Spiritueller Funke: RABASH, Artikel 273, „Der Gerechteste unter den Gerechten“

„Wer ist der Gerechteste unter den Gerechten? Derjenige, der seinen Feind zu seinem Freund macht“ (Avot de Rabbi Natan, Kapitel 23).

Wir sollten interpretieren, dass „der Gerechte“ derjenige ist, „der sein Verlangen zu empfangen bezwingt“ (Avot, Kapitel 4). Das heißt, er unterwirft sein Verlangen zu empfangen und arbeitet nur mit dem Verlangen zu Geben.

“Der Gerechteste unter den Gerechten” aber, ist jener, der wie unsere Weisen sagten „mit seinem ganzen Herzen – mit beiden seiner Verlangen“ (Berachot 54) arbeitet, weil er auch durch die Arbeit mit dem Verlangen zu empfangen dem Schöpfer dient. Das bedingt, dass er seinen Feind, das Verlangen zu empfangen, zu seinem Freund machen muss. Daraus folgt, dass er – da er zusätzlich mit dem Verlangen zu empfangen arbeitet – mehr Arbeit hat, und deshalb wird er „der Gerechteste unter den Gerechten“ genannt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar