Liebe, Liebe, Liebe

Der vollendete Begriff

Ein Mensch liebt vollendet, wenn er die Wünsche und Sehnsüchte des anderen so fühlen kann, als wären sie seine eigenen. Wenn ein Mensch zu so einer spirituellen Stufe aufsteigt, spürt er das wahre und vollkommene Konzept der Liebe.

Bedingungslose Liebe

Wenn man einen anderen liebt, ohne einen persönlichen Vorteil zu erwarten, nennt man dies „bedingungslose Liebe“. Es ist ein sehr hoher spiritueller Grad. Den Weg dorthin zeigen uns die authentischen kabbalistischen Bücher. Während des Studiums erweckt ein Mensch die Wirkung des Höheren Lichts und erklimmt stufenweise den Weg, der zur Empfindung der bedingungslosen Liebe führt. Weiterlesen

Die Bedeutung des Kabbalistischen Workshops in der modernen Welt

Innovativ und dennoch uralt. Der kabbalistische Workshop basiert auf einem Kommunikationsmodell, durch welches die Einheit in der Gesellschaft hergestellt werden kann. Das Zentrum des Kreises wird wahrgenommen. Die universelle Kraft – in der Kabbala als „Schöpfer“ bezeichnet – kann auf diese Weise enthüllt werden. Den Schöpfer enthüllen wir bzw. Er manifestiert sich in dem Netzwerk der Beziehungen aller Teilnehmer untereinander. Weiterlesen

Wir können den Wandel nicht ablehnen

Unsere egoistische Natur wächst zunehmend, was dazu führt, dass wir uns zunehmend mit uns selbst beschäftigen und uns um uns selbst kümmern, auch auf Kosten anderer, und auch dann, wenn diese anderen in unserer eigenen Familie sind.
Die Menge der persönlichen Interaktion nimmt ab, je mehr wir unsere Zeit online erweitern, also wie können wir eine gute Kommunikation mit unseren Kindern erwarten, wenn wir nicht bereit sind, auf unseren zwanghaften Gebrauch von elektronischen Geräten zu verzichten?
Wenn wir sowohl unsere eigenen als auch die Smartphones unserer Kinder wegnehmen würden, um die Kommunikation zwischen uns zu verbessern, dann wären wir dann „an ihrer Stelle“, um ihre Bedürfnisse und Wünsche zu verstehen und zu erfüllen? Wenn wir zögern, auch nur für einen flüchtigen Moment, dann wäre es vielleicht besser, wenn wir zumindest an einem gemeinsamen Ort zusammen bleiben, anstatt völlig getrennt zu sein?

Weiterlesen

Übermäßiger Konsum. Warum?

Es ist eine Tatsache, dass 80% dessen, was produziert wird, wir nicht brauchen. Wir kaufen neue Sachen ein, weil wir überzeugt sind, dass wir sie brauchen. Aber wir waren nicht immer süchtig danach, Dinge zu kaufen. Früher haben die Menschen Geld für Dinge gespart, die sie tatsächlich brauchten. Jetzt, im Zeitalter des Überflusses nach dem Ersten Weltkrieg, begegneten die Unternehmen der Gefahr der Überproduktion mit einer manipulativen psychologischen Strategie.

„Wir müssen Amerika von einer Bedürfnis zu einer Wunschkultur verlagern“, schrieb Paul Mazur von Lehman Brothers. „Die Menschen müssen geschult werden, um zu wünschen, neue Dinge zu wollen, noch bevor das Alte vollständig verbraucht wird. Wir müssen eine neue Mentalität in Amerika entwickeln. Die Wünsche des Menschen müssen seine Bedürfnisse überschatten.“
Diese Verschwörung, die durch neue Raffinesse in der Werbung ermöglicht und von der Regierung unterstützt wurde, war schockierend effektiv.

Weiterlesen

Keiner ist so weise wie der Erfahrene

Es ist in der Kabbala nicht verboten, sein bisheriges Leben beizubehalten, vielmehr fügen wir diese Methode zu unserem Leben hinzu. Wir synchronisieren unser Leben sozusagen mehr und mehr mit diesem höheren System, und können dadurch mehr und mehr die spirituelle Welt wahrnehmen.
Aber warum kann man Kabbala nicht einfach mit ein paar Worten erklären?
Um herauszufinden, ob das Gesagte wahr ist, müssen wir diesen Prozess erstmal durchleben. Die Kabbala in unser Leben zu integrieren erfolgt nicht von einem Moment zum anderen, sondern manifestiert sich Schritt für Schritt auf immer tieferen Ebenen und Schichten.
Das kann man nur selber erleben, und niemand kann es verstehen, ohne es versucht zu haben.
Die Kabbalisten sagen: „Es gibt keinen, der so weise ist wie der Erfahrene.“

Was ist Liebe?

Was ist Liebe? Unter den Massen hat die Liebe eine sehr lockere Definition. Es ist eine Quelle der Inspiration für Musik, Literatur und Poesie, aber seine wahre Bedeutung ist der Mehrheit grundsätzlich unbekannt. „Und du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ ist die allgemeine Kraft, die unsere Realität kontrolliert, aber was bedeutet Liebe wirklich?

Weiterlesen

Zwei Kräfte!

Mit dem Übergang zum Jahr 2019 ist die Welt wie auf einer Schaukel, aber die Fahrt ist nicht gerade beruhigend. Frankreich hat seine gewalttätigsten Unruhen seit 50 Jahren erlebt, die sich zu verbreiten begonnen haben und das Potenzial für einen europäischen Frühling zeigen. 80% der US-Arbeiter berichten, dass sie von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben, während die Regierung für einen unbekannten Zeitraum gerade geschlossen wurde. Die Börse hatte den schlimmsten Dezember seit Jahrzehnten, und der internationale Währungsfonds gab eine pessimistische Prognose einer globalen Verlangsamung ab.

Um eine angenehme Fahrt auf einer Schaukel zu genießen, sollten uns zwei gegensätzliche Kräfte gleichermaßen aus beiden Richtungen ausgleichen. Wir müssen herausfinden, was unseren Schwung weiter aus dem Gleichgewicht bringt.

Weiterlesen

Wer ist der Schöpfer? Eine Unterhaltung… ;)

A: Ohne Geschöpf gibt es keinen Schöpfer.

B: Hä?

A: Ohne Geschöpf gibt es keinen Schöpfer.

B: Wie meinst du das?

A: Wie oft denn noch!? Es gibt einen Schöpfer und es gibt ein Geschöpf.

B: Ja klar.

A: Eben, und wenn es keinen Schöpfer gibt, gibt es auch kein Geschöpf…

B: Das ist doch logisch.

A: Also gibt es auch kein Geschöpf ohne Schöpfer.

B: Du verwirrst mich völlig.

A: Also, es gibt den Schöpfer und das Geschöpf, wenn es aber kein Geschöpf gibt, gibt es auch keinen Schöpfer.

B: Was heißt das? Dass es den Schöpfer nur gibt, wenn es das Geschöpf gibt?

A: Genau.

B: Das würde bedeuten, also das würde bedeuten, dass der Schöpfer, also der Schöpfer ist vom Geschöpf abhängig? Bevor es kein Geschöpf gab, gab es auch keinen Schöpfer?

A: Eben.

B: Das ist mir zu hoch. Wer ist überhaupt der Schöpfer?

A: Der Schöpfer? Der ist überall.

B: Ich hab nicht gefragt, wo er ist, sondern wer er ist.

A: Um ehrlich zu sein, ich habe ihn noch nie gesehen, deshalb kann ich nicht sagen, wer er ist.

B: Woher weißt du dann, dass es den Schöpfer gibt?

A: Weil es das Geschöpf gibt.

B: Dann ist Schöpfer quasi eine Berufsbezeichnung. Ist der Schreiner nur dann ein Schreiner, wenn er schreinert, einen Tisch macht, oder ist er auch ein Schreiner ohne Tisch?

A: Du stellst Fragen.

Und was sagt Baal HaSulam (Yehuda Ashlag) dazu? Verhüllung und Enthüllung des Angesichts des Schöpfers, Teil 1 und 2

Wann bin ich soweit?

Ich beginne. Ich habe das Gefühl, ich bin noch nicht so weit, aber ich bin nie so weit, mein ganzes Leben bin ich nicht so weit, wer sagt mir, wann ich so weit bin? Keiner, also ich beginne mit dieser ersten Begegnung mit der Frage nach dem Sinn des Lebens. Seitdem hat mich die Wut begleitet. Diese Frage hat mich plötzlich ergriffen, ich war 13 oder 14 vielleicht schon 15, ich wollte gerade die Straße überqueren, musste warten, bis die Autos vorbeigefahren waren, es war an einer Stelle, wo die Straße eine große Kurve macht, wie bei einer Passstraße. Weiterlesen

Die Wahrnehmung der Realität

„Die Kabbala spricht von dem Gefühl, welches der Mensch von der Welt hat. Das, was wir um uns herum sehen, existiert nur subjektiv gegenüber uns, da der Mechanismus unserer Wahrnehmung mit Hilfe unserer Sinnesorgane funktioniert. Wenn diese Sinne andersartig wären, wäre auch unser Gefühl unterschiedlich, unsere Vorstellung der Dinge wäre neu.“

„Von Oben wurde uns die Möglichkeit gegeben, eine Art sechsten Sinn auszubilden. Diesen kann man mittels der Kabbala erwerben. Wenn man sie korrekt studiert, mit Hilfe der adäquaten Quellen, vereint mit einer Gruppe, welche dieselbe Zielrichtung anstrebt, unter der Leitung eines authentischen Meisters, können wir unsere Sinnesorgane qualitativ verändern, damit der Schöpfer und die Spirituellen Welten sich uns enthüllen.“

Kabbala-Lehrgang, Lektion 3, 2002.

Weiterlesen

spirituelle Funken

Eine Medizin für die ganze Menschheit

Baal HaSulam und RABASH stellten eine Medizin gegen das Ego bereit, welches uns voneinander entfernt und das die Ursache von Trennung, Abneigung und gegenseitigem Hass zwischen uns ist. Mit Hilfe dieser Medizin können in der Welt alle Leiden behandelt und geheilt werden und wir können tatsächlich zu „einem Menschen mit einem Herzen“ werden. Wenn die Menschen lernen, wie sie sich verbinden können, werden sie zwischen sich eine höhere Kraft entdecken. Die höhere Kraft ist eine spezielle Kraft der Liebe und Verbindung.

 

Artikel aus dem Laitmanblog: Rabash – Rabbi Baruch Shalom HaLevi Ashlag

 

Die großen Kabbalisten im Laufe der Zeit

GROSSE KABBALISTEN IM LAUFE DER GESCHICHTE

In Kabbala-Büchern gibt es eine besondere Kraft: Jeder, der sie unter der richtigen Anleitung studiert, kann den spirituellen Grad des Autors erreichen. Deshalb ist es wichtig, dass wir wissen, welche Bücher wir studieren sollen. Es gibt viele Kabbalabücher, die in verschiedenen Stilen und Formen geschrieben sind und von Kabbalisten auf verschiedenen Stufen der Erlangung geschrieben wurden. Wir wissen jetzt, welche der Bücher uns helfen, in die spirituelle Welt einzutreten, und welche von ihnen uns wie ein Leitfaden führen, der für einen Menschen bestimmt ist, der in einem fremden Land verloren ist. Weiterlesen

Lässt Kabbala „weltlichen Genuss“ zu?

Die Proteste des Körpers gegen die spirituelle Arbeit, die ihm kein großes Vergnügen bereitet und keine Aussicht auf eine Belohnung bietet, kennt man als „gemeine Zunge“.

Dr. Michael Laitman, Leben aus der Kabbala, Seite 148.

Der Genuss, der gespürt wird, wenn das Licht das Verlangen füllt, verschwindet im Punkt des Kontaktes. Das Essen löscht den Mangel, der bestanden hat, den Hunger. Ist man gesättigt, bereitet mehr Essen nicht unbedingt mehr Genuss.

Alle Verlangen kann man einteilen in tierische Verlangen, wie Essen, Sex und Familie, sowie menschliche Verlangen, wie Geld, Macht und Wissen. Diese Steigerung der Verlangen basiert auf einer egoistischen Erfüllung: Das Verlangen zu empfangen sucht nach Befriedigung.

Als höchstes Verlangen dieser Pyramide gilt der Wunsch nach Spiritualität. Dieser besteht darin, so zu geben und zu lieben, wie der Schöpfer seine Geschöpfe liebt und beschenkt. Der Ort der Erfüllung des Verlangens nach Spiritualität ist nicht mehr das eigene Gefäß, sondern der Mangel des Nächsten. Die Nächstenliebe, Schöpferliebe. Mit dem Verlangen nach Spiritualität kommt die egoistische Entwicklung des Wunsches zu Ende, ein qualitativer Sprung passiert mit dem Erwachen dieses Punktes im Herzen, der auf den Nächsten, den Schöpfer ausgerichtet ist. Worauf basiert dieser Wandel? Weiterlesen

Reiche, Helden, Weise

Reiche, Helden, Weise; so entwickelt sich unsere menschliche Gesellschaft, bis sie beim Verlangen nach Spiritualität gelangt. Der Antrieb dazu sind Lust, Ehre und Neid. Weiterlesen

Sexuelle Anziehung vs. Verbindung der Herzen. Oder warum nicht beides zusammen?

Sex zählt zu den stärksten und intensivsten Verlangen und Erfüllungen unserer Existenz. Daher ist die Wichtigkeit dieses Themas für das Ego entsprechend hoch.

Wenn Paare sich also beim Sex durch das wachsende Ego mehr und mehr dieses Genusses berauben – denn das ist Ego von Natur aus darauf aus, alles für sich selbst zu empfangen – ist die Faszination rund um dieses Thema heute von großer Bedeutung für viele Menschen. Vielleicht könnte man sich bei einem besseren Verständnis dieses Phänomens leichter über diese „Ausbeutung“ des Partners erheben?

Warum trennt mich der empfangende Genuss denn so von meinem Partner? Warum sinken meine Zuneigung und Hingabe nach dem Empfang dieses Genusses, sodass ich ihn immer weniger lieben und mich um ihn sorgen kann? Sollte die sexuelle Verschmelzung nicht zur Vereinigung und Verbindung führen, anstatt die Partner voneinander zu trennen? Weiterlesen

Kabbala ist die Methode der Naturgesetze

Die Kabbala spricht von einer natürlichen Entwicklung der Verlangen, bis hin zum höchsten und allumfassenden Verlangen nach Spiritualität. Der Punkt im Herzen drängt den Menschen zu diesem höchsten Verlangen.

Wir können jedoch nicht einfach die vorherigen Stufen unseren Entwicklung, bzw. unsere Abhängigkeit von weltlichen Verlangen und Systemen außer Acht lassen. Alles hat hier seinen Platz und ist ein wichtiger Bestandteil für den Fortschritt der gesamten Menschheit.

Wir müssen verstehen, dass Kabbalisten Menschen dieser Welt sind und ebenso an die Gesetzmäßigkeiten wie alle anderen Menschen dieser Welt gebunden bleiben.

So sagen wir auch, dass Menschen soziale Wesen sind, welches in ihrer Denkweise und Verhaltensweise fast komplett durch ihre Umgebung beeinflusst werden. Wir gleichen uns beinah automatisch an die Gedanken und Wünsche der uns umgebenden Menschen an.

Und nun sagen die Kabbalisten, wir sollten diese natürlichen Gesetze unserer Natur berücksichtigen und nutzen.
Das heißt, wir bauen eine Umgebung von Gleichgesinnten (Menschen mit Punkt im Herzen), und passen uns so gut es geht an diese an. Dadurch lernen wir eine gemeinsame Sprache zu sprechen, und können gemeinsame Handlungen, Gedanken und Studien in all unsere Leben integrieren.

Die Kabbala ist also eine sehr realistische und praktische Methode. Wer Klarheit und Aufrichtigkeit schätzt, wird auch diese Methode lieben. Für diese Menschen ist der spirituelle Fortschritt gewiss, und zwar je nach der Größe ihrer Verlangen.

Revolutionäre Gedanken von Kabbalisten über die Freiheit des Individuums

Wir müssen verstehen, dass Kabbalisten uns zu dem Bewusstsein drängen wollen, dass unsere einzige Bestimmung hier auf Erden darin besteht, den Schöpfer zu entdecken, mit ihm zu verschmelzen und seine Existenz in dieser Welt anzuerkennen.

Ein bestechend wahrer sowie unbestreitbarer Artikel, der uns fast schmerzlich unsere untergeordnete Stellung in der Lenkung der Natur bewusstwerden lässt.

Unsere einzige Möglichkeit – neben den Bemühungen, herauszufinden, woher diese uns lenkende Kraft eigentlich kommt, besteht darin, letztendlich mit dieser Kraft zu verschmelzen und eins damit zu werden. Nur dann können wir wirklich erleben, was es bedeutet, frei zu sein.

Ball HaSulam, Die Freiheit

Genuss – Erfüllung – Leere

Um Liebe zu erreichen, hilft es, möglichst viel über unsere Welt zu verstehen. Denn obwohl wir darin leben, müssen wir uns auch darüber erheben.

Betrachten wir das Phänomen „Genuss“. Wenn man sich den Genüssen dieser Welt in übermäßigem Maß hingibt, entstehen mit der Zeit Scham und Leere, Missmut und leidvolle Gefühle.

Doch woher kommen diese Gefühle?
Sie kommen aus unserer Gegensätzlichkeit zum Schöpfer; weil wir gegenteilig zum Schöpfer handeln, der nur gebend ist und nichts empfangen will. Wir hingegen empfangen im Übermaß und werden uns spät bewusst, dass es etwas Höheres als diesen Genuss zu erreichen gibt, der bekanntlich nach jeder Erfüllung wieder erlischt.

Kabbalisten erklären uns, dass man sich an dieses Höhere, an die Eigenschaft des Schöpfers und an das Geben angleichen kann, wodurch das Leid durch das Gefühl der Leere verschwindet.

Die Kabbalisten gaben uns Methoden und Mittel, um diese Angleichung an die Eigenschaft des Gebens zu erreichen.

Was ist Erleuchtung und wie erlange ich sie?

Rav Michael Laitman: Was ist Erleuchtung und wie erlange ich sie?

„Normalerweise nutzen wir unseren Verstand und unser Herz, so wie wir sie jetzt besitzen.
In der Weisheit der Kabbala gibt es eine spezielle Technik, die uns befähigt, mit zum Beispiel zehn anderen zusammenzukommen und uns zu verbinden.

Dann erhält jeder von uns eine Erweiterung seines Bewusstseins und eine erhöhte Sensibilität für die umgebenden Welt, die zehn mal größer ist, oder sogar hundert oder tausend Mal größer.
Ein Mensch, der seine Wahrnehmung durch die Verbindung in einer Gruppe erweitert, sieht, wie die ganze Welt von einem bis zum anderen Ende miteinander vernetzt ist.

Solch ein Mensch genießt die Harmonie, die in der umfassenden Wirklichkeit existiert, im Gegensatz zu unserer begrenzten Welt, wo es an Sinn und Harmonie mangelt, und in der wir kein Verständnis über den Sinn unseres Lebens erlangen.

Heute sind wir an einem Punkt angekommen, an dem uns die Natur selbst zwingt, unser Bewusstsein zu erweitern, und dieses gesamte System von innen her zu sehen. Und wie wunderschön und vollkommen es im Inneren ist. Das ist wahre Erleuchtung. Dies ermöglich dem Menschen, voll von Energie, Freude und Kraft zu sein. Es zieht uns dahin, die Realität mehr und mehr zu durchschauen und zu begreifen, wie ewig und endlos sie ist. Das erhebt uns über das kurzsichtige Leben, das wir jetzt führen und das mit viel Leiden erfüllt ist.“

Zusammen stark

Der große Kabbalist Rabash (Rav Baruch Ashlag), ehemaliger Lehrer von Michael Laitman, sagt: „Lass mehrere Menschen mit geringen individuellen Kräften in der Absicht zusammenkommen, ihre Selbstliebe zu überwinden. Obwohl jeder persönlich es schwer findet, zur Hingabe zu gelangen, können sie, indem sie ihren Stolz voreinander überwinden, wie ein Körper funktionieren. Wenn es sich zum Beispiel um zehn Menschen handelt, wird dieser Körper im Vergleich zu den zehn einzelnen Komponenten das Zehnfache an Kraft haben.

Jedoch funktioniert dies nur, wenn jedes Individuum ausdrücklich versucht, seine Selbstliebe zu annullieren, und nicht zum Zweck arbeitet, seinen Willen, für sich zu empfangen, auf Kosten anderer zu erfüllen. Er muss nur die Liebe zu den anderen in Betracht ziehen. Dies ist der einzige Weg, den Charakterzug der Hingabe zu entwickeln.“