Warum das Wort des Jahres 2019 ein Zeichen des spirituellen Erwachens der Menschheit ist

Von Dr. Michael Laitman

Ich freue mich zu hören, dass „existenziell“ das Wort des Jahres bei Dictionary.com wird. Dass viele Menschen das Wort in den Medien verwenden und immer mehr nach seiner Definition suchen, ist ein Zeichen des spirituellen Erwachens, das die Menschheit derzeit erlebt.

Es mag wie ein negatives Phänomen erscheinen, denn wie Dictionary.com erwähnt, taucht es in den Medien häufig zusammen mit den Wörtern „Bedrohung“ und „Krise“ auf, die mit Gesellschaftskrisen, Klimawandel, Protesten, Waffengewalt, Big-Tech-Angst sowie mit der Infragestellung der gesamten Lebensrichtung und der Selbstidentität der Menschen zusammenhängen. Weiterlesen

Tipps zum Erstellen eines Line-Up

Du musst eingeloggt sein, um diesen Beitrag zu sehen.

Perspektivenwechsel

29.12.2019. MU, Lektion zum Thema: Rabash- Über dem Verstand betreffend . 21 (1986)

This post is only available to members.

Die Schwere

Neujahrsvorsatz 2020 – Kabbala studieren!

Frohe Weihnacht!

Happy Chanukka!

Was ist ein Wunder?

Von Michael Laitman

Chanukka ist eine gute Zeit, um über Wunder zu sprechen. Ein Wunder ist per Definition etwas, das nach den Naturgesetzen nicht geschehen kann. Wenn ich zum Beispiel am Ende der acht Tage von Chanukka nur zwei Kilo oder weniger zugenommen habe, kann das sicherlich als Wunder bezeichnet werden..

Eine Sache der Wahrnehmung

Aber Scherz beiseite! Was bedeutet es, „den Naturgesetzen zu trotzen“? Wenn etwas den Naturgesetzen widerspricht, widerspricht es dann nur den uns bekannten Gesetzen der Natur oder den Gesetzen der Natur als Gesamtes? Und wenn letztes zutrifft, welches Gesetz bewirkte dann dieses Wunder? Wenn Sie jemandem aus dem 18. Jahrhundert mit einem einfachen Lichtschalter konfrontierten, der eine Glühbirne zum Leuchten bringt, die einen ganzen Raum erhellt, würde das damals sicher als Wunder gegolten haben. Aber wir alle wissen, dass es kein Wunder ist. Weiterlesen

führt zum Webinar

Kollektives Bewusstsein und globale Abhängigkeit

Von Dr. Michael Laitman

Gegenseitige Abhängigkeit

Haben Sie sich jemals gefragt, wie sehr Ihre Gefühle, Gedanken, Wünsche und Bedürfnisse von den Gefühlen, Gedanken, Wünschen und Bedürfnissen anderer Menschen abhängen? Weiterlesen

Schon Pläne für 2020?

 

Chanukka – Griechen gegen Makkabäer

Von Rav Michael Laitman

Chanukka – das jüdische Lichterfest – eignet sich hervorragend, um über Hedonismus zu sprechen: Gemeint ist die Jagd nach dem schnellen Vergnügen –  ein gesellschaftlicher Wert, den bereits die Griechen (Hellenisten) so emsig verfolgten. Ich würde gerne einen Denkanstoß dazu vorbringen, der manchen Lesern neu erscheinen mag, der aber eigentlich die Basis des jüdischen Gedankengutes ist.

Es ist ja im Prinzip nichts Schlimmes an der Absicht, Freude zu empfinden. Tatsächlich liegt es in unserer Natur, Freude zu empfangen. Die Griechen wussten sehr gut, wie man Unglaubliches aus dem Menschen herausholen konnte. Sie waren Meister darin, sich in Kultur, Sport, Wissenschaft und Architektur zu üben – alles zum Vergnügen der Allgemeinheit.

Ihnen gegenüber standen die Makkabäer. Sie verfolgten einen anderen Ansatz – sie behaupteten nämlich, dass die Natur des Menschen bis in ihren Kern hinein verdorben ist, wie geschrieben steht: „Die Neigung im Herz des Menschen ist übel von Anfang an“, und „Die Sünde lauert vor der Tür“.

Die Makkabäer (oder auch Juden, die sich nicht dem Hellenismus verschrieben haben) hatten an sich keinerlei Einwände gegen Kultur, Wissenschaft oder Technologie als solche. Sie hatten vielmehr etwas gegen den eigennützigen Gebrauch von Fähigkeiten und Talenten, die eher in der Glorifizierung des eigenen Selbst ihren Höhepunkt findet als in der des gemeinsamen Wohles. Das ist auch der Grund, warum sich die Griechen für Siegertypen begeistern konnten und den Wettbewerb liebten.

Die Juden andererseits übten sich in „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, was ihrem Ideal entsprach. Natürlich gelang die Umsetzung dieses Ideals nicht so umfassend, aber immerhin war es das Ziel, das sie anstrebten.

Nicht, dass die Makkabäer Asketen waren. Auch sie sehnten sich nach dem ultimativen Glückszustand. Doch im Unterschied zu den Griechen wussten sie, dass das tatsächliche Glück in gegenseitiger Kameradschaft und sozialem Zusammenhalt liegt. Wenn man sich als Teil eines größeren Ganzen sieht, erweitert man seine Wahrnehmung proportional zur Größe der Gesellschaft. Das Selbst kann nur ein gewisses Maß an Freude empfinden. Aber ein Selbst, das sich als Teil eines größeren Ganzen wahrnimmt, erlebt Freude sowohl an den eigenen Fähigkeiten, die zugunsten der Gesellschaft genutzt werden, als auch an den Beiträgen der anderen Mitglieder der Gesellschaft.

Und wie die Zellen in einem Körper sich selbst erhalten, aber auch zugunsten des ganzen Körpers arbeiten (als würden sie den ganzen Körper wahrnehmen – und vielleicht tun sie das auch), wollten die Makkabäer diese erweiterte Wahrnehmung allen zukommen lassen. Natürlich stand der eigennützige, hedonistische Ansatz dem entgegen. Also konnten diese beiden Anschauungen nicht nebeneinander existieren.

Wenn man sich die heutige Gesellschaft ansieht, scheinen die Griechen klar gewonnen zu haben. Nahezu überall hat die Genusssucht Oberhand gewonnen. Der Wettbewerb boomt und die Menschen scheinen mit einer Welt ohne Wettbewerb gar nichts mehr anfangen zu können. Doch möglicherweise gleicht der Sieg der Griechen einem Pyrrhus Sieg: In den meisten Wettbewerbsorientierten Gesellschaften sind Depressionen, alle denkbaren Extremismen und unglaubliche Dekadenz mittlerweile auf dem Vormarsch. Der Wettbewerb führte weitreichend zu Isolation, Entfremdung, Einsamkeit, Melancholie und auch radikalen Ansichten.

Wir sollten nun zu den Idealen der Makkabäer zurückkehren – zur Kameradschaft! Und noch wichtiger: Zu sozialem Zusammenhalt. Einfacher ausgedrückt: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Wieder blicken alle Augen auf die Juden. Und wieder wendet sich die in der Zwischenzeit dem Hedonismus frönende, vor allem Westliche Welt, gegen sie. Antisemiten spüren, dass irgendetwas an den Juden „schädlich“ ist, doch sie können es nicht auf den Punkt bringen. Also schieben sie die Schuld auf den Staat Israel oder gleich auf die Juden. Doch unbewusst spüren sie nur, dass die Juden ihren „Job“ nicht richtig machen.

Und sie haben Recht. Wir Juden schieben unsere Verantwortung – ein „Licht für die Völker“ zu sein -vor uns her. Dieses Licht ist das Licht der Einheit; es ist die einzige Medizin für die aktuellen, facettenreichen globalen Krisen.

Eine Krise in der menschlichen Natur äußert sich vielerorts. Da die menschliche Natur buchstäblich alles in unserem Leben beeinflusst, versinkt mittlerweile nahezu jeder Bereich, in welchem der Mensch „mitmischt“, in Chaos oder ist auf dem besten Weg dorthin. Es ist längst Zeit, auf die Bremse zu treten! Versuchen wir doch einmal etwas ganz anderes: Versuchen wir doch einmal Liebe, Zusammenarbeit und Gemeinschaft!

Wir müssen nicht verbergen, wer wir sind und was wir auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technik oder Kultur erreicht haben. Wir müssen all dieses Wissen nur anders anwenden. Wir müssen eine Umgebung des Gebens erschaffen. Selbst der Reichste auf der Welt kann sich in der heutigen Welt als Einzelner nicht sicher fühlen. Doch in einer Gesellschaft von gegenseitiger Fürsorge kann sich sogar der Ärmste oder Schwächste beschützt und glücklich fühlen.

Nur wir Juden haben den Schlüssel für eine solche Verbindung, denn nur wir haben sie jemals erfahren. Damals in den Zeiten der Makkabäer und vor der Zerstörung des Tempels lebten wir nach dem Prinzip der Nächstenliebe! Wir waren eine Gesellschaft der gegenseitigen Fürsorge, die sich einst am Fuß des Berges Sinai zusammengeschlossen hatte und die sich nach jeder Fehde erneuern konnte. Nun ist es Zeit, diese Verbindung wiederzubeleben und sie mit der Welt zu teilen. Die Welt braucht genau das! Die Welt wird diese Verbindung von niemandem anderen bekommen als von uns! Wir müssen endlich erwachen und sie weitergeben. Denn das ist es, was mit „ein Licht für die Völker“ zu sein, gemeint ist. Und es gibt keinen günstigeren Zeitpunkt dafür als das Fest des Lichtes – Chanukka.

Ein frohes Fest des Lichtes an Sie alle!

Rav M. Laitman

Mehr dazu: Das erste Buch der Makkabäer

Die spirituelle Bedeutung von Chanukka

Channuka (auch Hanuka, Channukah) – das Jüdische Lichterfest

Der Mensch sowie die gemeinsame Seele wurden gegensätzlich zum Schöpfer erschaffen. Die Eigenschaft des Schöpfers besteht aus Geben und Liebe. Die Eigenschaft des Geschöpfes besteht hauptsächlich aus Empfangen. Das Programm der Schöpfung ist dazu berufen, den Menschen von der Gegensätzlichkeit zur Gleichförmigkeit mit der Höheren Kraft zu führen. Dieses Programm wird durch das Licht realisiert, welches zur Quelle zurückführt. Dieses Licht erweckt man durch die Arbeit in Gruppen – nach dem Beispiel von Moses bei der Gründung des Volkes Israel.

Wenn sich diese Gruppen verbinden, ziehen sie das Licht der Tora an und dieses wirkt allmählich auf sie, sodass die Geschöpfe die Korrektur erlangen. Diese Korrektur wird in zwei Etappen realisiert. Das Ziel der ersten Etappe besteht darin, das Verlangen zu empfangen zu mindern, damit man sich ausschließlich auf das Erreichen der Absicht zum Gebenhin konzentriert.

Die erste Etappe des Erreichens der Eigenschaften des Gebens um zu geben (Stufe Bina) ist der Krieg der Makkabäer. Der Punkt des Überganges vom Geben um zu geben zum Empfangen um zu geben heißt „Rast“ oder Chanukka (das bedeutet „chanu ko“ = hier stehengeblieben).

Wir feiern beim Chanukkafest den Abschluss des Erreichens der altruistischen Absicht, das Erlangen der Stufe Bina. Unser Verlangen zu empfangen schränken wir ständig weiter ein und vergrößern somit die Absicht für das Geben. So kommen wir zu dieser Rast, zu Chanukka. Wir können die Lichter nur sehen, sie aber nicht nutzen.

Nach Chanukka lernen wir, wie wir sogar das Verlangen zu empfangen mit der Absicht um zu geben nutzen können, damit „die Finsternis wie das Licht leuchtet“.

Chanukka ist deswegen ein Fest des Lichtes, weil wir nur die Absicht zu geben nutzen. Das Licht selbst kann man nicht nutzen, man kann nur darauf schauen. Und „schauen“ bedeutet, das Licht jenseits der Empfangsgefäße zu nutzen.

Chanukka schließt diese erste Etappe der Korrektur ab, welche wir in diesen Tagen feiern.

Aus dem Unterricht zur Thema „Chanukka nach der Kabbala“

Chanukka

Fast alle jüdischen Feiertage werden mit Ereignissen der Geschichte in Verbindung gebracht. Das Pessach-Fest z.B. wurde zu Ehren des Auszuges des jüdischen Volkes aus Ägypten eingerichtet. Vorbereitende Maßnahmen für die Massenvernichtung der Juden im 6. Jahrhundert v. Chr. in Persien stehen mit dem Purim-Fest in Verbindung. An diesem Tag feiert das jüdische Volk seine wundersame Rettung. Dort reiht sich auch der Feiertag Chanukka ein, als Ergebnis des Kampfes des jüdischen Volkes gegen die gewaltsame Hellenisierung im 2. Jahrhundert v. Chr.
Weiterlesen