Dargot 15: Gesetze (Mishpatim)

Im Midrash Rabba heißt es: Eine andere Sache, das sind die Gesetze; die Götzendiener haben ihre Richter und Israel hat seine Richter, und du weißt nicht, was [für eine Beziehung] zwischen ihnen ist.

Ein Gleichnis. Ein Kranker bekommt Arztbesuch, und der Arzt sagt zu den Mitgliedern seines Haushaltes, dass sie ihm alles zu essen geben sollen, was sein Herz begehrt. Als er jedoch einen anderen Kranken besucht, warnt er davor, ihm etwas Spezielles zu essen zu geben. Also fragte man ihn: Zum ersten [Patienten] hast du gesagt, dass er alles essen kann, was sein Herz begehrt, zum zweiten dagegen, er solle etwas Bestimmtes nicht essen. Der Arzt antwortete ihnen: Der erste [Patient] wird nicht leben, und deswegen habe ich gesagt, dass er alles essen kann, was er will, über denjenigen dagegen, der leben wird, sagte ich, man solle auf ihn Acht geben.

Gleiches gilt für die Richter der Götzendiener: Sie beschäftigen sich nicht mit der Tora und erfüllen sie nicht, wie geschrieben steht: So habe auch ich ihnen Satzungen gegeben, welche nicht gut sind, und Gesetze, durch die sie nicht leben werden.[1] Aber über die Mizwot (Gebote) heißt es: Welcher Mensch dieselben tut, der wird dadurch leben.[2]

Und hier muss man nachvollziehen:

  1. Ob der Vers aus Hesekiel (Jecheskel), den der Midrash hier bringt, über die Richter der Götzendiener [und] vielleicht nicht [über die Richter] vom Volk Israel spricht.
  2. Im Gleichnis sagt der Arzt, dass man dem Kranken alles zu essen geben kann, was er will, was bedeutet, es gibt keinerlei Einschränkung, jedoch aus dem Vers: So habe auch ich ihnen Satzungen gegeben, welche nicht gut sind, und Gesetze, durch die sie nicht leben werden“ verstehen wir, dass es Satzungen und Beschränkungen gibt, was dem Gleichnis widerspricht.

Und es muss erklärt werden, dass wenn der Midrash hier davon spricht, dass die Götzendiener ihre Richter haben, meint er nicht etwa die Völker der Welt, sondern es geht hier um Israel. Und was er als Richter der Götzendiener definiert, bedeutet, dass all die Gebote, die sie erfüllen, durch ihren Verstand erzwungen werden, und man nicht den Weg des Glaubens zum Aspekt von liShma geht; dann wird eben dieser Verstand als Richter der Götzendiener bezeichnet.

Und da alles, wozu der Verstand verpflichtet, nur lo liShma ist, da also seine Absicht nicht darin besteht, durch [seine Arbeit] zur Anhaftung an das [wahre] Leben zu gelangen, folgt daraus, dass er nicht leben wird.

Darauf sagte der Arzt, gebt ihm zu essen, denn seine Lebensnahrung ist in allem, was er will (worum er bittet). Das meint, dass es keine besonderen Bedingungen gibt, da er kein Leben hat, und wenn dem so ist, dann ist es gar nicht so wichtig, was er tut.

(Der Rest des Artikels ist noch nicht übersetzt)

[1] Hesekiel 20,25
[2] 3. Buch Mose 18,5

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply