grund, nicht zu wagen, MaN zu erheben, weil Du beschlossen hast, dass es die Eigenschaft des Bet ist, welche die Kernstruktur eines jeden Parzuf ist, so wie geschrieben steht: ‚Eine Welt von Chessed wird erstellt‘.  Daher dachte ich nicht, dass sich etwas ändern könnte, denn normalerweise gibt ein König, ein einem Diener bereits erteiltes Geschenk, nicht einem anderen Diener.“

Der Schöpfer sprach zu ihm: „Alef, Alef, obwohl die Welt mit dem Buchstaben Bet geschaffen wurde, wirst Du jedoch der Erste aller Buchstaben sein.“

Kommentar: Es stimmt, dass die Welt bereits mit dem Buchstaben Bet erschaffen wurde. Es ist ebenfalls wahr, dass Ich sein Geschenk keinem anderen weitergeben werde. Jedoch wurde nur WaK ohne Rosh mit seiner Eigenschaft geschaffen, und deshalb fehlen den Lichtern noch Rosh, denn ohne Rosh eignen sie sich nicht zur Vermehrung. Daher besteht dein Gebrauch darin, Rosh zu allen Buchstaben auszudehnen – Mochin de GaR, das Mochin Panim be Panim – und zu zeugen.

„Meine Einheit wird nicht anders ausgedrückt als durch dich. Mit dir beginnen alle Berechnungen und Vorgänge der Welt, denn Meine Einheit erscheint in der Welt nur durch deine Eigenschaft. Zusätzlich werden Belohnung, Strafe und Reue, durch die sich die Endkorrektur ergibt, nur durch dich möglich sein. Dies ist so, weil ich den Buchstaben Bet nur als Grundlage für jeden Parzuf auserkoren habe, unabhängig von den guten Taten der Unteren, selbst wenn sie sündigen würden, ändert sich deswegen nichts in Mochin. Mochin in Dir jedoch hängen vollkommen von den Handlungen der unteren Wesen ab. Wenn sie in ihren Handlungen sündigen, verlassen sie Mochin de GaR in Dir, und wenn sie bereuen, werden sie Mochin de GaR noch einmal an sich ziehen können.
Dies wird hiermit übermittelt: „Mit dir werden alle Berechnungen und Vorgänge der Menschen in der Welt beginnen.“ „Berechnungen bedeutet „mit verdorbenen Taten“, wie geschrieben steht: „Gott hat sie aufrichtig gemacht, aber sie suchten viele [andere] Berechnungen.“ Und dann wird Mochin de GaR verschwinden. „Vorgänge, Taten der Menschen in der Welt“ geben das Erheben von MaN durch gute Taten zu verstehen, denn sie werden noch einmal Mochin de GaR an sich ziehen. „Die ganze Einheit wird nur durch Alef vollendet“ weist auf die große Vereinigung am Ende der Korrektur, welche ebenso im Buchstaben Alef verwirklicht wird.

39) Dann erschuf der Allmächtige obere, größere Buchstaben, die auf die Sefirot von Bina deuten, und ebenso untere, kleinere Buchstaben, die auf die Sefirot von Malchut deuten. Darum steht geschrieben Bet, Bet, beReshit bara (Am Anfang erschuf), und ebenso Alef, Alef, Elokim et (Gott diese).  Die ersten Alef und Bet sind Buchstaben von Oben, aus Bina, und die zweiten Alef und Bet sind von unten, aus Malchut. Alle zusammen jedoch kommen aus der Oberen Welt und aus der unteren Welt, Malchut, damit sie sich gegenseitig geben können.

Erklärung: Obere, große Buchstaben kommen aus Bina, und untere, kleine Buchstaben sind in SoN. Wenn daher ein Oberer dem Unteren geben möchte, muss er sich in den Unteren hüllen. Dies die Bedeutung von den beiden Buchstaben Bet in beReshit bara, und den beiden Buchstaben Alef in Elokim et. Das erste Bet ist vom Oberen, von Bina, und das zweite Bet ist vom Unteren, SA, in welchen sich das zweite Bet kleidet. Ähnlich kommt das erste Alef aus Bina, gekleidet in das zweite Alef von SoN, damit es ihm geben kann.
Von allen wird gesagt, dass sie zusammen aus der Oberen Welt, Bina, und der unteren Welt Malchut, stammen. Die beiden Buchstaben Bet sind Eines und die beiden Buchstaben Alef sind ebenso Eines. Der erste jedoch ist von der Oberen Welt, Bina, und der zweite aus der unteren Welt, Malchut. Sie sind Eines, weil sie sich gegenseitig einhüllen, der Obere, der dem Unteren geben möchte. Bet der Oberen Welt hüllt sich demnach in Bet der unteren Welt, und Alef der Oberen Welt kleidet sich in Alef der unteren Welt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar