Shamati 194. Die vollständigen Sieben

Abgeschrieben von den Schriften meines Vaters, Herrn, Lehrers und Meisters

In der Angelegenheit der vollständigen Sieben der Heiligung des Neumondes ist es Brauch, auf die vollen Sieben und auch auf den Ausgang des Shabbat zu warten. Es ist nicht wie bei dem Brauch, dass man den Mond heiligt, wenn der Ausgang des Shabbat in die Mitte der sieben Tage fällt, oder wenn die sieben Tage von Zeit zu Zeit vervollständigt wurden, man nicht auf den Ausgang des heiligen Shabbat wartet. Dies ist nicht so, da man die vollständigen Sieben abwarten muss und besonders am Ausgang des heiligen Shabbat.

Es ist so, dass der Mond als Malchut erachtet wird, genannt „der Siebente“, was „Er ist in mir“ ist. Dies bedeutet, wenn sich der Shabbat von den sechs Tagen der Handlung füllt, „Er“ genannt, sagt der Shabbat: „In mir ist Er.“ Und „Er“ ist die Sonne, und „mir“ ist der Mond, der von der Sonne all sein Licht erhält – und nichts Eigenes hat.

Jedoch gibt es zwei Bchinot (Unterscheidungen) in ihr, welche „Shabbat“ und „Monat“ genannt werden. Denn Malchut selbst gilt als die vier bekannten Unterscheidungen CHuB und TuM, wobei die drei ersten Bchinot (Chochma, Bina und Tiferet) Shabbat sind. Diese sind die drei Mahlzeiten, die in der heiligen Tora im dreimaligen „heute“ genannt und einbezogen werden. Tatsächlich ist Bchina Dalet in ihr der Ausgang des Shabbat oder des Monats und ist nicht enthalten im „heute“, da sie Nacht und nicht Tag ist.

Und man könnte fragen: Die erste Mahlzeit des heiligen Shabbat ist auch Nacht. Warum nennt die heilige Tora dies „heute“? Der Vorabend des Shabbat jedoch ist „Und es wird ein einziger Tag sein, er wird erkannt werden als des Schöpfers, nicht Tag und nicht Nacht; aber es geschieht: um die Abendzeit wird es Licht werden“.

Die Nacht am Ausgang des heiligen Shabbat jedoch ist noch Dunkelheit und nicht Licht. Daher wiesen uns unsere Weisen in der mündlichen Tora an, einen Tisch auch am Ausgang des heiligen Shabbat zu decken, um auch diese Dunkelheit und diese Nacht zu korrigieren, die noch ohne Korrektur geblieben sind. Dies wird Melawe Malka (die Königin begleiten) genannt, was eben den Luz-Knochen nährt und ergänzt, der Bchina Dalet ist, die, wie bereits beschrieben, nichts von den drei Mahlzeiten des Shabbat erhält. Jedoch wird diese Bchina Dalet allmählich durch „der Monat, der Tag“ ergänzt. Dies ist die Heiligung des Monats, wenn Israel die Zeiten heiligt, was jenen Rest von Israel bezeichnet, der nicht von der Mahlzeit des Shabbat genährt wird.

Daher wird selbst der Hohepriester unter seinen Brüdern, über dem es in der Kedusha keinen Höheren gibt, gewarnt, sich an keinem Toten aus seiner Verwandtschaft zu verunreinigen. Die Schrift warnt ihn: „[…] sondern nur an seinem Blutsfreunde, der ihm am nächsten verwandt ist, soll er sich verunreinigen.“ Aus allem Gesagten kann man verstehen, dass jede Höhere Kedusha von Shabbat kommt. Und da jener Luz-Knochen, was die Bchina Dalet meint, „sein Blutsfreund“ genannt, die Mahlzeit nicht vom Shabbat erhält, ist der Hohepriester nicht davor gefeit, davon verunreinigt zu werden.

Die Bedeutung der Korrektur in der Heiligung des Monats erstreckt sich vom Shabbat und seinem Leuchten aus. Dies ist die Bedeutung von „Moses war verwirrt, bis der Schöpfer ihm eine Art Münze aus Feuer zeigte und zu ihm sagte: ‚Siehe dies und heilige es‘“. Dies bedeutet, dass Moses sehr verwirrt war, da er es nicht heiligen konnte, da die gesamte Kraft von Moses im Shabbat ist, da die Tora am Shabbat gegeben wurde.

Und deshalb konnte er für diesen Rest keine Korrektur finden in allen Lichtern der heiligen Tora, da dieser Rest nicht durch all dies genährt wird. Und daher war Moses verwirrt.

Und was tat der Schöpfer? Er nahm es und bildete darin eine Form innerhalb der Form, eine Art Münze aus Feuer, wo die auf der einen Seite eingeprägte Form nicht der Form auf der anderen Seite entspricht. Dies erinnert uns an unsere Weisen, die über die Münze von Abraham sagten, dass ein alter Mann und eine alte Frau auf der einen Seite waren, die Bchina Bet – die Eigenschaft der Gnade – darstellen, und ein junger Mann und eine Jungfrau auf der anderen Seite, die Bchina Dalet – die strenge Eigenschaft des Urteils – darstellen, entsprechend den Worten „und kein Mann kannte sie“.

Und diese zwei Formen wirken auf so eine Weise zusammen, dass in dem Augenblick, wo der Schöpfer durch die Arbeit der Gerechten eine Korrektur auf die Lichter des Shabbat ausbreiten will, der Schöpfer den Gerechten die gleiche Form zeigt, die von den drei ersten Unterscheidungen von Malchut ausgebreitet wurde. Diese nennen wir Bchina Bet, welche die Gerechten mit den Lichtern des Shabbat heiligen können. Dies ist die Bedeutung von … (Abbruch des Manuskriptes).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply