Shamati 27. Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen

Ich hörte am 5. März 1949, Tel Aviv

„Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen.“ Wie kann es eine Gleichheit der Form mit dem Schöpfer geben, wenn der Mensch der Empfänger und der Schöpfer der Geber ist? Davon spricht der Vers: „Denn erhaben ist der Schöpfer, und der untere wird sehen.“

Wenn sich der Mensch annulliert, folgt daraus, dass es keinerlei Herrschaft gibt, die ihn vom Schöpfer trennt. In diesem Zustand wird er „sehen“, das heißt, er wird des Lichtes Mochin de Chochma würdig.

„Und den Hochmütigen wird Er von der Ferne erkennen.“ Doch jemand, der überheblich ist, der also über seine eigene Herrschaft verfügt, ist vom Schöpfer entfernt, weil ihm die Gleichheit der Form fehlt.

„Niedrigkeit“ bedeutet nicht, dass der Mensch sich selbst vor anderen erniedrigt. In solch einem Fall wäre von „Bescheidenheit“ die Rede, und der Mensch fühlt Vollkommenheit in diesem Tun. „Niedrigkeit“ bedeutet viel mehr, dass die Welt ihn verachtet. Ausgerechnet dann, wenn die Menschen ihn verachten, wird dies als Erniedrigung angesehen, und dann fühlt er keinerlei Vollkommenheit. Denn es ist ein Gesetz, dass das, was die Menschen denken, auf eine Person wirkt. Daher fühlt er sich vollkommen, wenn die Menschen ihn wertschätzen; und derjenige, den die Menschen verachten, denkt über sich, er wäre niedrig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply