Shamati 129. Shechina im Staub

Ich hörte,

„Du genießt die Leiden. Dann sagte er ‚Weder sie noch ihre Belohnung’, über diese Schönheit, die sich im Staub abnutzt.“

Die Leiden sind hauptsächlich an einem Ort über dem Verstand. Und die Menge der Leiden hängt davon ab, wie sehr sie im Widerspruch zum Verstand steht. Und das heißt „Glaube über dem Verstand“. Und diese Arbeit bereitet dem Schöpfer Zufriedenheit. Folglich besteht der Lohn darin, dass durch diese Arbeit Zufriedenheit für seinen Erschaffer erwächst.

Doch bevor sich jemand überwinden und Seine Führung rechtfertigen kann, befindet sich die Shechina im Staub. Das bedeutet, dass die Arbeit im Glauben, bezeichnet als die heilige Shechina, im Exil ist, das heißt ausgelöscht im Staub. Und darüber sagte er: „Weder sie noch ihre Belohnung.“ Genauer, dass er die Zeit dazwischen nicht ertragen kann. Und das ist die Bedeutung seiner Antwort an ihn: „Ich weine über dieses und jenes.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar