Baal HaSulams „Kommentar zur Pessach Hagada“

Baal HaSulams „Kommentar zur Pessach Hagada“ (aus dem Artikel „Dies ist für Yehuda“): Daher erinnern wir uns an das Essen der Matze in Ägypten (in der ersten Kabbalistischen Gruppe) während der Pessach Abendmahlzeit. Heute ist es ebenfalls so, als wären wir in Ägypten versklavt (das Land Israel heisst „Erez Israel“ auf hebräisch, was bedeutet „Verlangen direkt auf den Schöpfer gerichtet“).

Diese Passage berichtet über eine Gruppe von Kabbalisten, die unter Abrahams Führung arbeiteten und vor ungefähr 3700 Jahren aus Babylon auszogen, um sich durch den Bund der Liebe untereinander zu verbinden, welcher als „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ beschrieben wird. Und sie lernten aus eigener Erfahrung, wie sich ihre Herzen verhärten und um wieviel brutaler die Macht des Pharaos (Egos) wurde, der sie regierte.

Doch ungeachtet dessen begannen sie diese Verhärtung zu überwinden, obgleich der Egoismus beständig wuchs. Sie erreichten einen inneren Status, den Austritt aus ihrem Egoismus, der „Auszug aus Ägypten“ genannt wird. Anstatt des egoistischen Bundes, den sie gewöhnlich benutzten, verbanden sie sich untereinander durch den Bund des Schenkens und der Liebe, was das Verlassen der ägyptischen Grenzen bedeutet.

Daher haben alle Handlungen, die wir während Pessach ausüben, eine einzige Absicht: Die Befreiung vom Ego zu erreichen. Wir folgen den Weisungen Baal HaSulams, der detailliert jeden Abschnitt des festlichen Rituals erklärt: Es symbolisiert, wie stark sich ein Mensch wirklich danach sehnt, aus seinem persönlichen Ägypten herauszukommen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Hier erwarten wir Deine Fragen zu dieser Lektion
und Dein konstruktives Feedback zur Verbesserung!

Schreibe einen Kommentar