spirituelle Funken

Kostet und sehet, dass der Schöpfer gut ist

„Kostet und sehet, dass der Schöpfer gut ist“, weil gerade derjenige, der Geschmack an der Arbeit in der Tora und in den Geboten im Sinne von Lishma findet, dessen gewürdigt wird, selbst den Schöpfungsplan zu erblicken, der darin besteht, die Geschöpfe mit Genuss zu füllen, weil es einem Guten eigen ist, Gutes zu tun.

 

Einführung zu Talmud Esser HaSefirot, Punkt 6

spirituelle Funken

Wenn die Gewohnheit zur zweiten Natur wird

Wenn der Mensch sich an etwas gewöhnt, so wird dies für ihn zur Gewohnheit und jede Gewohnheit wird für den Menschen zur zweiten Natur. Deswegen gibt es nichts, was der Mensch nicht verspüren könnte. Das heißt, auch wenn der Mensch für etwas noch keinerlei Empfindung verspürt, kann er durch die Gewöhnung an die Sache zu einer Empfindung dafür gelangen.

Baal HaSulam, Shamati 7: Was es in der spirituellen Arbeit bedeutet, wenn die Gewohnheit zur zweiten Natur wird

spirituelle Funken

Das Ende einer Handlung liegt bereits im ursprünglichen Gedanken

„Das Ende einer Handlung liegt bereits im ursprünglichen Gedanken“. Wir können keine Handlung anfangen, wenn wir nicht das Endziel als die aller wichtigste Sache platziert haben. Das Endziel muss am Anfang anwesend sein. Wir müssen an den Anfang das setzen, was am Ende existieren wird; ansonsten wird die Handlung, Absicht oder der Gedanke einfach tierisch sein. Ein Mensch wird „verrückt“ genannt, wenn er nicht weiß, warum er handelt, noch ein klares Ziel hat. Er wird ein Dummkopf genannt, ein Kind, oder ein verrückter Mensch.

 

Handbuch der Absichten, Punkt 47

spirituelle Funken

Was ist der Grund für die Schwere in der Annullierung?

…es gibt einen einfachen Grund dafür, welcher „Mangel an Glauben“ heißt. Das bedeutet, dass man nicht sieht, vor wem und um wessen willen man sich annullieren soll, und dass man die Existenz des Schöpfers nicht empfindet. Das verursacht bei einem die Schwere.
Sobald man aber beginnt, den Schöpfer zu spüren, sehnt sich die Seele nach Annullierung und danach, sich mit der Wurzel zu vereinen, sich in sie einzuschließen wie die Kerze in eine Fackel, ohne Denken und Ziel. Dies ergibt sich ganz natürlich, so wie sich eine Kerze vor einer Fackel annulliert.

 

Baal HaSulam: Shamati 4 Was ist der Grund für die Schwere, die der Mensch in der Annullierung vor dem Schöpfer hat?

 

Der Baum des Lebens – ein Gedicht

Von Rav Isaak Luria (Der Heilige ARI)

Der kabbalistische Workshop oder „Runder Tisch“

Der kabbalistische Workshop oder auch „Runder Tisch“ ist eine Methodik zur Zusammenarbeit der Kabbala-Studenten bzw. kabbalistischer Gruppen. Er dient dazu, gemeinsam z.B. Texte zu erarbeiten und Themen zu erörtern.

Workshops sind wichtiger als Unterrichte! Workshops sind jene spirituelle Praxis, durch die der Mensch mit Hilfe der Gruppe in die spirituelle Welt gelangt. —Rav Laitman, 23.7.2012

Regeln für kabbalistischen Workshop

  1. Jeder ist gleich! Keiner ist mehr oder weniger wichtig – jeder ist besonders wichtig! ?
  2. Jeder spricht!
  3. Jeder hört genau zu, was der andere sagt!
  4. Jeder fasst sich kurz!
  5. Alles, was wir tun, ist: Die eigenen Antwort der des Vorgängers hinzufügen! Wie Pizza belegen ?
  6. Wir kommentieren nicht (z.B. das stimmt…, da muss ich widersprechen.., ja aber…)!
  7. Wir diskutieren nicht!
  8. Wir halten weder Monologe noch Dialoge und bleiben beim Thema!
  9. Wir sind ehrlich und vermeiden Worthülsen!
spirituelle Funken

Wie studieren wir richtig?

Es steht geschrieben, „man lernt nur, was das Herz verlangt“. Wir müssen die Buchstellen finden, wohin uns unser Herz führt. Man liest das Buch durch und plötzlich bekommt man die Reaktion auf etwas, das man liest, diese Stellen sind sehr wichtig und man muss sie markieren. In einer anderen Situation, zu einer anderen Zeit werde ich etwas anderes sehen, aber jedes Mal werde ich auf diese Weise sehen, wie ich mich ändere – weiterkomme. Paragraphen, Ausdrücke, die zuvor völlig unverständlich waren, die mich darüber wundern ließen wie jemand dies schreiben kann, weil das nur Platz wegnimmt, werden plötzlich als etwas mit einer solchen inneren Tiefe und Licht darin gesehen. Dieses Licht bringt mich zu solch einer Tiefe, solch einer Realität, von der ich nicht glaubte, dass sie in Wirklichkeit existieren würde. Plötzlich dreht es mich wie eine Schraube und schraubt mich hinein.

 

Handbuch der Absichten, Punkt 38

Neue Lektionen aus der Serie „Kabbala enthüllt“!

Zwei neue Folgen des Offline Kurses wurden soeben freigegeben. Thema: „Shamati 1 – Es gibt nichts außer Ihm“

Kabbala enthüllt – Folge 8, Es gibt nichts ausser Ihm, Teil 1

Kabbala enthüllt – Folge 9, Es gibt nichts ausser Ihm, Teil 2

Um zu den Lektionen zu gelangen, musst du angemeldet sein.

spirituelle Funken

Meine innere spirituelle Realität spüren

Wenn wir daher mehr nach dem Inneren als nach dem Äußeren streben, streben wir danach zu verstehen und genau wahrzunehmen, wo dieser Prozess in „mir“ stattfindet. Dann übt das Studium dementsprechend Einfluss auf uns aus. Schließlich ist die Unendlichkeit unser innerster Punkt und gerade jetzt existieren wir in der am weitest entfernten Form bezüglich dazu. Also lasst uns anfangen das zu lernen was „der innere Teil der Tora“ genannt wird. All diese Systeme sind in mir angelegt und durch meine Anstrengungen werde ich sie enthüllen und meine innere spirituelle Realität spüren. Die Klipa (die Schale) dieses Körpers wird verschwinden und ich werde nur in den spirituellen Wahrnehmungen leben – in der spirituellen Welt.

 

Handbuch der Absichten, Punkt 26

spirituelle Funken

Der Unterschied zwischen einem Tier und einem Menschen

Wenn ein Mensch keine Absicht hat – dann ist er kein Mensch. Er ist wie eine Schraube, die eingedreht wird und er lebt wie Vieh. Wir nennen diesen Menschen ein „Vieh“, weil er nicht seinen freien Willen, seine freie Wahl realisiert. So ein Mensch ist auf der Stufe eines Tieres. Der Ausdruck „Vieh“ soll nicht abwertend verstanden werden; er ist einfach die Kennzeichnung einer Stufe, nichts weiter. Jemand, der nur dem nachgeht, was er begehrt, wird mit „Vieh“ gekennzeichnet; ein Vieh lebt auf diese Weise. Der Unterschied zwischen einem Tier und einem Menschen besteht darin, dass der Mensch nicht die Handlungen ausführt, die ihm durch die aufweckenden Befehle des Verlangens zu empfangen diktiert werden, die ständig in ihm entstehen. Anstelle dessen setzt er sich ein Ziel und fängt an, sich dementsprechend selbst daran auszurichten. Dies ist die Form des Menschen – sich selbst auf das Ziel ausrichtend. „Kavana“ (Absicht/Ausrichtung) kommt von Kivun (Richtung), lenken, eine Ausrichtung. Der Grad an Überlegenheit des Menschen über das Tier in jedem von uns wird an dem Ausmaß seiner Ausrichtung gemessen, dem Maße, in welchem seine Gedanken und Handlungen von einer Absicht gelenkt werden. „Absichtlich“ bedeutet, dass er erst nach dem Kritisieren und Wahrnehmen des Bösen, nachdem er sich selbst auf das Ziel eingerichtet hat, dass er erst dann eine Entscheidung trifft und die Handlung ausführt.

 

Handbuch der Absichten, Punkt 10

Wissenschaft

Unsere heutigen Wissenschaften sind eigentlich keine Wissenschaften, die Wissen schaffen. Sie zerlegen, analysieren, datieren, stellen fest und verändern Verbindungen, die schon lang vor ihnen selbst entstanden und aus welchen sie auch bestehen. Sie können dem Menschen erklären, aus welchen Bestandteilen beispielsweise eine Banane besteht. Diese Bestandteile können genau aufgelistet und quantitativ erhoben werden. Aber ermöglicht diese Analyse dem Menschen festzustellen, wie eine Banane schmeckt? Kann die Wissenschaft einem Blinden die Farbe „grün“ erklären?

Erklären ja, mit Worten, aus dem Verstand heraus – jedoch nicht im Sinne von Klärung oder Erlangung im Gefühl. Der Beobachter ist im Spiel dieser Kräfte der eigentliche Angelpunkt, denn wie die Wissenschaft  auch zeigt, ändern sich Ergebnisse von Experimenten entsprechend dem Vorhandensein eines Beobachters.

Was sagt der große Kabbalist Yehuda Ashlag (Baal HaSulam) dazu? Hier ein Auszug aus einem seiner Artikel: „Die Lehre der Kabbala und deren Wesen“

 

Wesen der Wissenschaft der Kabbala

Und damit ist klar, dass genauso wie die Enthüllung der Tierwelt in dieser Welt und die Ordnung ihrer Existenz eine wundersame Wissenschaft ist, auch die Enthüllung des Lichtes des Schöpfers in der Welt, sowohl der Wirklichkeit der Stufen, als auch der Weisen ihrer Einwirkung, zusammen eine wunderbare Wissenschaft ergeben, das Wunder der Wunder –  eine Wissenschaft, die unendlich viel wertvoller als die Physik ist, da die Physik lediglich eine Sonderform des Wissens ist, welches sich in einer Sonderwelt befindet, und sie nur im Bezug auf das  eigene Feld besonders ist, und es keine andere Wissenschaft gibt, die in sie eingeschlossen wäre.

Nicht so in der Wissenschaft der Kabbala. Ihre Basis ist die allgemeine Kenntnis aller Stufen: der bewegungslosen, pflanzlichen, der tierischen und der sprechenden  sowie aller ihrer Sondererscheinungen, die in das Vorhaben des Schöpfers eingeschlossen sind, das heißt, alles, was mit dem Ziel in Übereinstimmung steht, und daher sind alle Wissenschaften in der Welt, von den kleinsten bis zu den großen, in sie auf wunderbare Weise eingeschlossen, sodass sie alle Arten von Wissenschaften gleichsetzt, die sich voneinander unterscheiden und sich wie Osten und Westen fern stehen, und zwar setzt sie diese in einer für alle allgemeinen Ordnung gleich, sodass jede Wissenschaft mit ihr in Übereinstimmung sein muss.

So entspricht zum Beispiel die Physik exakt der Reihenfolge von Welten und Sefirot, und die Astronomie entspricht der gleichen Reihenfolge, sowie Musik etc.; sodass wir in ihr vorfinden, dass alle Wissenschaften entsprechend einer einzigen Verbindung und einem einzigen Kontakt geordnet sind, und alle ihr gleichen –  wie ein Sohn seinen Eltern gleicht. Und daher sind sie voneinander abhängig, das heißt, die Wissenschaft der Kabbala hängt von allen Wissenschaften ab, die ihrerseits von ihr abhängen. Und daher werden wir keinen einzigen wahren Kabbalisten finden, der nicht über ein breites Wissen in allen der Welt bekannten Wissenschaften verfügt, infolge der Tatsache, dass man sie ausgehend vom Wesen der Wissenschaft der Kabbala erlangt, weil alle Wissenschaften in ihr eingeschlossen sind.

spirituelle Funken

Das Licht verändert sich nicht

Dies ist die Bedeutung von „Das Licht verändert sich nicht“, sondern alle Veränderungen geschehen in den Kelim, in unseren Sinnesorganen. Alles wird gemäß unserer Einbildung bewertet. Wenn also viele Menschen eine spirituelle Sache untersuchen, so wird jeder einzelne diese entsprechend seiner Einbildung und Empfindung erfassen. Somit sieht jeder eine andere Form.

 

Baal HaSulam: Shamati 3, Das Wesen der spirituellen Erkenntnis

spirituelle Funken

Was uns im Wesentlichen fehlt

Was uns im Wesentlichen fehlt und weswegen wir keinen Brennstoff für die Arbeit haben, ist der Mangel an der Wichtigkeit des Ziels. Das bedeutet, dass wir nicht wissen, wie wir unseren Dienst einzuschätzen haben, um zu begreifen, wem wir da geben. Und ebenso fehlt uns die Kenntnis der Größe des Ewigen, damit wir wahrnehmen, wie glücklich wir sind, dass wir dem König dienen dürfen – denn wir haben überhaupt nichts, um Seine Größe begreifen zu können.

Rabash, Dargot HaSulam

Kabbala Chronik

Ha Uma – Das Volk

Im Israel des Jahres 1940 (damals Palästina genannt) war eine kabbalistische Publikation ein ungewöhnliches Unterfangen. Die Weisheit der Kabbala war für beinahe zwei Jahrtausende verborgen und nur einigen wenigen zugänglich. Doch am 5. Juni 1940 entschied Rabbi Yehuda Ashlag (1884-1954), einer der bekanntesten Kabbalisten des zwanzigsten Jahrhunderts, dass es Zeit für eine Veränderung war. Rav Ashlag, der wegen seines maßgebenden Sulam Kommentars (Leiter) im Buch Sohar auch Baal HaSulam (Herr der Leiter) genannt wurde, veröffentlichte damals die erste kabbalistische Zeitung der Geschichte unter dem Titel Das Volk (HaUma). Weiterlesen

Sonntag, 02. Juli! Online Kurs, 16:15 Uhr

Eine spannende Lektion: Neues Leben

  • Die Bildung des Menschen
  • Die Bildung des wahren Menschen
Vereinigung kann weder in Dir noch in mir existieren, sondern nur in einem neu aufgebauten Feld zwischen uns, wo wir außerhalb von uns Einzelnen zusammen Eins sind. Im gemeinsamen Feld offenbart sich der Schöpfer.

Wir freuen uns, dieses Thema mit euch gemeinsam zu erörtern!

Die Lektion kannst Du im „Studentenbereich“ verfolgen.
Nach der Anmeldung kannst Du dann im „Studentenbereich“ auch erst den Kurs und dann die Lektion anwählen.
Neu: Direktlink zum KLASSENRAUM: https://kabacademy.eu/de/classroom
Wir freuen uns auf Euch!
Jürgen und Edin

Pticha – Aufbau der Welten

Der Aufbau der Welten. Song: Ki Hilatzta Nafshi, Musik: Baal HaSulam, Vocals: Michael Laitman, Skizzen: Lehrbuch der Kabbala

spirituelle Funken

Die hauptsächliche Arbeit des Menschen

Die hauptsächliche Arbeit des Menschen muss darin bestehen, den Geschmack daran, dem Schöpfer Genuss zu bereiten, zu erreichen und zu verspüren. Denn alles, was der Mensch zu seinem eigenen Nutzen tut, entfernt ihn aufgrund der Unterschiedlichkeit der Form vom Schöpfer. Wenn er aber eine Handlung zum Nutzen des Schöpfers ausführt – und sei es auch nur die kleinste Tat – wird dies auf jeden Fall „Mizwa“ (Gebot) genannt.

Baal HaSulam, Shamati 12: Die hauptsächliche Arbeit des Menschen

Rav Michael Laitman, Imagefilm

Sonntag, 25. Juni! Online Kurs, 16:15 Uhr

Eine spannende Lektion: Die Wahrnehmung der Wirklichkeit

  • Die Welt jenseits unserer 5 Sinne
  • Das Verlangen zu Empfangen und die Basis unserer Wahrnehmung
  • Raus aus der Schachtel mittels der richtigen Absicht
Wir können uns mit einer Box vergleichen, die fünf Öffnungen hat – unsere Sinne. Unsere Sinne interpretieren die Wirklichkeit
als ob außerhalb von uns existierend, in Wahrheit jedoch bilden wir die Wirklichkeit daraus,
wenn etwas von außerhalb sich uns nähert und wir es gemäß unserem inneren System (Ego) verarbeiten.
Das ist das Bild und die Wirklichkeit, mit der wir bleiben. Wir haben keine Ahnung von dem,

was sich wirklich außerhalb von uns befindet.

Wir freuen uns, diese und andere Fragen mit euch gemeinsam zu erörtern!

Die Lektion kannst Du im „Studentenbereich“ verfolgen.
Nach der Anmeldung kannst Du dann im „Studentenbereich“ auch erst den Kurs und dann die Lektion anwählen.
Neu: Direktlink zum KLASSENRAUM: https://kabacademy.eu/de/classroom
Wir freuen uns auf Euch!
Jürgen und Edin