Shamati 195. Sind sie würdig, dann werde Ich es beschleunigen

Ich hörte im Jahr 1938

„Sind sie würdig, dann werde Ich es beschleunigen“, damit ist der Weg der Tora gemeint; „Sind sie nicht würdig, dann durch Leiden“, was der Weg der Entwicklung ist, der alles letztendlich zur vollkommenen Perfektion bringen wird. Und was den Weg der Tora angeht, so sind jedem gewöhnlichen Menschen Tugenden gegeben, mit denen er sich dafür geeignete Gefäße machen kann. Und die Gefäße entstehen durch die Ausbreitung des Lichtes und dessen Verschwinden.

Ein Kli (Gefäß) wird speziell der Wille zu empfangen genannt. Dies bedeutet, dass ihm etwas fehlt. Und „es gibt kein Licht ohne ein Kli“; das Licht muss in einem Kli aufgefangen werden, damit es sich dort halten kann.

Aber ein gewöhnlicher Mensch kann keine Verlangen nach erhabenen Dingen verspüren, denn es ist unmöglich, ein Bedürfnis zu haben, bevor es Erfüllung gibt, wie es geschrieben steht: „Die Ausdehnung des Lichtes usw.“ Zum Beispiel ist ein Mensch, wenn er eintausend Pfund hat, reich und zufrieden. Wenn er später mehr verdient, bis zu fünftausend Pfund, und anschließend Verluste macht, bis er nur noch zweitausend Pfund hat, dann fehlt ihm etwas und er hat einen Mangel. Nun hat er Kelim (Gefäße) für die dreitausend Pfund, denn er besaß sie ja bereits, das heißt, sie wurden zunichte gemacht.

Und dafür gibt es den Weg der Tora. Wenn man an den Weg der Tora gewöhnt ist, die Spärlichkeit des Erlangens zu bereuen, und er jedes Mal einige Erleuchtungen hat, die sich teilen, dann bewirken diese in ihm mehr Kummer und weitere Kelim.

Dies ist die Bedeutung davon, dass es jedem Kli an Licht mangelt. Es ist noch ungefüllt, weil das Licht fehlt. Somit wird jeder mangelhafte Ort ein Ort für den Glauben. Wäre es hingegen gefüllt, dann würde das Kli nicht existieren, dann gäbe es keinen Ort für den Glauben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply