Rosh Hashana

Was ist der Zusammenhang zwischen der Erschaffung der Welt, „gefilten Fisch“, Granatäpfeln und der Menschheit? Es stellt sich heraus, dass der bekannte jüdische Feiertag Rosh Hashana all das in der einen oder anderen Form beinhaltet. Vorab sollten wir uns daran erinnern, dass den Juden alles Mögliche vorgeworfen wird, nur nicht ein Mangel an gesundem Menschenverstand. Daher ist es schwer vorstellbar, dass die Juden einen in Bezug auf Zeremonie und Attribute so komplexen Feiertag wie Rosh Hashana ohne ernsthafte Gründe etabliert haben. Weiterlesen

Erziehung, Beziehungen, Engel und die 72 Namen Gottes

Frage: Wie sehen für Sie die Schulen der Zukunft aus?

Antwort: Schulen sollten Kinder „Die Weisheit des Lebens“ lehren. Das heißt, man sollte ihnen den Sinn ihres Lebens beibringen – das allumfassende Naturgesetz – was tatsächlich hinter den Kulissen unserer Welt geschieht und warum die Kräfte der Natur uns beeinflussen, wie sie es tun. Diese Erziehung wird unseren Kindern dabei helfen, zu verstehen, wie man sich am besten zu all den Dingen, die uns tagtäglich widerfahren, verhält – aber auch wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält.

Die Kinder werden das Leben dann transparenter wahrnehmen – sie werden die hinter der diesseitigen Realität stehende einzigartige Kraft erkennen, die man auch „Schöpfer“ nennt. Und sie werden sich dieser Realität nahe fühlen, als wären sie Freunde. Wenn Kinder so eine Erziehung erfahren, werden sie sich von Ärger fernhalten und ihr Leben nicht verschwenden, indem sie falschen Zielen hinterher jagen, um am Ende völlig desillusioniert dazustehen. Sie werden ihr Leben tatsächlich erfolgreich leben.

Weiterlesen

Der Hüter des Tores

Franz Kafka

Wer ist der Wächter, der am Eingang der spirituellen Welt entscheidet, wer eintreten darf und wer nicht? Eine Reise, bei der wir Kafka, Baal HaSulam, zwei Parabeln und einem Eingangstor folgen. Franz Kafka (1883-1924) ist wahrscheinlich der Schriftsteller, der die ansteigende Hilflosigkeit unseres gegenwärtigen Daseins am besten zum Ausdruck brachte.

Die Welt von Kafka ist dunkel, bedrohend und verdrießlich. Ihre hilflosen und unfähigen Helden irren herum, um ihre Pechsträhnen zu bewältigen (und versagen dabei).

Eine der berühmtesten Geschichten von Kafka ist die „Vor dem Gesetz“, die von einem Mann vom Lande erzählt, der vor dem „Tor des Gesetzes“ sitzt und Eintritt verlangt. Paradoxerweise steht das Tor weit offen, doch ist der Dorfbewohner zu verängstigt, ohne die Erlaubnis des Torhüters hindurch zu gehen. Der Torhüter hat ihn gewarnt, dass es mehrere Torhüter gibt und einer mächtiger als der andere.

Weiterlesen

Was bedeutet eigentlich Freiheit?

Hast du dich jemals gefragt, warum du gerne in den Urlaub fährst? Was suchst du an einem anderen Ort, den du zu Hause nicht finden kannst? Die Kabbala erklärt, dass das, wonach wir suchen, tatsächlich direkt vor uns liegt, oder besser gesagt, direkt in uns.

Weiterlesen

Auf der Suche nach Glück

Den Glückscode knacken

In der Kabbala – der Wissenschaft vom Glück – hört das Glück auf, ein Geheimnis zu sein. Dieser schwer fassbare Begriff kann in Einzelteile zerlegt und verstanden werden. Und genau wie e=mc2 gibt es eine Formel für dauerhaftes Glück.

„Schnell: Denke darüber nach, was dich wirklich, wirklich glücklich machen würde.“

Dies war die erste Zeile der Titelgeschichte in der Mai-Ausgabe 2007 der Newsweek, die dem Thema Glück gewidmet war. Internationale Spitzenpsychologen, Soziologen, Biologen und Ökonomen versuchten, die ewige Frage zu beantworten: „Was ist das Geheimnis des Glücks?“ oder genauer gesagt, „Was würde es brauchen, um uns glücklich zu machen?“

Weiterlesen

Die Kabbala ist keine Philosophie

In der Antike inspirierte die Kabbala große Geister zum Aufsteigen und zur Suche nach Sinn, aber der Zweig „Philosophie“ sollte bald in eine andere Richtung abzweigen.

Vielleicht denken wir an Kabbalisten als zurückgezogene Menschen, die sich in schummrigen, bei Kerzenlicht beleuchteten Kammern verstecken und magische Schriften schreiben. Nun, bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Kabbala tatsächlich geheim gehalten. Die unsichtbare Annäherung an die Kabbala rief zahlreiche Geschichten und Legenden über ihre Natur hervor. Obwohl die meisten dieser Geschichten falsch sind, verwirren sie immer noch und verwirren selbst die strengsten Denker.

Weiterlesen

Nach mehr als 5000 Jahren ist es an der Zeit, den Erschaffer dieses Plans zu treffen

Die Weisheit der Kabbala erschien zum ersten Mal vor etwa 5.000 Jahren, als die Menschen begannen, nach dem Zweck ihrer Existenz zu fragen. Diejenigen, die es wussten, wurden „Kabbalisten“ genannt und hatten die Antwort auf den „Sinn des Lebens“ und auf die Funktion der Menschheit im Universum.

Aber damals waren die Wünsche der meisten Menschen zu klein, um dieses Wissen anzustreben. Als die Kabbalisten sahen, dass die Menschheit ihre Weisheit nicht brauchte, versteckten sie sie und bereiteten sie heimlich für eine Zeit vor, in der alle bereit dafür sein würden. Unterdessen hat die Menschheit andere Kanäle wie Religion und Wissenschaft gepflegt.

Heute, da immer mehr Menschen davon überzeugt sind, dass Religion und Wissenschaft keine Antworten auf die tiefsten Fragen des Lebens liefern, beginnen sie, anderswo nach Antworten zu suchen. Dies ist die Zeit, auf welche die Kabbala gewartet hat, und deshalb erscheint sie erneut – um die Antwort auf den Zweck der Existenz zu geben.

Die Kabbala erklärt uns, dass die Natur, was gleichbedeutend mit dem Schöpfer ist, ganz, uneigennützig und vereint ist. Sie sagt uns, dass wir nicht nur die Natur verstehen müssen, sondern auch diese Art der Existenz in uns selbst umsetzen werden müssen.

Die Kabbala sagt uns auch, dass wir auf diese Weise nicht nur mit der Natur gleichziehen werden, sondern auch den Gedanken verstehen werden, der dahinter steht – den Masterplan. Schließlich erklärt die Kabbala, dass wir durch das Verständnis des Masterplans dem Masterplaner gleichgestellt werden, und dass dies der Zweck der Schöpfung ist, sich dem Schöpfer in seinen Eigenschaften anzugleichen.

„Ich sah eine umgekehrte Welt“ (babylonischer Talmud, Trakt Pessachim)

Weiterlesen

Musik der Welten jenseits der Grenzen

Der Heilige Ari schrieb die Texte, Baal HaSulam schrieb die Melodie, und zusammen haben uns die beiden riesigen Kabbalisten eine einzigartige (und melodische) Möglichkeit gegeben, in die spirituelle Welt einzutauchen – und zwar durch die Musik.

Kabbalisten schreiben seit jeher Texte und komponieren Melodien, die von ihrer tiefen Verbundenheit mit dem Schöpfer inspiriert sind. Lieder sprudeln aus ihren Herzen wie Flutwellen überströmender Freude. Und tatsächlich, kann es keine größere Inspiration für die Musik geben als durch den Geber des Lebens, der gesamten Realität?
Doch die Musik in der Kabbala soll nicht nur Eindrücke vom Kontakt mit dem Schöpfer vermitteln, obwohl dies ein wichtiger Teil davon ist. Kabbalisten komponieren Musik auf eine ganz besondere Weise und wecken besondere Emotionen beim Hörer. Die Kabbalisten hoffen, durch Musik auch uns zu helfen, Spiritualität zu erfahren. Aus diesem Grund schreiben sie ihre Musik wie ein Gebet um Korrektur und geben uns eine direkte und unmittelbare Verbindung zur Quelle des Lebens.

Weiterlesen

Die Seele ist zeitlos

In Zeiten, in denen das Bildungssystem wegen seiner Unfähigkeit, Kinder in reife, selbstbewusste Erwachsene zu verwandeln, kritisiert wird, glaubt Kabbalist Rav Michael Laitman, PhD, dass jetzt eine einzigartige Zeit ist, um ein neues Konzept in unsere Schulen einzuführen – die Weisheit der Kabbala.

Laut Rav Laitman müssen wir, um einen echten und nachhaltigen Wandel in unserem Bildungssystem herbeizuführen, zwei Generationen in die Zukunft blicken und heute damit beginnen, den Jugendlichen den Sinn des Lebens zu erklären. „Wenn wir das tun“, sagt Rav Laitman, „werden sich viele Dinge zum Besseren wenden.“
Kabbalist Rav Michael Laitman, PhD ist ein Wissenschaftler und Kabbalist, der die Kabbala seit dreißig Jahren studiert und unterrichtet. Er ist sicher, dass die Herausforderungen, mit denen unser Bildungssystem konfrontiert ist, gelöst und gut gelöst werden können. „Das Überraschende daran“, fügt er mit einem Lächeln hinzu, „ist, dass die Lösung direkt vor unseren Augen liegt.“

Weiterlesen

125 Stufen zum Glücklichsein

Wir sind 125 Stufen vom Schöpfer entfernt. Jetzt ist es an der Zeit, wieder hochzuklettern und die Verbindung zu erneuern.
„Siehe, bevor die Emanationen ausströmten und die Geschöpfe erschaffen wurden, hatte das höhere, einfache Licht die ganze Existenz erfüllt.“
–Rabbi Isaac Luria (Der Heilige Ari), Baum des Lebens.

Der Begriff “ höhere Lichter “ bezieht sich auf den Schöpfer, dessen einziger Wunsch es ist, unendliche Fülle zu vermitteln. Um seinen Wunsch, Fülle zu geben, zu erfüllen, schuf der Schöpfer ein Geschöpf, das die Fülle empfangen kann, die er geben will. Der Ursprung des Wortes Bara (erschaffen) liegt im aramäischen Wort Bar (außen); es bedeutet „hervorbringen“. Die Schöpfer-Geschöpf-Beziehung ist daher eine Beziehung zwischen dem Inneren und dem Äußeren: Der Schöpfer ist der innerste Teil der Schöpfung, und die Schöpfung ist alles, was nicht Er ist.
Weiterlesen

….über Babylon und das jüdische Volk

Chaos im modernen Babylon

Die Idee der Einheit unter allen Menschen ist für uns nicht mehr als eine imaginäre Kindergeschichte. Damals in Babylon hatte jemand einen Weg, wie sich die Menschheit vereinen konnte. Heute braucht unsere Welt eine solche Methode mehr denn je.
„….wir sind wie ein Haufen Nüsse, zusammengetragen in einer umhüllenden Tasche. Diese Ebene der Einheit macht sie nicht zu einem
integrierter Körper. Bei jeder leichten Bewegung der Tasche schwingen sie und trennen sich voneinander. Sie wiederum verbinden und vereinen sich teilweise neu. Und alles, was ihnen fehlt, ist die natürliche Vereinigung von innen heraus. Jede Kraft der Vereinigung ist auf einen äußeren Vorfall zurückzuführen. Das ist sehr traurig.“

Rabbi Yehuda Ashlag (Baal HaSulam),
HaUma (Die Nation)

Weiterlesen

Der Masterplan

Die Pioniere der Naturforschung wollten wissen, ob die Natur tatsächlich ein Ziel hat, und wenn ja, welche Rolle die Menschheit in diesem Masterplan spielen könnte.

Weiterlesen

Alle sind Eins und Einer ist Alles

Die Art und Weise, wie wir die Realität wahrnehmen, bestimmt alles, was wir im Leben erfahren. Woher wissen wir also, dass wir nicht etwas verpassen, das unsere Erfahrung in dieser Welt um einiges besser hätte machen können?

Liefern uns unsere fünf Sinne wirklich ein Bild der Welt, die uns umgibt? Die Wissenschaft hat bereits vor langer Zeit bewiesen, dass sie es nicht tun. Es ist uns klar, dass es unzählige Details gibt, die wir einfach nicht wahrnehmen. Was also spürt man wirklich?

Weiterlesen

Die Geschichte vom Magier

Weißt du, warum nur alte Menschen Geschichten und Legenden erzählen? Weil Legenden das Klügste auf der Welt sind! Alles in der Welt ändert sich, und nur echte Legenden bleiben übrig. Legenden sind Geschichten über die Weisheit. Um sie richtig zu erzählen, muss man über großes Wissen verfügen und Dinge sehen, die andere nicht sehen.

Dazu muss man viel erlebt haben. Deshalb sind alte Menschen oft gute Geschichtenerzähler. Es steht im größten und ältesten magischen Buch, dem Buch Sohar, geschrieben: „Ein alter Mensch ist einer, der Weisheit erworben hat“.

Kinder lieben es, Legenden zu hören, weil sie die Phantasie haben, sich alles vorzustellen, nicht nur das, was andere sehen. Wenn ein Kind erwachsen wird und immer noch sieht, was andere nicht sehen, kann es schließlich „Weisheit erlangen“.

Weiterlesen

Verlangen – Der Kraftstoff, der uns antreibt

Aus dem Buch Wundersame Weisheit
Essen wir, weil wir hungrig sind oder weil wir nicht hungrig sein wollen? Kratzen wir unsere Nasen, weil sie jucken oder weil wir wollen, dass sie aufhören zu jucken? Haben wir als Teenager unsere Zimmer gereinigt, anstatt etwas Lustiges zu tun, weil wir unsere Zimmer reinigen wollten, oder weil wir keinen Elternteil haben wollten, der sauer auf uns ist? Ich könnte mit diesen rhetorischen Fragen fortfahren, aber ich denke, die meisten Leser werden sehen, wohin das führt.

Weiterlesen

Von den Wurzeln und Zweigen

von Gilad Shadmon

Die Regeln, die unsere Welt beeinflussen, stammen aus den höchsten spirituellen Bereichen. Diese Regeln fließen in die Realität ein, die wir alle erleben, aber dabei verlieren sie ihre Schönheit und Anmut. Die Weisheit der Kabbala lehrt uns, wie wir diese Schönheit zurückerlangen und unsere spirituelle Seite wiederbeleben können.

Um die Phänomene in unserer Welt zu verstehen, müssen wir zuerst ihren Ursprung verstehen. Wenn wir die Realität ehrlich untersuchen, müssen wir zugeben, dass wir keine Ahnung haben, warum die Dinge so ablaufen, wie sie es tun. In allen Bereichen des menschlichen Wissens – exakte Wissenschaften, Sozialwissenschaften, Medizin oder Kultur – können wir nicht umfassend und genau erklären, warum sich die Dinge so entwickeln, wie sie es tun. Wenn wir könnten, könnten wir verhindern, dass zukünftige Unglücke eintreten.

Weiterlesen

Was Moses meinte

Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen.
–Genesis 3:19

Zu Zeiten Moses war Spiritualität eine greifbare Realität. Jeder erlebte die spirituelle Welt, so wie wir heute die physische Welt erleben. Damals gab es keine Kluft zwischen uns und der Spiritualität. Die Menschen mussten damals nicht die Spiritualität lernen, sie lebten sie. Als Moses seine Tora (Pentateuch) schrieb, benutzte er die gesprochene Sprache seiner Zeit, damit die Menschen ihn verstehen würden. Der Unterschied zwischen Moses‘ Zeitgenossen und den heutigen Menschen besteht darin, dass sie wussten, dass er alltägliche Worte benutzte, um spirituelle Konzepte zu erklären, während wir denken, dass er sich tatsächlich auf unsere physische Welt bezog. Wie können wir denn anders denken? Wir empfinden Spiritualität nicht mehr so wie unsere Vorfahren.

Deshalb bezeichnen Kabbalisten die Sprache der Bibel als „Sprache der Wurzeln und Zweige“. Unsere Welt ist nur die äußerste Schicht der spirituellen Welten; sie ist nur eine Hülle, der entfernteste Ast eines großen Baumes.
Um das Leben vollständig zu verstehen, muss man es dort erforschen, wo es wirklich passiert – an seinen Wurzeln. Das ist es, was Moses erklärte. „Durch den Schweiß deines Angesichts wirst du Brot essen“, sagt er uns. Mit anderen Worten, wenn wir essen wollen (Spiritualität nähren), müssen wir dafür arbeiten (schwitzen). Seit der Sünde Adams ist der Kontakt mit dem Schöpfer keine Selbstverständlichkeit, sondern wir müssen ihn mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln ausbilden. Und der versprochene Lohn ist unbezahlbar: Es ist unser Zugang zum Baum der Erkenntnis.

Weiterlesen

Major Tom, hörst du mich?

Eine kabbalistische Reise in die Geheimnisse der Galaxis

Diese unendliche Weite ist nicht irgendwo im Weltraum, sondern tief in jedem von uns verborgen.

„Der Weltraum, unendliche Weiten….“ Es gab Zeiten, in denen Millionen den Atem anhielten, als sie diese einleitenden Worte der TV-Serie „Star Trek“ hörten. Im Hintergrund bricht das Raumschiff Enterprise auf, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen..

Bis in die letzten Jahre hinein war die Weltraumforschung die größte Hoffnung für den menschlichen Entdeckungsdrang; ein fantastisches Abenteuer, das uns alle anlockte.

Nachdem wir den gesamten Planeten Erde erobert hatten und es nichts mehr zu entdecken gab, öffneten sich plötzlich neue Horizonte, als das Weltraumzeitalter in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann. Die ersten Ausflüge in den Weltraum überschatteten bei weitem die legendären Reisen der großen Entdecker: Marco Polo, Christoph Kolumbus, Ferdinand Magellan und andere. Der Mond, der immer wie ein unantastbarer Himmelskörper erschien, rückte plötzlich in greifbare Nähe und wurde zu einem Ort, an dem man gehen und sogar eine Flagge hissen konnte. Die folgenden Wellen von Astronauten, Shuttles und Satelliten, die den Himmel füllen würden, inspirierten große Künstler dieser Zeit, Asimov, Kubrick, David Bowie und andere zu haarsträubende Fantasien.

Weiterlesen

Der wachsende Hunger der Menschheit

Die aktuelle Nahrungsmittelkrise wurde in den letzten Schlagzeilen zu einem „stillen Tsunami“ erklärt. Die Kabbala erklärt die Ursache des Problems und zeigt uns, wie wir diese wachsende Bedrohung abwenden können.
Tatsächlich ist die Nahrungsmittelknappheit nichts Neues – sie hat die Zivilisationen seit den Tagen, als die Pharaonen Ägypten regierten, geprägt. Allein in den letzten 50 Jahren haben Hungersnöte in Afrika, Nordkorea, China und Kambodscha Millionen Menschenleben gefordert. Warum sind die führenden Politiker der Welt heute also so beunruhigt über die aktuelle Situation?

Zu Pharaos Zeiten hatte eine Hungersnot in Ägypten keine Auswirkungen auf die Stämme, die durch die Ebenen Amerikas wanderten. Im Gegensatz dazu breitet sich die heutige Krise auf der ganzen Welt aus. Die weltweiten Lebensmittelpreise sind in den letzten drei Jahren um 83% gestiegen, was es den ärmsten Nationen der Welt fast unmöglich macht, ihre Bevölkerung zu ernähren. Mehr als 70 Länder auf allen Kontinenten sind heute mit kritischen Engpässen konfrontiert. Darüber hinaus ist die Hungersnot nicht mehr auf die Länder der Dritten Welt beschränkt. Selbst entwickelte Länder wie die Vereinigten Staaten sind mit steigenden Lebensmittelpreisen konfrontiert, die die einst komfortable Mittelschicht verarmen lassen. Diesmal ist der Hunger wirklich global.

Weiterlesen

Sie sagen, es sei Liebe in der Welt

Sie sagen, es sei Liebe in der Welt

Der Schöpfer erschuf einen „Trainingsplan“ für uns, welcher uns lehrt, unsere egoistischen Verlangen zugunsten anderer aufzugeben. Wenn dies geschieht, werden wir wahrhaft lieben können.

Von Gilad Shadmon

Der Gedanke des Schöpfers bei der Erschaffung des Menschen ist, den Menschen zur Vollkommenheit und Ewigkeit zu bringen (Baal HaSulam, Shamati Artikel Nr. 2).

Zahllose Geschichten und Gedichte wurden über die Liebe geschrieben, doch wer von uns weiß wirklich, was wahre Liebe ist? Wir alle wollen geliebt werden, uns sicher und geborgen fühlen und in Frieden und Glück leben. Wenn wir uns an die glücklichsten Momente unseres Lebens erinnern, waren es jene, wenn wir geliebt haben. Wir wollen lieben und unserem Partner und unseren Kindern von ganzem Herzen geben, aber wir wissen nicht immer, wie wir es anstellen sollen. Die Weisheit der Kabbala erläutert den Grund für dieses tiefe Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden und wie wir ewige und vollkommene Liebe erreichen können.

Der Wunsch zu lieben

Wir alle entspringen einer einzigen Seele, welche vom Schöpfer erschaffen wurde. Diese Seele nennt man „die Seele von Adam Ha Rishon (der erste Mensch)“. Kabbalisten erklären, dass die Natur des Schöpfers pure Liebe und Schenken ist, wohin gegen die Seele von Adam Ha Rishon der Wunsch nach Erfüllung und Freude ist.

Der Schöpfer schuf diese Seele aus Seiner Liebe heraus; daher sehnt sich jede Seele ebenfalls nach Liebe. Der größte Genuss, den eine Seele erfahren kann, ist daher die Freude der Liebe. Doch wie kann die Seele ihren Wunsch, den Schöpfer zu lieben, verwirklichen?

Der „Trainingsplan“

Der Schöpfer erschuf ein spezielles Trainingsprogramm für die Seelen, damit sie den Wunsch nach Liebe entwickeln. Zunächst trennte Er die Seele in viele Teile, welche „besondere Seelen“ genannt werden und hielt sich vor ihnen verborgen. Dann erhielten alle Seelen egoistische Wünsche – das bedeutet ein Verlangen nach Liebe – und schließlich kleidete Er sie in die menschlichen Körper dieser Welt.

Kabbalisten erklären, dass uns der Schöpfer immer liebt, doch es ist ein wenig schwierig, dies in unserem Alltagsleben zu erkennen, da Er sich verhüllt.

Die anderen Menschen aber sind nicht vor uns verborgen, und dank dieses Umstandes können wir die Liebe zu anderen auf dieser Welt „üben“. Durch unsere Beziehungen können wir lernen, unsere Verlangen nach egoistischer Liebe zu transzendieren. Dann werden wir am Ende des Trainingsprogramms der Natur des Schöpfers gleich werden.

An diesem Punkt werden wir zu jenem vollkommenen Zustand zurückkehren, wo wir alle in einer Seele vereinigt sind und die höchsten Freuden, die uns der Schöpfer geben möchte  – nämlich die Freude der Liebe und des Gebens – als Belohnung erhalten. Dann offenbart sich der Schöpfer – und wir werden fähig sein, Seine Liebe zu erwidern, weil wir bereits gelernt haben werden, einander zu lieben.

Wie ein neugeborenes Baby

Das Training, das der Schöpfer für uns geplant hatte, enthält verschiedene Phasen. Durch sie  lernen wir, wie wir uns wieder mit dem Rest der Teilchen von Adam Ha Rishon verbinden können.

Wir können die Entwicklung des Wunsches nach Liebe mit einem neugeborenen Baby vergleichen. Am Anfang unseres Weges fühlen wir uns wie das Zentrum der Welt. Wir brauchen Liebe und Aufmerksamkeit genauso wie ein Baby. Wenn wir heranwachsen und den Wunsch zu lieben entwickeln, lernen wir, dass es notwendig ist, mit der Umgebung zusammenzuarbeiten und Verbindungen der Liebe aufzubauen. Ohne die anderen könnten wir diesen Zustand nicht erreichen.

Je mehr jedoch unsere Verlangen wachsen, umso mehr fühlen wir, dass wir andere zu unserem Vorteil ausbeuten. Wir nehmen an, glücklich sein können, wenn wir es irgendwie schaffen, andere Menschen zu kontrollieren und zu unserem eigenen Vorteil zu nutzen. Doch am Ende entdecken wir, dass uns eigentlich selbst die Fähigkeit zu lieben fehlt – genauso wie das Vermögen, endlos zu schenken wie der Schöpfer.

Genau wie Eltern ihre Kinder lieben

Eine der größten Freuden die wir kennen, ist es, Kinder aufzuziehen. Wir hören oft Aussagen wie „meine Kinder sind mein ganzes Leben“ oder „Ich tue alles für meine Kinder“. Obwohl es mit vielen Schwierigkeiten und Opfern verbunden ist, wünschen sich die meisten Menschen Kinder und widmen ihnen den größten Teil ihrer Zeit und Energie. Es ist die Liebe und das Beschenken der Kinder, welche uns die größte Befriedigung von allen bringen.

Wenn wir die ganze Menschheit so liebten wie Eltern ihre Kinder, würde unser Leben viel einfacher sein. Doch wie wir wissen, liegen die Dinge anders. Was ist also zu tun, wie können wir die Liebe zu anderen erlernen, als wären letzter unsere eigenen Kinder? Jene, die tatsächlich suchen und nicht aufgeben, entdecken die Weisheit der Kabbala, die Methode die uns wahre Liebe erreichen lässt.

Das Erreichen der Natur des Schöpfers

Heutzutage haben alle Seelen durch die Kabbala die Chance, die Liebe zwischen den Menschen zu erlernen. Jeder Mensch, der dem inneren Ruf des Herzens folgt, kann die Weisheit der Kabbala erlernen. Durch die Kabbala enthüllen sich die Wünsche der anderen restlichen Seelen und man lernt, sie bedingungslos zu lieben. Genauso wie der Schöpfer die Seele von Adam Ha Rishon liebt. Zusammen mit dem Rest der Menschheit werden wir im Erreichen der Schöpferliebe erfolgreich sein.

Wenn wir alle lernen, einander zu lieben, werden wir zu unserem vollkommenen Zustand zurückkehren und die ewige Verbindung mit dem Schöpfer erreichen.