Einträge von Christa Baisch

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 7 (1990), „Was sind die Zeiten des Gebets und der Dankbarkeit in der Arbeit?“

Ein Mensch muss über den Verstand hinaus glauben, dass er in der Vollkommenheit ist, und das gilt auch für die ganze Welt. Daraus folgt, dass er auf diese Weise dem Schöpfer dafür danken kann und sollte, dass Er uns Überfluss schenkt. Das nennt man die „rechte Linie“, die das genaue Gegenteil der linken Linie ist. […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 6 (1990), „Wann sollte man stolz in der Arbeit sein?“

Ein Mensch sollte sagen, dass, obwohl er sich in äußerster Niedrigkeit befindet, das heißt, dass man  noch immer in Selbstliebe versunken ist und noch immer nichts über den Verstand hinaus tun kann, der Schöpfer ihm dennoch einen Gedanken und den Wunsch gegeben hat, sich an Tora und Mitzvot zu beteiligen, und dass man ihm auch […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 23 (1990): „Was bedeutet es, dass Moses über die Geburt des Mondes in der Arbeit verwirrt war?“

Wir müssen an die Weisen glauben, die uns sagen, dass all unsere Arbeit, wie auch immer wir arbeiten, wenn man die Arbeit dem Schöpfer zuschreibt, selbst wenn es in völliger Niedrigkeit ist, der Schöpfer es genießt. Man sollte glücklich sein, dass man Dinge tun kann, während man sich in einem Zustand der Niedrigkeit befindet. Der […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 4 (1989), Was ist eine Wasserflut in der Arbeit?

Wir müssen wissen, dass es eine Menge Arbeit ist, bevor wir die Qualität von Bina erreichen. Das heißt, mit Wenigem in seinem Gefühl und seinem Verstand zufrieden und mit seinem Anteil glücklich zu sein, mit dem, was er hat. Dieser Mensch kann immer in Ganzheit sein, weil er mit seinem Anteil glücklich ist. Aber was […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam. Shamati 8. „Was ist der Unterschied zwischen dem Schatten der Heiligkeit und dem von Sitra Achra?“

 „Ich sitze unter dem Schatten, den ich begehre, und seine Frucht ist meiner Kehle süß“, das heißt, er sagt, dass alle Verhüllungen und Leiden, die er verspürt, aus dem Grunde kommen, dass der Schöpfer ihm diese Zustände schickte, damit er Raum haben würde, Arbeit über dem Verstand zu verrichten. Und wenn er die Kraft hat, […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 24 (1991) „Was bedeutet es, dass man in der Arbeit einen Sohn und eine Tochter gebären soll?“

Die Arbeit über dem Verstand soll bedingungslose Kapitulation sein. Das heißt, man soll die Last des Himmelreichs über dem Verstand auf sich nehmen. Man sollte sagen: „Ich möchte ein Diener des Schöpfers sein, auch wenn ich keine Ahnung von der Arbeit  habe und keinen Geschmack an der Arbeit spüre. Dennoch bin ich bereit, mit aller […]

Spirituelle Funken: Rabash. Aufzeichnung 21, „Heiligung des Monats“.

Heiligung des Monats „Dieser Monat wird für euch der Beginn der Monate sein“ (Exodus 12). RASHI interpretiert: „Moses war ratlos über die Geburt des Mondes: Inwieweit sollte er gesehen werden, um für die Heiligung tauglich zu sein?“ (Exodus 12). Er zeigte ihm mit dem Finger den Mond am Firmament und sagte zu ihm: ‚Das sollst […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam. Shamati 42. „Was ist das Akronym Elul in der Arbeit?“

Wenn also ein Mensch in einen Zustand kommt, in dem er keinerlei Unterstützung hat, dann wird sein Zustand schwarz, was die niedrigste Unterscheidung in der Höheren Welt ist, und daraus wird Keter für den Niederen, da das Gefäß von Keter ein Gefäß des Gebens ist. Denn die niedrigste Unterscheidung im Höheren ist Malchut, die nichts […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam. Shamati 42 „Was ist das Akronym Elul in der Arbeit?” 

Es ist unmöglich den Zustand der Enthüllung zu erlangen, bevor man nicht den Zustand Achoraim (Rückseite) erhält, den Zustand der Verhüllung des Angesichtes, und sagt, dass dies so wichtig sei, wie die Enthüllung des Angesichtes. Das heißt, man muss voller Freude sein, als hätte man schon die Enthüllung des Gesichtes erlangt. Man kann jedoch nicht […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam. Shamati 14. „Was ist die Erhabenheit des Schöpfers?“

Romemut (Erhabenheit) des Schöpfers bedeutet, dass man den Schöpfer um Kraft bitten soll, im Glauben über dem Verstand zu handeln. Und für die Erhabenheit des Schöpfers gibt es zwei Auslegungen: Man soll sich nicht mit Wissen füllen, um mit dessen Hilfe seine Fragen beantworten zu können, sondern wünschen, dass der Schöpfer seine Fragen beantworten möge. […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam. Shamati 13: „Ein Granatapfel“.

Es gibt nur Leere dort, wo nichts existiert, wie geschrieben steht: „und hängte die Erde auf das Nichts.“ Somit entspricht das Maß der Erfüllung eines leeren Platzes dem, wie weit sich der Mensch durch Glauben über dem Verstand erhebt. Das heißt, die Leere sollte mit Erhabenheit gefüllt werden, also mit Hilfe des Glaubens über dem […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 36 (1989): Was ist „Denn es ist eure Weisheit und euer Verständnis vor den Augen der Völker“ in der spirituellen Arbeit?

Man soll den Nationen der Welt innerlich sagen: „Wisset, dass alles, was ihr sagt, wahr ist. Vernünftigerweise haben sie Recht, und ich habe ihnen nichts zu antworten. Allerdings wurde uns die Arbeit   über dem Verstand gegeben – dass wir über dem Verstand glauben müssen, dass sie unrichtig sind. Und da die Arbeit im  Glauben […]

Spirituelle Funken: Baal HaSulam. Shamati 19. Was bedeutet „Der Schöpfer hasst die Körper“ in der spirituellen Arbeit?

Aus dem Gesagten folgt, dass der Mensch sich nicht darüber ärgern soll, dass sein Willen zu empfangen ihn bei der Arbeit behindert, wenn er mit ihm arbeitet. Und der Mensch wäre sicher zufriedener, wenn der Wille zu empfangen vom Körper ferngeblieben wäre; wenn der Körper also seine Anliegen nicht vorgebracht hätte, um den Menschen damit […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 38 (1990): „Was ist ‚Ein Becher des Segens muss voll sein‘ in der Arbeit?“

Das ist so, wenn eine Person mit geschlossenen Augen über den Verstand geht und an die Weisen glaubt und den ganzen Weg gehen kann. Das nennt man Ibur, wenn man keinen Mund hat. Ibur bedeutet so, wie es geschrieben steht (Die Studie der zehn Sefirot, Teil 8, Punkt 17): „Die Stufe der Malchut, die die […]

Spirituelle Funken: Rabash, Verschiedene Notizen, Artikel 5: „Die Bedeutung von Sünden, die zu Verdiensten werden“.

Dies ähnelt einer Flamme, die an den Docht gebunden ist. Der fremde Gedanke gilt als der Docht, der einen Fehler in seiner Arbeit installieren will. Das heißt, der fremde Gedanke lässt ihn denken, dass er aus der Perspektive des Verstandes und der Vernunft nichts mit seiner Arbeit zu tun hat. Und wenn er den fremden […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 6 (1991): „Was ist ‚Die Hirten des Abram-Viehs und die Hirten des Lot-Viehs‘ in der Arbeit?“

Insbesondere durch den Glauben über dem Verstand, das bedeutet, selbst wenn er auf diesem Weg Dunkelheit spürt, und auch wenn er versteht, wenn Malchut offen und nicht im Verborgenen erleuchtet wäre und der Körper die Größe des Schöpfers spüren würde, es für ihn also leichter wäre, sich weiter zu bewegen und damit belohnt zu werden, […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 28 (1987): „Was soll man in der Arbeit nicht hinzufügen und nicht wegnehmen?”

Man muss über den Verstand hinaus glauben und sich vorstellen, dass man bereits mit dem Glauben an den Schöpfer belohnt wurde, was in den Organen spürbar ist, und man sieht und fühlt, dass der Schöpfer die ganze Welt als der Gute führt, der Gutes tut. Obwohl man, wenn man mit dem Verstand schaut, das Gegenteil […]

Spirituelle Funken: Rabash. Artikel 6 (1989), „Was bedeutet Arbeit über dem Verstand?“ 

Die Arbeit „Glaube über dem Verstand“ bedeutet, dass wir glauben müssen, obwohl der Verstand nicht sieht, dass dies so ist, und obwohl es mehrere Beweise dafür gibt, dass es nicht so ist, wie er es zu glauben meint. Dies wird „Glaube über dem Verstand“ genannt, d.h. er sagt, dass er glaubt, als sähe er es […]