Einträge von Eli C. Igler

Shamati 237. Denn Mich schauet kein Mensch und bleibt leben

„Denn Mich schauet kein Mensch und bleibt leben.“[1] Dies bedeutet, wenn jemand die Enthüllung des Göttlichen in größerem Ausmaß sieht, als er zu sehen bereit ist, kann er in den Zustand des Empfangens kommen, was als Gegensätzlichkeit zum Leben des Lebens erachtet wird, und dann gelangt er in den Zustand des Todes. Daher muss er […]

Shamati 238. Glücklich ist der Mann, der Dich nicht vergisst, und der Sohn des Menschen, der sich in Dir müht

Ich hörte am 10. Elul „Glücklich ist der Mann, der Dich nicht vergisst, und der Sohn des Menschen, der sich in Dir müht.“ (Mussaf-Gebet an Rosh HaShana). Wenn der Mensch im Aspekt von „Weiß“ voranschreitet, muss er sich immer daran erinnern, dass er alles nur erlangt hat, weil er den Aspekt der „Schwärze“ auf sich […]

Shamati 239. Der Unterschied zwischen Mochin von Shawuot und jenen von Shabbat Mincha

Es gibt einen Unterschied zwischen Shawuot – erachtet als der Aufstieg von Seir Anpin zu Arich Anpin, zur Bchina Dikna – und Shabbat während Mincha, der dann ebenfalls ein Aufstieg zu Arich Anpin ist. Shawuot gilt als Mochin de Chochma von ISHSuT, das heißt von Bina, die zurückkehrt, um wieder zu Chochma zu werden. Shabbat […]

Shamati 240. Fordere Deine Bittsteller, wenn sie Dein Angesicht fordern

Erster Tag der Slichot-Gebete, vom Verehrungswürdigen, meinem Vater, Meister und Lehrer „Fordere Deine Bittsteller, wenn sie Dein Angesicht fordern, antworte ihnen aus den Himmeln Deiner Wohnstätte und verschließe Deine Ohren nicht vor ihren flehenden Schreien (Slichot für den ersten Tag). Siehe […] der Zweck der Erschaffung der Welt war es, Seinen Geschöpfen Gutes zu tun.“ […]

Shamati 242. Was bedeutet „die Armen an einem Feiertag zu erfreuen“ in der spirituellen Arbeit?

3. Zwischentag von Sukkot Im Sohar [steht geschrieben]: „Der Anteil des Schöpfers ist es, die Armen zu erfreuen usw.“ Im Sulam – Kommentar interpretiert er: „Da der Schöpfer sah, dass lo liShma (nicht für Ihren Namen) ihn nicht zu liShma (für Ihren Namen) bringt, stieg er auf, um die Welten zu verwüsten, was bedeutet, dass […]

Shamati 243. Warum prüft man den Schatten in der Nacht von Hoshana Rabba?

1. März 1943, Tel Aviv Es existiert ein Brauch, wonach jeder Mensch in der Nacht von Hoshana Rabba[1] seinen Schatten prüft. Und wenn er einen Schatten hat, dann ist er sicher, dass bei ihm alles gut sein wird (Sha´ar haKawanot, Erklärungen zu den Gesetzen von Sukkot). „Schatten“ bedeutet die Kleidung, in die sich das Licht hüllt. […]

In meinem Fleische ist die Stütze des Schöpfers

Nahrung zum Erhalt der Seele Man kann den eigenen Körper nicht ohne gewisse Kenntnis der körperlichen Natur aufrechterhalten. Man muss genauso wissen, welche Substanzen tödlich sind und woran man sich verbrennen oder Schaden zufügen kann, wie man wissen muss, was sich im Herz des Freundes befindet – denn ohne dieses Wissen kann man nicht in […]

Aufbau der zukünftigen Gesellschaft

1. Aufbau der zukünftigen Gesellschaft 2. Absolute Verpflichtung, die Arbeit des Schöpfers auf sich zu nehmen 3. Prinzipien des zukünftigen Gesellschaft 4. Schluss 1. AUFBAU DER ZUKÜNFTIGEN GESELLSCHAFT  Hier die Worte, die ich fand: „Es gibt eine Allegorie über Freunde, die sich in der Wüste verirrten. Sie waren hungrig und durstig. Einer von ihnen fand […]

Rabash, Brief 10

An meine Freunde, mögen sie lang leben, Ich bin darüber verwundert, von niemandem ein geschriebenes Wort erhalten zu haben, hatte ich doch damit gerechnet, das Werk eines Jeden zu erhalten, also dass jeder seine Taten erläutert, im Sinne von “Wenn ich sehe Deinen Himmel, deiner Finger Werk” (Psalm 8:4). “Deinen Himmel”, also Arbeiten für den […]

Rabash, Brief 4

Brief Nr. 4, 10. Februar 1955 An meinen Freund… Grüße Dich und alles Gute, Du überraschst mich… da es schon eine Weile her ist, seitdem ich irgendwelche Nachrichten von dir über deine Gesundheit und deine körperliche Kraft erhalten habe. Sicherlich fehlt es euch an Sicherheit und Kraft, und das liegt meiner Ansicht nach an den […]

Einladung zur Kongressvorbereitung

EINLADUNG ZUR KONGRESSVORBEREITUNG Wir laden alle Kongress-Interessierten herzlich zu einem spannenden, interaktiven Zoom-Treffen ein! Wann? Samstag, 8.12.2018, 19 Uhr (Dauer 60-90 Minuten) Wo? Zoom Raum, Nr. 3334445005 Was braucht ihr für die Teilnahme? PC, Mikrophon und Kamera und den Wunsch, dabei zu sein! Programm: Musik, Videos, Verbindungsspiel, Lesung und gemeinsame Workshops mit Fragen zum Kongress! Der Abend wird […]

Virtueller Weltkongress am 15. Dezember 2018!

WAS IST EIN VIRTUELLER KONGRESS? Tausende Studenten der Bnei Baruch Kabbala Akademie treffen sich in mehr als 100 Städten auf der ganzen Welt und im Internet, um gleichzeitig an diesem Virtuellen Kabbala Kongress teilzunehmen. Geplant sind Live-Unterrichte mit dem Kabbalisten und Lehrer Dr. Michael Laitman, Workshops, Mahlzeiten und inspirierende Aktivitäten. Mehr Informationen…

Die spirituelle Bedeutung von Chanukka

Channuka (auch Hanuka, Channukah) – das Jüdische Lichterfest Der Mensch sowie die gemeinsame Seele wurden gegensätzlich zum Schöpfer erschaffen. Die Eigenschaft des Schöpfers besteht aus Geben und Liebe. Die Eigenschaft des Geschöpfes besteht hauptsächlich aus Empfangen. Das Programm der Schöpfung ist dazu berufen, den Menschen von der Gegensätzlichkeit zur Gleichförmigkeit mit der Höheren Kraft zu […]

Das Buch Sohar: Zaw (Befehle)

Zaw (Befehle) Das ist das Gesetz des Brandopfers (Emporopfers) 1) „Befehle Aaron und seinen Söhnen und sage: ‚Das ist das Gesetz des Brandopfers.’“ Dieses Brandopfer erhebt und verbindet die Versammlung von Israel oben, und ihre Dwekut (Anhaftung) mit der nächsten Welt, Bina, macht dabei also alles freudig zu Einem, in einer Verbindung. Und weil es sich […]

M. Laitman: Über die Bürgschaft

Michael Laitman, Die Bürgschaft (gekürzt) Jeder ist für seine Mitmenschen verantwortlich. Die Bürgschaft (gegenseitige Fürsorge) ist die Voraussetzung für die Offenbarung des Schöpfers, wenn jeder sich für den anderen verantwortlich fühlt. Denn die Methode der Korrektur wird nur dann gegeben, wenn jeder in der Gruppe dem Gebot „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ im Sinne […]