Eine Dienerin, die zur Erbin ihrer Herrin wird

Dies bedarf einer gründlichen Erklärung. Um es für alle klar zu machen, werde ich diese Materie an Hand des Geschehens in unserer Welt interpretieren.

Das Innere vom Äußeren

Die Höheren Wurzeln breiten ihre Kraft aus, indem sie eine nach der anderen herabsteigen und ihre Zweige in dieser Welt in Erscheinung treten, wie es in der Erklärung der Wurzeln und Zweige erläutert wurde. In ihrer Ganzheit werden die Welten als Inneres und Äußeres betrachtet. Dies ist einer schweren Last ähnlich, welche niemand heben oder von einem Platz zu einem anderen bewegen kann. Folglich wird geraten, die Last in kleine Teile zu stückeln und diese dann nacheinander zu tragen.

Bei uns ist es ähnlich, da das Ziel der Schöpfung unschätzbar ist, weil ein kleiner Funken wie die Seele eines Menschen in seiner Erkenntnis höher steigen kann als die dienenden Engel; wie unsere Weisen über diesen Vers sagten „Jetzt wird es Jakob und Israel gesagt werden: ‚Was hat Gott gefertigt!’“ Man interpretiert, dass die Höheren Engel Israel fragen werden: „Was hat Gott gefertigt?“

Die Entwicklung Israels (des Inneren) eines nach dem anderen

Diese Freigiebigkeit wird uns nur zu Eigen, wenn sich eines nach dem anderen entwickelt. Wie im obigen Gleichnis gezeigt wird, kann selbst die schwerste Last gehoben werden, wenn wir sie in Teile zerlegen. Nicht nur der allgemeine Zweck erreicht uns auf diese Weise, sondern sogar das physische Ziel, welches nur eine Vorbereitung auf das allgemeine Ziel ist, erreicht uns durch schrittweise und langsame Entwicklung.

Folglich wurden die Welten in Inneres und Äußeres aufgeteilt, wobei jede Welt Lichter enthält, die dafür geeignet sind, bei langsamer Entwicklung zu wirken. Und diese werden „Innerlichkeit der Welt“ genannt.

Unmittelbare Entwicklung der Nationen der Welt (das Äußere)

Diesen stehen Erleuchtungen gegenüber, welche nur unmittelbar handeln können. Wenn diese daher hier in ihren weltlichen Zweigen erscheinen und ihnen die Lenkung übergeben wird, dann korrigieren diese nicht nur nicht, sondern sie zerstören auch.

Unsere Weisen nennen es „unreif“, so wie es über den Baum der Erkenntnis und Adam haRishon geschrieben steht, dass sie unreife Früchte aßen. Das bedeutet, dass es wirklich ein leckerer Genuss ist, welcher dazu gedacht ist, den Menschen zu erfreuen, jedoch in der Zukunft und nicht in der Gegenwart, da er weiter wächst und sich entwickelt. Deshalb verglichen sie ihn mit einer unreifen Frucht, da auch die Feige, welche die süßeste und leckerste Frucht ist, den Magen des Menschen verdirbt und zum Tode führen kann, wenn sie im unreifen Zustand gegessen wird.

Wir sollten wirklich fragen: „Wer ist derjenige, der solch eine Handlung in die Welt bringt?“ Zumindest ist bekannt, dass es in unserer Welt keine Handlung gibt, die nicht von einem kraftvollen Schlag (Hakaa) von einer Höheren Wurzel begleitet wäre. Wisse, dass es das ist, was wir „die Herrschaft des Äußeren“ nennen, wie in dem Vers „Gott hat sowohl den einen als auch den anderen erschaffen.“ Sie enthält eine Kraft, welche in Richtung der Enthüllung der Herrschaft des Inneren drängt und eilt, wie unsere Weisen sagten: „Ich setze einen König wie Haman über sie, und er wird sie dazu zwingen, zum Guten zurückzukehren.“

Das Innere sind die Menschen Israels

Wenn wir erst einmal die Höheren Wurzeln verdeutlicht haben, werden wir die Wurzeln in dieser Welt erklären. Wisse, dass ein Zweig, der sich aus der Innerlichkeit erstreckt, die Menschen von Israel darstellt, die als Helfer für das allgemeine Ziel und die Korrektur auserwählt wurden. Sie haben die für das Wachstum und die Entwicklung nötige Vorbereitung, sodass sie schließlich auch die Nationen der Welt zur Erreichung des gemeinsamen Ziels bringen.

Das Äußere sind die Nationen der Welt

Der Zweig, welcher sich vom Äußeren ausdehnt, stellt den Rest der Nationen der Welt dar. Ihnen wurden nicht die Eigenschaften gewährt, mit denen sie würdig wären, sich Schritt für Schritt zum Ziel zu entwickeln. Sie sind eher dazu geeignet, die Korrektur gemäß ihrer Höheren Wurzel sofort und vollständig zu erreichen. Wenn sie daher Herrschaft von ihrer Wurzel erhalten, zerstören sie die Tugenden in den Kindern Israels und verursachen Leiden in der Welt.

Ein Sklave und eine Dienerin

Wie wir oben erklärt haben, werden die Höheren Wurzeln, genannt „Äußeres“, im Allgemeinen als „Dienerin“ und „Sklave“ bezeichnet. Damit soll gezeigt werden, dass sie überhaupt keine schlechte Absicht haben, wie es bei oberflächlicher Betrachtung erscheinen könnte. Stattdessen dienen sie dem Inneren so wie ein Sklave und eine Dienerin, welche im Dienst ihrer Herrschaft stehen.

Das Gesetz des Äußeren herrscht, wenn Israel nicht nach Tiefe in seiner Arbeit verlangt

Die oben erwähnte Herrschaft der Äußerlichkeit wird als „Exil Israels unter den Nationen der Welt“ bezeichnet. Durch sie fügen sie der Nation Israels viele Arten des Leidens, der Schande und des Ruins zu. Um uns jedoch kurz zu fassen, werden wir nur erklären, was durch eine generelle Beobachtung enthüllt wird und was das allgemeine Ziel ist. Dies ist Götzenanbetung und Aberglaube, wie geschrieben steht: „Doch sie vermischten sich mit den Nationen und lernten von deren Handlungen.“ Dies ist das schlimmste und gefährlichste Gift, das die Seelen Israels zerstört, da dadurch die Eitelkeit der menschlichen Vernunft näher gebracht wird. In anderen Worten benötigen sie keine große Tiefe und auch kein großes Verständnis, um somit die Grundlagen ihrer Arbeit in die Herzen der Kinder Israels einzupflanzen. Und obwohl ein Mensch Israels kaum dazu fähig ist, ihren Unsinn zu akzeptieren, führen sie Götzendienst und Schmutz ein, bis herunter zu unverhohlener Ketzerei, bis er sagt: „alle Gesichter sind gleich.“

Der Grund für die Verhüllung der Kabbala

Nun kannst du die Verhüllung der Weisheit des Verborgenen vor den Augen der Fremden verstehen und was die Weisen sprachen: „Einem Nichtjuden darf die Tora nicht gelehrt werden.“ Es scheint einen Widerspruch zwischen diesem und dem Tana Debei Elyahu (großer Weiser in den frühen Jahren unserer Zeitrechnung) zu geben, welcher sagte: „Auch wenn ein Nichtjude, ein Sklave und sogar eine Dienerin dasitzen und die Tora lernen, so begleitet sie trotzdem die Göttlichkeit.“ Warum verboten die Weisen folglich den Nichtjuden die Tora zu lehren?

Den Nichtjuden die Tora lehren

Der Tana Debei Elyahu bezieht sich tatsächlich auf einen konvertierten Nichtjuden oder zumindest auf einen Menschen, der sich von der Götzenanbetung und dem Aberglauben lossagt. Umgekehrt bezogen sich unsere Weisen auf einen Menschen, der nicht der Götzenanbetung entsagt und Israels Gesetz und Weisheit wissen wollte, um seinen Götzendienst zu stärken und zu festigen. Und man könnte sagen: „Was kümmert es uns, wenn dieser Nichtjude mithilfe unserer Tora in seiner Götzenanbetung frommer wurde? Wenn es nicht hilft, welchen Schaden kann es dann anrichten?“

Rashbis Weinen

Genau darum weinte Rashbi, bevor er ein wichtiges Geheimnis in der Weisheit des Verborgenen erklärte, wie es geschrieben steht: „Rabbi Shimon weinte, „Wehe, wenn ich spreche und wehe, wenn ich nichts sage. Wenn ich es verrate, dann werden die Sünder wissen, wie sie ihren Götzen dienen sollen; und wenn ich nichts sage, werden die Freunde dieses Wort verlieren.“

Er war besorgt, dass dieses Geheimnis nicht in die Hände der Götzenanbeter geriete und sie mit der Kraft dieses Heiligen Gedankens ihre Götzenanbetung ausführen würden. Dies nämlich verlängert unser Exil und bringt uns alle Leiden und Zerstörungen, die wir jetzt erleben, da die Weisen der Nationen der Welt alle Bücher der Kinder Israels studierten und diese in literarische Köstlichkeiten verwandelten, um ihren Glauben zu stärken, das heißt ihre Weisheit, welche „Theologie“ genannt wird.

Zwei Schäden, die den Nationen der Welt durch die Enthüllung der Weisheit Israels entstehen

Sie haben zwei Fehler begangen:

1. Nachdem sie sich nun mit fremden Federn geschmückt hatten und behaupteten, dass all die Weisheit von der Erkenntnis ihres eigenen heiligen Geistes käme, erreichten diese Nachahmer ihr Ansehen auf unsere Kosten. Folglich untermauern sie ihre falsche Lehre und erreichen die Kraft, unsere Heilige Tora zu verleugnen.

2. Uns wurde ein noch größerer Schaden zuteil: Ein Mensch, der sich an ihre Theologie hält, entdeckt in ihr Konzepte und Weisheit über das Handeln Gottes, welche wahrer und authentischer als unsere Weisheit zu sein scheinen.

Und dies aus zwei Gründen:

Der erste ist, dass sie zahlreich sind und sich unter ihnen große und bewanderte Philologen befinden, die genau wissen, was sie tun: ungebildeten Leuten Dinge akzeptierbar zu machen. Philologie kommt von externen Lehren, und eine Gesellschaft von acht Milliarden Menschen bringt bestimmt sehr viel mehr und viel größere Philologen hervor als die unsere mit ihren fünfzehn Millionen. Folglich gerät ein Mensch, der ihre Bücher liest, in Zweifel darüber, ob sie Recht haben könnten, oder Schlimmeres.

Der zweite und wichtigste Grund ist, dass die Weisen von Israel auf jegliche Art und Weise die Weisheit der Religion vor den Massen hinter geschlossenen Türen verbergen. Die Weisen jeder Generation bieten den Massen einfache Erklärungen und unterbinden auf trickreiche Art jegliches Verlangen, sich der Weisheit des Verborgenen auch nur zu näheren oder mit ihr in Kontakt zu kommen.

Wehe, wenn ich spreche

Sie tun dies aus Furcht, dass die Dinge in die Hände der Götzenanbeter fallen würden, wie Rashbi schrieb: „Wenn ich spreche, werden die Sünder erfahren, wie sie ihren Götzen dienen sollen.“ Schließlich leiden wir sehr, selbst aufgrund der kleinen Dinge, die sie aus unseren Gefäßen gestohlen haben, welche trotz aller Bewachung zu ihnen durchgesickert sind.

Der Grund für die Verhüllung der Kabbala

Dies stellt klar, was geschehen würde, enthüllten unsere Weisen für alle die Weisheit des Verborgenen. Und da wir verhüllen, solange unser Bürger noch nicht die Reife für die Geheimnisse der Tora erreicht hat, besitzt er keine Erkenntnis über die Weisheit der Religion. Folglich ist solch ein Mensch offensichtlich inspiriert und ermutigt, wenn er unbedeutende Weisheiten und Erklärungen in der Theologie findet, deren Essenz nichts weiter als eine Auswahl von gestohlenen Konzepten aus unserem Verborgenen ist, gespickt mit zusätzlichen literarischen Leckerbissen. Wenn ein Mensch dies sieht, verleugnet er unser praktisches Gesetz und endet in völliger Ketzerei.

Eine Dienerin, welche die Erbin ihrer Herrin ist

Dies wird genannt: „Eine Dienerin, welche die Erbin ihrer Herrin ist“, da die wirkliche Kraft der Herrin – die Herrschaft des Inneren – durch die Kraft unserer Weisheit und unseres Wissens existiert, so wie geschrieben steht: „Wir sind auserwählt, ich und Dein Volk, von allen Völkern, die sich auf der Erde befinden.“ Und nun trat die Dienerin hervor und rühmte sich in der Öffentlichkeit, dass sie die Erbin dieser Weisheit sei. Und man muss wissen, dass sie durch ihre Kraft und Herrschaft die Beine der Kinder Israels im Exil in Fesseln legt.

Fesseln des Exils
Folglich kommt die Essenz der Fesseln des Exils und deren Kraft aus der Weisheit und den Geheimnissen der Tora, die es ihnen gelang zu stehlen und in ihre Gefäße zu tun, trotz aller achtsamen Wächter, die wir aufgestellt hatten. Damit verführen sie die Massen und sagen, dass ihnen Gottes Arbeit vererbt wurde und streuen somit auch Zweifel und Ketzerei in die Seelen Israels.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply